Ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Themenstarter
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Hallo Gemeinde,
es würde mich interessieren ob es hier Menschen gibt, bzw ob Ihr Leute kennt oder auch nur von solchen gehört habt, die nach einer ungeschützten Amalgamplombenentfernung wieder vollständig gesund wurden.
Ist das möglich oder utopisch?
Alles Gute.
 
wundermittel

blech200

Gesperrt
Beitritt
13.06.11
Beiträge
128
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Gemeinde,
es würde mich interessieren ob es hier Menschen gibt, bzw ob Ihr Leute kennt oder auch nur von solchen gehört habt, die nach einer ungeschützten Amalgamplombenentfernung wieder vollständig gesund wurden.
Ist das möglich oder utopisch?
Alles Gute.


Lies nach bei Bodo.
 

bebu

ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Gemeinde,
es würde mich interessieren ob es hier Menschen gibt, bzw ob Ihr Leute kennt oder auch nur von solchen gehört habt, die nach einer ungeschützten Amalgamplombenentfernung wieder vollständig gesund wurden.
Ist das möglich oder utopisch?
Alles Gute.

Hallo Zahngesund,

auf Deine Frage möchte ich einmal über meine Amalganplombenentfernung berichten. Sie fand bereits vor mehr als 15 Jahren statt. Mein damaliger Zahnarzt bohrte einfach los, weil er die ewig bei mir nicht haltenden Amalganfüllungen durch Goldplomben ersetzen wollte. Es gab keine besonderen Schutzmaßnahmen, außer kräftig den Mund spülen. ;)
Irgendwelche Veränderungen an meiner Gesundheit habe ich vor und nach der Entfernung der Amalganplomben bei mir nicht feststellen können.
Vielleicht lag das an den heute vorliegenden jüngeren Erkenntnissen der Schulmedizin?

In der Zahnmedizin wird eine Legierung des Quecksilbers mit anderen Metallen, wie Silber, Kupfer, Indium, Zinn und Zink, in großem Umfang als Zahnfüllungsmaterial eingesetzt. Eine mehrfach behauptete Gesundheitsgefährdung durch Amalgamfüllungen stellte sich als nicht gegeben heraus... Eine Multizenter-Studie konnte keinen Zusammenhang zwischen der Anzahl der Amalgamfüllungen bei Patienten und deren subjektiven Beurteilungen ihres Gesundheitszustands feststellen.

Den I-Punkt setzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO):

Die aktuelle Stellungnahme der Weltgesundheitsorganisation kommt zu dem Schluss: "Laut aktuellem Kenntnisstand sind die derzeit vorhandenen Restaurationsmaterialien, einschließlich Dentalamalgam, als sicher und zuverlässig zu betrachten. Allerdings kommt es gelegentlich zu biologischen Gegenanzeigen. Diese sind jedoch individuell bedingt und demgemäß individuell zu behandeln. Die WHO erkennt die Notwendigkeit einer fortgesetzten Sicherheits- und Wirksamkeitsüberwachung aller dentalen Restaurationsmaterialien an."

Es kann daher durchaus sein, dass Deine gegenwärtigen gesundheitlichen Probleme nichts mit der ungeschützten Amalganplombenentfernung zu tun haben, sondern eine andere gesundheitliche Ursache vorliegt. Hinzu kommt, der Organismus entgiftet sich bei einem normal funktionierenden Stoffwechsel von selbst. Natürlich kann es im Einzelfall unter Umständen nötig sein, ihm dabei zu helfen.

Auf mich selbst bezogen, meine damals vorhandenen gesundheitlichen Zipperleins hatten mit Amalgan nicht zu tun, wie ich es heute sicher weiß. :)

LG
Bebu :wave:
 
regulat-pro-immune

blech200

Gesperrt
Beitritt
13.06.11
Beiträge
128
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Zahngesund,


Bevor jetzt wieder die unvermeidliche Diskussion einsetzt:

Sie ist vollkommen sinnlos, da streiten sich Blinde über Farben. Es gibt aber eine hervorragend praktische Herangehensweise, die ich befolgt habe und noch befolge:

Wenn du Probleme hast, die Hg-Probleme sein KÖNNTEN, und trotz intensiver Suche findet kein Arzt was, bzw. sie beschränken sich auf Symptombehandlung, dann PROBIERE doch einfach was passiert, wenn du Schwermetalle aus deinem Körper entfernst.

Also MIR geht's jetzt viiiiel besser - aber mir würde im Traum nicht einfallen, aus einer Korrelation eine bewiesene Kausalität abzuleiten (trotz vieler sehr guter Fakten auf meiner Seite, nur, eine "absolute" Überzeugungsschwelle gibt es einfach nicht). Da können wir auch diskutieren, bis wir schwarz werden - es ist einfach so, dass Hg im Einzelnen hochschädlich ist, aber ob in einer konkreten Person ein konkretes Symptom nun zu wieviel % woher stammt, lässt sich mit heutigen Mitteln einfach nicht sagen - Punkt.

Aber lass uns, wenn wir uns schon zu so einer probatorischen Behandlung entschließen - womit wie voll im Mainstream der Medizin liegen, bei der die Mehrzahl der Behandlungen "probatorisch" sind (größter Bestandteil des Arztberufes ist es, für gegebene Symptome die jeweils am wahrscheinlichsten helfenden Behandlungen in der Reihenfolge der Wahrscheinlichkeit auszuprobieren - Medizin ist eine empirische Wissenschaft, und die "technischen" Begründungen kommen fast immer erst NACH dem Erfolg - Beweis: wenn's anders wäre, wäre die Mehrzahl der Versuche/Studien erfolgreich, da die Vorhersagen stimmen, es ist aber genau nicht so).

Ich sehe also überhaupt keinen Grund, warum sich hier jemand streiten sollte. In der praktischen Herangehensweise ergibt sich kein Unterschied. Eine FRECHHEIT ist es nur, wenn dem Arzt nichts einfällt, und er den existierenden weiteren Versuch der Schwermetallausleitung sich weigert zu probieren, weil es ja "nicht sein kann". Es ist ja nun wirklich nicht so, als ob das teurer oder schädlicher wäre, als die vielen - oft auch sinnlosen! - probatorischen Behandlungen mit Antibiotika und zahlreichen anderen oft verschriebenen Mitteln. Meinetwegen darf im Erfolgsfall dieser auch gerne auf rein psychische Effekte geschoben werden - Erfolg ist Erfolg, und Homöopathie wird sogar von den Kassen bezahlt.


PS: Also es gehört schon einiges an verschrobener Persönlichkeit dazu, wenn ein Ex-Amalgam-Mensch DMPS in den Kiefer bekommt, und dadurch für einen Monat seine vorher >10 Jahre lang dauernd sichtbar verspannte Kiefermuskulatur (sichtbar: hat den Unterkiefer die ganze Zeit ein paar mm zurückgezogen) vollkommen entspannt ist zu sagen, das könne mit Quecksilber nichts zu tun haben. Wenn dann der unvermeidliche Hinweis auf "die Psyche" kommt, möchte ich dem "Dr." den selbigen gerne wegnehmen: Wissenschaft ist, wenn sich Aussagen WIDERLEGEN lassen. Der Verweis auf die Psyche ist NIE widerlegbar (wie auch) - und damit außerhalb der Wissenschaft. Die Aussage, Quecksilber wäre die Ursache für die Verspannung, IST dagegen widerlegbar: würde DMPS keine Verbesserung bringen, wäre sie wiederlegt. Damit ist (natürlich) NICHT die absolute Erkenntnis verbunden, dass im Erfolgsfall (hier gegeben) ein Nachweis für Hg als Ursache gegeben wäre. Ein POSITIVER Nachweis ist auch nicht bzw. nur ganz selten Gegenstand der Wissenschaft, da nicht möglich. Auch Newton wurde widerlegt (ein einziges negatives Beispiel reicht aus, und seit Einstein gibt's da genug, was Newton aber nicht sinnlos macht). Wer also nach dem "absoluten Beweis für die Schädlichkeit von Hg" fragt, entlarvt sich damit schon selbst, denn das geht natürlich überhaupt nicht (es kann sich in 500 Jahren herausstellen, dass unsere Ideen von chem. Stoffen ganz falsch sind, und es zB "Hg" an sich gar nicht gibt - das ist jetzt keine These, okay?, nur eine Erklärung, dass sich völlig neue Erkenntnisse immer wieder ergeben. Die Gegner von "Menschen können fliegen" hatten ja an sich schon recht mit allen ihren Argumenten).
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Gemeinde,
ich möchte hier ganz sicher keine Diskussion darüber entfachen ob Quecksilber schädlich ist und das jeder darauf anders reagiert und die Symptome vielfältig sind, darüber brauchen wir auch nicht mehr zu reden.
Blech, danke für den Link zu Bodos Fall. Er ist durch seine Präsenz hier im Forum sehr bekannt. Doch auch er leitet weiter aus.
Mir ging es jedoch darum, zu erfahren ob jemand wirklich wieder vollständig gesund wurde nach einer ungeschützten Amalgamentfernung, steht so ja im Titel. Also jemand der hinterher nicht mehr Auszuleiten braucht.
Alles Gute.
 

blech200

Gesperrt
Beitritt
13.06.11
Beiträge
128
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Gemeinde,
ich möchte hier ganz sicher keine Diskussion darüber entfachen ob Quecksilber schädlich ist und das jeder darauf anders reagiert und die Symptome vielfältig sind, darüber brauchen wir auch nicht mehr zu reden.
Blech, danke für den Link zu Bodos Fall. Er ist durch seine Präsenz hier im Forum sehr bekannt. Doch auch er leitet weiter aus.
Mir ging es jedoch darum, zu erfahren ob jemand wirklich wieder vollständig gesund wurde nach einer ungeschützten Amalgamentfernung, steht so ja im Titel. Also jemand der hinterher nicht mehr Auszuleiten braucht.
Alles Gute.


Was ist "vollständig"? Das geht doch gar nicht. Wer gesund ist, wurde nur nicht gründlich untersucht - oder ähnlich geht der Satz. Dazu müsste man ja auch wissen, welche Symptome überhaupt dem Hg zuordenbar sind. Nach der Ausleitung ist man ja auch mind. 10 Jahre älter. Ich finde die Frage etwas unglücklich. DAS es hilft, dafür gibt's genug Beispiele, sonst hätte sich mein (sehr skeptischer, und dauernd auch weiter nach anderen "nicht metallischen" Ursachen suchender) Arzt nicht davon überzeugen lassen (nicht von mir, sondern vor Jahren durch Kollegen und Weiterbildung), es immer öfter mit DMPS zu versuchen.
Bodo z.B. raucht und hatte ein Trinkproblem (schrieb er ja mehrfach, ich verrate da keine Geheimnisse). Ob er jetzt wirklich noch weiter ausleiten muss, oder das nur für alle Fälle tut, weil ihm sonst nichts einfällt, wer kann das sagen (er auch nicht)? Erst nach seinem Tot kann man ein Stück von seinem Hirn rausschneiden, verdampfen und per Spektrumanalyse den verbliebenen Metallanteil bestimmen :)
 

bebu

ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Blech200,

natürlich kann man bei unklarer Diagnose - der Arzt findet wiederholt nichts - die verschiedensten Ursachen für die eigenen Zipperleins annehmen.
Bevor man jedoch beginnt in einer Selbstbehandlung die verschiedensten Präparate einzunehmen, was nicht ohne Risiko ist, und die meist von den Krankenkassen nicht bezahlt werden, also unter Umständen den tiefen Griff in die eigene Geldbörse erfordern, sollte man es lieber erst einmal mit einem risikolosen, preiswerten und natürlichen Weg versuchen.
Dafür sollte man sich einmal die folgenden drei natürlichen Heilmittel aus der traditionellen Medizin etwas genauer ansehen. Es handelt sich um den Milchkefir, Wasserkefir und den Kombucha. Allerdings benötigt deren Einsatz etwas Aufwand, denn es müssen Startkulturen erworben werden, damit die häusliche Herstellung eines natürlichen und biologisch aktiven Produktes möglich wird. Auf industrielle Herstellung kann man in diesem Fall leider nicht zurückgreifen.
Was bewirken diese natürlichen Heilmittel? Alle drei aktivieren den körpereigenen Stoffwechsel und unterstützen damit bei der Herausführung unliebsamer Stoffe aus dem Organismus. Ebenfalls unterstützen sie den Organismus bei der Ausführung seines Selbstreparaturprogrammes. Gewöhnlich stellen die Anwender nach einer gewissen Zeit eine wundersame Verbesserung im eigenen Wohlbefinden fest.
Der Milchkefir ist daraus noch etwas hervorzuheben, denn er kann noch viel mehr. Er reinigt unter anderem den Organismus vollständig von Schlacken, führt schädliche Stoffwechselprodukte, Cholesterin, Schwermetallsalze und Radionuklide heraus. Womit er auch bei einer eventuell vorhandenen Amalganvergiftung sehr nützlich sein könnte. :rolleyes:

LG
Bebu :wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Was ist "vollständig"? Das geht doch gar nicht.

Ich glaube mit vollständig meint er dass man wieder einen geistigen und körperliche Gesundheitszustand erreicht der einer "normalen" gesunden Person (im selben Alter) entspricht und keine Symptome einer Vergiftung mehr hat.

Lg
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Blech,
auch ich bin 100% ig überzeugt davon das es hilft, sich sein Amalgam entfernen zu lassen und dann auszuleiten.
Konnte den Titel jedoch nicht weiter präzisieren sonst wäre er in Überlänge.
Ich wollte eigentlich nur wissen ob jemand wie ich auch sämtliche Amalgamfüllungen hat ohne Schutz herausbohren lassen und sich nach der Ausleitung wieder vollständig gesund fühlt.
Dies Definiere ich so: Die betreffende Person hat keine Beschwerden mehr außer denen die nicht eindeutig einer Anderen Ursache als Amalgam zugeordnet werden können.

Da Quecksilber den Organismus jedoch so vielseitig schädigt, kann dies wahrscheinlich nie klar festgestellt werden.
Man kann ja keinen Versuch erstellen in dem die Entwicklung der gleichen Person einmal ohne Quecksilberbelastung und einmal mit und ungeschützter Entfernung dokumentiert wird.
Alles Gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Dmps,
ja genau das meinte ich. Unsere Beiträge haben sich überschnitten.
Alles Gute.
 

blech200

Gesperrt
Beitritt
13.06.11
Beiträge
128
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

natürlich kann man bei unklarer Diagnose - der Arzt findet wiederholt nichts - die verschiedensten Ursachen für die eigenen Zipperleins annehmen.
Bevor man jedoch beginnt in einer Selbstbehandlung die verschiedensten Präparate einzunehmen,

Wer redet denn von Selbstmedikamentation? Selbstverständlich sucht man sich einen Arzt, und da einen, bei dem man auch nach mehrfachem drüber Schlafen nicht den Eindruck hat, dass der vor allem an sein Einkommen denkt.


was nicht ohne Risiko ist, und die meist von den Krankenkassen nicht bezahlt werden, also unter Umständen den tiefen Griff in die eigene Geldbörse erfordern, ...


Das ist kein Risiko. Das ist Gewissheit.

Jeder muss das mit sich selbst ausmachen. Wer meint, noch 1-3 Jahre "natürliche Mittel" probieren zu wollen, bevor er zu "Medikamenten" greift, der soll das tun. Wer meint, es reicht, der soll ruhig eine DMPS Behandlung probieren, die ist für die allermeisten Menschen zumindest bei einer geringen Anzahl an Behandlungen in größeren Abständen mindestens so locker zu ertragen, wie eine Behandlung mit Breitbandantobiotike, die mal eben die Darmflora wegputzt, oder gar ein paar Wochen lang Magensäureblocker, IMHO das gefährlichste, was es derzeit im Medikamentenmassenmarkt gibt (ein Multi-MILLIARDEN-Geschäft für die Hersteller allerdings).

Was mich stört ist nicht die/deine Vorsicht gegenüber Ausleitung/DMPS - sondern die Selektivität. Wenn massenweise o.g. Sachen verschrieben werden, einfach so, aber beim Thema Hg eine wahnsinns Anti-Reaktion stattfindet, dann werde ich einfach nur wütend. Wenn ein Arzt das sagt, der auch sonst vorsichtig ist, z.B. bei Magenproblemen zu Kamillenrollkuhr und Sauerkraut statt PPIs rät, von DMPS abrät und hin zu Kefir - okay: Das Problem ist aber, dass meistens ein ziemliches Ungleichgewicht in der Betrachtung herrscht - auf der einen Seite voll drauf ohne Bedenken, auf der anderen Seite "kann ja nicht sein, alles Psyche". Ich vermisse Selbstkritik und Konsistenz.
 

bebu

ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo Blech200,

man sollte schon eine klare Diagnose von seinem Arzt haben. Nur oft kommt der zur Erkenntnis - sie sind organisch gesund. Dann kann es also nur noch die Psyche sein. ;)
Unabhängig davon fühlt man sich weiterhin Unwohl und viele Menschen beginnen sich dann selbst zu diagnostizieren und probieren die verschiedensten Präparate, die angeblich dieses fehlende Wohlbefinden wieder bescheren sollen. Auf diesem Weg kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass noch mehr aus der Reihe läuft, sich das persönliche Wohlbefinden sogar noch verschlechtert.
Die von mir erwähnten natürlichen Heilmittel kann auch ein gesunder Mensch verwenden. Auf ihre Wirkungsweise hat das keinen Einfluss. Sie schaden in keinem Fall dem persönlichen Wohlbefinden, im Gegenteil sie können es noch verbessern oder im Falle einer Erkrankung helfen, dass dieses Wohlbefinden wieder hergestellt wird. Und das völlig ohne ein gesundheitliches Risiko.

Gewöhnlich werden die Ergebnisse dieser natürlichen Heilmittel innerhalb von 6 Monaten sichtbar. :)

LG
Bebu :wave:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
350
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo bebu,

ich dachte immer, dass Moderatoren für die Rahmenorganisation im Board
sorgen sollten.
Das steht ja auch immer ganz unten unter Hinweis.

Aber das was du hier lieferst sprengt eher den Rahmen.

Gruß
 

bebu

ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo bebu,

ich dachte immer, dass Moderatoren für die Rahmenorganisation im Board
sorgen sollten.
Das steht ja auch immer ganz unten unter Hinweis.

Aber das was du hier lieferst sprengt eher den Rahmen.

Gruß

Hallo Indianerblut,

das mag sein. Jedoch sollten Informationen und Hinweise auch einem Moderator gestattet sein. Schließlich führen viele Wege nach Rom. ;)

LG
Bebu :wave:
 

blech200

Gesperrt
Beitritt
13.06.11
Beiträge
128
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

man sollte schon eine klare Diagnose von seinem Arzt haben.


Also das ist schonmal, in dem von dir gewählten Zusammenhang erst Recht, eine nicht so richtig zu verstehende Aussage. Wie ich schon sagte, und wie jeder, der ein paarmal Patient war und alle Sinne beisammen hat, und sei's nur Grippe gewesen selber bestätigen kann, sind fast alle Behandlungen "probatorisch". Der Arzt lernt in der Ausbildung, welche Symptome zu welchen Krankheiten AM WAHRSCHEINLICHSTEN passen - auch ohne die US Fernsehserien dürfte den meisten Leuten klar sein, dass die Praxis vor allem aus ausprobieren besteht. Ärzte probieren halt nur nicht wahllos aus, sondern in der Reihenfolge der Wahrschienlichkeiten, also Sachen, die i.d.R. nur 1% der zu den Symptomen evtl. passenden Patienten betreffen erst, wenn wahrscheinlichere Diagnosen durch sind. Deshalb gibt es ja so oft die genannten Mittel wie insb. Antibiotika, verbunden mit "wenn es in 14 Tagen nicht besser wird, kommen sie wieder".

Es steht eigentlich nur bei sichtbaren mechanischen Schäden wirklich eine Diagnose fest. Dein Ruf nach einer "klaren Diagnose" ist also, mit Verlaub gesagt, einfach nur Humbug. Das Probieren und Stochern im Dunkeln ist ganz normaler Teil des Arzt-seins. Eine klare Diagnose ergibt sich dann eigentlich erst, falls eine Maßnahme greift, und nicht schon vorher.

Was mich aufregt ist, dass an Schwermetallvergiftungen andere Maßstäbe gelegt werden: da soll die SCHÄDLICHKEIT belegt werden (bei allen anderen Chemikalientests oder gar Medikamententests - und was ist Amalgam, das in den Zahn reinkommt bitte anderes???) ist es umgekehrt. Bevor man mit DMPS anfängt, soll eine Vergiftung bitte NACHGEWIESEN werden - was natürlich nur post-mortem überhaupt geht - prima, deshalb KANN es eine chronische Vergiftung ja gar nicht geben, sehr bequem.

Diese Mischung aus Frechheit und Dummheit ist es, was mich aufregt, dieses Doppelmaß. ich weiß nicht, was deine Aussagen sollen - nicht nur "hier", sondern überhaupt. "Klare Diagnose" beim Arzt, na klar. Geh mit einem Knochenbruch hin, DANN bekommst du deine "klare Diagnose". Wenn du jetzt sagst, bei Grippe und anderen Sachen bekommst du auch eine "klare Diagnose" - NEIN BEKOMMST DU NICHT. Die Ärzte gehen einfach vom wahrscheinlichsten Fall aus und BEHAUPTEN einfach, du hast nur eine Grippe. Sie haben auch zu 99.9% recht. Aber sie WISSEN es nicht, sie VERMUTEN es nur, auf Grund der Wahrscheinlichkeiten. Das ist ein kleiner wichtiger Unterschied, gerade wenn du nach "zuerst klare Diagnose" rufst, und in diesem Beitrag sämtliche von mir gemachten Bemerkungen ignorierst, um wie eine zerbrochene Schallplatte dich einfach nur zu wiederholen.

PS: Das ein Moderator auch was zum Thema sagt, sollte eigentlich niemanden stören, wieso sollte das nicht sein dürfen? Das wäre ein sehr seltsamer Maulkorb. Das der Inhalt fragwürdig ist, ist eine andere Frage.
 

bebu

Hallo Blech200,

wir sollten hier nicht schon wieder eine neue Amalgandiskussion beginnen, zwischenzeitlich sind wir auch bereits bei der Diagnose einer Erkrankung angelangt.
Besser wäre es vielleicht, wenn das Anliegen von Zahngesund wieder in den Vordergrund rücken würde? ;)

Hallo Gemeinde,
es würde mich interessieren ob es hier Menschen gibt, bzw ob Ihr Leute kennt oder auch nur von solchen gehört habt, die nach einer ungeschützten Amalgamplombenentfernung wieder vollständig gesund wurden.
Ist das möglich oder utopisch?
Alles Gute.

LG
Bebu :)
 
regulat-pro-immune

Bodo

Da ich hier genannt wurde . . . 'ganz' gesund werde ich nicht wieder werden.

In Anbetracht meines durch Amalgamausbohren katastrophalen Zustandes 1997
habe ich aber grandiose Fortschritte erzielt, von denen ich damals nur träumte.

Zur faktischen Schädlichkeit der Giftfüllungen haben wir übrigens einen eigenen Board-Thread!

Auch gibt es einen ICD-Schlüssel zur Amalgamvergiftung - mein Arzt rechnete darüber ab.





GB
 
Beitritt
17.01.09
Beiträge
473
ungeschützte Amalgamentfernung, wieder vollständig gesund?

Hallo, Zahngesund,

ich bin nach ungeschütztem Ausbohren 1991 innerhalb 2-3 Jahren, ohne Ausleiten (jedoch viel Bewegung und wenige Male Fasten) körperlich wieder vollkommen gesund geworden (wußte damals nicht, daß Amalgam schuld war und habe deshalb auch nicht zielgerichtet behandelt).

Um den Kopf richtig klar zu bekommen, hat es später noch DMPS gebraucht.

https://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-auswirkungen/71657-amalgam-koerperliche-seelische-sonstige-auswirkungen.html

LG, ChriB
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben