Die Ursachen ALLER Krankheiten?

Medizinmann-Lukas

Hallo Freunde,

es gibt tausende Krankheiten!
Aber dennoch- im Prinzip sind die Ursachen doch immer die selben:

- Toxine und Schwermetalle
- Schlacken
- freie Radikale
- Übersäuerung
- Vitalstoff-Mangel (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Fett, Proteine)
- psychischer Stress

wobei diese natürlich auch irgendwie alle in Zusammenhang stehen.
Wer Toxine hat, hat vermutlich auch mehr freie Radikale und ist stärker übersäuert. Und daraus resultiert dann ein Vitalstoff-Mangel u.s.w.

Mal abgesehen von ein paar Erbkrankheiten, kann man schon sagen, dass grundsätzlich ALLE Krankheiten auf diese 6 Ursachen zurückzuführen sind, oder? Entweder eines der 6.. oder meist sind es ja alle 6 zusammen.

Und WO sich die Krankheit letztlich manifestiert, das hängt dann wohl mit der genetischen Disposition zusammen.
So bekommen die einen Haarausfall und die anderen Cellulitis.
Die einen einen Herzinfarkt, der andere Krebs oder Asthma.
Sicher kann die Ursache einer Krankheit auch eine Krankheit sein.
Z.B. beim Schlaganfall der Diabetes.
Aber geht man ganz nach vorne, wo alles anfing, so kommt man immer auf diese 6 Ursachen.
Und was Infektionskrankheiten angeht:
Man sagt doch, der Keim ist nichts, das Millieu alles.
Und man weiß ja auch, dass Infektionen häufiger entstehen, wenn man unter Stress steht oder übersäuert ist.

Könnt Ihr das so unterschreiben?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.272
es gibt tausende Krankheiten!
Aber dennoch- im Prinzip sind die Ursachen doch immer die selben:

- Toxine und Schwermetalle
- Schlacken
- freie Radikale
- Übersäuerung
- Vitalstoff-Mangel (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Fett, Proteine)
- psychischer Stress
Was ist mit gefährlicher Strahlung, z.B. Radioaktivität oder Röntgenstrahlung? Wo ordnest du natürliche Alterungsprozesse ein? Psychische Krankheiten? Embryonale Defekte? Und dass die Erbkrankheiten fehlen hast du bereits selber festgestellt.

Und was Infektionskrankheiten angeht:
Man sagt doch, der Keim ist nichts, das Millieu alles.
Diese Vereinfachung greift zu kurz. Auch kerngesunde Menschen können von Krankheitserregern befallen werden.

Könnt Ihr das so unterschreiben?

Ich nicht.

Worauf genau möchtest du mit deinem Beitrag hinaus?

Gruss - BunnyDog
 

sonneundregen

Hallo Freunde,

es gibt tausende Krankheiten!
Aber dennoch- im Prinzip sind die Ursachen doch immer die selben:

- Toxine und Schwermetalle
- Schlacken
- freie Radikale
- Übersäuerung
- Vitalstoff-Mangel (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Fett, Proteine)
- psychischer Stress

Mal abgesehen von ein paar Erbkrankheiten, kann man schon sagen, dass grundsätzlich ALLE Krankheiten auf diese 6 Ursachen zurückzuführen sind, oder? Entweder eines der 6.. oder meist sind es ja alle 6 zusammen.

Könnt Ihr das so unterschreiben?

Hallo,

nein, dass würde ich so nicht unterschreiben! Es fehlen Parasiten, Borrelien, Viren etc. etc.

Lg
sonneundregen
 
regulat-pro-immune

yelly

Ich nicht.

Worauf genau möchtest du mit deinem Beitrag hinaus?

Medizin L. Liste beschreiben die Gründe, der im Laufe des Lebens erworbene Krankheiten ;)

Knackpunkt wäre die Entgiftungsfähigkeit jedes Einzelnen, die durch in Post#1 aufgeführten Punkte blockiert ist/sind
 

1gisa

Hi Medizinmann-Lukas,

einen weiteren Grund von Erkrankungen sehe ich in der immensen Zunahme an Strahlung durch Mobilfunk und Sendemasten auf unseren Körper.

