Ausschlag, Ekzem, gestörte Wundheilung durch Covid-19

Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
Hallo,

ich bin gerade ziemlich verzweifelt und hoffe hier auf Hinweise und Tipps, die mich weiter bringen. Meine Haut spinnt seit ein paar Wochen total und der Juckreiz macht mich wahnsinnig. Aber ich fange mal am Anfang an:

Vor 3 Monaten bin ich an Covid-19 erkrankt. Ich hatte keine Probleme mit der Lunge, aber starke Kopfschmerzen, Fieber und Schüttelfrost und eine lähmende Erschöpfung. Während der akuten Phase bemerkte ich, dass ich auf den Augenlidern ganz raue, schuppige Haut bekommen hatte. Es erinnerte mich an das Ekzem, das ich manchmal bekomme (meistens an den Händen, ausgelöst durch Reinigungsmittel oder Säuren). Nachdem ich das Augengel nicht mehr auf die Oberlider aufgetragen habe, wurde die Haut wieder glatter, allerdings darf ich dort weiterhin nichts mehr auftragen, sonst geht es gleich wieder los mit den trockenen, schuppigen Stellen.

Die meisten Symptome der Covid-19 Erkrankung verschwanden nach ca 2 Wochen wieder, nur die Erschöpfung überfällt mich alle 1 bis 2 Wochen wieder, lähmt mich für 1 Tag und schleicht dann über ein paar Tage aus. Meine Haut wird jedoch immer schlimmer. Sie juckt an allen erdenklichen Stellen, und wenn ich kratze, dann bilden sich dort rote Punkte. An manchen Stellen sind die Punkte größer und der Abstand ist weiter, an diesen Stellen sieht es aus wie ein Hautausschlag. An anderen Stellen sind die Punkte kleiner und sehr dicht beieinander, so dass sie eine raue Fläche bilden. An diesen Stellen sieht es aus wie Ekzem. Selbst wenn das Jucken zwischendurch abklingt, flammt es später immer wieder auf. Mittlerweile ist mein Rücken übersäht davon, die Arme stark betroffen und sogar in den Zehenzwischenräumen fängt es an. Besonders anfällig sind die Bereiche, wo ich kleinere Tätowierungen habe, dort schwillt die Haut manchmal stellenweise an und juckt so stark, dass ich mich nachts aufkratze.

Zusätzlich stimmt etwas nicht mit der Wundheilung. An den Stellen, wo die Haut oberflächlich verletzt war (ein leichter Schnitt, ein paar Kratzer und ein aufgekratzter Mückenstich), wird die Haut dick und rot, und es juckt höllisch. Die Wunden sind mittlerweile über 1 Monat alt und heilen einfach nicht ab. Im Intimbereich habe ich einen starken Juckreiz (mehr äußerlich, nicht so sehr auf der Schleimhaut), den die Frauenärztin als Pilz diagnostiziert hatte. Trozt der Pilzbehandlung über mehrere Wochen verschwindet der Juckreiz nicht, der vor allem am Übergang von Haut zu Schleimhaut immer wieder aufflammt.

Ich habe den Eindruck, dass mein Immunsystem durch die Virusinfektion total geschwächt ist und dass das über die Haut zutage kommt. Zum Hautarzt gehe ich diese Woche, erhoffe mir davon aber nicht viel, da dort erfahrungsgemäß nur irgendwelche Cremes (wahrschinlich cortisonhaltig) verschrieben werden und nicht auf das Gesamte geschaut wird. Das Blutbild ist nach Aussage der Ärzte vollkommen in Ordnung, hormonell stimmt auch alles... Ich nehme einige Nahrungsergänzungsmittel wie Calcium, Magnesium, Kalium, Vitamin B, C, D, K, etc. Diese Sachen nehme ich schon sehr lange und habe sie bisher gut vertragen. Seit 1 bis 2 Monaten nehme ich CBD Öl, weil mich die Krankheit mit der Erschöpfung und der Belastung als Alleinerziehende eines dreijährigen Jungen so an meine Grenzen gebracht hat, dass ich was gegen den Stress tun wollte. Das CBD Öl hilft mir, den Tag ruhiger und gelassener durchzustehen, aber jetzt mache ich mir Gedanken, ob die Hautprobleme eine Unverträglichkeit / Nebenwirkungen davon sein könnten.

Kann mir jemand Tipps oder Erfahrungen schreiben, was ich ausprobieren könnte? Hilft MSM bei Hautproblemen (meine Mutter meinte das), oder woher könnte die gestörte Wundheilung kommen?

Ich danke fürs Lesen und auch fürs Antworten :)
LG, Elvira
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.642
dass mein Immunsystem durch die Virusinfektion total geschwächt ist und dass das über die Haut zutage kommt.
das könnte durchaus der grund sein.
bei mir war es ja durch falsche medis (durch ......... ärzte) durcheinandergekommen und alles war uv und ich hatte u.a. sehr lange zeit große offene, nicht heilende und sehr schmerzhafte wunden an den beinen und gejuckt hat auch vieles.
jetzt sind die wunden zu und es juckt nur noch ab und zu mal weniges, wenn ich etwas erwische, das immer noch uv ist.
aber da alles uv war, konnte ich mich nur sehr langsam wieder richtung gesundheit zurückkämpfen.

da ich auch krasse skorbutsymptome hatte (nach monatelang fast nichts essen können und dann noch monatelang kein obst und fast kein gemüse), hab ich auch mal vit c probiert, aber nem , auch das vit d, das ich nehmen muß , weil ich seit vielen jahren nicht mehr in die sonne gehen darf, waren auch uv. (andere nem usw. nehm ich eh nicht, da eine gesunde bio-ernährung sehr viel besser ist).

beim arzt wirst du wahrscheinlich cortison bekommen, das für`s immunsystem nicht gut ist und symptome nur unterdrückt, aber nicht heilt wie man schon seit jahrzehnten bei der neurodermitis sehen kann, die dann nach absetzen von cortisonsalbe usw. wiederkommt und bei änderung der ernährung (bio ohne zusatzstoffe, frisch und schonend selbst zubereitet plus meiden von uv) komplett und dauerhaft verschwindet.

aber du solltest trotzdem zum arzt gehen um feststellen zu lassen, was da los ist und weitere untersuchungen machen zu lassen. vielleicht findest du im inet einen, der besser ist als andere und nicht sofort chemie verschreibt und auch nicht abkassiert, sondern auf kasse behandelt.

bei den kl. roten flecken, die du hast, könnte es sich evtl. auch um petechien handeln..
die hatte ich mal vor ca. 20 jahren als mein immunsystem völlig durcheinander war, weil ich noch keine infos bzgl. uv hatte und auch eine genet. krankheit mangels infos so richtig zuschlagen konnte, so heftig, daß an den beinen nur am rand noch erkennbar war, daß es kl. rote stellen waren und nicht eine einzige große.


ein anderes mal hatte ich massive innere blutungen (gsd war mein körper durch jahrelanges regelmäßiges blut spenden darauf trainiert, schnell neues zu bilden, bei den mengen wär es sonst sehr kritisch gewesen), die ich dann durch meiden von allen uv (sogar parfümierte im gleichen raum lösten heftige innere blutungen aus, dafür reichte es schon, wenn sie normales, d.h. parfümiertes waschpulver usw. benutzt hatten) und optimierung der ernährung wegbekommen habe.

im tv war gerade ein mann, der corona hatte und dabei nicht nur schlimmste lungenprobleme (mußte beatmet werden), sondern auch innere blutungen hatte. ihm geht es besser, aber auch nur sehr langsam.

aber bei corona ist es ja vor allem gut, wenn man es überlebt, alles andere kann man dann nach und nach bessern. :)


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
Hallo Sunny,

danke für die Antwort. Petechien sind es glaub nicht, weil die Punkte unter einem angedrückten Glas verblassen. Die Punkte entstehen durchs Kratzen, sind teilweise auch aufgeraut oder mit einem kleinen Schorf oben drauf.

Leider kann ich über meine Ernährung nicht genug Nährstoffe aufnehmen, da ich gluten- und laktoseintolerant bin und meine Ernährung dadurch ziemlich eingeschränkt ist. Zudem wurden meine Intoleranzen sehr spät entdeckt, sodass ich jahrzehntelang Gluten und Laktose zu mir genommen und meinen Darm dadurch zerstört habe. Er nimmt nicht mehr richtig auf und ich muß mit NEMs nachhelfen, um nicht ständig Krämpfe, Schwindel oder andere Probleme zu haben.

Wie bist du denn aus dem Tief raus gekommen? Wie bist du darauf gekommen, was du nicht vertragen hast, und wie hat sich die Verträglichkeit wieder verbessert?

LG
Elvira
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.825
Hallo freshbreeze,

wenn du schon einigen Erfolg mit CBD-Öl innerlich hast, dann gib mal ein paar Tropfen davon in deine Hautcreme und behandele die nicht heilen wollenden Stellen damit. Kleiner Tipp! ;) Vorher könntest du sie noch desfinizieren, z. B. mit verdünntem Apfelessig oder Peroxid.

Gegen die allgemeine Immunschwäche und die Pilzinfektionen würde ich es einmal mit einer CDL-Kur versuchen. Das könntest du auch äußerlich bei Wunden und Ekzemen verwenden.

Gute Besserung! :)
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
6.593
Ich danke fürs Lesen und auch fürs Antworten :)
Danke für deinen Bericht, liebe Elvira.
Es macht mich betroffen, wenn ich von deinen langanhaltenden Beschwerden lese und hoffe, dass du noch weitere hilfreiche Ratschläge bekommst und du bald wieder so fit wirst, wie vor deiner Corona - Erkrankung.🍀🍀🍀

Liebe Grüße und gute Besserung wünscht dir Wildaster 💞
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.642
gluten- und laktoseintolerant bin und meine Ernährung dadurch ziemlich eingeschränkt ist
?????????

dabei fallen doch nur milchprodukte mit laktose weg, es gibt aber auch einige ohne und statt glutenhaltigem brot kann man glutenfreies essen, ebenso bei nudeln usw.

und obst, gemüse, kartoffeln, reis, mais, quinoa, hirse, fleisch, fisch, fett usw. enthält das ja eh nicht. und daraus kann man unendlich viele leckere gerichte zubereiten.


Wie bist du darauf gekommen, was du nicht vertragen hast
infos aus dem inet und ein sehr ausführliches ernährungstagebuch. da gibt es gute infos dazu :



wie hat sich die Verträglichkeit wieder verbessert?
optimierung der ernährung (vorher schon bio, aber zu viel uv), einiges vorübergehend ganz weggelassen, manches längere zeit nur ab und zu in kl. mengen gegessen, pillen usw. komplett gemieden bis auf vorübergehend homöop. mittel wegen der genet. krankheiten.



lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
Hallo freshbreeze,

wenn du schon einigen Erfolg mit CBD-Öl innerlich hast, dann gib mal ein paar Tropfen davon in deine Hautcreme und behandele die nicht heilen wollenden Stellen damit. Kleiner Tipp! ;) Vorher könntest du sie noch desfinizieren, z. B. mit verdünntem Apfelessig oder Peroxid.

Gegen die allgemeine Immunschwäche und die Pilzinfektionen würde ich es einmal mit einer CDL-Kur versuchen. Das könntest du auch äußerlich bei Wunden und Ekzemen verwenden.

Gute Besserung! :)
Hallo MaxJoy,

danke für die Tipps. CBD Öl auf die nicht heilenden Stellen probiere ich aus. Gestern hat es den Juckreiz vrstärkt, da war er vorher aber auch schon aktiv. Heut habe ich einen nichtjuckenden Moment genutzt um das Öl aufzutragen, da habe ich nichts gespürt.

CDL habe ich mir im Netz angeschaut und bin mir nicht sicher, ob ich mich das traue. Vor allem die Einnahme auf leeren Magen macht mir Sorgen, da vertrage ich vieles nicht. Zum Beispiel habe ich während der aktiven Covid Erkrankung Serrapeptase genommen, das musste ich aber zum Essen nehmen. Auf leeren Magen habe ich da starke Bauchschmerzen bekommen. So geht es mir mit vielem. Ich sehe auch noch nicht durch beim Unterschied vo CDL und MMS, kannst du mir da vielleich was dazu schreiben und mir sagen, wo du das CDL beziehst?

Gruß,
Elvira
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
Danke für deinen Bericht, liebe Elvira.
Es macht mich betroffen, wenn ich von deinen langanhaltenden Beschwerden lese und hoffe, dass du noch weitere hilfreiche Ratschläge bekommst und du bald wieder so fit wirst, wie vor deiner Corona - Erkrankung.🍀🍀🍀

Liebe Grüße und gute Besserung wünscht dir Wildaster 💞
Vielen Dank Wildlaster,

ich war anfangs sehr froh, dass ich einen "milden" Verlauf bei Covid hatte. Dass meine Haut dann doch noch so lange und massiv Probleme macht, damit habe ich nicht gerechnet. Sowas hatte ich bisher auch noch nie, deshalb bin ich gerade ziemlich verunsichert und besorgt. Der Alltag wird dadurch halt sehr beeinträchtgt, weil jede Berührung, jedes Schwitzen und das Scheuern der Kleidung zu starkem Juckreiz führt, und das macht mich wahnsinnig

Am Donnerstag gehe ich zu einem Hautarzt, mein bisheriger ist leider in Rente gegangen und ich stand heute vor einer geschlossenen Praxis... Mal sehen, was das bringt. Ich werde auf jeden Fall berichten...

Bis dahin,
beste Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
?????????

dabei fallen doch nur milchprodukte mit laktose weg, es gibt aber auch einige ohne und statt glutenhaltigem brot kann man glutenfreies essen, ebenso bei nudeln usw.

und obst, gemüse, kartoffeln, reis, mais, quinoa, hirse, fleisch, fisch, fett usw. enthält das ja eh nicht. und daraus kann man unendlich viele leckere gerichte zubereiten.




infos aus dem inet und ein sehr ausführliches ernährungstagebuch. da gibt es gute infos dazu :





optimierung der ernährung (vorher schon bio, aber zu viel uv), einiges vorübergehend ganz weggelassen, manches längere zeit nur ab und zu in kl. mengen gegessen, pillen usw. komplett gemieden bis auf vorübergehend homöop. mittel wegen der genet. krankheiten.



lg
sunny

Hallo Sunny,

meine Ernährung besteht tatsächlich hauptsächlich aus Kartoffeln, Reis, Gemüse, Fleisch, Fisch und Eiern. Etwas glutenfreies Brot und Obst, das wars auch schon im Großen und Ganzen. Vieles, was als gesund und hilfreich angepriesen wird, geht halt nicht, wie z.B. Vollkorngetreide, Milchprodukte mit Milchsäurebakterien oder auch der Brottrunk gegen Candida.

Ich habe schon 2 Jahre Ausschlußdiät hinter mir, mit deren Hilfe ich die Glutenunverträglichkeit entdeckt habe, weil die Ärzte nicht dahinter gekommen sind, was bei mir los war. Ich kenne also das Prinzip, nur habe ich momentan nicht die Zeit und die Möglichkeit, das wieder so strikt durchzuziehen. Habe einen kleinen, kranken Sohn, stecke mitten in einer anspruchsvollen Weiterbildung und da muß der Alltag reibungslos funktionieren. In 2 oder 3 Monaten sieht das vielleicht wieder anders aus. Bis dahin muß ich eben das "erste Feuer" löschen, so dass ich diese Monate überstehe

Gruß
Elvira
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.825
CDL habe ich mir im Netz angeschaut und bin mir nicht sicher, ob ich mich das traue. Vor allem die Einnahme auf leeren Magen macht mir Sorgen, da vertrage ich vieles nicht. Zum Beispiel habe ich während der aktiven Covid Erkrankung Serrapeptase genommen, das musste ich aber zum Essen nehmen. Auf leeren Magen habe ich da starke Bauchschmerzen bekommen. So geht es mir mit vielem. Ich sehe auch noch nicht durch beim Unterschied vo CDL und MMS, kannst du mir da vielleich was dazu schreiben und mir sagen, wo du das CDL beziehst?
Ich stelle mir das CDL mit der Gurkenglasmethode selbst her. Bei den gekauften Produkten dürfte es kaum Unterschiede geben, weil CDL einfach reines Chlordioxid in Wasser ist Angenehm ist eine CDL-Kur meistens nicht und schmecken tut es auch scheußlich, aber dafür räumt es gründlich im Organismus auf. Wenn dich das Thema interessiert, kannst du mal in unserem Riesen-CDL-Thread stöbern, außerdem würde ich ein Buch zu diesem sehr umfangreichen Thema empfehlen.

Vielleicht kommst du auch mit milderen 'Hausmitteln' wieder richtig auf die Beine. CD pumpt den Organismus mit Sauerstoff voll, das kann man auch mit Atemübungen und Körpertraining hinbekommen, wie sie im Yoga angewendet werden. Meine Tipps in diese Richtung sind das Atemtraining nach Wim Hof und die Tiger Moves. Beides kann man gut daheim durchführen. MSM (organischer Schwefel) heilt zwar keine Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, mildert sie aber so stark ab, dass vieles wieder verträglich wird.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.642
nur habe ich momentan nicht die Zeit und die Möglichkeit, das wieder so strikt durchzuziehen.
man braucht keine zeitaufwendige ausschlußdiät. einfach im pc notieren, was man gegessen und getrunken hat, dauert pro tag ca. 2 min und die hat man auch wenn man viel zu tun hat bzw. verkürzen die den nachtschlaf absolut unwesentlich, wenn man es abends macht.

wenn man permanent etwas ißt, das uv ist, nützen auch irgendwelche mittel nichts, es wird dann trotzdem zunehmend schlimmer bzw. evtl. kurz etwas besser und dann deutlich schlimmer.

gerade wenn man einiges schon nicht verträgt, sollte man da vorsichtig sein.

bei meinen beinen fing es auch erst rel. harmlos an, ein paar mittel schienen zu helfen, aber immer nur kurz und letztendlich bin ich dann im krankenhaus gelandet............


lg
sunny
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
. Das Blutbild ist nach Aussage der Ärzte vollkommen in Ordnung,
Hallo freshbreeze,
könntest Du das Blutbild bitte mal posten (inkl Normwerte)?
Kann mir jemand Tipps oder Erfahrungen schreiben, was ich ausprobieren könnte?
Bei akuten Juckreiz hilft mir manchmal Fenistil-Gel.
Ekzeme, Hautprobleme, Juckreiz, Wundheilungsstörungen u.a. kenne ich von meiner Stoffwechselstörung (HPU). Vielleicht liegt bei Dir ähnliches vor? Bei manchen Menschen entgleist der Stoffwechsel unter starken Stress (physisch wie psychisch) und diese Entgleisung kann der Körper dann manchmal nicht mehr von selbst beheben.

Selbst wenn das Jucken zwischendurch abklingt,
Passiert das Abklingen regelmäßig, z.B abends/nachts oder unregelmäßig?
Sie juckt an allen erdenklichen Stellen, und wenn ich kratze, dann bilden sich dort rote Punkte.
Beim Jucken würde ich nur versuchen nur zu reiben, aber nicht zu kratzen. (Das hilft mir zumindest bei bei Mückenstichen.)
Breitete sich das Jucken aus oder war gleich der ganze Körper betroffen?

Bilden sich rote Punkte und anderen Auffälligkeiten erst nachdem Du dort kratzt oder auch von selbst?

Hast Du Blutwerte von Nährstoffen? Dann bitte hier posten.

Zink (20-25 mg/Tag) könnten gegen die Wundheilungsstörung helfen, wenn da ein Mangel besteht. Ekzeme und Hautprobleme behebe ich indem ich meinen gestörten B6-Stoffwechsel wiederherstelle, bzw meine Leber unterstütze/entlaste (insbesondere Sport, wenig Fructose, 5-6 Mahlzeiten/Tag, Mariendistel, Vitamin D, B6/B2, Zink u.a.)

Gruss
Hans
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
363
Hallo Elvira,

„Im Intimbereich habe ich einen starken Juckreiz (mehr äußerlich, nicht so sehr auf der Schleimhaut), den die Frauenärztin als Pilz diagnostiziert hatte. Trotz der Pilzbehandlung über mehrere Wochen verschwindet der Juckreiz nicht, der vor allem am Übergang von Haut zu Schleimhaut immer wieder aufflammt.“
Die Probleme mit der Haut, die Du beschreibst, könnten auf einen Pilzbefall deuten. Ich würde die Diagnose, die Du von der FÄ bekommen hast ernst nehmen. Eine Pilzerkrankung kann eine Folge von einem geschwächten Immunsystem sein und ist nicht leicht zu behandeln. Mit äußerlichen Salben wird der Pilz eher nach innen gedrängt und nicht geheilt.

„Ich habe den Eindruck, dass mein Immunsystem durch die Virusinfektion total geschwächt ist und dass das über die Haut zutage kommt.“
Du hast ja selbst schon diesen Verdacht geäußert. Pilze nutzen das geschwächte Immunsystem aus, um sich zu verbreiten.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
Ich stelle mir das CDL mit der Gurkenglasmethode selbst her. Bei den gekauften Produkten dürfte es kaum Unterschiede geben, weil CDL einfach reines Chlordioxid in Wasser ist Angenehm ist eine CDL-Kur meistens nicht und schmecken tut es auch scheußlich, aber dafür räumt es gründlich im Organismus auf. Wenn dich das Thema interessiert, kannst du mal in unserem Riesen-CDL-Thread stöbern, außerdem würde ich ein Buch zu diesem sehr umfangreichen Thema empfehlen.

