Corona-Virus: Meinungen abseits des Mainstreams

Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.148
Alternativen zu dem einseitigen Video von Laurianna
Ich habe diverse Livestreams fast genauso verfolgt und ich halte die knapp 40 minütige ungeschnittene Aufnahme von Hayali nicht für einseitig, denn es spiegelte nur einen Gang einer Reporterin durch die Menge wider. Da gibt es nicht viel zu manipulieren.

Sie hat bei ihrer Erwähnung der Teilnehmer eigentlich alle möglichen Gruppierungen eingeschlossen und sich nicht nur auf wenige beschränkt.

Anders ihr kommender Bericht, indem sie schneidet und bearbeitet etc., da könnte man diesen Vorwurf einer Manipulation, wenn es denn eine gäbe, eventuell bringen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.921
Wuhu,
... Im Netz fand ich den Versuch einiger Bildanalysen zur Demo: ...
ja, dazu gibts auch ein bisschen mehr noch, als nur Bilder, siehe vorigen Beitrag: https://www.symptome.ch/threads/corona-virus-meinungen-abseits-des-mainstreams.142413/post-1262676

Und ja, es waren Anscheins nicht nur "Rechte" auf dieser Demo, sondern auch andere äh "Gegner"...

@xes58513912: Es waren ja auch nackte, gläubige, rechte, antifa und blm vorort. Aber vor allem das und mit großer Mehrheit der Otto-Normalverbraucher. Und das Friedlich! Was sind das für unabhängige Medien, die nicht mal das Paradoxon einige Stunden später zeigen?
@alx_froehlich: So sieht es für Polizisten aus, wenn Linksautonome Steine auf Einsatzkräfte in Streifenwagen werfen. Geschehen am Samstagabend bei der Anti-Räumungsdemo in Berlin-Neukölln Der Beifahrer fragt: „Geht’s Dir gut?“ [VIDEO]...
twitter.com/xes58513912/status/1290256519674511361
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.337
Wuhu,das sollte niemandem egal sein, dem es halt zumindest auffällt, egal welcher politischen/ideologischen Richtung es/sie/er auch immer ansonsten anhängen möge...
Allerdings. Vor allem weil ich merke, wie demokratischen Menschen (wie mir und denen, die ich kenne und sehr mag) der Saft abgedreht wird und auf welche Art und Weise! Wenn ich dann lese, wie eine Saskia Esken (SPD Vorsitzende) mich und die Menschen, die ich mag als CovIDIOT bezeichnet, muss ich sagen: du vertrittst mich nimmer.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.148
Wuhu,ja, dazu gibts auch ein bisschen mehr noch, als nur Bilder, siehe vorigen Beitrag: https://www.symptome.ch/threads/corona-virus-meinungen-abseits-des-mainstreams.142413/post-1262676
Solange es keine wirklichen Belege über die Teilnehmerzahl gibt, bleibt es mehr oder weniger Spekulation. Ich habe bei den Livestreams auch kein Gesamtbild gesehen, entweder vor den Bühnen oder beim Marschieren. Und bei letzterem ging es auch mehr in Hayalis Richtung - mehr Lücken, als dichte Menge. Und eine Strecke zu den Polizeiwägen der Sperre war ja fast ganz leer - und das zur besten Kundgebungszeit.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.921
Wuhu,
Solange es keine wirklichen Belege über die Teilnehmerzahl gibt, bleibt es mehr oder weniger Spekulation...
es ist doch letztlich egal bei dieser "öffentlichen" Darstellung, wie viele da nun dabei waren oder nicht dabei waren - es geht um die manipulative "Berichterstattung" von öffentlich-rechtlichen Medien, aber auch der Mainstream-Presse (also zusammen genommen: staatlich erwünschte Medien), WELCHE Menschen WARUM da waren.

Allerdings. Vor allem weil ich merke, wie demokratischen Menschen ... wie eine Saskia Esken (SPD Vorsitzende)...
passende Gegenüberstellung zu dieser Dame, mit deren Worten:

twitter.com/IQ_Stimulator/status/1289804049169231872
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.148
Vielleicht hat ja jemand auch Püschels Interview gesehen. Oder ist er jetzt auch unten durch, weil er einiges für richtig hält, was so manche Kritiker anfechten bzw. nicht glauben wollen?

Streeck wurde bereits ja auch relativiert, weil er für eine Impfung ist.

Ich nenne die Kritiker nicht allgemein Covidioten und ich schere sie auch nicht alle über einen Kamm.

Covid-19 ist eine ernst zu nehmende Erkrankung und nur deshalb so glimpflich in Deutschland bisher verlaufen, wie Püschel es auch dargestellt hat. Es gehört doch nicht viel dazu sich einfach an ein paar Regeln zu halten um nicht erneut einen Lockdown zu provozieren?

