Diskussion zu "Das Alter, seine Ursachen und Vermeidung" von Sanford Bennett

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.162
Kein Problem, kenne ich... ;)

Und wenn Du die Antwort auf die andere Frage noch nachreichen würdest, bitte - danke :) Ich habe das nämlich vorhin gleich mal kurz ausprobieren wollen und bin irgendwie gescheitert.

Gruß
Kate
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
957
Wenn ich den Kopf nach rechts drehe, verwende ich die rechte Hand, nach links die linke.
Es wäre aber zu überlegen, ob man nicht die jeweils andere Hand verwendet, da die Zugkraft stärker als die Drückkraft ist. Muss ich selbst mal ausprobieren. Den Trick erfuhr ich in einem Vortrag bei einer Heilpraktikertagung vom Referenten, de uns aufforderte, diese Übung durchzuführen. Es geht darum, die Muskeln isometrisch anzuspannen, bevor die zweite Drehung durchgeführt wird.
Also bei mir funktioniert das, der Winkel verbessert sich, zunächst vorübergehend, um einige Grad. Mit der Zeit geht die Drehung insgesamt weiter, die Beweglichkeit der Eule, 180 Grad, werden wir aber nicht erreichen.😊
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.544
So hat wohl Linda Blair für "Der Exorzist" trainiert. Sie konnte den Kopf sogar um 360° drehen. 😱
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.544
Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, einzelne für mich besonders nützliche Übungen in meinen Tagesablauf einzuflechten, anstatt sie morgens im Bett zu machen. Das sind die Übungen 5, 7 und 10, mit denen ich meine kaputte Schulter geheilt habe. Man kann sie auch gut im Sitzen machen, z. B. wenn die Schultern verspannt sind. Übung 4 für den Bauch mache ich im Bad nach dem Zähneputzen.

Hintergrund ist, dass ich mittlerweile meine alten Trainingsgeräte wieder reaktiviert habe (Bullworker, Total Trainer und Isokinator) und außerdem Hantelgymnastik neu eingeführt habe. Jetzt habe ich die Auswahl zwischen 7 verschiedenen Ganzkörper-Workouts, die ich auf 2 kurze Trainingseinheiten pro Tag verteile. Mehr geht nicht, weil ich sonst in einen Zustand des Übertrainings komme. Für ausreichend Abwechslung ist also gesorgt, hin und wieder gibt es auch einen Pausentag. :)

Die Bettübungen mache ich nur noch, wenn ich mitten in der Nacht wach werde, was bei Wetterwechseln regelmäßig vorkommt. Danach kann ich meist schnell wieder einschlafen. :cool:
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
957
Die Bettübungen mache ich nur noch, wenn ich mitten in der Nacht wach werde, was bei Wetterwechseln regelmäßig vorkommt. Danach kann ich meist schnell wieder einschlafen. :cool:
... und ich mache sie, um aufzuwachen. Ich weiß nicht und habe es nicht ausprobiert, ob ich danach wieder einschlafen könnte.

Ich bin mittlerweile dazu übergegangen, einzelne für mich besonders nützliche Übungen in meinen Tagesablauf einzuflechten, anstatt sie morgens im Bett zu machen.

Das gewöhne ich mir zur Zeit auch an, zum Beispiel beim Schuhanziehen die Liebscher - Pracht - Übung:
allerdings nicht die geforderten 2 Minuten.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.544
... und ich mache sie, um aufzuwachen. Ich weiß nicht und habe es nicht ausprobiert, ob ich danach wieder einschlafen könnte.

Das muss man wirklich ausprobieren. Bei mir macht es einen großen Unterschied, ob ich die Übungen um 3:00 oder 7:00 Uhr morgens mache. Ich lasse mitten in der Nacht auch das Licht aus, sonst funkioniert das nicht.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.544
Viel mehr Beschäftigungen hat man um diese Zeit auch nicht. Hin- und Herwälzen funktioniert bei mir ganz schlecht. Wenn ich nachts surfe, dauert es 2 - 3 Stunden, bis ich wieder einschlafen kann. Oder ich bleibe gleich wach und bin dann den ganzen Tag zu nichts zu gebrauchen ...

Bei den Bettübungen schlafe ich dagegen häufig schon ein, bevor ich mit allen Übungen durch bin. Es sind ja ziemlich viele. ;)
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.202
Ich mache die nach wie vor morgens im Bett, dann isses erledigt. Sonst wird das doch wieder nix. Bisher habe ich mir immer vorgenommen einzelne Übungen auch mal tagsüber zu machen. Z.B. die Nackenmuskelstärkungen gegen einen Türrahmen, mit einem Styropohrklotz im Nacken und gegendrücken an der anderen Seite des Rahmens mit den Händen. Bisher habe ichs immer vergessen, aber ich mache auch so Fortschritte mit der Bettübung.

Und die Beinanziehübung ist auch prima fürs Kniegelenk. Wahrscheinlich kommt da frisches Blut ins Gelenk (was ja eh nicht so durchblutet ist) Jedenfalls habe ich weniger Schmerzen. Leichte Schmerzen werden eh ignoriert. Meine Knorpel in den Knien sind weg (vielleicht wächst ja doch noch welcher nach, obwohl das ja angeblich nix wird, wenn keiner mehr da ist) Aber morgends joggen, was ich jahrelang machte, das ist leider nicht mehr möglich.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.011
obwohl das ja angeblich nix wird,


lt. ärzten ist vieles unmöglich und geht dann doch.

als bei mir wegen eines nierenschadens (beim ultraschall sichtbar) die nierenfunktion sehr stark reduziert war, sagten die fachärzte, da könnte man nichts dran machen, ich käm dann irgendwann an die dialyse (an der sie sehr viel verdienen). ich hab mich dann selbst behandelt und einige monate später war die nierenfunktion wieder normal und ist es trotz des organ. schadens jetzt schon seit ca. 20 jahren.

die augenärzte incl. uni haben mir schon vor ca. 40 jahren gesagt, ich würde wegen der malignen myopie früh blind werden (ich hatte damals schon mehrfach netzhautrisse und glaskörperblutungen). jetzt bin ich 70 und dank eigener maßnahmen von blind weit entfernt.

usw. usw.

bei meinem linken kniegelenk wurde vor über 20 jahren bei einer heftigen verletzung durch einen sturz eine schon erhebliche arthrose plus meniskusschaden festgestellt.

zuerst hab ich wegen der verletzungen ein paar wochen lang hom. mitttel genommen, dann nur noch darauf geachtet, daß ich das kniegelenk schone (wobei ich festgestellt hab, daß die üblichen tips in med. fachbüchern und von physiotherapeuten und orthopäden nicht reichen) und hab seit 20 jahren keine schmerzen mehr. :)


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.544
MSM kann den Knorpel wieder aufbauen und wirkt schmerzlindernd. Vielleicht ein Tipp für dich, Brigitka ... :)
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
957
Meine Knorpel in den Knien sind weg (vielleicht wächst ja doch noch welcher nach, obwohl das ja angeblich nix wird, wenn keiner mehr da ist)
Das ist auch so eine Aussage, die wir glauben sollen. Auch kleine Knorpelreste können die Schicht regenerieren, wenn man die Gelenke mäßig bewegt, damit sie ernährt werden, da sie ja keine direkte Blutversorgung haben. Auch können Patienten nach Einnahme von Borax ihre Gelenke wieder schmerzfrei bewegen, obwohl laut Röntgen kaum bis keine Knorpelschicht mehr vorhanden ist. Ein großer Fehler bei Arthrose ist, die Gelenke völlig zu schonen. Nicht Abnützung fördert die Arthrose, sondern Fehlbelastung und Bewegungsmangel.
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.202
Danke für Eure Tips :)
An Nems nehme ich schon das volle Programm. 15mg Bor, chondroitin, Glucosamin, MSM. Und ein Minimum an Bewegung durchs Treppensteigen und Fahrradfahren.
Problem sind die Entzündungen durch die chronischen Infektionen, die ich bisher nur zurückdrängen konnte...
 
Oben