Die Pflegekräfte und ihre Konflikte in der Pandemie, auch im Zusammenhang mit der Impfung usw.

Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.608
Die einzige Partei, die die Impfpflicht aufgeschlossen betrachtet, aus der akuellen Sicht, mit all dem aktuellen Wissen über die Impfung, das bisher gewonnen wurde.
Nur kann es ja kein Zufall sein, dass genau die eine (im Parlament vertretene) Partei ein anderes "Bewusstsein" haben sollte. Ein Bewusstsein und ein Wissen, das alle anderen nicht haben sollten - Parteien und Parlamentarier. Und über das alle anderen kaum 'normal' sprechen können. Auch die Medien.
Das k a n n kein Zufall sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.315
Das k a n n kein Zufall sein.
Wie meinst du das Gleerndil?

Sie beziehen auch die Nebenwirkungen / Schäden der Impfung mit ein, was die anderen Parteien als lapidar darstellen. Auch stellen die anderen es immer noch so hin, als sei eine geimpfte Pflegekraft gegenüber der vulnerablen Gruppen weniger bzw. viel weniger ansteckend.

Für mich ist das kein Zufall (bzw. hab ich dich nicht verstanden Gleerndil was du meintest?),

das ist die einzige Partei, die noch hinter dem deutschen Bürger steht. Ob diese so viel Mumm hätte ein Land zu regieren bezweifle ich, da fehlts vielleicht noch an Kompetenz und Erfahrung, das Parteiprogramm (sollte man gelesen haben) finde ich gut, hab da wenig auszusetzen, bin froh, dass sie mit im Bundestag vertreten sind, wenn auch nur zu einem kleinen Teil.

Mara
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.608
Wie meinst du das Gleerndil?
Ich meine, dass es kein Zufall sein kann, Mara, dass genau nur 1 Partei durchschauen und verstehen sollte, was da wirklich abläuft - so, wie du es schreibst.
Da geht es ja nicht um politische Positionen, sondern um Wissenschaft, um Medizin, um Gesundheit, um Immunologie und Virologie usw. Also alles völlig unpolitisch. Es gibt ja keine linke oder rechte Wissenschaft, Medizin etc. Also müssten das auf allen Seiten Leute verstehen und durchschauen können, egal wie ihre Partei heißt.
(Die Partei dieBasis sieht es übrigens auch so, wie du es schreibst, nur ist sie noch in keinem Parlament vertreten.)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.959
Wuhu,
... das ist die einzige Partei, die noch hinter dem deutschen Bürger steht...
das ist eben ein Trugschluss, wie Gerd es zuvor aufzeigte (halt andersrum)...

Diese eine Partei "darf" eben grade korrekt sein, die anderen "dürfen" oder eher müssen eben grade inkorrekt sein - nennt sich einfach entsprechend ideologisch "besetzter" Totalitarismus;
Und zwar in einem Land, in dem die "gewählten" Regierenden nicht wirklich regieren "dürfen" - und deshalb traute "man" sich auch noch nicht über eine neue Partei a la dieBasis drüber (so schnell die entsprechend äh konform zu bekommen, hatte "man" wohl aktuell die Zeit bzw Personal nicht)...
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.216
Es gibt Menschen, die einer z.B. vorgelegten Statistik ihren Glauben schenken und Menschen die zumindest stichpunktartig in die Überprüfung gehen und falls sich Unstimmigkeiten auf tun weiter forschen.
Insofern kann es doch sein, dass aus früheren Erkenntnissen sich völlig verschiedene Lebenswege öffnen und so sich auch bestimmte Gruppierungen zusammentun; also ich kann schon nachvollziehen, warum es verschiedene Parteien gibt.

Was mir in dieser Zeit jedoch auch bewusst wurde ist, dass ein Bewusstsein sich leider auch dahingehend zurück verändern kann, dass ein "Rebell" zum anderen Glaubenssystem zurückkehrt. Kenne Menschen die sich ziemlich früh gegen alles systemrelevante abgewendet haben und ihr Ding machten; aber im Alter wieder ungeprüft dem Glauben der Regierung schenken und auf einmal anfingen, ihren Einkauf in der Coronazeit zu desinfzieren, pro Impfpflicht waren und wirklich nix mehr hinterfragten. Das macht mich ziemlich nachdenklich in Bezug auf Bewusst-Sein-Erweiterung, die wohl doch nicht so unbedingt - wie so mancher Spiritueller behauptet - nicht mehr umkehrbar ist.
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Das macht mich ziemlich nachdenklich in Bezug auf Bewusst-Sein-Erweiterung, die wohl doch nicht so unbedingt - wie so mancher Spiritueller behauptet - nicht mehr umkehrbar ist.
Da kann ich dir nur beipflichten. Um jetzt mal eine buddhistische Lehrerin heranzuziehen: sie sagt, auf der Treppe des Bewusstseins (Also Erweiterung) kann man sehr wohl zurückfallen. Vor allem zu Zeiten großen Stresses.
Und der wurde ja gut angeheizt.
Man kann das auch in der Bevölkerung im Moment sehr gut sehen. Wenn einige Menschen, die auf der Stufe des Mitgefühls angekommen waren, nun im Lauf der Pandemie zurückgefallen sind (in relevanten zwischenmenschlichen Bereichen) auf die Stufe des Gehorsams, wo sie zum Teil alles andere als mitfühlend wurden, wenn es am eingeforderten Gehorsam fehlte. Maskenlosen Menschen gegenüber, alte Menschen alleine sterben lassen und mehr. Da kann es aber auch wieder hinauf und hinaus gehen - mit Glück, mit Zeit, mit guten Impulsen.
Ich denke, was Bewusstseinserweiterung angeht, muss der Mensch immer und immer wieder innerlich "prüfen". Sich, seine Motive, sein Handeln, alles.
(Soviel nun ganz kurz hier "spirituell" gesehen von mir auf dem Hintergrund dessen, was ich von der Lehrerin gelesen habe)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.959
Wuhu Kayen,
... ich kann schon nachvollziehen, warum es verschiedene Parteien gibt...
falls das auf meinen Beitrag zuvor gemeint war: das ist ja der Trick daran, dass man als Wähler glaubt, eine Wahl zu haben, denn eine solche gibt es in einer Parteien-Demokratur nicht...

Wenn Du es im Sinne von Parteien als wissenschaftliche/gesellschaftliche Gruppen meinst, dann gilt das primär freilich nicht, sekundär wohl leider wieder doch, siehe 1. Absatz; Denn wie wir zumindest aus den letzten beiden Jahren hautnah erkennen konnten/mussten, ist da nicht viel Spielraum zwischen (Pharma-) Wirtschaft, Wissenschaft und Politik - deshalb wundert (mich) dieses Bundestags-Dings-Bums nicht wirklich...
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
...nicht vergessen sollte man auch ganz simple Massenpsychologische Phänomene und Gruppengeschichten.
Das jeweilige "wir". Ich kann mir vorstellen, dass auch Menschen in Parteien diesen Dingen anheim fallen.
Wer nicht zustimmt, kriegt dann Druck, wenn "die Gruppe" sich mal eingeschwungen hat (durch verschiedenes).
Seit der Pandemie mag ich vollends gar keine Gruppengeschichten mehr.
Nicht mal mehr von (für mich eher) positiven Gruppen - weil zu leicht aus dem "wir sind so oder so" das "wir müssen so oder so sein, und du auch" wird. Muss nicht, kann aber.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.315

Akteure im Gesundheitswesen drängen auf sofortigen Stopp der Corona-Teil-Impfpflicht​


Ärzte und Pfleger müssen sich gegen COVID-19 impfen lassen, Patienten und Heimbesucher aber nicht: Krankenhaus-Lobby und Pflegeverbände fordern ein Ende der separaten Impfpflicht. Auch Bayern erhöht den Druck.

https://www.aerztezeitung.de/Politi...Stopp-der-Corona-Teil-Impfpflicht-428524.html
(Bezahlschranke)

Bayerns Gesundheitsminister Holetschek fordert Aus für die Teil-Impfpflicht​

Berlin. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) stellt die einrichtungsbezogene Impfpflicht in Frage. „Wir müssen jetzt für die da sein, die in der Pandemie viel geleistet haben und ihnen nicht das Gefühl geben, sie müssten etwas ausbaden, wo die Politik versagt hat“, sagte Holetschek am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Die Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegewesen müsse „im Prinzip“ aufgegeben werden. Sie sei als erster Schritt zur allgemeinen Impfpflicht angekündigt worden, die der Bundestag dann aber nicht beschlossen habe.

Lauterbach erwidert:

Lauterbach: „Prämisse ist falsch“​


Dem widersprach Gesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) am Nachmittag. „Schon die Prämisse ist falsch“, sagte Lauterbach bei einer Pressekonferenz. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht sei kein Mittel, um die allgemeine Impfpflicht umzusetzen. Sie stehe daher nicht zur Disposition. „Es gibt keine Pläne, von diesem Vorhaben abzurücken“, bekräftigte Lauterbach.

 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.315
Wenn man bedenkt Pflegepersonal trägt den Mundschutz immer noch den kompletten Arbeitstag lang, die Maske darf nur während der Pause abgesetzt werden, ich finde das katastrophal, dass das eine Pflicht ist, da kann jede/r nur eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen :(

Gesetze hin oder her, kaum eine Pflegekraft hat Zeit nach 75 Minuten immer ein Maskenpäuschen einzulegen und frische Luft zu schnappen.
Mich macht das einfach wütend!


Wie gefährlich ist der Mundschutz für die Atemwege?

28. April 2022 20:03

Mikrofasern lösen sich aus den Corona-Masken und werden in der Lunge abgelagert, Mikroplastik gelangt in den Verdauungstrakt. Diese Risiken werden nach und nach erforscht, von offizieller Seite aber ignoriert, meint Gunnar Schupelius.

von Gunnar Schupelius


Sie können aber auch schädlich wirken, insbesondere dann, wenn sie zu lange Zeit ohne Pause getragen oder zu selten gewechselt werden.

Dann lösen sich Fasern aus dem Material und gelangen mit der Atemluft in die Lunge. Eine Studie des Hamburger Umweltinstituts ergab schon im Februar 2021, dass bis zu 2000 Partikel pro Tag aus einer Maske in die Lunge wandern und sich dort festsetzen.

Faserteile werden auch verschluckt. Auf diese Weise gelangt Mikroplastik in den Verdauungstrakt und von dort aus möglicherweise in die inneren Organe.

Diese Risiken werden nach und nach erforscht, von offizieller Seite aber ignoriert. Die Gesundheitsminister befassen sich nicht mit diesem Problem. Dabei müssten sie darauf hinweisen, wenn sie die Maske empfehlen oder anordnen.

Und es geht nicht nur um die Fasern. Auch die Sauerstoffversorgung ist unter der Maske ein Problem. Dort steigt die Kohlendioxid-Konzentration schon nach kurzer Zeit weit über den Grenzwert, der vom Umweltbundesamt festgelegt ist.

Eine FFP2-Maske darf nach den Vorgaben des Arbeitsschutzes deshalb nur maximal 75 Minuten getragen und muss danach mindestens 30 Minuten abgenommen werden. Diese Vorschrift wird für Schulkinder seit fast zwei Jahren schlichtweg außer Kraft gesetzt.

Es ist mehr als verrückt: Wir halten an der Maske fest, um unsere Gesundheit zu schützen, und fragen nicht danach, ob und wie stark sie unserer Gesundheit schadet, sogar dann nicht, wenn es um das Wohl unserer Kinder geht.

https://www.bz-berlin.de/berlin/kolu...r-die-atemwege
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
.
der feinstaub in der luft, vor allem tagsüber in der stadt, dem alle schon seit etlichen jahren und auch weiterhin noch viele jahre ausgesetzt sind, ist sehr viel schädlicher als die angeblich schädlichen masken und darüber regt sich keiner auf.


auch nicht über die vielen leute, die in gegenwart ihrer kinder rauchen und ihnen damit ganz erheblich schaden.

es geht also bei den masken wieder mal nur um schlagzeilen zur verkaufsförderung.........
 
regulat-pro-immune

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Dann lösen sich Fasern aus dem Material und gelangen mit der Atemluft in die Lunge. Eine Studie des Hamburger Umweltinstituts ergab schon im Februar 2021, dass bis zu 2000 Partikel pro Tag aus einer Maske in die Lunge wandern und sich dort festsetzen.
Etwas nicht gerade Beruhigendes stand vor wenigen Tagen hier.
Mikroplastik in Lungen.
Die Studie „Detection of microplastics in human lung tissue using μFTIR spectroscopy“ zeigte ein schockierendes Ergebnis: 11 von 13 Patienten, die eine Lungenoperation benötigten, hatten zahlreiche Plastikpartikel aus Polypropylen und PET in den Lungen – bis hin zu einer Größe von zwei Millimetern. Es wird davon ausgegangen, dass diese Teilchen aus den handelsüblichen Mund-Nasenschutzmasken stammen. Lungenkrankheiten bis hin zu Krebs können die Langzeitfolge für große Teile der Menschheit sein.
Natürlich kommt Mikroplastik auch "so" in der Umwelt vor.
Überall.
Wenn man aber bedenkt, dass Mundnasenbedeckungen seit zwei Jahren zum Beispiel bei Kindern stundenlang vor dem Näschen und Mund sitzen und teilweise das Zeug noch geknickt, geraffelt und gerieben wird, durch hoch und runter, oder in die Tasche stopfen.....schlimm.
Die Lungen der Patienten waren vollständig mit Mikropartikeln durchsetzt, die sich auch in den unteren Lungen fanden. Die Studie verwendete Proben von gesundem Lungengewebe aus der Nähe der für notwendige Operationen vorgesehenen Lungenregion. Man analysierte Partikel mit einer Größe von nur 0,003 mm und verwendete Spektroskopie, um die aufgefundenen Kunststoffarten zu identifizieren.

Der Plastikstaub und die mikroskopisch kleinen Ablagerungen bestehen aus den gleichen Kunststoffen, die man zur Herstellung der allgegenwärtigen Mund-Nasenschutz-Masken verwendet.

PP, PET, Polystyrol, Polycarbonat, Polyethylen, Polyester …

Das am häufigsten verwendete Material zur Herstellung dieser Masken ist PP. Dieses Gewebe besteht aus einem „thermoplastischen“ Polymer, das bei hohen Temperaturen leicht zu verarbeiten und zu formen ist. Blaue chirurgische Masken können auch aus Polystyrol, Polycarbonat, Polyethylen oder Polyester hergestellt werden, alles Arten von Stoffen, die aus thermoplastischen Polymeren gewonnen werden.

Wenn Sie nach dem Maskentragen ein Fremdkörpergefühl haben, haben Sie Fasern eingeatmet​

Auch hinsichtlich der Gefahr, durch solche Plastikmasken Mikroplastik und Plastikfasern einzuatmen, äußerte sich Schaefer drastisch: Man müsse nur eine solche Maske mit einer Schere aufschneiden, um zu sehen, wie sich Fasern lösen und abbrechen. Dies sei durch die Herstellung bedingt. Erste Ablösungen beginnen bereits bei der mechanischen Beanspruchung durch das An- oder Ablegen.
Eigentlich sagt mir das doch der klare Menschenverstand, dass "Stoffe", die vor der Nase und dem Mund dauerhaft Stunden getragen werden, auch Abrieb haben, kleine Fasern, die dann nach innen wandern, meine zumindest ich ☺️.
Ob der englischsprachige Teil auch auf Masken hinweist, weiss ich nicht - habe es nicht übersetzt und bisher nur überflogen. Kann jeder selbst machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
.
op-schwestern und chirurgen tragen schon seit etlichen jahrzehnten jeden tag mehrere stunden völlig problemlos masken.



man sollte immer schauen auf welchen seiten irgendwas behauptet wird:

  • Report24.news (österreichische Nachrichtenseite) - " die wiederholt falsche Behauptungen veröffentlicht hat, insbesondere im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie."


ich glaube eher fachleuten mit langjähriger erfahrung und eigenen erfahrungen (hab früher in versch.med. bereichen gearbeitet, u.a. auch in krankenhäusern) als fragwürdigen inet-seiten usw.


lg
sunny
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
.
man sollte immer schauen auf welchen seiten irgendwas behauptet wird:
Nun, auf der Seite ist das da verlinkt. Mikroplastik in Lungen.
Ich habe es doch extra extra verlinkt.;)

Dazu dann einfach mal auch selbst nachdenken, wie das so ist mit Masken, brüchigem Material durch Mehrfachgebrauch, Stunden vor dem Mund, Material der Masken an sich und den Fasern. Der Nase, dem Mund und der Einatmung. Vor allem bei Kindern Ich muss dich nicht überzeugen, sunny. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.315
Das Pflegebonusgesetz soll bis Ende Juni verabschiedet werden.

Ich finde es prima, dass endlich was vorwärts geht, zumindest gibt es Aussichten, dass es vorwärts gehen könnte.

Leute im öffentlichen Dienst in der Verwaltung haben bereits im März 22 einen hohen Coronabonus erhalten. Verwaltungsleute, die wenigsten vermute ich, hatten viel mit Corona zu tun, mir fällt jetzt mal das Gesundheitsamt ein, Leute aus der Wirtschaftsförderung (Coronasoforthilfe) u. a. - es ist so, dass alle das bekamen.

Für die Pflegekräfte beschämend finde ich, dass sie auch wieder hier an die letzte Stelle gestellt werden.

 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180

hier sind irgendwo ffp2 vorgeschrieben. maskenpflicht gibt es hier eh nur noch in bus und bahn und da muß man keine ffp2 tragen.

machen trotzdem rel viele, teils auch auf der straße und nicht nur ängstliche ältere, sondern auch junge männer, teils sogar mit migrationshintergrund, die absolut nicht ängstlich sind. würden sie doch nicht machen, wenn sie probleme damit hätten.
 
Beitritt
29.11.09
Beiträge
886
Mit zwei Federstrichen in dem weniger bekannten Gesetz zur Stärkung der Impfprävention gegen COVID-19 und zur Änderung weiterer Vorschriften im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie (das die Änderung des IfSG am 10.12.2021 legitimierte) wäre es möglich, die Entfristung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zu bewirken, nämlich bzgl. Artikel 23 (4) sowie Artikel 2 Nummer 1.:

1652239544650.png 1652239604237.png

Sollte also z.B. irgendein Sommerlochgesetz unter einem schier endlosen Namen verabschiedet werden, das wie ein Trojanisches Pferd die o.g. Artikel 23 und/oder 2 unbemerkt attackiert, dann wäre das ungut...

Analog hier: https://www.symptome.ch/threads/corona-deutschland-massnahmen-zahlen.144152/page-130#post-1325750
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben