Zahnersatz: Das leidige Thema

Themenstarter
Beitritt
21.11.07
Beiträge
106
Hallo zusammen,
wer von euch hat mittlerweile Erfahrung mit einer herausnehmbaren Prothese im Frontzahnbereich?? Bei mir fehlen mittlerweile 11, 21 und 22. Und langsam habe ich die provisorische Prothese echt satt. Man kann nicht richtig sprechen, sie sitzt locker und fällt manchmal während dem sprechen peinlicherweise heraus und essen kann man damit überhaupt nicht richtig, geschweige denn abbeissen.
Eigentlich wollte ich mir eine Valplast-Schiene machen lassen so wie hier:

Valplast

Habe dann mal mit Dr. D. kontakt aufgenommen welche Erfahrungen er mit dem Material Valplast hat. Er meinte "höchst allergiesierendes Material, ältestes Scheiss". Ich mailte ihm dann meine Allergieteste und er sagte es käme nur die 6-fach entgiftete Prothese von dem Dentallabor Huber in Obergriesbach in Frage. Jetzt habe ich grad mit Herrn Huber telefoniert und ihm die Problematik erläutert. Er meinte auch eine richtige Prothese im Frontzahbereich ist eigentlich schrott und hält nur gering besser als die provisorischen dinger. und abbeissen etc. ginge damit auch so gut wie nicht. Im prinzip sind die 6-fach entgifteten Prothesen das gleiche wie die provisorischen Dinger nur sie haben keine Metallbügel und das material wird aufwendig entgiftet, was zur folge hat das solch eine prothese rund 600 euro kostet. Er würde nen halbes Jahr warten und dann eine brücke machen lassen (Keramik). Materialkosten etc. hierfür ca. 1.500 euro. plus die zahnarztkosten etc. ich habe aber wenig bock mit gesunde zähne abschleiffen zu lassen für ne brücke. Implantate gibt es zwar mittlerweile auch schon metallfrei aber das kostet mal richtig schotter für 3 zähne. Zumal, wenn sich dann dort wieder eiter bildet kannst die implantate rausreissen und alles neu sanieren.

Was soll ich jetzt machen? eigentlich wollte ich - zumindest mal für 1-2 Jahre - eine gute herausnehmbare prothese mit der ich RICHTIG sprechen kann, beissen kann und die richtig sitzt. Und wenn ich jetzt Dr. D. schreibe das Labor Huber meint Brücke wäre besser, dann kommt mit Sicherheit irgendeine mail zurück, das die Brücke aus irgendwelchen Gründen nicht geht oder nix bringt. Ergo: Zwickmühle.

Hat jemand von euch ne Prothese für den Frontzahnbereich die gut ist?

Grüsse
Tommy
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
hallo tommy

ich weiß jetzt nicht mehr genau, in welchem thread das war, aber hier im forum wurde schonmal über die ankertechnik berichtet. schau mal mit der suchfunktion. keine ahnung, ob das bei der problematik das richtige wäre, aber sich informieren schadet ja nicht.

grüße
alanis
 
Beitritt
19.10.07
Beiträge
37
Hallo Tommy,
Ich hatte zu dem Thema schon etwas geschrieben, und setze den Text hier einfach ein.



Hier die MAil und meine Antowrt.

ich habe eine Lücke im Seitenbereich und suche nach einer non-invasiven Lösung. Implantat möchte ich nicht, Brücke auch nicht. Eine geeignete Prothese, herausnehmbar wäre mir recht. Allerdings ohne KLammern denke ich, da diese wiederum die anderen Zähne beschädigen können.
__________________________________________________ ______________________________________

Auf Ihre Frage nach „NON-INVASIVEN ZAHNERSATZ“ und ohne Klammern, muss ich leider passen.
Ich kann mit auch nicht vorstellen das es das gibt, das es herausnehmbaren Zahnersatz gibt „OHNE KLAMMERN“, also ohne die Möglichkeit der Befestigung am Restgebiss.

Allerdings gibt es die Möglichkeit, eine Art „Miniprothese“ zu fertigen,
ohne Klammern aus Stahl, und ohne das ein Nachbarzahn oder Zähne beschliffen werden müssen.

Es handelt sich hierbei um Prothesen aus Valplast, ein nylonartiger Kunststoff,
der speziell für Kunststoff-Allergiker geeignet ist.
Wir verarbeiten diesen Kunststoff in unserem Labor.