Folgt man den realen und nicht geschönten Studien, so ist schnell zu erkennen, dass diese sowohl das gesamte Immunssystem als auch die Entgiftungsfähigkeit des Körpers erheblich stören.

Irgendwo las ich, früher (als so ganz früher :D) überlebte der stärkste (körperlich) Mensch am Längsten. Heute derjenige mit dem besten Immunsystem und einer optimalen Entgiftungsfähigkeit.

Schöne Grüße
1Gisa
 

Medizinmann-Lukas

Was ist mit gefährlicher Strahlung, z.B. Radioaktivität oder Röntgenstrahlung? Wo ordnest du natürliche Alterungsprozesse ein? Psychische Krankheiten? Embryonale Defekte? Und dass die Erbkrankheiten fehlen hast du bereits selber festgestellt.

Strahlen würde ich zu "freien Radialen" zählen. Denn jede strahlung löst ja unendlich viele freie Radikale hervor.
Natürliche Alterungsprozesse sind KEINE Krankheiten!
Ich bin fest davon überzeugt, dass ein 100% gesunder Mensch 120 Jahre wird und dann friedlich einschläft.
 

Windpferd

Hi Lukas,

"Strahlen sind freie Radikale.", schreibst Du. Tja . . .

Woher hast Du Deine Kenntnisse über Strahlen und über freie Radikale?
(Natürlich kann man jeden Begriff so weit dehnen, daß er in jedes System paßt.)

Cui bono?

Ich glaub die überforderst Dich selber mit Deinem "System". Sehr.

Ich persönlich würde mich erst mal wirklich gründlich belesen.

Viel Freunde beim Studium,

Grruß
Windpferd
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo,nein, dass würde ich so nicht unterschreiben! Es fehlen Parasiten, Borrelien, Viren etc. etc.
Hallo Lukas,
ich würde Deine Meinung im großen und ganzen so "unterschreiben"!
Allerdings kann sich eine zuvor gesunde Person auch eine lebensbedrohliche Infektion und Vergiftungen durch pathogene Mikroben einfangen.
Ich würde sogar Pilzinfektionen an erster Stelle der Infektionserreger stellen!
Erst dann kommen diverse Bakterien, Viren und andere Parasiten.

Und mittlerweile soll es ja von verschiedenen Seiten wissenschaftlich belegt sein, dass der Mensch tatsächlich ca. 120 Jahre problemlos alt werden könnte, wenn nicht diese Umweltgifte wären auch im Wohnbereich!

Es stellt sich immer die große Frage:
Was war denn zuerst da, die Infektion und die daraufhin entstehenden Mängelerscheinungen und diverse andere Erkrankungen oder waren die Gifte in ausreichender Menge und Dauer da und dann erst die dadurch entstehenden Infektionen und andere Erkrankungen?
Infektion - Vergiftungen oder Vergiftung - Infektionen

Ach so, und der natürliche Alterungsprozess ohne Umweltgifte endet eben nun mal bei den ermittelten ca. 120 Jahren!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.750
Hallo,

wie wir wissen, können wir ohne unseren Stoffwechsel nicht richtig funktionieren und auch nicht leben, daher wäre eine erfolgreiche Suche nach den Ursachen, die unseren Stoffwechsel beeinträchtigen, die richtige Antwort auf diese interessante Frage.

Ein Versuch der Klassifizierung der Ursachen:

1) Damit der Stoffwechsel funktioniert, brauchen wir die richtigen Stoffe, also eine Ursache ist die falsche, mangelhafte Ernährung, die zu Defiziten führt.

2) Bestimmte Stoffe aus der Umwelt, Umweltschadstoffe, Gifte, können uns schaden, da sie den Stoffwechsel behindern. Solche Gifte sind zahlreiche Chemikalien. Zu den krank machenden Giften würde ich auch die Erreger zählen, denn bestimmte Bakterien und Pilze sind durch die von ihnen abgesonderten Gifte schädlich für den Stoffwechsel, und die Viren sind ja eine Art "Gifte". Auch bestimmte Strahlungen würde ich als eine Art "Gifte" betrachten.

3) An dritter Stelle steht der körperliche und seelische Stress, und zwar Stress in einer hohen Dosis bzw. in seiner Langzeitwirkung. Stress beeinflusst bekanntlich auch den Stoffwechsel, da er wichtige chemische Vorgänge im Körper in Gang setzt.

4) Physikalische Einflüsse, z. B. extreme Kälte und Hitze oder andere (z: B. mechanische) Verletzungen des Gewebes.

5) Iatrogene Faktoren sind in den letzten Jahren immer wichtiger geworden durch die Entwicklung der Medizin und den enormen Leistungsdruck, den der wirtschaftlich begründete immer stärker werdende Wettbewerb erzeugt. Damit sind gemeint alle durch ärztliche Behandlungen entstandenen gesundheitlichen Schäden: unnötige Behandlungen, Fehldiagnosen und Fehlbehandlungen, zum Teil sehr schwere Nebenwirkungen und Wechselwirkungen der immer massenhafter verschriebenen Medikamente, weiterhin die durch Dentalstoffe entstandenen allergischen und anderen chronischen Beschwerden, Allergien gegen künstliche Gelenke und andere Fremdkörper, die bei den unterschiedlichsten Operationen eingesetzt werden, Nebenwirkungen von Impfungen, die alle im Beipackzettel aufgeführt sind, weil sie beobachtet wurden, etc.

Das wäre die Einteilung, die ich aus der von mir bisher gelesenen Fachliteratur und aus persönlicher Erfahrung ableite.

Grüße, Miglena
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.750
Medizinmann-Lukas:

Zitat
Schlacken
- freie Radikale
- Übersäuerung

Das sind meines Erachtens keine primären (eigentlichen) Ursachen, sondern lediglich Folgen der Mangelernährung und der schädlichen Umwelteinflüsse, die dann auf sekundärem Wege zur Krankheit führen können.

Grüße, Miglena
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Ein Versuch der Klassifizierung der Ursachen:
1) Bestimmte Stoffe aus der Umwelt, Umweltschadstoffe, Gifte, können uns schaden, da sie den Stoffwechsel behindern. Solche Gifte sind zahlreiche Chemikalien. Zu den krank machenden Giften würde ich auch die Erreger zählen, denn bestimmte Bakterien und Pilze sind durch die von ihnen abgesonderten Gifte schädlich für den Stoffwechsel, und die Viren sind ja eine Art "Gifte". Auch bestimmte Strahlungen würde ich als eine Art "Gifte" betrachten.

2) Damit der Stoffwechsel funktioniert, brauchen wir die richtigen Stoffe, also eine Ursache ist die falsche, mangelhafte Ernährung, die zu Defiziten führt.

3) An dritter Stelle steht der körperliche und seelische Stress, und zwar Stress in einer hohen Dosis bzw. in seiner Langzeitwirkung. Stress beeinflusst bekanntlich auch den Stoffwechsel, da er wichtige chemische Vorgänge im Körper in Gang setzt.

4) Physikalische Einflüsse, z. B. extreme Kälte und Hitze oder andere (z: B. mechanische) Verletzungen des Gewebes.
Ich würde Punkt 1 und 2 so tauschen wie hier aufgeführt, denn die Gifte sind das Grundübel von allem.
Wenn man im relativ gesunden Umfeld lebt, dann ist es möglich auch viel ungesünder zu Essen, denn der Organismus ist ja dann nicht mit den vielen Giften aus dem Umfeld 24 h lang beschäftigt!

Es wurde in einer Verbrauchersendung mal erläutert und wissenschaftlich untersucht, ob denn Fast Food so ungesund ist.
Die nicht erwartende Erkenntnis war, dass selbst im Fast Food genügend Nährstoffe vorhanden sind, um einen gesunden Menschen mit allen Nährstoffen zu versorgen!
Allein die "ungesunde" Ernährung wird es wohl nicht sein!
Insbesondere die "Schönen und Reichen" ernähren sich ja auch nicht immer so gesund! Und die vielen Partys mit Schampus tragen ja auch nicht für die gesunde Lebensweise bei.
Dennoch haben die weniger gesundheitliche Probleme wie das "Arbeitervolk"!