Vielleicht kommst du auch mit milderen 'Hausmitteln' wieder richtig auf die Beine. CD pumpt den Organismus mit Sauerstoff voll, das kann man auch mit Atemübungen und Körpertraining hinbekommen, wie sie im Yoga angewendet werden. Meine Tipps in diese Richtung sind das Atemtraining nach Wim Hof und die Tiger Moves. Beides kann man gut daheim durchführen. MSM (organischer Schwefel) heilt zwar keine Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, mildert sie aber so stark ab, dass vieles wieder verträglich wird.
was ist CD, mit dem man den Organismus vollpumpt?

MSM habe ich mir bestellt, das sollte morgen oder übermorgen ankommen.

Das CDL habe ich im Hinterkopf, muss mich da aber erstmal rein lesen, bevor ich das ausprobieren will. Das wird etwas Zeit in Anspruch nehmen, da ich momentan sehr eingespannt bin. Aber danke nochmal für den Hinweis!
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.825
CD ist Chlordioxid und CDL ist Chlordioxid-Lösung, also CD in Wasser gelöst.

Vor einiger Zeit gab es noch viele Foren und Erfahrungsberichte zu diesem Thema, aber das wurde leider alles wegzensiert, sogar die Rezensionen bei Amazon. Als Einstieg kann ich dir die Seite von Andreas Kalcker empfehlen, er hat viele wissenschaftliche Studien aufgelistet und forscht selbst:

 
Themenstarter
Beitritt
08.03.16
Beiträge
16
Hallo freshbreeze,
könntest Du das Blutbild bitte mal posten (inkl Normwerte)?
Bei akuten Juckreiz hilft mir manchmal Fenistil-Gel.
Ekzeme, Hautprobleme, Juckreiz, Wundheilungsstörungen u.a. kenne ich von meiner Stoffwechselstörung (HPU). Vielleicht liegt bei Dir ähnliches vor? Bei manchen Menschen entgleist der Stoffwechsel unter starken Stress (physisch wie psychisch) und diese Entgleisung kann der Körper dann manchmal nicht mehr von selbst beheben.

Passiert das Abklingen regelmäßig, z.B abends/nachts oder unregelmäßig?
Beim Jucken würde ich nur versuchen nur zu reiben, aber nicht zu kratzen. (Das hilft mir zumindest bei bei Mückenstichen.)
Breitete sich das Jucken aus oder war gleich der ganze Körper betroffen?

Bilden sich rote Punkte und anderen Auffälligkeiten erst nachdem Du dort kratzt oder auch von selbst?

Hast Du Blutwerte von Nährstoffen? Dann bitte hier posten.

Zink (20-25 mg/Tag) könnten gegen die Wundheilungsstörung helfen, wenn da ein Mangel besteht. Ekzeme und Hautprobleme behebe ich indem ich meinen gestörten B6-Stoffwechsel wiederherstelle, bzw meine Leber unterstütze/entlaste (insbesondere Sport, wenig Fructose, 5-6 Mahlzeiten/Tag, Mariendistel, Vitamin D, B6/B2, Zink u.a.)

Gruss
Hans
Hallo Hans,

danke für deine Nachricht. Ich hänge mal die aktuellen Laborwerte an. Ist leider nur ein kleines Blutbild und die Hormonwerte. Laut Aussage der Ärztin war dabei alles in Ordnung. Das letzte große Blutbild ist leider schon 9 Monate her, das wird mir also momentan nicht viel bringen. Von Nährstoffen habe ich keine aktuellen Blutwerte, die letzte Nährstoffanalyse war über eine Haarprobe. Das hatte ich privat bei einem Labor gemacht, aber die Ärzte, denen ich das bisher vorgelegt habe, konnten nicht viel damit anfangen, weil sie diese Analyse für nicht fundiert halten. Bei der Haaranalyse waren die meisten Nährstoffe nicht so schlecht, außer Vitamin D und K, von denen ich jetzt mehr nehme, und B15, B9 und B2 (ich nehme ein B-Komplex Präparat und muss das noch überprüfen, ob davon nichts drin ist). Insgsamt nehme ich schon seit vielen Jahren bestimmte NEMs. Vor knapp 3 Jahren hatte ich eine Blutuntersuchung auf Nährstoffe, bei der außer Kalium, Magnesium und Eisen alles ausreichend vorhanden war (die B vitamine wurden dort nicht getestet). Kalium habe ich danach hochgesetzt, Magnesium und vor allem Eisen kriege ich nicht hoch, abwohl ich davon relativ viel zu mir nehme.

HPU war bei mir bisher nie ein Thema, aber das werde ich mal recherchieren, ob das zu meinen Symptomen passt. Mariendistel schau ich mir auch an und probiere es gegebenenfalls aus, vielleicht auch B6. Sport ist seit der Geburt meines Sohnes vor 3 Jahren zeitlich leider nicht möglich, davor bin ich Langstrecken-Inlineskaten gewesen und mehrere Jahre den Marathon gefahren... ist als Alleinerziehende mit krankem Kind leider nicht mehr möglich, zumindest jetzt (noch) nicht.

Fenistil Gel habe ich gekauft, hilf bei den juckenden Wunden/Narben leider gar nicht. Das Jucken klingt ohne Muster wieder ab. Es wird of ausgelöst durch Berührung, Schwitzen oder ähnliches, hält einige Stunden an und verschwindet dann wieder. Nur zu reiben statt zu kratzen hilft leider auch nicht. Auf dem Spielplatz mit meinem Sohn habe ich mir Sand zwischen den Zehen raus gepult, und dort ist jetzt auch eine juckende Stelle mit Schorf. Die roten Punkte kommen erst nach dem Kratzen / Reiben. Anfangs juckt es an einer Stelle, wo man nichts sieht. Nach dem Krazten / Reiben erscheinen dann einzelne rote Punkte oder raue schorfige Flächen mit kleinen Punkten/Bläschen drin. Es fing mit einer Stelle an der Handfläche an, dann kamen immer mehr Stellen an Armen, Beinen, Rücken etc. dazu.

Die kleineren Verletzungen, die ich mir vor 5 oder 6 Wochen zugezogen hatte, wurden rot und dick, jucken höllisch und heilen nicht ab. Der Hautartz, bei dem ich heute war, sagte dazu, das wäre zu viel Narbengewebe, das sich dort bildet. Er wollte sich das aber nicht weiter anschauen, weil er zu so einem komplexen Thema in seiner offenen Sprechstunde keine Zeit hat. Jetzt warte ich auf einen Termin. Zur Überbrückung hat er mir lediglich Lora-ADGC empfohlen, ein Anithistaminika.

Beste Grüße
Elvira
 

Anhänge

Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.642
gib das : neurodermitis mal bei google ein und klick dann auf bilder und dann siehst du -zig versch. varianten an hautausschägen, -wunden usw.

und such dir besser einen anderen hautarzt. wenn er dir ein ah gibt, bevor er es richtig untersucht und diagnostiziert hat, taugt er nichts.
wie will er denn feststellen, was da los ist, wenn es schon mit einem ah unterdrückt worden ist.

wenn dann doch noch etwas da ist, bekommst du wahrscheinlich noch cortison dazu und beides ändert nichts an der ursache und heilt nicht, sondert unterdrückt nur vorübergehend ein symptom, das wiederkommt, wenn du die sachen nicht mehr nimmst.

außerdem haben sie nebenwirkungen, auf dauer sogar sehr üble.


lg
sunny
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.625
Hallo freshbreeze!

ich kann das alles so nachvollziehen mit den ganzen Anforderungen in der Kindererziehung. Durch die ständige Kinderbetreuung und durch das "ans Haus gefesselt" sein ist man sehr eingeschränkt in den Möglichkeiten für sich etwas zu tun. Nachdem ich das auch alles durchgemacht habe, kann ich jeden verstehen, der unter nicht optimalen Umständen keine Kinder bekommen möchte.
Mein Hauptsymptom "Neurodermitis" ist jetzt weg. Kind ist nun Teenager und in der Ganztagsschule und ich kann wieder mehr mein Ding machen - wenn nicht gerade durch Corona die Schule ausfällt. Zudem versuche ich - wie viele in diesem Forum - hochwertige Nahrung einzukaufen und zu verarbeiten. Die Fraktion der NEM-Befürworter hat mich so weit überzeugt, dass es meiner Meinung eine gute Ergänzung ist, wenn man phasenweise nicht so gut kochen kann oder doch mal sinnloses Zeug genascht hat. Ich merke jetzt an Kleinigkeiten, dass wenn ich gut meine Erkenntnisse durchziehe, ich kleinere Symptome auch nicht habe.
Ich kann dich nur darin bestärken, weiter zu lesen und dich weiterzubilden und dir so viel Ruhe zu ermöglichen, wie es geht. Denn aus der Ruhe heraus, hält man auch wieder besser eine bestimmt Ernährung ein.
Aus meiner Erfahrung wirkt diese natürlche Herangehensweise nicht sofort. Vielleicht habe ich nicht gleich die richtige Zusammensetzung gefunden, aber nach Monaten/Jahren der Bemühungen ist jetzt alles stabil.

Antihistaminikum hat bei meinen Hautproblemen überhaupt keine Wirkung. Cortison als Salbe hat eine gute Wirkung und hat auch nicht geschadet, es gelegentlich anzuwenden. Aber wenn es schon so weit ist, dass ich Cortison für die Hautstellen brauche, dann habe ich schon insgesamt ein gewaltiges Unwohlsein. Alle Symptome vorher habe ich dann schon ignoriert.

Gute Besserung - LG - Earl Grey
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Ist leider nur ein kleines Blutbild und die Hormonwerte. Laut Aussage der Ärztin war dabei alles in Ordnung.
Hallo Elvira,
das Blutbild schaut eigentlich gut aus. Die Leukozyten sind ja ganz schön hoch. Waren sie das früher auch schon oder sind das noch Nachwirkungen deiner Covid-19 Erkrankung ?
Blutuntersuchung auf Nährstoffe, bei der außer Kalium, Magnesium und Eisen alles ausreichend vorhanden war (die B vitamine wurden dort nicht getestet). Kalium habe ich danach hochgesetzt, Magnesium und vor allem Eisen kriege ich nicht hoch, abwohl ich davon relativ viel zu mir nehme.
Bei HPU ist ebenfalls häufig der Eisen- und Magnesiumstoffwechsel gestört - was natürlich noch nichts beweist, aber doch vielleicht ein Hinweis sein könnte.

Den Magnesiumspiegel bekomme ich dann auch nur hoch, wenn ich viel Magnesium einnehme und wenn zugleich der B6-Stoffwechsel funktioniert. Wie hoch waren denn deine letzten Magnesiumblutwerte?

Um die möglichen Fehlerquellen einzugrenzen, könntest mal ein bis zwei Tage sehr viel Magnesium einnehmen (bis zur Abführgrenze, Mg auf mehrere Dosen verteilt zwischen den Mahlzeiten eingenommen) und dann sofort den Magnesiumgehalt im Urin messen lassen. (Kostet unter 5 Euro)
Zeigt sich dann ein guter, hoher oder sehr hoher Magnesiumwert, könntest Du diesbezüglich den Darm als Fehlerquelle ausschließen und Dich auf den Stoffwechsel konzentrieren.
HPU war bei mir bisher nie ein Thema, aber das werde ich mal recherchieren, ob das zu meinen Symptomen passt.
Da es eine systemische Störung ist, sind die Symptome sehr breit gefächert. Insofern ist es nicht so einfach HPU über die Symptome zu identifizieren.
vielleicht auch B6.
Vorsicht, ein gestörter B6-Stoffwechsel wird oft, aber nicht immer, durch erhöhte B6-Gaben behoben. Dafür braucht es dann manchmal mehr.
Sport ist seit der Geburt meines Sohnes vor 3 Jahren zeitlich leider nicht möglich, davor bin ich Langstrecken-Inlineskaten gewesen und mehrere Jahre den Marathon gefahren...
An so intensiven Sport dachte ich eigentlich auch nicht. Mir genügen für die Anregung meines Stoffwechsel z.B. schon 15-20 Minuten leichtes Fahrradfahren. Dafür muss ich nicht mal ins Schwitzen kommen. Wichtig ist aber, dass es an der frischen Luft stattfindet. Ohne die scheint der Sport bei mir nicht zu wirken.
Das Jucken klingt ohne Muster wieder ab. Es wird of ausgelöst durch Berührung, Schwitzen oder ähnliches, hält einige Stunden an und verschwindet dann wieder.
Ich hatte durch B1- und B3-Mängel wiederkehrende Nervenschmerzen, die sich auch in Stichen und jucken äußerten. Sie begannen in den schlechter blutversorgten Extremitäten und wanderten dann über Wochen auch zum Rumpf hin. Nachts klangen die Beschwerden ab und nahmen über dem Tag zu. Das scheint bei Dir deiner Beschreibung nach aber wohl nicht der Fall zu sein.
Deine Beschwerden scheinen dann wohl eher auf Schädigungen der Haut zu beruhen.
Jetzt warte ich auf einen Termin. Zur Überbrückung hat er mir lediglich Lora-ADGC empfohlen, ein Anithistaminika.
Wenn Du ihm von deinen bereits bestehenden Nährstoffmängeln erzählst, wird er vielleicht auch mal die B-Vitamine genauer ins Auge fassen.

Gruß
Hans
 
Oben