Quantcast

Wie ernährt man sich gesund?

Themenstarter
Beitritt
21.12.06
Beiträge
327
Hallo zusammen,

ich glaube nicht, dass ich mich besonders gesund ernähre, was wohl daran liegt, dass ich keine Ahnung davon habe.

Kann mir vielleicht jemand ein Buch empfehlen?

LG Moni
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.06
Beiträge
327
Hallo Baffomelia,

danke für den Tip. Hab mir den Punkt im Wiki bereits durchgelesen. Besonders viel steht da ja nicht und deshalb hatte ich gefragt.

LG Moni
 
Beitritt
15.02.07
Beiträge
163
* achte auf dein Sättigungsgefühl, höre auf zu essen, wenn das Hungergefühl weg ist
* trinke viel Wasser
* esse mit Genuß
* achte darauf, was dein Körper signalisiert: Gemüse, Obst oder Kohlenhydrate
* esse nicht immer die gleichen Speisen
* richte dich auch nach den Jahreszeiten
* esse Kräuter und Sprossen und das möglichst frisch
* gehe an die frische Luft, in die Sonne, in die Natur
* bewege dich regelmäßig: Sport! = Glückshormone


Die Ernährung ist es nicht allein ;-)
Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten
Ein Buch kann ich dir leider nicht empfehlen, aber ich glaube, du findest viel im Net, wenn du googelst
 
Themenstarter
Beitritt
21.12.06
Beiträge
327
Hallo Baffomelia,

ja das habe ich bereits getan. Leider habe ich Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis und kann mir die Sachen nichtmal 10 Sekunden merken. Deshalb hätte ich gern ein Buch zu Hause, wo alles gut erklärt ist. Dann kann ich immer nochmal nachlesen.

LG Moni
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Hallo Moni,

eigentlich braucht man kein Buch.
Es ist ganz einfach.
Man darf alles essen, nur bestimmte Dinge in Maßen.
Obst und Gemüse so viel man will.
Fett und Süßes darf man, aber nicht zu viel.
Das ist nur so eine gaaanz grobe Richtung.

Wenn du irgendwelche Unverträglichkeiten hast, sind diese
natürlich zu berücksichtigen.

Hier nach kann man sich für den Anfang richten:

www.gesundheitswelten.com/ernaehrung/schlankpyramide.gif
 
Beitritt
14.09.06
Beiträge
32
Hallo. Recht brauchbare Bücher sind
- Zucker, Zucker
- Unsere Nahrung, unser Schicksal
von Dr. M.O. Bruker, erschienen im EMU Verlag.

Gruß:wave:
marquee
 
Beitritt
07.12.06
Beiträge
146
Hier mal ein paar Anhaltspunkte:

Es gibt gute und schlechte Fette, gute und schlechte Kohlenhydrate,
gute und schlechte Eiweiße. Insofern darf man nicht einen dieser drei Grundstoffe per se bewerten!
Gutes Fett: allgemein pflanzliche Fette: kaltgepreßte Öle (Öle sind Fette!), Avocados, Fett in Nüssen
Schlechtes Fett: tierische Fette, tägliche Butter (Butter nur sehr sparsam einsetzen!), Magarine, Fett an Fleisch

Gute Kohlenhydrate: Kohlenhydrate in Obst und Gemüse
Schlechte Kohlenhydrate: Mehl- und Getreideprodukte

Gutes Eiweiß: Milcheiweiß wie im Quark, pfanzliches Eiweiß wie in Hülsenfrüchten und Nüssen, Eiweiß aus fettarmen Fleisch besonder Eiweiß aus Fisch
Schlechtes Eiweiß: Eiweiß von Schwein, Rind, etc. weil purinhaltig

Wenn man mal nen Burger, oder Pommes ißt, ist das nicht weiter schlimm, wichtiger ist welche Nahrungsmittel man zu seinen Grundnahrungsmitteln erklärt, wovon man sich im allgemeinen ernährt, alltäglich. Das fängt damit an, ob man morgens ein Brötchen ißt (Weißmehl) oder nicht, ob man immer seinen Kaffee trinkt oder nicht, weil diese alltäglichen Dinge sich aufaddieren.

Man sollte morgens viel, mittags viel, und abends so gut wie gar nichts essen (Dinner Canceling genannt).
Außerdem: regelmäßig Essenszeiten, bspw. Frühstück immer um die gleiche Uhrzeit, damit hilft man seinem Biorhythmus und der Körper dankt es einem!

Nirgends gibt es soviele unterschiedliche, teils widersprüchliche Meinungen wie in der Ernährungswissenschaft. Daher sieht man auch die unterschiedlichsten Ernährungspyramiden. Manche Pyramiden schmähen Milchprodukte, für mich sind sie Grundnahrungsmittel, allerdinge nur FETTARME Milchprodukte (Magerquark, fettarme Milch).

Nahrungsergänzungsmittel sind ein Kapitel für sich. Zink, Magnesium und Vitamin C werden als besonders sinnvoll angesehen. Evtl. auch Magnesium und B-Vitamine, dann auch Vitamin A. Außerdem Heilerde, bspw. Schindeles Mineralien.

Grundsätzlich gibt es immer mehr Wissenschaftler, die Mehl- und Getreideprodukte für überkonsumiert halten, in USA läuft das gerade als Hype unter dem Stichwort "Low-Carb". In Deutschland befaßt man sich unter dem Namen "LOGI-Methode" damit, was im grunde das gleiche ist. Wir essen zu viele Kohlenhydrate.
Zu viel schlechtes und fettiges Eiweiß. Zu wenig Ballaststoffe. Zu wenig Gemüse. Zu wenig gute Fette (d.h. kaltgepreßte Öle). Zu wenig Fisch. Zu viel Brot. Zu viel Süßigkeiten.

Hier die Anhaltspunkte:
# Keine Fertigprodukte!
# Kein Brot außer Vollkorn, am besten Pumpernickel!
# Keine Mehlprodukte!
# Keine Süßigkeiten, kein Zucker, keine Zuckeraustauschstoffe!
# Keine Nudeln, kein Reis!
# Nur fettarmes Fleisch, am ehesten noch Geflügel (Truthahn), besser aber Fisch jeder Art!
# Wenig bis keine Butter, auch keine Magarine. Dafür: Kaltgepreßten Öle, am besten Leinöl!
# Viel Ballaststoffe, am besten Salate!
# Alle Arten von Obst und Gemüse!
# Nüsse sind gut, aber immer genau auf Schimmelbefall achten, Schimmel an Nüssen ist höchstgefährlich (aufpassen bei Pistazien, Walnüssen, Erdnüssen)!
# Budwig-Creme: Magerquark mit Leinöl!
# Brokkoli, Blumenkohl, wie überhaupt jede Art von Kohl ist extrem gesund, besonders als Preßsaft (nur selbstgemacht mit Entsafter)!
# Morgens selbstgemachten Kefir trinken!
# Eier sind gut! Morgens bspw. ein Frühstücksei!
# Entsafter kaufen, Gemüse entsaften, bspw. Kohl!
# Kartoffeln durch Topinambur ersetzen!
# Alle zwei Tage mal eine Karotte essen!
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
@dak, schwierig wird es nur wenn man zusätzlich an einer Fruktoseintolleranz und an einer Histaminintolleranz leidet.

Mir ging es zum Beispiel erst durch Ernährungsumstellung auf Obst und Vollkornprodukte schlecht.

Gruß
Spooky
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Spooky,
die Frage hatten wir gerade erst. Wie ernährst du dich denn mit Fructose- und Histaminintoleranz? Da scheiden ja sehr viele Lebensmittel aus!
Gruss, Horaz
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Ich benutze jetzt einfach erstmal diesen Thread für meine Frage. Ich bin auch seit Ewigkeiten auf der Suche nacvh DER richtigen Ernährung und es scheint so zu sein, dass Rohkost wikrlich mit das beste ist...Nur: mehr Obst oder doch mehr gemüse und Salate?
Hab jetzt gerad den Wandmaker gelesen und wieder erscheint mir alles schlüssig und super dass ich am liebsten ghleich anfangen würde... Er empfiehlt ja am Anfang 3 Tage zu fasten, dann ein paar Tage Gemüse und dann erst Obst-Rohkost. Ich würde gerne fasten einfach weil ich glaube dass mein Körper es dringend nötig hat... Das letzte Mal Mal hab ich allerdings schon nach einem Tag abgebrochen weil ich am Morgen herzrasen hatte... mir ging es sauschlecht. Okay, das waren Entgiftungserscheinungen, aber ich frage mich ob rigoroses Fasten bei Amalgam und Candida nicht zu gefährlich ist... Nur wie fang ich dann an..... im Buch Fit for LIfe wird erstmal nur bis Mittag Obst gegessen, Mittags und Abend zwar viel Salat und zwischendurch auch mal Obst aber auch noch Kochkost.. Eigentlich gefällt mir diese Ernährung sehr gut, ich glaube ich will gar nicht 100 % Rohkost. Andererseits verfalle ich schnell wieder in die Sucht nach Getreide.
Ich würde am liebsten in eine Klinik gehen, wo man ein zwei Wochen ordentlich entgiftet und unter Aufsicht fastet.
Wie kann ich meinen Darm reinigen? Hydro-Colon oder dieses Clean-me-out-Programm klingen auch super, kann ich mir aber nicht leisten...
Ich steck gerad in einer Frust-Phase. Die Ausleitung kommt gar nicht voran, ich hab das Gefühl ich mobiliseir nur und krieg nix raus, weil Leber und Darm total überlastet sind...Ich möchte einfach nen Neustart...alles alte raus und frisches gutes zeug rein.
 
