Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern, was ist wenn nicht?

Clematis

Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

wow ich glaube jetzt hab ich es , danke , für Hilfe beim Zitieren
Hallo , ich weiß das er gern schwimmen geht , oder Ski fahren , das würde ich auch gern machen mit ihm , die Schwierigkeit dabei ist nur das ich Angst vor tiefen Wasser habe , und es mich viel Überwindung kostet , da mit rein zu gehen ....

Hallo Flöckchen,

ja Du hast's...

Das ist doch ein prima Grund, ihn zu bitten, Dich zum Schwimmen zu begleiten, damit er Dir Sicherheit beim Schwimmen vermitteln kann. Mit ihm an Deiner Seite hättest Du doch sicher weniger oder gar keine Angst... Bitte Deinen Freund also einfach um Hilfe, vielleicht klappt das.

Gruß,
Clematis
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

Hallo ,
ich hatte ihn gestern geschrieben ob ich meine Gartensachen bei ihm unterstellen kann , er hat geantwortet , ja kannst du machen ! Ist das ein gutes Zeichen ?

Das ist doch ein prima Grund, ihn zu bitten, Dich zum Schwimmen zu begleiten, damit er Dir Sicherheit beim Schwimmen vermitteln kann. Mit ihm an Deiner Seite hättest Du doch sicher weniger oder gar keine Angst... Bitte Deinen Freund also einfach um Hilfe, vielleicht klappt das.
 

Clematis

Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

ich hatte ihn gestern geschrieben ob ich meine Gartensachen bei ihm unterstellen kann , er hat geantwortet , ja kannst du machen ! Ist das ein gutes Zeichen ?

Hallo Flöckchen,

ich denke schon, daß dies ein gutes Zeichen ist, denn es zeigt auch, daß Dein Freund nicht darauf aus ist, den Kontakt mit Dir abzubrechen, sondern ihn weiterhin aufrecht erhält. Nimm das Angebot an und nutze es, um mit ihm zu sprechen, feinfühlig, ohne ihn zu bedrängen. Es könnte ein neuer Anfang sein. Viel Glück!

Liebe Grüße,
Clematis
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

Hallo , ich schreibe ihm gerade eine Brief , jemand sagte mir ich soll ihm einfach schreiben ,Männer wären auch neugierig , er würde es lesen ... und dann kann er entscheiden ...


Clematis;966999]Hallo Flöckchen,

ich denke schon, daß dies ein gutes Zeichen ist, denn es zeigt auch, daß Dein Freund nicht darauf aus ist, den Kontakt mit Dir abzubrechen, sondern ihn weiterhin aufrecht erhält. Nimm das Angebot an und nutze es, um mit ihm zu sprechen, feinfühlig, ohne ihn zu bedrängen. Es könnte ein neuer Anfang sein.
 

Clematis

Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

Hallo , ich schreibe ihm gerade eine Brief , jemand sagte mir ich soll ihm einfach schreiben ,Männer wären auch neugierig , er würde es lesen ... und dann kann er entscheiden ...

Hallo Flöckchen,

gute Idee! :)

Bringst Du es danach auch fertig, falls er sich nicht meldet, ihn nicht gleich nochmal anzuschreiben oder anzurufen?

Denn wenn Du das machst, könnte er sich bedrängt fühlen und genau das, soll ja nicht so kommen. Habe viel Geduld, ja? Das wird Dir sicher schwer fallen, versuche es trotzdem... ;)

Liebe Grüße,
Clematis
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

Hallo ,
wenn er sich nicht meldet, dann mache ich es allein , ich mache meine Sachen meist allein , und ich frage sehr selten ein 2.mal ,
ich glaube er weiß das , das ich alles allein mache , so war es bisher immer , deshalb hat er wenn ich gesagt habe ich könnte dies oder das machen , hat er es oft gemacht , bevor ich dazu kam , ....
aber du hast recht ...es wird schwer sein ...auf die Antwort zu warten .... aber ich schaffe das ... ich weiß ja noch nicht wann der Umzug ist , ich habe 3 monate Kündigungszeit , und ich weiß nicht ob der Vermieter mich eher raus läßt ....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
19.09.12
Beiträge
397
was ist wenn die Eltern diese Liebe nicht weitergeben , wenn man als Kind versucht den Erwartungen zu entsprechen , es vielleicht durch ein Elternteil auch schafft , , aber wie gehen Kinder oder dann Erwachsene mit den Erfahrungen um , macht es sie verletzlicher oder stärker .. :confused:

ich hätte da einen Buchtipp, falls Du liest.
Ich denke, dass es schwierig ist Liebe weiter zu geen, wenn man selber nie geliebt wurde, aber unmöglich ist es nicht, da man ja im Leben immer wieder der Liebe begegnet und Gelegenheit bekommt sie doch kennen zu lernen.
Vielleicht ist es eine Entscheidung zur Liebe, zu einem Leben in Liebe und das alte loszulassen.
Eltern geben immer ihr bestes, sie lieben nicht absichtlich nicht, meist haben sie als Kind selber an mangelnder Liebe gelitten.

