ADHS gibt es doch!

Themenstarter
Beitritt
17.04.08
Beiträge
79
ich hab mich gerade quer durchs letzte thema gelesen (so viele engagierte leute) und möchte auch über meine erfahrungen schreiben.
mein kind war im kiga untragbar: verweigerte alles, warf steine in scheiben und schuhe durchs Klassenzimmer, wetzte hin und her, um überall zu sein. wir gaben ihm ritalin, um ihn überhaupt irgendwo beschulen zu können. da wir aber eine familie voller allergiker waren, glaubte ich, dass es an den nahrungsmitteln liegen könnte. nach dem entfernen von fleisch, weizen, milchprodukten und sauren früchten, war mein kind viel ruhiger. eine heilpraktikerin diagnostizierte eine multiallergie aufgrund einer quecksilbervergiftung. nach der 1. homöopathischen behandlung der vergiftung nahmen wir das medikament raus und nach weiteren 4 jahren entgiftung ist mein kind fast symptomfrei.
es gibt die symptome von ADHS, die ursachen sind einfach noch nicht geklärt und vielleicht auch bei verschiedenen kindern unterschiedlich.
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.096
eine heilpraktikerin diagnostizierte eine multiallergie aufgrund einer quecksilbervergiftung. nach der 1. homöopathischen behandlung der vergiftung nahmen wir das medikament raus und nach weiteren 4 jahren entgiftung ist mein kind fast symptomfrei.
es gibt die symptome von ADHS, die ursachen sind einfach noch nicht geklärt und vielleicht auch bei verschiedenen kindern unterschiedlich.
Hallo Lane !

Vielen Dank für deinen Bericht.
Ich denke wie du, daß ADHS oder ADHS ähnliche Symptome
mehrere Ursachen haben, und vieles auch im Dunkeln liegt.
Ich habe eine spezielle Frage zur Behandlung deines Sohnes.
Du schreibst von einem homöopathischen Einstieg und Jahren an
Entgiftung.
Darf ich fragen, mit was in der Zeit bei deinem Kind entgiftet wurde
und hältst du immer noch eine weizen-milchfreie Ernährung ein?

Liebe Grüße von Felis
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
17.04.08
Beiträge
79
Hallo Lane !

Vielen Dank für deinen Bericht.
Ich denke wie du, daß ADHS oder ADHS ähnliche Symptome
mehrere Ursachen haben, und vieles auch im Dunkeln liegt.
Ich habe eine spezielle Frage zur Behandlung deines Sohnes.
Du schreibst von einem homöopathischen Einstieg und Jahren an
Entgiftung.
Darf ich fragen, mit was in der Zeit bei deinem Kind entgiftet wurde
und hältst du immer noch eine weizen-milchfreie Ernährung ein?

Liebe Grüße von Felis

Hallo Felis
Ja, wir halten uns noch immer an eine milch-, ei- und glutenfreie diät. auf fleisch reagiert mein Kind mittlerweile nicht mehr. wir sind hier genetisch stark vorbelastet, weil diverse mitglieder der erweiterten familie insbesondere auf gluten schlecht reagieren, aber auch auf andere nahrungsmittel. daneben haben wir ihm zink (für alle allergiker hilfreich) und daosin (enzyme für menschen mit einer histaminintoleranz) gegeben. diese kombi von diät, zink und enzymen erwies sich bei ihm als sehr wirksam. das alles machen wir immer noch und ich weiss nicht, ob sich das jemals ändern wird. Über die entgiftung schreibe ich dir noch.
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.08
Beiträge
79
hallo felis
zur entgiftung: ich hab ihm über die jahre diverse homöopathische mittel zur entgiftung gegeben. wirksam war meiner meinung nach nur eines: mercurius solubilis C6. dieses mittel wird extrem kontrovers diskutiert bei einer quecksilbervergiftung hilfreich zu sein und ich hatte großen respekt davor. auf dem netz findet man viele heilpraktiker, die davor warnen und sagen, sie hätten leute mit starken symptomverschlechterungen gesehen, die mit mercurius entgiftet hätten. das habe ich bei meinem Kind auch gesehen bis ca. zwei wochen nach der einnahme, dann trat jeweils eine deutliche besserung der symptome ein, wie gesagt, habe ich das ritalin, nach der ersten derartigen behandlung weglassen können. im moment mache ich nur noch alle 2-3 monate eine mercurius behandlung (achtung: in wasser nochmals verdünnt, mit heilerde als bindungmittel im darm). Weil die erstreaktion immer noch rel. stark ist, kann ich das nur während der ferien machen.
und so dauert die Entgiftung halt an, ist aber nicht besonders anstrengend.

ich habe den eindruck, bei meinen kind sind die ADHS symptome aus einer kombination von umwelteinfluss (mütterliches amalgan, wenig vorsichtiger umgang mit allergenen lebensmitteln in der kleinkindphase), einer genetischen leberschwäche und einer wahrscheinlich auch genetisch bedingten allergischen reaktion auf den nerven, resp. im gehirn entstanden.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.198
hallo felis
zur entgiftung: ich hab ihm über die jahre diverse homöopathische mittel zur entgiftung gegeben. wirksam war meiner meinung nach nur eines: mercurius solubilis C6. dieses mittel wird extrem kontrovers diskutiert bei einer quecksilbervergiftung hilfreich zu sein und ich hatte großen respekt davor. auf dem netz findet man viele heilpraktiker, die davor warnen und sagen, sie hätten leute mit starken symptomverschlechterungen gesehen, die mit mercurius entgiftet hätten. das habe ich bei meinem Kind auch gesehen bis ca. zwei wochen nach der einnahme, dann trat jeweils eine deutliche besserung der symptome ein, wie gesagt, habe ich das ritalin, nach der ersten derartigen behandlung weglassen können. im moment mache ich nur noch alle 2-3 monate eine mercurius behandlung (achtung: in wasser nochmals verdünnt, mit heilerde als bindungmittel im darm). Weil die erstreaktion immer noch rel. stark ist, kann ich das nur während der ferien machen.
und so dauert die Entgiftung halt an, ist aber nicht besonders anstrengend.

ich habe den eindruck, bei meinen kind sind die ADHS symptome aus einer kombination von umwelteinfluss (mütterliches amalgan, wenig vorsichtiger umgang mit allergenen lebensmitteln in der kleinkindphase), einer genetischen leberschwäche und einer wahrscheinlich auch genetisch bedingten allergischen reaktion auf den nerven, resp. im gehirn entstanden.


Hallo Lane,

einer genetischen leberschwäche
nachdem Du oben berichtet hast, dass Zink Deinem Kind gutgetan hat, dachte ich sofort, das Kind hat eine Leberkrankheit.
Du schreibst jetzt, es gäbe eine genetische Leberschwäche in Eurer Familie?
Wie heißt diese genetische Leberkrankheit?
Ist es der M. Wilson? Beim M. Wilson wird nämlich Zink zur Therapie eingesetzt und beim M. Wilson gibt es auch ADHS als ein mögliches Symptom.


LG
Margie
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.705
Hallo Lane,
ich habe den eindruck, bei meinen kind sind die ADHS symptome aus einer kombination von umwelteinfluss (mütterliches amalgan, wenig vorsichtiger umgang mit allergenen lebensmitteln in der kleinkindphase), einer genetischen leberschwäche und einer wahrscheinlich auch genetisch bedingten allergischen reaktion auf den nerven, resp. im gehirn entstanden.
deiner Auflistung möchte ich noch meine persönliche Vermutung hinzufügen.
Bei der Entstehung der ADHS Syptome hab ich auch "Impfungen" im Verdacht mitverantwortlich zu sein.

Nur so als Hinweis, nicht das dein wirklich toller Einsatz für deinen Sohnemann und die sicher nicht leichte Ernährungsumstellung von dieser Ecke aus weiterhin torpediert wird.

Liebe Grüsse und für so eine Mama

Freesie
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.096
zur entgiftung: ich hab ihm über die jahre diverse homöopathische mittel zur entgiftung gegeben. wirksam war meiner meinung nach nur eines: mercurius solubilis C6. dieses mittel wird extrem kontrovers diskutiert bei einer quecksilbervergiftung hilfreich zu sein und ich hatte großen respekt davor. auf dem netz findet man viele heilpraktiker, die davor warnen und sagen, sie hätten leute mit starken symptomverschlechterungen gesehen, die mit mercurius entgiftet hätten.
Hallo Lane :)

Ich nehme an, du hast das in Begleitung des Heilpraktikers gemacht.
Ich selbst habe, gerade was das mercurius angeht, den grössten Respekt davor.
Ich würde mich das nicht trauen, eben wegen den kontroversen Informationen, die
es darüber gibt.
Zwar heißt es ja auch oft, homöopathische Mittel wirkten gar nicht oder nur
als Placebo, aber das müssen wir hier gar nicht zur Diskussion stellen.

Denn, dass sie wirken (und gerade bei Kindern), steht für mich außer Frage und das habe ich auch so an meinem Sohn gesehen, als er kleiner war.
Gerade was Verhaltensgeschichten angeht zeigten sie Wirkung.
Irgendwie bin ich davon abgekommen...
Wenn ich aber so nachdenke, wäre es wieder einen Versuch wert.
Wenn nun auch nicht mit mercurius.
Ich glaube, da würde ich blocken.
Ich finde es aber sehr interessant, was du beschrieben hast.:)
Und wenn es reicht um Ritalin abzusetzen, dann spricht das für sich.



ich habe den eindruck, bei meinen kind sind die ADHS symptome aus einer kombination von umwelteinfluss (mütterliches amalgan, wenig vorsichtiger umgang mit allergenen lebensmitteln in der kleinkindphase), einer genetischen leberschwäche und einer wahrscheinlich auch genetisch bedingten allergischen reaktion auf den nerven, resp. im gehirn entstanden.
Das würde ich so auch bei meinem voll und ganz unterschreiben.
(Bis auf die gen. bed. Leberschwäche, da ist mir noch nichts bekannt,
Margie's postings verfolge ich in dem Zusammenhang auch mit Aufmerksamkeit, Zinkmangel hat/hatte mein Sohn auch).

Allergische Reaktionen gab es von kleinauf. Ich tappte lange im Dunkeln.
Einen kompletten Bruch, körperlich wie auch psychisch allerdings, gab es nach Narkosen und Operationen.Zusätzlich eine HWS Problematik, auch in der Zeit durch einen Radunfall.Er flog ungebremst auf den Kiefer, mit gesplitterten Zähnen).
Und die von Freesie erwähnten Impfreaktionen - ich darf gar nicht dran denken.
Heute würde ich sehr viel nochmal ganz anders machen, gerade in diesen Dingen.
Hat dein Kind denn auch Hauterscheinungen gehabt? (Neurodermitis u.ä.)
Ich hatte eine lange Zeit, in der ich viele Lebensmittel gestrichen habe.
Ließ ihn auf KPU testen, was sich dann auch bestätigte.

KPU Nems, Nahrungsmittelkarenz Milch-Weizen,später ein Mulivitaminpräp.
viel Vitamin C vor allem, und Omega Drei Fettsäuren - machten seine
Haut stabil, und auch die Allergien verschwanden.Ich fühlte mich schon auf der sicheren Seite.
Osteopathie verbesserte eine zeitlang seine Zappeligkeit und auch offensichtliche "Merkfähigkeitsresistenzen".

Derzeit allerdings steht das Haus in Flammen wieder, in allen Richtungen. Er kam leider nun in ein Alter(13) in dem er vor allem die Ernährung nicht mehr akzeptiert, die Vitamingaben hatte ich auch abgesetzt.
Die etwa ein Dreiviertel Jahr vorher, und langsam fing das Spiel von vorne an.
Ein Versuch, ein Fehler.
Ich finde es ganz toll, wenn es bei Euch so klappt gerade auch mit dem Essen.
Ich weiß welche Mühen das macht.

Und ich wünsche dir, dass ihr weiterhin auf dem Weg bleibt.
Ich meinerseits werde die Ernährung, soweit es geht, wieder in Angriff nehmen und seine Nems wieder beginnen (habe ich nun, mal sehen, wie weit wir kommen).

Eines darf man bei ADHS Symptomen nicht vergessen: Stress. Nur frage ich mich langsam wieder, was wo zuerst war.
Soziales Umfeld, eigene Krankheit, Quecksilberbelastungen, Op-Traumen,
Impfbelastungen, Allergien etc. etc. - das alles löst großen Stress aus.
Verstärkt sich auch wechselseitig.
Wo nun wieder ansetzen....?!!

Alles Gute für Euch!
Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.096
Jetzt habe ich noch eine Frage, vielleicht kann einer der Mitlesenden etwas dazu sagen.
Manchmal ist der Urin meines Sohnes rötlich verfärbt.
Ich sah das zufällig, wenn etwas daneben gegangen war :rolleyes:
Es ist nicht immer so, aber vielleicht kann mir jemand einen kleinen
Hinweis geben, was das sein könnte.
(Lane, ich will deinen Thread nicht besetzen, entschuldige bitte).

Felis:wave:
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Hallo, Felis, Rote Bete machen Urin rot. Ansonsten könntest Du in der Apotheke Combur- Teststreifen kaufen und zu Hause testen, ob Erys(Blut) im Urin ist.

Liebe Grüße, alles Gute
Datura
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.096
Hallo Datura,
Danke - aber rote Beete sind es nicht.
Urin ließ ich daraufhin mal untersuchen - da war wieder nichts.
Ich hole jetzt aber die Teststreifen, um öfters mal zu schauen.
Das ist eine gute Idee.
Es sah getrocknet dann rötlich -bräunlich aus.

Liebe Grüße von Felis
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.198
Jetzt habe ich noch eine Frage, vielleicht kann einer der Mitlesenden etwas dazu sagen.
Manchmal ist der Urin meines Sohnes rötlich verfärbt.
Ich sah das zufällig, wenn etwas daneben gegangen war :rolleyes:
Es ist nicht immer so, aber vielleicht kann mir jemand einen kleinen
Hinweis geben, was das sein könnte.
(Lane, ich will deinen Thread nicht besetzen, entschuldige bitte).

Felis:wave:

Hallo Felis,


Evtl. ein Zeichen für eine Porphyrie?
Hier ein Link, den Du Dir mal ansehen solltest:
Porphyrie | aponet.de
Zitat:
Die fehlerhaften Abbauprodukte des roten Blutfarbstoffes werden über die Nieren ausgeschieden. Deshalb ist der Urin rötlich und dunkelt nach, wenn man ihn stehen lässt. Nicht selten wird eine Porphyrie bei Kindern aufgrund rötlicher Urinflecken in der Unterhose entdeckt.
Ich würde die Sache mit dem Kinderarzt besprechen. Denn wenn es einen Grund dafür gibt, der nichts mit der Ernährung zu tun hat, sollte man dies abklären.


LG
Margie
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.096
Hallo margie,
nachdem ich nun einige Dinge gelesen habe, denke ich, dass das
abgeklärt werden muss.
U.a.reagierte mein Sohn ja heftigst auf Narkosemittel und zum Teil
auch paradox.
Da scheint es einige Parallelen und auch Ähnlickeiten zu anderen Sachen zu geben,
die mir nun
keine Ruhe mehr lassen.
Ich werde noch einige Links und Seiten durchlesen und dann schauen,
wie ich bei seinem Arzt damit "lande".
Ich weiss nicht, wie fit sie da in Unikinderkliniken sind.
Ich werde das herausfinden müssen.
Danke Dir. Und allen weiterhin alles Gute.

Felis
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.08
Beiträge
79
@Felis
Ja, ich hab die Behandung mit Mercurius mit einer Heilpraktikerin gemacht und nachdem wir schon ca. 1.5 Jahre Entgiftung und Diät gemacht hatten (Die meisten versuchen offenbar mit Mercurius in sehr hohen Potenzen zu entgiften, was gefährlicher sei). Ich kann dir sagen, dass ich von Homöopathie vor der ganzen Geschichte mit meinem Sohn nicht viel hielt und aus reiner Verzweiflung, weil sie mich im Kinderspital abwiesen (Ihr Kind reagiert hyperaktiv nachdem es Fleisch gegessen hat? Das ist interessant, aber ich kann sie nicht auf die Allergologie verweisen, weil das keine Allergie sein kann) überhaupt zu Heilpraktikern gegangen bin.
Ja, mein Sohn hatte auch die ersten Reaktionen auf der Haut. Offenbar schieben Allergien sehr gerne. Ich hab mir schon gewünscht, ich hätte die Hautprobleme nicht behandelt, dann wäre die Reaktion vielleicht dort geblieben.
Mein Sohn ist in einem ähnlichen Alter wie deiner und ich fürchte auch die Zeit, wo er gegen die Diät protestiert... Allerdings verändern sich ja auch die Hormone, was auch zu einer erneuten Symptomeskalation führen kann.
Wo ansetzen? Ich hab wie du tausendmal try & error gemacht (Ich darf gar nicht sagen, was ich ihm alles eingeflösst habe). Wenn man dann mehrere Dinge gleichzeitig macht, weiß man wieder nicht, was gewirkt hat, aber eine einzelne Maßnahme hilft meistens nicht genügend.
Wenn er einen Zinkmangel hat, würd ich glaub das Zink mal richtig raufschrauben (ich habe mich zwar nicht getraut, dass über längere Zeit zu tun, es gibt aber Stdien, die mit sehr hohen Zinkdosen arbeiten).
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.08
Beiträge
79
Hallo Lane,


nachdem Du oben berichtet hast, dass Zink Deinem Kind gutgetan hat, dachte ich sofort, das Kind hat eine Leberkrankheit.
Du schreibst jetzt, es gäbe eine genetische Leberschwäche in Eurer Familie?
Wie heißt diese genetische Leberkrankheit?
Ist es der M. Wilson? Beim M. Wilson wird nämlich Zink zur Therapie eingesetzt und beim M. Wilson gibt es auch ADHS als ein mögliches Symptom.


LG
Margie
@ Margie
Das mit der Leberschwäche ist eine Hypothese von mir, nichts Erhärtetes. Ich habe von den Heilpraktikern gelernt, dass die Leber das zentrale Organ für die Entgiftung ist und wir haben wir gesagt viele Leute in der Familie mit Krankheiten, die mit einem überforderten Immunsystem zu tun haben (Migräne, Neurodermitis, totaler Haarausfall). Über Morbus Wilson weiss ich nicht viel: Ich werde mir mal deine posts durchsehen. Danke für den Hinweis!

@ Freesie
Ja, Impfungen spielen wahrscheinlich auch eine Rolle. Vor allem, wenn ein eh schon gestresstes Immunsystem nochmals herausgefordert wird. Ich würde aber heute meinem Kind vor allem keine Milchprodukte und kein Gluten mehr geben, bevor es zwei Jahre alt ist. Bei meinem Sohn sind nämlich die ersten Reaktioen auf der Haut mit der Beigabe von Kuhmilchpräparaten mit ca. 8 Monaten ausgetaucht. Ich glaube, dass sein Immunsystem mit diesen Fremdeiweissen zu diesem Zeitpunkt nicht zurecht kam.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Lane,

Ich würde aber heute meinem Kind vor allem keine Milchprodukte und kein Gluten mehr geben, bevor es zwei Jahre alt ist. Bei meinem Sohn sind nämlich die ersten Reaktioen auf der Haut mit der Beigabe von Kuhmilchpräparaten mit ca. 8 Monaten ausgetaucht. Ich glaube, dass sein Immunsystem mit diesen Fremdeiweissen zu diesem Zeitpunkt nicht zurecht kam.
Wenn ich Dich richtig verstehe, gibst Du ihm jetzt Meilch - und Getreideprodukte ?

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
17.04.08
Beiträge
79
Hallo Lane,



Wenn ich Dich richtig verstehe, gibst Du ihm jetzt Meilch - und Getreideprodukte ?

LG K.
Hallo Kullerkugel
Nein, wir halten eine strikt Milch-, Ei- und Glutenfreie Diät ein. Was ich sagen wollte war, dass ich glaube, dass er die Nahrungsmittelallerigen und das ADHS nicht entwickelt hätte, wenn ich bis zum Alter von zwei Jahren auf oben genannte Nahrungsmittel verzichtet hätte. Das habe ich leider nicht getan. Ich würde heute allen Müttern mit Allergien in der Familie für eine weit längere Zeit als die Allergieprävention es heute tut (8 Monate) empfehlen, auf diese Nahrungsmittel zu verzichten.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Lane ,

Danke, es hatte mich nur verwirrt.

Ich glaube aber nicht daran, das Dein Sohn zu jung war für Milch und Getreide. Viel mehr glaube ich, das Viele von uns damit grundsätzlich ein Problem haben . Ich war 49 Jahre alt, als ich endlich davon erfuhr.
Heute bekommen die Kinder noch viel mehr Milchprodukte als damals. Plus viel mehr Glutenhaltiges und viel zu viel Fructosesirup.