Beitritt
13.12.06
Beiträge
2.104
Hallo Spooky,
die Frage hatten wir gerade erst. Wie ernährst du dich denn mit Fructose- und Histaminintoleranz? Da scheiden ja sehr viele Lebensmittel aus!
Gruss, Horaz

Das ist bei mir recht individuell. Ich versuche es mal zu umschreiben, Esse ich nudeln mit selbstgemachter Tomatensoße(mit Tomatenmark) habe ich keinerlei beschwerden nehme ich noch Peccorino oder Parmesan mit dazu habe ich unmittelbar nach dem Essen nen Völlegefühl und am nächsten Tag Durchfall sowie ein ungutes Gefühl im Darm. Nehme ich den fructoseverstärker Zucker mit in die Soße egal ob Rohrzucker oder normaler bekomme ich Oberbauchbeschwerden und Blähungen

Trinke ich Rotwein direkt nach einem Migräneanfall habe ich keine Probleme, trinke ich ihn hingegen ca 10-14 Tage nach dem letzten Anfall habe ich am nächsten Tag Migräne.

Pizza vertage ich hingegen sehr gut warum auch immer trotz dem normalen Käse, Salamie und Tomaten. Thunfisch hingegen schlechter da bekomme ich Oberbauchbeschwerden.

Schokolade vertrage ich auch gut wobei die ganz dunkele und die weiße besser gehen als ne normale Vollmilch da bekomme ich ab und an Sodbrennen.

Alles sehr merkwürdig und irgendwie alles von allem ein wenig. Wirklich gut vertrage ich ich hingegen nur Milchprodukte, Fleisch, Reis Kartoffeln(auxh al Pommes, Kroketten usw.) und Nudeln. Zum Glück habe ich kein Milch und Glutenproblem.

Gruß
Spooky
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Spooky,
danke für deine Antwort. Es sieht so aus als würdest du dich ausschließlich nach den Erfahrungen ernähren, die du mit bestimmten Lebensmittel machtest. Nach meinem Wissen sind beispielsweise Rotwein, Thunfischdosen oder Pecorino nach Histamingesichtspunkten Garanten für Darmprobleme. Oder hast du doch irgendeine Basis nach der du Lebensmittel auswählst?
Gruss, Horaz
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Danke für den Tipp. Jetzt hab ich gerad noch Walker gelesen und würd am liebsten sofort ne Darmreinigung machen lassen ;-)
Bin aber doch am überlegen ob ein Entsafter nicht ne bessere Investition ist als die Vitaminpillen, die ich mir reinschmeiße und die anscheinend gar nicht richtig aufgenommen werden, denn besonders in Sachen Haar kann ich da kaum was bemerken. Und wenn meine Darmzotten so verklebt sind von dem ganzen Getreide, dann werden die Stoffe aus den Säften bestimmt besser aufgenommen...
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Hallo Carrie,
mal so ganz allgemein... ich würde meinem Körper keine Gewaltkur in welcher Richtung auch immer antun, wenn er sowieso mit Giften beschäftigt ist. Beim Fasten kommst du in Ketose, das ist eine heftige Umstellung. Na gut, du willst es nur drei Tage, aber das weiß dein Körper ja nicht. Sofort auf Rohkost... deine armen Verdauungsorgane.
Was ich meine, geh es langsam an, immer mehr Gemüse und Rohkost einbauen und schauen, wie es deinem Körper gefällt. Dabei entgiftet und entsäuert er schonend und du kippst wenigstens nicht ganz aus den Latschen.

LG
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Hallo
ich weiß...ich übertreibe immer gleich. Ich bin ungeduldig und will immer gleich alles auf einmal. Und ich lasse mich auch superleicht beeinflussen.
Ich muss glaub ich mehr an meiner Psyche als an meinem Körper arbeiten. Am liebsten würd ich in ne fachmännische Klinik gehen, mich ein paar Wochen komplett entgiften und erneuern lassen...
 
Oben