Vitamin D und Zyklusänderung

Themenstarter
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.726
Howdy!
Hab die letzten Monate mit Vitamin D Supplementierung experimentiert. Ich gestehe, die letzte Messung ist etwas her. Lag bei 29 und war Ende des Winters (vorletzter Winter glaube ich). Werde demnächst wieder messen lassen.
Jednfalls hab ich sehr vorsichtig dosiert und meinte, dass ich dadurch letzten Sommer endlich mal schneller braun wurde (hab sonst immer Schwierigkeiten, braun zu werden). Jedenfalls kam dann der Winter und ich hab in letzter Zeit etwas erhöht. Nichts dramatisches, alles zwischen 1000-10000 (10000 nur einmal, meist so 4-6000 am Tag).
Jedenfalls war mein Zyklus letzten Monat länger als normal, und diesen Monat warte ich immer noch. Immer noch nicht dramatisch, Tag 34 heute, aber ungewöhnlich für mich.
Hab dann gegooglet und eine Seite gefunden wo sich bestimmt 25+ Frauen gemeldet hatten, die das gleiche hatten mit Vitamin D Einnahme. Interessant. Vitamin D soll ja eigtl. helfen bei Zyklusstörungen. Aber zuviel ist natürlich auch nie gut.
Wollte einfach mal interessiert in die Runde fragen ob jemand ähnliches beobachtet hat.
Ob es vielleicht mein Magnesium zu sehr reduziert hat? Ich nehme zwar Magnesium aber hätte vielleicht stärker erhöhen sollen?
Habe auch festgestellt dass meine Augen etwas schlechter wurden über die letzten Monate, auch sehr ungewöhnlich. Hatte dann überlegt, ob das Vitamin D vielleicht auch Vitamin A reduziert hat. Es gehört ja alles zusammen.
Ich hatte also zuletzt alles zusamen genommen: Vitamin D, A (Ratio 3:1), magnesium und K2 (200-1000 mcg, MK-7).
Hoffe dass ich bald den D Wert testen lassen kann, obwohl der ja auch nie so wirklich was aussagt, z.B. ob es auch in die Zelle kommt (VDR und so weiter).
Lasse jetzt Vitamin D und A erstmal weg und nehme nur K2 und Magnesium.
Freue mich über Autausch :)
 
wundermittel
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.220
Hallo,

sieht nach VA Mangel aus. Das erschöpft sich irgendwann bei VD Einnahme. Und Du hast nicht viel genommen. (wars eigentlich "richtiges" VA oder nur Carotin?)
Jedenfalls auch bei keinen genetischen Umwandlungsstörungen von carotinen zu retinol braucht es schon mindestens 3000i.E. VA. Und bei VD Einnahme mehr.
VG, Brigitka
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.726
Danke. Kann Vitamin A Mangel auch zu Zyklusstörungen führen? Ich hab nicht viel genommen weil ich dachte die Ratio soll 3:1 (D:A) sein.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Hallo.

ich dachte die Ratio soll 3:1 (D:A) sein

Das ist eine ganz, ganz vorsichtige Dosierung, unabhängig von der Ernährung. Es kann höher dosiert werden, bis zu 10.000 IE Retinol können zusätzlich genommen werden.

Wer wenig Retinol über die Nahrung aufnimmt, vor allem wenn man nie Leber isst, sollte man Retinol höher als 3:1 zu Vitamin D dosieren.

Mit der Einnahme von Vitamin A ist immer direkt Retinol gemeint.

Carotine können bei dieser Rechnung vernachlässigt werden.
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.726
Was doch nur wieder zeigt dass man nichts einzeln supplementieren sollte. Alles hängt in einem Gleichgewicht. Und selbst wenn man meint, dass man alle Kofaktoren auf dem Schirm hat, kanns immer noch schiefgehen.
seufz
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.726
Ist Retinylpalmitat wirksam? Kann es Probleme bei der Umwandlung zu Retinol geben?
Ich hab definitiv verringerte Umwandlung von Caroteniden zu Retinol.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Hallo Carrie.

Die Umwandlung von Carotinen zu Retinol ist ja grundsätzlich ein Problem beim Menschen. Das geht nicht nur dir so.

Retinylpalmitat kann wohl vom Körper so direkt gespeichert werden und wir wandeln uns es dann in aktive Form um, wie wir es brauchen. Die meisten Anbieter verwenden Retinolpalminat. Dann gibt es noch Retinolacetat, was wohl direkt verwendet werden kann oder nur noch einen Schritt zur aktiven Form benötigt. Weiss ich jetzt nicht genau. Dafür braucht Acetat wieder mehrere Umwandlungsschritte, um es Speichern zu können.

Bei regelmässiger Einnahme bietet sich wohl eher Retinolacetat an (gibt es bei Sunday). Sollte man es unregelmässig nehmen ist wohl Retinolpalminat geeigneter. Ich verwende beides.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Hallo Carrie.

Ich nehme 10.000 IE Vitamin D plus 200 mcg K2 pro Tag. Damit halte ich einen Wert von 80 ng/ml bei 75 kg Körpergwicht.

Meine Empfehlung an alle ist, einen Zielwert festzulegen. 80 ng/ml ist ein guter Mittelwert. Viele wählen 100. Höher als 100 halte ich für unnötig, wenn man nicht speziell was erreichen will wie bei einer Behnadlung bei Krebs oder Autoimmunerkrankung. Wer vorsichtig sein will kann einen niedrigeren Wert wählen wie 50 ng/ml.

Dann rechnet man sich nach seinem gewünschten Zielwert und seinem Körpergewicht seine Vitamin D Dosis aus. Es gibt da den Melzrechner.

Diese Vitamin D Dosis geteilt durch 3 ist eine sichere Retinoldosis. Man kann auch mehr nehmen. Ich habe 10.000 IE Retinol pro Tag geplant. Vergesse aber aber öfters und ich esse regelmässig Leber und bekomme dadurch viel Retinol. Wer Butter, Leber, Eier ist braucht nicht unbedingt Retinol zusätzlich aber wer diese gar nicht isst, sollte Retinol zusätzlich nehmen, da wie schon gesagt die Umwandlung von Carotinen in retinol beim Menschen schlecht funktioniert.
 
Beitritt
15.09.20
Beiträge
9
Das ist spannend, ich habe auch seit ca. 2 Monaten Zyklus-Schwankungen und mein Zyklus ist gerade bereits bei über 40 Tagen, vorher waren es ca. 35 Tage und ich nehme auch höherdosiertes Vitamin D.

Zusätzlich nehme ich Mönchspfeffer, da ich eine Weile einen Zyklusausfall von ca. 2 Jahren hatte.

@Carrie versucht Du den Zyklus mit anderen Mitteln zu balancieren? Oder schaust Du erst einmal auf die Vitamin/Mineralstoffe? Bin mir da immer sehr unsicher, es spielen so viele Punkte mit rein. :)
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.726
Ja ich finde es sehr spannend und schwierig zu wissen was passiert. Vitamin D soll ja auch zyklusregulierend sein eigentlich. Ich hab von einer gehört, die bei Hochdosierung Vitamin D auch ein Ausbleiben des Zyklus hatte. Das hat sich dann wieder reguliert nach dem Ende der Hochdosis-Therapie.
Ich bin jetzt erstmal wieder runter auf 2000 IU Vitamin D und beobachte. Einen Termin beim Arzt hab ich erst Ende März bekommen , daher überlege ich mir ein Vitamin D Test kit selbst zu kaufen.
Ich finde es auch spannend weil ich glaube, dass ich Vitamin D entweder schlecht umwandle oder schlecht absorbiere. Schlechte Absorption kann ja von Magnesiummangel kommen. Hab von jemandem gehört, die ihren D Spiegel erhöht hat durch alleinige Einnahme von Magnesium. Vielleicht spielen auch Umweltgifte oder Pathogene mit rein, die das Vitamin schnell verbrauchen, und man sollte eigtl. die Ursache angehen anstatt ständig nur Vitamin D hoch zu dosieren. Vielleicht hat es seinen Sinn warum der Wert niedrig ist.
Auf der anderen Seite kriegt natürlich in Deutschland kaum jemand je genug Sonne.
Ich hab jedenfalls die letzten 11 Jahre in Spanien, Italien und Malaysia gelebt und ausreichend Sonne getankt. Und trotzdem hatte ich immer Schwierigkeiten, braun zu werden. Im Vergleich meine Schwester lebt in deutschland, fährt 2 Wochen nach Griechenland und kommt tiefbraun zurück. Einzig als ich mal rohköstlich unterwegs war, fand ich dass ich besser bräunte (also doch auch Zusammenhang mit Darmgesundheit?). Wobei letztes Jahr fing ich an, Vitamin D oral zu supplemntieren (trotz viel Sonne in Spanien im Sommer) und fand auch dass ich etwas besser bräunte.
Mein Zyklus war ja eigentlich sehr regelmäßig, aber ich habe immer noch starken Hirsutismus. Also so ganz im Reinen sind die Hormone wohl immer noch nicht. Mönchspfeffer wollte ich auch immer mal probieren, hast du das gefühl es hilft? Wie viel Vitamin D nimmst Du denn? Hab auch von ner Studie gelesen, wo Vitamin D hochdosiert Hirsutismus reduziert hat. Also hat es wohl guten Einfluss auf die Hormone. Nur bringt es vielleicht erstmal den Zyklus durcheinander. Nur frage ich mich warum das nie passiert ist, als ich hochdosiert Vitamin D durch Sonne getankt habe. Erst jetzt bei oraler Aufnahme. Stimmt meine Umwandlung über die Haut nicht?
Zumindest sind die Herzrhythmusstörungen weg die ich in den letzten Wochen hatte. Kam wohl von Magnesiummangel (durch vitamin D?). Auch mehr Verstopfung hatte ich. Ich nehme jetzt ein besseres und höher dosiertes Magnesium, und taste mich jetzt langsam wieder an das Vitamin D. 2000 Einheiten im Winter soll ja ne gute Erhaltungsdosis sein, je nachdem wie groß man ist etc.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.438
Einfach so zwischendurch: ein - meiner Meinung nach - guter Artikel über Vitamin D, das ja eigentlich ein Hormon ist:

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Oben