Wer hat schon mal Phosphor und Phosphate ausgeleitet

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Bodo H,

vielen Dank für den Tipp und Hinweis zu der DMPS-Monografie. Ich hab mir die darin beschrieben Abschnitte durchgelesen. Der erste Bereich gibt ausschließlich Angaben von Tierversuchen wieder.

Ob das vergleichbar ist zur Nahrungsaufnahme und dem damit verbundenen Einlagern des Arsen's in den menschlichen Körper/Knochen, ob durch einen Gendefekt, durch diesen Phosphat/Arsen-Switsch oder beruflich bedingt kann ich nicht beantworten.

Ich kann ja nicht mal sagen in welcher Form das Arsen aus den Knochen jetzt im Blutkreislauf und in der körperlichen Verteilung vorliegt. Das zu klären habe ich versucht am 2.1.18 mit einem Telefonanruf in der Giftzentrale in Freiburg.

Die Frau am Telefon, sprach in einen für mich schwer verständlichen deutsch und hat mich wohl nicht richtig verstanden. Sie meinte, dass es hier Beratung zu Schwermetalle für medizinisches Personal gibt und sagte, ob sie mich jetzt über Schwermetalle beraten soll. Ich habe Ihr dann nochmals deutlich zu verstehen gegeben, dass ich reine erhöhte Arsenwerte habe und dieses Arsen mobilisiert wurde, was zu den typischen Arsenbeschwerden führte. Mit Nachdruck habe ich der Frau dann zu verstehen gegeben, ob Sie mir denn sagen könnte, was ich jetzt auf Grund der erheblichen Arsenbeschwerden tun soll - dann hat die gute Frau den Telefonhörer aufgelegt.

Das erinnerte mich an einen Beitrag von @braunkappe hier im Forum, auf den ich beim nachlesen hier gestoßen bin. https://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-entgiftung/102612-habe-giftnotruf-angerufen-lache.html

Bei meinem neuen Hausarzt konnte ich auf Anfrage am 2.1.19 kurzfristig keinen Termin bekommen, so werde ich jetzt am 10.1.19 den vereinbarten Termin wahrnehmen müssen. Ob man mir dort helfen kann bleibt fraglich.

Deshalb habe ich am 2.1.19 wieder bei meinem früheren HA angerufen, dort sind ja unter Volllast 5 Ärzte im Einsatz. Ein Sprechstundentermin wurde mir dort 1 Std. später angeboten. Der Chef bei dem ich sonst in Behandlung bin war im Urlaub. Bekam dann das Vergnügen mit seiner Schwester, die ebenfalls dort als Ärztin tätig ist. Mit im Raum saß eine Arzt-Ausbildungspraktikantin der Uni Ulm. Der jungen Dame ist dann mal die Klappe runter gefallen, als ich das Problem schilderte.

Ich hab dann meine Befunde ausgepackt und beschrieben, was seit dem letzten Besuch in dem ich über die ganzen körperlichen Schmerzen geklagt hatte abgelaufen ist. Sagte, dass ich mich deshalb veranlasst sah diesen Schwermetalltest selbst in die Wege zu leiten. Diese gute Frau Ärztin hat zwar was in den Computer eingetragen, aber an sonsten hatte es Ihr auch die Sprache verschlagen. Der Ärztin habe ich dann meinen Zettel mit den Symptomen übergeben bzw. hinterlassen und gesagt, dass ich eigentlich mit diesen Augen nicht Auto fahren dürfte. Sie meinte dann, dass Sie für sowas nicht ausgebildet wäre und mir deshalb nicht helfen kann. Da müsste ich mich an einen Umweltmediziner wenden und nannte mir die Frau Dr. Holzer. Ich sagte dann, dass ich Frau Holzer kennen würde, aber ich diese Privatarzt-Leistungen nicht von den H4-Leistungen bezahlen kann.

So ist das in der Schulmedizin heute. Die suchen seit 2013 und über 220 Arztterminen bei mir nach einer Krankheit und finden keine. Die Krankenkasse bezahlt immer alles damit das Jahreseinkommen dieser Ärzte stimmt - nur jetzt wo man tödliches Arsengift im Körper nachweist wird nicht bezahlt. Der Neuroendokrinologie Prof. Dr. Stalla LMU, München empfahl mir 2014 bei einem Besuch weiter Insulin zu spritzen und ein Magenband, nannte gleich seinen Kumpel der sowas durchführen könnte.

Inzwischen spritze ich kein Insulin mehr. Statt dem Magenband habe ich mit Teefasten über 20 Kilo abgenommen. Dass aber ein Neuroendokrinologie nicht weis, woher ein Diabetes Mellitus kommen kann, überrascht mich gewaltig.

Um jetzt auf die DMPS-Monografie zurück zu kommen. Im weiteren hinteren Teil wird zu Arsen viel beschrieben über die Anwendung von DMPS bei Fällen nach der Arseneinnahme. Diese Angaben und Vorgaben könnte man sicherlich verwenden, wenn man DMPS einsetzen würde. Ich gehe einfach davon aus wie es auch beschrieben wird, dass man eine Arsenvergiftung die einmal stattgefunden hat man immer nachweisen könnte.

D.h. für mich man wird das Arsen nicht mehr los. Ich denke ich hab jetzt eine Ausleitungsoption mit dem modifizierten Citruspektin gefunden, https://books.google.de/books?id=_vVIDwAAQBAJ&pg=PT53&lpg=PT53&dq=modifiziertes+citruspektin+arsen&source=bl&ots=u0gykRJtDm&sig=uZvp8uFk6BXWmCBUqhUzHDVFJeI&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwjEjqWKuNrfAhVNEVAKHX2MBwoQ6AEwA3oECFMQAQ#v=onepage&q=modifiziertes%20citruspektin%20arsen&f=false ob und wie sicher dieses wirkt wird man prüfen müssen. Trotzdem muss ich feststellen, dass mir das Arsen seit der Freisetzung im Körper ganz schön zusetzt. Das DMPS muss man sicher als Option im Auge behalten. Vielen Dank für deine Unterstützung.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
07.05.09
Beiträge
897
Hallo Nullzero,

ja, das mit der Beratungskompetenz in Deutschland geht immer mehr den Bach runter, da muss ich Dir Recht geben.

Allerdings finde ich, dass Dein Körper trotz aller beschriebenen Probleme noch ziemlich fit ist, wenn Du es schaffst 20 km zu joggen. :) Chapeau! Soll keine Kritik sein, eher eine Aufmunterung.

Das mit dem Pectin finde ich eine super Idee. Ich habe es mir auch bestellt.

alles Gute
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo giselgolf,
Hallo Nullzero,
ja, das mit der Beratungskompetenz in Deutschland geht immer mehr den Bach runter, da muss ich Dir Recht geben.
Die Empfehlungen hier im Forum sind leider in meinem Fall nicht zielführend gewesen. Die Borreliose hat die Ursache im Arsen (Schwermetallen), dass alle Betroffene und von Zecken befallenen, schon längst zuvor der Darm einen von den Staphylokokken verursachten Biofilm haben, in dem das Arsen sich durch die Phosphorylierung ansammelt. Niemand wie ich hat jemals so oft gezielt den Biofilm selbst gezielt aufgebrochen wie ich. Will nicht angeben, aber da bin ich mir sicher.

Die Ursache ist die Resistenz und vor allem diese MRSA-Resistenz (Cu+Zn siehe Threat von @purefan2003), ausgehend von den Staphylokokken und Escherichia Coli mit Ihren Arsengenen. Nun weis ich wie und was der Körper falsch steuert und wie das Phosphor/Phosphat als Arsen abgespeichert wird.

Resistenz gegen Arsenit, Arsenat und Antimonit wird durch die Gene des ars-Operons vermittelt. Das ars-System wird auch durch Wismutat induziert und verleiht Resistenz gegen Tellurit (obwohl es nicht durch Tellurit induziert wird). Wie andere Metallresistenzgene werden ars-Gene auf Plasmiden sowohl von gramnegativen (E. coli) (Mobley et al., 1983) als auch von grampositiven [S. aureus (Ji und Silver, 1992b) und Staþhylococcus xylosus (Rosenstein et al., 1992)] Mikroorganismen. Darüber hinaus wurde kürzlich ein ähnlicher Satz von Genen auf dem E. coli-Chromosom gefunden (Carlin et al., 1995; Diorio et al., 1995).

Das Arsenatoxyanion ist dem Phosphat chemisch ähnlich, und seine Toxizität beruht in erster Linie auf der kompetitiven Hemmung von Proteinen, die Phosphat verwenden, wie dies bei vielen Enzymen des intermediären Metabolismus und der oxidativen Phosphorylierung der Fall ist. Die intrazelluläre Konzentration von Phosphat ist jedoch normalerweise ziemlich hoch, so dass die meisten Zellen relativ unempfindlich gegen Arsenat sind, sofern nicht Phosphatmangel herrscht. In den meisten Organismen wird Arsenat zufällig von Phosphattransportern aufgenommen. Beispielsweise wird in Escherichia coli das Arsenat von zwei Phosphataufnahmesystemen aufgenommen (Willsky, Bennett & Malamy, 1973; Willsky & Malamy, 1980), Pst und Pit. Pst ist ein hochaffines System mit niedriger Kapazität, das durch Phosphathunger induziert wird, während Pit ein konstitutives System mit niedriger Affinität und hoher Kapazität ist, das auch das Hauptaufnahmesystem für Arsenat darstellt (Rosenberg, Gerdes & Chegwidden, 1977). P.S. Blau = vermute darüber wird der Hunger (Kohlehydrate) durch Arsen ausgelöst.

Meist sind Arsensalze das Gesundheitsproblem, vor allem das von der arsenigen Säure abgeleitete Arsenik (Diarsentrioxid), das als Mordgift seit der Antike weit verbreitet war und heute als Krebsmedikament eingesetzt wird.

Weniger giftig sind Arsenate, Salze der Arsensäure. Als eher unbedenklich gelten organische Arsenverbindungen. Arsen wird hauptsächlich über den Dünndarm aufgenommen. Arsenverbindungen legen bis zu 200 Enzyme lahm, insbesondere solche, die mit dem Energiestoffwechsel und der Erbgutherstellung oder -reparatur betraut sind. Arsenat wird anstelle von Phosphat in den Energiespender ATP eingebaut, was Zellatmung und Energiehaushalt schädigt. Akute Vergiftung äußert sich in Übelkeit, Erbrechen, Darmkoliken und wässrigen Durchfällen. Typisch für chronische Vergiftung sind Hornhautknötchen an Handinnenflächen und Fußsohlen, in denen sich Arsen findet. Es wird auch in Organen abgelagert und erhöht das Krebsrisiko.

Das klärt ja ganz klar diese Harnwegsinfektionen mit E.coli. Wer weis denn dass E.Coli mit Arsengenen lebt. Wer weis denn, dass es eine Quecksilber und Arsenresistenz gibt? Niemand nicht mal Klinghardt und Mutter beschreiben sowas, aber im Arsenhandbuch steht es drin.

Allerdings finde ich, dass Dein Körper trotz aller beschriebenen Probleme noch ziemlich fit ist, wenn Du es schaffst 20 km zu joggen. :) Chapeau! Soll keine Kritik sein, eher eine Aufmunterung.
Meine Behandlung war bis jetzt anderst wirklich Ganzheitlich und auf eine reine pflanzliche und Kräuterbasierte Basis gestellt. Dafür habe ich 3 Jahre Aufwand betrieben der sich jetzt bemerkbar macht. Und ich muss jetzt nichts an meinem Leben verändern, ich kann so weiter machen.

Den Aussagen von gewissen Person hier im Forum, dass man keine NEM's benötigt muss ich klar wiedersprechen und ist falsch. Das Ausleiten der gelösten Schwermetalle auch des Arsens mit den oben beschriebenen Brausetabletten ist perfekt Effektiv und von den Kosten übersichtlich.

Selbst wer DMPS einsetzt soll niemals auf NEM's verzichten hat mir jetzt am am 18.1.19 diese Umweltärztin die ich aufgesucht habe gesagt. Vitamin C ist wichtig und die Aggresivität der Keime zu drücken. Von dem Angebot der Behandlung in der Praxis mit DMPS habe ich jetzt erst mal Abstand genommen, weil diese Ärztin mir auch was von Reis und Fischkonsum erzählen wollte. Dieses von mir in meinem Fall erkannte Biofilm-Phosphat-Arsen-Problem ist der Frau leider nicht bekannt. Ganz abgesehen, dass man mir für die mögliche Behandlung keine klare Behandlungskostenstruktur, auch mit möglichen Laborkosten auf den Tisch gelegt hat. Die Arzthelferin meinte zum Schluss und sagte zu mir, dass ich schulmedizinisch Austherapiert wäre. Klar bei 50 Jahre schulmedizinischer Murks.

Wegen aufgetretender zeitweiser Schmerzen, die ich auf die mobilisierte Arsenbelastung im Herzbereich verspürte, habe ich ab 11-14.1.19 noch 6 Kapseln EDTA eingenommen. Das Blut ist sowohl außer mit dem Arsen-Gift zusätzlich mit den Keimen (Muskelschmerzen) belastet und diese mobilisierten Keime wollen wieder einen Biofilm bilden. Das Gift geht auf die Pumpe und der Schleimhäute der Venen. So kam dann der am 15.1.19 durchgeführte Aderlass gut abgestimmt zur richtigen Zeit.

Zum Thema Bewegung. Ich habe bisher nicht gejoggt, sondern bin mit Nording Working Stöcken je nach Bestmöglicher körperlichen Belastung gelaufen. Es gibt eine Regel, wenn Gelenkschmerzen z.B. Knieschmerzen und Viren festgestellt werden, dann ist ein Laufen zu unterlassen. Daran habe ich mich das erste Jahr gehalten und habe dann mit 2 km nur den Berg hoch begonnen. Klar, dass ich diese 20 km Laufen kann hat mich überrascht, aber das führe ich auf das freigewordene Arsen (Doping)zurück. Nur ich wußte es ja nicht, dass es Arsen ist.

Jetzt nach der klaren Diagnostik wurde mir klar, was da vor mehr als einen Jahr über Wochen vorging, als ich morgens um 3 Uhr mit Schmerzen am Penis im Genitalbereich aufgewacht bin. Es war ja so, dass ich bemerkte die Schmerzen werden von außen ausgelöst. Als ich dann die Unterhose gewechselt habe, wurde es besser. Am nächsten Tag bin ich dann Nachts unter die Dusche, damit das erträglich wurde. Die Ursache war das Arsen-Gift das mit Winden aus dem Darm ausgetreten ist.

Jetzt kann ich erst erahnen wie hoch diese Arsenbelastung bei mir nach 30 Jahren Schmerzen gewesen ist, wenn Sie jetzt nach fast 3 Jahren Ausleitung noch so hoch wie im Befund vom 18.12.18 gewesen war. Von den anderen Schwermetallen wird vergleichbares vorgelegen haben. Gut ich habe keinen Befund, aber ich hab alles notiert, was ich an Gemüsepesto gegessen habe und ich habe 5 Jahre Blutzuckeraufzeichnung, welche immer mit erhöhtem Schwermetallaufkommen der Ausleitung sich erhöhte.

Daran sieht man ja wie aggessiv dieses Arsen in der gebunden Gasform ist. Die Biofilm-Keime und das Arsen sind so aggressiv, dass die Schleimhäute, Venen, Adern (Nasenbluten) oder wie bei mir die Knochenhaut (Diabetes) angegriffen wird. (Siehe jetzt die Todesursache vom der Frau Wepper - Biofilm aufgebrochen - Gift raus - Hirnblutung)

Vielleicht kann sich jeder jetzt vorstellen, warum die Patienten mit Ihren Harnwegsinfektion zur Behandlung die Fluocinolone-Antibiotika bekommen und durch die AB-Resistenz der Biofilm-Keime, der Biofilm aufbricht und dann das gespeicherte Arsen diese Leute total flach legt. Das geht zur Lunge, das geht zur Leber, das geht an die Drüsen. Alles Folgen der Hemmung der oxidativen Phosphorylierung durch Umweltgifte. Und keiner spricht oder merkt es. Unglaublich. Und Arsen wird nicht in 2 Tagen vom Körper ausgeschieden, das ist sicher. Das Arsen ist in den Knochen.

Das mit dem Pectin finde ich eine super Idee. Ich habe es mir auch bestellt.
alles Gute
Das modifizierte Citruspektin hat mir wirklich jetzt seit dem 4.1.19 gewaltig geholfen, das Arsen raus zu bringen. Das ist zwar sehr teuer, aber es wirkt. Wenn der Darm in Ordnung ist, die Ausleitungsorgane arbeiten, der Biofilm an den Schleimhäuten und an den Knochenhäuten offen ist, dann ist das die beste Lösung. Am Anfang vertrug ich täglich nur 2 Dosiseinheiten je 5 Gramm. Gegen den Gift-Stau in den Nieren habe ich dann wieder das Guaifenesin eingenommen. Wenn sich das Arsen aufgestaut hatte, dann war das sofort an den Hals-Nackenschmerzen zu verspüren.

In den letzten 14 Tage habe ich jeden Abend ein Wasserglas mit je 1 geh. TL Zeo/Bento + Kamilosan + Silicea + Lactacholin (B-Vitamine+L-(+)-Milchsäure) drin, dazu 3 Kohle/Huminsäure-Kapseln + 5 Chlorella Pillen + 1 S-Aceyl-Glutathion + 1 R-ALA + 1 L-Carnosin + 1 Q10 250mg mit Biotin/B3/Selen + 2 Vitamin K eingenommen. Tagsüber noch 100mg Jodtablette.

Über den Tag verteilt 3 Liter Wasser mit diese Brausetabletten und jeden Tag Gemüsepesto mit Kartoffeln/Nudeln/Gemüse - abends als Suppe. Jetzt habe ich ein frisches Pesto mit Bärlauch gemacht. Werden wird doch sehen, dass ich das Zeugs raus bekomme.

So und ich habe jetzt diese Arsen-Attacke soweit überstanden und das Zeugs ohne DMPS ausgeleitet. Am 09.01.2019 habe ich keine 4 Liter Wasser als Wasserfasten zum durchspülen geschafft. Morgens um 6 Uhr begonnen und stündlich 500 ml Wasser rein um 13h lag ich im Bett flach, so stark war die Mobilisierung der Arsen-Wirkung.

Heute habe ich 5 Liter reingeschüttet ohne weitere Schmerzen im Kopf.

Ca. 1 Stunde nach dem Aderlass am 15.1.19 haben sich die Keime heftig mit starken Muskelschmerzen in den Beinen spürbar gewesen. Aber jetzt habe ich das Gefühl, dass die vom Immunsystem gegriffen wurden. Werden wir dann sehen, wenn die Schmerzen im Rücken-Becken die ich noch habe weg sind. Kann auch sein ich muss nochmals eine Enzymrunde zum Biofilm lösen drehen. Habe auch wieder 3 Liter frische Kuhmilch vom Biohof geholt.

Der Darm ist jetzt wieder ruhig und der Stuhlgang perfekt. Ach ja wegen dem Biofilm habe ich zu dem frischen Gemüsepesto mittags jetzt 2 x je 3 Kapseln Ochsengalle 500 mg eingenommen. Ob das gegen die noch vorhandenen Keime im Becken wirkt wird man sehen.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Liebe Forumsleser,

da wollen diese Leute Schwermetall ausleiten sozusagen z.B. Quecksilber ausleiten mit DMPS, dabei ist das gar nicht die Ursache. Und dann muss man sich ja die Frage stellen, woher kommt denn das Quecksilber selbst wenn man Amalgam hatte und warum hat es sich denn in den Zähnen so viel Einfluss.

Die Zahnheilkunde kennt das Problem der Biofilme. Unser Mund und die Zähne sind der erste Angriffspunkt der Keime und damit des Biofilms in Form von Plaque.

Und jetzt sind wir hier bei der Schwermetallausleitung als Ursache bei den Darmbakterien angekommen. Und die Ballaststoffexperten in Ihren Threats schreiben von Toxinen und Keimen. Ich glaube es ja nicht mehr. Dass aber die Ursache die Staphylokken und damit der Biofilm ist, das wollen alle nicht begreifen.

Auch die Entgiftung mit DMPS bei Borreliose hat Ihre Ursache in den Staphylokokken. Warum. Weil vor den Borrelien die Stapyhlokokken einen Biofilm in der Darmschleimwand herbeigeführt haben um sich z.B. durch das Arsen, was vom Phosphat der Nahrung kommt und durch ein Enzym falsch als Arsen abgespeichert wird zu schützen. Wird nun das Arsen frei durch das aufbrechen eines Biofilmteiles, die Zecken riechen das Arsengift, die Zecken sticht zu und es kommt zur Borreliose.

Ist der Biofilm dann in seinem Eigenleben in seiner Ausbreitung im Körper so stark, dass im Bindegewebe die Nervenbahnen geschädigt sind, ist es auf einmal eine Neuroborreliose. Und was ist es bei den Menschen die nicht von den Zecken gestochen werden, welche die gleichen Symtome haben? Die haben keine Neuroborreliose - Lustig einfach lustig. Genau diese lustige Erfahrung habe ich in 3 Jahren in der SHG-Borreliose gemacht.

Ganz einfach, selbst wenn man die (MRSA)Staphylokokken wie bei mir im Körper abtötet, bleiben im Körper die befindlichen Toxine, die heraus müssen. Und genau diese Toxine ist das Problem in Verbindung mit den Schwermetallen. Davon später dann hier mehr.

Jetzt aber wo kommen die Schwermetalle her, z.B. von Personen die gesunde Zähne haben. Diese Schwermetalle kommen vom Phosphat und vom Phosphor und einem Enzym das diese Stoffe in unserer Nahrung fehlgeleitet abspeichert. Ursache so wis ich gibt es mehrere, selbst eine Genetische Disposition ist nicht ausgeschlossen.

Welche Enzyme ich jetzt zum auflösen des Biofilmes nehme, ist letztlich eine Frage des Geldes. Am besten billigsten sind eben als Basis die sekundären Pflanzenstoffe z.B. die Thiole in Knoblauch - siehe meine Gemüsepestos. Und dass damit die Ausleitung von Schwermetallen funktioniert, ist ja in meinem Fall belegt - siehe Befund oben.

Was ist also mit die Ursache, uns fehlen die Enzyme und wir konsumieren zu viele Phosphate. Die Nahrungszusammensetzung passt nicht mehr zur Immunabwehr und zur hohen Keimbelastung in unseren Nahrungsmitteln. Nun denkt jemand, wenn er Serrapeptase oder Nattokinase einnimmt, wäre das Problem gelöst. Ja in gewisser Weise bis der Biofilm sich in den gut durchbluteten zugänglichen Stellen aufgelöst hat (Adern / Venen). Doch damit sind die Keime in den Zellen weiterhin noch vorhanden. Ein weiterer Punkt ist, dass unser Stoffwechsel, ab einem gewissen Punkt von einer Supplementierung gesättigt ist. D.h. immer nur Serrapetase einnehmen hat zur Folge, dass der Stoffwechsel sich verändert und es dann auf Grund des fehlens von anderen Nährstoffen zu einer Sättigung kommt. Wir leben ja auch nicht nur von Magnesium und Vitamin C. Ach ja Schwefel - na dann MSM und der Herr Probst würde uns empfehlen einen Portion Schwefel auf den Teller zum Löffeln oder mit Messer und Gabel einzunehmen.

Das ganze Problem, dass die Keime und damit in erster Line in unseren Körpern verursachen ist viel breiter gestreut als man denkt. Ich dachte natürlich auch, dass die Ursache nur das Arsen ist. Aber weit gefehlt. Das Problem für die Nieren sind das Arsen aus dem Kollagen, z.B. der Knochenhäute und die damit gelöste Toxine der Staphylokokken aus den Zellen (Lactat etc.). Warum das so ist, habe ich jetzt in den letzten Tagen Live erfahren müssen.

Zuerst aber mal alles schön der Reihe nach.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.12.18
Beiträge
53
Hallo nullzero

Du schreibst:


da wollen diese Leute Schwermetall ausleiten sozusagen z.B. Quecksilber ausleiten mit DMPS, dabei ist das gar nicht die Ursache. Und dann muss man sich ja die Frage stellen, woher kommt denn das Quecksilber selbst wenn man Amalgam hatte und warum hat es sich denn in den Zähnen so viel Einfluss.


Deine Arsenbelastung aus dem Post #3 https://www.symptome.ch/vbboard/ent...osphor-phosphate-ausgeleitet.html#post1210939
ist erstaunlich hoch und Du vermutest es liegt an der Mobiliesierung durch Guaifensin. Das kann ja sein, ich kenne keine Studien dazu.
Aber ich glaube Du hast den Urintest auf Schermetalle im Post #3 ohne den DMPS-Mobilationstest gemacht, oder?
Könnte es nicht sein, dass, wenn Du den DMPS-Mobilisatinstest machen würdest, nicht Arsen noch höher sein würde und Quecksilber auch?

Ich bewundere was Du alles unternimmst und welche Kraft Du dazu aufwendest, andererseits könnte es aber auch sein, dass durch die vielen hochdosierten NEMs und die 20km laufen jeden Tag, es dir schon besser gehen könnte.
Wie bist Du dir so sicher, dass Du all das Arsen und Quecksilber mit den NEMs ausgeleitet hast und es nicht nur mobilisiert hast?

Hast Du an Chelatoren nur ein mal DMSA 100mg, 80 Kapseln und EDTA - 600 mg - 100 Kapseln genommen?

liebe Grüsse
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo HeHob,

gib mir ein wenig Zeit, ich klär das alles auf mit Belegen warum wie was geschah und welcher Hintergrund da vorliegt.

Das Guaifensin hat die durch Arsen und Toxinen blockierten Nieren frei gemacht.

Das mobiliseren von ob Schwermetallen oder anderen körperlich belasteten Stoffen ist das eine, die Ausleitung ist das andere. Vor allem Kräuter sind da doch sehr hilfreich und eben viel trinken.

Ich bin heute wieder 20 km gelaufen in 3 Std.

Bisschen Gedult ich bin am aufbereiten. Vielleicht ist es dann für dich auch leichter etwas zu deiner Entgiftung zu unternehmen.

Gruß nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Nur mal zur Übersicht von was und welchen Erkrankungen wir hier sprechen.

Siehe im Anhang die Listings

Alle Diagnosen will ich gar nicht beschreiben, aber für später zum Thema Arsen interessant - Tennisarm, Knie, Meniskus beide, LWS, HWS, Fuß, Beckenschiefstand, Bandscheibenprolaps L5/S1 lag schon in der Klinik sollte ein Implantat bekommen.

Schlafapnoe 47% Sauerstoff und 587 Atemaussetzer in der Kontrollnacht im Schlaflabor. Diabetes Mellitus Insulinpflichtig,

Zahnarzt 4 Zähne mit Amalgam - 2004 fachlich perfekt ausgetauscht, über den Zahnmediziner lass ich nix kommen - Prof. Gutowski https://gutowski-seminare.de/ - https://www.youtube.com/watch?v=BrDykpWmj_M
Der hat damals auch klar gesagt wie und wann mit was ausleiten beachten.

Aphten, Divertikel, NAFL-Fettleber, Eiweißausflockung im Urin, Harnwegentzündungen, Nasenbluten trotz 2x veröden, Kopfschmerzen, Migräne,

EBV, Klebsiella pneu, Yersinien, Borrelien LTT, Clostridium diff.+Toxine A/B, Staphylokokkus chonii /aureus sicher auch wurde aber nicht geprüft.
 

Anhänge

  • org-1-z.jpg
    org-1-z.jpg
    177.1 KB · Aufrufe: 19
  • org-2-z.jpg
    org-2-z.jpg
    202 KB · Aufrufe: 12
  • org-3-z.jpg
    org-3-z.jpg
    190.9 KB · Aufrufe: 11
  • org-4-z.jpg
    org-4-z.jpg
    51.1 KB · Aufrufe: 9
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo HeHob,

Hallo nullzero
Du schreibst:
Deine Arsenbelastung aus dem Post #3 https://www.symptome.ch/vbboard/ent...osphor-phosphate-ausgeleitet.html#post1210939
ist erstaunlich hoch und Du vermutest es liegt an der Mobiliesierung durch Guaifensin. Das kann ja sein, ich kenne keine Studien dazu.
Guaifensin wird so beschrieben zur Ausleitung von Phosphaten eingesetzt. Wegen meinem vielen Cola und Wurstkonsum bin ich immer davon ausgegangen, dass ich hier ein Problem haben könnte. Deshalb habe ich mir auch 10 Tüten gekauft. Guaifensin ist umstritten - es wird nicht verordnet und ist keine Kassenleistung. Inzwischen sehe ich einen ganz anderen Zusammenhang bei mir was das Guaifensin betrifft. Es leitet nicht nur Phospahte aus.

Aber ich glaube Du hast den Urintest auf Schermetalle im Post #3 ohne den DMPS-Mobilationstest gemacht, oder?
Stimmt, richtig - ich hab den Test gekauft, bei Amazon bestellt, weil ich eigentlich bei den starken Beschwerden vor allem im Kopf keine andere Möglichkeit gesehen habe nach den 2 Arztbesuchen die sich nix haben unter meinen Schmerzen erklären können.

Könnte es nicht sein, dass, wenn Du den DMPS-Mobilisatinstest machen würdest, nicht Arsen noch höher sein würde und Quecksilber auch?

Auch dieser deiner Feststellung muss ich wenn auch nur vermutlich zustimmen. Ich habs nicht getestet, weil ich nicht das Geld dafür habe um ganz ehrlich zu sein. Ich gebe schon Geld aus für meine Gesundheit, wenn ich das für absolut notwendig sehe. Muss man auch sehen, dass ich auf Grund der Erkrankung über so viele Jahre vieles auch auf Ratschläge von Ärzten, Therapeuten unternommen und sehr viel Geld ausgegeben habe.

Ich bewundere was Du alles unternimmst und welche Kraft Du dazu aufwendest,
was bleibt mir übrig. Bei soviel Biofilm, über den ganzen Körper, alle Nährstoffversorgungen der Organe eingeschränkt, keine Medikamentenwirkung mehr, keine Antibiotikawirkung mehr. Ich ich hab die Erfahrung mit einsetzender Sepsis gemacht, ich habe die Streuung der CWD/L-Form-Keime mehrmals an Körperstellen und im Genitalbereich erlebt und zum Glück dieses Problem dank der NEM's und vor allem der Äth. Öle im Zaum halten können. Was da noch kommt oder kommen könnte - lassen wir mal. Auf jeden Fall sind solche zeiten mehr als ein 24 Std. Job immer darauf zu reagieren und das vielleicht das richtige dann zu tun.

andererseits könnte es aber auch sein, dass durch die vielen hochdosierten NEMs und die 20km laufen jeden Tag, es dir schon besser gehen könnte.
Das glaube ich nicht, denn es hat mich was ich damals nicht wußte 3 x mit den Fluorchinolone (Cipro, Fosfomycin) nach Harnwegsinfekten/Harnverhalt (Katheter) und Keimen erwischt. Die Reaktionen die dann durch das Aufbrechen des Biofilmes (freisetzen Arsen) geschehen, das ist echt sehr heftig. Die Ursache ist, dass zu diesem Zeitpunkt schon ein Biofilm und eben damit diese Keimeresistenz aufgebaut war. Der Auslöser ist eben dann die nutzlose Antibiotika-Anwendung. Siehe Goggle-Suche "Selektionsdruck Antibiotika Biofilm"

Wie bist Du dir so sicher, dass Du all das Arsen und Quecksilber mit den NEMs ausgeleitet hast und es nicht nur mobilisiert hast?
Da bin ich mir sicher. Ganz einfach weil ich sehr viel mit Kräuter und Tee's das ganze unterstützt habe. Wenn ich jetzt theoretisch 30 oder mehr Prozente an die festgestellten Werte aufrechne, dann ist das Ergebnis auch bei Blei, Cadmium, Quecksilber usw. noch in der Toleranz. Das Arsen sticht eben heraus. Und ich kenne und kann Dir diese Lösungen zeigen woher ich diese habe, weil es Heilpraktiker gibt die das so machen und auch mit Produkten so verkaufen. Und ich vermute, das war jetzt bei dem Arsen das Problem, dass ich vielleicht den falschen Tee getrunken habe. Statt Nierenausleitend (nicht Goldrute) mehr auf die Mobilisierung geachtet was die Sache verstärkt hat.

Hast Du an Chelatoren nur ein mal DMSA 100mg, 80 Kapseln und EDTA - 600 mg - 100 Kapseln genommen?
liebe Grüsse
Wirklich ich hab von den DMSA-Kapseln 80 Stück zu je 100mg noch 22 Stück hier. Von EDTA habe ich noch ich müsste nachzählen 68 Stück hier. Das hat den Hintergrund, dass ich den Biofilm mit Enzymen gelöst habe.
Nattokinase, Serrapeptase, Enzyme Defense, Allerase, TriEnza whit DPP IV (DPP 4 hilft bei Diabetes), Interface plus, Lumbrokinase, Enzyme Wied N. Dazu die hormorale Unterstützung mit YAMS und anderen Kräutern für die Drüsen.

Wenn der Biofilm wie z.B. bei einem Zeckenstich kein Erythema migrans, Wanderröte auftritt, dann ist der Biofilm im ganzen Körper (Efflux-Pumpe), dann muss man die Therapie anderst ansetzen wie wenn jemand den Biofilm nur an gewissen stellen vermutet. Ich war da ja auf mich alleine gestellt und bin da schon mit der gewissen Überlegung an die Sache heran gegangen.
Zum Beispiel siehe Anhang. Was hier mache im Forum zu den Enzymen gerade bei Borreliose schreiben und geschrieben haben ist aus meiner Sicht einfach Falsch und rührt aus deren Unkenntnis der Einschätzung der Biofilmproblematik.

Gerade das ist wichtig um dagegen angehen zu können, zum Beispiel wie kommt es zu den Epstein-Barr-Problematik. Die EBV Reaktivierung ist keine Reaktivierung im eigentlichen Sinne sondern, der Biofilm bricht erneut auf und wiederholt die erste ursächliche Erkrankung.

Es gibt in der Wikipedia eine gute Seite über unser Organsystem, das zeigt die Zusammenhänge ganz gut auf. https://de.wikipedia.org/wiki/Organsystem

Ich bin ja nicht gegen DMPS, DMSA oder was es da vieles gibt. Das entscheidende im Biofilm ist das Alter der Person und das Alter es Biofilmes sowie die Gefährlichkeit (u.a. Körperregion / Streuung usw.). Wenn ich hier lese was für Empfehlungen an medizinischer Diagnostik erforderlich wären, wobei genau bei diesen Empfehlungen diese Leute kein Wissen haben, was welcher Arzt z.B. auf KK abrechnen kann und darf, da finde ich das doch oft sehr bedenklich.

Rein Arsen wird kein Allgemeinmediziner - Facharzt nur wenn beruflich bedingt die Berufsgenossenschaft die Kosten übernimmt auf KK abgerechnet. Diese Antwort wurde mir auf Nachfrage am 25.1.19 von einem Arzt mitgeteilt. Er will aber nochmals nachsehen, weil der die Erkenntnis mit dem Arsen eingesehen und für wichtig hält.
Meinen Schwermetalltest hätte ich auch nie von einem Schulmediziner empfohlen und verordnet bekommen. Und bei den Umweltmediziner ist alles Privatleistung. Mir wurden am 18.1.19 Verträge übergeben die ich unterzeichnen, dann in Anspruch nehmen und selbst bezahlen könnte.

Erstmal ist vorrangig, es die Entscheidung des Arztes was er für Diagnosen durchführt. Da kann die Medizinpresse und die Portale schreiben was sie wollen. Was es dann heißt den richtigen Arzt zu finden, der das so durchführt wie irgendwo empfohlen oder zu lesen ist, das ist wiederum Aufgabe des Patienten selbst. Von gewissen Ratschlägen der Behandlung hab ich noch gar nichts geschrieben.

Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Auflösung von Biofilmen mit fibrinolytischen Enzymen [Deltastar Nutrients].pdf
    141.8 KB · Aufrufe: 12
  • Natürliche Anti-Biofilm Büros _ Die Wissenschaft der Ernährung.pdf
    404.9 KB · Aufrufe: 9
  • Der Biofilm findet sich an vielen Stellen.pdf
    639.3 KB · Aufrufe: 10
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
14.11.18
Beiträge
81
Hallo nullzero,
an diesem Punkt (DMPS/DMSA) gehst du zu weit. Ich habe dich gefragt welche Erfahrungen du mit diesen Produkten gemacht hast, nach deiner Aussage keine !! Ich will es noch mal deutlich sagen, 80 Kaps. DMSA a 100mg sind ein Witz von der Gesamtmenge. Bei einer Einnahme von 100 mg währen das 13 Tage, hochdosiert bei 300mg pro Einnahme noch weniger. Ich habe mehrere Therapeuten persönlich besucht, habe alles mögliche mit denen besprochen. Im Ausland mehrere Kliniken/Ärzte kontaktiert. Verstehst du dass sie alle möglichen Erkrankungen wie, Autismus,Autoimmunerkrankungen, alle möglichen Arten der Vergiftung usw. behandeln ??? Was hat den das alleine mit Hg zutun ? Egal ob jetzt ein Arzt,HP oder eine klinische Einrichtung das Hauptprodukt ist DMSA/DMPS. Jetzt kommst du und und willst den Leuten erzählen die sollen Kräutertees und andere alternative Präparate nehmen sowie den Biofilm auflösen und dann ist alles gut ? Das DMPS als Beispiel wurde in der damaligen Sowjetunion entwickelt, die Leute Untertage haben bei dem Abbau der Rohstoffe nicht besonders lange gelebt, nach der Behandlung mit DMPS verlängerte sich ihr Leben. Bis heute werden größere Mengen vom Militär dort geordert ( für welche Vergiftungen auch immer ??). Die sollten im Kriegsgebiet riesige Hallen mit Knoblauchzehen, Kräutertees und Guaifensin anlegen ?
Du solltest dir mal Gedanken machen ob dein Weg nicht der Falsche ist ??
Hättest du noch Arsen in den Mengen, wenn du vernünftige Mengen Chelate über eine gewisse Zeit genommen hättest ? Obwohl ich gerne deine Erfahrungen lese, sind deine Aussagen teilweise nicht nachzuvollziehen. Du brichst den Biofilm, löst dass ganze Zeug und versuchst es mit Tees usw. auszuleiten ? Dann wunderst du dass es dir schlecht geht ? Auch wenn es finanziell nach einer Zeit schwierig wird, kannst du doch wenigstens bei der Einnahme von Guaifensin und lösen vom Biofilm dein Körper mit DMSA schützen ? Das kriesgst du doch überall online gekauft. Dann die ganzen NEM die du nimmst, über welchen Zeitraum nimmst du das ? Meinst du es ist Gesund die Hochkonz. Sachen über Jahre zu nehmen ? Dann erzählst du was vom Ausdauersport, ich habe mehrere Berichte gelesen die sagen man solle keine anstrengenden Sport machen während einer Entgiftung, der Körper hat in der Zeit genug Belastung. Das größte Problem ist aber, wenn Leute keine eigene Erfahrung mit Produkten machen und dann ihr Halbwissen ins Netz posten weil sie mit der Tastatur umgehen können. Wenn du Erfahrungen zur Entgiftung mit organischem/anorganischem Schwefel gemacht hast, dann poste diese bitte doch !! Wenn nicht dann äußere dich doch einfach nicht dazu.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Lisan99,

Wenn DMPS/DMSA die Lösung wären, dann wären diese Produkte ein zugelassenes Medikament. Als ich hier im Forum die unterschiedlichsten Informationen zu der DMPS Behandlung in den vielen Threats gelesen habe, war das für mich abgesehen von der Beschaffung und dem Preis keine Lösung.

Weist Du warum ich das Angebot von 50,-Euro der Behandlung bei der Umweltmedizinerin bekommen habe. Weil es einen Bezug von einer Person gibt die angeblich bei Heyl arbeitet. Also alle anderen schmuggelt doch das Zeugs ein oder bezahlt eben den Preis der von euch verlangt wird, es eine Verhandlungssache.

Wenn Ihr könnt und es keine andere Möglichkeit gibt, die Lebensumstände keine andere Möglichkeit zulassen, Ihr das Geld habt haut es rein. Ich bin mir sicher aus eigener Erfahrung durch Kontakte, dass es sehr viele dieser Entgiftungs-Behandler gibt, die haben nicht die Ahnung zur DMPS Anwendung - auch welches Risiko besteht und auftreten kann wenn der Biofilm durch aufbrechen zuschlägt. Warum wohl haben mich 2 Ärzte bezüglich der Arsendiagnostik abgewiesen mit dem Hinweis da kann ich Ihnen nicht helfen.

Ich brauche es nicht, ich habe nach einer anderen Lösung gesucht und weis welche Wirkung Thiole (Alkanthiole) haben. Dieses Wissen hat wohl der Dr. Jobst und die Videofummler bei Youtube nicht, weil die nicht wissen was organische SH-Gruppen sind. Sieht sicherlich bei jemand der bei Null beginnt anderst aus.

Ich hab das DMSA zur Vorsicht gekauft. Bei dem EDTA ebenso, weil ich nicht wußte wieviel Wirkung das EDTA im Klaire Labs Interface Plus hat. EDTA wirkt in den inneren Organen und das ist wichtig die gilt es zu schützen - ein Herzinfakt und dann ist Ende. lisan99 ich empfehle Dir du musst dich mit Inhaltstoffen beschäftigen.
Lies dich mal ein, das empfehle ich Dir wärmstens. Hier in meinem Threat wurde mir dann ein Hinweis gegeben ich soll mit das Buhner-buch für 50 Euro kaufen. https://www.symptome.ch/vbboard/bakterien-resistente-staemme/138024-mrsa-stapyhlokokken-kennt-jemand-gut-pflanzen-kraeuter.html

Wo sind denn bei Dir die Biofilme oder warum wirkt angeblich jetzt das Serrapetase? Weist Du warum Enzyme?
Welche Keime willst denn mit dem DMPS behandeln - ja Schwermetalle, aber woher kommen die denn. Ich weis, dass Klinghardt sagt, dass sich im Biofilm Schwermetalle ansammeln und diese Schwermetalle verdrängen Enzyme.
Von 2005 - Biologiekurs Klasse 11, Onlinekurs Biologie ganz unten steht.

Schwermetalle
Viele Enzyme werden durch Schwermetalle wie Hg++, Cd++, As++ und Pb++ gehemmt, z. B. GAPD. Dabei binden sich die Metallionen an eine -SH-oder OH-Gruppe an der aktiven Stelle.
Protein-SH + Pb2+ + HS-Protein -----> Protein-S-Pb-S-Protein + 2H+
Hier haben wir wieder das SH-Protein. Also kann ich mit der Anwendung von Thiole und den (gehemmten) Enzymen die Schwermetalle behandeln.
Ich habe und werde das hier weiter belegen, dass mein Weg der richtige ist und war nachdem 50 Jahre Stapyhlokokken auf den Schleimhäuten in meinem Körper Ihr Unwesen getrieben haben. Vergleichbare Personen sogar in meinem Umfeld sind inzwischen verstorben.

Und das kann man ganz einfach nachlesen - z.B. hier https://krank.de/krankheitserreger/staphylococcus-aureus/ --- https://de.wikipedia.org/wiki/Staphylococcus_aureus
Bitte lies die Seite in der Wikipedia aufmerksam und für dich verständlich durch. Die Schulmedizin wir einem Arzt keine Behandlung anbieten die dem Arzt eine Todesfolge nachzuweisen wäre.

Warum nimmst Du denn jetzt Serrapetase? Das ist keine Erkenntnis von Dir, dass man Serrapeptase zur Biofilmauflösung verwenden kann. Nimm doch das DMPS wenn Du dich damit auskennst. Ich kenn mich nicht aus, aber als Lösung für die hohen Arsen-Werte ist es nicht sicher nachgewiesen geeignet.

Serrapeptase und Nattokinse wird bei Biofilme in den Adern und Venen angewendet, dass sich Biofilme auch in andere Teile des Körpers über das Blut ausgebreitet haben können ist zu vermuten und deshalb kannst auch an anderen Stellen im Körper eine Wirkung erziehlen weil Enzyme im ganzen Körper verteilt werden und wirken. Auf der anderen Seite werden unterschiedliche Enzyme durch unterschiedliche Organe hergestellt.

DMPS ist schulmedizinisch nicht zugelassen weil es nicht alle Toxine der Biofilm-Keime auflösen kann.

Ich habe 5 nachgewiesen Biofilm-Keime. Welche Toxine diese Keime alle produzieren weis ich nicht. Das diagnostiziert mir auch kein Arzt, weil die es dazu heute nicht mal die Grundlagenforschung gibt.

Staphylokokken sind vorzüglich im Rücken zu finden. Und was machen Heilpraktiker die Ahnung von der Sache haben. Ich nenne mal ein Beispiel.

Rückenschmerzen erfolgreich behandeln


Für die allermeisten Fälle von Rückenschmerzen werden Fehlhaltungen verantwortlich gemacht. Abermillionen Euro werden dafür ausgegeben, eine bessere Haltung zu üben, die Muskulatur zu lockern, zu massieren oder zu operieren. Krankengymnastik, Osteotherapie, andere physikalische Therapien und Bisskorrekturen haben sicherlich ihre Berechtigung und bewirken bekanntermaßen viel Gutes. Die meisten Therapeuten beschäftigen sich mit dem Skelett und der Muskulatur. Mal ist es das zu lange Sitzen, mal das Radfahren, mal das einseitige Tragen von mehr oder weniger schweren Lasten, mal die Haltung auf dem abendlichen Sofa, der falsch eingestellte Bürostuhl oder der tägliche Gebrauch der Computertastatur und der Maus.

Viel zu wenig wird hinterfragt, ob nicht andere Ursachen für Fehlhaltungen und Schmerzen verantwortlich sind. Wenn trotzdem nach möglichen Ursachen für solche Rückenschmerzen geforscht wird, dann werden Antworten gegeben, die beschreiben, dass irgendwas mit der Leber oder dem Magen oder… nicht in Ordnung sein kann. Also werden Besuche bei Internisten oder anderen Fachärzten vorgeschlagen. Die Ergebnisse sind meist unbefriedigend.

In der Naturheilpraxis zeigt sich oft, dass bestimmte Entzündungsvorgänge und Reizzustände diese Rückenschmerzen auslösen können. Dabei ist es völlig egal, ob diese bekannt oder unbekannt sind. Selbst Uraltprozesse aus der Kindheit können letztendlich die Ursache für aktuelle Schmerzzustände sein. Diese Ursachenfelder müssen gezielt behandelt werden, um Rückenschmerzen nach und nach zum Verschwinden zu bringen. So können eine schlummernde Mittelohrentzündung, ein unbekannter Zahnherd, eine nicht als solche registrierte Entzündung im Unterleib für Schmerzen im tiefen Sakralraum und Becken, für Bandscheibenvorfälle, für Schulterschmerzen, für Ellbogen- und Knieschmerzen und für Hand- und Fußschmerzen herangezogen werden. Schwere Beine hat man/frau nicht einfach so. Es steckt immer eine Ursache dahinter.

Diese Ursachen müssen nur gefunden und als Störfeld akzeptiert werden. Eine dann einsetzende konsequente Behandlung mit speziellen Komplexmitteln von Vitafolia führt zur Ausheilung fast aller Schmerzen und Beschwerden. Dies zu behaupten, ist gewagt, aber die Praxis zeigt, dass es funktioniert. Männer haben Rücken - Frauen auch
Behandlungsempfehlung

Für die Enzyme

Pankreatin 2000mg; Papain 500mg; Bromelain 450mg; Rutosid 500mg; L-Cystein 100mg; Zinkhefe 7mg; Magnesiumorotat 20mg; Vitamin E 100mg; Vitamin B1 14mg; Vitamin B2 18mg; Vitamin B6 15mg; Calcium-D-pantothenat 60mg; Nicotinsäureamid B3 160mg; Folsäure 24mg; L-Ascorbinsäure 600mg; Sacch.lactis ad 6000mg;

Für die Hormonseite

Agnus castus-Mönchspfeffer; Sabina-Sadebusches; Mercurius solubilis-Hahnemanni/Hahnemann Schwermetall; Dioscorea villosa-Wilder Yams; Eschscholzia california-Kalifornischer Mohn; Pulsatilla-Kuhschellen; Carduus marianus-Mariendistel; Conium-Gefleckter Schierling; Galium aparine-Kletten-Labkraut; Lycopus virginicus-irginische Wolfstrapp; Selenium-Selen; Zincum met. Zink.

für die Kräuterseite

Aristolochia-Pfeifenblumen; Aurum metallicum-Gold; Calcium fluoratum-Schüssler Salz Bindegewebe; Carduus marianus-Mariendisteln; Conium maculatum-Gefleckter Schierling; Hydrastis-Kanadische Orangenwurzel; Platinum-Platin; Taraxacum-Löwenzahn; Thuja occidentalis-Thuja; Ustilago maydis-Maisbeulenbrand;

Wenn diese Kräuter als Globuli und als Liquidum helfen, dann helfen Sie als Tee sicher auch. Und das und nichts anderes habe ich mit Tee's gemacht.

oder das kleine Protokoll z.B. bei Personen unter 30 Jahren mit Histamin-Reaktionen wovon man ausgehen könnte, dass die Hormone in Ordnung sind.
von meta fackler
metavirulent -Inhaltsstoff
Acidum L(+)-lacticum-Rechtsdrehende Milchsäure
Aconitum napellus-Blauer Eisenhut
Ferrum phosphoricum-Eisen-III-phosphat
Gelsemium sempervirens-Gelber Jasmin
Gentiana lutea-Gelber Enzian
Influencinum-Nosode-Autoklavierte Zubereitung aus Influenza A und B
Luffa operculata-Schwammgurke
Veratrum album-Weiße Nieswurz
+ dazu eine Vitamin B-Mischung (entspricht Vitamin B-50)
+ Kollagenpulver
+ Magnesium und Vitamin C.

Das sind bekannte Lösungsansätze und ich kenne Personen die damit erfolg hatten.

Was jetzt die Schmerzen betrifft. Kannst Du erahnen, welcher Stoffwechselumbau mit solchen eingeleiteten Behandlungsmaßnahmen an Organen, Knochen und Zellen vor sich geht. Biofilm - Keime zu behandeln - extrazellulärer Raum - intrazellulärer Raum - Knochenumbau/Entzündungen - Darmentzündungen - Kraftlosigkeit - Atemlosigkeit - CPAP-Therapie (was eigentlich ganz einfach mit einem Tee zu behandeln ist und war, wenn man es weis). Lies doch mal die Berichte von Betroffenen die es mit dem Biofilm betroffen hat um Beispiele zu nennen Chrise81 oder Dorania.

Wieviele Leute brichten von Ihren nicht nachvollziehbaren Muskelschmerzen die mal kommen und mal gehen. Und nochmal für Dich zum nachlesen - Guaifensin ist für die Nieren um ein Enzym für die Phosphatausleitung.

Um eines mal klar zu stellen, alles was ich hier veröffentliche sind meine persönlich erlebte Erfahrungen und ich habe sehr viele mir verfügbaren Nachweise hier veröffentlicht. Von anderen liesst man nichts.

Ich therapiere jetzt seit Mai 2014 selbst ohne Arzt. Wielange ich schon erfolglos schulmedizinisch ärztlich Behandelt worden bin, kannst ja im Beitrag #47 nachlesen https://www.symptome.ch/vbboard/entgiftung-allgemein/139076-hat-schon-mal-phosphor-phosphate-ausgeleitet-5.html#post1214747

Zur Empfehlung gebe ich Dir dich in Foren umzusehen von Personen die sich nicht mehr helfen können. Ob um Clamydien-Forum, Borreliose-Forum. Hashimoto-Forum, Fluorchinolone-Forum, Fibro-Forum oder ich kann Dir auch Personen nennen mit denen ich in Kontakt bin die sehr sehr erkrankt sind mit der meiner vergleichbaren Problematik. Und vielleicht hast Du gelesen, dass am 18.1.19 bei der Umweltmedizin der Satz gesprochen wurde, mit dem Arsen sind sie schulmedizinisch austherapiert.

Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Vorl32SS.pdf
    59.8 KB · Aufrufe: 7
  • Schwermetalle.pdf
    11.7 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bodo H

Hallo, liebe Leute ...
... kriegt Euch nicht in die Haare!



@nullzero

Kurz zu mir: Ich hatte eine schwere Quecksilbervergiftung (Werte, Diagnosen und Anamnese sind im Forum nachlesbar). Ursache waren bis zu 16 Amalgamfüllungen und zerbrochene Quecksilberthermometer in der Kindheit. DMPS rettete mir nach ungeschütztem Ausbohren vieler Füllungen 97 das Leben, denn auf die chronische Hg-Vergiftung wurde hierdurch eine akute draufgesattelt. Dokumentiert ist dies per Hg-Werten, Biopsien und MRT-Aufnahmen eines toxikologisch geschulten Radiologen (alles im Board verlinkt). Ich musste und habe mich intensiv über viele Jahre mit chronischen und akuten Amalgamvergiftungen und -Entgiftungen beschäftigt - Vieles floss ins Forum ein.


1. DMPS ist natürlich in Deutschland zugelassen:

Screenshot-50.png




2. Beim EDTA muss beachtet werden, welche Metalle es chelatiert und welche nicht:

Fazit: EDTA chelatiert Zink, Cadmium, Mangan, Blei, Nickel und Kobalt.
Ein Amalgami ist aber mit Quecksilber, Silber, Zinn und Kupfer hauptbelastet.



PS: Ich wurde mit dem Deutschen, Berliner DMPS behandelt und mit Russischem Unithiol (chemisch identisch, etwas wässriger und leicht basischer). Bei Indikation kann Dir ein Arzt DMPS verschreiben, so mache ich es auch aktuell. Eine Internistin verschreibt mir Unithiol, das ich über eine Münchner Apotheke bestelle (geprüfte Chargen). Ich möchte nach Jahren DMPS-Pause noch einmal Unithiol in den Muskel spritzen lassen (als Depotspritze). Neben den hervorragenden Entgiftungseigenschaften sorgt DMPS u. a. dafür, dass Zellstress abgebaut und Zellglutathion erhöht wird (alles nachlesbar im Monografielink oben).










Schönen
Sonntag
Bodo
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich bin Dialysepatientin und der Filter holt das Phosphat nicht genügend raus.
Also werden dann wenig schöne Phosphatbinder verschrieben. Ich nehme schon seit vielen, vielen Jahren Heilerde von Luvos. Mittlerweile Immutox. Zur Sicherheit wegen des Alus Siliceagel täglich einen Esslöffel und mein Magnesium ist Magnesiummalat, das leitet auch Alu aus, ich meine sogar noch andere Metalle. Da bin ich aber nicht sicher.
Kürzlich wurde mein Aluspiegel im Blut gemessen und war sehr niedrig.

Wie gesagt, die Heilerde bindet Phosphat und leitet dieses aus. Wichtig ist natürlich auch die Ernährung. Bei mir gibt es fast Null verarbeitete Lebensmittel und schon gar keine der üblichen Backwaren.

Beste Wünsche!
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Backwaren enthalten Phosphate soweit ich weiß durch die Backpulver z.B.
Nüsse, Samen, Eier...Käse und eben Wurst und nalles was eiweißlastig ist, enthält viel Phospat. Ich bin seit 25 Jahren Dialysepatientin , ich sollte das schon wissen.Cola nicht zu vergessen....Schokolade.

Beste Wünsche!
Claudia
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Leute ich will hier keine Diskussion mehr über das Phosphat führen. Das artet aus wie bei den Kräutern und dann kam man auf die Milch. Ich habe alles geschrieben was der Grund war und meine Annahme dass ich eine Phosphatbelastung haben könnte. Ernährung mit zuviel Wurst und Cola (Zucker).

Nur jetzt hat sich herausgestellt, dass ich erhöhte Arsen trotz 3 Jahre Ausleitung habe. Deshalb erwarte ich dass die Vorbeitrage gelesen werden.

Und ndP auch bei Dir wird mit deinem Magendurchbruch, womöglich das Arsen die Ursache sein. Der Grund ist, dass wenn deine Eltern Arsen hatten das Arsen die DNA verschiebt bzw. beschädigt. Ich habe erlebt wie das Arsen auf dem magen schlägt, jeden morgen hast heftige Magenschmerzen für mindestens 2 Stunden. Und die von Dir aufgeführte Angabe der E-Nummern zu Phosphat ist falsch und irreführend weil die künstlichen Phosphate nicht deglariert werden müssen.

Ihr müsst mal die hier zusammengetragenen Beiträge zuerst lesen, was Arsen als Auslöser für Krankheiten verursacht. Von Demenz bis Alzheimer, Krebs und Diabetes. Und Arsen ist auch für den Biofilm mit verantwortlich. @bestnew da brauchst dich nicht wundern, dass an der Dialyse hängst. Womöglich nicht wegen dem Phosphat, sondern wegen dem Arsen. https://de.iliveok.com/health/arsenvergiftung-beim-menschen-anzeichen-folgen-erste-hilfe_128117i15958.html

Und jetzt ist mir auch klar, weshalb ich seit 2002 Literweise Nasenbluten hatte. Wegen den Schwermetallen und in erster Linie Arsen. Denn wenn der Biofim aufbricht oder wie ich das gezielt gesteuert gemacht habe, dann wird das Arsen freigesetzt und dann liegt man Monate erkrankt flach und niemand weis warum man so krank sein soll. Wie z.B. die Fluorchinolone geschädigten, denn diese AB wurden mir auch verabreicht und dann ist mein Diabetes 2 Monate später entgleist und niemand konnte sich erklären warum.

Das gemeine von Arsen ist, durch die chemischen Phosphatverbindungen, die unser Imunsystem nicht kennt, https://de.beatyesterday.org/health/food/phosphate-in-lebensmitteln-darum-sind-sie-so-gefaehrlich/ werden die Phosphatverbinden als Arsen im Körper eingelagert. Arsen hemmt sehr viele Enzyme insbesonders diese 4 - Purinnucleosidphosphorylase (PNP) (Nemeti und Gregus 2004), Glyceraldehyd-3-phosphatdehydrogenase (GAPDH) (Gregus und Nemeti 2005), Glykogenphosphorylase (GP) ( Nemeti und Gregus 2007) und Monomethylarsenat (MMA (V)) -Reduktase (identisch mit humaner Glutathion-S-Transferase omega 1-1 (hGSTO1-1)) und so kommt es zu diesem Fehler weil Arsen und Phosphor im Periodensystem der Metalle neben ein ander in der Stickstoffgruppe liegen.

Schwermetalle bzw. Arsen schaltet Enzyme aus, was dann zu einer Arsenabspeicherung in den Knochen/Kollagen führen kann, wenn Vitamin D3 fehlt das wiederum von Keimen geraubt wird. Schwermetalle - Viele Enzyme werden durch Schwermetalle wie Hg++, Cd++, As++ und Pb++ gehemmt, z. B. GAPD=Glyceraldehyd-3-phosphatdehydrogenase (GAPDH) ein Enzym der Glykolyse (siehe Anhang) . Dabei binden sich die Metallionen an eine -SH-oder OH-Gruppe (SH=Schwefel) an der aktiven Stelle.
Protein-SH + Pb2+ + HS-Protein -----> Protein-S-Pb-S-Protein + 2H+

Und jetzt war ich bei der Umweltmedizinerin und die fragte ob denn das Glyceraldehyd-3-phosphatdehydrogenase (GAPDH) geprüft wurde. Was natürlich meine behandelten Ärzte nicht gemacht haben.

Wir leiten aus und entgiften und dann wundern wir uns, dass unser Körper immer weiter Schwermetalle einlagert. Der Säure- und Basenzustand immer schwankt je nach Ernährung, sich dadurch Keime im Körper breit machen. Das kann der Biofilm als Ursache sein, dass kann die Genetik sein, dass kann unsere Ernährung sein und unsere Mediziner wissen nicht was denn der Patient für Beschwerden hat. Hier hier im Forum merkt das Problem auch niemand.

Und meine Keimliste ist womöglich nur durch den vielen Biofilm entstanden, dass sich dadurch so viel Arsen gestaut hat, dass der Arsenstoffwechsel nicht mehr funktionierte und die Keime abgetötet hat. Denn von einem Dr. W. Tarello beschreibt eine Therapie von Mikrokokken Infektionen mit der Arsen Therapie. https://vbciev.de/krankheit/therapie-dr-walter-tarello/. So kommt die Borreliose zustande. Kann ich auch belegen.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Und ndP auch bei Dir wird mit deinem Magendurchbruch, womöglich das Arsen die Ursache sein. Der Grund ist, dass wenn deine Eltern Arsen hatten das Arsen die DNA verschiebt bzw. beschädigt. Ich habe erlebt wie das Arsen auf dem magen schlägt, jeden morgen hast heftige Magenschmerzen für mindestens 2 Stunden. Und die von Dir aufgeführte Angabe der E-Nummern zu Phosphat ist falsch und irreführend weil die künstlichen Phosphate nicht deglariert werden müssen.

Gruß nullzero
Hallo nullzero, manchmal sollte man einfach etwas in seinem Leben ändern. Dann bekommt man auch kein Magengeschwür, dass zu einem Magendurchbruch führt. So einfach ist das bei mir.

Und wegen der E-Nr. musst Du dich bei der Zeitung beschweren.:D
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Bodo H,

wir kriegen uns nicht in die Haare, keine Sorge. Ich bin Dir auch dankbar für deine DMPS Unterstützung mir gegenüber und der bisherigen vielen guten Beiträge.

Hallo, liebe Leute ...
... kriegt Euch nicht in die Haare!
@nullzero
Kurz zu mir: Ich hatte eine schwere Quecksilbervergiftung (Werte, Diagnosen und Anamnese sind im Forum nachlesbar). Ursache waren bis zu 16 Amalgamfüllungen und zerbrochene Quecksilberthermometer in der Kindheit.
Ich finde das sehr toll, dass es nochmals beschreibst, dass die Ursache eine nicht gewollte aber eingetretene Quecksilbervergiftung war.

Bezogen auf das Arsen bei mir, könnte es durch meinen Lebenslauf und der beruflichen Tätigkeit eine Disposition geben. Aber durch diesen auffälligen Parameter nur das Arsen, glaube ich das nicht mehr. Sondern hier liegt diese Enzymhemmung vor. Die kann natürlich wiederum durch meine 4 Amalgamzähne vor 2004 verursacht worden sein. Wovon ich jedoch nicht ausgehe, weil ich ja schon seit Kindheit dem Krankenhausaufenthalt und der OP einer Eiterfistel (Staphylokokken) im Gesicht operiert wurde und im 15 LJ. bei der Röntgenreihenuntersuchung aufgefallen bin.

DMPS rettete mir nach ungeschütztem Ausbohren vieler Füllungen 97 das Leben, denn auf die chronische Hg-Vergiftung wurde hierdurch eine akute draufgesattelt. Dokumentiert ist dies per Hg-Werten, Biopsien und MRT-Aufnahmen eines toxikologisch geschulten Radiologen (alles im Board verlinkt). Ich musste und habe mich intensiv über viele Jahre mit chronischen und akuten Amalgamvergiftungen und -Entgiftungen beschäftigt - Vieles floss ins Forum ein.
Ich nehme Dir das alles ab was Du hier schreibst. Diese Schwermetallvergiftungen sind die Hölle. Bin bestimmt ein harter Hund, aber so wie mich das Arsen gekappert hat, Darmentzündung, Durchfall, Gaumenentzündung und Schmerzen das war etwas das kannt ich noch nicht.

Und noch etwas. Gestern 26.1.19 war ich laufen. Einfachere Strecke wegen dem Schnee 15 km. Danach habe ich Rizinus-Öl eingenommen.

Heute früh schon morgens nach dem Aufwachen bemerkte ich Augenprobleme und leichte Kopfschmerzen und dann heute früh und mittag, vor meiner Straße der Faschingsumzug ich konnte die Tafeln und Schilder im Abstand von 25 Meter vom Balkon aus nicht mehr lesen.

Es ist anzunehmen das Rizinus-Öl hat wieder Arsen aus den Knochen gezogen und mobilisiert. Ich hab dann gegen 14 h das modizfizierte Citruspektin wieder eingenommen und es wurde dann nach 3 Std. besser mit den Augen. Arsen hat eine Halbwertzeit von 15-20 Jahren kommt auf die Verbindung drauf an.


1. DMPS ist natürlich in Deutschland zugelassen:

Screenshot-50.png
Es ist richtig es ist zugelassen, steht aber nicht auf den Listen der Verordnung der gesetzlichen Krankenkassen. Ich habe heute mittag nochmals mir den EMB zu gemüte geführt. Ab Seite 632 sind die Prüfungen der Schwermetalle gelistet. https://www.kbv.de/media/sp/EBM_Gesamt___Stand_4._Quartal_2018.pdf. Das wußte ich ja auch nicht, dass diese Laboruntersuchungen als Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden. Und meine 3 Ärzte die ich wegen und mit meinem Arsenbefund aufgesucht haben, lehnen eine Kontrolle ab und schicken mich einfach weg.

Auf der Internetseite von gesetzlichekrankenkassen.de https://www.gesetzlichekrankenkassen.de habe ich eine ganz aktuelle Informationsseite zu den Chelattherapien gefunden.

2. Beim EDTA muss beachtet werden, welche Metalle es chelatiert und welche nicht:
Ich hab es ja nochmals beschrieben, weshalb ich das reine EDTA hier habe. Ich kannte und wußte nicht, was ich an EDTA nötig habe und hab mich eben auf die Enzyme von Klaire Labs Interface Plus mit dem EDTA gesetzt. Hier sind die Inhaltsstoffe einzusehen https://www.amazon.com/Klaire-Labs-Interfase-Vegetarian-Capsules-x/dp/B002MQMA2G?th=1

PS: Ich wurde mit dem Deutschen, Berliner DMPS behandelt und mit Russischem Unithiol (chemisch identisch, etwas wässriger und leicht basischer). Bei Indikation kann Dir ein Arzt DMPS verschreiben, so mache ich es auch aktuell. Eine Internistin verschreibt mir Unithiol, das ich über eine Münchner Apotheke bestelle (geprüfte Chargen). Ich möchte nach Jahren DMPS-Pause noch einmal Unithiol in den Muskel spritzen lassen (als Depotspritze). Neben den hervorragenden Entgiftungseigenschaften sorgt DMPS u. a. dafür, dass Zellstress abgebaut und Zellglutathion erhöht wird (alles nachlesbar im Monografielink oben).
Kann man davon ausgehen, dass die ärztliche Verordnung bei Dir durch den eingetretenen Quecksilbervergiftungsfall gegeben ist und die Ärzte das nachweislich damit begründen, da nur eine Versorgung mit DMPS das Quecksilber ausleitet und eine erträgliche Hilfe ist?

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Aber Hallo

was soll ich noch im Leben ändern. Und noch übler finde ich so einen Beitrag vom NDR mit den E-Nummer zu zitieren, Typisch Presse - weil diese Deklarierung genau die Ursache von den künstlichen Phosphaten nicht berücksichtigt.
Hallo nullzero, manchmal sollte man einfach etwas in seinem Leben ändern. Dann bekommt man auch kein Magengeschwür, dass zu einem Magendurchbruch führt. So einfach ist das bei mir.

Ich habe keine Magengeschwüre. Du hast doch so mitleidbezogen geschrieben, dass einen Magendurchbruch hattest und deshalb krank. Soll ich den Beitrag und den Link heraus suchen? Aber eine Hinterfragung findet bei Dir nicht statt.

Ich weis nach dem freisetzen der erhöhten abgespeicherten Arsen in meinen Knochen inzwischen, was für Magenschmerzen täglich ich über Wochen hatte und kein Arzt wusste was das ist.

Und das hast es mit mit der Genetik der Vorfahren begründet. Toll mag ja sein aber ist das schon die Normalität, dass wir das Arsenproblem diese Genveränderung immer weiter potenzial fortschreitet, es soweit in unsere Genetik hineingetragen wurde, dass 35% der arbeitenden Bevölkerung laut einer vom RKI veröffentlichten Umfrage sich krank fühlt oder unerklärlich erkranken. Mir hat jemand von staatlicher Stelle gesagt, das Problem ist nicht mehr in den Griff zu bekommen.
Was ist denn die Ursache der Chinole - hast Du das erlebt

Und wegen der E-Nr. musst Du dich bei der Zeitung beschweren.:D

Nein das muss ich nicht und das werde ich auch nicht. Du zitierst hier diese Zeitungen mit Informationen, die Du selbst nicht beurteilen kannst, schon deshalb nicht, weil es selbst nicht erlebt hast. Für Dich scheint es ja selbstverständlich zu sein, dass heute im Alter mit Diabetes, Demenz oder Alzheimer Menschen in den Heimen dahin sichen müssen. Na dann wünsche ich viel Glück.

Es kann nicht sein, dass ich über die Nahrung künstliche Phosphate meinem Körper zuführe, der Körper, mein Stoffwechsel diese Stoffe nicht kennt und deshalb auf die Zeit des Alters gesehen, als tödlich wirkendes Gift abspeichert und je nach dem Zeitpunkt, wenn der Biofilm aufbricht, der Krebs zuschlägt, man mit Schlaganfall als Dauerpatient oder mit Herzinfakt in den Tod gerissen wird. Alles Normal.

Die schützenden Keime der Schleimhäute unseres Körpers und des Darmes sterben mit der Überdosis Gift ab, pathogene Keime breiten sich im Körper aus. Die Ärzte können sich das nicht mehr erklären, dass die Medikamente nicht mehr wirken und auf den Lebenszyklus eines jeden Menschen gesehen, die üblelsten Folgen in Form von Erkrankung ergibt. Ja dann viel Spaß im zukünftigen Leben.

Typisch Presse - wieder so ein Stückenchen Wahrheit vom 25.1.19.

Da ist zu lesen
Parodontitis kann Ursache für Alzheimer sein - So schaden kranke Zähne unserem Körper https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/gesundheit/gesundheit/ursache-fuer-alzheimer-so-schaden-kranke-zaehne-dem-koerper-59758892,view=conversionToLogin.bild.html

Ich hab es selbst heraus bekommen, dass der Ablauf sich so verhält, da brauche ich keine Bildzeitung. Und den Verlauf kann man hier im Forum nachlesen.

https://www.symptome.ch/vbboard/krankheitsbilder-allgemein/138726-massenhaft-grampositive-kokken.html
https://www.symptome.ch/vbboard/krankheitsbilder-allgemein/138726-massenhaft-grampositive-kokken.html#post1204709
Hallo und erstmal Dankeschön oregano das klingt mir endlich mal nach jemandem der mich versteht. Und ja ich habe jetzt in der Zeit urplötzlich karies auf 4 verschiedenen Zähnen bekommen obwohl ich immer sehr auf mundhygiene achte. Seide, mundspülung, habe eine ultraschallbürste von phillips und achte sehr auf meine Ernährung, keine Süßigkeiten und ich trinke keinen Alkohol. Meine Ärztin ist damit überfordert die weiss nicht mal was ein antibiogramm ist hat jemand vll eine anlaufstelle wo ich hingehen könnte wo so ein antibiogramm gemacht werden kann? Das Problem ist ja das diese labor aus göttingen nur drauf geschrieben hat: gram positive kokken und negative stäbchen MASSENHAFT und reichlich aerobe keime in der mundflora. Mir wurde gesagt das es nur überbegriffe sind und gar nicht der genaue Stamm oder art der kokken damit analysiert wurde. Also ich weis nicht mehr was ich machen soll oder wo ich kann wo mir geholfen werden kann... beste grüße sasha

Dann kommt der Zahnarzt und verpasst dem gesetzlich versicherten Amalgam.
Schon ist die Balance lebensnotwendigen Metalle im Körper gestört.

Dann kommt die Nahrung mit unbekannten Phosphaten speichert diese als Beispiel in Form von Arsen im Körper ab. Ja und das spüren die Zecken - jetzt hat man Borreliose.

Mit der Nahrung in Form von Fleisch und Wurst nehmen wir durch den horizontalen Gentransfer veränderte Staphylokokken auf, diese wiederum schützen sich vor der Toxizität des Arsens, in dem Sie unseren Zuckerkonsum für den pathogenen Biofilm nutzen und einsetzen.

Der Patient hat gesundheitliche Beschwerden in Form einer Bronchitis, geht zum Arzt - bekommt ein Antibiotika das niemals gegen diese durch den horizontalen Gentransfer veränderten Keime wirken kann. Doxycyclin bei Borreliose

Und dann bricht der Biofilm im kleinen auf und der Patient mit unter 30 Jahren liegt Wochen, wenn nicht monatelang erkrank herum, wird von der Krankenkasse, den Gesundheitsbehörden schickaniert und schleichend aus der Gesellschaft gedrängt.

Jetzt kommt der Rettungsanker - die Reha - und es ist die Psyche - wieder Medikamente, damit dich an nichts mehr erinnern kannst. Wirst dann Ü40 Jahre alt und die Hormone nehmen ab - ja dann kommt der große Biofilm-Knall.

Patient muss jetzt Hilfe in Foren suchen, weil die Ärzte nichts finden können. Ja sie ernähren sich falsch. Jetzt brauche ich Produkte aus Regionen angebaut und mit Chemikalien und Düngern verseucht Im 3. Forum dann - ja sie müssen entgiften - nein nicht so, sondern mit dem Mittel und das macht man so.

Im 4.Forum ist der Hilfesuchende Patient dann mit einem inzwischen erkannten Darmkeim. Diese Keime sondern Toxine ab und das weis der Patient nicht. Also wieder - Entgiften bis ans Lebensende, weil wir ja die Keime nicht mehr los werden. Entgiften mit Produkten und Mitteln, die entweder im Hinterhof geduldet werden - MMS - oder die er alle selbst teuer bei der Umweltmedizin (keine Kassenleistung) bezahlen muss, wenn er es kann bei diesen Lohnverhältnissen.

Im 5.Forum sagt jemand lass mal deinen Vitamin D3 messen. Ja und siehe da, der Wert liegt unter 20. Genau Vitamin D3 ist das Problem, denkste das geht solange gut bis der Körper davon gesättigt ist. Nun haben die Keime die VD-Rezeptoren beschädigt, Arsen wurde wegen des D3-Mangels falsch in die Knochen eingebaut und verdacht aus Osteoprose mit 50 Jahren. Ja und Rückenschmerzen hat der arme Hilfesuchende auch noch und geht zum Orthopäden. Der empfiehlt machen Sie Sport, stärken sie Ihre Rückenmuskulatur (schon mal dieser Irrsinn, weil die Muskulatur mit forschreitendem Alter abnimmt).

Der Patient glaubt den Weißkitteln die dann feststellen Sie sind übergewichtig, machen sie weiter Sport. Der Patient denkt über eine Diät nach. Kauft Bücher, versucht dies und das und er rennt jede Woche 100 km durch laufen ab, aber er nimmt kein Gramm an Gewicht ab. Ja wo kann das nur liegen - Ihr Stoffwechsel hat ein Problem. In der Presse steht die deutschen werden immer Übergewichtiger. Ach ja denkt der Patient, da gehöre ich dazu ist nicht so schlimm.

Dass man aber mit überhöhten Arsen im Körper nicht mehr abnimmt, das weis niemand. Führt euch die Beiträge von der Forumsteilnehmerin @Brigitka zu Gemüte. Die Ernährungsberatung der Krankenkasse weis es nicht und sonst steht es ja auch nirgendwo, dass es ein Stoffwechselproblem mit Phosphat und einem Enzym Namens Glyceraldehyd-3-phosphatdehydrogenase (GAPDH) gibt in dem der Körper aus der Nahrung NULL-Energie = NULL-ADP für die Mitochondrien produziert, nein er schädigt durch die Gifte die Mitochondrien, weil er statt Phosphat und ADP das Arsen produziert und einlagert und Arsen hemmt jede Gewichtsabnahme. Ich bin dieses Sommer jeden Tag meine Strecken täglich immer über 10 km gelaufe und ich habe kein Gramm an Gewicht abgenommen.

Nur was ist passiert, als ich am 19.09.2018 ein frisches Gemüsepesto mit Bärlauch hergestellt habe. Am 19.09.2018 finde ich nach dem Laufen eine Zecke an meinem Nacken. Ich bin den ganzen sehr warmen und heißen Sommer immer die gleichen Strecken abgelaufen und nie hat mich eine Zecke gestochen. Seit 2007 keine Zecken mehr. So jetzt ist doch alles bewiesen - Entgiftung - Arsen - Zecken.

Ach ja damit ich es nicht vergesse, Histamin ist das Problem. Eine ganze Branche verkauft Bio-Nahrungsmittel, wie Eier die in den gleichen Mastanlagen welche die pathogenen Keime an Tieren produziert. Ja und dann bekomme ich Hilfesuchender den Ratschlag ich soll mich bitte anpassen und auf mich achten bei der Ernährung, wenn ich noch Geld habe um mir überhaupt etwas gegen mein Histamin leisten zu können.

Und wer siegt in diesem Kampf - derjenige der Geld in der Tasche hat, denn die Medizin kennt das Problem und hat auch Lösungen - aber nicht auf Kosten der gesetzlichen Krankenkasse.

Und der nichtsahnende ums Überleben kämpfende Bürger, geringes Einkommen, hohe Miete, belastende Arbeitsumgebung, verseuchte Lebensmittel, der Hartz4-Empfänger ja sowie so, ist das Objekt der Begierde dieses Wirtschaftssystemes, in dem nur der noch glücklich sich retten und überlebt, wer viel Geld einsetzen kann um sein Leben zu retten.

Na dann - viel Glück
den Sicherheitsbeauftragten

Gruß nullzero
 

Anhänge

  • Bild-Para-Alzheimer.jpg
    Bild-Para-Alzheimer.jpg
    115.6 KB · Aufrufe: 10
  • netto eier Salmonellen.jpg
    netto eier Salmonellen.jpg
    194.8 KB · Aufrufe: 6
  • Killer-Keime-Dresden.jpg
    Killer-Keime-Dresden.jpg
    142.1 KB · Aufrufe: 5
  • Zecke-09-2018.jpg
    Zecke-09-2018.jpg
    104.4 KB · Aufrufe: 10
  • Pesto 13.9.2018 zum Entgiften.jpg
    Pesto 13.9.2018 zum Entgiften.jpg
    97.6 KB · Aufrufe: 13
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.11.18
Beiträge
81
Hallo,
es sollte ja nicht darum gehen jemanden schlecht zu reden oder eine unnötige Diskussion in Gang zu bringen. Mir sind nur 2 wesentliche Punkte aufgefallen.
Zum einen sind Begriffe gefallen wie DMPS/DMSA /Schwefel ohne Begründung, ohne Erfahrung, ohne Vergleichswerte usw. Die Aussage das DMPS nur bei Hg oder anderen Schwermetallen wirkt ist einfach falsch. Ich habe Links dazu gepostet die auch Phenol erwähnen und Ethanol ( trinkbarer Alk.) Das sind Kohlenstoff Wasserstoffverbindungen mit einem Sauerstoff Atom.Ich habe die Packung DMPS Kaps. zuhause, da steht deutlich gegen Alk. Vergiftung auf der Packung !! Es sind keine Metalle in den Molekülen !!! Ich glaube da sind wir uns alle einig, man sollte solche Sachen nicht einfach ins Netz posten und alle anderen unnötig verwirren.
@nullzero
das was du auf jeden Fall sicher festgestellt hast, das man mit Guaifensin das Arsen mobilisiert bekommt. Dir ging es schlecht plus du hast die Laborwerte die es bestätigen.
Jetzt zum anderen Punkt ich bin extrem skeptisch zu deinen Entgiftungs-Methoden. Wenn ich lese dass zum Entgiften Tees oder andere natürliche Produkte genommen werden. Das erinnert mich an meine Versuche mit den ganzen ( wirksamen) Ölen. Das Netz ist voll davon wie wirksam/antimikrobiell Oreganöl/Schwarzkümmelöl usw. ist. Lass die Produkte alle gesund und antimikrobiell sein, aber das heißt doch nicht dass sie wirksam und gut eine chronische/ schwere Erkrankung heilen.
Der Weg muss sein so effektiv, schonend und schnell wie möglich wieder gesund zu werden. In der ganzen Welt arbeiten die alternativ Heiler, oder auch Kliniken mit DMSA/DMPS. Selbst die 2 HP haben mir abgeraten bei einer SM Ausleitung mit Chlorella zu hantieren und mir gesagt ich solle nach Möglichkeit DMPS/DMSA einsetzen
Das Perioden System unterteilt unser Leben in Metalle/Halbmetalle/Nichtmetalle. Da DMPS bei Nichtmetallen eingesetzt werden kann, woher weißt du den das Phosphor und Phosphate bei der Gabe von DMPS nicht mit ausgeleitet werden ?
Arsen wird bei DMPS als Ausleitungs Metall gleich neben Hg beschrieben.
Ich verstehe einfach nicht wieso dieser Weg nicht gegangen worden ist.
Eine finanzielle Belastung auf Dauer, kann ich absolut verstehen und wenn man keine Möglichkeit findet DMPS zu erhalten.
Nur wenn ich den Biofilm mithilfe von Enzymen etc. löse oder das Arsen mit Guaifensin mobilisiere dann nehme ich doch wenigstens DMSA in diesem Zeitraum. Es sind keine übertrieben hohen Summen.
DMSA wird beschrieben als schwächerer Chelatbildner besonders bei Hg und Arsen, plus du hast sie oral eingenommen was nochmal schwächer ist.
Ich habe die 45 Dose a 100mg DMSA eingenommen, gefühlt waren die schwächer als 5 Kaps. DMPS a 250mg.
Ich finde es schwer zu beurteilen wieso du noch Arsen im Depot hattest, aufgrund dieser Punkte.
Vielleicht habe ich mich nicht verständlich beim ersten Post ausgedrückt und ich hoffe wir reden nicht aneinander vorbei.
Vielleicht wäre es interessant nach einer Behandlung mit DMPS nochmal das Guaifensin zu versuchen ??
Viele Grüße
 
Oben