Ich kann mich auch nicht erinnern geliebt worden zu sein, nie eine Umarmung, nie ein nettes Wort, immer nur Nörgelei und Kritik....erst später hab ich beim Zurück blicken erkannt, dass meine Eltern mich liebten, einfach auf ihre Weise, sie gaben ihr bestes und konnten nicht anders, man kann das dann nehmen, statt auf das Fehlende zu schauen.
Liebe ist überall, man muss sich entscheiden sie sehen zu wollen.
Im Leben dreht sich alles um Liebe.....sie wird nur unterschiedlich verstanden und gelebt. :)
 
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Hallo ,
bei mir ist es so , das mit der Liebe , ich denke das meine Mutter mich schon irgendwie lieb hat ,
aber ihr Kritik an mich überwiegt mehr ....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

:eek: genauso wie ich es dachte mein Vermieter läßt mich nicht vor 3 Monaten aus dem Vertrag ,
also heißt es bis ende Januar hier wohnen bleiben , eine Monat dann muß ich wahrscheinlich 2 mieten zahlen, dann kann ich die andere Wohnung in Ruhe einrichten ...
und bis dahin , hat er sich vielleicht so entschieden das er mir doch helfen mag beim malern , und wenn nicht mache ich es allein ..... den letzten habe ich auch allein gemacht .... denn Freunde hat man für sowas selten .... die haben da immer was vor ....

....
aber du hast recht ...es wird schwer sein ...auf die Antwort zu warten .... aber ich schaffe das ... ich weiß ja noch nicht wann der Umzug ist , ich habe 3 monate Kündigungszeit , und ich weiß nicht ob der Vermieter mich eher raus läßt ....
 
Beitritt
21.06.11
Beiträge
583
Hallo Flöckchen

Ich komme jetzt erst auf diesen Faden, sonst hätte ich schon früher mitgeschrieben.

Was dir Kandyra geschrieben hat, kann ich nur unterstreichen.

Deine Prägung aus der Kindheit ist tief greifend. Aber du wirst sie überwinden können. Versuche mal, dich in deine Eltern hinein zu versetzen. Du wurdest geprägt durch deine Kindheitserfahrungen, aber deine Eltern sicher auch durch ihre Erfahrungen. Als deine Eltern noch jung waren, galten ganz andere Erziehungsmethoden und man wusste auch noch nicht so viel von all diesen Prägungen und dem heutigen psychologischen Wissen.

Versuche mal, deine Eltern zu verstehen und nicht nur traurig zu sein und nicht nur Mitleid mit dir selbst zu haben. Versuche mal, auch Mitleid mit deinen Eltern zu haben. Denn sicher haben sie auch viel gelitten aber nicht unbedingt das alles ausgesprochen oder gezeigt. Sicherlich haben sie es nicht ausgesprochen. Weil sie nämlich selbst so geprägt wurden, dass man so etwas (also Gefühle) nicht anspricht. Meine Schwiegereltern waren in derselben Lage. Wir, die heutige Generation, haben nun einen großen Vorteil, der darin besteht, dass wir über all diese Dinge mehr wissen. Also können wir auch aus diesem Teufelskreis leichter aussteigen. Versuche es mal, ich wünsche dir, dass du zu einem besseren Selbstvertrauen kommst. Denk auch daran, dass kein Mensch perfekt ist und es sogar ein gewissen Recht ist, nicht immer alles richtig zu machen. Das kann nämlich niemand!

Hallo alle anderen

Zu dem hier allgemein angesprochenen Faden und das hier besprochene Fehlen von Liebe im frühen Kindesalter möchte ich noch etwas beisteuern, obwohl schon sehr viel und auch sehr wahre Zusammenhänge hier in den vorigen Postings gemacht wurden.

