CDL (Chlordioxidlösung) - Erfahrungsaustausch

Themenstarter
Beitritt
15.04.12
Beiträge
241
Hallo Matthias,
wenn es reines Gold ist, lässt sich dieses nur durch Königswasser oder Quecksilber auflösen. Wenn das Gold mit anderen Metallen legiert ist (ZA fragen) und dadurch ggf. angreifbar wird, dann sind zuerst die durch Nahrungsreste entstehenden Säuren im Speichel maßgeblich an evt. Schwermetallbelastung verantwortlich. Säurereste in der Gefeu-Lösung sind dann nicht auszuschließen, wenn beim Aktivieren ungenau gearbeitet wurde und daher Säureüberhang bestand. Dies ist auch einer der Gründe, zum Aktivieren von Salzsäure abzuraten. Essigsäuren sind milder und werden gut vertragen.
Bei neutraler Gefeu-Lösung ist die Aggressivität des Sauerstoffs(im ClO2) eher nützlich, weil mit ihm reagierende Metalle oxidieren und eine Schutzschicht entwickeln, die dann auch gegen Säuren ziemlich stabil ist. Die Schutzschicht ist allerdings durch abrasive Nahrungsbestandteile und Zahnpflegemittel angreifbar. Letztere sind auch sehr bedenklich wenn sie Fluorverbindungen enthalten. Darüber kann man im Zentrum der Gesundheit erschöpfend nachlesen.
Schöne Woche wünscht
Gefeu
 
Beitritt
04.01.12
Beiträge
101
Wenn das Gold mit anderen Metallen legiert ist (ZA fragen) und dadurch ggf. angreifbar wird, dann sind zuerst die durch Nahrungsreste entstehenden Säuren im Speichel maßgeblich an evt. Schwermetallbelastung verantwortlich. Säurereste in der Gefeu-Lösung sind dann nicht auszuschließen, wenn beim Aktivieren ungenau gearbeitet wurde und daher Säureüberhang bestand.
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Das heißt, wenn man bei der Aktivierung nichts Grundlegendes falsch macht, ist die "normale Ernährung" schädlicher bzgl. Metallfreisetzung als die Gefeu-Lösung? (insb in meinem Fall, da ich letztes Jahr Ascorbinsäure (sauer) und zuletzt Magnesiumchlorid (salzig/bitter) hochdosiert ohne Strohhalm getrunken hatte)

Das Gold ist ziemlich sicher eine Legierung (schwierig nach 20 Jahren herauszufinden). Vorher war Amalgam drin.

Bei neutraler Gefeu-Lösung ist die Aggressivität des Sauerstoffs(im ClO2) eher nützlich, weil mit ihm reagierende Metalle oxidieren und eine Schutzschicht entwickeln, die dann auch gegen Säuren ziemlich stabil ist. Die Schutzschicht ist allerdings durch abrasive Nahrungsbestandteile und Zahnpflegemittel angreifbar.
Durch die abrsasive Nahrung wäre das Metall (Gold...) ja als Teil dieser Schutzschicht dann doch gefährdet über die Mundschleimhaut in den Körper zu gelangen, oder wo liegt mein Denkfehler?

Danke nochmal und ebenfalls eine schöne Woche...
Matthias
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
Hallo Matthias,
wenn es reines Gold ist, lässt sich dieses nur durch Königswasser oder Quecksilber auflösen. Wenn das Gold mit anderen Metallen legiert ist (ZA fragen) und dadurch
m.W. kann REINES Gold nicht als Zahnersatz verwendet werden. Es handelt sich immer um eine Legierung.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.659
Ich sehe das wie Paule ...

... Da reines Gold dem Kaudruck nicht standhalten kann, werden für Zahnfüllungen Legierungen mit Platin, Palladium, Silber oder Kupfer verwendet. Mit Goldgussfüllungen können auch große Defekte versorgt werden. Befestigt werden Goldinlays mit einem speziellen Zement, wodurch der Zahn seine ursprüngliche Festigkeit zurück erhält. Goldfüllungen sind eine sehr hochwertige Zahnversorgung und werden vor allem bei den "Backenzähnen" eingesetzt. Im Frontzahnbereich werden Sie zunehmend durch ästhetische Keramikinlays ersetzt.

