Massenhaft grampositive Kokken

Themenstarter
Beitritt
02.11.18
Beiträge
4
Hallo!

Ich bin eigentlich so ziemlich am Ende. Ich hatte eine Erkältung verschleppt die bis jetzt seit mai immer noch mit mir rum trage. Nasennebenhöhlen Entzündung wurde diagnostiziert. Antibiotika wurde verschrieben ohne Hinsicht auf Besserung.. es wurde röntgen, mrt und cbct veranlasst worauf beim cbct in einer spezielklinik herausgefunden wurde das meine gänge der kiefernhöhle zu eng sind. Nun steh ich kurz vor einer op. Bei einer speichelprobe meines hausarztes wurde nachgewiesen das sich massenhaft grampositive kokken und gram negative stäbchen und aerobe keime in MASSEN aufhalten. Daraufhin wurde ein zweites Antibiotikum verschrieben und es war keine Besserung in Sicht. Ich fühle mich dauerabgeschlagen habe tiefe dunkle augenringe und bin einfach nur fertig.. Ich fühle mich dauerkrank und weiß nicht mehr weiter. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht bzw weiß jemand einen Rat? Mfg. Sasha!
 
wundermittel
Beitritt
24.02.07
Beiträge
961
Massenhaft gram positive kokken

Hallo,

die Schleimhäute hängen alle miteinander zusammen. Und der Darm ist unser größtes Immunsystem. Also mach mal einen Darmcheck bei Medivera. Das geht online.
Dann könntest du dir verdünntes DMSO ( 10% ) in die Nase tropfen.

lg Helena
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.642
Hallo Sasha,

gute Besserung und hoffentlich bald !

Ist denn mit der Speichelprobe auch ein Antibiogramm gemacht worden? Da wird festgestellt, auf welches Antibiotikum die Keime reagieren. So vermeidet man, daß man alle möglichen Antibiotika durchprobiert, die am Ende nicht helfen, dafür aber dafür sorgen, daß man endgültig keine Antibiotika mehr verwenden kann.

Es wäre schon wichtig zu wissen, um welche Keime es sich handelt, damit - wenn überhaupt - ein entsprechendes Antibiotikum/Penicillin veschrieben weden kann. In dieser Tabelle kann man sich ansehen, welche Medikamente für welche Keime passt:
https://www.amboss.com/de/wissen/Systematik_der_Bakterien
... Es gibt unterschiedliche Therapiemöglichkeiten, die sich vor allem nach der Antibiotika-Sensibilität des Staphylococcus aureus richten. Bei invasiven Infektionen sollte immer ein Antibiogramm ermittelt werden. Wirksam sind penicillinasefeste Beta-Lactam-Antibiotika wie Flucloxacillin, Oxacillin, Methicillin, Dicloxacillin.

Zur Behandlung des Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) eignen sich die oben genannten Antibiotika nicht. Hier sind Vancomycin oder Linezolid anzuwenden.

Außerdem sollte eine symptomatische Therapie erfolgen, sowie ggf. eine chirurgische Intervention.
...
https://www.lecturio.de/magazin/bakterielle-infektionskrankheiten-grampositive-kokken/

herausgefunden wurde das meine gänge der kiefernhöhle zu eng sind.
Du hast doch sicher bis zu diesem Infekt ohne Probleme mit den Kieferhöhlengängen leben können?
Mit einer Op wäre ich sehr, sehr zurückhaltend. Gerade solche Ops scheinen in Deutschland sehr beliebt zu sein, was aber nicht heißt, daß sie wirklich helfen.

Sind Deine Zähne eigentlich in Ordnung oder gibt es da fragliche Stellen?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
02.11.18
Beiträge
4
Hallo und erstmal Dankeschön oregano das klingt mir endlich mal nach jemandem der mich versteht. Und ja ich habe jetzt in der Zeit urplötzlich karies auf 4 verschiedenen Zähnen bekommen obwohl ich immer sehr auf mundhygiene achte. Seide, mundspülung, habe eine ultraschallbürste von phillips und achte sehr auf meine Ernährung, keine Süßigkeiten und ich trinke keinen Alkohol. Meine Ärztin ist damit überfordert die weiss nicht mal was ein antibiogramm ist hat jemand vll eine anlaufstelle wo ich hingehen könnte wo so ein antibiogramm gemacht werden kann? Das Problem ist ja das diese labor aus göttingen nur drauf geschrieben hat: gram positive kokken und negative stäbchen MASSENHAFT und reichlich aerobe keime in der mundflora. Mir wurde gesagt das es nur überbegriffe sind und gar nicht der genaue Stamm oder art der kokken damit analysiert wurde. Also ich weis nicht mehr was ich machen soll oder wo ich kann wo mir geholfen werden kann... beste grüße sasha
 
Themenstarter
Beitritt
02.11.18
Beiträge
4
Hallo und erstmal Dankeschön oregano das klingt mir endlich mal nach jemandem der mich versteht. Und ja ich habe jetzt in der Zeit urplötzlich karies auf 4 verschiedenen Zähnen bekommen obwohl ich immer sehr auf mundhygiene achte. Seide, mundspülung, habe eine ultraschallbürste von phillips und achte sehr auf meine Ernährung, keine Süßigkeiten und ich trinke keinen Alkohol. Meine Ärztin ist damit überfordert die weiss nicht mal was ein antibiogramm ist hat jemand vll eine anlaufstelle wo ich hingehen könnte wo so ein antibiogramm gemacht werden kann? Das Problem ist ja das diese labor aus göttingen nur drauf geschrieben hat: gram positive kokken und negative stäbchen MASSENHAFT und reichlich aerobe keime in der mundflora. Mir wurde gesagt das es nur überbegriffe sind und gar nicht der genaue Stamm oder art der kokken damit analysiert wurde. Also ich weis nicht mehr was ich machen soll oder wo ich kann wo mir geholfen werden kann... beste grüße sasha
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
961
Hallo,

alle Schleimhäute hängen zusammen. Deshalb würde ich auf den Darm gucken. Bei Medivera einen Darmcheck machen lassen. Geht online.
Dann könntest du dir verdünntes DMSO in die Nase tropfen. Z.B. 7,5% und dich mit verdünntem 50% DMSO den Unterarm einreiben.

lg
Helena
 

nullzero

Temporär gesperrt
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Sasha91,

bin seit 50 Jahren mit Staphykokken und sicher anderen Keimen belastet. Die Ärzte verharmlosen das Problem und verkaufen einem jede Erkrankung, nur nicht die Ursache. Behandelt habe ich mich jetzt die letzten 1,5 Jahre selbst, weil keine Antibiotika mehr gewirkt haben. Muss dazu sagen, dass ich ziemlich sicher bin, dass besonders Fleisch und Wurst eine Ursache der Keimübertragung darstellt.

Deshalb wäre die Frage inwiefern, das bei Dir einen Einfluss haben könnte? Desweiteren machen sich diese Keime auch nur breit, wenn Sie die Voraussetzungen an den Schleimhäuten festzumachen finden und das Immunsystem austricksen können. Aber dazu gehört nicht nur ein Keim, sondern das ist ein Angriff durch viele unterschiedliche Keime. Im Mund hat man in der Regel ein anderes Keimspektrum als im Magen oder im Darm. Ich denke, da die Zahl 91 vielleicht was über dein Alter aussagt, ist die Frage an Dich, ob denn schon mal Herpes-Viren (Bläschen) an irgendwelchen Stellen oder der oder EBV aufgetreten ist.

Ich kann nur hoffen, dass sich bei Dir bis jetzt das Problem im Mund/Nase(HNO-Bereich) abspielt. Wobei gerade ein Befall des Kauapperates dann zu der von Dir erwähnten Problematik des Karies führt.

Und ja ich habe jetzt in der Zeit urplötzlich karies auf 4 verschiedenen Zähnen bekommen obwohl ich immer sehr auf mundhygiene achte.
Kariöse Läsion (Karies)
Unter kariöser Läsion (umgangssprachlich oft auch einfach “Karies”) versteht man in der Zahnmedizin im Grunde nichts anderes als das sprichwörtliche Loch im Zahn. Anders als allgemein oft angenommen, gibt es aber keine speziellen Kariesbakterien, die sich durch die Zähne fressen. Ganz im Gegenteil: Die kariesverursachenden Bakterien gehören zur stabilisierenden Mundflora.

Der Ursache von Karies auf der Spur

Alles, was an Zuckerketten in der Mundhöhle verfügbar ist, wird von Bakterien verstoffwechselt. Als Endprodukt entsteht dabei Säure. Kommt es zu einem Ungleichgewicht in der natürlichen Bakterienmischung (meist sind es zu viele Streptokokken und Staphylokokken), löst die überschüssige Säure einen wichtigen Baustein aus dem Zahnschmelz bzw. dem Zahnbein und dem Wurzelzement heraus. Die Folge: Die betroffenen Zahnareale verlieren ihre Festigkeit und bieten damit den ohnehin vermehrten Bakterien einen willkommenen Schlupfwinkel. Es kommt zu Karies.

Werden jetzt die Zähne behandelt und die Keime gelangen in den Darm oder haben sich dort ausgebreitet, dann kommt es zur Fehlregulation des Darmes. Folge Entgiftungsstörung und irgendwann sticht dann eine Zecke und dann ist es die Borreliose.

Seide, mundspülung, habe eine ultraschallbürste von phillips und achte sehr auf meine Ernährung, keine Süßigkeiten und ich trinke keinen Alkohol.
Die Ernährung besonders der Zucker war bei mir eine nicht erkannte Quelle, dass sich damit die Keime im stillen wohlfühlen.

Zu der Zahnpflege kann ich Dir raten vielleicht gleich etwas mit Ätherischen Ölen einzusetzen. Listerine ist eine Mundspülung mit Ätherischen Ölen. Hier findest andere Produkte. https://parodolium.de/

Meine Ärztin ist damit überfordert die weiss nicht mal was ein antibiogramm ist hat jemand vll eine anlaufstelle wo ich hingehen könnte wo so ein antibiogramm gemacht werden kann?

Es wäre schon sehr sinnvoll, dass man die Keime genauer bestimmt. Das ist eigentlich Aufgabe des Arztes. Aber aus meiner sehr leidvollen Erfahrung, auch durch Kontakte dann zu den MRE-Netzwerken die es in den Ländern gibt, überall wo man hinkommt, alle sind mit dem Problem überfordert. Hier der Link zum MRE-Netzwerk-Niedersachsen https://www.mre-netzwerke.niedersachsen.de/startseite/

Ich denke oder die Frage ist, ob denn bisher die Keimkontrolle nur mit Abstrichen oder in Blutproben, Urinproben, Stuhlproben festgestellt wurde.

In den sogenannten MVZ-Laboren sind in der Regel ausgebildte Infektologen. Die können dann zwar die Diagnose gezielter durchführen, aber Sie dürfen dich meistens nicht behandeln. Heißt das ist wiederum Aufgabe des Arztes. Diese Labore testen in der Regel Antibiotika's zur Anwendung aus und geben diese Empfehlung im Befundbereicht an den behandelnden Arzt. Das Risiko, dass das AB dann wirkt und die Folgen liegen aber dann wieder beim Patienten.

Das Problem ist ja das diese labor aus göttingen nur drauf geschrieben hat: gram positive kokken und negative stäbchen MASSENHAFT und reichlich aerobe keime in der mundflora. Mir wurde gesagt das es nur überbegriffe sind und gar nicht der genaue Stamm oder art der kokken damit analysiert wurde. Also ich weis nicht mehr was ich machen soll oder wo ich kann wo mir geholfen werden kann... beste grüße sasha

Deshalb wäre es gut eine bessere Kontrolle der Stämme durchzuführen. Da jetzt schon 2 Antibiotika wohl erfolglos eingesetzt wurden, gehört die Behandlung in Hände von Ärzten die das Handwerk verstehen. Gerade durch den horizontalen Gentransfer der Keime (damit schwer bestimmbar), durch den Selektionsdruck Antibiotika und die damit verbundenen Biofilme und deren Bildung sollte ein Antibiotika-Einsatz wirklich passen und sitzen.


Gerade bei Staphylokokkus aureus weis man, dass sich diese Keime sehr schnell in den Zellen intrazellulär maskiert zurück ziehen und sind dann von den Antibiotika nicht bzw. sehr schwer angreifbar. Dazu Links
https://www.spektrum.de/news/staphylokokken-verstecken-sich-in-wirtszellen/877003
https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/warum-staphylococcus-aureus-so-hartnaeckig-ist/

Die Beschreibung des Problemes macht es für die Ärzte und Labore vielleicht für Dich verständlich doch sehr schwierig eine genau Diagnose durchzuführen. Deshalb hat man Dir wohl bisher nur den Oberbegriff genannt. Es gibt noch die Nationalen Referenzlabore z.B. für Staphylokokken, aber als Patient habe ich dort keinen Zugriff und keine Unterstützung bekommen. Dort hin kann sich nur ein Arzt wenden.

Um etwas genauer heraus zu finden was bisher schon befallen ist oder sein könnten, Großes Blutbild mit dem BSG-Wert. Vielleicht einen Endokrinologen aufsuchen der dein Hormonsystem auf Ausreißer kontrolliert und überprüft. Und wie @helen schon beschrieben hat, eine Stuhlanalyse wäre dann eine Möglichkeit um in deiner Darmbakterien-Balance zu sehen, ob es eine Schieflage des Mikrobiomes bereits gibt. Nur diese Leistung muss man selbst bezahlen. Deshalb würde ich die Untersuchungen, welche mit die Medizin mit der KK bietet zuerst in Anspruch nehmen.

Zur Auswahl der Antibiotika, das ist eigentlich Aufgabe des Arztes. Nur man kann als Patient selbst entscheiden, ob man das AB einnimmt oder dem Arzt vielleicht darauf hinweist und bittet, warum Du ein anderes haben möchtest. Vergiß aber nicht zu der Antibiotika-Behandlung oder zumindest danach mit Probiotika zu versuchen deinen Darm wieder zu unterstützen.

Soviel mal von meiner Seite. Trotzdem nicht vergessen, es könnte eine längere Behandlung notwendig sein. Ich rede da aus meiner Erfahrung. Vielleicht findest in meinen Beiträgen noch etwas zum Thema und dem Problem. Kann Dir aber nur Empfehlen und Raten, sich selbst auch mit dem Problem zu befassen.

Gruß nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.642
Hallo Sasha,

da ja bei Dir auch der Rachen betroffen ist, könntest Du damit erst einmal zu einem HNO gehen. Der soll sich den Hals anschauen und dann einen Abstrich davon machen, evtl. zusätzlich von der Mundschleimhaut, und den dann an ein Labor schicken mit dem Auftrag , ein Antibiogramm zu machen. Gleichzeitig würde ich dem HNO von den vier Zähnen mit Karies erzählen und fragen, ob ihm etwas dazu einfällt.
Was sagt denn der ZA zu den vielen Keimen im Mund und zu der Karies? Denn dieser Befund fällt meiner Meinung nach eindeutig in das Arbeitsgebiet eines Zahnarzes!

Es wird bestimmt nicht schaden, den Mund mehrmals täglich mit Salzwasser zu spülen oder auch mit Salbei-Tee.

Hier gibt es eine Doktorarbeit zu den Keimen im Mund:
https://d-nb.info/1059322188/34
Eines ist klar: im Mund ist richtig Leben drin, und ein Teil dieser Keime kann das Leben schwierig machen :eek:)...

... Einige Faktoren können das empfindliche Gleichgewicht der Mikroorganismen im Mund stören:

Beispiele sind:

schlechte Mundhygiene
falsche, sehr zuckerhaltige Ernährung
Stress
Rauchen
hoher Alkoholkonsum
schlechter Zustand der Zähne
Lebensalter
geschwächtes Immunsystem
Einnahme von Medikamenten, etwa Antibiotika
Krankheiten wie Diabetes oder Krebs
...
Welche Bakterien in der Mundhöhle und dem Speichel siedeln, stellt er mittels Abstrich und dem anschließenden Blick unter das Mikroskop fest. Den Abstrich der Mundschleimhaut schicken Zahnärzte manchmal auch ins Labor. Dort werden die Mikroben vermehrt und exakt analysiert.

Ein Speicheltest liefert zudem Hinweise auf den Hefepilz Candida albicans. Einige besonders aggressive Bakterien stehen mit der Entwicklung der Parodontitis in Zusammenhang. Ein Bakterientest zeigt, welche Keime genau für die Schädigung des Zahnhalteapparates verantwortlich sind. Mikrobiologen analysieren das Erbgut - die DNA - der Keime im Labor und bestimmen den Erreger genauer.
...
Geeignete Werkzeuge dafür sind ein Zungenschaber oder eine Zungenbürste. Zu empfehlen ist eine einmalige Benutzung pro Tag.

Alternativ hilft beim Abschaben der Zunge ein sauberer Löffel ohne scharfe Kanten
...
Gefährliche Bakterien beseitigen Sie durch eine gute Mund- und Zahnhygiene sowie andere Maßnahmen:
...
Mit Naturjoghurt oder Kefir, die Milchsäurebakterien enthalten, können Sie Bakterien im Mund natürlich behandeln; diese Milchsäureprodukte gehen Fäulnisbakterien an den Kragen, die für Mundgeruch sorgen; die Mikroben siedeln auf der Zunge, aber auch in defekten Füllungen, Karieslöchern oder den Zahnfleischtaschen.
Der grüne Pflanzenstoff Chlorophyll aus der Petersilie, Minze oder Weizengrassaft vertreibt Fäulnisbakterien, die für schlechten Atem sorgen.
Salbei und Thymian wirken entzündungshemmend; auch Zitrone wirkt gut gegen Bakterien; so können Sie mit einer Mundspülung Bakterien töten.
Teebaumöl besitzt antibakterielle Wirkung; geben Sie einige Tropfen davon in ein Glas Wasser und spülen Sie Ihren Mund mit der Lösung.
Eine Lösung mit Salz oder Natron (Backpulver) desinfiziert und bekämpft schädliches Bakterienwachstum an den Zähnen;
Schwarzer und grüner Tee enthalten Polyphenole, die antibakteriell wirken und das Wachstum von Plaquebakterien bremsen. Die Wirkstoffe sollen bei Parodontitis und Zahnfleischrückgang helfen.
Ölziehen, zum Beispiel mit Olivenöl oder Kokosöl, beseitigt Bakterien im Mund. Nehmen Sie einen Esslöffel Öl in den Mund, schwenken Sie es hin und her und ziehen Sie es auch durch die Zähne. Das Öl bindet Bakterien und andere Keime; spucken Sie das Öl im Anschluss in ein Küchenkrepp und entsorgen es im Müll.
Ringelblume wirkt beruhigend, entzündungshemmend und geht gegen Bakterien und Pilze im Mund vor. Stellen Sie einen Tee aus Ringelblumenblüten her und spülen Sie Ihren Mund mit der Lösung.
Gut gegen Bakterien im Mund ist auch das Hausmittel Kamille. Die Inhaltsstoffe wirken beruhigend auf das Zahnfleisch und entzündungshemmend.

Stark desinfizierende Mundspülungen, die im Handel erhältlich sind, töten zwar die unerwünschten Fäulnisbakterien ab, bringen aber zugleich die Mundflora aus der Balance. Sie töten nämlich auch die „guten“ Bakterien ab. Sehr aggressive Produkte wenden Sie besser nicht dauerhaft an.
... Alle Mittel, welche Bakterien im Mund bekämpfen, helfen gleichzeitig, die Mundflora aufzubauen. Folgende Maßnahmen sind zusätzlich hilfreich:

Probiotika: Mundflora-fördernde Präparate mit nützlichen Bakterien bieten Apotheken oder der Internetversandhandel. Probiotika gibt es als Tabletten oder Lutschtabletten. Wenn Sie zum Beispiel Antibiotika eingenommen haben, ist die Mundflora gestört, weil die Medikamente nicht nur krankmachende, sondern auch gesunde Bakterien beseitigen. Probiotika können anschließend wieder die Mundflora stärken.
Die Mundflora regenerieren können Sie auch, wenn Sie statt Zucker den Zuckeraustauschstoff Xylitol konsumieren. Der Stoff besitzt karieshemmende Wirkung, weil er die Plaquebildung reduziert und das Wachstum von Kariesbakterien wie Streptococcus mutans bremst. Den Bakterien fehlt das Futter und sie werden „ausgehungert“. Dass Xylitol gegen Karies wirkt, ist schon länger unter Zahnärzten bekannt.
Wasserstoffperoxid: Mundflora-aufbauend sind Mundspülungen mit dem Bleichmittel, die im Handel erhältlich sind. Wasserstoffperoxid wirkt stark antibakteriell, tötet Keime ab und Sie können wieder Ihre gesunde Mundflora herstellen.

Tipp! Achten Sie außerdem auf Ihren Konsum von Bier, Wein, Kaffee und Milch. Denn diese Lebensmittel können das Gleichgewicht der Mundflora ebenfalls empfindlich stören und Fäulnisbakterien fördern – Mundgeruch ist das Ergebnis.
...
https://focus-arztsuche.de/magazin/wie-sie-eine-gesunde-mundflora-aufbauen

Testosteron:
Hast Du denn versucht, den Testosteron-Spiegel durch die Ernährung und Nahrunsergänzungsmittel anzuheben?
... Oft liegt dem niedrigen Testosteronwert auch ein Vitalstoffmangel zugrunde. Zink, Magnesium, Vitamin D und die B-Vitamine sind unentbehrlich für die Testosteronbildung. So ist diese von einem zinkhaltigen Enzym abhängig, das bei Mangel seine Arbeit einstellt. Wird Zink zugeführt, steigt auch der Testosteronspiegel. Magnesium steigert ebenfalls die Bildung des Hormons, sowohl bei Sportlern als auch Couch-Potatoes. Von Vitamin D3 sollte eine Einnahme von täglich 3.000 IE den Testosteronspiegel erhöhen. Auch die B-Vitamine sind an der Bildung des Hormons beteiligt und sollten daher zugeführt werden. Daneben gibt es weitere Nahrungsergänzungsmittel, die der Männergesundheit förderlich sind und ergänzend genommen werden können. Das Pulver der südamerikanischen Macawurzel regt die Spermienbildung an, genauso die Aminosäure L-Arginin oder auch Tribulus terrestris (Erd-Burzeldorn). Der in Olivenblatt enthaltene Stoff Oleuropein hebt den LH-Spiegel und damit das Testosteron an. Die Ernährung kann einen Einfluss auf den Testosteronspiegel haben. Bestimmte Nahrungsmittel kurbeln die Bildung des Hormons an, da in ihnen testosteronähnliche Stoffe enthalten sind. Sellerie, Mais, Gurken, Grünkohl, Spinat, Hafer, Pinienkerne und Knoblauch sollten öfter in den Speiseplan eingebaut werden, wenn die Bildung des Hormons gefördert werden soll. Gerade von Knoblauch braucht es jedoch eine entsprechende Menge, um eine Wirkung zu erzielen. Wer keine fünf Zehen am Tag essen möchte, kann auch zu Knoblauchkapseln greifen. Eine Hormonersatztherapie beim Arzt sollte der letzte Schritt sein. Wenn alle natürlichen Maßnahmen wie Vitalstoffe und Lebensmittel nicht helfen, kommt eine naturheilkundliche Behandlung mit bioidentischen Hormonpräparaten infrage.
https://www.vitamimix.de/niedriger-...symptome-und-loesungen-bei-testosteronmangel/

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Oben