Es wurde schon ausführlich davon geschrieben, dass die Mutterliebe gerade in den ersten Lebensjahren besonders wichtig ist.
Aber es könnte auch eine "Ersatzmutter" (oder auch Vater) sein, der von Anfang an die Mutterrolle übernimmt. Wichtig dabei ist, dass ein Kind eine ständige liebevolle Bezugsperson hat.
Noch besser ist es nach den neuesten Erkenntnissen, wenn Mutter und Vater beide vorhanden sind (also auch für das Kind wirklich DA SIND und nicht nur ein Vater, der am Abend mal ein wenig in die Wiege schaut). Auch Großeltern können eine wichtige Hilfe für ein Kind sein. Kinder, die in einer Großfamilie aufwachsen, fremdeln auch viel weniger als solche Kinder, die nur an die Mutter gebunden sind. Ich erlebe dies hier in Neuseeland bei den Maori immer wieder. Da leben die Kinder meistens in Großfamilien und wachsen sehr gesund und natürlich auf. Sie sind viel offener anderen Menschen gegenüber als Kinder, die nur eine Mutter als Bezugsperson hatten.
Auch eine gute Partnerschaft der Eltern ist sehr wichtig. Ich erlebe dies gerade jetzt bei meinem Urenkel. Die Eltern sind sehr liebevoll zueinander. Streit und böse Worte gibt es niemals. Das Kind ist ein so freundliches Kind, wie ich noch selten Kinder erlebt habe. Sie lacht sehr viel, ist immer lustig, spielt viel auch alleine, was ich als sehr vorteilhaft betrachte. Sie ist das, was man ein "sonniges Kind" nennen könnte. Ich glaube, das gute partnerschaftliche Verhältnis der Eltern spielt hier die Hauptrolle. Der Vater spielt auch viel mit seiner kleinen Tochter und nach seiner Aussage ist er am Liebsten daheim bei Frau und Kind. So etwas hat Auswirkungen auch auf die Kinder.

Nach meiner eigenen Erfahrung wäre auch noch etwas sehr wichtig: Der Vater sollte bei der Geburt dabei sein. Durch dieses Erlebnis stärkt sich nicht nur das Band der Ehepartner, sondern auch ein Band zwischen Vater und Kind. Das ist heute schon sehr gut erforscht und sogar wissenschaftlich mit der Ausschüttung von bestimmten Hormonen erklärt. Aber auch ohne Wissenschaft weiss ich aus eigener Erfahrung, das ein Dabeisein bei der Geburt ein ganz tolles Erlebnis ist und man als Vater ein ganz inniges Verhältnis zu seinen Kindern entwickeln kann bzw. schon von Anfang an hat.

Wie anders ist es doch, wenn der Vater, nach einiger bangen Wartezeit im Krankehaus, plötzlich ein Bündel von Kind in den Arm bekommt, es 5 Minuten ansehen kann und dann wieder abgeben muss, so wie das früher meistens der Fall war. Zum Glück hat sich diesbezüglich heute eine Menge geändert. Väter werden heute auch nicht mehr schief angesehen, wenn sie ein Baby auf dem Arm haben oder es wickeln und mit dem Kind spazieren gehen. Früher hat der Vater vielleicht ein wenig geholfen, den Kinderwagen zu schieben und das war dann sein väterliche Beteiligung. Wie soll da ein Vater ein wirklicher Vater werden?

Ich weiss, es gibt auch heute noch eine Menge Frauen, die ihre Männer bei der Geburt nicht dabei haben wollen. Ich frage mich manchmal, ob sie das deshalb nicht wollen, weil sie ihr Kind ganz für sich alleine haben wollen? Das wäre eine traurige Einstellung und ich glaube nicht, dass es sowohl für die Mutter wie auch für das Kind hilfreich ist und für die Beziehung des Paares auch nicht. Eine egoistische Besitzergreifung ist niemals gut. Ich kenne leider auch einen solchen sehr tragischen Fall. Tragisch sowohl für die Mutter, wie auch für das Kind. Aber das will ich nun nicht weiter ausführen, es geht zu weit.

Schöne Grüße
Werner
 

Clematis

Ich weiss, es gibt auch heute noch eine Menge Frauen, die ihre Männer bei der Geburt nicht dabei haben wollen. Ich frage mich manchmal, ob sie das deshalb nicht wollen, weil sie ihr Kind ganz für sich alleine haben wollen?

