Autoimmunkrankheiten wie SLE (Lupus erythematodes) usw.

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
da ich mal wieder völlig vergessen hatte, was der sle alles anrichten kann und daß auch da uv medis und uv nahrungsmittel zu den triggern gehören, hab ich noch mal gegoogelt und setz die links mal hier rein.
falls noch irgendjemand davon betroffen ist und zufällig hier im forum landet, kann er/sie da infos finden.





lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.304
Noch ein Link zu Lupus e.: #5
Ich nehme an, Du hast den Systemischen Lupus?
...
4 verschiedene Erkrankungsformen werden unterschieden:
  • Kutaner Lupus erythematodes (CLE)
    Diese Form weist nur einen Befall der Haut auf. Organe sind nicht betroffen.
  • Chronisch diskoider Lupus erythematodes (CDLE)
    Auch hier ist in mehr als 90 % der Fälle die Haut betroffen, meistens an Rumpf und Oberarmen und/oder am Kopf.
  • Subakuter kutaner Lupus erythematodes (SCLE)
    Eine Mischform, bei der Allgemeinsymptome auftreten, die Haut und in seltenen Fällen auch Organe sind betroffen.
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
    Bei dieser Form sind auch die Organe betroffen. ...

Grüsse.
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
Ich nehme an, Du hast den Systemischen Lupus?

ja und die letzte zeit war es wieder schwierig. das wetter ist jetzt zwar sehr schön, aber es gibt hier einige straßen ohne schatten und da es seit monaten fast garnicht geregnet hat, mußte ich auch sehr oft etwas in meinem mini-garten machen und mit sle ist sonne leider nicht gut. aber ab donnerstag soll es auch hier regnen und ab mittwoch schon bewölkt sein, das reduziert dann dieses problem schon etwas.


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.304
Inzwischen kann keine Rede mehr sein von schönem Wetter und Strassen ohne Schatten ...
Obwohl: gerade kommt hier die Sonne heraus, und der Blick auf den Rauhreif ist zauberhaft.

Hier noch ein Artikel über den Lupus:


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
344
Magengeschwüre werden heute in der Medizin mit Antibiotika behandelt und nicht mit Psychotherapie.
Könnte es nicht eher so sein, daß man die Ursache des Magengeschwürs, also Helicobacter pylori mit Antibiotika zu behandeln versucht?
Auf ein Magengeschwür ohne Kenntnis der Ursache Antibiotika zu geben macht irgendwie keinen Sinn für mich.
Grüezi
M.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
@Oregano

vielen dank für den link. :)

ich hab zwar schon sehr viel über den sle gelesen, aber das noch nicht.
hautveränderugen im gesicht hatte ich nur am anfang und gsd nur 2 kl. stellen, weil es da noch wie zerfressene geschwüre aussah.
später waren es dann mal mehr stellen, aber so unauffällig, daß ich sie leicht mit einem coverstick abdecken konnte.

das hauptproblem waren die gelenke und inneren organe (incl. nierenversagen usw.).

anfangs hatte ein arzt den verd. auf sle, hat mir resochin verordnet, das ich aber nicht vertragen habe (u.a. sehr schneller anstieg der leberwerte) .
mehr wußte er aber nicht und so hab ich versucht einen arzt zu finden, der mir helfen konnte, aber alle anderen hatten leider keine ahnung von sle und so war alles wieder mal nur psych-som..........
usw. usw.


lg
sunny
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
344
da ich mal wieder völlig vergessen hatte, was der sle alles anrichten kann und daß auch da uv medis und uv nahrungsmittel zu den triggern gehören, hab ich noch mal gegoogelt und setz die links mal hier rein.
falls noch irgendjemand davon betroffen ist und zufällig hier im forum landet, kann er/sie da infos finden.





lg
sunny
Hallo, sunny, ich kopiere mal herein, wie man vor über 100 Jahren über Lupus dachte:

Die konstitutionelle Natur von Lupus
Es ist sehr seltsam, daß sogar dann, wenn hervorragende und nachdenkliche Hautärzte die konstitutionelle Natur einer gegebenen Hauterkrankung zugestehen, trotzdem an der lokalen Behandlung festhalten wird. Zum Beispiel wird nunmehr von einigen fortschrittlichen Menschen gedacht und gelehrt, daß Lupus eine tuberkulöse Erkrankung von bazillärer Natur ist.

Um die neuesten Ansichten über die Pathologie von Lupus zu präsentieren - der schrecklichsten aller Hauterkrankungen - möchte ich freiweg aus Walter G. Smith Schrift zitieren, die im Februar 1885 im "Dublin Journal of Medical Science" erschienen ist - Professor Smith sagt: "Indem wir uns jetzt der Pathologie von Lupus zuwenden, finden wir zwei Hauptansichten vor, die bezüglich seiner Ätiologie vorherrschen. Was man als die Anglo-Französische Schule bezeichnen mag besagt, daß Lupus eine konstitutionelle Grundlage hat und speziell mit Skrofula (in diesem Fall ist mit Skrofula Tuberkulose der Haut gemeint) assoziiert ist."

Das habe ich aus einer Arbeit des englischen Arztes und Homöopathen Compton Burnett "Die Erkrankungen der Haut" herauskopiert.

Gruß

Maheeta​
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
wie man vor über 100 Jahren über Lupus dachte:

ist ja interessant mal zu lesen, was ärzte vor 100 jahren dachten, aber bringt doch nichts.

außerdem ist der sle = systemischer lupus erythematodes keine hautkrankheit, sondern eine, die den ganzen körper betrifft (systemisch). bei mir war die haut nur kurz und sehr gering betroffen (s.o.)

das hauptproblem waren die gelenke und inneren organe (incl. nierenversagen usw.).



lg
sunny
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
344
ist ja interessant mal zu lesen, was ärzte vor 100 jahren dachten, aber bringt doch nichts.
Hallo, sunny, ich verstehe Deinen Pessimismus, jedoch - dies ist ja nur ein kleiner Ausschnitt. Wenn Du Lust hast, das ganze Kapitel zu lesen, kann ich es Dir per e-mail als pdf schicken.
Glaube es oder nicht, vor mehr als 120 Jahren gab es wesentlich mehr medizinische Kompetenz als heute.

Deine Ansicht, es ginge "nur" um Skrofulose trifft nicht die Aussage des Kapitels. Nach Dr. Burnetts Meinung ist Lupus eine systemische Krankheit, die mit Tuberkulose und mit Krebs verbandelt ist. Das ist auch die Meinung einiger anderer Autoren, die von Burnett zitert werden, es kommen aber auch Leute wie Kaposi zu Wort, der Lupus als lokales Symptom betrachtet hat, so wie auch das nach ihm benannte Kaposi-Sarkom.
Gruß
Maheeta
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.406
Glaube es oder nicht, vor mehr als 120 Jahren gab es wesentlich mehr medizinische Kompetenz als heute.
Vielleicht sollten wir ein Teilforum aufmachen, in dem nur die großartigen Therapien und Krankheitserklärungen vor 1900 diskutiert werden. Medizingeschichte ist auch wahnsinnig interessant. Wenn man sie aber als Anleitung für heute benutzen wollte, dann fürchte ich, du bleibst dort allein. ;)
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
Nach Dr. Burnetts Meinung ist Lupus eine systemische Krankheit

das steht doch auch auf der netdoktor-seite, die ich oben verlinkt hatte.
allerdings fehlt auf der eigentlich sehr guten seite auch ein hinweis auf die verbindung von sle und aip. die hab ich nur auf englsch-sprachigen seiten gefunden. gsd ist der google-übersetzer mittlerweile rel. gut.

vor mehr als 120 Jahren gab es wesentlich mehr medizinische Kompetenz als heute

das ist nur in einem kl. bereich so.

heute leben die leute defintiv sehr viel länger als damals.

"Noch um 1900 wurden Männer im Durchschnitt nur 40,6 Jahre alt,Frauen 43,4 Jahre.Heute beträgt die Lebenserwartung für Männer 75,9 Jahre, fürFrauen 81,7 Jahre."




lg
sunny
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.559
hallo maheeta,

die lupus these ist sehr interessant.
meine tochter hat syst.lupus,mit organischer beteiligung.
vor mehreren jahren hat der lungenspezialist verkapseltes tbc festgestellt.
man konnte nicht mehr nachvollziehen ,wo sie das her hat.
danke,damit muss ich mich mal näher befassen.

lg gabi

ps.könntest du mir die mail schicken.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.002
bei mir gab es keine tbc und auch bei einer patientin mit sle in der hom. damals nicht.
und bei tbc-patienten, die ich als kind miterlebt hab, gab es keinen lupus.

es gibt bei der tbc zwar schon mal den sog. lupus vulgaris, aber der hat nichts mit sle zu tun.

1=


2=



sle hat ganz andere symptome:



lg
sunny
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
344
"Noch um 1900 wurden Männer im Durchschnitt nur 40,6 Jahre alt,Frauen 43,4 Jahre.Heute beträgt die Lebenserwartung für Männer 75,9 Jahre, fürFrauen 81,7 Jahre.

ps.könntest du mir die mail schicken.
Dazu benötige ich Deine e-mail Adresse.
Oder geht das auch als PN?
Die Möglichkeit habe ich in diesem Forum allerdings noch nicht gesehen. Schreib mir, wie Du es haben möchtest.
Gruß
Maheeta
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.559
danke maheeta,

ich dachte man kann sie in meinem profil sehen.


lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.559
danke maheeta,

koentest du bitte auch die mail raus schneiden.
es dürfte aber zu spät sein.
ein ka... kra.... hat mir die kopien mit deinem user namen geschickt.
mein pc dürfte jetzt gehackt sein.
meine schuld.

lg gabi

alles leere seiten.
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
344
Hallo, gabi0, im "Leitfaden Homöopathie" von 2009 schreiben die Autoren folgendes über Sarkoidose: Die Sarkoidose kommt in der homöopathischen Praxis selten vor, so daß hier nur Aussagen von eingeschränkter Gültigkeit gemacht werden können. Grundsätzlich existieren aber positive Erfahrungen, zumindest mit der Sarkoidose der Lunge...
...das Behandlungskonzept ist die konstitutionelle Therapie, und es kommen alle tief wirkenden Heilmittel in Frage, die einen Bezug zu den jeweils betroffenen Organen, also zu Lunge, Gelenke und Haut haben. Da es sich um eine Erkrankung handelt, die mit Granulombildung der Lunge, ähnlich der Tuberkulose einher geht, sind Mittel mit Bezug zur Tuberkulose besonders ins Auge zu fassen (z.B. Tuberculinum, Bacillinum, Phosphorus etc,)...
...Je nach Krankheitsstadium kann mit hohen C-Potenzen oder Q-Potenzen (fortgeschrittene Krankheitsstadien, mehrere Organe befallen) therapiert werden. Niedrige D-Potenzen wirken nicht tief genug und sollten nicht verwendet werden.
Miasmatische Zuordnung: Vermutlich entsteht eine Sarkoidose auf dem Boden einer hereditären Verbindung von Psora und Syphilis (=syphilitische Tuberculinie)
Prognose: Die Prognose bezüglich einer Heilung ist in frühen Krankheitsstadien gut, wird aber schlechter, je länger und je schwerer die Erkrankung verläuft.
Die Autoren sind Dr. Jan Geißler und Dr. Thomas Quak (der heißt wirklich so) aus München und Fürstenfeldbruck, die dort auch praktizieren.
LG
Maheeta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.387

Immunologisch sieht die Sache so aus das CD4/CD8/T Zellen Ratio nicht stimmt.
Vielleicht kannst du dir eine Therapie heraussuchen die das etwas korrigiert.
Es gibt diverse Supplements und Nahrung die diese Zellen positiv beeinflussen können.
SLE ist offenbar ein fehlgeleitete Immunsystem.
Die Frage warum lässt sich für uns Laien wohl nicht klären und stellt sich der Arzt idR auch nicht.

Ergo damit arbeiten was man weiß.
 
Oben