EBV - Vitamin D3 Mangel als Ursache von MS?

Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Hallo Symptomträger...

Da ich zur Zeit sehr viel über Vitamin D3 recherchiere möchte ich euch folgende Erkenntnis von Dr. Andrew Chan nicht vorenthalten.

Mehr als zwei Jahre vor der Diagnose niedrige Vitamin-D-Werte

"Schon zwei bis drei Jahre, bevor die Diagnose Multiple Sklerose gestellt wird, lassen sich im Blut Auffälligkeiten nachweisen. Im Vergleich mit Gesunden sinken in dieser Zeit die Vitamin-D-Werte stark ab, dafür steigt die Stärke der Antikörper-Immunantwort gegen das Epstein-Barr-Virus, das schon lange unter Verdacht steht, an der Entstehung von MS beteiligt zu sein, berichten die Bochumer Forscher um PD Dr. Andrew Chan im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry."
DMSG - Multiple Sklerose News: MS-Forschung - Vitamin-D-Mangel und Epstein-Barr-Virus: Forscher untersuchen mögliche Risikofaktoren für Multiple Sklerose

Sehr passend dazu auch die Studien der starken Wirkung von Vitamin D3 bei MS auf die Entzündungsherde im Gehirn.

Deutsches Ärzteblatt: Multiple Sklerose: Vitamin D könnte Krankheitsverlauf verlangsamen

Zudem finden sich bereits etliche Erfahrungen Betroffener in Foren, die über starke Besserungen berichten.


Viele Grüße


Innuendo
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.140
Ich hatte letztes Jahr in einem MS Forum den Post eines Arztes über einen MS Erkrankten gelesen, der mit hohen Vitamin D Spiegeln (80ng/ml) arbeiten gehen konnte. Sank der Wert jedoch auf 50ng/ml bekam er wieder voll einen Schub.

VG Brigitka
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
25.07.13
Beiträge
236
Hallo..

ja genau von solchen Dingen habe ich auch gelesen. In dem Fall der MS scheint D3 nicht nur entzündungshemmend zu wirken sondern vielleicht auch Antiviral (EBV)?
 

Clematis

Hallo,

Eine Studie, die im Dezember 2015 veröffentlicht wurde, zeigte vielversprechende Effekte bei hochdosierter Vitamin D Gabe.

Patienten mit multipler Sklerose (MS), die hohe Dosen cholecalciferol (Vitamin D3) einnahmen zeigten erhöhtes 25-hydroxyvitamin D (25(OH)D) im Blut und wiesen vielversprechende immunologische Veränderungen auf. Weitere Studien sind erforderlich, um die molekularen Mechanismen abzuklären.

Es wurde festgestellt, daß ein zu niedriger D3 Gehalt im Blut mit einem Risiko für MS korreliert und bei bereits bestehender MS die Krankheitsschübe zunehmen können. Zusätzlich zeigten Tierversuche an Ratten/Mäusen, daß die Zufuhr von Vitamin D die experimentelle autoimmune Enzephalitis verhindern oder verbessern kann.
High-Dose Vitamin D Shows Promising Effects in MS

Gruß,
Clematis
 
Oben