Beidseitige Tendinitis, nun unerklärliche Schwellung

Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Puh, Leute...

Ehrlich gesagt habe ich (Anfang 30, übrigens) eben zufällig eine kleine Doku auf YouTube gesehen, bei der ein junger Mann ein „Beule“ am Schienbein hatte, die sich dann als seltenes Sarkom entpuppte. Das hat jetzt eine ziemliche Unruhe in mir ausgelöst.

Ich plage mich seit 9 Monaten mit diversen Problemen herum und kam bisher zu keinem gescheiten Ergebnis. Ich schildere kurz:

- Juli letztes Jahr: ziemlich erschütternde Trennung (Ende Feb) erlebt, viel Sport gemacht, gesund ernährt, mental eigentlich okay drauf nach allem, hier und da etwas Schmerz an Achillessehne

- Plötzlich beim „im Auto über den Sitz klettern“ und abdrücken ein unglaublicher Schmerz im linken Oberschenkel (Muskel / Sehne gezerrt? Entzündung?), wurde nach ein paar Tagen besser und tat nur noch mäßig weh / brannte

- 1 Woche später beim normalen Treppe runter laufen: selbes Problem rechts im Oberschenkel, aber milder, äußerte sich gleich in ähnlichem Brennen

- 1 Woche später: Orthopäde -> Verdacht auf Knorpeldegeneration im Knie -> Bandage + MRT Knie links, Befund: unauffällig. Zeichen von einer Außenbandruptur, die aber verheilt ist (hab ich nie mitbekommen)

- Wochenlange Schonung, nur noch gemäßigt Sport, relaxtes Mountainbiken, teilweise mit/ohne Bandage.. gezielte Dehnübungen & häufiges Ausrollen der Triggerpunkte.
In der Zwischenzeit starke Probleme mit der Muskulatur zw. Schulterblättern und BWS. Teilweise so steif / schmerzhaft, dass Bewegung eingeschränkt war. Das kam dann immer wieder im 2-3 Wochen Takt.

- Ende Dezember letztes Jahr: keinerlei Beschwerden im Bein, bis auf das Achillessehnen „ziepen“ hier und da.. langsam wieder angefangen zu joggen, alles gut in den unteren Extremitäten. BWS Probleme gleich.

- Mitte Februar nach 3 Tagen Pause: wieder der Oberschenkel links, aber aus dem Nichts, keine dumme Bewegung o.ä. - ich habe echt geflucht, aber gut, dann halt kein Joggen. Kurz darauf fühlt es sich auch rechts wieder komisch an, ich war verwirrt. Mittlerweile chronischer Schmerz an der Muskulatur zw. BWS. und Schulterblatt v.a rechts.

- Vor 2,5 Wochen: dieses Mal Sportorthopäde, dachte das Problem muss grundlegend am Haltungsapperat zu suchen sein -> Vorschlag mal zu schauen, ob das nervlich bedingt (ausgehend LWS) ist. Denn mehr oder wenig beidseitige Symptome deuten schon eher darauf hin, ab zum Neurologen

- Neurologe (hatte Glück, schon 2 Tage später): Diagnostik deutete nicht eindeutig auf eine Nervenreizung hin, aber die Symptome, die ich beschreibe schon. -> MRT LWS (steht aus)

- Seit nun einer Woche: rechts ist mir am Oberschenkel oberhalb des Knies irgendwas angeschwollen. Es scheint sich schon am Muskel selbst zu orientieren, aber es ist unklar und gefühlsempfindlich / schmerzt leicht und etwas mehr bei Druck. Das ganze Bein fühlt sich fremd und empfindlich an. Es schränkt mich nicht sehr ein und tut auch bei Bewegung nur wenig weh, aber es ist schon auffällig geschwollen. Was soll das sein? Hausarzt hat vorsichtshalber einen Thrombose Schnelltest(negativ) gemacht und auch gleich ein großes Blutbild angeordnet, nachdem ich nun seit 100 Jahren mal wieder da war und die ganze Geschichten erzählt habe. -> Überweisung zum Chirurgen, sollte es nicht abschwellen (hatte wieder Glück, Termin ist gleich heute)

Ich wollte mich kurz fassen, aber gut. Nun hat mir diese Doku natürlich Flausen ins Gehirn gesetzt. Zumal ich auch sofort gedanklich kombiniert habe „diverse ältere Menschen in meinem Umfeld hatten chronische Schmerzen als Symptom für irgendwelche Tumore“.