LG K.
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.096
Hallo Lane,

Ja, ich hab die Behandung mit Mercurius mit einer Heilpraktikerin gemacht und nachdem wir schon ca. 1.5 Jahre Entgiftung und Diät gemacht hatten (Die meisten versuchen offenbar mit Mercurius in sehr hohen Potenzen zu entgiften, was gefährlicher sei). Ich kann dir sagen, dass ich von Homöopathie vor der ganzen Geschichte mit meinem Sohn nicht viel hielt und aus reiner Verzweiflung, weil sie mich im Kinderspital abwiesen (Ihr Kind reagiert hyperaktiv nachdem es Fleisch gegessen hat? Das ist interessant, aber ich kann sie nicht auf die Allergologie verweisen, weil das keine Allergie sein kann) überhaupt zu Heilpraktikern gegangen bin.
Das kenne ich alles auch. Zumal mein Sohn Unverträglichkeiten hatte (hat)
, die in keinem Allergietest nachweisbar waren.
Neben eindeutig nachweisbaren Allergenen.
Damals kam ich dann zu kinesiologischen Austestungen.Die Privatärztin testete auch so.
Der Speiseplan wurde minimal klein.
Er bekam Kryptosan (KPU - Nem). Auch noch ein homöopathisches Mittel, aber ich weiß nicht mehr, welches das war.


Mein Sohn ist in einem ähnlichen Alter wie deiner und ich fürchte auch die Zeit, wo er gegen die Diät protestiert... Allerdings verändern sich ja auch die Hormone, was auch zu einer erneuten Symptomeskalation führen kann.
Wo ansetzen?
Die hormonellen Veränderungen habe ich auch auf dem Schirm. Natürlich kann das in jede Richtung für Veränderungen der gesamten Lage führen, ganz klar.
Und hinzu kommt wirklich das Jugendgehabe. Ganz schwierig und eine Katastrophe, was bei den Jugendlichen "in" ist.

Die übelsten Chipssorten mit den ätzendsten Zusatzstoffen, Softdrinks usw.
und in Mengen, wo mir schlecht wird schon beim Hören.Er hat selbst gesagt, er esse das manchmal nur um eben "cool" zu sein.Mehrfach war ihm speiübel..
Wenn es nach mir ginge würde das ganze Zeug vom Markt genommen werden müssen.
Es macht Kinder krank.
Dabei war ich froh ihn so stabil zu haben, daß er länger schon auch mal Milchprodukte und Weizen etc. essen konnte.Ohne Reaktionen an der Haut oder zusätzlich hyperaktiver. Er konnte das Schulessen endlich mitessen.Eine immense Erleichterung für
mich.Und für ihn sowieso.
Seit gestern haben sie in der Schule Landwirtschaftspraktikum.

Heu, Pollen.Tierhaare.Katastrophe, wie er nach Hause kam.Heute muss ich seine lange schon "vergessenen" erste Hilfe Medikamente holen. Augentropfen, Nasenspray, Hautsalben.Hoffentlich kommt das Asthma nicht wieder.
Alptraum ist wieder da. Die Stimmung entsprechend schlimm, er ist randvoll mit Histamin.
Mit Vitamin C konnte ich das etwas runterziehen. Aber ich erwische ihn nicht oft genug.Und er weigert sich das mitzunehmen. Er weigert sich aber auch das Nasenspray usw. zu nehmen. Er weigert sich nur noch. Ich hatte das vergessen, wie schlimm das werden kann.Jetzt weiss ich es wieder.
In seinen schlimmsten Allergiezeiten war er ein Bündel an Aggressionen.
Schlug um sich usw.
Da also sind wir wieder.

Wenn er einen Zinkmangel hat, würd ich glaub das Zink mal richtig raufschrauben (ich habe mich zwar nicht getraut, dass über längere Zeit zu tun, es gibt aber Stdien, die mit sehr hohen Zinkdosen arbeiten).
Mit isolierten Zinkgaben machte ich ganz schlechte Erfahrungen. Unter anderem war er einmal fast 48 Stunden wach danach. Und nicht mehr zu bremsen. Damals sagte die Ärztin, er habe davon nicht zu viel sondern von anderen Dingen zu wenig..Es waren über 30 mg Zink.
Am allerbesten fuhr ich mit einem Multivitamin, das hoch dosiert war,
und viel VC. Ich kann derzeit nur hoffen, dass das mit der Zeit wieder so wirkt bei ihm.

Was mir auffällt ist auch wieder seine extreme Blässe. Er wurde lange nicht
braun in der Sonne, er blieb immer blass.
Unter den Vitamingaben änderte sich das.Nun ist es wieder wie zu Beginn.:eek:
Und eben steht er auf, Bauchschmerzen. Zu geschwollen und fiebrig.
Die volle Ladung.
Lane entschuldige den ellenlangen Beitrag. Es ist akut, und jetzt muss ich entscheiden, was wir heute machen.
Erst mal zum Arzt....

Liebe Grüße von Felis
 

Neueste Beiträge

Oben