Wie wahrscheinlich ist eine Infektion mit Borrelien?

Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Ich habe eine Blutuntersuchung auf Borreliose machen lassen, mit folgendem Befund:

"Borrelien IgM i.S.: positiv
Borrelien IgG i.S.: positiv 43 U/ml <10 negativ

Borrelien IgG-Immunoblot: positiv

Antikörper gegen folgende Antigene konnten nachgewiesen werden: P100, VIsE, p39 (schwach).
Der Befund spricht für eine IgG-Immunantwort"

Meine Fragen: Wie wahrscheinlich ist eine Infektion mit Borrelien? Ist in meinem Fall eine Lumbalpunktion wirklich nötig, wie von Neurologen angeraten? Ich habe gelesen, dass diese nur zu 20% positiv ausfallen bzw. durch ein negatives Ergebnis trotzdem eine Infektion vorliegen kann. Außerdem soll sie bei manchen Komplikationen (längere Kopfschmerzen etc.) verursachen. Wäre ein andere Untersuchungsmethode zusätzlich/stattdessen besser, komplikationsfreier, ergebnissicherer?

Meine Beschwerden seite Dezember 2011: Kopf-, Nacken-, Lendenwirbel-, Augenschmerzen, Benommenheitsgefühl und Schwindel. Es gibt Phasen, in denen es besser ist, und dann wieder Phasen, in denen sich die Beschwerden wieder verstärken.

Danke vorab für evtl. Antworten!
 

sonneundregen

Borreliose?

Meine Fragen: Wie wahrscheinlich ist eine Infektion mit Borrelien? Ist in meinem Fall eine Lumbalpunktion wirklich nötig, wie von Neurologen angeraten? Ich habe gelesen, dass diese nur zu 20% positiv ausfallen bzw. durch ein negatives Ergebnis trotzdem eine Infektion vorliegen kann.

Danke vorab für evtl. Antworten!

Liebe Snorre,

eine Borrelieninfektion ist meiner Meinung nach gesichert, leider!

An Deiner Stelle würde ich auf keinen Fall eine Lumbalpunkton machen, da es nichts bringt. Du hast es ja schon selbst erkannt, Trefferquote 20 - 30%.

Ich habe damals eine Lumbalpunktion durchführen lassen, würde es aber nie wieder machen. Meine Beschwerden wurden danach noch heftiger und dabei rausgekommen ist auch nichts, ganz im Gegenteil! Danach wurde ich aus dem KH mit somatoformen Störungen entlassen, obwohl ich nachweislich an einer Chronischen-Lyme-Neuro Borreliose leide.

Sei lieb gegrüßt und schau Dich mal in diesem Forum um, dann wirst Du schlauer! Ich persönlich würde Dir zu einem Borreliosespezialisten raten.

Lg
sonneundregen
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.075
Borreliose?

What is a Teasel?

Hallo, ich möchte zu Borreliose obigen Link hier einbringen über die KARDE, auf welchen mich Kari (Mod.) aufmerksam machte, evtl. gefällt er auch anderen Borrelien Betroffenen, so gut wie mir.
Die WeberKarde kennen ja auch einige Betroffene, die sie als Mittel gegen Borre einsetzen.
Auf die Frage ob Du weitere Abklärungen machen sollst, kann ich Dir nicht antworten, suche aber so schnell wie möglich einen Borreliosenspezialisten der auch mit natürlichen Mitteln behandelt (evlt. auch HP) evtl. können Dir Mitglieder aus dem Forum auch gute Adressen geben.
Versuche Dich vor Anstrengungen zu schonen, denn Distress belastet Deinen Körper sehr stark.
Viel Kraft und LIEBE
KARDE
 
Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Borreliose?

Danke für deine Antwort! Ich befürchte leider auch, dass ich "befallen" bin. Kann man das noch mit irgendeiner anderern Untersuchungsmethode untermauern?

Leider habe ich keine Informationen hier gefunden, ob/welche Borrelienspezialisten es in Österreich gibt. Nur Links für Deutschland und die Schweiz.
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.075
Borreliose?

Vereine - Verbände

und wenn Du da evtl. anrufst, und betreffend Oesterreich anfragst, evtl. weiss jemand etwas.

Schau Dir gut, mache keinen anstrengenden "Arztmarathon", gehe sorgsam mit Deiner Energie um, nimm allenfalls sofort auch Hilfe aus der Familie entgegen, frage Freunde um Unterstützung. Je weniger Du Dich anstrengst, umso weniger schädliche Stresshormone werden im Körper gebildet. Hab Vertrauen.
LG KARDE

Hier noch etwas über KARDE, ich hätte gerne ein sep.Thema aufgemacht, kann es aber nicht
https://www.heilkraeuter.de/lexikon/karde.htm
ich glaube, es könnte einige im Forum interessieren
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Borreliose?

Danke für die Tipps!

Hab mich jetzt ein wenig mit dem Thema beschäftigt. 2 positive Befunde (IgM, IgG und Immunoblot) müssen noch immer nicht auf einen akuten Borrelienbefall hindeuten. Kann auch auf eine bereits vergangene erfolgreich bekämpfte Infektion hindeuten.
Verstehe ich das richtig, dass man eine akute Borrelieninfektion nur mit dem LTT-Test feststellen kann? Also eine Infektion beim Zeitpunkt der Blutabnahme.

Und der 2. Punkt, der mir nicht ganz klar ist: Ist es wichtig herauszufinden, ob man eine "normale" Borreliose oder eine Neuroborreliose hat (z.b. für die Verabreichung von den richtigen Antibiotika etc.)? In diesem Fall wäre eine Lumbalpunktion doch notwendig, oder?
Oder ist es egal, ob Neuro- oder normale Borreliose?
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
Borreliose?