Auch dieser Kunststoff sollte vorher auf Verträglichkeit getestet werden!!

Die Verarbeitung ist aber aufwendig, das Ganze wird im Thermospritzverfahren
hergestellt.
Da der Kunststoff ja leicht flexibel ist, lässt er sich relativ schwer bearbeiten,
etwa so, als würden Sie versuchen ein Gummiband auf Hochglanz zu polieren.
Da ist jetzt etwas übertrieben, aber der Kunststoff lässt sich wirklich schwer bearbeiten und polieren.
Die Ersatzzähne aus Kunststoff halten in diesem Nylonkunststoff, wir schaffen aber noch zusätzliche Retentionen, oder Unterschnitte, da sich der Kunststoff eigentlich nicht, oder nur bedingt, mit dem Kunststoff des künstlichen Ersatzzahnes verbindet.

Das macht die Anfertigung leider zeitaufwendiger und damit etwas teurer,
als die Verarbeitung eines normalen Kunststoffes.

Jetzt aber die Einwände:
Wie Sie an der kleinen vorderen Prothese deutlich erkennen können,
haben wir hier sehr wohl klammern, allerdings aus Kunststoff.

Das wäre also genau das, was Sie suchen!
Warum kann ich Ihnen das trotzdem nicht empfehlen?

Dieser Kunststoff ist nicht ganz „knochenhart“ sondern ist etwas flexibel,
und je dünner er ist, desto flexibler wird er.
Muss er auch sein, sonst bekämen Sie die Klammern gar nicht über die Nachbarzähne.

Im Mund werden bei der Zerkleinerung von Nahrung, also beim Kauen,
sehr hohe Kräfte eingesetzt, etwa 85 Kg auf den Quadratzentimeter.

Dies würde dazu führen, das eine Prothese ohne sicheren Halt, bei Druck
auf, und in das Zahnfleisch gedrückt wird, und dabei die „Kunststoffklammern“ eventuell
das Zahnfleisch der Nachbarzähne schädigen.
Das wäre aber dann der Anfang einer sehr kritischen Entwicklung was
Gesundheit und den Erhalt der Nachbarzähne betrifft.

Wir haben solche Prothesen schon gemacht,
sehen es aber eher als eine vorübergehende Maßnahme.
Es ist eine Versorgungsmöglichkeit um Lage und Sitz der Nachbarzähne zu stabilisieren,
bis eine andere Lösung gefunden ist.
Aber solche „Provisorien können sehr lange „leben“.

Es liegt in der Verantwortung des Patienten und seines behandelnden Zahnarztes,
ob diesen Prothese gefertigt werden, ob sie als vorübergehende Maßnahme
oder als endgültige Versorgung angedacht und eingesetzt werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen

Eckhard Meurer
Moderator Forum
Dialog ganzheitlicher Zahnersatz
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.446
Noch eine Frage zur Ver- bzw. Bearbeitung von Valplast:
wenn die Prothese nicht so recht passt: kann man sie dann wie andere Prothese ohne großere Mühe gut einschleifen?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
19.10.07
Beiträge
37
Hallo Uta,

ja kann man, das Polieren ist wieder etwas aufwendig, aber gehen tut es.
Man sollte das aber nicht selber machen, wenn man nicht die geeigneten Schleifkörper hat ;-))
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.07
Beiträge
106
Hallo Eckhard,

danke für die mail. Folgenden Fragen:

- Wie kann man die Verträglichkeit von Valplast testen? Das ist/war doch hier auch vor kurzem ein heisses thema.. gibt es da schon Fortschritte?

- Du schreibst eine Prothese als vorübergehende Lösung wenn überhaupt. Was ist vorübergehend. Kann man auch 1 Jahr noch als vorübergehend nennen? So lange wollte ich nämlich - auch aus kostengründen - eine herausnehmbare Variante nehmen.

Wie gesagt mir fehlen mittlerweile 11, 21 und 22. Die provisiorische Prothese mit den Metallbügeln, die innerhalb stunden gefertigt worden ist, ist grösster schrott. Das ich vorne nicht abbeissen kann ist nicht mal das schlimmste. Viel mehr, das sie einfach sehr sehr locker sitzt und man spricht "wie ein Depp". Das liegt wohl daran, weil das Material nicht richtig am gaumen anliegt und verhältnissmässig dick ist. Deshalb hört sich das sprechen sehr bescheiden an. Und peinlich wirds halt wenn während dem sprechen die prothese sich löst.

D.h. was kann ich mit einer RICHTIGEN rausnehmbaren prothese z.B. aus Valplast erreichen? ich meine es muss doch die möglichkeit haben einen herausnehmbaren Zahnersatz zu fertigen, der wenigstens richtig sitzt und einen normal sprechen lässt oder? wie gesagt das abbeissen wäre natürlich auch schön, aber im vergleich zu dem anderen eher sekundärer Natur.

Vielen Dank und Gruuus
Tommy
 
Beitritt
19.10.07
Beiträge
37
Hallo Tommy,

Unsere Zahnärzte testen Kunststoffmaterial mittels einer Materialprobe.
Die Materialprobe ist rundes Plättchen, das der Patient in die Wangentasche legt, und es dort für einige Zeit belässt. Er sollte es, wenn möglich, zumindest für eine Nacht tragen. Wenn der Kunststoff Reinzungen an der Mundschleimhaut auslöst, geschieht das meist in kurzer Zeit. Hierfür reicht der Wangentaschentest im Regelfall aus.
Man kann auch einen LTT Test machen lassen. Eine Probe des Kunststoffes muss zu diesem Zweck an das Testlabor übergeben werden.
Was genau da der Stand der Dinge ist kannst Du von tito erfahren, er ist wohl im Moment dabei Ltt Test und Valplast abzuklären.

Valplast als vorübergehende Lösung:
In deinem Fall wäre das sicher eine Möglichkeit. Wenn ich von vorübergehend spreche, sind solche Zeiträume ( mehrere Monate) gemeint.

Halt der Prothese:
Die provisorische Prothese die Du trägst, ist wahrscheinlich schon vor dem Ziehen der Zähne oder des Zahnes angefertigt worden. Dabei „radiert“ der Techniker am Gipsmodell die Zähne, die gezogen werden, weg. Wie der Kiefer nach der Extraktion dann tatsächlich aussieht kann er natürlich nur vermuten.!! Nach einer Extraktion verändert sich aber der Kiefer, sodass diese Prothesen häufig sehr schlecht sitzen, und mit Sicherheit „unterfüttert“ werden müssen. Die Unterfütterung wird im Regelfall direkt im Mund mit kalthärtendem Kunststoff vorgenommen. Ein Kaltpolymerisat enthält aber hohe Mengen Restmonomer, ist also im ganzheitlichen Bereich abzulehnen.

Prognose:
Da dein Kiefer jetzt eine relativ stabile Form erreicht hat, die Extraktion der Zähne ist ja wahrscheinlich schon einige Zeit her, müsste eine jetzt gefertigte Valplastprothese eigentlich auch halten, unter der Bedingung, das ich eine vernünftige Klammeranlage planen/konstruieren kann.
Bei uns läuft das so ab:
Der Zahnarzt nimmt vom Oberkiefer und vom Unterkeifer jeweils einen Alginatabdruck, und ein Bissregistrat.
Wie machen die Gipsmodelle der Kiefer, stellen das ganze in einen Artikulator.
Dann machen wir die Planung in Absprache mit dem Zahnarzt, der das dann eigentlich wieder mit dem Patienten besprechen sollte.

Hoffe das hilft Dir weiter

Grüße
Eckhard
 
Beitritt
02.03.08
Beiträge
36
Hallo zusammen,

Zitat:
Hierfür reicht der Wangentaschentest im Regelfall aus.
Man kann auch einen LTT Test machen lassen. Eine Probe des Kunststoffes muss zu diesem Zweck an das Testlabor übergeben werden. Zitat Ende

Hierzu müsste aber ergänzt werden, dass der LTT-Test von Zahnärzten zwar angeboten, dieser aber von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen wird. Je nach Menge der Materialien kann das mehrere hundert Euro kosten. Was gesetzlich bezahlt wird, ist ein Epikutantest über 96 Stunden, d.h. der Patient wird mit diesen Materialien in direkten Kontakt auf dem Rücken gebracht, was für den einzelnen Patienten je nach Konstitution gefährlich sein kann (z.B. wichtig bei MCS-Patienten oder Patientienten mit sonstigen Allergien bei Exposition). Das sollte vorher unbedingt mit einem guten Umweltmediziner geklärt werden.

Als sensibler Patient - gerade wenn es Zähne betrifft, die ja sehr wohl maßgeblich für alle anderen Organe sind - kann man hier nicht vorsichtig genug sein.

In diesem Sinne, lieben Gruß,

Chance
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.07
Beiträge
106
Hallo Eckhard,
vielen dank für deine ausführliche antwort.
Ja der abdruck wurde gemacht als die zähne noch drin waren. Also da ja bei mir 22 nachträglich noch gezogen worden ist und dann die leerstellen 11 und 21 nochmals bearbeitet worden sind ist es eigentlich erst 3 wochen her (morgen). Ist das dann noch zu früh für ne richtige prothese? Mit welchen Kosten habe ich bei einer Valplast für 11 22 und 22 zu rechnen? so ca.? Wenn das hier zu "intim" ist, kannst du mir das auch gerne per PN schicken.

Vielen Dank für deine Hilfe

Tommy

P.S. Also du meinst mit einem gescheiten Abdruck als Grundlage kann man eine gute Prothese fertigen die zumindest ordentlich hält und man gescheid sprechen kann??!!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.446
Kann man denn eine Teilprothese bei diesen Zähnen nicht mit einem Steg zu einem besseren Halt bringen?
Steg

Der Steg dient als Halteelement für eine herausnehmbare Teilprothese. Er ist aus Metall und zwischen zwei überkronte Zähne fest verbunden. Die Teilprothese rastet auf den Steg ein, die herkömmliche Klammer wird nicht mehr benötigt.
www.Zahn-Implantate.de - Das Glossar: Fachbegriffe erklärt

Da heute in fast allen Bereichen der Zahnprothetik auch ohne Metall gearbeitet werden kann (bzw. das Metall kann auch mit Kunststoff überzogen werden), müßte das doch auch noch eine Möglichkeit sein.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.07
Beiträge
106
hallo uta,
danke für dein post.
ja aber auch wenn metall mit kunststoff überzogen würde, wäre doch trotzdem metall im mund. Ich denke das würde sich trotzdem (negativ) auswirken. Wollte halt nach möglichkeit überhaupt kein metall mehr im mund haben. Aber wenn der steg rein aus kunststoff möglich wäre, wäre das vielleicht ne alternative?!

Gruss
tommy
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.446
Hallo Tommy,

ich denke, daß ein mit Kunststoff bezogener Steg keine Metallwirkung im Mund hätte. Es kommt ja dann kein Speichel an das Metall, so daß es wohl auch nicht gelöst würde. Sicher bin ich mir nicht ganz, aber ziemlich.

Da es auch Vollprothesen aus reinem Kunststoff gibt, müßte das eigentlich auch mit einem Steg gehen. Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß der dazu neigen würde, relativ leicht zu brechen. Und genau das würde man mit Metall im Steg verhindern.

Vielleicht kannst Du einen Zahntechniker befragen? Oder evtl. das Labor Huber in Obergriesbach mal anrufen und dort fragen?

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
05.05.08
Beiträge
31
Hallo Tommy,

Habe dann mal mit Dr. D. kontakt aufgenommen welche Erfahrungen er mit dem Material Valplast hat. Er meinte "höchst allergiesierendes Material, ältestes Scheiss". Ich mailte ihm dann meine Allergieteste und er sagte es käme nur die 6-fach entgiftete Prothese von dem Dentallabor Huber in Obergriesbach in Frage.
Diese Aussage kann ich so nicht bestätigen. Valplast enthält nur reines Nylon, ist daher ausgesprochen verträglich (außer natürlich, man ist gerade auf Nylon allergisch ;)). Wie jedes andere Material sollte man es aber natürlich austesten. Wir verarbeiten das Material seit 2004 und hatten noch keinen Patienten, der darauf mit einer Unverträglichkeit oder Allergie reagiert hätte.
Das mit dem "ältesten Scheiss" bezieht er vermutlich darauf, dass diese Prothesen schon seit den 5oer Jahren in den USA eingesetzt werden. In Deutschland waren solche Prothesen früher nach dem Krieg bekannt, viele ältere Zahnärzte erinnern sich da noch dran, nur waren damals die Klammern als Zahnfleischklammern gedacht, was man heute normalerweise nicht mehr macht.
Die Aussage, es käme nur eine 6 fach entgiftete Prothese für 600,- in Frage hört sich für mich so an, als möchte er gerne teure Sachen verkaufen...kann mich aber auch irren, da ich Hr. D. nicht kenne. Falls ich mich irre, habe ich nichts gesagt.