Kann demzufolge nur an den Umweltgiften insbesondere im Wohn- und Arbeitsplatzumfeld liegen!

Grüße von ELD
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.750
EinfachLogischDenken:

Zitat
Ich würde Punkt 1 und 2 so tauschen wie hier aufgeführt, denn die Gifte sind das Grundübel von allem.
Wenn man im relativ gesunden Umfeld lebt, dann ist es möglich auch viel ungesünder zu Essen, denn der Organismus ist ja dann nicht mit den vielen Giften aus dem Umfeld 24 h lang beschäftigt!

Die falsche Ernährung führt auch ohne Umweltgifte zu Mängeln und Störungen im Stoffwechsel, woraus sich u. a. Gifte bilden können (z. B. führt zu viel Eiweiß zur Bildung von giftigem Ammoniak), die zu Krankheiten führen. Auch zu viele Kohlenhydrate sind nicht empfehlenswert und können zu Krankheiten führen (s. u. Link).

Fast Food ist in der Regel mehr mit Schadstoffen belastet und führt zudem zu Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichtes, die die Entstehung zahlreicher Krankheiten begünstigen.

Umweltgifte können die Wirkung der Gifte aus einem mangelhaften Stoffwechsel potenzieren.

Vielleicht sind alle 4 Hauptgruppen gleich wichtig?


Über Ammoniak z. B. hier nachlesen
Ammoniak - ein potentes Zellgift - gesundheit.com

Über Kohlenhydrate hier:
Krebs durch zu viele Kohlenhydrate. Cancer is Trichomoniasis.

Grüße, Miglena
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Bücher von Amazon
ISBN:
Hallo ELD ,

erwischt. Was ich Dir gerade noch in dem anderen THread unterstellt habe, gibst Du hier von Dich !

Es wurde in einer Verbrauchersendung mal erläutert und wissenschaftlich untersucht, ob denn Fast Food so ungesund ist.
Die nicht erwartende Erkenntnis war, dass selbst im Fast Food genügend Nährstoffe vorhanden sind, um einen gesunden Menschen mit allen Nährstoffen zu versorgen!
Allein die "ungesunde" Ernährung wird es wohl nicht sein!
Insbesondere die "Schönen und Reichen" ernähren sich ja auch nicht immer so gesund! Und die vielen Partys mit Schampus tragen ja auch nicht für die gesunde Lebensweise bei.
Dennoch haben die weniger gesundheitliche Probleme wie das "Arbeitervolk"!

Kann demzufolge nur an den Umweltgiften insbesondere im Wohn- und Arbeitsplatzumfeld liegen!

Fast Food heißt so, weil es schnell geht , es zu essen....warum soll ein Fleischklops ungesünder sein, wenn ich ihn unterwegs esse oder aus der Fertigpackung nehme, als wenn ich ihn aus den gleichen !!! Zutaten selbst herstelle ?

Das Problem an Fast Food ist doch die meist weltweit gleiche Massenherstellung. MIt einer Produktionsmethode, wo am Ende kaum frische , nährstoffreiche Nahrung herauskommt. Und vorher Mensch und Tier an den Herstellungs- und Verarbeitungsmethoden zu leiden hatten.

Mache ich die gleichen Produkte frisch zu HAuse selber, spare ich weningsten die Konservierungsstoffe ein.

Die nicht erwartende Erkenntnis war, dass selbst im Fast Food genügend Nährstoffe vorhanden sind, um einen gesunden Menschen mit allen Nährstoffen zu versorgen!

Du hast eine Märchensendung erwischt ?
Überlege doch einmal, was selbst in "gesundem" Gemüse alles an Nährstoffen drin sein kann, wenn ich dieses in Aquakultur mit Nährlösung im Gewächshaus unter Kunstlicht erzeugt habe.
Du hast also auch in scheinbar gesundem Essen nicht mehr genug Nährstoffe drin !
So gesehen, vielleicht nicht mal gelogen....

