Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Operation

Beitritt
18.09.11
Beiträge
76
Hallo idomena,

danke für Deine Antwort.

Irgendwie komisch - genau wie Rondoprinz schreibst du, dass du nun noch wackeliger bist. Ich verstehe nicht, wie das denn sein kann. Da muss doch irgendwas bei der OP nicht richtig gewesen sein. Normal müsste man doch nun steifer und stabiler als jeder "normale" Mensch sein.

Bist du in deiner Bewegung stark eingeschränkt? Hast du andere Neurochirurgen konsultiert bzgl. deiner Beschwerden? wenn ja, was sagen die?

Was genau hat der Chirpraktor denn gemacht?

Lg,
Akira
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.210
Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

Hallo Krisi
oh sorry, nein habe keine Versteifungs-OP hinter mir. Nur der Threadbeitrag von Rondoprinz und den Anderen hat mich angesprochen. Ich hatte einmal darüber nachgedacht dass es die letzte Möglichkeit wäre mich operieren zu lassen. Aber nach den Beiträgen, never. (...)

Ja dann sollte ich mir einen neuen Thread überlegen aber so richtig weiß ich nicht wo und was?
Ich überlasse es Dir. Es kann hier als Statement so stehen bleiben, aber Du wirst auf Deine Fragen und den gesamten "Ausflug" in die Kryptopyrrolurie speziell wohl keine Antworten bekommen (ansonsten wäre dann sowieso ein Verschieben angezeigt). Falls Du aber ein Anliegen hast, sollte das in Form eines Threads mit aussagekräftigem Titel in der passenden Rubrik formuliert werden. Ich kann mich jetzt erstmal nicht kümmern, aber wenn ich das nächste Mal reinschaue, werde ich ggf. tätig werden oder es eben auch hier stehen lassen (und unsere Organisations-Kommunikation löschen).

Gruß
Kate
 
Beitritt
13.04.16
Beiträge
3
Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

Hallo Akira,
der Fehler bei der M OP ist eindeutig, dass kein Knochenmaterial mit eingebaut wird. Alle Kapazitäten, die ich konsultiert habe, wagen sich nicht ran.
Liebe grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
17.06.13
Beiträge
11
Hallo akira,
zu deiner frage bezüglich der bewegungseinschränkung kann ich nur sagen, dass sich strukturell also muskulär überhaupt nix geändert hat. Die schrauben die wirbel zusammen aber die kaputten muskeln funktionieren nach wie vorvnicht mehr richtig. Habe immer noch an den gleichen stellen schmerzen, immer noch ein verquollenes haubengefühl im nacken und kopfbereich und die kiefermuskulatur macht immer noch den gleichen stress. Dr. K. Meinte jetzt im nachhinein, dass die neurochirurgen ja deshalb auch nicht operieren, aus angst davor noch mehr kaputt zu machen. Hab mich da schon kurz gefragt weshalb er es dann vorschlägt.
Wie hast du deine probleme denn in den griff bekommen? Ich bin im moment vom energielevel auf knapp über null und schaff es nicht deine geschichte nachzulesen. Vielleicht magst du ja nochmal eine kurze zusammenfassung schreiben.
War jetzt nochmal bei nem neurologen und psychiater. Der meinte die hääten bei der op auf mikroebene wohl einige nervenfasern und ganglien zerstört wohermeine vegetativen beschwerden kämen. Ich wollte die eigentlich durch die op eindämmen. Sch....
Habt ihr alle vielleicht noch eine idee, wie ich mehr energie ins gehirn kriege und den vegetativen wahnsinn, schwindel,panik,brennen in armen und beinen, reizdarm und blase, übelkeit etc. einzudämmen?

Liebe grüsse und allen beste genesungs, bzw. Linderungswünsche
Rondoprinz
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.595
Hallo Rondoprinz,

Deine anderen Beschwerden können auch durchaus ganz andere Ursachen haben. :)

Kannst Du uns bitte einmal aufschreiben, was Du so alles isst, also was gibt es zum Frühstück, Zwischendurch, Mittags, Zwischendurch, Abends und was und wieviel von was trinkst Du so am Tag?

Möglichst genau bitte, "Gemüse" oder "Salat" reicht leider nicht aus. ;)

Liebe Grüße Tarajal :)
 

Clematis

Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

Habt ihr alle vielleicht noch eine idee, wie ich mehr energie ins gehirn kriege und den vegetativen wahnsinn, schwindel,panik,brennen in armen und beinen, reizdarm und blase, übelkeit etc. einzudämmen?

Hallo Rondoprinz und alle mit Versteifungen geplagten,

lese hier mit und kann Euch Euer Leid nachfühlen. Habe selbst keine Versteifung aber eine verpfuschte LWS-OP, vor vielen Jahren hinter mir mit schwerwiegenden unangenehmen Folgen für die gesamte WS. Weiß insoweit also, was Euch plagt. Daher möchte ich Euch empfehlen mal einen Versuch mit Magnesium-chlroid zu machen. Das hat mir sehr bei der Linderung und teilweise sogar Beseitigung von Schmerzen geholfen. Hier findet Ihr eine genaue Beschreibung, auch was es mir brachte:
https://www.symptome.ch/vbboard/nah...ium-chlorid-magnesium-chlorid-hexahydrat.html
Kein Wundermittel, kann aber doch Linderung verschaffen. Möglicherweise sogar geschädigte Wirbel wieder etwas bessern, da es den Kalziumhaushalt reguliert.

Wünsche Euch allen gute Besserung,
liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.992
Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

Hallo, War jetzt nochmal bei nem neurologen und psychiater. Der meinte die hääten bei der op auf mikroebene wohl einige nervenfasern und ganglien zerstört wohermeine vegetativen beschwerden kämen. Ich wollte die eigentlich durch die op eindämmen. Sch.... allen beste genesungs, bzw. Linderungswünsche
Rondoprinz
Hallo Rondoprinz, mir fehlen die Worte bei Deinem Bericht. Sag, hat dir denn im Nachhinein irgendjemand helfen können? Hat sich der HPU-Verdacht erhärtet. Wurde dir irgendetwas Hilfreiches empfohlen? Ich glaube, Dein Fall hat hier einige dringlich gewarnt. Ich selbst spare noch aufs Upright, die Kasse zahlt ja fast nix. Hatte zwei leichte Fahrradunfälle, weiß nicht, ob das bei mir ne ausschlaggebende Rolle spielt oder nicht ...:wave:
 

Clematis

Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

Hatte zwei leichte Fahrradunfälle, weiß nicht, ob das bei mir ne ausschlaggebende Rolle spielt oder nicht
Hallo ewigeroptimist,

das ist selbst dann möglich, wenn sie sehr lange zurück liegen. Sie könnten einen winzigen Schaden ausgelöst haben, der sich nach und nach durch weitere Belastungen verschlimmert hat. Oder der Schaden war doch größer als vermutet, wurde nicht erkannt, nicht behandelt. Ob die Unfälle tatsächlich der Auslöser waren läßt sich später nur noch schwer feststellen, insbesondere wenn man sich nicht erinnern kann, wie genau man gefallen ist und wo es danach schmerzte. Prellungen u.ä. stehen meist im Vordergrund, was ein heftiger Ruck an der WS zur Folge hatte weniger, weil dort nicht unbedingt sofort Schmerzen auftreten.

Dieses Phänomen ist beim Schleudertrauma gut bekannt. Oft hat man danach kaum oder keine Beschwerden, die sich dann aber nach vielen Monaten oder sogar Jahren einstellen können.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.992
Dank Dir Clematis, ja du hast sicher recht, Kuki argumentiert ja ähnlich. Nur bin ich nicht ganz sicher, ob da immer therapeutisch die richtigen Konsequenzen gezogen werden :confused::wave:
 

Clematis

Nur bin ich nicht ganz sicher, ob da immer therapeutisch die richtigen Konsequenzen gezogen werden
Hallo ewigeroptimist,

bei manchen sog. Diagnosen ist offensichtlich, daß so allerlei sehr Offensichtliches übersehen, nicht berücksichtig wird.

Es ist aber leider alles nicht so einfach: der knöcherne Aufbau der Wirbelsäule mit den Bandscheiben, Gelenken usw. ist ja nicht das Einzige was betroffen sein kann, sondern ebenso das Rückenmark, allerlei Nervenstränge und -fasern und somit das Zentralnervensystem ebenso wie das vegetative Nervensystem, was sich wiederum auf den gesamten Organismus und die Organe auswirken kann. Dazu kommen dann noch mögliche Belastungen an dort ebenfalls entlang laufenden Venen und Arterien. Muskelverspannungen und Überlastungen an Sehnen und Bändern u.v.m.

Das alles greift ineinander, beeinflußt sich gegenseitig, kann sogar oxidativen und nitrosativen Streß, eine Unterversorgung mit Nährstoffen, Fehlfunktion im Darm auslösen und so manches mehr.

Aus diesem Wust von Informationen und Diagnosen dann DEN Faktor herauszufinden, der ausschlaggebend ist, dazu bei jedem ein Anderer sein kann, ist folglich recht schwer. Dazu kommt, daß meist nicht alles in Betracht gezogen wird, was beurteilt werden sollte. Letztlich spielt hier vieles eine Rolle und entsprechend unterschiedlich sind dann die Therapieansätze.

Wer einen Arzt findet, der wirklich den Überblick hat und den richtigen Therapieansatz kennt, der hat wirklich Glück im Unglück. Ich wünsche Dir, daß auch Du solch einen Arzt findest.

Liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
28.03.17
Beiträge
3
Lieber Christian,

mit Wut und Trauer lese ich deine Geschichte. Ich bin auch teilverschraubt und leide wie ein Hund. Ich wurde 2014 C1 und C2 nach Harms fusioniert.

Man sagte mir auch prä OP, es reiche nicht nur 1 und 2 zu machen beim upright. Aber der Operateur war nicht bereit den C0 mit zu machen. Ich war froh, das einer überhaupt bereit war C1 /2 zu machen. Meine Herz-Kreislaufkrisen und die Angstzustände und Globus Atemstörung waren besser, aber mein Zungenbrennen und die Übelkeit und und der Schwindel waren schlimmer als zuvor.
Ich flennte täglich, mein Neuro sagte das es immer noch ein Hirnstammkontakt gebe und diese fiesen Symptome auslöse. Im Sept 15 wurde die Vertebralis vom Hirnstamm verlagert, weil diese den dort massiv eindellte. Ich dachte nun sei alles gut. OP war nicht dramatisch, OP 2 war hardcore. Im Okt 16 hatte ich eine Fusion C5/6 weil ich da eine spinale Myelopathie hatte. Die OP war ein Spaziergang, aber nach 2 Tagen brachen mir die Beine weg und ich wusste das es nichts mit der OP zu tun hatte. Ich bin von Anfang an überzeugt, das C0 hätte mit fusioniert werden sollen und die anderen HWS Probleme, waren nur Nebenschauplätze. Mein Kopf wackelt wie ein Kuhschwanz und knackt, er ist hinten total pelzig, meine Zunge brennt als ob sie in kochendem Wasser liegt, Übelkeit, Druck auf den Ohren, Atemdepression ect. Die Vertebralis wird am Kopfgelenk abgedrückt. Wenn ich den Kragen trage, oder liege geht es besser.

Ich sollte am 2.4. nach kranial verschraubt werden, war schon stationär eingecheckt, da hieß es Ätsch wir machen erst mal C3/4 da instabil, obwohl man beides machen wollt. Nun geht es mir wieder einen Tick schlechter. C3/4 war nicht lustig. Mein Kopf wackelt mehr denn je und ist taub. Ich bin heißer, habe massivste Schluckbeschwerden, Essen bleibt stecken, OK das geht bestimmt weg, ist ja ert 10 Tage Post OP....

Jetzt habe ich Termin am 2.5. wieder beim Prof. Ich hoffe das er C0 operiert. Ich habe Vertrauen zu ihm, weil er die OP anbot, es war nicht mein Wunsch, aber warum er zunächst mal zurück zog, konnte ich nicht verstehen. Ich werde ihn drängen dazu, auf meinen Wunsch, sollte es schief gehen, werde ich nicht unternehmen. Man muß ja froh sein, wenn sich einer bereit erklärt.....es muß aus meiner Sicht auch Willige geben, die sich zur Verfügung stellen. Das Kopfgelenk ist das heimtückichste was man sich denken kann. Kein Mensch, kann es nachfühlen, wenn er sowas nicht hat. Nur die Selbstbetroffenen wissen wie es sich anfühlt. Sterben auf Raten, immer den Gedanken an Suizid, doch immer die Hoffnung noch dass da jemand hilft. Sich zu töten, da gehört Mut dazu und den habe ich nicht.......
Wenn ich die OP bekomme und es hilft mir, dann gebe ich dir gerne die Anschrift meiner Klinik. Ein Tip noch am Rande, ich war einmal bei Prof. Rauschmann in FFM, der wollte eine Revision OP machen und C0 mit einbinden und die Schrauben von C1 erneuern, weil die aus seiner Sicht zu lang waren. Der ist eine Koryphäe. Allerdings nur Privat Sprechstunde. Das liegt schon 2 Jahre zurück, ich war damals dazu nicht bereit. Heute bin ich. Wünsche dir alles erdenklich Gute. Wir Leidenden müssen versuchen uns zu helfen, da es kein anderer tut.

LG gorgon
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.992
Ihr beiden sollt wissen, dass hier viele mit Euch fühlen und für alle künftigen Maßnahmen fest die Daumen drücken!! :wave::daumendrueck:
 
Beitritt
11.01.18
Beiträge
1
Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

... zu deiner frage bezüglich der bewegungseinschränkung kann ich nur sagen, dass sich strukturell also muskulär überhaupt nix geändert hat. Die schrauben die wirbel zusammen aber die kaputten muskeln funktionieren nach wie vorvnicht mehr richtig. Habe immer noch an den gleichen stellen schmerzen, immer noch ein verquollenes haubengefühl im nacken und kopfbereich und die kiefermuskulatur macht immer noch den gleichen stress. Dr. K. Meinte jetzt im nachhinein, dass die neurochirurgen ja deshalb auch nicht operieren, aus angst davor noch mehr kaputt zu machen. Hab mich da schon kurz gefragt weshalb er es dann vorschlägt.
Wie hast du deine probleme denn in den griff bekommen? Ich bin im moment vom energielevel auf knapp über null und schaff es nicht deine geschichte nachzulesen. Vielleicht magst du ja nochmal eine kurze zusammenfassung schreiben.
War jetzt nochmal bei nem neurologen und psychiater. Der meinte die hääten bei der op auf mikroebene wohl einige nervenfasern und ganglien zerstört wohermeine vegetativen beschwerden kämen. Ich wollte die eigentlich durch die op eindämmen. Sch....
Habt ihr alle vielleicht noch eine idee, wie ich mehr energie ins gehirn kriege und den vegetativen wahnsinn, schwindel,panik,brennen in armen und beinen, reizdarm und blase, übelkeit etc. einzudämmen?
Hallo , ich bin auch betroffen ausgelöst durch schwere cmd mit total artheosezerfressenen kiefergelenke und zwangsbiss. Nun habe ich rückenmarkskontakt vom dens wenn nicht sogar wie vermutet in der Nacht Kompression in das diesen Magnum . Bekomme in der Nacht in einschlafphasem ein lautes zischen im Kopf teilweise mit stromwellen. . Oft knallt es auch sehr laut . Arterie ist auch im Verdacht . Es ist Horror. Habe noch keinen gefunden der sich der Sache annimmt . Bad wildungen will mich am liebsten weit weg schieben und Marburg auch. Zu kompliziert ... kann kaum alleine einkaufen gehen wegen Schwindel und abgedrückten arterien . Würde gerne Kontakt mit jemanden aufnehmen der auch ab c0 am Ende ist . LG Nicole
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.210
Hallo Ihr Beiden,

willkommen in der Rubrik. Habt Ihr gesehen, dass Ihr Euch im Thread "Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Operation" befindet? Ist das beabsichtigt?

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.08.18
Beiträge
11
Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

... Ich hoffe dass ich das jetzt nochmal alles so hintereinander bekomme.
Erstmal vielen dank für deine sehr hilfreiche mail. Habe versucht zu antworten, schnalle aber irgendwie nicht wie das geht. Kann aber auch daran liegen, dass ichs mit dem handy versucht habe. Jedenfalls wäre das jetzt auch meine nächste anlaufstelle gewesen. Und das mit dem veröffentlichen von namen werde ich dann in zukunft auch so halten.
Ich hatte zwei drei kleinere auffahrunfälle, und ein hno op um meine tubenbelüftungsprobleme in den griff zu bekommen. Die hat mir dann den rest gegeben.dr. m.k. in soltau meinte, man hätte mich bei der intubation brutal überstrecken müssen um an das op gebiet zu kommen. Leider wusste ich damals noch nicht, dass das alles nur von genick kam. Das erklärte mir dr. K. nachdem ich ihn kennen gelernt habe. Er meinte auch, dass ich wegen saugglockengeburt und fussball im tor in der jugend sowieso schon vorgeschädigt war.
Es gingca1 woche nach einem unfall los. Druck im ohr, durchschlafstörungen beklemmendes benommenheitsgefühl und angst gleich in ohnmacht zu fallen.
Kaum konzentration konnte zum teil gar nicht mehr unterrichten.
Irgendwann kamen dann heftige kieferverspannungen, schlafapnoe, reizdarm, reizblase, reflux, tinitus, sehstörungen besonders morgens, und übelkeit mit dazu.muskeln im kopf genick und kiefer lassen sich nicht mehr richtig steuern.
Zum schluss hatte ich dann ganztägig krampfattacken am ganzen körper, dass ich immer so zusammengezuckt bin als würden blitze einschlagen.da ging gar nix mehr und meine frau musste mir beim anziehen helfen und beim essen auch.
Nach der ersten op kamen dann noch sprachstörungen, sprache wurde so explosiv und teilweise lallend, dazu.
Jetzt denk ich jeden morgen, dass die letzte stunde geschlagen hat, kriege kaum luft heftige übelkeit mit brechreiz und panik ohne ende.muskuläre situation im genick kopf und kiefer hat sich gar nicht verbessert, magenkrämpfe, noch heftigere sehstörungen, knallrotes gesicht und den ganzen tag ein gefühl als sei ich vergiftet.
Liege hier die meiste zeit und bin am heulen und habe richtige schreikrämpfe.
Mit leben hat das nix zu tun.

Also, dr. K. Hatte ein erstes upright mrt in köln veranlasst. Da war scheinbar kein befund. Allerdings hat er sich über den nach hinten raus sehr schwammigen bericht geärgert. Besonders die stelle "physiologische einengung des subarachnoidalen pufferraums"hat ihn sehr genervt. Er meinte wenn da ne einengung ist, sei da nix physiologisch sondern was im a.... .und so würden die berichte von da immer aussehen.
ich krieg den ganzen werdegang gar nicht mehr auf die reihe.
hab auf jeden fall auch ein pet ct in esslingen machen lassen, mit fettem befund amygdala, hypocamus etc. Unterm strich erworbene stoffwechselstörung im gehirn...
Dr. M.k. in soltau fand nen cervikalnystagmus als hinweis auf schädigung im genick und meinte, bevor ich mich vorm zug schmeisse, solle ich lieber nach teheran zu dr. M. fliegen.
Den traf ich dann zweimal in norwegen wo er alle 3 monate aufschlägt um die verzweifelten europäer zu untersuchen.
Er machte röntgenaufnahmen bei denen er währenddessen hinter mir stand und die bewegung während der aufnahme, bzw in der durchleuchtung gecheckt hat und fand auch ne instabilität c1, c2.und c4 c5 hier auch bandscheibenvorfall. Riet mir zunächst ne radiofrequenz therapie bei dr. Stokke machen zu lassen und falls das nix brächte schrauben rein.
Zwischendurch gabs allerdings auch diverse klinikaufenthalte einmal klinik für manuelle therapie hamm und einmal loreley kliniken st. Goar.ca. 10 aufbissschienen und 20 ostheopathen, atlantotec, atlas prophylax, und was weiss ich nicht alles.bei den aufbissschienen habe ich immer das gefühl, dass die bei der bissname immer von nem falschen status quo ausgehen, da meine zähne aufgrund der muskulären schieflage durch verspannungen im nacken auf rechts schon viel mehr runtergebissen sind. Kennt jemand einen kieferorthopäden der sich da richtig auskennt?
Die in den kliniken haben mich alle mehr oder weniger psychiatrisiert und die tatsache, dass ich damals schon seit dem beginn der beschwerden 2mal pro woche in psychiatrischer behandlung war, eher ignoriert.
Unterwegs war ich noch in der neurochirurgie bad wildungen, der gute mann meinte ich hätte late whiplash injury syndrom und da sei kein kraut gegen gewachsen. Er habe das früher operiert und es habe nie was gebracht. Er wisse die leute seien am ende sozial total isoliert und viele brächten sich auch um aber versteifen nütze nix.wiedersehen!!!!!! Im nachhinein hat er recht gehabt.wobei dr. Mk aus soltau meinte das stimme so nicht, er habe ja patienten gesehen denen es besser ging.
ein halbes jahr später sitze ich dann in der gleichen klinik nur in der orthopädie und der chefarzt dr. M. meint, das sind die bänder, ne? da fragt mein mitgereister freund, und wenn dem so ist? Dann machen wir ihn fest und dann hat er ruhe. Am ende wollten sie dann aber doch nix gesehen haben und schoben alles auf eine vermeintliche arachnoidalzyste und schickten mich ein häusschen weiter...
nach dem 1. Besuch in norwegen bin ich dann auf empfehlung meines physiotherapeuten in die neurochirugie nach hamm gefahren. Die veranlassten noch ein neues uprightmrt und meinten, wenn da ne instabilität sei, müsse ich nicht nach teheran fliegen.
Bin dann diesmal auf anraten von dr.k. zu dr. Sch. ins upright mrt nach hannover gefahren. Der war sehr nett und mitfühlend und meinte er könne verantworten eine paradoxe beweglichkeit des dens bei seitneigung zu beschreiben und der pufferraum war immer noch eingeengt.dr. k. meinte wenn ich nach rechts kucke hätte ich rückenmarkkontakt.sagte ich solle das machen lassen, es sei ja kein leben was ich führte.
Daraufhin haben die mich in hamm c1-c2 mach magerl verschraubt. Dr. K. Ist allerdings davon ausgegangen, dass die c0 mitverschrauben und war mehr oder weniger erzürnt, da es mir nach der op nicht besser ging und schickte mich zum ortopäden dr. Br. nach ham

Hallo und guten Morgen, ich weiss der Beitrag ist schon was her, aber ich wollte Dich fragen wie es Dir heute geht und warst Du damals auch bei Herrn Lang in der Reha in St. Goar? Ging es Dir erst auch dann besser und nach der Reha noch schlimmer? Hast Du auch mit der sog. Psychologin Bekanntschaft gemacht?

(...) Marburg sagt mir nichts aber Bad Wildungen selbst Bad zwesten kenne, das muss alles nichts sein.

ich sach mal so,
solange du noch freunde hast, vielleicht mal mit ihnen ein Gesellschaftsspiel machen kannst, du alleine einkaufen und dir dein essen zubereiten kannst, kurze strecken auto fahren kannst, dem z.b. Tatort im fernsehen folgen kannst, ein Gespräch führen kannst, dir überhaupt irgendwas freude bereitet, dich ablenkt oder dich entspannt -aber das wäre ja schon fast ein normales leben-
lass es lieber sein...
leider fragen einen die Ärzte danach ja auch nicht. wenn ich zurückdenke hätte ich trotz der ganzen scheisssymptome lieber so weitergemacht als das jetzt.
aber ich hab bei jedem telefonat mit Kuklinski gejammert und gesagt ich könne nicht mehr, dass er wahrscheinlich irgendwann die nerven verloren hat und gesagt hat, dann lassen sies halt machen. und am ende wollte ich es einfach auch wissen ob es auch ohne zu vegetieren weitergehen kann.
aber wenn du gar nicht mehr kannst sind wahrscheinlich in der näheren Umgebung stuttgart, Wildungen oder Karlsbad die besten Adressen.
allerdings hätte mich der vazifehdan auch nicht einfach so operiert wenn ich nicht die verpfuschte vor op gehabt hätte und vielleicht wäre es ja auch besser geworden, wenn die erste op nicht gewesen wäre.
der gibt einem auch wenigstens drei Monate Bedenkzeit und gibt dir ne Orthese um zu sehen, ob es was bringen kann.
falls dir die schüsslernummer noch einfällt kannst du vielleicht bitte nochmal bescheid sagen. was ist neurofeedback? Akkupunktur versuche ich grade nochmal zum 10. mal.
vielen lieben dank für die hinweise und liebe grüße
christian

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sagen Langensteinbach ist nichts, dass
war einmal, geblieben ist nur der Name der Klinik, was ich dort erlebt habe ist unglaublich.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
20.09.18
Beiträge
5
Drastische Verschlechterung meiner Beschwerden nach HWS Opera

Hallo ichklagean, ich suche nach einer Spezialklinik für HWS- Problemfälle. Dachte Langensteinbach wäre nach einem Ärztemarathon vielleicht eine Möglichkeit. Mein Mann wurde von C0-C3 nach einem Autounfall mit Drehschleudertrauma und angerissenen Bändern von Dr. Mo. vor 20 Jahren versteift. Jetzt im Juni kam das alte, gebrochene und gelockerte Material raus und neues rein. Seitdem geht es ihm noch schlechter. Such dringend Rat. Danke im voraus.
 
Beitritt
05.08.18
Beiträge
11
Langensteinbach abhaken stimmt!!

Und man kann sich auch normal dort in Heidelberg behandeln lassen, man wird eben nur in andere Kliniken untergebracht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
20.09.18
Beiträge
5
Wir kommen aus der Oberpfalz, würden aber jeden Weg auf uns nehmen, wenn es irgendwo einen Spezialisten gäbe, der meinem Mann weiterhelfen könnte.
 
Oben