Eckhard hat ja schon schön beschrieben, was Valplast ist und ich kann es dir nur ans Herz legen. Bei richtiger Pflege können Valplastprothesen sehr lange super aussehen, es gibt Fallstudien aus USA von bis zu 12jähriger Tragezeit. Und falls es doch mal Probleme gibt (z.B. es müsste unterfüttert, erweitert werden), dann fertigen wir zum Preis der Unterfütterung je nach Situation entweder eine neue Prothese oder die Erweiterung/Unterfütterung kann gemacht werden. Das klären wir immer von Fall zu Fall ab.
Preis: eine 3 zähnige Valplast kostet bei uns 270-300€, dazu kommt noch das Honorar, das der Behandler verlangt.

Wegen weiterer Möglichkeiten müsste ich noch einige Sachen wissen:
Hab ich das richtig verstanden, dass du kein Metall im Mund möchtest?
Du suchst jetzt etwas "provisorisches", also zum herausnehmen, weil du später (in 1-2 Jahren) etwas festsitzendes möchtest? Oder suchst du jetzt eine gute (und bezahlbare) Dauerlösung, die auch festsitzend sein kann?

Mit freundlichen Grüßen,
 
Themenstarter
Beitritt
21.11.07
Beiträge
106
hallo tanja,
vielen dank für deine nachricht... was ich suche? hmmm... also allein aus kostengründen denke ich für jetzt 1-2 Jahre oder so was gutes herausnehmbares. Da ich nächstes jahr wahrscheinlich noch für 1 jahr nach australien gehen werde, kann ich mir auch keine teuren implantate zur zeit leisten, zumal ich auch erst warten will wie sich mein kiefer entwickelt bzw. ob nochmal nachgefräst werden muss etc. wie gesagt wichtig ist mir natürlich die verträglichkeit des materials für die prothese. und vor allem das sie richtig gut sitzt und man damit richtig sprechen kann. meine jetzige prothese kann ich gaaanz leicht mit der zunge lösen dannn habe ich sie im mund. das ist natürlich schrott. ebenso wie das sprechen. jetzt stösst meine zunge immer an das plastik der prothese weil diese a) sehr dick ist und b) nicht richtig sitzt. (spielraum zwischen knochen und prothese. und darüber hinaus sollte ich damit auch essen können. zumindest kauen auf den backenzähnen. denn das ist mit meiner jetzigen auch nicht möglich da ich irgendwie immer auf den linken metallbügel beisse falls ich versuche während dem essen die prothese drin zu lassen. und man sollte die prothese wenn möglich auch erweitern können falls noch weitere zähne rausmüssen. und optisch sollte es zumindest annehmbar aussehen.

So...ich denke das war´s :D kann man da was gutes machen???

Gruss Tommy
 
Beitritt
05.05.08
Beiträge
31
Hi Tommy,
da kann man was Gutes machen :)

Variante 1: die schon erwähnte Valplast (herausnehmbar), billige und ästhetische Lösung.

Variante 2: es gibt einen ZA, für den wir arbeiten, der macht in solchen Fällen folgendes: er klebt an die Nachbarzähne zwei kleine Geschiebe über die wir dann aus Acetal (www.pressing-dental.com/tedesco-pag/D-TSM.htm) eine herausnehmbare Brücke machen.
Wenn du magst, geb ich dir die Adresse weiter.

Woher kommst du denn?
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Würde aber alles vorher testen. Acetal (Dental D oder wie es noch so heißt) soll ja auch sehr gut für Allergiker sein, jedoch muss das nichts heissen. In meinem Thread kann man, wie Eckard schon sagte, alles zu den LTT lesen. Acetal hat da nicht gut abgeschnitten, Valplast dagegen ist sehr gut weggekommen. https://www.symptome.ch/vbboard/zah...ltt-prothesen-zahn-f-llmaterial-ergebnis.html
Auch das Thema Porzelan bzw Keramikzähne hat sich erledigt.