Mehr zum Thema: Zahnfüllung - Harte Füllungen - gesundheit.de
Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.662
@ Matze statt PN Antwort: Hier mal 2 der vielen Theads wo das Thema behandelt wird. Ich persönlich kann auch keinen negativen Einfluss feststellen. Gebe übrigens zum Spülen paar Tropfen DMSO als Schlepper dazu - so daß das ClO2 mit besserer Chance auch die nicht mehr vorhandenen Wurzeln meiner in grauer Vorzeit wurzelgekappten Zähne erreichen kann.... und natürlich so besser ins Blut gelangt.

MMS bei metallischen Zahnbrücken anwendbar?

MMS im Zahnpflegebereich
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
04.01.12
Beiträge
101
Hallo zusammen!

Könnt Ihr mir sagen, inwiefern sich die Weckglas-Methode (CDL) von Ruthle...

ich stelle ein kleines Glas (Bonbon- oder Marmeladenglas) in ein mit 250ml Wasser gefülltes Einmachglas mit Glasdeckel (750ml Gummidichtung) darin (also ins kleine Glas), gebe ich 5ml NaCLO2 und die Menge der entsprechenden Säure. Deckel zu und 12-24 Stunden stehen lassen, bis sich das Wasser schön gelb gefärbt hat. (Das Gas fällt ins Wasser). Dann mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank. Fülle es danach in eine 250ml-Braunglasflasche ab. Die Reagenzflüssigkeit kann man nochmal verwenden oder ins Badewasser oder Fußbad kippen. Es darf keine Reagenzflüssigkeit in das Wasser kommen, darum vorsichtig transportieren...so einfach und günstig kann man CDL herstellen
...und die Gefeu-Spritzen-Methode aus dem MMS-Selbthilfeforum (Zitat für Essig)...

20 ml kaltes Wasser mit Hilfe einer Einmalspritze (Größe:10 ml) und einer dicken Spritzennadel (genannt Spritzenkanüle) aus einem sauberen Glas Wasser abmessen und in das Glasfläschchen spritzen, und dann ab damit in den Kühlschrank!
Dann mit der gleichen Einmalspritze (Größe:10 ml) mit einer dicken Spritzennadel (genannt Spritzenkanüle) aus dem nicht gekühlten MMS-Fläschchen genau
1 ml MMS (Natriumchloritlösung 28%) aufziehen, Nadel anschließend vorsichtig mit einem Papiertuch kurz abputzen.
Sofort danach die Nadel (der selben Spritze) in die auch nicht gekühlte Balsamico-Essig-Flasche stecken und von dem 6%igem Balsamico-Essig
genau 3 ml aufziehen. Man zieht noch etwa 0,5 ml Luft in die Spritze, damit die anschließende Aktivierung nicht zu stürmisch verläuft und durch eine Art Luftpolster geschützt wird.
Jetzt wird MMS direkt in der Spritze zusammen mit dem Balsamico-Essig (6%) mindestens 3 Minuten aktiviert, gerne auch etwas länger!
Wir können dabei beobachten, wie sich die Mixtur im Spritzeninneren gelblich-rötlich-bräunlich verfärbt. Das geht sehr schnell!
Beim Aktivieren wird das dabei entstehende Chlordioxid tropfenweise versuchen, durch die Nadel aus der Spritze zu entweichen, weil es gasförmig ist.
Wir beugen dem vor, indem wir die Nadel schon beim Aktivieren in das fast flach liegende Wasserfläschchen einführen, sodaß das frei werdende Chlordioxid nicht in die Luft entweichen kann, sondern sofort durch die Nadel ins Wasser geleitet und dort gebunden werden kann.
Wir gewinnen auf diese Weise die größtmögliche Ausbeute vom wertvollen Chlordioxid.
Nach der Aktivierungszeit von mindestens 3 Minuten (6%), gerne auch etwas länger, spritzen wir den gesamten Spritzeninhalt in das Fläschchen mit dem vorbereiteten abgekühlten Wasser, befestigen den Tropfer wieder auf der Flaschenöffnung, verschließen das Fläschchen gut mit seinem Verschluß (Deckel), schütteln es kurz.... und dann sofort ab damit in den Kühlschrank!
... bzgl. Dosierung, Restsäure, und Haltbarkeit unterscheiden? Habe ich richtig verstanden, dass der Vorteil der Weckglasmethode die 100%ige Freiheit von Säure und sonstiger unerwünschter Nebenprodukte ist? Ist dann der Nachteil, dass bei der Aktivierung der Weckglasmethode etwas ClO2 entweicht bis der Deckel drauf ist? Damit wäre die ClO2-Dosis ja geringer bzw. nicht exakt, oder?

Danke Euch und schönen Gruß
Matthias
 
Themenstarter
Beitritt
15.04.12
Beiträge
241
CDL egal wie hergestellt ist von der Konzentration her dünner und weil die Nebenprodukte fehlen, leider nicht so lange haltbar wie die Gefeu-Lösung. Das ist nicht nur meine Erfahrung, sondern auch von JH, Kalcker und eine Reihe anderer Anwender. Ein Vorteil ist es natürlich, dass weder Säure-(Ausnahme s.u.) noch Basen überschüsse in der Lösung sind, wenn man bei der Herstellung nicht zu schusslig war. Der Inhalt an ClO2 in dem kleinen Glas ist allerdings auch verloren, aber zur Verwendung in Fuß- oder Vollbädern wäre diese Menge schon noch geeignet.
Die Nebenprodukte sind (außer bei Natriumcitrat) unbedenklich, im Falle Natriumlactat sogar sehr nützlich.

Die geringere Haltbarkeit der CDL lässt sich damit begründen, dass das ClO2 im reinen Wasser und Kühlschrank nur noch zerfallen kann.
In der Gefeu-Lösung sind die Nebenprodukte (Aktivierung mittels Salzsäure aus der Regel ausgenommen) wie bei Reduktionen zur rückwärts ablaufenden Reaktion hilfreich zum NaClO2 zurück und weil sich die jeweilig verwendete Säure auch zurückbildet, kann es wieder zur Aktivierung kommen. Ähnlich den Vorgängen der Dissoziierung von Ionen im Lösungsmittel Wasser. Das ist auch so ein hin und her.
Bei Verwendung von Salzsäure ist das Nebenprodukt NaCl, also Kochsatz, welches keine labile Verbindung ist, deswegen gibt es hier keine Reduktionen. Hierbei ist die Entstehung von CDL keinesfalls hundertprozentig säurefrei, weil die Salzsäure (HCl) auch ein Gas ist und aus der Wasserlösung ausgasen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

MMS wird als Arzneimittel verboten

ANMERKUNG: 6 Beiträge von dort nach hier her verschoben;
AO





Find ich sehr interessant. Bin ja aktuell mit extrem niedrigen Dosen unterwegs (gestern Abend 4 Tropfen, heute 8+8 CDL). Keine Übelkeit, mitunter leichtes Unwohlsein in der Magengegend (vermutlich eher Zwölffingerdarm), Neu für mich sind die Gähnattacken.
Hallo Karl,

aus den Benutzerangaben auf der Hauptseite entnehme ich, daß Du weiterhin putzmunter bist. Es wäre interessant zu erfahren, wie es Dir mit CDL ergeht :confused:, falls Du darauf eingehen möchtest. Immer noch Gähnattacken? Unwohlsein? Oder hat sich das inzwischen gelegt?

Gutes Gelingen wünsch' ich Dir,
liebe Grüße,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
MMS wird als Arzneimittel verboten

Hallo Clematis,

Es wäre interessant zu erfahren, wie es Dir mit CDL ergeht :confused:, falls Du darauf eingehen möchtest. Immer noch Gähnattacken? Unwohlsein? Oder hat sich das inzwischen gelegt?
tja - schwierig. Weiß gar net, wie ich das beschreiben soll.
Bin immer noch mit Minidosen unterwegs (12-14 Tropfen morgens auf nüchternen Magen); höhere Dosen führen unweigerlich zu massiven Kopfschmerzen, auch wenn ich auf Morgens+Abends verteile. Zwischendurch auch mal ein paar Tage (Pfingsten) ausgesetzt.

Müde bin ich gar nicht mehr - nicht nach dem Mittag und auch Abends nicht. Dafür Vormittags ein bisserl schummrig. Denke, das ist die Giftlast - damit kämpfe ich ja schon längere Zeit und wenn dann noch die Abbauprodukte dazukommen, wird's Grenzwertig.

Zwischendurch immer mal wieder ungewohnte Energieschübe: Bspw. Vorgestern Abend (bzw. gestern früh) - war so aufgedreht, dass ich nochmal aufgestanden bin, 50 Liegestütze gemacht, dann nach 1/2h nochmal 35 und dann konnte ich endlich schlafen. Dafür heute heftigen Muskelkater. :D

Gestern nach langer Zeit mein Umkehrosmosedingens mal wieder angeschmissen und seitdem ca. 8L UO-Wasser getrunken. Habe das Gefühl, dass das viel bringt. Bin gradezu süchtig danach.

Süßhunger (bzw. Sucht) komplett verschwunden, Zungenbelag (noch wechselnd) fast weg und die rissigen Stellen zwischen den Zehen (vermutlich ein Pilz) sind komplett abgeheilt.

Alles Kleinigkeiten, aber ich stehe ja noch ganz am Anfang.

Gruss
Karl
 

Clematis

MMS wird als Arzneimittel verboten

tja - schwierig. Weiß gar net, wie ich das beschreiben soll.
Hallo Karl,

hört sich nach "durchwachsen" an ;)
Bin immer noch mit Minidosen unterwegs (12-14 Tropfen morgens auf nüchternen Magen); höhere Dosen führen unweigerlich zu massiven Kopfschmerzen, auch wenn ich auf Morgens+Abends verteile.
Das ist aber schon ganz schön hoch! Begleite derzeit jemanden damit, nach ca. 2 Wochen, jetzt 3 Tropfen... doch da liegen auch eine Reihe Darmprobleme vor. Angefangen mit einem Tropfen, dann schnell erhöht, brachte Probleme, wieder reduziert und später wieder etwas erhöht. Entzündungen, die sonst über eine Woche anhalten, waren stark reduziert und am nächsten morgen weg. Ob die Darmprobleme von CDL mit verursacht werden ist nicht bekannt, da das ein Dauerproblem ist. Hier wird noch 1-2 Tage abgewartet und ggfs. vorübergehend abgesetzt, um das herauszufinden.

Müde bin ich gar nicht mehr - nicht nach dem Mittag und auch Abends nicht. Dafür Vormittags ein bisserl schummrig. Denke, das ist die Giftlast - damit kämpfe ich ja schon längere Zeit und wenn dann noch die Abbauprodukte dazukommen, wird's Grenzwertig.
Die Giftlast ist kritisch - das kann man verbessern indem man sehr viel stilles Wasser trinkt, damit die Nieren das schneller ausschwemmen können, also weit mehr als nur 2-3 Ltr./Tag. Erstaunlich ist aber, daß Du trotzdem Energieschübe hast, da man durch Giftlast müde wird, oder wird da etwas rausgelöst das munter macht?

50 Liegestütze gemacht, dann nach 1/2h nochmal 35 und dann konnte ich endlich schlafen. Dafür heute heftigen Muskelkater. :D
Bringt auch den Stoffwechsel in Schwung = schnellere Schadstoffausscheidung.

Süßhunger (bzw. Sucht) komplett verschwunden, Zungenbelag (noch wechselnd) fast weg und die rissigen Stellen zwischen den Zehen (vermutlich ein Pilz) sind komplett abgeheilt.
Das ist ja wieder alles positiv - dann wünsch ich Dir, daß das so weiter geht. Um das schummerig werden, Kopfschmerzen zu vermeiden, vielleicht die Dosis etwas zurücknehmen? An die Herxheimer-Reaktion denken...

Alles Kleinigkeiten, aber ich stehe ja noch ganz am Anfang.
Aber doch ein Lichtblick. Wenn ich einen Vergleich ziehe, sieht es für mich so aus, als ob die Dosierungen sehr unterschiedlich sein müssen, je nach Krankheitsbild, Stoffwechsellage usw., und im allgemeinen niedriger, als generell gesagt wird. Es ist nicht gut die toxische Belastung hoch schäumen zu lassen. Lieber alles etwas langsamer angehen.

Mit Serrapeptase verfahre ich ebenso, lieber zu niedrig, denn auch damit wird einiges abgebaut, was zu viel werden könnte.

Liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
MMS wird als Arzneimittel verboten

Moin Clematis,

...jetzt 3 Tropfen... doch da liegen auch eine Reihe Darmprobleme vor....

...Ob die Darmprobleme von CDL mit verursacht werden ist nicht bekannt, da das ein Dauerproblem ist.

...sieht es für mich so aus, als ob die Dosierungen sehr unterschiedlich sein müssen..
Das ist mMn. ein recht eindeutiges Indiz für Darmparasiten. Wird auch in der "Literatur" so beschrieben. Bei mir vermute ich Lamblien. Hatte ja schon 2 komplette Parasitenkuren gemacht und vorübergehend Besserungen erzielt - den letzten Schritt mit AB (Tinidazol) dann aber unterlassen.

Dass im Darm alles drunter und drüber geht, wenn man da Lücken reinhaut, ist ja normal.

Verdauung bei mir auch besser, aber da ist noch viel in Bewegung.

Erstaunlich ist aber, daß Du trotzdem Energieschübe hast, da man durch Giftlast müde wird, oder wird da etwas rausgelöst das munter macht?
Die Energieschübe Nachmittags/abends - dann dürften die morgens losgetretenen Sachen raus sein.

Gruss
Karl
 

Clematis

MMS wird als Arzneimittel verboten

Das ist mMn. ein recht eindeutiges Indiz für Darmparasiten. Wird auch in der "Literatur" so beschrieben. Bei mir vermute ich Lamblien. Hatte ja schon 2 komplette Parasitenkuren gemacht und vorübergehend Besserungen erzielt - den letzten Schritt mit AB (Tinidazol) dann aber unterlassen.
Hallo Karl,

hier zwar etwas OT, aber aus PNs und den Parasiten-Threads geht hervor, daß folgende Kuren aus den USA schon geholfen haben:
http://humaworm.com/formula.html
Markus Products: Parasite-Free
Problem: direkt nach D importieren ist nicht möglich, nach F aber schon. Verrückte EU und D Bestimmungen.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
MMS wird als Arzneimittel verboten

Wollte nur kurz anmerken, dass CDL zusammen mit Serrapeptase doch ganz schon was lostritt. Habe eigentlich ständig leichte Kopfschmerzen (Giftlast).
Da die 40.000er Serrapeptase schon recht niedrig dosiert ist, werde ich das CDL mal etwas reduzieren....

Gruss
Karl
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Guten Abend zusammen!

Also zu der Herstellung hätte ich ein paar Fragen.
Im Aufbewahrungsfläschen (z.B. 100 ml) bringe ich 5ml MMS(NaClO2 28%)
Ist dieses Produkt ok oder gibt es noch was günstigeres bzw. besseres? Natriumchlorit 28%
und die dafür stimmige Aktivierungssäuremenge (ich bevorzuge Balsamicoessig 6%)
Wie viel ich von dem Essig rein machen soll verstehe ich nicht...?

Dann sind in unserem Essig diese Zutaten:
Weinessig, Traubenmostkonzentrat (25 %), Farbstoff E 150 d, Antioxidationsmittel Kaliummetabisulfit
6 % Säure, naturvergoren

Wenn das Fläschchen wieder kalt wird noch eine halbe Stunde zugegeben und dann für 20' ins Gefrierfach auf wenigstens 5° herunterkühlen.
Warten bis das Fläschchen kalt wird, dann noch zusätzlich halbe Stunde warten und erst dann im Gefrierfach bis 5° runter kühlen lassen. Richtig verstanden?

Sonnige Grüße
Evgenij
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.916
Dann sind in unserem Essig diese Zutaten:
Weinessig, Traubenmostkonzentrat (25 %), Farbstoff E 150 d, Antioxidationsmittel Kaliummetabisulfit
6 % Säure, naturvergoren
Ist das eine Art gefärbter Balsamico-Essig?

Schau mal in der Bio-Abteilung auf die Zutaten der Essigsorten dort. Da dürfte sicher weniger an Stoffen drin sein :)

Naturtrüber Apfelessig, 5 % Säure, biologisch gewonnen Diese Zutatenliste entspricht einer Volldeklaration im Sinne der Richtlinien des Bundesverbandes Naturkost & Naturwaren.
Dieses Produkt ist nicht aromatisiert.
ecoinform Datenblatt

oder

Zutaten

Weißweinessig*
Byodo Weißweinessig 6% Säure 5kg

Grüße

hitti
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.533
Wuhu Evgenij,
man könnte es auch mit Milchsäure ansetzen, so wzB Ruthle (Rezept im 1. Beitrag)...
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.017
Huhu alibiorangerl!

Ja das habe ich auch schon mitbekommen, danke.

Ist das von der Wirkung her mit der Milchsäure dann genau so wie mit dem Essig? Oder ist ein Aktivator einfach sowas wie ein An/Aus Schalter von Chlordioxid ohne dabei die Wirkung zu beeinträchtigen? Was ist generell zu empfehlen? Ich möchte nur das Beste vom Besten! :D

Sonnige Grüße
Evgenij :cool:
 
Oben