Also doch Histaminintoleranz?

Themenstarter
Beitritt
02.06.09
Beiträge
70
hallo an alle,

bin schon seit jahren auf der suche nach meinen gesundheitlichen problemen, ohne dass jemals eine ursache gefunden wurde.

symptome grob: cfs, obwohl es immer schwankt, d.h. es gibt bessere tage und schlechtere tage (die besseren tage sind trotzdem die hölle), selbst an einem tag wechseln die beschwerden bzw. deren intensität. alles sehr suspekt.
fakt ist, dass ich mich 24h am tag richtig krank fühle, erschöpft, konzentrationsprobleme, schlafprobleme und tausend andere dinge, die ich momentan nicht aufschreiben kann. aber alles in allem so schlimm, dass ich weder arbeiten, noch ein normales leben führen kann. mal zum briefkasten oder 10min raus ist schon ein highlight, was nicht jeden tag möglich ist.

da es heute auch so mies ist, habe ich keinen elan alle beiträge über histaminintoleranz durchzulesen. ich hoffe morgen ist es besser.

trotzdem ein paar fragen:
werte letzte woche:
-dao 12 (normwert >12) - also grenzwertig - deutet das auf HIT hin?
-histamin im plasma nüchtern 4,2 (normwert <0,8) - deutet das auf eine HIT hin?
werte von "früher":
-histamin im stuhl war mal vor jahren erhöht, genau wie alpha1antitrypsin im stuhl - da stand dann was von "nahrungsmittelallergie" - ein test diesbezüglich zeigte auch nur kleine auffälligkeiten bei milch - und ich habe auch bewusst keine magen-/darmprobleme - auffällige werte durch HIT?
-histamin im urin (finde da keine bezeichnung für methylhistamin) war einmal sehr stark erhöht. ohne irgendwas zu ändern habe ich den test 1/2 jahr später wiederholt und der wert war in der norm. da ich keine probleme nach essensaufnahme hatte und der wert normal geworden ist, habe ich den gedanken von HIT damals verworfen. ein fehler?

sprechen die werte und symptome für HIT? wobei ich anmerken muss, dass ich wahrscheinlich eher an der chronischen form leide, wenn überhaupt.
gibt es 100%sichere tests oder möglichkeiten um den verdacht zu untermauern? oder ist der einzige weg eine strikte diät?
was haltet ihr von solchen dingen wie daosin oder cromoglicinsäure? sind diese dinge überhaupt angebracht?


ich wäre über jede kleine antwort sehr dankbar
grüße

kleine ergänzung: tryptase war mal leicht erhöht (13,xx) , 2 malige nachkontrolle immer in der norm. habe auch generell keine bewussten allergien
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo,

An der Stelle möchte ich die Zusammenfassung von relaxfirst anhängen, weil es hier auch Antworten auf die Frage zur HIT liefert.

http://www.symptome.ch/vbboard/cfid...intoleranz-hnmt-bzw-mastzellenerkrankung.html

Hallo Saschki,

Hier findest Du eine gute Einleitung zur chronischen HI
HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

-dao 12 (normwert >12) - also grenzwertig - deutet das auf HIT hin?
Der DAO Wer hat mit der chronischen Form wenig zu tun. Die DAO kann dabei sogar erhöht sein.

histamin im plasma nüchtern 4,2 (normwert <0,8) - deutet das auf eine HIT hin?
werte von "früher":
histamin im urin (finde da keine bezeichnung für methylhistamin) war einmal sehr stark erhöht. ohne irgendwas zu ändern habe ich den test 1/2 jahr später wiederholt und der wert war in der norm.
Das sind im Tagesverlauf schwankende Werte. Sie sind ein Hinweis, dass eine HI vorliegen kann aber können nicht zum Ausschluss einer HI genutzt werden.

und ich habe auch bewusst keine magen-/darmprobleme
Man muss nicht alle der möglichen, genannten Symptome haben. Einige bekommen bei einem hohem Histaminspiegel Kopfschmerzen, andere nicht und so muss man auch nicht unbedingt Darmprobleme haben.

Viele haben Darmprobleme, weil eine gestörte Darmflora wieder eine Ursache der HI sein kann.
Wenn die DAO nicht schnell genug das Histamin im Darm abbauen kann, können Verdauungsbeschwerden auftreten aber ein höherer Histaminspiegel mit anderen Ursachen, muss nicht zu Darmproblemen führen.
habe ich den gedanken von HIT damals verworfen. ein fehler?
Ja, da eine Histaminintoleranz viele mögliche Ursachen haben kann und oft eine Rolle spielt. Wenn die in den Links genannten Symptome auftreten, gehe ich davon aus, dass Histamin der Auslöser ist. Es gibt jedoch in der Regel weitere Ursachen. Die HI ist meist auch nur ein Symptom.

Kennst Du deinen Vitamin D Spiegel? Ist Deine Schilddrüsefunktion kontrolliert worden? Hast Du chronische Infektionen, Allergien, wurzelbehandelte Zähne? Um mal ein paar Anhaltspunkte zu geben.
Es gibt auch eine Form mit genetischer Ursache, bei der das Enzym HMNT vermindert ist.

gibt es 100%sichere tests oder möglichkeiten um den verdacht zu untermauern?
Ja, eine Auslassdiät mit anschliessender Provokation ist der einzige Weg und der Gentest, falls man diese vererbbare Form hat.

HIT > Diagnose

was haltet ihr von solchen dingen wie daosin oder cromoglicinsäure?
Daosin hilft da gar nicht. cromoglicinsäure kenne ich ehrlich gesagt nicht.

Hier noch mehr zum lesen:
http://www.symptome.ch/vbboard/hist...ntoleranz-chronische-verlaufsform-federl.html

Ich habe ebenfalls positive Erfahrung mit MSM machen können:
http://www.symptome.ch/vbboard/hist...lsulfonylmethan-gegen-histaminintoleranz.html

Dann kannst Du die "Wichtig" Beiträge hier noch lesen. Ist ne Menge Stoff zum Thema HI, das braucht Wochen, bis man eine gutes Basiswissen hat.
Histamin-Intoleranz - Das Ende der Symptombekämpfung

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
02.06.09
Beiträge
70
hallo derstreeck,

danke für deine antwort. werde mir die ganzen punkte am wochenende mal anschauen. ist ja anscheinend genug lesestoff :)

dao: vor jahren war der wert bei 20, jetzt bei 12 (in diesem labor ist das der grenzwert) - schwankt dao auch immer oder ist da evtl ein trend feststellbar dass dao immer weniger wird?

histamin im plasma: gibt es andere ursachen für erhöhtes histamin im plasma? wie gesagt das war nüchtern. und es war ein tag an dem es mir besser ging. komisch...

-vitamin D ist minimal erniedrigt.
-schilddrüse wird immer kontrolliert. habe erhöhte mak(anti-tpo) und tak. schon "immer". tsh, ft3 und ft4 wird immer mal kontrolliert. ständig in der norm
-allergien habe ich keine (zumindest nicht bewusst), wurzelbehandelte zähne habe ich auch keine
-chronische infektionen: ja da scheiden sich die geister. borreliose stand mal im raum, aber eigentlich nur aufgrund LTT. 5000euro später hatte sich rein garnix getan. ist für mich momentan kein thema mehr. CMV und EBV scheine ich mal gehabt zu haben. EBV serologie spricht eigentlich nur für zurückliegende infektion, obwohl die IgG sehr hoch sind. "mein" immunologe meint, dass es zwar auffällig, aber nicht behandelbar sei. weiss auch selbst nicht was ich davon halten soll, nach diversen sachen wie mikroimmuntherapie, bioresonanz, homöopathie, usw usw... da ist es eben wie bei vielen dingen: tausend stühle, tausend meinungen - und wir betroffenen dazwischen

hmm, da werde ich wohl mal nach weihnachten versuchen eine diät zu machen. wie lange sollte das gehen? ab wann müsste man veränderungen spüren?

dass man die hnmt-form mit einem gentest nachweisen kann (die dao form doch auch?!?!) hab ich schon gelesen. ist ja aber recht teuer. lohnt sich das?
1. sagt der test dann aus dass ich eine HI habe oder nur eine hohe wahrscheinlichkeit daran zu erkranken? bei letzterem wäre es ja dann auch nur ein verdacht
2. die "therapie" ist doch bei jeder form der HI grob immer gleich? seh ich das richtig? also histaminarm ernähren, histamintrigger meiden usw...

was noch auffällig ist: eosinophile fast immer erhöht. zwar nur leicht, aber permanent. besteht da vll ein zusammenhang mit HI?

euch allen ein schönes adventswochenende

grüße und danke
 
Oben