Ich weiß, dass ihr mir aus der Ferne natürlich keine Diagnosen stellen könnt. Vielleicht hat jemand eine Idee was das für eine Schwellung sein könnte. Ich denke, mein Hauptmotivator war es jetzt auch einfach meiner Unruhe ein wenig Luft zu machen. Eine richtig doofe Diagnose würde mir nun ernsthaft gerade noch fehlen, nachdem ich ENDLICH beginne meine Trennung anständig hinter mir zu lassen.

Wer auch immer bis hier her gelesen hat, sollte einen Smoothie spendiert bekommen. Danke fürs Lesen! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.704
Hallo 77000,

danke für den Smoothie 🧋:),

als erstes ist mir Achillessehne aufgefallen. Hast Du in der letzten Zeit, bevor die Schmerzen angefangen haben, ein Antibiotikum der Art "Fluorchinolone" eingenommen?
...

Typische Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind

  • Sehnenrupturen
  • neuropsychiatrische Nebenwirkungen und Neuropathien
  • Sehstörungen
  • Photosensitivität
  • QT-Intervallverlängerung
  • Vaskulitiden
  • Dysglykämien
  • schwere Überempfindlichkeitsreaktionen.
...


Was ist bei dem Chirurgen heraus gekommen? Und hat das große Blutbild etwas Besonderes ergeben?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Morgen!

Also genommen habe ich schon seit sehr langer Zeit gar nichts mehr. Ich war auch nicht krank oder hatte irgendwelche nennenswerten Beschwerden bis dahin. Natürlich hat man seine kleinen Alltagswehwehchen hier und da, aber ich war mMn sehr aktiv und gesund unterwegs.

Die Termine sind erst später, ich berichte dann.

Ich habe mal noch ein Bild der Schwellung angehängt. Es hat für mich schon was von Lymphe? Ist es dafür allerdings nicht ein komischer und sehr eingeschränkter Spot?
 

Anhänge

  • photo_2021-03-17_22-33-19.jpg
    photo_2021-03-17_22-33-19.jpg
    71.9 KB · Aufrufe: 4
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
So, hab meine Termine hinter mich gebracht.
Blutwerte waren nicht sehr auffällig, 3 Dinge sind markiert:
Lymphozyten 14,8% (15 - 45)
Neutrophile 79,3% (78 - 98)
Neutrophile absolut 6.11 Tsd/Mikroliter (1.9 - 6.1)

Chirurg: Es wurde geröntgt, um ein Ursprung vom Knochen auszuschließen - war nicht so begeistert, aber okay. Kann man ausschließen. Ultraschall war dann zumindest so weit erhellend, dass es keine Flüssigkeit / kein Abszess ist. Aber was es genau ist, konnte man so natürlich schwer sehen. Es tastet sich wohl "hart" und er schlägt vor ein MRT zu machen, um genauer zu sehen was es ist. Hmmmm... Hat mich jetzt nicht sonderlich beruhigt. Zumal MRT Termine ja bekanntlich ewig auf sich warten lassen, aber ja, positiv bleiben. Vielleicht habe ich ja Glück beim Rumtelefonieren morgen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.704
Hallo de77000,

hast Du irgendwann einmal am Knie Probleme gehabt? Für mich sieht das aus wie eine verstärkte Muskelbildung, um das Knie zu schonen...
Waren die Leukozyten normal?

Ich wünsche Dir, daß ein MRT mehr Klarheit bringt !

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Hallo Oregano,

nein, ich hatte rechts eigentlich immer weniger Probleme, als links. Außer einem Brennen nichts. Auch keine größeren Verletzungen. Die Blutwerte, auch die Leukozyten (7.7 tsd/mikroliter bei Richtwert 4.0-10.0), waren unauffällig.

Diagnose auf der Überweisung:
Tastbare Raumforderung anterolateral am distalen Oberschenkel

Frühester Termin war bisher der 6.4.. Damit kann ich leben. Es ist natürlich nicht sehr lustig 'irgendwas' im Oberschenkel zu haben und 2 Wochen zu warten. Vor allem weigerten sich viele, weil ein MRT vom Knie / Oberschenkel gemacht werden soll. Das sind halt laut Gesetz 2 Untersuchungen und als Kassenpatient darf man ja nur 1x pro Quartal. 🧐
 
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Konnte nun doch noch einen Termin für den 31. bekommen. Die Schwellung ist aber gleich geblieben. Generell fühlen sich meine Beine fremd an. Irgendwie schwerer / praller? Zumindest fühlt es sich sehr komisch an, wenn ich in der Hocke bin und meine Unterschenkel die Waden berühren, so als wäre da zu viel Druck. Richtig geschwollen sieht das alles aber nicht aus.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.704
Hallo de77000,

ich gehe mit irgendwelchen Schmerzen immer zuerst zum Osteopathen, damit der sich das ganze mal anschaut und "erfühlt" und behandelt. Der sieht auch eher als ein Orthopäde, ob Du evtl. eine Schonhaltung angenommen hast und immer wieder einseitig belastest.
Das würde ich an Deiner Stelle auf jeden Fall einplanen...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Ja, klar. Es war mir ja schon bewusst, dass meine ursprünglichen Probleme sicher von irgendeiner Fehlhaltung meinerseits kommen. Sobald ich bei der Schwellungssache ausschließen kann, dass es etwas ernsteres ist, werde ich an einer Lösung für die Anfangsbeschwerden arbeiten. Aber gerade fühle ich mich auch ein wenig überfordert. Zumal ich noch nie gesundheitliche Beschwerden hatte, bei denen ich absolut gar nicht wusste was los ist. 😕
 
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Ich melde mich mit den Ergebnissen des Oberschenkel MRTs. Also laut Aussage des Chirurgen: Es sieht nicht nach einer Einblutung aus und irgendwie auch nicht nach einem Tumor.
Ich fragte, was es denn dann ist? Er weiß es nicht. Ich soll erneut zum Hausarzt gehen.
Hmm?! Was will der Hausarzt denn tun? Wer kennt sich bitte besser mit Gewebe aus, als Chirurgen?
Wo gehe ich jetzt mit diesem Befund / der CD hin? NICHTS ist es ja offensichtlich nicht. :/
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.560
zu einem arzt, der sich mit mrt`s auskennt, was bei dem chirurgen ja offensichtlich nicht der fall ist.
orthopäden kennen sich eher damit aus, weil sie mehr damit zu tun haben.


lg
sunny
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.374
Eigentlich liefert doch immer ein Radiologe einen Befund mit. Orthopäden kennen sich mit Weichgewebe meistens auch nicht so aus, und hier ist doch erstmal zu klären, ob das am/im Muskel, im Bindegewebe, unter der Haut oder sonstwo sitzt.
 
Themenstarter
Beitritt
22.03.21
Beiträge
11
Klar, es war ein Befund dabei, aber der war jetzt nicht so aussagekräftig?!
Milde Auffälligkeit:
Intraartikulärer Status - Geringer Reizerguss rechtes Kniegelenk

Relevanter Teil:
Unauffällige Darstellung der Weichteile am rechten Oberschenkel anterolateral. Keine Einblutung, keine umschriebene Raumforderung, kein Hinweis auf eine muskulotendinöse Verletzung.

Auf die Frage was es denn ist: „Keine Ahnung.“
 
Oben