Hallo,

dafür kann es noch einen völlig anderen Grund geben: die Frau kann es als hochnotpeinlich empfinden, in dieser Situation, in der sie bei besonders heftigen Schmerzen frei heraus schreien können möchte, einen männlichen Zeugen zu haben. Dies ist sicherlich auch auf die Erziehung zurückzuführen, aber nicht nur. Andererseits ist es bei vielen nativen Völkern üblich die Geburt in einer weit abgelegenen Hütte, nur unter Frauen und fernab jeden männlichen Wesens ablaufen zu lassen. Da könnten ähnliche Gründe eine Rolle spielen.

Gruß,
Clematis
 

Malve

Hallo Fremder,

Ich weiss, es gibt auch heute noch eine Menge Frauen, die ihre Männer bei der Geburt nicht dabei haben wollen. Ich frage mich manchmal, ob sie das deshalb nicht wollen, weil sie ihr Kind ganz für sich alleine haben wollen?

für mich ist diese These nicht nachvollziehbar.

Vielleicht wollen manche (von einer "Menge" würde ich - zumindest hier bei uns - nicht sprechen wollen) Frauen ihre Männer nicht dabei haben, weil sie wissen, wie zart besaitet das "starke Geschlecht":cool: ist.
So mancher werdender Vater ist im Kreisssaal schon umgekippt.
So etwas kann zusätzlich Unruhe bringen.

Liebe Grüße,
Malve
 

Clematis

Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

dann kann ich die andere Wohnung in Ruhe einrichten ...
und bis dahin , hat er sich vielleicht so entschieden das er mir doch helfen mag beim malern , und wenn nicht mache ich es allein ....

Hallo Flöckchen,

es sind ganz danach aus, daß Du die Probleme gut im Griff hast - Du wirst es schon schaffen, ob mit Hilfe oder ohne :)

Was die Kritik Deiner Mutter angeht: schau einfach nur mal hin, ob sie berechtigt sein könnte. Wenn sie es nicht ist, leg sie beiseite und gehe Deinen eigenen Weg.

Eltern wollen aus ihren Kindern immer das Beste machen, berücksichtigen dabei oft aber nicht, daß die Kinder anders sind als sie selbst und ihre Kritik daher unzutreffend sein kann.

Liebe Grüße,
Clematis
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.167
...
Versuche mal, deine Eltern zu verstehen und nicht nur traurig zu sein und nicht nur Mitleid mit dir selbst zu haben. Versuche mal, auch Mitleid mit deinen Eltern zu haben. Denn sicher haben sie auch viel gelitten aber nicht unbedingt das alles ausgesprochen oder gezeigt....

Es hilft sicher ein wenig, wenn man versucht, seine Eltern zu verstehen, aber mit dem Verstand allein kann man sein Urvertrauen nicht wieder herstellen, das bleibt auf ewig verletzt, ist Teil seines Lebens, man kann nur das beste daraus machen und es selber besser machen.

...
Ich weiss, es gibt auch heute noch eine Menge Frauen, die ihre Männer bei der Geburt nicht dabei haben wollen. Ich frage mich manchmal, ob sie das deshalb nicht wollen, weil sie ihr Kind ganz für sich alleine haben wollen? Das wäre eine traurige Einstellung ...

Das ist sicher manchmal der Fall, auch wenn Mütter "ewig" stillen und das Kind dem Partner nicht anvertrauen, bzw. wenn, dann nur herumkritisieren, wie falsch er doch alles macht...
Kinder sind kein Eigentum, man bekommt sie nur geliehen.

Ein anderer Grund, warum Mütter den Partner nicht dabei haben wollen, ist, dass man weiterhin als Sexualpartner gesehen will und nicht sosehr als Mutter.
 

MeerSalz

für mich ist diese These nicht nachvollziehbar.

Vielleicht wollen manche (von einer "Menge" würde ich - zumindest hier bei uns - nicht sprechen wollen) Frauen ihre Männer nicht dabei haben, weil sie wissen, wie zart besaitet das "starke Geschlecht" ist.
So mancher werdender Vater ist im Kreisssaal schon umgekippt.
So etwas kann zusätzlich Unruhe bringen.

Liebe Grüße,
Malve


Hallo Malve,

das sehe ich so ähnlich ;).

Sicher gibt es auch Frauen, die nicht möchten, dass ihre Männer sie in einer solch (unsexy) Situation sehen . Und die Zahl der Männer die nach einem Geburtserlebnis sexuell keine Lust mehr auf die Frau haben (auch entsetzt waren von den Schmerzen, die ihre Partnerin dabei aushalten musste) ist sicher auch nicht gering.

Ich finde es falsch den Frauen Egoismus unterzuschieben, von wegen "sie möchten das Kind ganz für sich allein und den Mann außen vor haben".
Ich kenne keine einzige Frau die so dachte. Eher wollten sie ihre Männer schonen ;-)!

Mein Ex war bei der Geburt unseres Sohnes auch dabei gewesen und sowas von unsicher und nervös (er hätte mir den Rücken massieren sollen mit kreisenden Bewegungen, hatte total nasse Hände und war eher eine Last als eine Bereichung :rolleyes:)

Grüßle
M.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.282
Ich finde es falsch den Frauen Egoismus unterzuschieben, von wegen "sie möchten das Kind ganz für sich allein und den Mann außen vor haben".
Ich kenne keine einzige Frau die so dachte. Eher wollten sie ihre Männer schonen ;-)!
ja das ist sicher eher der Grund dafür, den Mann nicht dabei haben zu wollen....
Mein Ex war bei der Geburt unseres Sohnes auch dabei gewesen und sowas von unsicher und nervös (er hätte mir den Rücken massieren sollen mit kreisenden Bewegungen, hatte total nasse Hände und war eher eine Last als eine Bereichung :rolleyes:)
also ich hatte noch eine Freundin dabei - ohne die wäre ich sicher durchgedreht - der Vater ist öfter raus zum Rauchen - und diesen Ge.... konnte ich überhaupt nicht ab.....

So, jetzt sind wir etwas ab vom Thema gekommen,

Gruß, mondvogel
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.06.11
Beiträge
583
Hallo
Ihr habt sicher auch Recht mit euren Einwänden. Die Männer sind oft überfordert, um bei der Geburt dabei zu sein. Aber das liegt an unserer Erziehung. Männer müssen es lernen, ihren Frauen wirklich beizustehen bei der Geburt. Und natürlich auch in anderen Lebenslagen. In der Vergangenheit war es absolut unmöglich, dass Männer dabei waren. zum Glück hat sich das nun geändert. Aber es fist ür die Männer immer noch ein Lernprozess. Wer das aber mal gelernt hat, der hat einen großen Gewinn davon. Und die Beziehung auch. Mit der Zeit wird es ganz normal sein, dass die Männer bei einer Geburt dabei sind. Ich glaube, da sind wir in Neuseeland ein Stück weit voraus. In jedem Krankenaus bekommen die werdenden Eltern ganz automatisch ein Doppelzimmer.
Meine beiden Schwieger-Enkelsöhne waren bei ihren Frauen dabei, es war für sie gar keine Frage. Und beide sagten klipp und klar, dass es ein wunderbares Erlebnis war und sie es nie missen wollen und dass sie beim nächsten Mal auf jeden Fall dabei sein werden. Es kommt eben auch auf die Einstellung an. Aber die Frau muss eben auch mitarbeiten, dass es möglich wird. Es gehören immer Beide zusammen, wie in allen anderen Dingen auch. Nur dann kann eine Beziehung glücklich und befriedigend sein.

Die Sache mit der Einstellung über ein partnerschaftliches Leben hat sicher auch etwas mit unserer Gesellschaft und manchen prägenden Vorstellungen von einer Partnerschaft zu tun. Unsere westliche Gesellschaft war bisher sehr auf strikte Trennung von Mann und Frau ausgerichtet. Auch über Sexualität wurden wir (und sind sicherlich immerzu noch) sehr stark geprägt. All das hat auch mit dem Jugendlichkeitswahn zu tun. Man meint, nur dann sexuell anziehend zu sein, wenn man jung und hübsch ist. Aus dieser Einstellung heraus entstehen dann ganz eigenartige Verhaltensweisen im Zusammenleben der Geschlechter. Wenn man nicht einsehen kann oder will, dass niemand immer jung bleibt und man mit 40 schon nicht mehr so sein kann wie mit 20 oder gar mit 60 oder 70 erst recht nicht mehr und wer glaubt, dann dann jedes sexuelle Interesse verloren geht, der ist einfach falsch gepolt und falsch geprägt worden. Die Werbung macht uns leider täglich vor, wie man jung und "sexy" aussehen muss. Wir werden also immer noch geprägt!
Von der Liebe wird auch nur im Zusammenhang über Sex gesprochen. Aber Sex ist nur ein Teil der Liebe und nicht DIE Liebe. Wie wichtig ist es also dann, ob man bei einer Guburt oder einer anderen Situation sexuell anziehend aussieht?