Und wie du schon Mal sagtest Felis, aggressive Vorgehensweise wirkt eher abstoßend als überzeugend.
 

admin

Administrator
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.132
Ich möchte speziell erwähnen:

1. "Abseits des Mainstreams" heisst nicht, dass man einfach alles erdenklich mögliche ausgraben soll, um die Verwirrung noch grösser zu machen. Es bedeutet aber, dass man sich auch Dinge ansehen darf, wie sie insb. gem. Regierungsinformation nicht unbedingt so vertreten wird und dass man dafür nicht gleich als Covidiot, Abschaum, Kreatur oder was auch immer bezeichnet wird.

2. Inhalt dieses Threads ist Diskussion/Auseinandersetzung und nicht Aufforderung/Boykott. Somit muss niemand beschimpft werden, der ein Thema einbringt, oder Argumente für seine Meinung sammelt.

3. Wir werden Regelverstösse und (soeben neu erfunden: KKK) Kommunikations-Klima-Killer wieder verstärkt sofort angehen. Und dann wird es nicht darum gehen, ob das als Reaktion auf jemand anderen stattgefunden hat. Es gibt nämlich keinen Grund, seinen eigenen Kommunikations-Standard zu verlassen, nur weil jemand anderes das vorher tat. Insofern dürfen wir in jedem Diskussionsstrang jeden beliebigen Post massregeln, ganz egal was vorher war.

Und damit dies auch möglichst alle Diskussionsteilnehmer insb. von diesem Covid-19-Thread hier sehen (und es nicht gleich begraben wird von Dutzenden Beiträgen), bleibt der Thread kurz ca. einen Tag geschlossen.

Gruss, Marcel
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.148
Wie lauten eigentlich die alternativen Lösungsvorschläge der Kritiker im Umgang mit der Pandemie in allen gesellschaftlichen Bereichen? (Außer Stärkung des Immunsystems und eine Impfung abzulehnen?)

Ich frage nur, weil in der Summe nur kritisiert wird, aber nie ein "Plan" wirklich heraushörbar ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.337
Vielleicht hat ja jemand auch Püschels Interview gesehen. Oder ist er jetzt auch unten durch, weil er einiges für richtig hält, was so manche Kritiker anfechten bzw. nicht glauben wollen?
Nein, für mich nicht. Ich mag den Püschel ja, der hat so ein verschmitztes Lächeln, wenn er lächelt.:D:D
Seine allgemeine Impffreude teile ich natürlich nicht (Schulmediziner, der..). Ja ich hörte den am Abend des original Interviewtages.
Er wirkt etwas zahmer.
Er weicht aber auch etwas aus. Wenn man ihm genauer zuhört, dann bekräftigt er immer wieder gewisse Aussagen.
Kein Killervirus, Mortalität weit unter 1% und damit geringer als bei manch anderen Viruserkrankungen ( Minute 4.20)
Er widerspricht sich ab und an auch geschickt, was dann manches relativiert und Interpretationsspielraum lässt.
Ganz klar sagt er aber, dass es nicht richtig war, was mit den Kindern in der Zeit statt fand.
Dass er z.B. sich nicht nehmen lassen würde zu kuscheln mit den Enkeln und selbst entscheiden will, welche Risiken er in Kauf nimmt. Geschickt gesagt, Püschi. Du findest also Kontaktsperren daneben und willst auf Körperkontakt nicht verzichten. :whistle: Gut finde ich, wie er mehrere Male sein Unverständnis äußerte über die erste Haltung des RKI am Anfang, die Toten nicht zu obduzieren. Befremdlich vor allem deswegen, weil doch gerade der Gerichtsmediziner am Ende ganz genau und überall nachforschen kann und auch das Equipment (Schutzausrüstung) erdenklich gut dort ist.
Ich kann mit Püschels Aussagen gut leben und bleibe dennoch (innerlich) bei denen von Wodarg, Bhakdi, Haditsch ..Ihn (Püschel) bei seinen Aussagen jeweils genau zu betrachten lohnt sich auch. Ein bisschen in seinem Gesicht lesen dabei. Das war schon in Video eins vom 8. Mai für mich sehr interessant.


Es gehört doch nicht viel dazu sich einfach an ein paar Regeln zu halten um nicht erneut einen Lockdown zu provozieren?
"Sich an ein paar Regeln halten" ist nett gesagt.
Zu den Masken und den irrsinnigen Entscheidungen/Auswirkungen im Zusammenhang "Masken, Lockdown" und Verhalten der Lehrer zum Durchdrücken der Regeln bei Kindern vielleicht später, die nächsten Tage.
Es haben Kinder gelitten und Familien.

Streeck wurde bereits ja auch relativiert, weil er für eine Impfung ist.
Ja der sagte heute was ganz Tolles...zu der zweiten Welle, die er nicht sehen kann.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
700
Wie lauten eigentlich die alternativen Lösungsvorschläge der Kritiker im Umgang mit der Pandemie in allen gesellschaftlichen Bereichen? (Außer Stärkung des Immunsystems und eine Impfung abzulehnen?)

Ich frage nur, weil in der Summe nur kritisiert wird, aber nie ein "Plan" wirklich heraushörbar ist.
Da die Kritiker keinen Lösungsvorschlag / Alternative wollen bzw. brauchen.
Demnach ginge es normal weiter wie immer.

Ich hatte auch bereits überlegt ob das nicht am besten wäre, dann würden viele immun werden, diese schädlichen Desinfektionsmittel, die resistente Keime züchten, würden verschwinden und wir hätten wieder einen normalen Alltag.
Wer Masken tragen möchte, kann das natürlich freiwillig tun.

Gruß
Mara
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.337
Noch kurz etwas zu den Regeln und dem sich daran halten. Da erlebe ich gerade paradoxe Dinge. Leute, die sich am Anfang der Pandemie (als absolut gewarnt wurde) nicht einmal an Kontaktsperren zu den eigenen alten Eltern und Müttern hielten, möchten jetzt, dass jetzt Maskenregeln und Distanzhalteregeln eingehalten werden und alles schon richtig sei...
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
700
Sind das Leute aus deinem privaten Umfeld Felis?
Die haben anscheinend ihre Meinung im Laufe der Zeit geändert.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
700
Ein makaber Gedanke:

Wächst die Weltbevölkerung nicht sowieso zu schnell, so dass die Erde die vielen Menschen gar nicht mehr aushält?

So ist doch jetzt die Chance mal zu schauen, was die Natur macht, wenn der Mensch nicht eingreift.
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.337
Die haben anscheinend ihre Meinung im Laufe der Zeit geändert.
Manchmal denke ich, dass Menschen erst dann wirklich nachvollziehen können, was die Massnahmen heißen, wenn sie sie selbst zwangsweise abbekommen.

Wenn mit Mundschutz Geburten erlebt werden müssen.
Wenn der werdende Vater nicht mit hinein darf.
Wenn ein Angehöriger sterben musste in einem Heim, und nur ein Kind hinein durfte.
Wenn man selbst Kinder im schulpflichtigen Alter hat oder hatte.
Wenn man selbst eingelockt auf engem Wohnraum sitzt.
Wenn man selbst den Job verloren hat oder den geliebten Job nicht ausüben darf.
Wenn man selbst den Mundschutz viele Stunden tragen muss.
Und nicht nur, weil man grade einkaufen will oder etwas tun möchte, was man notfalls auch verschieben kann.
Damals wurde bei uns (von aussen) noch nicht so drastisch kontrolliert und auch nicht so gepetzt, vor allem.
Da war der Regelübertritt leichter, wenn man es wollte.
Heute wäre das anders.
Ich sehe es nicht als Meinungsänderung, sondern eher als "bin eh nicht so sehr noch betroffen oder war nicht betroffen, aber die Regierung hat wohl hoffentlich schon recht".
Es wird ja auch genug Angst gemacht. Nach wie vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
700
Eben Felis,
es ist doch schrecklich einen Mundschutz tragen zu müssen bei der Geburt und der Vater soll doch auch dabei sein dürfen,
auch wenn ein Angehöriger im Heim sterben muss ohne zuvor seine gesamte Familie sehen zu dürfen finde ich schrecklich (ob sterben nicht besser ist als im Heim auszuharren sei dahingestellt)
Kinder die Einschränkungen mitmachen müssen und der Schulbetrieb nicht mehr läuft,
in Quarantäne in der Wohnung zu hocken,
den Job verlieren,
usw.

ich denke, es wäre gut, wenn dieser Wahnsinn aufhört und wenn es doch einen erwischt, der sollte dann mal 2 Wochen zuhaus bleiben.

(das ist lediglich meine Idee zum Thema)
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.337
Wer einer Gebärenden einen Mundschutz aufnötigt, begeht meiner Meinung nach eine ungeheure Unmenschlichkeit und gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind.
Eine Erstgebärende, die sich nicht traut das Ding während der Geburt vom Gesicht zu reißen zeigt, wie verschüchtert Menschen brutalste Einschränkungen versuchen auszuhalten.
Und es zeigt auch, wie weitab von Urteilsfähigkeit medizin. Personal unter Umständen sein kann.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.921
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.148
Wer einer Gebärenden einen Mundschutz aufnötigt, begeht meiner Meinung nach eine ungeheure Unmenschlichkeit und gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind.
Eine Erstgebärende, die sich nicht traut das Ding während der Geburt vom Gesicht zu reißen zeigt, wie verschüchtert Menschen brutalste Einschränkungen versuchen auszuhalten.
Und es zeigt auch, wie weitab von Urteilsfähigkeit medizin. Personal unter Umständen sein kann.
Warum ich wohl vor Corona mein 4. Kind Zuhause auf die Welt brachte und nicht mehr im Krankenhaus? Da läuft allgemein noch so einiges anderes schief...

Fehler wurden gemacht und revidiert. Vielleicht kann man darauf eingehen, was heute noch aktuell ist.
 
Oben