Wer hat schon mal Phosphor und Phosphate ausgeleitet

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Wie genau bist du vorgegeangen beim Wiederaufbau des Darmes?
Darm und Aufbau das klingt doch vielversprechend.
Man baut etwas auf und man weis es dann womöglich doch nicht, dass hier sich nix aufgebaut hat, außer sich womöglich der Biofilm sich vergrößert hat.

Doch dazu und zum kleinen Verständnis was zur Einführung in meinem Fall.

2004 hat mir die Heilpraktikerin, die ich bezüglich einer Dorn-Therapie wegen der Rückenschmerzen aufgesucht habe gesagt, dass man mit NEM's also Vitaminen meine Kraftlosigkeit, Müdigkeit usw. verbessern kann. Also habe ich für damals 340,-- Euro Vitamine gekauft und siehe da keine 6 Monate später es ging mir viel besser.

Jeden Tag eine Schüssel Salat (Kopfsalat etc.) gegessen und dann Salat mit Pfiff und die Geschmacksnerven im Mund sagten ... ohh lecker es hat sehr gut geschmeckt.

Ja bis dann die Gelenkschmerzen aufgetreten sind. Ellenbogen, Knie, Schulter. Okay dann Salat mit Pfiff abgesetzt und dafür Nürnberger Bratwürte zum Salat. Ja die Gelenkschmerzen waren auf einmal weg. Wieder dagegen getestet mit dem Knorr Produkt, wieder die Gelenkschmerzen. Ja schön jetzt haben wir den Übeltäter. Ja von wegen.

Denn dann war der Effekt mit den NEM's und den Vitaminen auch auf einmal verpufft. Also wieder weiter mit der Schulmedizin und Reha und Fitness-Sport im Rehazentrum und all so eine S......e.

Ja genau die Borreliose ist es. Die SHG aufgesucht und dachte hier kommt vielleicht was sinnvolles. Aber spätestens nach dem ersten Jahr merkte ich, auch hier läuft was falsch. Bin dann trotzdem noch fast 2 jahre für 10 mal im Jahr dort hin. Außer den schönen Borreliose-Heftchen und man könnte dies und das versuchen nichts vollständig wirkendes kam dabei heraus.

Ja Ernährung Umstellung nochmals mit meinem HA besprochen. Rohkost - Gemüse schnippeln und dann gut Kauen und das war es. Doch da merkte ich dann so wie geschnippelt kam das im Stuhl wieder zum Vorschein. Ja was ist los und warum.

Und gerade da hilft einem das Laufen draussen im Wald für Stunden einfach den Kopf frei zu bekommen, etwas zu hinterfragen und auch zu überlegen, wo hast was gelesen oder welchen Bericht war interessant, was machste vielleicht falsch.

Jetzt zurück zum Biofilm, denn das kann ein ganz gemeines Konstrukt sein, wenn es rolliert. Rolliert da meine ich, dass der Biofilm immer wieder aufbricht und Teile und Keime davon an anderer Stelle im Darm sich festkrallen und einen weiteren Biofilm gründen.

Man muss sich das vorstellen, dass eben wie ein Fleckenteppich entsteht und dass an diesen Biofilm stellen keine Verdauung statt findet. Also was hilft dagegen, nicht schnippeln - sondern pürieren. Man kann gar nicht so fein kauen wie das ein Mixer kann.

Somit entstand das Gemüsepesto aus der Not heraus und ich wollte oder konnte nicht jeden Tag zum Supermarkt gehen und mir geeignetes Gemüse besorgen, deshalb einmal herstellen und dann davon mich ernähren mit der ganzen Kraft der vielen Gemüsesorten und ihren sekundären Pflanzenstoffen.

Denn das pürierte Gemüse verteilt sich besser im Darm und gelangt somit an Stellen wo eben die Aufnahme von Nährstoffen noch stattfindet und nicht durch den Biofilm unterbunden ist. Das gleiche macht man dann mit einem Smootie bezw. einem Shake zum Darmaufbau.

Man kann sich ja einfachhalber Kapseln in allen Einzelvariationen oder Einzelsupplementierungen kaufen und die Schlucken oder man geht her und stellt einen Smootie so zusammen, dass damit ein Nahrungsbrei entsteht der sich von selbst heraus mit wenig Menge an Darmkeimen diese zum Leben erweckt und seine Wirkung mit entfaltet.

Ich will damit sagen und das habe ich auch schon beschrieben, ein Vitamin B-Produkt als Pulver. Heilpilze als Pulver, Chlorella und Spirulina als Pulver, Mandeln gemahlen und ander Nüsse oder Sonnenblumenkerne, Weizengraspulver, Gerstengras, Hafergras, Baobab etwas anderes an Balaststoff wie Xanthan damit die gelösten Giftstoffe ausgeschiedeen werden usw..

Dann nimmt man nicht die Probiotika Kapseln wie ich 2 Wochen jeden Tag 100 Mrd. Keime und der Nutzen war NULL, sondern man öffnet die Kapseln und gibt das Pulver in den Shake. Einen Löffel Honig dazu, L-Glutamin 6 Gramm, Silicium, Aminosäuren, Entgiftungsmittel wie Klettenlabwurzelpulver. Einfach alles, damit der Darm selbst, wenn er von Ölen oder AB geschädigt ist wieder eine Basis findet aus sich heraus zu wachsen um dann an der Darmschleimhaut aufgebaut wird.

So hat man über den ganze Tag eine Basis geschaffen, dass wenn man das mal heraus gefunden hat, die Entgiftung aktiviert und das Quorum Sensing Stück für Stück den Biofilm abbaut, die Giftstoffe ausgeschieden und der Darm sich aufbauen kann.

Nur bitte berücksichtig eines und das ist, lasst die Antibiotika weg. Alles was sich bisher in den Biofilm eingebaut hat, darf nicht mehr weiter geführt werden und das sind in erster Linie Medikamente. Die habe ich dann mit Citruspektin 9 Monate lang jeden abend ein Glas mit dem Pulver angerührt und dann eingenommen und so mühevoll ausgeleitet. Immer Step bei Step und dann immer wieder was ändern damit das Immunsystem mobilisiert wird. Das ist ganz wichtig.

Genau so wichtig ist es zuerst die Entgiftungsenzyme frei zu machen. Knoblauch-Zitronen-Elexier. Ein Produkt Lymphomyosot oder Lymphdiaral dazwischen einnehmen oder eine ganze Entgiftungskur, Pekana, Heel, Spenglersam oder Phönix. Wenn bestimmte Laborwerte auf ein Organ deuten, dass nicht richtig arbeitet, dann dafür ein Mittel oder spezielle Teezusammenstellungen mit entgegen wirken. Mit Aminosäuren die der Körper nicht herstellen kann ist ein Anstoß sehr sinnvoll. Und immer wieder dazwischen gegen einen bestimmten Keim mit verstärkten Wirkstoffen Pflanzen Kräutern, Tee's den Keimen entgegen zu wirken.

Nicht an morgen denken es muss doch jetzt sofort besser werden, sondern immer 20 Tage Steps oder das doppelte und dann 2 Tage pause und dann etwas neues dazu. Dann müssen sich die Keime ständig darauf einstellen, das Microbiom die Darmkeime bekommen eine Bandbreite und mit dem Gemüsepesto dazu braucht man dann keine Probiotika mehr. Ich hab hier Geld hinaus gepfeffert, das würde ich nie mehr machen. Immer den Körper gut versorgen der arbeitet dann schon und ordnet das richtig wie er es braucht.

Zuerst habe ich mein Weizengras selbst gesäht und frisch verwendet. Klar gegen frische Kräuter sind die Pulver klar unterlegen. Aber dann geht man und holt Kräuter in der Natur, Brennnessel, Girsch, Löwenzahn, Rotklee und gibt die ins Gemüsepesto mit rein. Aber immer dran denken an die Bandbreite, damit alle Organe angesprochen werden, aber nicht überbeansprucht werden mit den geeigneten Nährstoffen und da eignen sich dann wieder Tee's dazu. Leber-Galle-Milz-Tee usw.

Mit was ich nicht gerechnet hatte war eben diese Osteomyelitis, dass die ganzen Knochen so geschädigt und die Knochenhautzellen mit Giftstoffen aus den SCV's und mit dem PVL proppe voll waren. Aber ich bin mir sicher, und sollte eine Fasten über 30 Tage notwendig werden, dann wird das gemacht um diesem Spuk ein Ende zu setzen.

Ich kann jedem Empfehlen súcht in diesem Threat oder von mir nach Beiträgen, ich habe schon vieles beschrieben bis auf die Osteomyelitis. Hab letztens Beitrage gelesen über die Epithelzellen wo ich überrascht war, dass ich mich schon mal soviel Mühe gemacht habe um das Thema. Soviel dazu und ich hoffe die Beschreibung verdeutlicht meine Vorgehensweise und vielleicht bei jemand anderen, dass er einen Nutzen davon hat.


Gruß Nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
07.05.09
Beiträge
802
Hallo Nullzero,

danke ebenfalls für Deine weiteren Ausführungen. Es ist jetzt etwas leichter für mich, die Zusammenhänge mehr zu verstehen.

Das weitere große Problem ist der VBNC und damit verbunden das Kupfer, sonst schießen diese Keime und es kommt z.B. Schilddrüsenproblemen u.a. Erkrankungen. Das habe ich hier im Threat ebenfalls beschrieben und thematisiert und niemand hat es wohl verstanden. ist auch egal.

Was bitte bedeutet VBNC??

viele Grüsse
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Giselgof,
danke ebenfalls für Deine weiteren Ausführungen. Es ist jetzt etwas leichter für mich, die Zusammenhänge mehr zu verstehen.
Mir ist wieder der Atem in der Lunge stecken geblieben, was ich jetzt heute gefunden habe.
Was bitte bedeutet VBNC??
Nun zur Frage. Ich denke ich hab da schon mal geschrieben und die Bizzi hat mir dann gesagt gehabt, dass es hier um den Pseudomonas aeruginosa den Lungenkeim der die Mukovisidose verursachen soll handelt und nicht für andere Keime. Dem ist leider nicht so, es gibt sehr viele Keime die den VBNC nutzen, weil ein direkter Zusammenhang zum Biofilm besteht.

VBNC (Zustand) = „viable but nonculturable“,
auf deutsch = Lebend, aber nicht-kultivierbar.


Zustand von Bakterien, die sich normalerweise auf konventionellen Nährmedien unter üblichen Bebrütungsbedingungen kultivieren lassen, sich aber nun im Erhaltungsstoffwechsel befinden und nicht mehr vermehren. Hier das erste Bild aus dem Vortrag von Dr. Jost Wingender vom Biofilm Center Duisburg-Essen.

VBNC-1.jpg

Beim zweiten Bild wird das etwas deutlicher dargestellt. Womit man den VBNC Zustand herstellt und womit man ihn wieder auflösen kann bei den Bakterien die diesen Zustand herstellen können.
VBNC-2.jpg

Das dritte Bild und das vierte Bild gleichfalls zeigen eben, dass in der Mitte dieser Ruhemodus vorliegt.
VBNC-3.jpg
VBNC-4.jpg

Im 5. Bild wird die Zytotoxizität beschrieben
VBNC-5.jpg

Zytotoxizität
Zytotoxizität, auch Cytotoxizität, ist die Fähigkeit einiger chemischer Substanzen, Zellen und Gewebe zu schädigen. Diese Schädigung kann im Zuge einer Immunreaktion auch durch Zellen des Immunsystems vermittelt werden, z. B. durch zytotoxische T-Zellen, natürliche Killerzellen, Makrophagen oder Neutrophile.

Was das bedeutet kann man im Beitrag #519 das Bild mit dem geschwollen Auge gezeigt habe. Das ist eine Auswirkung der Zytotoxizität von Epithelzellen. Ob da jetzt der Auslösende Faktor die SCV's sind kann ich nicht sagen aber ich gehe stark davon aus.

Und zwar wenn man um die Zytotoxizität herunterzuregulieren Kupfer-Tabletten 2 oder 4 mg einnimmt, dann kann man das steuern. Das habe ich immer so gemacht, aber man weis ja nicht wie gerade der Zustand innerlich im Körper ist und da kann es dann schon sein, dass die Zellen/Keime eben mal losballern und irgendwas im Körper geschädigt wird.

Mich hat es da einige mal erwischt, weil man eben nicht den Kupferstatus kennt und weis wenn der Biofilm wieder was öffnet. Obwohl ich das ja fast immer selbst ausgelöst habe.

Es kann sein, dass die Verletzungen durch die Zytotoxizität zielt auf die Lymphgefäße ab, denn dort werden ja die Keime durchgeschleust dann und knallen diese Keime los, verletzten die Schleimhäute der Lymphe und die Lymphflüssigkeit wird über die Hautporen z.B. im Schritt als Lymphflüssigkeit freigesetzt. (Siehe sunny sunlight mit ihrem Threat - "Hilfe! Literweise ätzendes Wundsekret zerfrisst alles").

Gerade bei Diabetiker, wenn man zuviel Kohlehydrate zu sich nimmt, tritt auch diese Lympheflüssigkeit vermehrt aus. Die Keime nutzen die Kohlehydrate und stoßen die Toxine ab. Und das ist wirklich unangenehm, weil das brennt auf der Haut wie Hölle. Diabetes ist Biofilm und ein Entgiftungsproblem mit Keimen als Ursache.

Was ich dann da gelesen habe, mit einer API-Methode (ich kenn das nicht) Kohlehydrate und Zucker zu essen damit die Keime schön brav bleiben, das halte ich absolut für kontraproduktiv. Aber jeder wie er mag, die Folgen kenne ich und ich hab vieles korregieren können durch den Kohlehydrat und Zucker verzicht.

Dazu noch Ausführungen von Prof. Witte RKI Wenigerode, dass MRSA durch einen Kupfer und Zink Mangel entsteht.

mrsa-resi.jpg

Daher meine Beschreibung, dass die SCV's und das PVL-Toxin-Gift wirklich sehr sehr giftig ist und wenn das eben auf die Energie- und Nervenbahnen der Mastzellen trifft, dann gibt es und entstehen diese starken Entzündungen. Und Entzündungen auf nervenbahnen sind echt übel, denn ich kannte mal einen Mann der hat das Finasterid wegen seinem Haarausfall eingenommen und dann ist die Haut- und Mastzellenerkrankung aufgetreten. Ich hab davon sogar noch Bilder und das sah dann echt übel aus und in Nürnberg und in Frankfurt in den Kliniken die konnten keinen Ansatz finden wie man das stoppen kann. Denn diese Gifte kann man ja vielfach nicht messen.

(Entgiften und das ist dann einfacher gesagt wie getan, weil sich das alles im Innern des Körpers abspielt).

Vielleicht hilft Ihnen die Beschreibung und gibt Ihnen einen weiteren Einblick in den zusammenhang. den Vortrag von Dr. Wingender als ganzen habe ich gepackt und ist im Anhang mit dabei.


Gruß Nullzero
 

Anhänge

  • Kupfer und Biofilm_Vortrag_Dr_Wingender.pdf
    1.1 MB · Aufrufe: 4
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Leser,

noch ein Beitrag zum Smootie. Ob zum Darmaufbau oder zur Entgiftung immer eine gute Form für den Darm um ihn zu Behandeln, zu Entgiften oder in der Funktion zu verbessern.

Jetzt hab ich mich erinnert, an ReinhardX in dem Threat "Entgiftung nach Anthony William"
Reinhard hat in seinem Beitrag einen Smootie vorgestellt den er einnimmt. Ich hab euch den Link dazu hier.

Ob das geschmacklich passt muss jeder selbst entscheiden, aber die Inhaltsstoffe nehme ich im Grunde auch ein. Nur etwas nach meiner Strukturierung Gemüsepesto, Getränk mit Zitrone, Salat und was zum Beissen für die Verdauung, denn nur Smooties ist nicht mein Ding. Am abend dann einen Smootie auf Obstbasis gut flüssig.

Der Threat ist für alle die Entgiften wollen, durchaus interessant mal reinzuschauen. Kann immer hilfreich sein zur Erweiterung der eigenen Anregung.


Gruß Nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Liebe Leser,

dann bin ich heute auf Studie aus 2019 gestoßen im Zusammenhang mit den SCV's Keimen. Das was in der Studie beschrieben ist, zeigte auf was bei mir außer dem Biofilm sonst noch alles bei der Entgiftung verbogen ist. Und zwar gewaltig viel. Ich muss das noch aufbereiten um es hier rein zu stellen.

Dann bin ich bezüglich der SCV's auf eine Studie zu Hühnern gestoßen und da wird dann berichtet, dass es in dieser Tierwelt viel mehr Keime in SCV-Form gibt. Einer davon Enterococcus faecalis. Dann hab ich gedacht, eh diesen Keim kennste doch den hattest doch gehabt bei der Stuhluntersuchung nach der Reha 2016 mit dem Klebsiella oxytoca zusammen stand der auf dem Befund.

Der Titel der Studie
Characterization of small-colony variants of Enterococcus faecalis isolated from chickens with amyloid arthropathy

Übersetzt
Charakterisierung kleiner Kolonievarianten von Enterococcus faecalis, die aus Hühnern mit Amyloidarthropathie isoliert wurden

Eigentlich haut es einem da schon den Stöpsel aus der Badewanne. Gut aber das dann ein andermal aufbereitet und mit einigen wichtigen Hinweisen wie das mit den Hühner so ist.

Doch dann stoß ich auf diese Studie zu Hühner aus 2003 die durch Impfung Arthritis bekommen haben.

Titel der Studie
Investigations of Enterococcus faecalis-induced bacteraemia in brown layer pullets through different inoculation routes in relation to the production of arthritis

Übersetzt
Die deutschen Daten im Anhang

Und wer war wieder dabei bei der Studie van Eck JH der Typ den die Firma Pfizer an der Uni Münster plaziert hatte. Ich glaub ich flipp gleich aus, dacht ich das gibt es doch nicht. Ich füg euch von der Studie ein was zu lesen ist. Es gibt nur einen Abstract-Text um was es in der Studie geht und das reicht aber auch, jedenfalls für mich.

Abstract

Im vorliegenden Aerosol-Experiment wurde die Bewertung des Respirationstrakts von 1 Tag alten Vögeln als natürlicher Infektionsweg zur Induktion von Enterococcus faecalis-Bakterien und Arthritis durchgeführt. Zweitens wurde die Schwere und Art der Arthritis, die durch eine intramuskuläre Infektion an zwei verschiedenen Impfstellen (Musculus pectoralis versus Musculus gastrocnemius) erzeugt wurde, untersucht. Drittens wurde die resultierende Bakteriämie qualitativ und quantitativ in Bezug auf das Auftreten von Arthritis bewertet. Die Exposition von 1 Tag alten Braunschichthennen gegenüber aerosolisiertem E. faecalis mit einer geschätzten Aufnahme von 10(4) bis 10(5) koloniebildenden Einheiten pro Küken führte zu einer Bakteriämie; Gelenkläsionen wurden jedoch nicht induziert.

Im Gegensatz dazu entwickelten 3/10 Vögel, die intratracheal mit 10(8) koloniebildenden Einheiten geimpft wurden, sowohl Bakteriämie als auch Arthritis.Dies deutet auf das Auftreten einer Dosiswirkung und eine Rolle für die Atemwege als natürlicher Infektionsweg bei jungen Hühnern hin. In beiden Gruppen mit intramuskulärer Impfung betrug die Inzidenz von Arthritis 10/10 Vögel bzw. 9/10 Vögel. Vögel inokuliert im m. pectoralis entwickelte eine symmetrische Polyarthritis, die mit einer hämatogenen Besiedelung der Gelenke harmoniert.

Im Gegensatz dazu m. Gastrocnemius-geimpfte Küken wiesen meist eine asymmetrische (Poly)arthritis des injizierten Beines und eine Varus-Deformation des kontralateralen Beines auf, was auf eine überwiegend lokale Ausbreitung hindeutet. Die qualitativen und quantitativen Ergebnisse der Bakteriologie von Blutproben zeigen, dass sich in den Gruppen mit der höchsten Anzahl bakteriämischer Vögel und der höchsten mittleren Bakterienkoloniebildungseinheiten pro Milliliter Blut während der ersten 24 bis 36 Stunden nach der Behandlung Arthritis entwickelt.

Wie gesagt die Studie ist nicht offen. Jetzt bezogen auf die erst genannte Hühnerstudie, dass Enterococcus faecalis ein SCV-Keim bei Hühnern ist oder sein kann und dann diese Studie, dass bei Impfungen der Hühner sich eine Arthritis und Polyarthritis entwickelt hat, ist doch der Hammer - ich fass es nicht.

Und dann hab ich mich gefragt, was war 2016 bei mir. Okay die Öle für die C.diff.. Laborbefund sauber alles weg. Dann die Reha und kam zurück, dann Darmspiegelung, man findet nix, dann Stuhluntersuchung und man findet Enterococcus faecalis der ein SCV-Keim sein kann.

Ich bin immer davon ausgegangen, dass ich mir die zwei Keime in der Reha eingeholt habe. Nein überhaupt nicht, die hatte ich schon vorher und mit in die Reha gebracht auf Grund des Biofilmes. Und ich hatte schon zig Jahre Knieschmerzen. Es ist ja mal egal wo der Keim herkommt, aber man sieht was der Biofilm anstellt, der bietet die Absolute Sicherheit für die Keime und über den horizontalen Gentransfer im Biofilm passen sich alle diese Bakterien an.

Deshalb könnte es nicht bei mir so gewesen sein, dass ich damals schon Enterococcus faecalis als diesen SCV-Keim hatte, wie auch die Staphylokokken gehabt habe und die Öle mit den 3 Kräutern keine Wirkung auf diesen Keim Enterococcus faecalis hatten, weil der noch im Biofilm war.

Und so wird es wohl gewesen sein. Aber mein damaliger Hausarzt, na ja der kennt ja auch keine Small Colony Variants Enterococcus faecalis oder will sie nicht kennen. Also wenn man da nicht die Fassung verlieren sollte, dann weis ich auch nicht wann dann. Ich wäre nie mehr auf die Beine gekommen mit der geballten Keimlast in SCV's ohne die Öle. Nie mehr, ganz sicher. Soviel dazu heute und es reicht jetzt.


Gruß Nullzero
 

Anhänge

  • Impfwege Enterococcus faecalis bei Hühnern.pdf
    423.9 KB · Aufrufe: 4
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
802
Danke Dir, Nullzero, das war hilfreich. Dann werde ich wohl erstmal mein Kupferdefizit besser auffüllen.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Danke Dir, Nullzero, das war hilfreich. Dann werde ich wohl erstmal mein Kupferdefizit besser auffüllen.

viele Grüsse
Wenn sie nicht in Bewegung sind hat man keine Schmerzen.

Das verrückte ist aber, dass die Keime sich in dem VBNC-Modus einfach dumm stellen und nix tun, einfach abwarten bis sie merken, jetzt ist Kupfer alle und dann zack sind sie wieder da. Kupfer. Zink, Selen, Vitamin C nimmt ich von Zeit zu Zeit ein. Damit man eben wieder die eingelagerten Gifte heraus bekomme.

Ich hab jetzt 2 mal ein Backblech mit Apfelkuchen gemacht. Da kommen 100 Gramm Zucker rein und heute habe ich die letzten 2 Stücke vom 2. Blech gegen 16 Uhr gegessen (6-8 cm im Quadrat). Heute abend 18 h bin ich dann zum Glascontainer gelaufen und merke die Biester da tut sich wieder was. Die Wissen ganz genau und kennen deine Fehler und machen dann Blödsinn wenn man nicht aufpasst. Heute abend dann wieder Rückenschmerzen oben Lungenhöhe.

Kommt aber davon, dass ich Ihren wieder eine mit Öle verputzt habe. Na ja das war schon sagen wir mal nicht wenig *lach* mehr sag ich aber nicht. Was da dann wieder in einem Tag im Eimer heraus gekommen ist - Toll einfach Toll. Und dann, wenn da was von den Keimen freigelegt wurde, dann pusten die restlichen in den Knochen drin und man fängt wieder an zu Husten und die Augen schlechte Sicht usw.

Ich will aber keinen Frontalangriff machen, das ist mir zu riskant. Heute ist mein Knoblauchpulver gekommen und morgen bekommen sie wieder Futter in geballter Ladung. Und jetzt bei den Knochen ist es so, da gibt es Bereiche da sind keine Keime und andere Bereiche, da sitzen mehrere und vielleicht tiefer, weil die Knochen größer sind. Ja das geht dann ganz schön auf die Schleimhäute innerlich, deshalb bin ich jetzt 3 Tage nicht gelaufen. Gute Nahrung und dann heilt das schon wieder.

Man sollte halt Wissen, ob es nur diese S.aureus in SCV-Form sind oder ob noch andere wie E.Coli usw. auch in SCV-form dabei sind. Bin jeden Tag am überlegen, ob ich das Clindamycin einnehmen soll. Als Einzelantibiotika sehe ich da aber noch nicht die Chance, dass damit eine Wirkung auf die intrazellulären SCV gegeben ist. Einfach weiter mit Knoblauch und Pesto und dann mal sehen.

Ich weis nicht, ob jemand die Datei Wirkung der ätherischen Öle auf Zellebende.pdf im Beitrag #519 gelesen hat. Das ist ja meine Hoffnung, dass die Wirkung wie in der Beschreibung mal intrazellulär greift. Ich bin ja schon weit gekommen, da gibt es keine Frage. Die Knochen sind leider noch ein ganz schönes Kaliber, denn ich weis ja nicht wie sich das mit dem Knochenmark verhält. Wenn da von innen Keimfreie Zellen nachwachsen würden wäre das Klasse. Vielleicht im nächsten Jahr nochmals mit einer Knochendichtemessung prüfen, denn dann sind 5 Jahre seit der letzten vergangen und ich könnte die auf KK machen lassen.

Es könnte ja auch sein, dass eine Osteoporose sich gebildet hat. Das weis ich alles nicht, denn unten im Schienbeinknochen unterhalb der Wade da sitzen sie noch drin. Aber es fallen nicht mehr soviele über das Lymphesystem runtter das die Keime nicht kannte oder kennt. Diese Keime dann wieder mit Mühe hochziehen ist auch kein Spaß, wenn dann die Knie wieder weh tun. Da bin ich schon mal froh.


Gruß Nullzero
 

Anhänge

  • Eimer-09-11-2021.jpg
    Eimer-09-11-2021.jpg
    36.5 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Guten Morgen Leser,

vorgestern abends später so gegen 21 Uhr hab ich mir noch einen Smootie gemacht. Eigentlich nix umwerfendes. 2 Natur-Äpfel, Scheibe Ananas, 4 Löffel Marmelade (Schlehen-Himbeer-Apdel), TL Honig, L-Glutamin 1 EL, Silicium 1 EL, Ingwersaft, etwas Zimt, Aminos und Sojamehl 2 EL.. Mit Wasser und Milch im Mixer durchpüriert und im glas noch etwas Sahne dazu. Dann 2 Gläser getrunken.

Effekt war, dass ich in der früh am nächsten Tag nach der Entgiftungsphase gegen 3 Uhr aufgewacht bin und dann hat das Lymphesystem sich wieder durch die Organe gezogen. Milzbelastung ist immer gut spürbar. Na ja ich kenn das ja ist eigentlich kein schlechtes Zeichen, denn damit wird ja alles was im Körper ist ausgeleitet und zur Ausscheidung gebracht. Ob das Bakterien, Viren und andere Stoffe und sicher auch Pilzsporen etc. sind. Bei den Toxinen ist das immer eine schwierige Sache die heraus zu bringen.

Gegen 5 Uhr muss ich nochmal eingepennt sein und dann erst gegen 8 Uhr wieder wach geworden. Bin dann um 8.45 h los zum Laufen. Alles locker und fühlte sich gut an. Nach 3 km dann die Gelenke in den Hüftknochen spürbar. Mhhhh komisch dacht ich, aber immer weiter.

Bin dann nach km 7 nicht auf meine gewohnte Strecke abgebogen sondern gerade aus durch sozusagen die Abkürzung 16 km. Das ging wirklich gut, keine Problem an den Füßen außer den Beschwerden in den Knochen der Hüfte.

War um 12.15 Uhr zuhause und dann wurde es später komisch. Obwohl ich nur 1 Tasse Tee und 2 Semmeln gegessen hatte kamen Schmerzen im Rückenbereich oberhalb der Hüfte auf. Das ist aber schon immer der neuralgische Bereich gewesen, die zweit Hüftschaufeln.

Nun muss ich sagen, dass seit der Blutzucker um die 200 mg/dl tendiert einfach zu wenig trinke. Bisher habe ich immer nach 30 Tagen wieder zum Wasser holen 40 x 5 Liter müssen. Und nun ist der halbe Monat vorbei und die Garage steht noch voll mit dem Gallonen.

Hab dann gestern mir sozusagen etwas zwangsweise wieder mehr Wasser reingeschüttet. 2 x 1,5 Liter mit jeweils 3 Zitronen-Eiswürfel und 1 Multivitamin-Brausetablette. Dann geben abend auf einmal die Oberschenkel vorne, wie wenn ich einen Muskelkater hätte. Komisch dacht ich bei nur 16 km - das kann nicht sein. Abends dann gegen 20 Uhr noch meinen Salat Rettich, Gurke, Tomatne, Endiviensalat gegessen 2 Teller mit ein 1 Scheibe Brot mit Butter drauf.

Das hat mir echt gut geschmeckt, aber ich wurde 1-2 Std. später dann ziemlich Müde wieder. Augen waren auch nicht so tolle, merkt man halt. Irgendwie hängt das zusammen. Heute früh dann wieder oder immer noch die Oberschenkelmuskelschmerzen, aber jetzt hinten runter.

Ich weis nicht, was sich da aus den Knochen seit der letzten Öle-Anwendung gelöst hat. Sind es Pilze, sind es die SCV-Keime mit dabei. Jedenfalls dass die Lymphe wieder so gut gezogen haben, das führe ich auf die Öle zurück, weil damit die Keime gelöst und an einem Tag ausgeschieden wurden. Siehe Bild im letzten Beitrag die Urineimer.

Gestern abend 12.11.2021 habe ich mir noch Salzkartoffeln gekocht gehabt und vor dem Salat ein gutes Teller voll gegessen. Und heute früh wieder diese Kopfschmerzen, das ist echt übel. Dazu Schulter und etwas weiter unten die ganze Oberkörperbreite schmerzt. Und im Rücken-L5/S1 die damals verletzte Bandscheibe und ISG-Bereich auch Schmerzen genau so wie im Kopf Backenknochen verspürbar und das führe ich aber auf auf das vermehrte Wasser trinken mit den Zitronen zurück. Das löst doch einiges.

Man könnte gerade meinen die ganzen Knochen sind mit Pilzen, Keimen und wer weis was durchzogen und das Zeugs ist so eckelhaft aus dem Körper sprich dann aus dem Lymphen heraus zu bekommen. Hmmm Rätsel schon lange könnten es Mycobakterien sein, aber alle Symptome und die Begleiterscheinungen sprechen nicht gerade dafür zumal ich ja die AB ab dem 11.10.21 eingenommen habe, die gegen solche Keime empfohlen werden.

Gut es kann auf Grund des Biofilmes immer sein, dass man sich täuscht und deshalb die AB nicht oder nur ganz gering gewirkt haben. Ich glaube eher, dass in den Knochen die Begleiterscheinungen der Tuberkulose/Osetomyelitis (Mycobakterien Tub. Pilze, Protozoen usw.) von vor über 40 Jahren eingelagert sind und nun frei werden.

Jetzt muss ich wohl wieder mit Öle-Wickel anfangen von Hals nach unten zu behandeln und mehr wieder auf Toxine und Sporen bei der Ausleitung setzen. Der ganze Mist hängt so tief drin, wie das ja bei der Osteomyelitis zu lesen ist. Und es kann wie in dem Buch steht alles sein. Das ist echt richtig blöde, wenn man nicht konkret weis was das ist. Ich tippe jetzt mehr auf Pilze, die ja mit Ihren Toxinen ganz schön belasten können.

Jetzt werde ich heute mal eine Menge Tee reinschütten und Wasser und dann vielleicht geht das besser durch. H2O2 wäre hier sicher noch sinnvoll. Mal sehen. Einfach Mist.


Gruß Nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo liebe Leser meiner Beiträge,

ich habe eine bitte, ob es vielleicht Personen gibt die vielleicht 1-2 mal oder mehrmals auch draussen im Wald unterwegs sind um frische Luft einzuatmen. Die dann auf Ihren Strecke entlang vielleicht mal die Fichten am Wegesrand anschauen. Mir ist da bei meinen Strecken die über viele unterschiedliche Waldbereiche führen etwas aufgefallen.

Ich bin gerade dabei die Fotoaufnahmen vom 13.11.2021 zu katalogisieren um diese dann der Forstverwaltung zur einer Stellungnahme zu kommen zu lassen. Um was geht es. Ich habe festgestellt, dass sowohl alt Bäume als auch junge Bäumchen die sozusagen selbst aus dem Unterholz schon Jahre gewachsen sind nun absterben und die Nadeln braun werden. Ich konnte keinen Borkenkäfer direkt an den Rinden der Bäume erkennten.

Das ganze aussehen ist jedoch komisch, denn da haben die Zweige vorne an den Spitzen noch grüne Nadeln und weiter zurück sind die Nadeln schon braun. Es sieht aus meiner Erkenntnis so aus, wie wenn hier das Regenwasser belastet ist und dann an den Zweigen abtropft und das zum braun werden der Nadeln führt. Ich hab mir extra einen Tag Zeit genommen und bin die 22 km Strecke mit dem Rad abgefahren und dann an verschiedenen Stellen Bilder gemacht.

Jetzt kam an den Tag wo ich unterwegs war, mir ein älteres Ehepaar entgegen und ich fragte den Mann ob er vielleicht Förster wäre. Das hat er verneint und mir gesagt, ja aber er wäre Jäger. Ich hab ihn dann meine Feststellung an den Bäumen gezeigt und er meinte, das wäre ihm bisher noch nicht aufgefallen, aber jetzt wo ich ihm das sage, meinte er sie haben Recht, das ist sichtbar.

Mich würde einfach interessieren, vielleicht kann jemand eine vergleichbare Sichtung an den Bäumen wahrnehmen, wenn er beim Laufen in einem Wald sich das genauer Anschaut. Im Anhang nun Bilder die einfach auffällig sind, zumal ich die Fotos an mehr als 10 oder 12 verschiedenen Stellen gemacht habe. Wenn mir jemand eine vergleichbare Auffälligkeit mitteilen kann/könnte wäre das sehr interessant und vielleicht auch wichtig.

Nun ist ja dieses Jahr 2021 ich denke bundesweit einiges an Regen niedergegangen und der Boden in den Wälder sind derzeit 10/21 11/21 nicht übermäßig mit Wasser gefüllt, aber es ist doch soviel Regen niedergegangen, dass es dieses Jahr ausreichend war. Da muss ich aber noch genau Zahlen vielleicht irgendwo einholen. Wie gesagt über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen, das muss nicht hier als Beitrag öffentllich sein, wer das wünscht.


Gruß Nullzero
 

Anhänge

  • IMG_0666.JPG
    IMG_0666.JPG
    199.7 KB · Aufrufe: 4
  • IMG_0677.JPG
    IMG_0677.JPG
    212.4 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_0679.JPG
    IMG_0679.JPG
    654.6 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_0702.JPG
    IMG_0702.JPG
    269.5 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_0709.JPG
    IMG_0709.JPG
    346.9 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_0726.JPG
    IMG_0726.JPG
    231.6 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_0694.JPG
    IMG_0694.JPG
    312 KB · Aufrufe: 5
  • IMG_0703.JPG
    IMG_0703.JPG
    222.5 KB · Aufrufe: 4
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Leser,

zum Beitrag #530 gibt es noch nichts neues. Hab zwar mit einem MA des Landratsamtes der dort angesiedelten Forstbehörde telefonisch gesprochen. Er meinte, das wären die Folgen der Dürrejahre von 2019/2020. Die Dürre und der Borkenkäfer sieht meines wissens anderst aus. Egal ich hab dem Revierförster die Daten ebenfalls zur Einsicht bereit gestellt.

Was gibt es neues von den Corona-Käfern. Es scheint als wäre am Bandscheibenschaden von 2007 L5/S1 der Biofilm aufgebrochen. Das hat zur Folge, dass die Käfer wieder überall an den Knochen entlang spaziert sind. Und dann Kopfweh, Schmerzen am ISG und der LWS. Mal sehen ob ich das mit der Bandscheibe einjustiert.

Was nicht gut war, dass von der LWS wieder die Keime hoch sind unterhalb der Schulter ganze breite. Vermute hier sind die Zellen noch nicht gelöst und entgiftet. In den Oberschenkeln ist wieder was spürbar gewesen am 17.11. beim Laufen .Was ich aber jetzt heraus gefunden habe, dass man mit Phenole in dem Fall mit Soja-Mehl eine Wirkung auf die Keime erzielt. Zuvor hab ich mir eine Packung Sojaflocken gekauft, nur die sind ja sehr schlecht mit meinem Mixer klein zu kriegen und die Quellen im Prinzip gar nicht.

Deshalb hab ich es jetzt mit dem Soja-Mehl versucht und ich muss sagen die 2 EL. auf 1 Liter Smootie hat was von Wirkung gehabt. Phenole hab ich eigentlich genug im Pesto und im Smootie, aber scheinbar war es doch zu wenig. Im FDDB.info sind diese Werte nicht verfügbar.

Gelaufen bin ich am 12,14,+17.11.2021. Am 12 waren es 16 km, am 14 + am 17 dann 19 km. Wenn sich was vom Biofilm löst, dann bemerkt man an an den Stellen und den Schleimhäuten innerlich. Bei zu starker Belastung wird der Urin dunkel. wenn dann Keime zur Ausleitung anstehen ist das im Urinverhalten öfters urinieren ersichtlich. Und heute morgen war dann wieder ein frischer Urineimer voll mit den Keimen belegt, wie er im Beitrag #528 zu sehen ist.

Ich hab dieses mal nur frische Semmeln mit frischem aufgepeppten Pesto (frischem Knoblauch) und dazu meine Salatmischung mit Endivie gegessen.
frisches Pesto-Mahlzeit.jpg
Dann dazu meine Wassermischung getrunken ohne einen Tee (seit 1 Wochen keinen mehr) und schon funkt das jetzt. Das zeigt jetzt welche Wirkung hinter frischem Allicin steckt, wenn die Schleusen für die Ausleitung der Keime offen sind.

Dann hab ich jetzt in einem Buch was zu einer bestimmten Öle Anwendung gelesen. Eigentlich so steht in der Beschreibung muss diese Anwendung von 2 Therapeuten gleichzeitig ausgeführt werden. Na ja ich hab es halt alleine gemacht und meine Schulter und die Fußsohlen selbst behandelt. Und das ist genau die Anwendung, die gegen die nach unten gelangten Keime entgegenwirkt und somit die Keime über den Urin/Stuhl heraus kommen.

Eigentlich sind da 5 Öle beschrieben, die hab ich leider alle derzeit nicht hier. Aber das Rosmarin-Öl für die Schulter. Und das hat sehr gut gewirkt, denn das war dann die Folge, dass der Urineimer aus Beitrag #528 entstanden ist.

Das negative ist der Reflux, der sich dann in den Augen und am leichten Kopfweh bemerkbar macht. Das ist leider einzukalkulieren, denn die Keime in Bewegung, dann gibt es mächtig Toxine und Keime die verstreut werden. So war dann wieder die rechte Ellenbogenspitze spürbar. Genau das was sie in der SHG-Borreliose den Borrelien zugeschoben haben. Alles quatsch mehr kann ich dazu nicht sagen.

Hab wieder Gemüse vorbereitet für frisches Pesto, das will ich heute noch hächseln und morgen pürieren. Der Wintervorrat sozusagen. Dann gibt es noch etwas zu dem Transportfehler der durch die geschädigten Makrophagen entstanden ist. Bin am Mo. beim HA entweder es gibt Interferone, welche weis ich nicht, ob der Arzt die kennt und weis mal sehen.

Aber ich denke ich muss wieder in de Schatzkammer greifen und das mit Globuline mal zuerst selbst versuchen. Jedenfalls ich kenne die Quelle und es gibt leider davon viele, wo ich ja derzeit wenig Ahnung habe. Versuch macht klug. Medizinisch ist das alles schön im DocCheck nachzulesen, nachdem ich ja wusste oder weis was alles bisher nicht gewirkt hat.

Ansonsten bin ich ganz zufrieden, wenn es so weiter läuft.


Gruß Nullzero
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Leser,

zu später Stunde noch was von meinem heutigen Kampf gegen den Biofilm und die Pesto-Ausbeute. War gestern beim Türken und hab 4 Bund Koriander und 4 Bund Petersilie dazu noch 5 Liter Olivenöl gekauft. Dann gab es noch für 1 Euro eine Tüte Petersilie, das musste ich aussortieren, denn da waren gelbe Blätter und Stengel drin.

Mein Gemüsemischung
Bild-1_19112021.jpg

ein Glas püriertes Gemüsepesto
Bild-2_19112021.jpg

die Ausbeute des Tages
Bild-3_19112021.jpg

dann hab ich noch einen Bund Koriander angesetzt als Korinader-Tinktur.
Bild-4_19112021.jpg

und dann war noch ein kleiner Kürbis hier,
den hab ich dann für 3 Teller Suppe püriert und heute abend vernascht.
Bild-5_19112021.jpg

und jetzt ist der Apfelkuchen im Ofen aus den besten Bioäpfel - nicht von REWE oder Edeka.
Nein selbst gelesen vom Boden gibt es draussen genug Bäume und niemand sammelt das Obst zusammen.
Bild-6_19112021.jpg

Und heute hat wieder so ein ganz schlauer einen Beitrag von den Medizinern zum Biofilm hier in einen Biofilm Threat reingetragen. Es gibt Leute die haben ja noch nicht mal begriffen, was es heißt Biofilm zu behandeln, besonders wenn der sich noch über den ganzen Körper ausgebreitet hat. Stimmt Vitamin D3 hilft um die SCV's zu füttern und dann sind diese Keime zumindest ruhig und die Schmerzen sind nicht mehr spürbar.

Na ja wenn die Ärzte so dumm sind, dass sie nicht mal SCV's kennen, Keime die das Switchung beherrschen und jede Medizin und alle Medikamente inzwischen ausgetrickst haben, dann wollen diese Ärzte den Biofilm behandeln. Leute lasst euch nicht für blöde verkaufen, das ist ein sehr ernstes Thema, zumal niemand außer mir sagt, dass diese Biofilm-Keime zuschlagen und tödlich sein können. Jederzeit!!!

Das hat seit dem Jahre 1998 niemand geschafft pathogene Biofilm zum Stillstand zu bringen, außer der Betroffene hat sich strikt an veränderte Ernährungen gehalten, bis jetzt die Impfung gegen Corona eingesetzt wurde und die Menschen schlicht weg belogen wurden.

Trotzdem bin ich schockiert, dass es noch so wenige Menschen kapiert haben, dass sie mit jeder dieser Spritze die als Impfstoffe benannt wird, entweder gleich zum Pflegefall oder eben dann womöglich Jahre später werden.

Es ist eben einfacher eine Pizza an die Wohnung liefern zu lassen und dann sitzt man im Sessel und klotzt MSM und sagt womöglich noch zu den Kindern, sie sollen die Pizza vom Boten an der Haustüre abholen. Ich hab jetzt heute 6 Stunden Gemüsepesto püriert.

Da knallen diese Mediziner ohne jeglichen Respekt vor uns Menschen mit dem Impfstoff die Biofilme unser Immunsystem ohne Rücksicht auf Verluste auf. Was ich ja so toll finde ist, dass solche Impfärzte inzwischen SCV's von den Impfkandidaten übertragen bekommen haben und selbst ins Gras beissen durften. Richtig so, wer nicht hören will muss fühlen, den Regenwurm unter dem Boden.

Jeder Virus der mit Impfungen behandelt wurde und das noch weltweit ist mutiert. Und wie schon mal erwähnt gegen HSV-1 und HSV-2 gibt es nicht mal ein einziges Virusmedikament, wegen der komplizierten Hülle des Virus. Jetzt wird mit der Corona-Impfpflicht das wahre Gesicht der Medizin sichtbar. Es ging nie um Heilung.

Gut nacht Freunde


Gruß Nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.08.18
Beiträge
97
@nullzero
Danke für Deine weiteren Beiträge, die ich immer mit großem Interesse lese.
Fotos sehen gut aus!
Wie bewahrst Du die Pestos auf (Tiefkühl?) und wie lange sind sie haltbar?

Lg,
roggen
 
regulat-pro-immune

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo roggen
@nullzero
Danke für Deine weiteren Beiträge, die ich immer mit großem Interesse lese.
Fotos sehen gut aus!
Gell - wie im Internet und im Kochbuch. Nur mit dem Unterschied das hat Wirkung.
Kein BIO, keine Zusätze außer die Reste an Dünge und Spritzmittel, die uns die Bauern im Gemüse in Nanogramm mitliefern.

Kennt Ihr schon die neuste Ernährungsform.
Bauer sucht Frau bildet, hab ich in einem Artikel gelesen.

Nudeln mit Zucker - hmmmm lecker neeeee.

Ich würde noch eine gute Portion gesüsste Sahne mit Puderzucker dazu geben.
Rezept: Breite Nudeln in Zucker Sahnesoße.

Hier im Forum gibt es doch ebenfalls solche Jünglinge die ihre Bakterien mit Zucker füttern, hab ich gelesen. Und die meinen das ist richtig - im ernst.

Ja dann hab ich euch noch was von unserer Studierten Elite.
Schriftenreihe der FHM, Bielefeld (Heft 13) Fachhochschule des Mittelstands GmbH, Bielefeld
Prof. Dr. Elmar Wienecke u.a.

oder für manche tut es ein Heftchen aus dem Jahre 1927.
Der kleine Hausdocktor - Von Dr. med. H. Will Homöopath. Arzt in Berlin
Das Allernötigste zur Selbstbehandlung
von Mensch und Tier mit Homöopathie
nebst naturgemässen
Anwendungen und Diät​

Aber die Zukunft sieht eh rosig aus, denn hier könnt Ihr eure Zukunft bei Arzt schon mal einsehen und die Spritze zur Behandlung aussuchen. Alles Covid oder was?
Der Arzt spritz dann irgend etwas, was das ist ihm unbekannt und über die Folgen diskutieren wir dann hier. So ist jeder beschäftigt. Aber wehe es klagt jemand, dass es ihm jetzt schlecht geht oder er zum Pflegefall wird, dann ist das alles gewollt, denn es gibt bestimmt ein Placebo-Medikament oder ein Triagebett das uns am Leben hält.

Wie bewahrst Du die Pestos auf (Tiefkühl?) und wie lange sind sie haltbar?
Hab einen zweiten Kühlschrank und da stell ich die immer rein.

Wenn man nicht zuviel Salz zugibt und das sieht man dann schon die ersten Tage,
sollte der Kühlschrank ein Schlachtfeld werden, dann hat was gegärt, ansonsten
halten die 3 Monate. Die Nährstoffwirkung wird sicher etwas abnehmen.

Für den Zweck wenn ich was frisch essen will, wird eben immer 2 Gläser nochmals mit Knoblauch aufpüriert und dann juckt das schon.

So heute nach 5 Tagen wieder von null ------>28 km.


Gruß Nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
802
Hallo Nullzero,

ich finde Deine Pestos auch klasse. Da bist Du ja mal wieder ziemlich fleißig gewesen. Wenn ich das Bild mit den kleingeschnippelten Gemüsearten genauer betrachte, dann sehe ich noch Sellerie, Möhren, ev. Porree. Welche Gemüsearten hast Du diesmal noch drin? Kann es nicht oft genug lesen.

viele Grüsse
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Giselgolf,
Hallo Nullzero,

ich finde Deine Pestos auch klasse.
Vielen Dank, was tut man nicht alles um gegen den Gegner etwas zu erreichen!
Da bist Du ja mal wieder ziemlich fleißig gewesen.
Stimmt ist eine heiden Arbeit für 2 x 5 std. plus die Einkaufszeit kommt noch dazu. Wenn man es mal draussen hat, tut man sich leichter.
Wenn ich das Bild mit den kleingeschnippelten Gemüsearten genauer betrachte, dann sehe ich noch Sellerie, Möhren, ev. Porree. Welche Gemüsearten hast Du diesmal noch drin? Kann es nicht oft genug lesen.

viele Grüsse
Ich muss gestehen ich hab diesesmal nichts aufgeschrieben, denn ich hab im September mir 7 Gläser Gemüse und dann mit Rotklee, Löwenzahn, Schafgarbe, und Brennessel gemacht gehabt und eigentlich wollte ich jetzt noch was dazwischen machen um dann im Dezember diese Menge herstellen. Aber im Zuge von Ratio, das Geld für's Auto fahren ist knapp, denn zum Türken muss ich dann doch 20 km fahren.

Was drin ist, ja Karotten, Staudensellerie (groß) Selleriewurzel (halb) Meerrettich, Knoblauch, Spitzkohl, grüne Paprika (500g.), rote Peperonie (Beutel 500g), Broccolie, Fenchel, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Rettich, Blumenkohl, Lauch, 3 Bund Koriander, 3 Bund Petersilie+den 1 Euro Rest, ich glaub das war es.

Hab dann zu pürieren von meinem 1 Liter Bärlauch-Ansatz immer einen Schuss in den Blender gegeben, Salz, schwarzer Peffer, Estragon und Schnittlauch getrocknet, dann Oliven-Öl ca. 60%, Raps-Öl ca. 30% und 10% hab noch 500 ml Leinöl mit verbraucht

Bisher bin ich immer hergegangen und hab das Gemüse vorgehäckselt und dann erst püriert. Diesmal ziemlich fein geschnitten und dann direkt püriert, ging ganz gut. Das ganze war ein 10 Liter Eimer Gemüse. Da muss man Standhaft bleiben.

Ich kann Dir aber nicht sagen, wie viel Wirkung auf diese SCV's das Pesto hat. Weil ich ja in den schlimmen Zeiten 24 Std. immer aufpassen musste, nicht zu viel angreifen und diese Typen auch immer auf Laune halten, deshalb abends den Smootie mit etwas süssem (Obst) drin. Dass man die Keime in den Blutkreislauf bringt ist das eine, dass es aber mehrer Tage dauert bis die vielleicht sich zurück wandeln ist die andere Seite. Und gerade wenn sie in den Knochen sitzen ist das einfach der Super-Gau.

Ich hab ein paar Beiträge zurück die Phenole erwähnt die eigentlich Wirkung auf diese Keime haben sollen. Nur hab ich jetzt festgestellt zuviel der Phenole, sprich Sojamehl dazu dann wandern die Bastarde in die Unterarme, und in die Füße runter. Kommst dann mit Ölen, dann wandern die zwar wieder vielleicht zurück, aber das ist mit Schmerzen verbunden.

Werde jetzt aber was anderes versuchen um das Immunsystem zu verbessern. Wobei es 3 mögliche Szenarien gibt. Eine davon und das hab ich aber nur alle 4-6 Monate genutzt - Aderlass. Scheinbar kann man das alle 4-6 Wochen durchführen hab ich gelesen. Nur ist jetzt die Frage einen Arzt finden.

Bei meinem letzten HA der hat mir den Aderlass immer gemacht. Mein jetziger HA der macht das nicht. Hatte heute einen Termin den ich vor 6 tagen terminiert hatte. Als ich dann rüber bin in die Praxis, standen 6 Leute draussen, die wollten sich wohl alle Boostern lassen. Drinnen meinte er dann zu mir, dass ich ca. 1 Std. warten müsste. Man hat mir dann einen neuen Termin gegeben.

Dem HA werden jetzt wohl die Booster-Impflinge als Neupatienten wichtiger sein, denn das bringt mehr Geld als ich der sein Quartalsbudget zum Abrechnen schon ausgeschöpft hat. So ist das einfach alles ein Glücksrad wo man sich befindet.

Der HA rannte heute mit Visierschild durch die Gegend. Wahrscheinlich hat er es jetzt kapiert, was ich ihm alles beigebracht habe mit den SCV-Keimen. Aber egal, ich werd jetzt dann nochmal Öle nach der Doppelmethode einsetzen und dann sehen was ich wieder an Keimen heraus bringe. Und wenn das mit den Immunglobuline nix wird, dann bleibt nur das Radikalfasten vielleicht ab Januar.

Diese Keime stellen sich einfach auf alles ein. Warten ab und schlagen dann zu, weil sie ganz genau Wissen, dass man wieder einen Fehler macht und die Keime sich dann wieder den Magen vollschlagen (Fast wie auf einer Hochzeit). Selbst wenn es nur was geringfügiges ist, man kommt selbst mit einer absolut angepassten und ausgekügelten Ernährung nie an deren Grenze, dass die 30 Tage ohne Ernährung sein müssen.

Das Pesto bringt schon was als Inhabilitator (Hemmung auf Zeit), aber eben nur solange man mehrere Inhabilitator den Tag über einsetzt kann man die zurück drängen. Blöde ist jetzt aber wiederum, nachdem der größte Teil des Biofilmes bis auf die großen Knochen, so scheint es mir jedenfalls weg ist und wenn man jetzt richtig frisches Pesto mit frischem Knoblauch aufpüriert, dann kann das zu scharf sein.

Und das spürt man dann wieder am Lymphsystem und an den Nervenbahnen. Man läuft immer wie auf einer Mauer und ist am auspendeln. Als ich das Zeugs aus der ex.Matrix heraus geholt habe, das war ja noch einfach, weil mit den ablagerungen immer eine Menge Keime mit ausgeschleust wurden.

Jetzt merkt man einfach bei der Pesto-Wirkung, wo diese Biester überall sitzen. Urinkanal, Stuhl - Darmausgang brennt, Schulter, dann steigen die Toxine in den Kopf hoch oder diese Keime fallen wieder in die Füße runter. Bringt man die Keime hoch, dann spürt man das in den Knien wieder. Teufelskreis und sonst wirkt einfach nix.

Übrigens diese Thrombosen-Geschichten die haben eine Bezeichnung, jedenfalls bei DocCheck eine gefunden - Polycythaemia vera
Ob es das genau ist weis ich nicht. Ich seh einfach die Ursache bei der Tuberkulose und hier in dem TH1-TH2-Swift, dass der auf TH2 gekippt ist. Und um an die Keime ran zu kommen sollte man das Immunsystem auf TH1 bringen, um überhaupt an die Keime ran zu kommen. Nur zuviel dann sind die Organe überlastet.

Ich hab dazu folgendes gefunden:

Th1-Zellen steigern die antivirale und antibakterielle Resistenz

Ein Aspekt der Th1/Th2-Hypothese ist, dass der Th1-Weg primär gegen intrazelluläre Pathogene, insbesondere Viren und Bakterien, wirkt. Die Ergebnisse zur Tuberkulose-Infektion stimmen mit dieser Behauptung überein.
Th1-Zellen bekämpfen Mycobacterium tuberculosis Die Infektion mit Mycobacterium tuberculosis (Mt) ist weltweit ein großes Gesundheitsproblem mit geschätzten 7,5 Millionen Fällen pro Jahr – mehr als 95 Prozent in Entwicklungsländern. Die erste Verteidigungslinie des Wirts gegen Mt wird von Makrophagen durch unspezifische Resistenzmechanismen wie Phagozytose bereitgestellt.
Wenn jedoch eine erfolgreiche Invasion stattfindet, werden die T-Zellen 2-3 Wochen später beteiligt. Studien an Patienten mit familiärer Anfälligkeit für eine Mt-Infektion haben bestätigt, dass die Th1-Vitalität für den Schutz unerlässlich ist.
Mutationen, die die IFN-gamma-Rezeptoren, die IL-12-Produktion oder IL-12-Rezeptoren (alle Th1-vermittelt) betreffen, erhöhen ebenfalls die Anfälligkeit für Mt, und in Fällen, in denen IFN-gamma nicht produziert oder darauf angesprochen werden kann, verläuft die Krankheit schwer und oft tödlich. Es besteht kein Zweifel, dass eine erfolgreiche Immunität gegen Mt eine starke Th1-Leistung erfordert.
Im Jahr 2002 berichtete ein großes Team aus mehreren afrikanischen und europäischen Ländern über eine eingehende kontrollierte Studie zu Mt-Infektionsmustern und klinischen Verläufen bei 414 infizierten Patienten, 414 gepaarten Gemeinschaftskontrollen und 414 (gesunden) Haushaltskontrollen in Gambia und Senegal.
Anstatt die Th1- und Th2-Aktivität anhand der Serumspiegel von IFN-gamma und IL-4 zu beurteilen, die sie zu Recht als schwer interpretierbar erachteten, maßen sie die Th1-Aktivität durch das plasmalösliche Lymphozyten-aktivierende Gen-3 (sLAG-3) und die Th2-Aktivität durch Plasma IgE, lösliches CD30 und MDC/CCL-22 (ein von Makrophagen abgeleitetes Chemokin).
Die Patienten wurden bei der Diagnose rekrutiert und wiesen einen signifikant niedrigeren sLAG3 (Th1) auf, während gesunde Haushaltskontrollen einen höheren sLAG-3 aufwiesen als die Gemeinschaftskontrollen. Alle Th2-Marker waren bei den Patienten durchweg höher als bei den Gemeinschaftskontrollen; Haushaltskontrollen hingegen hatten niedrigere Th2-Indikatoren als die Gemeinschaftskontrollen.
Die Schlussfolgerung aus diesen Daten ist, dass Personen mit einer schwächeren Th1- und/oder stärkeren Th2-Aktivität einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt waren als andere in ihrem Haushalt oder ihrer Gemeinschaft.
Die infizierten Patienten wurden behandelt und dann nach 2-3 Monaten Behandlung oder nach 6-8 Monaten nach Beendigung der Behandlung erneut getestet. Nach 2-3 Monaten Behandlung waren die sLAG-3-Spiegel (Th1) fast vervierfacht, und nach 6-8 Monaten waren sie fast sechsmal höher als zu Studienbeginn – auf ein Niveau höher als bei den Gemeinschaftskontrollen.
Gleichzeitig wurden die Th2-Marker nach 2-3 Monaten um ein Drittel und am Ende der Behandlung um fast zwei Drittel reduziert – auf Werte, die niedriger waren als bei den Gemeinschaftskontrollen. In den Haushaltskontrollen tendierten die Th1/Th2-Werte dazu, denen der Gemeinschaftskontrollen ähnlich zu werden, vermutlich weil die sofortige Exposition gegenüber Mt während der Behandlung ihres erkrankten Kontakts entfernt wurde.
Aus dieser großen, gut durchgeführten, kontrollierten Studie geht hervor, dass die klinische Heilung von Tuberkulose mit einer Verschiebung hin zu einer höheren Th1-Aktivität und einer niedrigeren Th2-Aktivität verbunden ist. Die Forscher stellten fest, dass ein vollständiger Behandlungsverlauf erforderlich war, um diesen Effekt zu erzielen, und dass Patienten mit schlechten klinischen Ergebnissen diese Verschiebung nicht erreichten.
Sie ermutigen zu weiteren Untersuchungen möglicher Mittel, um eine frühzeitige Hochregulierung einer Th1-Reaktion bei TB-Patienten zu erreichen, um die Heilung zu beschleunigen
Kann euch nicht mal genau sagen wer das verfasst hat. Denn das war eine Textdatei die mir in Englischer Sprache in Google angezeigt wurde. Vielleicht ein Dissertationsabschnitt. Da kommt das vor, dass man auf Abschnitte zugreift. Hab nicht nach einer Gesamt-PDF gesucht. Aber die Beschreibung könnte passen, nach dem was ich von TH1-TH2 etc. so weis.

Die Geschichten mit der Leber und den Entgiftungsphasen denke ich habe ich durch.
Das Problem liegt am Transportsystem und da ist die Frage was ist mit den Makrophagen, ob die wieder Funktionsfähig sind inzwischen.

Oder soll ich doch lieber nichts mehr machen und die ganze Pestoherstellung war um sonst, wenn ich das von dem CDU-Lügner lese was der von sich gegeben hat.
Wenn der seine Lügen bei der Kirche in einer Beichte abgeben muss, dann kommt er vor lauter Bussgebete nie mehr aus der Kirche heraus.
Spahn-Prognose.jpg Das Leben ist beschissen, wenn man so einen Gesundheitsminister hat und so eine Regierung erst noch viel schlimmer. Die die mit Dreck und Gift aus der Luft werfen, damit man was von CO2 erzählen kann.

Ach übrigens ich hab noch was vergessen, was ich euch nicht vorenthalten will. Neuer H4-Bescheid ist zugestellt worden. Erhöhung zum 1.1.2022 um 3 Euro. Ganz genau um 3,00 Euro. Von dieser H4-Erhöhung kann ich mir dann im Monat ein(1) Heizpaket gepresste Sägemehlspäne für 2,99 Euro kaufen. Dieses Heizmaterial ist dann wenn es mal -10 Grad hat an einem Tag verfeuert. Es wird dann bestimmt am nächsten Tag keine -10 Grad Außentemperatur mehr haben. Die Regierung hat das im Griff.


Gruß Nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Giselgolf,
Welche Gemüsearten hast Du diesmal noch drin? Kann es nicht oft genug lesen.
Entschuldige muss Dir noch was zum Pesto nachreichen. Ich hab die Zwiebel vergessen und dann hatte ich noch 250 Gramm Vakumverpackte Pinienkerne hier und die jede Blenderfüllung so ca. 20 Gramm ca. EL. und immer eine Hälfte von frischen kernlosen Zitronen mit reingegeben.

Winterzeit und da ist Nüüskenzeit nicht ganz schlecht dachte ich, außerdem muss die Lagerware weg und vernascht werden. Ist mir heute beim Laufen 19 km noch eingefallen Dir das nachzureichen.

Gruß Nullzero
 
Zuletzt bearbeitet:

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Leser,

dann noch was zum Beitrag #530, die erkenntlichen Absterben von Fichtennadeln. Heute beim Laufen bin ich dem Förster begegnet. Er in seinem Fahrzeug und hinten ist Ihm jemand mit einem anderen Fahrzeug gefolgt. Trotzdem er hat dann angehalten und mir vom Fahrzeug aus gesagt, dass er meine E-Mail gelesen und sich die Fotos angeschaut hat.

Anmerkung von mir: Ja nix schreiben, denn dann hätte ich Aussagen schwarz auf weiss. man bedenke der Förster ist stellv. Bürgermeister. Nur so mal zur Info wie Beamte ticken.

Dann hat er mir eine Erklärung gegeben, dass diese vom Kupferstecker komme würde. Das ist ein vergleichbarer Parasit wie der Borkenkäfer. Das könnte natürlich sein, aber das Bild was der Kupferstecker hinterlässt habe ich nicht an den Rinden gefunden.

Ich geb euch einen Link zu waldwissen.net an. Wen das interessiert, was über den Kupferstecker als Parasit beschrieben wird. Unten gibt es einen Download der Beschreibung. Auf der Seite wir was vom Stress des Waldes beschrieben. Woher kommt dann der Stress, doch nur durch die Umweltbelastung, sonst durch nichts anderes. Und dann darf doch daran gedacht werden, wenn man auf Nachrichten/Bereichte von Chemtrails und künstlichem Regen liesst.

Die ursächliche Frage ist doch dann trotzdem, wie oder warum befällt dieser Parasit so massiv die Fichten. Der Förster meinte dann die Trockenjahre 2018-2019. Mag ja alles sein, ich werde das weiter beim Laufen beobachten, wie sich das entwickelt.

Mir ging es einfach darum, weil ich dieses Jahr wieder viele Kräuter für Tee und hauptsächlich im Wald gesammelt habe, ob ich mir da vielleicht nicht mehr Schadstoffe einsammle als es von Nutzen ist oder sein sollte, wenn ich die Produkte egal für was verwende.


Gruß Nullzero

P.S.-Anhang
Artensterben in Europa Hunderte Millionen Vögel verschwunden - Spektrum der Wissenschaft

Und wir haben alle Corona. Meine Güte ist diese Welt und politische Elite bescheuert.
Wobei doch mein Fall eindeutig beweist, belegt und aufzeigt welchen menschlichen Schaden Impfungen verursachen können.
 

Anhänge

  • Artensterben in Europa Hunderte Millionen Vögel verschwunden - Spektrum der Wissenschaft.pdf
    1.6 MB · Aufrufe: 1
regulat-pro-immune
Beitritt
07.05.09
Beiträge
802
Hallo Nullzero,

vielen Dank für Deine umfangreiche Antwort.
Was drin ist, ja Karotten, Staudensellerie (groß) Selleriewurzel (halb) Meerrettich, Knoblauch, Spitzkohl, grüne Paprika (500g.), rote Peperonie (Beutel 500g), Broccolie, Fenchel, Pastinaken, Petersilienwurzeln, Rettich, Blumenkohl, Lauch, 3 Bund Koriander, 3 Bund Petersilie+den 1 Euro Rest, ich glaub das war es.

Auf Paprika muss ich allerdings verzichten, wegen meiner Paprika-Allergie. Eigentlich schade, wo da doch so viel Vitamin C drin ist.

Das mit der Reinigung des Gemüses ist ja erstmal zur Vorbeugung gegen schädliche Keime.

Wo drin putzt Du das Gemüse eigentlich? Einfach so in der Küchenspüle? Soll man die eventuell auch noch vorher reinigen oder desinfizieren? Oder desinfizieren die Mittel zum Säubern des Gemüses auch gleichzeitig die Spüle?

Ich kann Dir aber nicht sagen, wie viel Wirkung auf diese SCV's das Pesto hat. Weil ich ja in den schlimmen Zeiten 24 Std. immer aufpassen musste, nicht zu viel angreifen und diese Typen auch immer auf Laune halten, deshalb abends den Smootie mit etwas süssem (Obst) drin. Dass man die Keime in den Blutkreislauf bringt ist das eine, dass es aber mehrer Tage dauert bis die vielleicht sich zurück wandeln ist die andere Seite. Und gerade wenn sie in den Knochen sitzen ist das einfach der Super-Gau.

Ich freu mich schon darüber, wenn ich eine Alternative zum Käse oder Quark mit Kräutern als Brotbelag habe.

Was die SCVs angeht, so wär mir ja am liebsten, wenn die niemals mehr aus dem Biofilm rauskämen und natürlich auch keine Gifte aussenden. Ganz ausmerzen man sie wohl eh nicht, fürchte ich.

Einen Switch in Richtung Th2, vielleicht kommt der bereits schon vor, wenn man längere Zeit an vielerlei Unverträglichkeiten leidet. Kenn mich da aber leider nicht besonders aus.

viele Grüsse
 

nullzero

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
13.08.16
Beiträge
784
Hallo Giselgolf,
Einen Switch in Richtung Th2, vielleicht kommt der bereits schon vor, wenn man längere Zeit an vielerlei Unverträglichkeiten leidet. Kenn mich da aber leider nicht besonders aus.
ich will heute zuerst auf den Absatz mal eingehen, denn ich hab da noch was auf meinem Rechner gefunden, das ist auch schon 20 Jahre alt, aber trifft wohl so zu, dass es mit der Th-Verschiebung und den verschiedenen Folgen wie IgA und Makropagen womöglich immer der Darm als Ursache betroffen ist.

Wer jetzt der eigentliche Auslöser ist und da vermute ich die Stapyhlokokken mit seinen vielen Virulenzfaktoren in dem die Darmschleimwand durch diesen Eingriff geschädigt wird. Wenn dann zuviele Keime(S.aureus) wie z.B. durch die Wurst in den Darm kommen, ist das IgA als Schutzbarriere an den Schleimhäuten durch die Überflutung von Keimen überlastet und unter dem Nutzen der Adhäsionskräfte der Biofilm die logische Folge.

Muco-Immo-Darm-1.jpg Muco-Immo-Darm-2.jpg Muco-Immo-Darm-3.jpg

Die Beschreibung im 3.Bild oben gibt das insgesamt gut wieder.

Abb. 3: Besondere Funktionen des intestinalen Immunsystems
a) (links) Immune exclusion: Funktion und epithelialer Transport von mucosalem IgA. Plasma Zellen in der Lamina propria produzieren dimere IgA Antikörper (dIgA). Diese Antikörper binden an der basolateralen Zellmembran der Epithelzellen an den dort exprimierten polymeren Immunoglobulin Rezeptor (pIgR) und werden transepithelial zur luminalen Seite der Epithelzelle transportiert. Hier wird der externe, an das IgA bindende Teil des IgR (secretory component, SC) proteolytisch abgespalten. Das sekretorische IgA (dimeres IgA und SC) wird in das Lumen freigesetzt. Eine Bindung und Neutralisierung von (meist mikrobiellen) Antigenen durch das IgA, das im Vergleich zu IgG und IgM nur schwache entzündliche Effektorfunktionen besitzt, kann sowohl in der Lamina propria, in der Epithelzelle als auch luminal erfolgen.

b) (rechts) Immunität und Toleranz: Regulation antigenspezifischer T-Zellantworten
Das zelluläre Immunsystem muss eine effektive Immunantwort gegen schädliche Antigene (Immunität) aufbauen und gleichzeitig durch Immuntoleranz gegen harmlose Antigene (Nahrungsmittel, normale Darmflora) schädliche Entzündungsreaktionen vermeiden
. Immunität: Kontakt mit einem pathogenen Bakterium kann zur Produktion von IL-12 und zur Differenzierung von TH1 Zellen führen. Das von TH1 Zellen produzierte IFNg ist ein bei antibakteriellen Immunanworten wichtiger Mediator und aktiviert mikrobizide Effektorfunktionen von Makrophagen. Toleranz: Kontakt mit einem harmlosen Antigen kann zur funktionellen Inaktivierung (Anergie), zum Tod des T-Lymphozyten (Apoptose) oder zur Differenzierung in regulatorische T-Lymphozyten führen, die suppressorische Zytokine (IL-4, IL-10, TGF-ß) produzieren.

IgA – Immunglobuline A: Schutzbarriere gegen Keime

Apotheken-Umschau von Dr. med. Dunja Voos, Aktualisiert am 30.03.2017

Im Anhang die gesamte Datei zumal die nur 400 KB hat.
Mukosales Immunsystem im Darm


Gruß Nullzero
 

Anhänge

  • Mokusales_Immunsystem.pdf
    379.2 KB · Aufrufe: 4
Oben