Eiseninfusion und DMPS

Themenstarter
Beitritt
28.12.11
Beiträge
52
Hallo,

Hat jemand von Euch Erfahrung mit Eiseninfusionen während der Ausleitung mit DMPS?
Sollten z.B. bestimmte Abstände zur DMPS-Gabe eingehalten werden?
Wie lange sollte ich nach einer Eiseninfusion warten bis ich wieder eine DMPS-Infusion bekommen kann?

Gruß
Apfelsine
 

Windpferd

Hallo Apfelsine,

DMPS erhöht (im Tierversuch) noch 24 Stunden nach Gabe von Eisen die Eisenausscheidung im Urin, vermindert jedoch die Elimination über den Stuhl. Insgesamt überwiegt leicht die Verminderung. Weiter scheint es keine Untersuchungen zu geben.

Dies nach der "Wissenschaftlichen Produktmonographie Dimaval" (= DMPS) des Herstellers (fa. Heyl, Berlin).

Ich persönlich würde zur Sicherheit die beiden Behandlungen zeitlich getrennt vornehmen.

Ich hoffe, Du bekommst nicht nur DMPS sondern auch die generell empfohlende Begleitmedikation.

Alles Liebe
Windpferd
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
28.12.11
Beiträge
52
Hab vielen Dank, Windpferd! :danke:
Dann ists wohl ok, wenn zwei Wochen zwischen Eisen- und DMPS- Infusionen liegen!?

Was genau meinst du mit Begleitmedikation?


Lieben Gruß
Apfelsine
 

Windpferd

Hallo Apfelsine,

ich vermute sehr, daß zwei Wochen Abstand mehr als ausreichend sind.

Warum brauchst Du eigentlich Eiseninfusionen? Du weißt vielleicht nicht, daß Ferritin sehr niedrig sein sollte - im unteren Drittel des Referenzbereich. (Viele Ärzte wissen das auch nicht.) Eisen ist zwar lebenswichtig, aber es wirkt oxydierend, fördert Krebserkrankungen usw. (nach J. Mutter, "Gesund statt chronisch krank). Oder will Dein Doc Geld mit Dir verdienen? (Denn - soweit ich weiß - kann man's genausogut einnehmen. Für den Fall, daß es der Magen nicht verträgt, gibt es auch dünndarmlösliche Kapseln.)

Wenn ein Arzt Dir DMPS spritzt, sollte er eigentlich Bescheid wissen, was die "Begleitmedikation" angeht. Am besten liest Du das durch; steht auch bei J. Mutter (s.o. oder in "Amalgam - Gefahr für die Menschheit"). Jedenfalls gehören - soweit ich mich erinnere - dazu: NAC (N-Acetyl-Cystein) für die Herstellung von Glutathion (des zentralen Entgiftungsenzyms), Natrium-Selenit (z.B. Selenase; bindet Quecksilber), Zink (allerdings nicht am selben Tag wie DMPS; kann Quecksilber verdrängen), Molybdän, dann zur Alkalisierung des Milieus am Vorabend Basenpulver (nicht Na-bicarbonat) oder/und mit derselben Infusion, aber vor DMPS, Thamm-Köhler. (Die Stabilität der Quecksilber-DMPS-Komplexe ist im basischen Milieu besser als im saueren.) Noch irgendwas hierher Gehöriges fällt mir grad nicht ein.

Ich wünsch Dir erfolgreiche Ausleitung und alles Liebe,
Windpferd
 
Oben