Klar, sexy wird eine Frau bei einer Geburt nicht aussehen. Aber das ist ja gerade das, was ich unter einer guten Partnerschaft verstehe: Sich kennen zu lernen als ganzen Menschen, mit Höhen UND Tiefen. Mit Freude UND Leid, mit Schmerzen und Ängsten und dann auch mit den Freuden, die ja bei (oder sofort nach) der Geburt plötzlich überwältigend da sind. Will man alles nicht mit einem Partner teilen? Ist nicht das Teilen ein Hauptanteil der Liebe???
Nicht nur die Frauen müssen dieses neue Verständnis einer Partnerschaft lernen, sondern auch die Männer. Männer und Frauen sind ja gleichermassen von den oft sehr falschen Vorstellungen einer partnerschaftlichen Beziehung geprägt. Immer muss es um BEIDE gehen. Es ist fast nie nur EINER Schuld, wenn in einer Beziehung etwas schief läuft. Es kann zwar vorkommen, das mal nur ein Partner voll daneben liegt, aber nach meiner Erfahrung sind es fast immer beide Partner, die Schwierigkeiten mit der Partnerschaft haben. Nur sehen Viele das oft nicht oder wollen es gar nicht sehen, weil es ja einfacher ist, die Schuld auf den Anderen zu schieben.

Das sind alles Dinge, da man auch in Betracht auf ein Miterleben einer Geburt mal durchdenken sollte. Aber wie so viele Dinge in unserer westlichen Gesellschaft ist auch dies ein echtes Problem und wir müssen erst lernen, uns eine neue Gesellschaft zu schaffen. Indem wir hier schreiben, sind wir eigentlich schon mitten drin in diesem Erkennen und Lernen. Schön, dass es dieses Forum gibt!

Aber jetzt sollten wir wirklich das Thema wieder ändern und auf die fehlende Liebe von den Eltern zurückkommen. Obwohl dieser kleine Umweg ein doch recht interessanter Nebenweg war!
Schöne Grüße
Werner
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

ja ich glaube ich habe mein Zeugs gut im Griff , gut manchmal nicht ...aber meist mache ich das was ich denke ....

=Clematis;969279]Hallo Flöckchen,
es sind ganz danach aus, daß Du die Probleme gut im Griff hast - Du wirst es schon schaffen, ob mit Hilfe oder ohne :)

ich geh meinen Eigenen Weg , ich lass mich von Ihr nicht mehr bevormunden , auch was die Wohnung hier betrifft , ich hätte hier nie ein ziehen dürfen , aber immer muß sie ihren Senf dazu geben , alles was ich mache ist ,falsch .... also kann ich nur das machen, was ich für richtig halte ...

Was die Kritik Deiner Mutter angeht: schau einfach nur mal hin, ob sie berechtigt sein könnte. Wenn sie es nicht ist, leg sie beiseite und gehe Deinen eigenen Weg.

ja ich bin nicht das was sie sich gewünscht hatte , ich bin nicht sportlich , ich spiele kein Handball, ich kann nicht schwimmen ,( weil sie mich ins Wasser geschmissen hatte und ich angst vor tiefen Wasser habe ) und naja sonst bin ich auch nicht das was sie sich gewünscht hat .... ist mir aber egal ,

Eltern wollen aus ihren Kindern immer das Beste machen, berücksichtigen dabei oft aber nicht, daß die Kinder anders sind als sie selbst und ihre Kritik daher unzutreffend sein kann.
Liebe Grüße,
Clematis
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
01.11.13
Beiträge
183
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

im Moment denke ich das ich gar nichts schaffe ,
gut den Umzug vielleicht ,
aber ich weiß nicht wie ich mit Ihm umgehen kann und soll ,
viel sagen ich soll ihn los lassen und mich auf mich konzentrieren und mir einen anderen suchen ...

ja ich glaube ich habe mein Zeugs gut im Griff , gut manchmal nicht ...aber meist mache ich das was ich denke ....

i
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.282
Wir erfahren Liebe früh durch unsere Eltern , was ist wenn es ni

viele sagen, ich soll ihn loslassen und mich auf mich konzentrieren
das würde ich Dir auch raten

Einen anderen zu suchen finde ich keine gute Idee, - es kommt doch nicht darauf an, auf Teufel komm raus einenTypen zu "haben"..

Gruß mondvogel
 
Oben