Die Aussage von Daunderer, das die 6fach entgiftete bla bla bla, find ich schwachsinnig. Die Prothese die entgiftet ist besitzt immernoch Restmonomer. Der Anteil wird von 1,1 auf 0,6 % reduziert (zahlen wurden mir vom Labor genannt). 1,1 % hat also die "giftige" prothese, 0,6% die entgiftete....ob man sich dann so richtig sicher sein kann das man sie verträgt wage ich zu bezweifeln.
 
Beitritt
17.05.08
Beiträge
4
Hallo an alle,

habe heute das 1.x von Valplast gehört und mich auch schon belesen.

Leider hat mir mein Zahnarzt diese Methode nicht angeboten.:confused:

Meine Situation ist folgende:

Oberkiefer links: Freiend, momentan noch Brücke, allerdings ist mir die Keramikverblendung des Eckzahnes abgebrochen (z.Zt. angeklebt)-außerdem Zahnfleischschwund, die Brücke habe ich seit ca. 15 Jahren.

Da mein Zahnarzt durch Röntgen nicht feststellen konnte, inwieweit mein Eckzahn unterhalb der Brücke "krank" ist, soll nun die Brücke runter (auch weil Reparatur der Verblendung nicht dauerhaft möglich), danach allerdings kommt eine Brücke nicht mehr in Frage, sagt mein ZA. Wir haben dann über Möglichkeiten des Zahnersatzes gesprochen, aber wie erwähnt nicht über Valplast.
Am Anfang habe ich gedacht ich kann mich mit einem Teleskopgeschiebe anfreunden, aber mittlerweile macht mir diese Lösung doch ein wenig Angst.

Wenn jemand Erfahrungen mit Valplast hat, wer ich über Weitergabe sehr dankbar.

Die Bilder, die ich gesehen habe im Internet, sahen ja immer sehr gut aus. Auch Freiend... am Oberkiefer konnte ich sehen, aber wie werden die bei Valplast befestigt, nach hinten weg wo nichts ist?

VG Rupi
 
Beitritt
05.05.08
Beiträge
31
Hi Rupi,

Valplast ist möglich in deiner Situation, aber nicht ideal. Durch das Freiende müsste man einen Gaumenbügel machen (so wie auf den Bildern in meinem Anhang) oder eine Kragenfassung an alle Zähne. Sonst ist m.M. nach einfach der Halt der Valplastprothese nicht gewährleistet, wenn sie nur an einem Zahn (in deinem Fall der 2er oder?) befestigt ist.

Benötigst du zwingend einen metallfreien Zahnersatz? Es gibt ja immer mehrere Lösungen für einen Fall...Modellguss, Acetalgussprothese, Riegelarbeit, Implantate...
 

Anhänge

  • ok valplast freiende modell.jpg
    ok valplast freiende modell.jpg
    64.9 KB · Aufrufe: 37
  • valplast ok freiende.jpg
    valplast ok freiende.jpg
    53.5 KB · Aufrufe: 43
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Hey Schokoschnut, arbeitest du zufällig für das Labor Blank ? Die Bilder sind nämlich nicht auf der Page zu finden.....

_______________________________________________________________________________
EDIT: Ok, hat sich erledigt :) hab in deinem profil gesehen das du zahntechnikerin bist und als homepage Home angegeben hast. :wave:

Hoffe es klappt die kommende Woche alles, denn da kommen meine eltern zu euch bezüglich der Valplast Prothese für meine Mutter.
Wenn jemand mit Mundschutz und Rollstuhl zu euch ins Labor gerollt kommt :wave: dann ist das meine Mutter.

Am Montag kommt Sie zu euch, dann muss sie bezüglich der Abdrücke zu nem Zahnarzt zu euch in der Nähe und dann wird gewartet. Sie bekommt Valplast mit Genios Zähnen (Metallfrei, nicht silanisiert...). Bin mal gespannt wie ihre Prothese aussehen wird.

Schonmal ein dickes Dankeschön an euer Labor. Der Service ist wirklich spitze, vorallem das alles im vorfeld organisiert wurde von euch bezüglich des Zahnarzttermins. Auch um ein Hotel habt ihr euch gekümmert....


ciao
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben