Blähbauch & das Ende der Lebenslust. Candida? Psyche?

Themenstarter
Beitritt
13.05.14
Beiträge
3
Hallo liebe Gemeinde,

hier bin ich - wie so viele Andere wohl auch - nun aus purer Verzweiflung angekommen. Mittlerweile weiß ich schon gar nicht mehr, welche Symptome eigentlich die ausschlaggebenden sind. Ich bin ein Wrack. Den Großteil meines Tages verbringe ich in meiner Wohnung im sitzen und recherchiere nach Krankheitsbildern. Aber da werden viele wohl gerade ein bisschen lächeln. Idealerweise aber liegend, auf Grund meiner Darm- und Bauchprobleme. Obwohl ich so viele Jahre ein sehr glücklicher und aktiver Mensch war, ist jetzt - nach fast 10 Jahren - mein soziales Umfeld ziemlich verkümmert. Mit mehreren Personen am Tisch zu sitzen und eine Konversation zu führen, ist kräftetechnisch kaum möglich. Arbeit ist die Hölle und meine Ehe leidet fürchterlich darunter. Natürlich überspiele ich das, aber ich bin nun an einem Punkt angekommen, an dem ich alles tun würde, um wenigstens wieder etwas mehr Lebensenergie zurück zu bekommen.

Ich bin männlich, 30 Jahre alt und arbeite im sozialen Bereich mit geistig und körperlich behinderten Menschen. Seit langem leide ich an einem unerträglichen Blähbauch, Verstopfung und Müdigkeit. Hier eine Liste aller Symptome ohne bestimmte Ordnung oder Chronologie:

- Unerträglicher Blähbauch
- Verstopfung
- Depression/Angst
- Unkontrollierte Wut & Gereiztheit
- Taubheit in der rechten Körperseite
- Finger und Zehen auf der rechten Seite sind teilweise taub.
- Dauerschnupfen
- Gefühl einer Entzündung im rechten Oberkiefer
- Kraftlosigkeit
- Schwere Lethargie
- Gedankerasen
- Gefühl von Klebstoff im Hirn (kein komplexes Denken möglich)
- Darm durchgehend angespannt
- Kreuzschmerzen
- Verwirrtheit und teilweise Paranoia
- Manische Phasen
- Emotionslosigkeit
- Geschwollener Bereich um die Schilddrüse
- Keine Kraft im rechten Bein
- Kurzatmig
- Beim lachen ist die rechte Seite des Gesichts emotionsloser
- Gerötete Eichel
- Rechter Hoden zieht sich beim Orgasmus nach innen
- Rötung und schrumplige "Knubbel" über den Fingernägeln
- Juckreiz am ganzen Körper / Rötung zwischen den Fingern
- Energie bis um 12 Uhr und dann völliger Crash
- Extrem trockene Lippen trotz literweise Wasser
- Leber geschwollen
- Gefühltes Drehen des Körpers nach rechts

*EDIT* 13.05.14 / 14:30 Uhr

- Muskel/Gelenkschmerzen bzw. Kraftlosigkeit
- Keine Feinmotorik in der rechten Hand möglich
- Sozialphobie
- Teilweise schlechtes Kurzzeitgedächtnis
- fast durchgehend negatives Denken
- Schmerzen im Bereich des Solar Plexus bei Druckausübung
- Fehlende Libido
- Kraftlosigkeit von zu viel Wasser
- Extreme Entgiftungserscheinungen nach der Einnahme von 3 Stk. Chlorella (heftiges und stoßartiges Erbrechen, weiße Haut und dunkle Augenringe, Kraftlosigkeit)
- Schwindel bei Kälte am Ohr, z. B. Zugwind
- Fingernägel brechen leicht
- Extrem trockene Hände
- Fisteln im Mund und Nase
- Sehr flache Atmung und manchmal das Gefühl das mein Körper nicht von selbst Atmet
- Trockene und eingefallene Augen / Augenringe
- Schluckbeschwerden
- Muskelschwäche
- Extremes Schwitzen
- Zuckende Augenlider
- Schlechtes Verstehen von gesprochenem / Dauerndes Nachfragen
- Extreme Konzentrationsschwierigkeiten



In meiner Kindheit war die Ernährung - für damalige Verhältnisse - vorbildlich. Vollkorn, frisches Obst und Gemüse, kein Junkfood etc. In meiner Jugend hat sich das geändert. Mit 15 das Rauchen angefangen und ein Freundeskreis, der sich von Fastfood und Marijuana ernährt hat. Dauerndes Kiffen und die gleichzeitige Scheidung meiner Eltern, oder besser gesagt, dass dauernde Geschrei meiner Mutter gegenüber meines Vaters, haben definitiv psychische Spuren hinterlassen. Meine Mutter hat eine ellenlange Vorgeschichte mit Depression und einer Myriade an Krankheitssymptomen, von Fibromyalgie bis Panikattacken und Schmerzen am ganzen Körper. Irgendwann bin ich dann (mehr aus Rebellion) zum Vegetarier geworden. Im Nachhinein waren das 5 Jahre Mangelernährung, da ich so gut wie kein Fett zu mir genommen habe. Dafür aber tonnenweise Nudeln und andere Teigwaren. Mein Bauch war an manchen Tagen so aufgebläht, dass ich allein vom Reden Schweissausbrüche bekam. Ich ging nur noch gekrümmt. Meine Frohnatur hat damals aber noch immer die Oberhand gehabt. Irgendwann kam eine Depression dazu und ich bekam pauschal Citalopram verschrieben. Dieses Mittel zusammen mit Alkohol ergaben eine Zeit manischen Feierns und Komasaufens. Andere Drogen habe ich wohl auch komplett durch. Von Ecstasy bis LSD, Amphetaminen, Opioiden und Research Chemicals.Kurz vor dem Alkoholismus hab ich dann einen Schlussstrich gezogen. Ohnehin hat jedes Bier meinen Bauch noch mehr aufgebläht. Eigentlich hat alles meinen Bauch aufgebläht. Es gab Zeiten, da reichte ein Glas Wasser. Sogar LSD hat meinen Bauch in den Wahnsinn getrieben. Allerdings muss ich auch sagen, dass ein Abend mit LSD und Marijuana mir regelrecht die Augen geöffnet hat. Ich lag am Boden, habe meditiert und auf meinen Körper geachtet und plötzlich kam die Antwort: es hat mich konstant nach rechts gedreht. So sehr, dass ich nichtmal normal liegen konnte. Ich musste mich an mir selbst festhalten. Das kannte ich bereits seit Jahren vom liegen im Bette. Auch heute, wenn ich liege, ist die entspannteste Position, wenn ich auf der linken Seite liege und gleichzeitig meinen rechten Arm über der linken Schulter positioniere. Ein bisschen als würde ich mich selbst umarmen. Dann ist kurz Ruhe in der Anspannung des Körpers. Irgendwann habe ich dann das Fleischessen wieder angefangen. Leichte Besserung, aber nur in Hinsicht der Mangelernährung. Nach 4 verschiedenen Ärzten und einer Magenspiegelung ergab sich Folgendes:

Aussage des ersten Arztes nach dem Ultraschall: Da ist Luft im Bauch. Schlucken sie vielleicht falsch. Ansonsten ist alles in Ordnung. Aha. Gut, ich habe durch die konstant gekrümmte Haltung und einer Angst vor dem Essen und der Auswirkung wohl irgendwann wirklich falsch gegessen. Zumal ich eine Nasenverkrümmung hatte, welche mir nicht erlaubte, beim Essen richtig zu Atmen.

Aussage des zweiten Arztes nach einem kurzen Abtasten: Da ist Luft im Bauch. Trinken sie jeden Morgen Wasser, in das sie am Vortag Plaumen eingelegt haben. Aha. Hat nichts gebracht, ausser noch mehr Blähungen.

Aussage der dritten Ärztin nach dem Ultraschall: Da ist Luft im Bauch. Und ihre Leber ist geschwollen. Auf meine Frage, woran das liegt, kam Ratlosigkeit. Blutwerte/Leberwerte waren in Ordnung. Noch mehr Ratlosigkeit.

Daraufhin Aussage des vierten Arztes nach einer Magenspiegelung: Leichte Entzündung im Magen. 14 Tage Pantroprazol, eine morgens und eine abends. Lactose und Fructosetest waren in Ordnung. Tabletten genommen und zumindest kein Bachweh mehr gehabt. Dafür nach 10 Tagen Todesängste und schwere Depression. Abgesetzt, Angst weg, Magenschmerzen zurück.

Daraufhin habe ich die Ernährung komplett umgestellt. Paleo, glutenfrei, keinen Zucker und keinen anderen Mist, fett und eiweißreich und kaum Milchprodukt. Das ergab oft Momente puren Glücks und ich dachte jetzt hab ich es. Aber die Rückfälle kamen völlig sporadisch und ohne ersichtlichen Grund. Mittlerweile habe ich ca. 5000 Euro für Nahrungsergänzungsmittel ausgegeben und eine Myriade an Fachbüchern und Krankheitsbildern durchkämmt.

Die letzten 4 Monate habe ich fast 9 Kilo abgenommen und traue mich kaum noch etwas zu essen. Habe mich von diversen Shakes ernährt und kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass ich zumindest von einem ganz miesen Candidapilz heimgesucht werde. Ein Abstrich wurde gemacht und die lieben Leute beim Urologen haben das Ergebnis verschlampt. Nächster Termin steht an. Der Urologe meinte nur nach 5 Minuten Gespräch, dass wir wegen dem Hoden nichts machen können, ausser aufschneiden und den Muskel durchtrennen. Dann ist das vorbei.

Da aber so vieles eigenartig ist in der rechten Seite meines Körpers, möchte ich erst andere Wege versuchen. Ich habe ohnehin die Schnauze voll von diesen 5-Minuten Diagnosen. Man hört mir nicht zu, verschreibt mir Zombie-Tabletten und scheisst auf mich. Sorry. Die Wut ist mittlerweile groß.

Vor ein paar Tagen konnte ich plötzlich meinen rechten Arm kaum noch bewegen und dachte, ich bekomme einen Herzinfarkt. Da ich aber in der Türkei im Urlaub war, kam für mich ein Arztbesuch nicht in Frage. Wahrscheinlich dumm von mir, aber die Panik hat mich einfach ans Bett im Hotelzimmer geklebt. Gleichzeitig hatte ich nur rechtsseitig schnupfen und Muskelschmerzen am Rücken. Auch im Bereich der rechten Niere nach oben gehend fühlt es sich an wie ein starker Muskelkater. Nach ein wenig Massage an der rechten Schulter hat sich dann auch der Schnupfen gelöst und ich habe meinen Arm wieder gespürt. Am nächsten Tag war alles vorbei, bis auf unerträgliche Magenkrämpfe die folgten. Die Schmerzen im Bereich der rechten Niere (nicht direkt die Niere) sind immer noch da. Auch im Becken rechts habe ich schmerzen. Ich bin aber auch viel gesessen (Flug etc.) und war im örtlichen Fitnessstudio (schlechte Geräte). Ich konnte anschließend einen Haufen Luft schmerzhaft hin und her schieben. Aufstehen war nicht möglich. Am nächsten Tag auch wieder weg. Ich hab mich daraufhin nur von Salat ernährt und seit 3 Tagen nichts anderes gegessen. Nun fühle ich mich körperlich - bis auf einen leicht tauben rechten kleinen Finger ziemlich gut. Aber sobald ich wieder zu Kohlehydraten greife, kann ich garantieren das es wieder bergab geht. Ich nehme immer mehr ab, dafür aber unglaublich an Muskeln zu, Fitnessstudio sei dank. Aber ich würde gerne irgendwie wieder Masse aufbauen. Mein letzter Versuch waren Shakes mit Maltrodextrin. Die Krämpfe im Darm und der Juckreiz am ganzen Körper waren unerträglich. Mein Gehirn hat nicht mehr wirklich Funktioniert und ich war vollkommen desorientiert. Ich musste teilweise Gespräche abbrechen und gehen, um kurz auf der Toilette die Nerven zu bewahren.

Eine Menge deutet auf einen extremen Candida-Befall hin, der wohl schon seit Jahren wuchert und ich habe hier nun alles für eine extreme Entgiftung/Entpilzung: Nystatin, Kokosöl, Mutaflor mite, Darmflora Plus, Darmplus Probiotik Komplex, Candida Clear etc. Ein wenig Angst habe ich damit zu beginnen. Das letzte Mal als ich eine Menge Caprylsäure zu mir genommen habe (in Form von Kokosfett) hat das dem Pilz wohl gar nicht gefallen. Extreme Übelkeit und erbrechen. Am Fett kann es nicht liegen, ich trinke jeden Morgen meinen Kaffee mit organischer, grasgefütterter Butter und vertage mittlerweile 80 Gramm Fett ohne mit der Wimper zu zucken. Damals dachte ich allerdings ich sterbe vor Übelkeit. Ein massiver Juckreiz folgte und mein pH-Wert war im Nirvana. Allerdings habe ich gleichzeitig auch Chlorella zu mir genommen und das hat einen fast verworfenen Verdacht wieder aufleben lassen: Schwermetall / Parasiten im Körper. Diese Extremen Entgiftungserscheinungen werfen wieder große Fragezeichen auf. Auf was lasse ich testen? Wo? Bei wem?

Wie man sieht ist das völlig planlos. Trotz allem Misstrauen gegenüber Ärzten steht demnächst folgendes an:

- Darmspiegelung
- Großes Blutbild
- Atlasprofilax
- Ostheopathie
- Erneutes Detox
- Pilzkur
- Suche nach einem Heilpraktiker
- Ergänzungsmittel Optimierung
- Weitere Ernährungsoptimierung
- Neurologe
- Zahnarzt/Kieferchirurg (evtl. Weisheitszähe, die völlig Schief sitzen)
- Test nach Glutenunverträglichkeit
- Schildrüsentest
- Arbeitsplatzwechsel
(der Stress und Druck in diesem Bereich der Arbeit ist für mich unerträglich geworden. Streit im Team und der ständige Lärm der Kinder - beim Abendessen gute 95 dB - halte ich nicht mehr aus)

Mehr fällt mir nicht ein. Aber das liegt daran, dass ich einfach nicht mehr weiter weiss. All das ergibt einfach keinen Sinn für mich. Vor allem dieses Ding mit der rechten Körperseite. Psychisch? Atlas? Muskel eingeklemmt?Interessant wäre vielleicht noch die Selbstmedikation, mit der ich mittlerweile nach viel Trial and Error gute Erfolge habe:

Täglich:

Vitamin D3 - 2.000 - 20.000 UI (Teilweise Stoßtherapie)
Vitamin K2 MK7 - 90 ug
Vitamin C - 3 gr
MSM - 6 gr
Modafinil - 200 mg
Mariendistel - 800 mg
Multivitamin von Kirkland
Diverse Probiotika
Zink - 50 mg
Magnesium - 500 mg
Calcium - 200 mg
Lithium - 10 mg
Potassium - 500 mg
Candida Clear - 800 mg

Phasenweise / mit Unterbrechung:

LLLT - Lasertherapie am Abend
L-Theanin - 100 mg zum Kaffee
Creatin - 5 gr
Noopept - 30 mg
Piracetam - 12 gr (3x 3,6 gr) wirkt Wunder in depressiven Phasen
Vitamin C - 12 gr

*EDIT* 13.05.14 / 14:55 Uhr

Und hier noch eine Zusammenfassung von Ernährung und Lebensstil:


Ernährung:

- Fast nur biologisch
- Wenig Fleisch
- Viel Gemüse
- Weniger Obst
- Kein Zucker
- Kein Alkohol
- Kein Gluten
- Keine Fertigprodukte
- Keine Süßstoffe
- Viel Kurkuma
- Zimt mit Honig am Abend
- Keinen Kaffee nach 15 Uhr
- Öfter Grünen Tee statt Kaffee
- Viel "gutes Fett": MCT Öl, Kokosöl, Butter von Grasgefütterten Kühen
- Intermittet Fasting: mind. 12 Std. Pause nach dem letzten Essen vom Vortag
- Paleo Ernährung: sehr wenig bis keine Milchprodukte, kein Käse, kein starkes Erhitzen, viele Nüsse, grünes Gemüse.

Lebensweise:

- Krafttraining: 2 x Woche Fitnessstudio,
- Zigarettenkonsum auf ca. 3 Stk/Woche reduziert
- Keinen Alkohol
- Akkupressurmatte: 40 Min./abends

Dazu Binaurale Töne, viel Wasser und Ruhepausen. Allerdings ging es mir in letzter Zeit oft so, dass ich von zu viel Wasser plötzlich Kreislaufprobleme bekam und völlige Kraftlosigkeit auftrat. Und Ruhepausen gibt es bei uns in der Arbeit nicht.

Puh, jetzt ist irgendwie die Luft rauserzählt. Obwohl ich finde, dass es ein ziemlicher Wirrwarr ist. Aber mein kleiner Finger gibt auf und will nicht mehr. Vielen lieben Dank an jeden, der es zumindest durchliest. Ich bin um jeden Brocken dankbar, der mir helfen könnte. Demnächst werde ich die Symptome noch genauer nach Dauer, Zeitpunkt und Intensität ordnen und miteinander gegebenenfalls Verknüpfen. Leider geht mir gerade die Kraft aus und ich muss eine Pause machen. Offene Frage wären z. B.:

Wie finde ich einen guten Arzt? Soll ich mich - ohne faulen Hintergedanken - krankschreiben lassen? Ich würde gerne ein paar Wochen in Ruhe mit mir und meinem Körper und einer Menge Arztbesuche verbringen. Ich habe keine Kraft mehr. Was sage ich dem Arzt. Wie lange schreibt er mich wohl krank. Interessant wäre vielleicht, dass ich seit 6 Jahren keine Mittagspause gemacht habe. Das klingt vielleicht irre, aber irgendwie wurde das von Anfang von allen so hingenommen und ich hatte nie die Kraft, der erste zu sein, der sich deswegen beschwert... Wahnsinn eigentlich. Im Nachhinein hätte mein ganzes Leben in den letzten Jahre so viel besser sein können. Die Tage an denen es mir gut geht - vielleicht 3 im Monat - genieße ich so sehr. Dann liege ich einfach nur da, lache und genieße das pure sein mit entspannten Körpergefühl, weil ich weiß, es ist jeden Moment wieder vorbei. Ich weiß nicht mehr, was Lebensfreude bedeutet. Ich bin wirklich am Ende.

Danke euch noch einmal fürs zuhören!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.03.14
Beiträge
89
Candida kann definitiv nicht Auslöser deiner Beschwerden sein.

Warum die ganzen Nahrungsergänzungsmittel? Nimmst du die einfach auf gut Glück? Wurden denn vorher Mängel diagnostiziert?
20.000 UI Vit D täglich sind ja schon mehr als heftig und dann auch noch so viel anderes Zeug...

Abseits von einer möglichen körperlichen Ursache würde ich den Gang zum Psychiater empfehlen, auch wenn eine psychische Manifestation möglicherweise nur Folge einer körperlichen Erkrankung ist.
 

Malve

Hallo Diesundjenes2,

Candida kann definitiv nicht Auslöser deiner Beschwerden sein.
- kleiner Hinweis:

Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge nicht im Ton einer ärztlichen (oder sonstigen heilkundlichen) Verordnung erfolgen und keine allgemeinen Heilungsversprechen geäussert werden. Wir möchten Sie auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, im Portal medizinische Beratung anzubieten oder den Anschein zu erwecken, Sie seien dazu ermächtigt. Dies gilt selbst dann, wenn Sie kein medizinischer Laie sind.
https://www.symptome.ch/vbboard/vorstellung/23531-board-regeln.html - D.1

Auch die bei Dir immer wieder auftauchenden Empfehlungen, zum Psychiater zu gehen, fallen auf. Bei der Liste der körperlichen Symptome wäre es sinnvoll, zuerst einmal nach organischen Ursachen zu fahnden.

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
13.05.14
Beiträge
3
Hoppla, wird korrigiert. Es müsste da stehen 2.000 - 20.000 IU. Zwischenzeitlich mache ich Stoßtherapie, wenn lange keine Sonne in Sicht war. Hebt die Stimmung merklich und lindert allgemein eine Menge Symptome.

Und nein, es wurden vorher keine Mängel diagnostiziert. Ausser einem Vitamin B Spiegel der in den Wolken war. Allerdings bin ich dann irgendwann nicht mehr zum Arzt, weil ich einfach nicht wusste zu welchem und ich extrem genervt war, immer so schnell abgefertigt zu werden. Aber ich hatte wohl wirklich eine Kette unglücklicher Erfahrungen gemacht. Bin aber ohnehin der Meinung, dass für die meisten Dinge schlichtweg kein Arzt nötig ist, bzw. bei gesunder Lebensweise und präventiver Maßnahmen der Gang zum Arzt hinfällig ist. Ich hatte eine Zeit, da war ich bestimmt 6 Jahre nicht krank. Maximal einen Schnupfen. Das wars. Dann kam die schlechte Ernährung... Ärzte sind am Ende auch nur Menschen die mal Fachlektüre gelesen haben. Das kann ich auch. Ich werde nur aus meinen Symptomen nicht mehr schlau. Ich will allerdings kein Pauschalurteil fällen. Ich hatte wirklich Pech mit meinen Pappnasen.

Psychotherapie ist für Juli terminiert. Und die ganzen Nahrungsergänzungsmittel kamen zu erst aus Panik hinzu, wurden aber dann schnell zu Begeisterung, als ich wieder die ersten schönen Tage ohne irgendwelche Nebenwirkungen genießen konnte. Ganz im Gegenteil zu den Psychopharmaka vor ein paar Jahren, Antibiotika im Februar wegen eines angeblichen Pilzes im Gesicht? und tonnenweise Anti-Grippe-Mist, den ich immer weggeworfen habe, weil nur Paracetamol und Pseudoephedrin drin war. In den meisten Fällen finde ich das Zeug Blödsinn und Bettruhe hat meist geholfen.

Ja, da ist psychisch einiges zu analysieren. Allerdings bin ich ebenfalls stark misstrauisch gegenüber der klassischen Psychotherapie und den aktuellen Standards der Psychologie. Hast du schon mal im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders rumgeblättert? Ich garantierte dir, du findest plötzlich 5 verschiedene Störungen die du hast. Nicht weil du krank bist, sondern weil so viele Menschen mit der heutigen Welt nicht klar kommen und für diese Abweichung des Systems ein Name her muss. Ich kam noch nie mit der Konformität und dem Einheitsbrei klar. Das habe ich die letzten 1,5 Jahre gelernt hinzunehmen und seitdem habe ich zumindest mehr Selbstliebe und Mut gewonnen. Sonst wäre ich bestimmt schon damals am Alkohol zu Grunde gegangen. Jetzt trink ich vielleicht ein kleines Glas in der Woche. Keine Lust mehr darauf. Aber auch hier möchte ich nicht verallgemeinern. Bestimmt können einige Dinge helfen, wie z. B. CBT oder ähnliches. Wie erwähnt, ist bestimmt eine Menge durch das ständige Kiffen oder aber auch das durchgehende Bauch-Einziehen oder das eigenartige Verhältnis zum Essen selbst aus dem Gleichgewicht geraten. Dies hoffe ich eventuell durch Verhaltenstherapie o. Ä. in den Griff zu bekommen.

Danke für die Rückmeldung!
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Leber geschwollen

Ich würde mir wegen diesem Symptom Sorgen machen. Die Leber ist nicht einfach so geschwollen vor allem nicht in deinem Alter. Deine anderen Beschwerden sind auch schon so ausgeprägt das man es nicht mehr als harmlose "Verstimmung" bzw. "Stress" deklarieren kann. Viele deiner Beschwerden könnten durchaus von der Leber kommen.

Extreme Entgiftungserscheinungen nach der Einnahme von 3 Stk. Chlorella (heftiges und stoßartiges Erbrechen, weiße Haut und dunkle Augenringe, Kraftlosigkeit)

Hast du schon einmal an eine Schwermetallvergiftung gedacht?

Amalgam, Wasserleitungen aus Blei...

Auf was lasse ich testen? Wo? Bei wem?

Quecksilber, Blei, Arsen, Aluminium usw.

lg
 
Themenstarter
Beitritt
13.05.14
Beiträge
3
Ja, ein Termin ist für Juli gesetzt. Und bezügl. der Organe werde ich mit meinem neuen Arzt die Möglichkeiten durchgehen.

Die Liste der Symptome sollte nun durch sein. Manchmal habe ich das Gefühl, da ist einfach etwas in mir, das raus muss. Ist schwer zu erklären. Ich dachte schon an alle möglichen Schwermetalle oder Parasiten. Oder einfach, ich werde Wahnsinnig. Das sind so viele chaotische Dinge, die eine Diagnose so schwer machen...
 
Beitritt
24.03.14
Beiträge
89

Würde der TE jetzt meinen, dass seine Symptome durch eine gebrochene Nase ausgelöst werden dürfte man also nicht schreiben, dass das nicht sein kann?

Auch die bei Dir immer wieder auftauchenden Empfehlungen, zum Psychiater zu gehen, fallen auf.

Nur wenn es sinnvoll ist.
Und wo liegt da das Problem?

Bei der Liste der körperlichen Symptome wäre es sinnvoll, zuerst einmal nach organischen Ursachen zu fahnden.

Der Meinung bin ich auch.

Hoppla, wird korrigiert. Es müsste da stehen 2.000 - 20.000 IU. Zwischenzeitlich mache ich Stoßtherapie, wenn lange keine Sonne in Sicht war. Hebt die Stimmung merklich und lindert allgemein eine Menge Symptome.

Ohne nachgewiesenen Mangel meiner Meinung nach dennoch bedenklich, besonders wenn so hohe Dosierungen zum Einsatz kommen. Aber solange es hilft...

Hast du schon mal im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders rumgeblättert? Ich garantierte dir, du findest plötzlich 5 verschiedene Störungen die du hast.

Deswegen verlasse ich mich auch nicht auf Eigendiagnosen sondern Expertenmeinung :D
Und die werden dir in der Regel keine Erkrankung aufschwatzen.

Es besteht eben die Möglichkeit, dass eine Depression (o.Ä.) als Symptom einer körperlichen Erkrankung entstanden ist. Und selbst wenn die mögliche körperliche Ursache beseitigt wird (oder sogar bereits schon wurde) ist es möglich dass gewisse Beschwerden bestehen bleiben weil die psychischen Probleme weiterexistieren.

Und das sollte natürlich vermieden werden.
 

Malve

Hallo Diesundjenes2,

Würde der TE jetzt meinen, dass seine Symptome durch eine gebrochene Nase ausgelöst werden dürfte man also nicht schreiben, dass das nicht sein kann?

dass etwas Deiner Meinung nach nicht sein kann , wäre kein Problem; wenn Du jedoch schreibst
Candida kann definitiv nicht Auslöser deiner Beschwerden sein.
, dann ist das eine ganz andere Sache.
Siehst Du den Unterschied?

Hinsichtlich der Hinweise auf die Psyche - wir haben im Forum jede Menge Mitglieder, deren Symptome auf die Psyche geschoben worden sind, die in psychiatrischer Behandlung gelandet sind; und das nur deswegen, weil organisch nur mangelhaft abgeklärt worden ist. Aus diesem Grund sehen wir die Sinnhaftigkeit eher kritisch.

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.824
Bei diesen Symptomen nur die Psychoschiene zu fahren, ist sicherlich nicht sinnvoll. Unter Umständen schafft es aber ein Psychiater deine Symptome wenigstens zu lindern. Würde mir da aber keine großen Hoffnungen machen.

Eine Besiedlung durch Candida kann natürlich durch die ganzen Neurotoxine massive Beschwerden, gerade auch im psychischen Bereich, auslösen. Das gilt allerdings auch für diverse Bakterien wie Clostridium difficile oder Parasiten wie Giardia. Eine Stuhlprobe wäre sicherlich angebracht. Allerdings würde ich mich darauf nicht versteifen, denn es gibt viele Möglichkeiten. Eine umfangreiche Diagnostik ist auf jeden Fall erforderlich. Schilddrüse, Magen-Darm usw.
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Hallo Sherman

Gut, dass du dich von den Aerzten nicht in die Psychoecke draengen laesst.
Lass dich nicht verunsichern, du hast recht, wenn du nach Gruenden fuer deine Probleme suchst, aber man muss natuerlich dran bleiben und viel Geduld haben, schliesslich hat man vorher ja auch jahrelang kaputtgemacht, nicht wahr ;)

Ich denke an Folgendes:

1. B12 Mangel (untersucht? und wenn ja: RICHTIG untersucht? Simpel uebers Blut oft nicht aussagekraeftig)

2. Ich wuerde mal an LEBERKUR denken (z.b. Mit Padma oder anderen Methoden)

3. Vitamin D kann schlimme Symptome hervorrufen, bei mir war es z.B. so:

https://www.symptome.ch/vbboard/nah...-beschwerden-symptome-einnahme-vitamin-d.html

4. Schau mal in meinen Erfolgsthread (Aminosaeuren etc.):

https://www.symptome.ch/vbboard/erf...pressions-u-angstbehandlung-aminosaeuren.html

5. Candida durch-u. ueberwuchert kannste hoechstens kurz vor dem Exitus und mit HIV sein oder nach dem Tod. Diese Paranoia geistert auch im Forum immer wieder rum, ist - sorry- Bloedsinn. Man kann aber sehr wohl ein Ungleichgewicht haben, also etwas mehr, das man dann mit Ernaehrung und gewissen Mittelchen bekaempfen kann. Candida hat aber jeder so generell im Koerper, das Gleichgewicht macht es aus.

6. Rechtsseitige Probleme brauchen dich in Bezug auf Herz nicht erschrecken, das ist links. ;)
Ich wuerde aber, wie oben schon angemerkt, an die Leber denken, also die mal "behandeln".
Koennte auch von der Wirbelsaeule kommen, du machst aber ohnehin Muskelaufbau.

7. Liebe Gruesse!
 
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.824
3. Vitamin D kann schlimme Symptome hervorrufen, bei mir war es z.B. so:

Ja dein Kreuzzug gegen Vitamin D dürfte langsam bekannt sein.

Candida durch-u. ueberwuchert kannste hoechstens kurz vor dem Exitus und mit HIV sein oder nach dem Tod.

Das ist Unsinn: Du verwechselst eine systemische Mykose wie sie zum Beispiel bei HIV denkbar ist, mit einer Schleimhautmykose. Letztere ist relativ häufig und kann zu starken Beschwerden führen; ist aber nur sehr selten lebensbedrohlich.
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Ja dein Kreuzzug gegen Vitamin D dürfte langsam bekannt sein

Tja Magg, die uninformierte Einnahme von Vitamin D und Ausgabe in drogeriemaerkten laesst keinen anderen Weg als Information zu. Denk an Janni, der deshalb unheimlich lange gelitten hat.

Auch eine Schleimhautmykose ist nicht als "wuchernder Pilz im ganzen Koerper" vorzustellen.
Und begrenzt. ich habe auch geschrieben, es kann ein Ungleichgewicht geben und das ist damit gemeint.

Ich bitte dich, mich in Zukunft einfach zu ignorieren, deine auesserst ruede und lieblose Art, auf Geschriebenes anderer Leute zu reagieren, ist unkreativ und unfruchtbar.

lg dadeduda
 
Beitritt
24.03.14
Beiträge
89
Hallo Diesundjenes2,

dass etwas Deiner Meinung nach nicht sein kann , wäre kein Problem; wenn Du jedoch schreibst , dann ist das eine ganz andere Sache.
Siehst Du den Unterschied?

Ich sehe den Unterschied bin jedoch der Meinung dass man in einigen Fällen durchaus äußern darf dass etwas unmöglich ist. Würde der TE jetzt vermuten dass seine Beschwerden durch eine nicht diagnostizierte Epilepsie verursacht werden könnte man ebenso darauf hinweisen dass das nicht sein kann, da eine solche Erkrankung völlig andere Beschwerden verursacht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.03.14
Beiträge
89
mein Meinung ist das auch, was Malve geschrieben hat.

Es geht hier aber nicht um Quantität. Es gibt tausende von Menschen die auch meiner Meinung sind, die aber lediglich nicht hier in diesem Forum angemeldet sind.

Ich vermute, dass Du ein Troll bist.

Nur weil wir anderer Meinung sind? Soso...

Mir ist auch wie Malve aufgefallen, dass Du wiederholt Leute in die Psychoecke geschoben hast.

Alleine dass du von "in die Psychoecke schieben" sprichst zeigt schon wie deine Haltung zu dem Thema ist...

Ich schiebe grundsätzlich niemanden in die Psychoecke ;) Ich erwähne nur wenn die Beschwerden auf eine psychische Erkrankung hindeuten und dass man auch das untersuchen sollte. Wie jede andere Krankheit auch.
Psychische Erkrankungen müssen ihr Stigma verlieren, damit mehr Menschen geholfen werden kann. Dass Leute solche Erkrankungen gar nicht in Betracht ziehen wollen hilft dabei nicht.
 

gaps

Gesperrt
Beitritt
23.04.14
Beiträge
248
Ich erwähne nur wenn die Beschwerden auf eine psychische Erkrankung hindeuten und dass man auch das untersuchen sollte. Wie jede andere Krankheit auch.
Psychische Erkrankungen müssen ihr Stigma verlieren, damit mehr Menschen geholfen werden kann. Dass Leute solche Erkrankungen gar nicht in Betracht ziehen wollen hilft dabei nicht.

Wenn Gesunde als gestört abgestempelt werden
Psychologie : Wenn Gesunde als gestört abgestempelt werden - Nachrichten Gesundheit - Psychologie - DIE WELT
 

Malve

Hallo Diesundjenes2,

um die Sache abzuschließen:

bin jedoch der Meinung dass man in einigen Fällen durchaus äußern darf dass etwas unmöglich ist

eben nicht; wir haben eindeutige Hinweise in unseren Boardregeln. Dein Beispiel mit der gebrochenen Nase ist mehr als abwegig.

Deshalb möchten wir Dich bitten, Deine Aussagen künftig entsprechend zu formulieren.

(Damit ist diese Diskussion beendet; bitte zurück zum Anliegen des Threaderstellers.)

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.11.12
Beiträge
97
wow, modafinil, noopept. und trotzdem bist du nicht richtig arbeitsfähig? beginne bald mit noopept und es wird viel positiv darüber berichtet. aber wenn ich das hier so lese...
 
Beitritt
19.08.15
Beiträge
3
wie geht es dir jetzt?
Hörte sich alles nach einer Schwermetallbelastung und Zahnherden an.
Entgiftungsblockaden!!!!! Wenn du noch Probleme hast, schau dir mal die Vorträge von Dr. Klinghardt an.
 
Oben