Unverträglichkeit Eiseninfusion (Ferinject)

Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo zusammen

Bei mir liegt eine starke Eisenmangelanämie vor, d.h. Eisenmangel mit Blutarmut. Das wurde im Oktober 2008 diagnostiziert. Schilddrüse alles ok. Vitamin B12 ebenfalls zu tief und wurde 2 x gespritzt.

Im Oktober 2008 bekam ich eine Infusion 500 mg Ferinject und fühlte mich schon nach 2 Tagen wie neu geboren. Ich hatte nur 1 1/2 Tage lang leichte Gliederschmerzen und etwas Fieber das wieder verschwand. Dann ein paar Tage leichter Schwindel und etwas Uebelkeit, aber das verschwand nach ca. 10 Tagen ebenfalls wieder.

In der Zwischenzeit merkte ich rasante Fortschritte und ein neues tolles Körpergefühl. Ich bin sehr sportlich und trainiere 4 x wöchentlich Ausdauer nebst Kraft/Stabilisation. Hier machte ich enorme Fortschritte nachdem ich vor der Infusion beim Joggen fast kollabiert bin. Das war damals auch der Anlass meine Blutwerte bestimmen zu lassen.

Im Dezember 2008 war mein Speichereisen leider schon wieder ganz tief, das HB aber mit 12, 4 ok und ich bekam vor kurzem am 7. Januar eine 2. Infusion mit 500 mg Fernject. Wie vorher nach 48 Stunden die ersten Reaktionen, d.h. Gliederschmerzen/Temperatur und dann ab dem 3. Tag dann Schwindel, der jedoch immer schlimmer wurde und am Dienstag eskalierte mit Uebelkeit, Erbrechen etc. Ich musste die Hilfe eines Notarztes in Anspruch nehmen, der mich zu Hause besuchen musste, da ich nicht mehr in der Senkrechten sein (sitzen unmöglich), geschweige denn aufstehen konnte. Eine lapidare Reisetablette hat sofort Abhilfe geschaffen. Seither habe ich täglich noch Schwindel und leichte Uebelkeit, das ist aber erträglich.

Mein Hauptproblem an dieser Sache ist aber meine absolute Schlaflosigkeit, die mich dahinrafft. Seit Ende Dezember leide ich an Schlaflosigkeit und dachte zuerst, das sei auf den tiefen Eisenspiegel zurückzuführen, weil ich nach der 1. Infusion top geschlafen habe wie noch nie zuvor. Mein Arzt meinte auch, das sei so und ich hoffte auf die 2. Infusion vom Jänner. Nun die ersten 3-4 Tage habe ich endlich wieder gut geschlafen aber seit der Schwindel-/Erbrechattacke vom Dienstag ist mein Schlaf vorbei. Ich seuche mich nur noch durch. Alle Hausmittel wie Baldriparan, Badewanne, 1 Glas Rotwein und gestern sogar 80 % Strohrum (!) haben nichts genützt. Ich bin seit Donnerstag schlaflos...schlaflos.... schlaflos.... Ich habe kein Herzrasen, ab und zu habe ich Hitzeattacken (obwohl ich sonst eher ein "Gfrörli" bin...) und beginne zu schwitzen, dass ich mich abdecken muss.

Mein Bett kann ich gar nicht mehr sehen, liege nur noch auf dem Sofa, das verbinde ich mental weniger mit "ich muss schlafen". Ich befinde mich in einer Negativspirale von "ich muss schlafen" und kann nicht schlafen und verstehe nicht was in meinem Körper abgeht.

Meine letzte Lösung ist chemische Schlaftabletten, weil einmal und zwar bald muss ich schlafen. Dass ich nun seit 3 Wochen in meinem Zustand nicht mehr trainieren kann ist hart und ich nage auch im Kopf daran, aber das ist mir mittlerweilen weniger wichtig geworden als der Umstand, endlich meine Schlaflosigkeit zu verlieren.

Meine Aerzte sind etwas ratlos... Ich habe das Gefühl, mein ganzer Organismus ist völlig aus dem Häuschen geraten, ich fühle mich einfach nur SchXXXXX und weiss nicht wie ich mich davon befreien kann.

Wer kennt solche Unverträglichkeiten auch und was konnte Ihr dagegen tun? Ich habe Schüsslersalze austesten lassen, aber es nützt leider nichts. Wie lange habt Ihr daran genagt bis diese Unverträglichkeitssymptome verschwunden sind?

Ich habe nicht das Gefühl, dass ich bei der 1. Infusion mit Eisen überladen wurde, mein Wert stieg damals von 4 auf 152 und ist im Dezember wieder auf 16 gefallen und somit mit der erneuten Abgabe von 500 mg sicher nicht auf überdimensionierte Werte gestiegen. Aber vielleicht kann mein Körper mit diesem "Tsunami" von Eisen doch nicht umgehen?

Mein Eisenverlust ist gemäss den Abklärungen "nur" in der Regelblutung zu suchen, da sonst nichts vorliegt, dass den Verlust begünstigen würde. Ich habe zwar keine überdurchschnittlich starke Mens, aber recht kurze Zyklen.

Eine weitere Nebenwirkung der Infusion waren zudem Schmierblutungen, ausserhalb des Zyklus, d.h. keine Mens kurz anstehend. Irgendwie scheint mir mein Körper zeigen zu wollen, dass er dieses Eisen nicht will, obwohl ich mich trotz allem nach der 1. Infusionen fühlte, als könnte ich ganze Wälder roden! Von den Leistungen im Sport mit einem höheren HB muss ich ja wohl nicht reden... Mein HB hat sich innerhalb von 12 Wochen von 10.2 auf 12.4 erhöht.

Sorry, ist etwas lang geworden...

Liebe Grüsse
DorisM
 
wundermittel

Pummeluff

Hallo

könnte meine Geschichte sein.. ich habe genau dasselbe nur das es bie mir überhaupt keine Ursache gibt und die Blutwerte trotz Eisen immer schlechter werden..
Was genau möchtest du wissen vielleicht kann ich dir n paar tipps geben..
Gruß Pummeluff
 
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo

könnte meine Geschichte sein.. ich habe genau dasselbe nur das es bie mir überhaupt keine Ursache gibt und die Blutwerte trotz Eisen immer schlechter werden..
Was genau möchtest du wissen vielleicht kann ich dir n paar tipps geben..
Gruß Pummeluff

Hallo Pummeluff

Danke für Deinen Beitrag! Ich habe Deine Geschichte vorher kurz "gescannt", es ist mir aber nicht alles geblieben, da ich momentan durch meine Schlaflosigkeit mich nicht konzentrieren kann.

Im Moment ist es so, dass die Blutwerte für mich momentan sekundär sind. Wie ich in Zukunft versuchen werde, das Eisen in den Griff zu bekommen das überlege ich mir dann wieder, wenn ich nun mein Hauptproblem, die Schlaflosigkeit wieder im Griff habe. Bei mir scheint es "nur" die Regelblutung zu sein. Es wurde sonst alles getestet d.h. Darmzotten etc. Ich habe auch keine Magenprobleme oder sonstige Verdauungsprobleme, die auf irgendwelche Blutungen hinweisen würden. Mein Eisenbedarf ist als Ausdauersportlerin sicher höher und zusammen mit der Mens reicht das aus um ständig zu tief zu sein.

Diese Schlaflosigkeit muss im Zusammenhang sein mit der Eiseninfusion. Obwohl - grundsätzlich - ich bei gutem Eisenwert besser schlafe.

Ich suche ebenfalls "Infusionsgeschädigte" zum Gedankenaustausch und evtl. Hilfestellung. Vielleicht hat ja jemand etwas gefunden, dass möglichst schnell wirkt. Ich fühle mich irgendwie "vergiftet", mein ganzer Organismus ist irgendwie überfordert und über den Haufen gestellt worden. Nichts scheint wie vorher zu sein.

Ich bin sonst kerngesund... habe nicht mal eine Kopfwehtablette in meiner Hausapotheke. Alle Werte bis auf Eisen und HB sind immer ok gewesen. Ich bin bis auf Grippe ab und zu nie krank, leide an keinen Allergien und gar nix.

Hattest Du denn auch Infusionen und wie hast Du darauf reagiert?

Liebe Grüsse
Doris
 
regulat-pro-immune

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Hallo, vielleicht sollte man mal schauen,was in der Eisen-Infusion sonst noch drin war.Möglicherweise reagierten Sie auf etwas ganz anderes,und nicht auf's Eisen.
Selbst wenn man nicht genau feststellen kann,welche Inhaltsstoffe (vielleicht auch Verunreinigungen ? ) in der Infusion drin waren,kann man eine in Ihrem Körper zurückgebliebene Belastung,die Sie nicht in der Lage sind,selbst auszuscheiden,mit leistungsfähigen Bioresonanz-Geräten löschen.Erforderlich wäre dazu nur eine Ampulle oder Flasche des bei Ihnen verwandten MIttels.Die Ampulle/Flasche könnte auch bereits leer (also eigentlich Abfall) sein,denn da sind immer noch die evtl. krankmachenden Informationen in genügender Konzentration drin. Vielleicht haben Sie ja einen verständigen Arzt und es gelingt Ihnen ,in der Praxis oder Klinik fündig zu werden.
Guten Erfolg,was immer Sie unternehmen ! Nachtjäger
 

Pummeluff

Hallo

Ich habe jetzt seit Mitte August 2007 Einschlaf- und Durchschlafstörungen wenn ich ganz viel Glück habe schlafe ich 3 Stunden in der Nacht. Ich habe dagegen Baldriparan aus der Apotheke genommen hat bei mir aber nicht geholfen. Habe ein Schlafmittel von meinem Arzt bekommen damit kann man zwar einschlafen aber nach max 3 Stunden ist man wieder wach. Ich kann dir mit Sicherheit sagen das die Schlafprobleme vom Eisenmangel sind eine Schutzfunktion des Köroers das vergeht wenn die Werte wieder in Ordnung sind. Sorge dafür das du entspannt ins Bett gehts und die besten Möglichkeiten hast ruhig zu schlafen damit der Körper keine Energie ins einschlafen steckt dann wird es dir leichter fallen.
Ich bekomme Venofer Infusionen alle 10 Tage ,Feroinjekt kenne ich nur als Spritzen.. Venofer ist sehr gut verträglich spreche deinen Arzt auf ein Wechsel des Medikaments an..
Ich bin auch Sportler und habe einen großen Bedarf an Eisen.. ist bei dir eine Resortionsstörung ausgeschlossen? Hattest du schon eine orale Theapie mit Eisenpräperaten?

Gruß Pummeluff
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo, vielleicht sollte man mal schauen,was in der Eisen-Infusion sonst noch drin war.Möglicherweise reagierten Sie auf etwas ganz anderes,und nicht auf's Eisen.
Selbst wenn man nicht genau feststellen kann,welche Inhaltsstoffe (vielleicht auch Verunreinigungen ? ) in der Infusion drin waren,kann man eine in Ihrem Körper zurückgebliebene Belastung,die Sie nicht in der Lage sind,selbst auszuscheiden,mit leistungsfähigen Bioresonanz-Geräten löschen.Erforderlich wäre dazu nur eine Ampulle oder Flasche des bei Ihnen verwandten MIttels.Die Ampulle/Flasche könnte auch bereits leer (also eigentlich Abfall) sein,denn da sind immer noch die evtl. krankmachenden Informationen in genügender Konzentration drin. Vielleicht haben Sie ja einen verständigen Arzt und es gelingt Ihnen ,in der Praxis oder Klinik fündig zu werden.
Guten Erfolg,was immer Sie unternehmen ! Nachtjäger


Also Sie meinen, ich sollte die Ferinject-Infusion quasi austesten lassen und benötige dazu die Injektionslösung? Das Ferinject befindet sich in einer Spritze, die dann in den Infusionsbeutel gespritzt wurde, wo Kochsalzlösung drin war, das dann in die Vene lief. Somit könnte ich z.B. eine solche leere Spritze beim Arzt verlangen? Keine Ahnung, ob er das herausgeben würde?

Ich kenne Bioresonanz schon etwas von ganz früher. Damals habe ich aber mein Pferd behandelt (jedoch mit wenig(er) Erfolg. Das heisst aber nicht, dass ich es nicht nochmals versuchen würde...

Danke vielmals und einen tollen Sonntag!
 
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo

Ich habe jetzt seit Mitte August 2007 Einschlaf- und Durchschlafstörungen wenn ich ganz viel Glück habe schlafe ich 3 Stunden in der Nacht. Ich habe dagegen Baldriparan aus der Apotheke genommen hat bei mir aber nicht geholfen. Habe ein Schlafmittel von meinem Arzt bekommen damit kann man zwar einschlafen aber nach max 3 Stunden ist man wieder wach. Ich kann dir mit Sicherheit sagen das die Schlafprobleme vom Eisenmangel sind eine Schutzfunktion des Köroers das vergeht wenn die Werte wieder in Ordnung sind. Sorge dafür das du entspannt ins Bett gehts und die besten Möglichkeiten hast ruhig zu schlafen damit der Körper keine Energie ins einschlafen steckt dann wird es dir leichter fallen.
Ich bekomme Venofer Infusionen alle 10 Tage ,Feroinjekt kenne ich nur als Spritzen.. Venofer ist sehr gut verträglich spreche deinen Arzt auf ein Wechsel des Medikaments an..
Ich bin auch Sportler und habe einen großen Bedarf an Eisen.. ist bei dir eine Resortionsstörung ausgeschlossen? Hattest du schon eine orale Theapie mit Eisenpräperaten?

Gruß Pummeluff


Hallo

Ja, ich habe schon besser geschlafen nach der 1. Infusion, markant besser. Von daher bin ich auch der Meinung, dass die Schlafqualität durch genügend Eisen verbessert wird. Vor allem hatte ich keine Nackenschmerzen mehr und fühlte mich bei gleichviel/gleich wenig Schlaf viel erholter.

Nach der nun 2. Infusion ist aber das nun nicht mehr der Fall, im Gegenteil, ich schlafe gar nicht mehr... Diese 2. Infusion scheint mich völlig aus dem Konzept geworfen zu haben....

Orale Eisentherapie hatte ich schon, aber ich litt an Verstopfung und Magenproblemen und die Eisenspeicher wurden überhaupt nicht aufgefüllt. Werte haben sich irgendwie von 10 auf 14 verbessert that's it. Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis... Ich hatte auch einen VitaminB12-Mangel, der aber mittels Spritzen aufgesättigt wurde. Ebenfalls gemessen wurden die Transferritin-Rezeptoren die in so grosser Anzahl vorhanden waren, weil sie nicht mehr "beschäftigt" waren, da weit und breit kein Eisen zum Transport daher kam....

Ich versuche jetzt mit verschiedenen Präparaten (Burgerstein CLEA, Floradix, Vitamin C zur Aufnahme, keine Milchprodukte kombiniert mit eisenhaltigen Nahrungsmitteln, kein Kaffee/Tee mehr etc.) meinen Wert wenigstens etwas erhalten zu können um möglichst den Infusionszeitpunkt hinauszuzögern. Ich weiss eh gar nicht mehr, ob ich solche Infusionen überhaupt noch möchte. Ich habe Horror davor, wenn ich denke, was ich nun durchmache..... Mein Arzt meinte ich das Präparat wechseln und von 500mg auf 200 mg wechseln. Wenn ich bedenke, dass eine Kollegin 4 x 500 mg innerhalb von 4 Wochen erhalten hat und nicht eine Reaktion davon hat dann wird es mir anders....

Was sind Resortionsstörungen? Ich merke halt einfach frappante Leistungsunterschiede bei einem genug hohen Eisenspiegel und normalem HB! Mal abgesehen eben vom Alltag, der auch sonst viel mehr Lebensqualität bietet.

Mein Körper braucht das Eisen unbedingt... aber die Aufnahme ist das Problem....

Ich denke bei mir sind in erster Linie die EINSCHLAF-Störungen das Problem. Wenn ich endlich mal einschlafen würde, dann ist mein Schlaf recht gut auch wenn ich erwache, kann dann in der Regel auch wieder weiterschlafen. Aber solange ich nicht einschlafen kann geht gar nichts. Ich werde nicht umhin kommen auf Chemie zuzugreifen und zwar bald. Ansonsten stehe ich am Morgen nicht mehr auf....
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
Hallo Doris,

Mein Eisenverlust ist gemäss den Abklärungen "nur" in der Regelblutung zu suchen, da sonst nichts vorliegt, dass den Verlust begünstigen würde. Ich habe zwar keine überdurchschnittlich starke Mens, aber recht kurze Zyklen.
Nein, das halte ich nicht für die wirkliche Ursache.

Starke Regelblutungen haben oft mit einer gestörten Blutgerinnung zu tun und die Blutgerinnung ist oft bei Leberkrankheiten gestört.

Ich selbst hatte auch oft Eisenmangel und blutete dazu oft und viel bei Verletzungen, etc.
Als dann mal meine Blutgerinnung genauer untersucht wurde, stellte sich heraus, dass ich die häufigste Blutgerinnungsstörung habe, nämlich ein leichtes "v. Willebrand-Syndrom" (Grad I). Gerade starke Regelblutungen wären oft ein Zeichen für diese Störung, wurde mir gesagt.
Diese Störung mit Grad I (es gibt auch noch Grad II und Grad III) sollen viele Menschen haben, ohne es zu wissen. Gerade weil diese Menschen "nur" Grad I dieser Störung haben, fällt diese Störung nicht immer auf. Hätte man diese Störung mit Grad II oder Grad III, würde man davon schon wissen, denn dann würde man bei einer Blutung fast verbluten.

Lasse mal den "v. Willebrand-Faktor", den Ristocetin-Cofaktor und Faktor VIII untersuchen.

Hinzu kann noch kommen, dass bei evtl. Calciummangel die Blutgerinnung auch davon noch gestört ist und so Blutungen länger dauern und heftiger sind.
Auch den Calciummangel hatte ich und dieser Mangel hatte die Werte für das "v. Willebrand-Syndrom" sehr verschlechtert (ohne Calcium hatte ich noch 20 bis 25 % bei diesen Werten und nach 12 Tagen Calcium-Einnahme waren es immerhin schon 60 bis 65 % - optimal sind bei Gerinnungswerten 100 %).

Solltest Du eine Gerinnungsstörung haben, wäre die nächste Frage, ob Du leberkrank bist. Ich bin es auch und eine Leberkrankheit wirkt sich auf die Blutgerinnung negativ aus.

Gruß
margie

PS:
Schlafstörungen können auch mit der Leber zusammenhängen!
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo Doris,


Nein, das halte ich nicht für die wirkliche Ursache.

Starke Regelblutungen haben oft mit einer gestörten Blutgerinnung zu tun und die Blutgerinnung ist oft bei Leberkrankheiten gestört.

Ich selbst hatte auch oft Eisenmangel und blutete dazu oft und viel bei Verletzungen, etc.
Als dann mal meine Blutgerinnung genauer untersucht wurde, stellte sich heraus, dass ich die häufigste Blutgerinnungsstörung habe, nämlich ein leichtes "v. Willebrand-Syndrom" (Grad I). Gerade starke Regelblutungen wären oft ein Zeichen für diese Störung, wurde mir gesagt.
Diese Störung mit Grad I (es gibt auch noch Grad II und Grad III) sollen viele Menschen haben, ohne es zu wissen. Gerade weil diese Menschen "nur" Grad I dieser Störung haben, fällt diese Störung nicht immer auf. Hätte man diese Störung mit Grad II oder Grad III, würde man davon schon wissen, denn dann würde man bei einer Blutung fast verbluten.

Lasse mal den "v. Willebrand-Faktor", den Ristocetin-Cofaktor und Faktor VIII untersuchen.

Hinzu kann noch kommen, dass bei evtl. Calciummangel die Blutgerinnung auch davon noch gestört ist und so Blutungen länger dauern und heftiger sind.
Auch den Calciummangel hatte ich und dieser Mangel hatte die Werte für das "v. Willebrand-Syndrom" sehr verschlechtert (ohne Calcium hatte ich noch 20 bis 25 % bei diesen Werten und nach 12 Tagen Calcium-Einnahme waren es immerhin schon 60 bis 65 % - optimal sind bei Gerinnungswerten 100 %).

Solltest Du eine Gerinnungsstörung haben, wäre die nächste Frage, ob Du leberkrank bist. Ich bin es auch und eine Leberkrankheit wirkt sich auf die Blutgerinnung negativ aus.

Gruß
margie

PS:
Schlafstörungen können auch mit der Leber zusammenhängen!


Hallo Margie

Danke für Deine spannenden Ausführungen. Davon habe ich noch nie was gehört. Ich werde nun hier aber alles notieren und auch das beim nächsten Arztermin ansprechen.

Was ich aber bei Deinem Beitrag spannend finde ist Dein "P.S." wegen der Leber... Ein Zuviel an Eisen oder eben diese Infusionen sind ja auf eine Art "giftig" und ich könnte mir vorstellen, dass meine Leber nun zuviel davon abbekommen hat und momentan überfordert ist. Und da Leber und Schlafprobleme zusammenhängen sollen könnte ich somit da mal ansetzen. Versuchen, meine Leber irgendwie zu entlasten. Es ist auch so, dass ich wenn ich in der Nacht erwache, meistens zwischen 2 und 3 Uhr erwache und ich glaube gelesen zu haben, dass das nach der sogenannten "Organuhr" die Leber wäre, die anzeigt....

Ich denke, die Leberwerte zu überprüfen wäre vielleicht auch sinnvoll! Vielen Dank!!!!

Liebe Grüsse
Doris
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.463
Hallo Doris,

Es ist auch so, dass ich wenn ich in der Nacht erwache, meistens zwischen 2 und 3 Uhr erwache und ich glaube gelesen zu haben, dass das nach der sogenannten "Organuhr" die Leber wäre, die anzeigt....
Ja, das ist richtig. Ich wache auch immer nachts zu dieser Zeit auf und ich habe eine Leberkrankheit.
Wenn Du die Leberwerte untersuchen läßt, dann sollten folgende Leberwerte untersucht werden:
GGT, GPT, GOT, GLDH, Cholinesterase, Bilirubin, Alkalische Phosphatase

Viele Ärzte untersuchen nicht alle Leberwerte. Jeder Leberwert hat aber eine andere Funktion und man kann teils aus einzelnen erhöhten oder erniedrigten Werten unterschiedliche Aussagen treffen.



Gruß
Margie
 

Pummeluff

Hallo

das der Blutverlust und damit der enorme Eisenverlust von der Regel kommt wer hat das wie dignostiziert? Ich kann mir sehr gut vorstellen das dies eine Hauptursache darsellt denn du sagst selbst du hast sehr starke Mens. Ich bekomme seit 10 Monaten hochdosiertes Eisen und meine Leber ist total in rdnung. Ich denke nicht das du darüber nachdenken solltest die Infusionstherapie abzubrechen sondern deinen Arzt darauf hinweisen das man vielleicht nochmal nachschaut wo das Eisen blieibt.
Eine Resorbtionsstörung nennt man die unfähigkeit des Dünndarms das Eisen in Tablettenform oder aus der Nahrung heraus aufzuspalten und im Körper aufzunehmen. Das wird mittels Resorbtionstest getesten. Du schluckst 3Tabletten und bekommst dann alle 2h Blut abgenommen einmal nüchter, dann 2 alle 2h.. der Wert muss sich mindesten verdoppeln.. wenn dies nicht der Fall kann man mittels einer Darmspiegelung nachsehen ob eventuell eine chronische Erkrankung des Darms vorliegt worüber man auch Blut und somit auch Eisen verlieren kann. Mich weürden ein paar Blutweerte interessieren hast du welche bekommen? HB, HK, MCV, MCH, MCHC, Ferritin, TSH, ft3,ft4, Krea, Bili, Retis, LDH, Amyase, Lipase, IgG, IgM..

gruß Pummeluff
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.316
Hallo Doris,:)

ich habe das ganze jetzt mal so überflogen. Ferinject ist der Nachfolger von Venofer und man bekommt eine richtige Eisenbombe ab.

Während man früher bei Venofer fünf Eiseninfusionen brauchte, wird diese Menge mit zwei Infusionen von Ferinject gedeckt.

Hier im Forum gab es schon einmal einen Bericht über eine Unverträglichkeit, von diesem Präparat.

Ich selbst habe Venofer bekommen und meine Freundin auch. Das hat keinerlei Probleme verursacht.

Ich verstehe nicht wieso man solche Mengen in den Körper pumpen muss, denn die Eisensaccharose ist gut verträglich. Sogar viele MCS-Kranke haben das bisher vertragen.

Hier noch einige andere Berichte:

https://www.symptome.ch/vbboard/ges...schwindel-seit-eiseninfusionen-ferinject.html

Nach Eiseninfusion beim Notarzt - Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen

ViforPharma

https://www.symptome.ch/vbboard/nahrungserg-nzung/21597-eisenmangel-tun.html

Grüsse von Juliette
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo Doris,


Ja, das ist richtig. Ich wache auch immer nachts zu dieser Zeit auf und ich habe eine Leberkrankheit.
Wenn Du die Leberwerte untersuchen läßt, dann sollten folgende Leberwerte untersucht werden:
GGT, GPT, GOT, GLDH, Cholinesterase, Bilirubin, Alkalische Phosphatase

Viele Ärzte untersuchen nicht alle Leberwerte. Jeder Leberwert hat aber eine andere Funktion und man kann teils aus einzelnen erhöhten oder erniedrigten Werten unterschiedliche Aussagen treffen.



Gruß
Margie


Hallo Margie

Hmmm... das macht mich stutzig... Ich denke, eine solche Eisenbombe wie ich sie bekommen habe könnte schon meine Leber strapazieren. Und wenn ich jetzt auf die Uhr schaue.... es ist 2.00 h morgens. Ich habe zwar schon vor 2.00 h wie die letzten Tage nicht geschlafen nur so herumgedämmert aber jetzt bin ich aufgestanden weils keinen Sinn mehr macht zu liegen.

Ich werde meinen Arzt darauf ansprechen und versuchen darauf zu beharren, dass er die von Dir genannten Werte misst und dann mal schauen. Ich melde ich, wenn ich mehr weiss oder die Werte kenne. Am Mittwoch ist eine Blutabnahme vorgesehen.

Danke und liebe Grüsse
Doris
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo

das der Blutverlust und damit der enorme Eisenverlust von der Regel kommt wer hat das wie dignostiziert? Ich kann mir sehr gut vorstellen das dies eine Hauptursache darsellt denn du sagst selbst du hast sehr starke Mens. Ich bekomme seit 10 Monaten hochdosiertes Eisen und meine Leber ist total in rdnung. Ich denke nicht das du darüber nachdenken solltest die Infusionstherapie abzubrechen sondern deinen Arzt darauf hinweisen das man vielleicht nochmal nachschaut wo das Eisen blieibt.
Eine Resorbtionsstörung nennt man die unfähigkeit des Dünndarms das Eisen in Tablettenform oder aus der Nahrung heraus aufzuspalten und im Körper aufzunehmen. Das wird mittels Resorbtionstest getesten. Du schluckst 3Tabletten und bekommst dann alle 2h Blut abgenommen einmal nüchter, dann 2 alle 2h.. der Wert muss sich mindesten verdoppeln.. wenn dies nicht der Fall kann man mittels einer Darmspiegelung nachsehen ob eventuell eine chronische Erkrankung des Darms vorliegt worüber man auch Blut und somit auch Eisen verlieren kann. Mich weürden ein paar Blutweerte interessieren hast du welche bekommen? HB, HK, MCV, MCH, MCHC, Ferritin, TSH, ft3,ft4, Krea, Bili, Retis, LDH, Amyase, Lipase, IgG, IgM..

gruß Pummeluff


Mein Arzt sagt und auch aus der Literatur zu entnehmen ist, dass eine Regelblutung ausreicht um damit zuviel Eisen zu verlieren. Ich habe nirgends geschrieben, dass ich eine sehr starke Mens habe, nur dass der Zyklus relativ kurz ist. Ich denke momentan schon daran, die Infusionstherapie abzubrechen jedenfalls vorübergehend bis mein Körper wieder "normal" ist. Meine Probleme, die ich habe sind erst mit Beginn der Infusionstherapie entstanden und soviele Zufälle gibt es m.E. nicht.

Das mit dem Resorbtionstest scheint in der Tat eine Idee zu sein. Mich hat noch kein Arzt darüber informiert, dass es das gibt. Er meint, wenn ich keine gesundheitlichen Probleme im Verdauungstrakt habe und mich ansonsten gesund fühle können Probleme im Darm wie Darmzotten etc. ausgeschlossen werden. Zudem hat er via Bluttest in diesem Zusammenhang noch einige Werte getestet und meinte, dass da kein Problem vorliege, da ich eben wie gesagt ansonsten keine Symptome habe. Auf den Resorbtionstest werde ich ihn aber ansprechen, ganz klar. Ob ich diese Blutwerte erhalten habe oder resp. ob sie gemessen wurden habe ich keine Ahnung. Er hat ein grösseres Blutbild machen lassen oder ich nehme es mal an, wenn ich den Preis der Laborrechnung anschaue :idee: Aber welche Werte, ausser den "eisenspezifischen" und dem HB, das weiss ich nicht. Ich müsste ihn fragen und mir die Werte geben lassen.

Liebe Grüsse
Doris
 
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo Doris,:)

ich habe das ganze jetzt mal so überflogen. Ferinject ist der Nachfolger von Venofer und man bekommt eine richtige Eisenbombe ab.

Während man früher bei Venofer fünf Eiseninfusionen brauchte, wird diese Menge mit zwei Infusionen von Ferinject gedeckt.

Hier im Forum gab es schon einmal einen Bericht über eine Unverträglichkeit, von diesem Präparat.

Ich selbst habe Venofer bekommen und meine Freundin auch. Das hat keinerlei Probleme verursacht.

Ich verstehe nicht wieso man solche Mengen in den Körper pumpen muss, denn die Eisensaccharose ist gut verträglich. Sogar viele MCS-Kranke haben das bisher vertragen.

Hier noch einige andere Berichte:

https://www.symptome.ch/vbboard/ges...schwindel-seit-eiseninfusionen-ferinject.html

Nach Eiseninfusion beim Notarzt - Autoimmune Schilddrüsenerkrankungen

ViforPharma

https://www.symptome.ch/vbboard/nahrungserg-nzung/21597-eisenmangel-tun.html

Grüsse von Juliette

Hallo Juliette

Ja, Ferinject sei viel "potenter" als Venofer und man kann mit weniger Infusionen und somit auch weniger Zeit mehr Eisen erhalten. Ich habe im Forum hier mit der Suchfunktion schon gesucht habe aber leider nichts gefunden oder sagen wir nichts Ausführliches zu genau diesem Thema.

Ueber Eisen und Infusionen fand ich schon das eine oder andere aber keinen Eintrag über eine Unverträglichkeit ähnlich meinem Fall. Edit: Ich habe den Beitrag von Hermi gefunden!!! Danke!

Wie meinst Du das, mit Eisensaccarose im Vergleich zu den Unmengen? Das verstehe ich jetzt nicht ganz? Edit: Ich habe jetzt verstanden wie es gemeint ist, nachdem ich Deine Links durchgelesen habe!

Besten Dank für die Links!! Da ich ja eh nicht schlafen kann werde ich diese jetzt auch noch lesen gehen....

Liebe Grüsse
Doris
 
Zuletzt bearbeitet:

Sternenstaub

Hallo Doris,
ich habe ein ganz komisches Gefühl, dass, wenn Du noch einmal eine Eiseninfusion bekommen würdest noch schlimmere bzw. viel schlimmere Beschwerden eintreten könnten!
Den ich denke, dass da etwas nicht stimmt und empfehle Dir große Vorsicht!

Ich vermute die vieleicht bestehende Möglichkeit einer Allergiesche Reaktion, die bei der zweiten Infussion zum Ausbruch gekommen ist Gegen Eisen? Gegen irgendwelche Stoffe und Substanzen, die noch mit in der Infussion wahren?

Es sollte ganz genau überlegt werden, was die Ursache ist, so das es zu solchen Beschwerden hat kommen können.

Einfach Eisen geben, beseitigt ja auch nicht die tatsächliche Ursache oder?

Mit Eisenpräparaten ist das meiner Meinung nach immer so eine Sache!

Man sollte irgedwie (falls hier noch nicht geschehen) einmal einen Thread aufmachen der da heißt:" Zu welchen Nebenwirkungen kann es bei nicht natürlichen Eisenpräparaten kommen".

Einige Fragen nun:
Wie kann man die genaue Ursache herausfinden?
Welche Tests kann man da machen?
Wie ist die Ernährung?
Eisenverwertungsstörungen vorhanden?
Wann fing alles an?
Gibt es ältere Blutwerte, so das man einen einen Verlauf des Eisenmangels oder anderweitiges erkennen könnte?

Vieleicht läßt sich auch durch fleisiges Recherchieren die Ursache finden.

Ich hoffe, Du wirst bald die "Tatsächliche Ursache" herausfinden, so das Du etwas tun kannst um all die Beschwerden wieder los zu werden.

Bis dahin würde ich, auch wenn es schwerfallen sollte auf "Sport" erst einmal ganz verzichten.

Kann es sein, dass Du Süchtig bist nach Sport?

Es gibt natürliche Eisenpräparate wie zum Beispiel Kräuterblut aus der Apotheke und auch in Reformhäusern gibt es dementsprechende Präparate, darauf würde ich zurückgreifen, wenn durch Fehlernährung ein Mangel entstanden ist und natürlich auf die entsprechenden Eisenhaltigen natührlichen Nahrungsmittel.

Ist ein Eisenmangel vorhanden, der die "Ursache" nicht in der Ernährung hat, sollte auf jeden Fall die "Ursache" dafür gefunden werden, denn dies hat dann Gründe, egal welche auch immer und mit der richtigen Recherche lassen sich diese auch finden.

Auf jeden Fall denke ich, dass da bei Dir etwas durcheinander geraten ist auch durch die Infussionen. Dies herauszufinden ist denke ich, ist wichtig und natürlich auch wie es überhaupt zu diesem Eisenmangel hat kommen können.

Ich hoffe, dass sich bald alles herausfinden wird und es Dir wieder besser geht und Du auch endlich wieder schlafen kannst.

Liebe Grüße Jogi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo Doris,
ich habe ein ganz komisches Gefühl, dass wenn Du noch einmal eine Eiseninfusion bekommen würdest noch schlimmere bzw. viel schlimmere Beschwerden eintreten könnten!
Ich vermute sogar eine Allergiesche Reaktion, die bei der zweiten Infussion zum Ausbruch gekommen ist. Gegen Eisen? Gegen irgendwelche Stoffe und Substanzen, die noch mit in der Infussion wahren?

Es sollte ganz genau überlegt werden, was die Ursache ist, so das es zu solchen Beschwerden hat kommen können.

Einfach Eisen geben, beseitigt ja auch nicht die tatsächliche Ursache oder?

Mit Eisenpräparaten ist das meiner Meinung nach immer so eine Sache!

Man sollte irgedwie einmal einen Thread aufmachen der da heißt:" Zu welchen Nebenwirkungen kann es bei nicht natürlichen Eisenpräparaten kommen".

Einige Fragen nun:
Wie kann man die genaue Ursache herausfinden?
Welche Tests kann man da machen?
Wie ist die Ernährung?
Eisenverwertungsstörungen vorhanden?
Wann fing alles an?
Gibt es ältere Blutwerte, so das man einen einen Verlauf des Eisenmangels oder anderweitiges erkennen könnte?

Vieleicht läßt sich auch durch fleisiges Recherchieren die Ursache finden.

Ich hoffe, Du wirst bald die "Wirkliche Ursache" finden, so das Du etwas tun kannst um all die Beschwerden wieder los zu werden.

Bis dahin würde ich, auch wenn es schwerfallen sollte auf "Sport" erst einmal ganz verzichten.

Kann es sein, dass Du Süchtig bist nach Sport?

Es gibt natürliche Eisenpräparate wie zum Beispiel Kräuterblut aus der Apotheke und auch in Reformhäusern gibt es dementsprechende Präparate, darauf würde ich zurückgreifen, wenn durch Fehlernährung ein Mangel entstanden ist und natürlich auf die entsprechenden Eisenhaltigen natührlichen Nahrungsmittel.

Ist ein Eisenmangel vorhanden, der die Ursache nicht in der Ernährung hat, sollte auf jeden Fall die Ursache dafür gefunden werden, denn dies hat dann Gründe, egal welche auch immer und mit der richtigen Recherche lassen sich diese auch finden.

Auf jeden Fall denke ich, dass da bei Dir etwas durcheinander geraten ist durch die Infussionen. Dies herauszufinden ist denke ich wichtig und natürlich wie es überhaupt zu diesem Eisenmangel gekommen ist.

Ich hoffe, dass sich bald alles herausfinden wird und es Dir wieder besser geht und Du auch endlich wieder schlafen kannst.

Liebe Grüße Jogi

Hallo Jogi

Vielen Dank für Deinen Input!

Wie gesagt, ich habe einfach keinen blassen Dunst was GENAU der Auslöser ist. Ich weiss nur, dass es mit der Infusion zusammenhängen muss.

Nach der 1. Infusion im Oktober habe ich wenig reagiert und fühlte mich nachher wie neu geboren. Jetzt nach der 2. Infusion ist alles anders, ich fühle mich nur noch SchXXXXX und die Schlaflosigkeit rafft mich dahin. Ich bin nicht mehr mich selbst. Am Anfang war natürlich mein erster Gedanke, wann kann ich wieder trainieren?? Mittlerweilen ist das Thema abgehackt, auch wenn es mir schwerfällt. Ich trainierte bis anhin 4 x pro Woche Ausdauer und auch Kraft, bin generell ein Bewegungsmensch, aktiv.... Ich habe ein eigenes Pferd und reite, tanze Salsa. Dass ich das momentan alles nicht kann damit habe ich mich angefreundet. Mein Wunsch ist einfach mein Organismus wieder so hinzukriegen wie vorher und endlich schlafen zu können. Aber grundsätzlich ist es schon so, ich bin süchtig nach Sport....

Ich bin kerngesund... habe nicht mal eine Kopfwehtablette in meiner Hausapotheke geschweige denn andere Dinge. Ich brauche selten bis nie etwas, bin selten krank. Einzig der Eisenmangel und die damit verbundene Blutanämie haben mich gegen letzten Herbst schon ans Limit gebracht. Ich hatte die klassischen Symptome und bin dann anlässlich eines Lauftrainings fast kollabiert und habe auch starke Leistungseinbussen bemerkt. Ich hatte schon immer mit hohem Puls zu kämpfen und zeitweilen Uebertrainings.

Dann ging ich zum Bluttest und hatte einen Ferritinwert von 4, HB bei 10. Ich habe dann alle Blutteste von meinem Hausarzt aus den letzten 20 Jahren heraussuchen lassen und der letzte Wert im 1991 war Ferritin 24. Das war der höchste Wert in den letzten 20 Jahren drüber war ich nie. Einmal war der Wert bei 16 und dann bei 9 und dann jetzt bei 4. Ich erinnere mich, dass ich dann zweitweilen Eisentabletten nahm, diese aber relativ schlecht vertragen habe. Dann habe ich sie wieder abgesetzt. Im Alltag hatte ich nie Probleme aber diese ganzen Symptome des Eisenmangels haben sich ganz schleichend über die letzten Jahre hinweg entwickelt, so dass ich meine zeitweilige Müdigkeit eher auf einen Energieverlust, auf das Aelterwerden etc. geschlossen habe. Ich habe irgendwie damit gelebt und mich nie wirklich ganz schlecht gefühlt. Erst als ich dann im letzten Jahr auch zunehmend gereizter wurde und auch im Sport einfach nur Rückschläge erlitt habe ich das Blut wieder testen lassen. Die Gereiztheit hatte aber sicher auch mit dem VitaminB12-Mangel zu tun.

Erst nach der 1. Infusion im Oktober fühlte ich plötzlich wie Leben in mich zurückkehrt, wie ich plötzlich dachte, dass ist doch nicht das Alter, ich hatte enorm viel Lebensqualität zurückgewonnen. Ich fühlte mich so fit, ich hätte nicht nur einen Baum, sondern ganze Wälder roden können. Mein Training lief natürlich extrem gut an, ich machte Fortschritte und 4 x wöchentlich Ausdauer steckte ich locker weg.

Als dann mein Ferritin im Dezember aber wieder tiefer wurde war klar, ich musste es wieder auffüllen, denn das gute Gefühl, das neue Lebensgefühl nach der 1. Infusion wollte ich unbedingt feshalten und nie wieder in so eine Anämie geraten.

Ich habe ca. 10 Jahre fleischlos gegessen.... das war in der Zeit ab 1993 - ca. 2003. Dann habe ich wieder begonnen... aber es scheint nicht genügt zu haben, meine Speicher zu füllen.

Momentan nehme ich Burgerstein Cela, Floradix und Schüsslersalze. Auf reine Eisentabletten verzichte ich vorerst, weil ich wie gesagt, damit auch nicht so klar komme. Ich achte darauf immer Vitamin C zu mir zu nehmen, ich esse vor allem Fleisch nicht mit Milchprodukten und ich verzichte auf Kaffee und Schwarztee. Das ist zurzeit das was ich von mir aus aktiv tun kann um den Speicher möglichst lange zu halten. Keine Ahnung ob es funktioniert.

Von Infusionen habe ich - egal welches Präparat - vorerst die Nase gestrichen voll...

Sorry, ist etwas lang geworden... Normale Menschen schlafen ja um diese Zeit.... :schock:
 
Zuletzt bearbeitet:

Sternenstaub

Hallo Doris,
ich denke, dass wird alles wieder gut!

Du hast schon immer mit einem hohen Puls zu kämpfen?
Trotz des Sports?
Dies ist aber sehr merkwürdig?

Du weißt ja sicherlich, dass Leistungssportler einen sehr tiefen Ruhepuls haben manche sogar unter 40 Schläge pro Minute!
Auch geht der Ruhepuls bei leichtem Sport bei Trainierten nur ganz leicht nach oben, wohingegen er schon im hohen Bereich liegt bei Untrainierten.

Woran liegt dies bei Dir?
Wie erklährst Du Dir dies?

Ich habe daran gedacht aber die Frage nicht gestellt ob Du Dich Vegetarisch ernährst.
Wenn Du die Blutwerte von 1993-ca.2003 betrachtest wie haben sich die Eisenwerte in dieser Zeit verändert?
Durch dieses Forum wirst Du sicherlich noch viele Anregungen erhalten, da werden wir gemeinsam schon noch die Ursachen finden denke ich.

Ja, ich kann im Moment auch nicht schlafen, habe immer wieder mal solche Phasen.

Das finde ich ja ganz super, dass Du ein eigenes Pferd hast, dass währe mein Traum!

Wer Sport macht, der verliert so einiges an Eisen und muss auch generell auf eine "Natürliche" und "Eisenreiche" Ernährung achten.
Es gibt gute Literatur auf dem Sektor Ernährung mit vielen Tipps, wie man auf natürliche Weise etwas gegen Eisenmangel tun kann und als Kur ist Kräuterblut sehr zu empfehlen und auch gut verträglich.

Ich wünsche Dir, dass Du bald wieder gesund wirst und tief und erholsam schlafen wirst können und Deine Eisenwerte sich wieder normalisieren werden.

Liebe Grüße Jogi
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
18.01.09
Beiträge
23
Hallo Doris,
ich denke, dass wird alles wieder gut!

Du hast schon immer mit einem hohen Puls zu kämpfen?
Trotz des Sports?
Dies ist aber sehr merkwürdig?

Du weißt ja sicherlich, dass Leistungssportler einen sehr tiefen Ruhepuls haben manche sogar unter 40 Schläge pro Minute!
Auch geht der Ruhepuls bei leichtem Sport bei Trainierten nur ganz leicht nach oben, wohingegen er schon im hohen Bereich liegt bei Untrainierten.

Woran liegt dies bei Dir?
Wie erklährst Du Dir dies?

Ich habe daran gedacht aber die Frage nicht gestellt ob Du Dich Vegetarisch ernährst.
Wenn Du die Blutwerte von 1993-ca.2003 betrachtest wie haben sich die Eisenwerte in dieser Zeit verändert?
Durch dieses Forum wirst Du sicherlich noch viele Anregungen erhalten, da werden wir gemeinsam schon noch die Ursachen finden denke ich.

Ja, ich kann im Moment auch nicht schlafen, habe immer wieder mal solche Phasen.

Das finde ich ja ganz super, dass Du ein eigenes Pferd hast, dass währe mein Traum!

Wer Sport macht, der verliert so einiges an Eisen und muss auch generell auf eine "Natürliche" und "Eisenreiche" Ernährung achten.
Es gibt gute Literatur auf dem Sektor Ernährung mit vielen Tipps, wie man auf natürliche Weise etwas gegen Eisenmangel tun kann und als Kur ist Kräuterblut sehr zu empfehlen und auch gut verträglich.

Ich wünsche Dir, dass Du bald wieder gesund wirst und tief und erholsam schlafen wirst können und Deine Eisenwerte sich wieder normalisieren werden.

Liebe Grüße Jogi

Hallo Jogi

Mein Ruhepuls liegt bei 56... also nicht extrem hoch. Und meine Pulswerte sind mit dem besseren Hämoglobin (momentan auf 12.4) auch schon ziemlich heruntergekommen (5 - 10 Schläge). So oder so bin ich eher hochpulsig, aber das ist für mich nicht beängstigend und kommt oft vor. Meine Pulswerte haben sicher einen Zusammenhang mit dem Blutmangel. Ich habe zuwenig Blut für optimalen Sauerstofftransport, das sich dann sicher auch auf die Pulswerte auswirkt. Daher auch die Leistungseinbussen und mit genug Blut kann ich bei gleich hohem oder tiefem Puls mehr Leistung bringen. Das ist schlussendlich entscheidend und nicht wie hoch der Puls als solches ist, das ist wahrscheinlich sehr individuell.

Eben... die Eisenwerte in der Zeit zwischen 1991 - heute waren zwischen 24 und 4... aber ich habe das damals halt nicht so verfolgt oder ernst genommen, weil ich mich im Alltag ja nicht schlecht fühlte und damals noch keinen oder wenig Ausdauersport betrieb. Wie das HB allerdings war weiss ich nicht mehr, ich glaube es war mal bei 11.4. Ich kratzte wohl auch hier immer am Minimum herum was nicht erstaunlich ist bei diesen Ferritinwerten.

Ich habe mich damals vegetarisch ernährt. Heute nicht mehr... wobei ich nicht einfach alles Fleisch esse, was mir vorgesetzt wird. Ich beziehe Natura Beef vom Bauer, esse keine Wurstwaren oder Fleisch wo ich nicht weiss woher es kommt. Esse natürlich vor allem rotes Fleisch. Einziger Wermutstropfen ist, dass ich Lammfleisch sehr mag und das leider fast nur aus Australien oder Neuseeland kommt. Aber Lammfleisch ist ein sehr guter Eisenlieferant und ich mags auch. Wenn immer möglich bekomme ich es in der Dorfmetzgerei von Tieren aus der hiesigen Umgebung, aber das ist eher selten, leider.

Ansonsten wie oben beschrieben versuche ich auf die Regeln zu achten was die Eisenaufnahme optimiert. Kräuterblut ist wohl das was bei uns in der Schweiz Floradix heisst und das nehme ich auch ein.

Ein eigenes Pferd ist toll.... und es gibt einem vieles... aber momentan kann ich selbst das nicht geniessen, weil ich ihm nicht gerecht werde, brauche die Kraft momentan fürs Ueberleben, d.h. im Sinne von meiner Arbeit nachgehen zu können. Das reicht ganz knapp... Aber sie hat immerhin einen tollen Stall mit sehr viel Auslauf und kann sich selbständig bewegen.

Ich bin es nicht gewohnt nicht schlafen zu können, das kommt selten vor. Aber momentan ist es Dauerzustand. Ich werde meine Leberwerte prüfen und versuchen zu entgiften. Muss mich mal darüber noch schlau machen. Ich glaube Bitterstoffe sind dazu gut...

Trotz allem Gute Nacht!!

Liebe Grüsse
Doris
 
Beitritt
14.04.08
Beiträge
1.944
Hallo Doris,

Du versuchst, symptomatisch deinen Eisenwert oben zu halten. Das ist OK, aber nicht zielführend, da sich dadurch an der zugrundeliegenden Krankheit nichts ändert. Es wäre viel wichtiger, daß du die Ursache des permanenten Eisenverlustes findest.

Ich sehe zwei mögliche Ursachen: Entweder es liegen Stoffwechselstörungen vor, die zu dem ständigen Mangel führen (und die dann natürlich selbst wieder Ursachen haben, typischerweise in Ernährungsfehlern) oder es liegen pathologische Blutverluste vor, die noch niemand bemerkt hat. Letzteres wird häufig durch ein Tumorgeschehen verursacht.
 
Oben