Borreliose überhaupt

Themenstarter
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
hallo zusammen
woher kommen denn so viele menschen auf einmal mit borreliose, habt ihr alle einen stich bekommen? und meine frage wäre: wenn es so viele borreliose kranke gibt, wäre es nicht möglich, dass man auch ehrlichiose o.ä. hat ohne dass man es weisst, darauf wird man ja nie getestet. die symptome der ehrlichiose sind lauf literatur sehr vielseitig inkl. zns beteiligung. wurde jemand schon darauf getestet? danke und gruss rahel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.913
Hallo Rahel,
die Zahl der mit Borreliose Infizierten ist in den letzten Jahren tatsächlich gestiegen, weil sich die Zahl der infizierten Zecken auch erhöht hat. Wahrscheinlich hab en sich auch die Untersuchungsmöglichkeiten auf eine Borreliose verbessert. Und das Bewußtsein der Leute ist eindeutig auch wacher geworden, wenn es um Zecken geht. Schließlich übertragen die Viecher ja mindestens zwei Krankheiten: die Borreliose und die FSME...
Die Risikogebiete für die FSME sind immer größer geworden, insofern ist das Thema "Zecken" eigentlich ein Dauerbrenner, sobald es warm wird.
http://www.dgk.de/web/dgk_content/de/fsme.htm

Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Also Zecken gabs auch schon vor vielen Jahren hier mehr als genug, aber die roten Flecken bekam man da nicht (bzw. höchstselten). Darauf geachtet haben wir vor vielen Jahren auch schon. Ich denke auch, dass einfach viel mehr Zecken infiziert sind.

Anne
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Hallo,
die Zeckenbisse nehmen zu ,da hast du recht.Warum ist das so ?
Forscher fanden heraus ,dass die Zecken den Erreger von einer Schafrasse bekamen oder von Mäusen.
Eine Zecke legt wohl bis zu 1000-3000 Eier.Nach etwa 3-6 Wochen sind die Zecken allein für sich auf Nahrungssuche ,will sagen sie suchen einem Wirt.
Jede Zecke ,die mal einen Erreger trug ,gibt ihn an die Nachkommenschaft weiter.
Das würde bedeuten ,dass die 1000-3000 neuen Zecken bereits infiziert sind:confused: :mad: .
Da in unserer heutigen Welt sich die Tiere wie Fuchs und Maus und Ratte usw. an das Leben in den Städten angepasst haben ,ist es nicht verwunderlich ,dass diese Wirte der Zecke auch in unserem nächsten Umfeld ,den Hausgärten mit dazu beitragen ,diese kleinen Schweinepriester zu verbreiten.
So ist es also praktisch möglich, im eigenen Garten von den Zecken überfallen zu werden.
Eine Ursache liegt auch in der Klimaerwärmung ,dass die sich verbreiten.
Dazu kam vor kurzem ein Beitrag auf Vox und BW -Südwestfunk.
M
 
Themenstarter
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
dass die zecken sich verbreiten ist mir inzwischen klar, aber wieso sind ärzte nicht auf den stand der dinger. ich laufe seit jahren vom arzt zu arzt mit komischsten symptomen, die es nur geben kann, noch nie hat einer gesagt er schaut nach borreliose, oder ehrlichie, bartonella. dabei ist es garnichts exotisches so ein baktros zu bekommen. ich habe ein sehr grosses problem mit den aerzten, jedes mal muss ich lesen, schauen und dann dem arzt sagen, die symptome kommen bei der oder andere krankheit auch vor. es gibt so viele menschen mit irgendwelchen beschwerden und ich habe noch nie gehört, dass man solche untersuchungen durchgeführt hat. ehe landet man auf der psychiatrie als der diagnose wirklich nachzugehen. neulich haben ich in einem forum gelesen, dass man als zufallsbefund leptospirose gefunden hat, also muss sie chronisch gewesen sein. das alles finde ich sehr traurig und die ohnmacht macht mich wütend.
und falls man es evtl. anspricht, sagt der arzt nein, dass kann nicht sein. woher weiss er das so sicher. und wenn man so in foren nachliest, gibt es so viele menschen die borreliose haben. gruss rahel
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Rahel ,nicht böse sein.Wir haben alle fast die gleichen Erfahrungen wie du sie gemacht hast. Auch wir mußten uns aus Büchern und aus den Foren alles zusammenlesen und sind dann zum Arzt.
Ein sehr guter Arzt,der Dr. Kuklinski sagte einmal zu mir :"wenn die Äezte mehr auf ihre Patienten hören würden ,würden sie auch schneller zum Ziel kommen."
Leider ist dem nicht so.
Falls dir ein Arzt einmal nicht glauben will,bestehe einfach auf deiner Untersuchung. Ich habe sogar mal einem Arzt ,der mich nicht behandeln wollte ,gesagt, ich würde ihn auf unterlassener Hilfeleistung verklagen .Und er würde mich nicht loswerden .Daraufhin hat er die UNtersuchung gemacht.
Lass dich nicht unterkriegen.
Falls dein Arzt nicht zu dir hält ,suche dir einen anderen.
M
 
Themenstarter
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
ich wechselte schon einige, sehe aber kein unterschied. gruss
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Ich empfehle unseren Mitgliedern der Selbsthilfegruppe immer sich voeher alles aufzuschreiben ,was man erreichen will,z.B. welche Untersuchungen man machen möchte und warum .Dazu solltest du dir die dazu passenden Symptome ,die du hast ,aufschreiben .
Wenn du dann zu deinem Arzt gehst ,mache eine Liste mit allen Symptomen und deren Erscheinen in etwa. Also eine chronologische Liste deiner Erkrankungen. Auch was schon gemacht wurde und ob es was brachte.

Dann wirst du ja deine Forderungen vorbringen. Falls du Bücher besitzt die etwas über die Krankheit aussagen ,kopier die Stellen ab und nimm es mit.Gib ihm das und sage er solle sich das ansehen.Hilft auch manchmal.
Und du mußt sehr energisch deine Sache einfordern .Kannst du das nicht so gut ,nimm jemanden mit.Ich bin auch manchmal bei einigen underer SHG mitgegangen.
M
 
Beitritt
07.05.06
Beiträge
1.390
10 % +/- der gesunden Bevölkerung haben Antikörper gegen Borrelien, was heisst, dass sie mit den Bakterien Kontakt hatten.

In einem Artikel habe ich kürzlich gelesen, dass in einer amerikanischen Studie die Hälfte der Patienten mit einem unbehandelten Erythema migrans Spätsymptome entwickelten. Leider Gibt der Autor dazu keine Quelle an. Dann kommen noch die Patienten dazu, die kein EM bekommen. Die Quote von 50 % erscheint mir ziemlich hoch angesichts der allgemeinen Verharmlosung der Krankheit und der Behauptung, sie verliefe zu einem grossen Teil selbstlimitierend.

Übrigens: 9 % der Zecken in Deutschland und 30 % der Zecken in der Schweiz sind Träger von Rickettsien. Wie es scheint, schweigen sich die zuständigen Gesundheitbehörden dazu aus. Betroffene bekommen auch hier keine Behandlung und werden auf Ärzteodyssee geschickt.
 
Themenstarter
Beitritt
26.05.04
Beiträge
400
können auch andere insekte diese bakterien übertragen, zb. stechmücken?
danke
 
Oben