Und was die Schönen und Reichen angeht, wenn Du willst gibt es genug Infos über ihre Krankheiten. Krebs z.B. macht vor denen nicht halt ...und auch Demenz nicht u.a.
Und Sekt und Schampus in Massen ???? In welcher Welt lebst Du denn ?

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Medizinmann-Lukas

Hallo Lukas,
ich würde Deine Meinung im großen und ganzen so "unterschreiben"!
Allerdings kann sich eine zuvor gesunde Person auch eine lebensbedrohliche Infektion und Vergiftungen durch pathogene Mikroben einfangen.
Ich würde sogar Pilzinfektionen an erster Stelle der Infektionserreger stellen!
Erst dann kommen diverse Bakterien, Viren und andere Parasiten.

Ich sehe es eher umgekehrt.
Viren und bakterien kann sich auch ein zuvor gesunder Mensch schneller mal einfangen.
Pilze aber können nur im sauren Millieu existrieren. Und ein 100% gesunder Mensch ist BASISCH.
Der Keim ist nichts, das Millieu alles!



Es wurde in einer Verbrauchersendung mal erläutert und wissenschaftlich untersucht, ob denn Fast Food so ungesund ist.
Die nicht erwartende Erkenntnis war, dass selbst im Fast Food genügend Nährstoffe vorhanden sind, um einen gesunden Menschen mit allen Nährstoffen zu versorgen!
Was soll an Fast-Food auch ungesund sein? Ich halte es für einen Mythos.

Insbesondere die "Schönen und Reichen" ernähren sich ja auch nicht immer so gesund! Und die vielen Partys mit Schampus tragen ja auch nicht für die gesunde Lebensweise bei.
Dennoch haben die weniger gesundheitliche Probleme wie das "Arbeitervolk"!
Gerade (!) die Reichen und Schönen verstehen von ganzheitlicher Medizin NULL und lassen sich auch nicht von einem ganzheitlichen Arzt bzw. Heilpraktiker behandeln bzw. wenn, dann auch nicht mehr oder weniger als der Otto-Normalverbraucher. Siehe z.B. der Apple-Gründer. Wie hieß der noch gleich?
Da gab es doch viele Prominente, die sich bei Krebs einer ganz normalen Chemotherapie unterzogen haben und dann anschliessend (wen wunderts?) dran gestorben sind. Die grösste Problematik ist hierbei, dass der Otto-Normalverbraucher die Promis als grosse Vorbilder ansieht. Und wenn schon die Reichen und Schönen eine Chemotherapie über sich ergehen lassen, dann "MUSS" das ja gut sein...
Wenn viele Promis besser drauf sind, als der O.-Normalverbraucher, dann wohl deswegen, weil sie weniger Stress haben und einfach das tun, was ihnen Spass macht. Bei Politikern schauts da wieder ganz anders aus. Die altern im Zeitraffer. Siehe Merkel, Obama..

Fast Food ist in der Regel mehr mit Schadstoffen belastet und führt zudem zu Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichtes, die die Entstehung zahlreicher Krankheiten begünstigen.
Märchen..

Das Problem an Fast Food ist doch die meist weltweit gleiche Massenherstellung.
Nicht nur bei Fast-Food! Oder glaubst Du das Steak aus dem 5*-Restaurant kam aus artgerechter Tierhaltung? Mal abgesehen davon, dass es 100% Artgerecht gar nicht gibt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Binnie

Und ein 100% gesunder Mensch ist BASISCH.
Hallo Medizinmann,

das kann man so pauschal nicht sagen. Das hängt von der jeweiligen Körperflüssigkeit, bzw. allgemein vom jeweiligen Organ / Körperabschnitt, wie auch immer ;) ab:

Welche pH-Werte im Körper gesund sind

Das Blut sollte leicht basisch sein, hier ist die Toleranz auch sehr gering. Größere Abweichungen sind nicht mit dem Leben vereinbar, wie der Mediziner so schön sagt, der Magen sollte meist eher ein sehr saures Milieu haben (Eiweißverdauung, allgemein Aufspaltung der Nahrung, Erregerabwehr usw.), der Dickdarm sollte auch ein leicht saures Milieu aufweisen usw.

Für weitere Kommentare fehlt mir leider die Zeit...

Viele Grüße
Binnie
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.08.08
Beiträge
1.272
Der Keim ist nichts, das Millieu alles!
Nettes Schwarz-Weiss-Denken.


Was soll an Fast-Food auch ungesund sein? Ich halte es für einen Mythos.
Es brauch nun wirklich nicht viel Grundlangenwissen, um zu verstehen, warum Fast-Food ungesund ist, wenn es zur Standard-Mahlzeit wird.
Fast-Food enthält viel Fett, darunter künstliche Transfettsäuren. Und da es wenig komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe liefert, hält die Sättigung nicht lange an.

Gerade (!) die Reichen und Schönen verstehen von ganzheitlicher Medizin NULL und lassen sich auch nicht von einem ganzheitlichen Arzt bzw. Heilpraktiker behandeln
Nettes Schubladen- und Klischeedenken.

Siehe z.B. der Apple-Gründer. Wie hieß der noch gleich?
Schlechtes Beispiel: grade der Apple-Gründer Steve Jobs lies sich doch lange Zeit nicht auf die Ratschläge der Ärzte ein sondern versuchte andere Wege:

Nach der Diagnose im Oktober 2003 kämpfte der überzeugte Veganer zunächst monatelang mit einer speziellen Diät, Pflanzenpräparaten, Akupunktur, Fruchtsäften und sogar einem Hellseher, bevor er sich neun Monate später dann doch für eine Operation entschied.
...Auch in der Krebstherapie wollte der Perfektionist neue Wege beschreiten. Akribisch arbeitete er sich in die Materie ein, probierte neue Behandlungsmöglichkeiten aus, missachtete die Ratschläge der Ärzte, seiner Frau und diverser Freunde.
Quelle
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Die falsche Ernährung führt auch ohne Umweltgifte zu Mängeln und Störungen im Stoffwechsel, woraus sich u. a. Gifte bilden können
Ja mag sein, aber ich esse ja nicht 24 h am Tag!
Atmen muss ich 24 h am Tag!
Stellt sich somit die Frage, welche Gift- und Schadstoffe mir eher auf Dauer zu schaffen machen?
Ich bin der Meinung es sind insbesondere die inhalativen Gift- und Schadstoffe, wobei auch inhalative mikrobielle Belastungen auf Dauer erhebliche Lungenerkrankungen und somit diverse Folgeerkrankungen zwangsläufig hervorgerufen werden!

Thema Fast Food
Mein Gott, dass nun Fast Food nicht tatsächlich gesund ist, dass dürfte ja wohl dem Dümmsten klar sein!
Dennoch wollte ich mal hindeuten, dass selbst in so einem Schrott-Essen doch noch so einige Nährstoffe drin sind! Mehr nicht!
Das war kein Loblied auf Fast Food! Verstanden?

Umweltgifte können die Wirkung der Gifte aus einem mangelhaften Stoffwechsel potenzieren.
Ja, das kann aber erst passieren, wenn der Stoffwechsel gestört wird!
Und durch was wird er Stoffwechsel gestört?
Durch Gifte und Schadstoffe, denn die blockieren quais alles im Stoffwechsel!
Ich rede von Vergiftungen, ob nun langsam schleichend oder sofort direkt ist eigentlich egal.


Vielleicht sind alle 4 Hauptgruppen gleich wichtig?
Nein, würde ich nicht behaupten, denn wenn man bspw. ausgewogen Sport treibt, hat man bspw. eine viel bessere Entgiftungsleistung wie der "Normalo-Bürger".
Und ein Sportler ernährt sich nicht ungesund, bzw. zumindest die meisten Sportler nicht!
Ein Sportler kann aber viel mehr Gifte und Schadstoffe in der Nahrung "akzeptieren" oder vertragen, wie der Nicht-Sportler. Und genau so ist es eben auch mit den Umweltgiften!

Beste Grüße von ELD
 
Oben