Hallo Snorre

Kann auch auf eine bereits vergangene erfolgreich bekämpfte Infektion hindeuten.
Ja, kann es, muß aber nicht. Zusammen mit den entsprechenden Symptomen ein Hinweis auf floride Borreliose. In deinem Fall sind die positiven IgG Banden P100, VIsE, p39 starke Marker für eine Infektion.
Laborlexikon: Spezifit. von Banden im Borrelien-Blot

Verstehe ich das richtig, dass man eine akute Borrelieninfektion nur mit dem LTT-Test feststellen kann? Also eine Infektion beim Zeitpunkt der Blutabnahme.
Auch der LTT bietet keine 100%ige Sicherheit. Wenn er positiv ausfällt, ist er ein weiterer Marker im diagnostischen Borreliose-Puzzle.


Und der 2. Punkt, der mir nicht ganz klar ist: Ist es wichtig herauszufinden, ob man eine "normale" Borreliose oder eine Neuroborreliose hat (z.b. für die Verabreichung von den richtigen Antibiotika etc.)? In diesem Fall wäre eine Lumbalpunktion doch notwendig, oder?
Nach den Leitlinien der neurologischen Fachgesellschaft: Ja.

www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/030-071l_S1_Neuroborreliose.pdf


Nach den Erfahrungen der Borreliosekundigen: Nein.

https://www.borreliose-berlin.de/druckversionen/Neuro_Symptome_Lorenz.pdf
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.075
Borreliose?

Hallo
Die Aerztin im 2.Link scheint mir die Problematik der Borreliose sehr ernst zu nehmen, und nachdem was ich noch anderes von ihr gelesen habe, geht sie sehr auf den Menschen ein. Ich schrieb ihr ein Mail, und sie gab mir gleichentags eine Antwort.
AB ist nur ein Weg, evtl. wäre es gut, wenn Du die Problematik ganzheitlich angehen kannst, sicher brauchst Du einen Arzt der Dich begleitet auch wegen den ganzen Zeugnissen.
Viel Glück
LG KARDE
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Borreliose?

Hallo Snorre,

Hab mich jetzt ein wenig mit dem Thema beschäftigt. 2 positive Befunde (IgM, IgG und Immunoblot) müssen noch immer nicht auf einen akuten Borrelienbefall hindeuten.

Diese sollten immer mit dem klinischem Bild, der Anamnese und einer Zeckenexposition gesehen werden, dazu eine ausgiebige Ausschlußdiagnostik gemacht werden.

Verstehe ich das richtig, dass man eine akute Borrelieninfektion nur mit dem LTT-Test feststellen kann? Also eine Infektion beim Zeitpunkt der Blutabnahme.

Es gibt derzeit keinen Test auf Borrelien, welcher 100%ig aussagekräftig ist. s.o.

Und der 2. Punkt, der mir nicht ganz klar ist: Ist es wichtig herauszufinden, ob man eine "normale" Borreliose oder eine Neuroborreliose hat (z.b. für die Verabreichung von den richtigen Antibiotika etc.)? In diesem Fall wäre eine Lumbalpunktion doch notwendig, oder?
Oder ist es egal, ob Neuro- oder normale Borreliose

Im späteren Verlauf einer Borrelieninfektion vermischt es sich häufig meist eh, denn die Borrelien können im Grunde in jedes Organsystem eindringen. Borreliose wird nicht zu Unrecht als eine Multisystemerkrankung bezeichnet. In dem Fall ist es egal, wo die Borrelien sich aufhalten, Hauptsache sie werden bekämpft. Eine negative Liquoruntersuchung kann auch keine Neuroborreliose ausschließen geschweige "nur" Borreliose, was dann aber häufig passiert.
Und beides wird mit AB behandelt - je nach Beschwerden mit geeigneten AB.

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Borreliose?

Ich habe von einem Arzt gegen Borreliose - nach Austestung - folgenden Einnahmeplan bekommen:

1. Borrelia C200 Nosode Dilotion Spagyra 10ml: 5 Tropfen täglich vormittags, 4 Wochen lang

2. Kardenwurzel Tinktur 100ml: 10 Tropfen in der Früh, 10 Tropfen vorm Schlafen, 1 Woche lang.....dann bei guter Verträglichkeit steigern auf 20 Tropfen in der Früh, 20 Tropfen vorm Schlafen

Der Arzt meinte - soweit ich mich erinnere - mit Wasser verdünnen. Die Apotheke meinte pur auf die Zunge träufeln.

Wie würdet ihr das einnehmen? Wenn mit Wasser verdünnen - mit wieviel Wasser?

Danke vorab für eure Hilfe!
 

1gisa

Borreliose?

Hi Snorre,

auf meiner Flasche steht, diese kann sowohl pur als auch in Wasser eingenommen werden.

Ich nehme die Tropfen auf eine kleine Tasse Wasser.

Nachdem ich zu schnell steigerte (bin ne Ungeduldige), löste die Karde heftige Herxe bei mir aus - mal so zur Info.

Lieben Gruß und viel Erfolg!
1Gisa
 
Themenstarter
Beitritt
17.05.12
Beiträge
14
Borreliose?

Danke für deine Info! In welchem Zeitraum nach der Tropfeneinnahme hast du denn die Nebenwirkungen gespürt? Ich weiß, jeder Mensch reagiert anders - aber nur mal so als Anhaltspunkt.

Mittlerweile weiß ich vom Arzt, dass die Nosoden pur auf die Zunge zu geben sind, und die Kardentinktur mit Wasser gemischt.
 
Oben