Wirkung von Chlorella & Co. - Aus dem INK geklaut :-)

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.405
http://www.onlinewebservice8.de/cgi-bin/forum/board.pl?forum_name=b1571&message_number=671&id=b1571

Der Herr Badzun erklärt immer alles so gut! :)
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.061
Ich nehm den Text gleich hier rein ... ist ja nicht lang ...

Zum einen wird ein ganz geringer Teil der Chlorella in den Körper aufgenommen und zirkuliert. In die Struktur der Alge werden Schwermetalle aufgenommen und relativ fest verpackt - ein bißchen vergleichbar mit Aktivkohle. Bei der nächsten Leberpassage wird dieser Komplex herausgefilter und mit dem Gallensaft in den Darm gespühlt. Fast ein meachanischer Vorgang. Mobilisiertes Hg alleine wird genau so zunächst in den Darm befördert, aber wenn es nicht spätestens dort von einem "klammernden" Medium -sprich Chlorella- "in Empfang" genommen wird, dann wird es Minuten später gleich im Dünndarm resorbiert. Das ist einer der Gründe, warum man Hg und andere Schwermetalle ohne Unterstützung über Jahrzehnte nicht los wird.
Die zweite, zig-fach effektiver Ausleitung erfolgt über die Schwefelverbindungen in Bärlauch oder auch Knoblauch und vergleichbaren Gewächsen. Diese Schwefelverbindungen gehen mit Hg im Blut, Lymphe, also auch außerhalb der Ader zwischen den Zellen eine chemische Vebindung ein. Diese ist leicht löslich und landet ebenfalls via Kreislauf in der Leber, wird dort metabolisiert und das Hg wie oben in den Darm entsorgt, wo die Algen warten sollten. Das funktioniert aber nicht innerhalb der Zellen, sonder nur im extrazellulären Bereich - im Interstitium. Hg in den Zellen muß zunächst aus der Zelle herausgeschoben werden, was recht schwierig ist, da Hg die Zellstrukturen die es hinein lassen beim Eintritt zerstört. Es gibt also eigentlich keinen Rückweg mehr. Hg ersetzt/verdrängt in der Zelle andere Mineralien wodurch die Zelle zwar nicht stirbt, aber sie kann ihre eigentliche Aufgabe nicht mehr erfüllen. Handelt es sich dabei z.B. um eine Nervenzelle, dann wird an dieser Schadstelle ein Impuls -Gefühl, Geschmack, usw. oder Befehl an die Muskeln- nicht mehr weitergeleitet - es gibt Miss-Empfindungen und/oder Lähmungen (MS-Effekt).
In anderen Organen wird entsprechend die Organfunktion gestört. Mehr durch Zufall hat Dr. Omura entdeckt, daß Koriander in der Lage ist, Hg trotzdem durch die Zellwand wieder nach draußen schleust. Der Wirkmechanismus ist (mir) noch nicht bekannt, wurde aber mit radioaktiv markiertem Hg wissenschafftlich nachgewiesen.
Außerhalb der Zelle muß dann das Hg wie oben beschrieben weiterbefördert werden.

DMPS ist ebenfalls eine höchst potente Schwefelverbindung und wirkt ähnlich wie oben bei Bärlauch beschrieben. Allerdings wird wegen anderer Molekülbeschaffenheit der Komplex auch über die Nieren ausgeschieden. Beim oral genommenen DMPS wird bei der ersten Leberpassage das Molekül teilweise etwas "umgebaut" (First-Pass-Effekt), sodaß es später auch wieder über Leber/Galle ausgeschieden werden kann. Bei i.v. verabreichtem DMPS fehlt dieser Schritt fast völlig, und dann wird fast nur über die Nieren ausgeleitet.

Eigentlich ganz einfach, oder ;-)

Gruß
Matthias Badzun
Wie soll ich das im Bärlauch-Fall verstehen? Ist Bärlauch x-fach effektiver als Chlorella? Warum würde dann Chlorella überhaupt angewandt?

Gruss, Marcel
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.405
Ich verstehe das so:
Bärlauch mobilisiert das Hg im Bindegewebe und bindet das Hg mit einer verhältnismäßig schnell brechenden Bindung. Bis zum Darm schafft diese Bindung es, aber dann muß Chlorella im Darm dazukommen, um das ganze in sich aufzunehmen und dann mit dem Stuhl nach draußen zu befördern.
Ist kein Chlorella da, bricht die durch Bärlauch/Knoblauch/Meerrettich entstandene Bindung mit Hg wieder auf und gelangt so wieder in den Körper zurück, was der Mensch dann spürt.
Mathias Badzun schreibt deshalb auch an anderer Stelle: wenn man eine Entgiftungspause macht, sollte man immer als allerletztes mit Chlorella aufhören.
Das ist meine laienhafte Erklärung, soweit ich das ganze verstehe. Wenn noch Fragen bleiben, kann man ja im INK nachfragen http://www.onlinewebservice8.de/cgi-bin/forum/board.pl?id=b1571

Gruß,
Uta
 
Oben