Candida / Pleomorphismus / Wiki

Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Bisher hatte ich nur den Verdacht, dass auch Candida den Gesetzen des Pleomorphismus unterliegt. Nun habe ich es gelesen, in der Webseite von nirvanas-hashimoto.thyreopathie.de/grund_6.html, und so langsam fände ich es nicht schlecht, diesen Faktor auch in der Wiki zu berücksichtigen.

Viele Grüsse
Wero
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Fände ich auch gut unter der Voraussetzung , daß klar ist, woher dieser Begriff kommt - nämlich von Enderlein, wenn ich mich nicht täusche.

Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo uta,

der begriff kommt nicht von enderlein.
aber egal...

hallo wero,

dann wäre vielleicht der artikel zu den zellwandfreien formen von candida interessant...

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Günther Enderlein (* 7. Juli 1872 in Leipzig; † 11. August 1968 in Wentorf bei Hamburg) war ein deutscher Zoologe, Entomologe (Insektenkundler) und späterer Hersteller von pharmazeutischen Produkten in der Nähe von Hamburg. Neben seiner Arbeit über Insekten wurde Enderlein aufgrund seiner Hypothesen zum Konzept des Pleomorphismus von Mikroorganismen und zur Entstehung von Krebs bekannt, die teilweise auf Ansichten anderer Forscher fußen und die heute widerlegt sind. Einige seiner Ansichten sind auch heute noch begrenzt populär und aus ihnen entwickelten sich in der Folge mehrere neue Konzepte und Hypothesen. (siehe: Alfons Weber) In der Alternativmedizin ist ein umstrittenes diagnostisches Verfahren, die Dunkelfeldmikroskopie nach Enderlein nach ihm benannt.
Günther Enderlein - Wikipedia

Was ist Pleomorphismus ?
Im wissenschaftlichen Sprachgebrauch wird die Mehrgestaltigkeit der Mikroorganismen als Pleomorphismus bezeichnet, dessen Kern im wesentlichen auf folgender Erkenntnis beruht: Krankheiten entstehen nicht nur durch feindliche, von außen eindringende Bakterien und Viren, sondern können auch von innen heraus entstehen. Der Körper lebt mit zahlreichen Mikroorganismen in Form einer Symbiose einer Zweck- und Lebensgemeinschaft zusammen. Das bekannteste Beispiel hierfür ist die Darmflora, ohne die wir nicht lebensfähig wären. So gut wie unbekannt ist, daß unser Blut auch Symbionten enthält (winzige Kleinstlebewesen mit denen wir in Symbiose leben), die einen wichtigen Teil unseres Immunsystems darstellen. Diese Symbionten tragen aber auch wesentlich dazu bei, daß unsere Blutgerinnung und unser Calciumstoffwechsel gelingen kann.
Therapeuten

Gesellschaft zur Förderung des Pleomorphismus und Ganzheitsmedizin e.V.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo uta,

es tut mir leid, wenn ich das jetzt schreibe: aber in deinem link steht quatsch.
jedes fachmedizinische geschichtsbuch, welches pleomorphismus beschreibt, erzählt was anderes...

viele liebe grüsse von shelley :wave:

p.s.:

ich revidiere ein wenig:
es steht, dass enderlein wegen seiner hypothese zum konzept des pleomorphismus bekannt wurde, aber nicht, dass der begriff von ihm kommt.
pleomorphismus gab es schon viel früher. er war nur einer der "wissenschaftler", welche damit geforscht haben.
na, ja.

ich finde halt immer noch, dass im internet viel mist geschrieben wird.
ich verlasse mich eher auf fachliteratur. die bekommt man aber nicht im internet.
im internet lese ich nur, um zu kucken, was so rumgrasiert.
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
p.s.:
war dieser beitrag jetzt gegen die forumsregeln?
weil dann lösche ich ihn wieder.
ich möchte nicht gegen die regeln verstossen und rausgeschmissen werden müssen.

mir geht gerade nicht so gut und da kann es sein, dass ich grantik rüber komme. das ist gegen niemanden. doch ich unterhalte mich trotzdem gerne eben, um das nicht so gut gehen zu vergessen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Hättest Du mein letztes Posting oben gelesen, hättest Du gesehen, daß ich auch allgemein etwas zu Pleomorphismus gepostet habe, Shelley.

Ich fand Deinen Beitrag ziemlich unfreundlich, aber wenn Dir danach ist und es Dir hilft: bitte sehr :eek:) !

Wenn Du allerdings eben nur schreibst, daß das "Quatsch" ist und nicht schreibst, warum das "Quatsch" sein soll, finde ich diese Argumentation nicht sehr glaubhaft.

Uta
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.06
Beiträge
931
Hallo zusammen,

es kommt mir schon fundamental vor, wenn man diese und jene Gesellen, die uns zu schaffen machen, nicht mehr unbedingt UMBRINGEN muss. Ob die zellwandfreien Formen da mit hineinspielen, Shelley, weiß ich nicht (so bewandert bin ich mit Candida nicht). Aber dass der Pleomorphismus ein wenig untersetzt wird, jawoll, Uta, das halte ich auch für gut. Vielleicht sollte er sogar einen eigenen Wiki-Artikel bekommen, auf den die einzelnen Themen dann zurückgreifen.

Viele Grüsse
Wero
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
Hättest Du mein letztes Posting oben gelesen, hättest Du gesehen, daß ich auch allgemein etwas zu Pleomorphismus gepostet habe, Shelley.

Ich fand Deinen Beitrag ziemlich unfreundlich, aber wenn Dir danach ist und es Dir hilft: bitte sehr :eek:) !

Wenn Du allerdings eben nur schreibst, daß das "Quatsch" ist und nicht schreibst, warum das "Quatsch" sein soll, finde ich diese Argumentation nicht sehr glaubhaft.

Uta

eben habe ich dein posting gelesen und deswegen gemerkt, dass dort unsinn steht.
dann schreibe ich also die argumentation, auch wenn ich nicht gerne so vieles medizinfachzeugs schreibe.


Fände ich auch gut unter der Voraussetzung , daß klar ist, woher dieser Begriff kommt - nämlich von Enderlein, wenn ich mich nicht täusche.

Gruss,
Uta


es stimmt eben nicht, dass der begriff von enderlein kommt.

a.béchamps legte den grundstein zum pleomorphismus.
enderlein fand einfach interessant, was béchamps gemacht hat und schaute genauer nach, was der béchamps entdeckt hat.
weil er nicht sagte, dass er bei béchamps abgekuckt hat, meinen jetzt alle leute genau das, was du geschrieben hast.
nämlich, dass enderlein der begründer vom pleomorphismus ist und weil er nix anderes machte in seinem leben, als dem béchamps seine sachen nachkucken, wurde er halt eben dadurch berühmt und nicht durch seine kochkünste.

aber das ist egal.

ich wollte nur sagen, dass es eben nicht stimmt, was bei wiki steht.
ich will aber auch nicht die ganze medizingeschichte aufzeichnen.

ich war nicht bewusst unfreundlich.
ich schreibe einfach nicht gerne medizinsachen und wenn ich es kurz fassen möchte, in einem wort, dann wird das anscheinend unfreundlich. ich dachte erst im nachhinein, dass es so sein könnte...

gruss; shelley :lolli:
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
ich finde es halt einfach dem béchamps und seinen ganzen kumpels gegenüber so fies, wenn man dann immer nur von enderlein redet, obwohl er gar nicht mit der sache angefangen hat.
solche fiesigkeiten machen mich schmollig.

was béchamps und seine kumpels geleistet haben, finde ich noch viel grösser als enderlein. ohne béchamps-club hätte enderlein strassen fegen müssen.

aber daran denkt natürlich niemand!
alle klatschen immer nur: juhuuu! enderlein; juhuuu!

:schock:

für béchamps und seine kumpels:

:glueckwunsch: :anbeten: :applaus: :anbeten: :glueckwunsch:​
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Der Begriff Pleomosphismus (griechisch pleion = mehr, morphe = Gestalt) geht offenbar auf den französischen Chemiker und Biologen Pierre Jacques Antoine Bechamp (1816-1908) zurück, wird aber auch von dem Arzt Ferdinand Hueppe (ein Schüler von Koch) im 19. Jahrhunderts benutzt. Ähnliche Ansichten gab es bereits im Altertum als Abiogenesekonzepte einer Urzeugung, die jedoch bereits im 18. Jahrhundert experimentell widerlegt waren. Aufgrund von älteren Berichten von Bechamp, der ein erklärter Gegner von Pasteur war, von Ansichten des Forschers Wilhelm von Brehmer (1883 – 1958) und Nebel, und von eigenen mikroskopischen Beobachtungen, entwickelte Enderlein eine eigene Pleomorphismus-Hypothese, nach der sämtliche Mikroorganismen einen Entwicklungskreislauf durchliefen, den er Zyklode (bzw Bakterienzyklode oder Cyclode) nannte. Bechamp hatte zuvor die Vorstellung geäussert, dass in sämtlichen tierischen und pflanzlichen Zellen winzige Körnchen enthalten seien, die er Mikrozyme (Mikrozymas) oder granulations moleculaires nannte. Aus diesen Körnchen würden unter bestimmten Umständen pathogene Bakterien entstehen können. Louis Pasteur widersetzte sich jedoch dieser Vorstellung; der französische Physiologe Claude Bernard (1813-1878) beteiligte sich ebenfalls an den damaligen Diskussionen.

Die verschiedenen Entwicklungsstadien der die Malaria verursachenden Plasmodien, waren möglicherweise ebenfalls ein weiterer Ausgangspunkt für Enderlein's Beginn der Pleomorphismus-Studien etwa zur Zeit des Ersten Weltkrieges.
Günther Enderlein - Wikipedia

Das ist die Fortsetzung des Textes, den ich oben gepostet habe. In dem Link mit wikipedia.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Candida:
Pleomorphismus

Aufgabe der Mikroben

Mikroben sind Kleinstlebewesen. Sie entstehen aus kleinen Körnchen, die in Zellen sind und von Béchamp Mikrozyme
genannt worden sind. Ihre Aufgabe ist es, tote Zellen in ihre Grundbausteine zu zerlegen, damit sich aus den nicht mehr funktionierenden Teilchen wieder neue lebende Formen bilden können.....

Entwicklungszyklus von Mikroben

Bei entsprechender Azidität und Toxizität entsteht der E-coli

Bei Erhöhung der Azidität und Toxizität entsteht der Salmonella typhi

Bei weiterer Erhöhung der Azidität und Toxizität entsteht das Mycobacterium tuberculosum

Bei weiterer Erhöhung der Azidität und Toxizität entsteht der Candida albicans

Bei weiterer Erhöhung der Azidität und Toxizität entsteht das B.X (Bacterium X (Krebs -Virus
Bei weiterer Erhöhung der Azidität und Toxizität entsteht das B.Y (Bacterium Y (Sarcom-Virus)

Werden Gifte und überschüssige Säuren, Parasiten und Pilze aus Organismen ausgeleitet, so haben die pathogenen Mikroben keinen Lebensraum mehr und nehmen wieder die Form an, in der sie leben können. Durch die Rückverwandlung werden sie immer weniger gefährlich für uns.

Aus dem Bisherigen können wir schließen:
Haben wir ein gut funktionierendes Grund-Regulations-System, so können gefährliche Mikroben uns nichts anhaben, da sie in uns gar nicht existieren können. Nur ein versäuerter, vergifteter Körper bietet gefährlichen Mikroben den für sie entsprechenden Lebensraum.

Sofern wir uns verschlacken und vergiften, leben wir gefährlich und belasten das Gesundheitswesen und unser Sozialsystem bis zum absehbaren Zusammenbruch.

Auch hier gilt wie in allem: “Ohne Änderung, keine Heilung“...


www.sojall-naturen.at/AktBakterienUmdenken.htm
holis.org - ganzheitliche Perspektiven

http://www.energiemedizin-schoeni.ch/
www.energiemedizin-schoeni.ch/Pleomorphismus.htm

Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben