Teufelskreis Omeprazol und jetzt erhöhte Bauchspeichelwerte

Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
550
Hallo Foris,
ich hoffe es gibt jemand, der mir ein bisschen meine Angst nehmen kann.

Ich nehme seit 4Jahren Omeprazol, habe es diese Woche wieder versucht abzusetzen und bin letzte Nacht gescheitert, weil ich so starkes Sodbrennen bekam und nahm wieder Omeprazol.
Ich verstehe nicht warum und weiß nicht, wie ich jemals von dem Zeug loskommen soll, dabei nehme ich nur 20mg.
Habe extreme Probleme mit Omeprazol, aber ohne wohl noch mehr.
Ich nahm Ranitidin um das Sodbrennen abzupuffern, aber nach 4 Tagen reichte es dem Magen offenbar nicht mehr?

Dazu kommt, dass ich die Woche beim Arzt Blutwerte habe machen lassen und rauskam, dass ich erhöte Bauchspeicheldrüsenwerte habe (Amylase) und außerdem einen Vitamin D Mangel. Das scheint ja zur Bauchspeicheldrüse zu passen, zumindest was ich gelesen habe.

Jetzt mache ich mir insgesamt große Sorgen.
Kann mir jemand noch Ratschläge geben, wie ich von dem Omerazol wegkomme ? -oder Sonstiges?

Danke und viele Grüße
srico
 

Windpferd

Hallo Srico,

ich würde an Deiner Stelle alles tun, um von Omeprazol wegzukommen. Dieses Zeug hat eine Reihe von sehr unangenehmen Nebenwirkungen (die man z.T. nicht unmittelbar merkt), v.a. auch Resorptionsstörungen wichtiger Nährstoffe. Es kann auch - wenngleich selten - zu Pankreatitis führen, was gar nicht schön ist. M.W. ist Omeprazol auch schulmedizinisch nicht zur Langzeiteinnahme bestimmt.

Ich würde zunächst konsequent die Ernährung umstellen. Keinerlei Einfachzucker mehr, kein Fleisch, kein Obst. Stattdessen viel Gemüse, Salat, gedünstete Kartoffeln. Viel K-, Mg- und Ca-Citrate (z.B. Dr. Jacobs Basentabletten); nur notfalls gegen heftiges Sodbrennen Na-Bicarbonat. Evtl. Rechtsdrehende Milchsäure (z.B. von Asconex). Keine Mahlzeiten vor dem Schlafengehen. Oberkörper hoch lagern.

Dies sind Dinge aus meiner eigenen Erfahrungen oder aus Lektüre. Ich bin nicht HP oder Arzt - also nur Privatmeinungen. Dieser Hinweis aus juristischen Grümden.

Gute Besserung und alles Liebe,
Windpferd
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.553
Hallo scrico,

ich nehme an, Du kennst sämtliche Empfehlungen, wie man sich bei Sodbrennen ernähren soll, was das Sodbrennen fördern kann usw.?
Hast Du Dich auch schon mit dem Thema "Zu wenig Magensäure" beschäftigt?
Wie ernährst Du Dich?
Weißt Du etwas von Nahrungsmittel-Allergien bzw. -Intoleranzen?
Bringt Dir Heilerde oder Zeolith etwas? - Andere Hausmittel wie Kartoffeln, Sauerkrautsaft usw.?

Welchen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und Bauchspeicheldrüse siehst Du?
Hast Du evtl. Diabetes?
Wie hoch ist Dein Vitamin D-Wert? Was tust Du gegen den Mangel?

Vielleicht könntest Du hier einmal zusammen fassen, was Du schon in anderen Threads geschrieben hast oder dahin verlinken?

Hier wird ein Buch angepriesen, das angeblich die Lösung des Problems "Sodbrennen" beinhaltet. Ob das dann so stimmt, weiß ich nicht; ich habe das Buch nicht gelesen.
http://www.gegensodbrennen.com/?hop=wernerth


Diese Untersuchungen werden bei Sodbrennen gemacht:
...
Magenspiegelung: Die medizinisch auch als Gastroskopie bezeichnete Untersuchung ist das Mittel der Wahl bei der Ursachensuche von Sodbrennen. Mit einer schlauchförmigen Videokamera, die über die Speiseröhre bis in den Magen eingeführt wird, lassen sich Rötungen und Reizungen, aber auch Blutungen und verdächtige Schleimhautveränderungen gut erkennen. Gleichzeitig können Gewebeproben (Biopsien) auffälliger Bereiche gewonnen und anschließend mikroskopisch untersucht werden.
Langzeit Säuremessung: Zeigt die Magenspiegelung keine sichtbare Reizung der Schleimhaut, kann die sogenannte pH-Metrie Anwendung finden. Eine feine Sonde wird für 24 Stunden in der Speiseröhre kurz vor dem Mageneingang platziert und so der ph-Wert von aufsteigendem Mageninhalt gemessen.
Ösophagus-Breischluck: Bei Schluckstörungen oder dem Verdacht auf Engstellen oder Ausstülpungen in der Speiseröhre kommt der Ösophagus-Breischluck infrage. Der Patient schluckt dafür ein breiförmiges Kontrastmittel, der Transport wird durch Röntgenaufnahmen festgehalten. So bekommen Ärzte Informationen über die Form und Funktion der Speieröhre.
Speiseröhrendruckmessung: Bei der sogenannten Ösophagusmanometrie wird eine feine Sonde mit Drucksensoren in die Speiseröhre eingeführt und dann schrittweise zurückgezogen, während der Patient in kleinen Schlucken Wasser trinkt. So lässt sich für jeden Abschnitt die Funktion der Ösophagusmuskulatur ermitteln.
...
Sodbrennen - NetDoktor.de

Daß das Sodbrennen nach dem Absetzen von PPIs wiederkommen können, ist bekannt:

... Protonenpumpenhemmer können wie auch H2-Antagonisten bei Absetzen eine Säurehypersekretion provozieren.

Nach einer neuen dänischen Studie mit gesunden Freiwilligen reagiert ein Teil der Probanden nach Beenden einer achtwöchigen Einnahme von Esomeprazol (NEXIUM) mit klinisch relevanten dyspeptischen Beschwerden.

Die Frage der klinischen Relevanz eines Reboundeffekts bedarf der weiteren Klärung in Therapiestudien.

Patienten sollten vor Beginn der Therapie über die Möglichkeit eines Rebounds bei Absetzen informiert werden.

Der Verdacht auf Reboundeffekt nach Absetzen ist ein weiterer Grund, die Indikation für Protonenpumpenhemmer streng zu stellen.
...
PROTONENPUMPENHEMMER: BESCHWERDEREBOUND NACH ABSETZEN? - arznei telegramm

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
550
Hallo Oregano und Windpferd,

ich danke euch für eure Antworten.
Ich weiß, dass das Omeprazol schlimm ist, deswegen möchte ich es auch loswerden. Doch das ist nicht so einfach, mein Magendarmtrakt ist so geschwächt, dass er das nicht so einfach abkann.
Ich habe starke Schmerzen wenn ich es absetze. Mein Körper spielt verrückt. Habe es ja 4 Tage durchgezogen, bis zur Erschöpfung. Ich bin untergewichtig und habe jetzt noch mehr abgeonommen.
Meine Freundin ist PTA und meinte, bei Vitamin D gibt es auch Aufnahmestörungen und irdendwie habe ich dann was
im Zusammenhang mit der Bauchspeicheldrüse gelesen, finde es nicht mehr :-(.

Vitamin D nehme ich als Kapseln ein, am besten zum Mittagessen wegen dem Fett,da Vit D fettlöslich ist.
Ich war im Urlaub im Süden und habe viel Sonne getankt, trotzdem Vit. D Mangel.


Ich habe HI, LI und FI.
Ja, ich weiß schon wie ich mich ernähren soll, muss. Doch ohne Kohlenhydrate würde ich wegen meiner ganzen UV's nichts mehr auf meinem Speisezettel vorfinden.

Heilerde geht garnicht, Zeolith habe ich noch nicht probiert.

Durch das Absetzen habe ich dann erstmal zuviel Magensäure. Mit Omeprazol zu wenig. Ein Teufelskreis. ich will es los werden.

Viele Grüße
srico
 
Zuletzt bearbeitet:

Windpferd

Hallo Srico,

es gibt eine Reihe von Kräutern, die bei Übersäuerung helfen. Viele davon sind vereinigt in dem Komplexpräparat Iberogast (rezeptfrei).

Verdauungsfördernd sind generell Bitterkräuter, Bittertees. Am stärksten wirkt nach meiner Erfahrung Wermut-Tee. (Nicht mehr als 1 Tasse / Tag.) Helfen können auch Pankreas-Enzyme (z.B. Kreon, rezeptfrei, leider teuer).

Daß Du sehr gut über Ernährung informiert bist, würde ich bei allem Respekt etwas bezweifeln - denn dann hättest Du vermutlich diese Probleme nicht.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten lösen sich nach meiner Erfahrung und nach Erfahrung mehrerer Bekannter in Dunst auf, sobald man sich korrekt ernährt. Ich hatte angeblich zahllose NMUn, kinesiologisch getestet (und bei jeder Testung wieder andere), so daß ich in Panik geriet und nur noch wenig essen "durfte" (daher auch stark abnahm); sobald ich konsequent auf Milchprodukte (außer Yoghurt), Eiklar (Dotter war), alles Glutenhaltige (obwohl ich keine Zöliakie hatte), nicht-fermentierte Sojaprodukte, sämtliches Zuckerzeug verzichtete, vertrug ich ziemlich schnell den ganzen Rest.

Du solltest nicht abnehmen. Möglichst viel verträgliches Eiweiß und Fett. Vitamin D hab ich monatelang hoch dosiert (10.000 IE / Tag - sollte eine ölige Lösung sein) - das wird ja neuerdings immer mehr als Zaubermittel bei sehr vielen Leiden erkannt. (Alle paar Monate Laborkontrolle von 25(OH)Vit.D3.)

Sobald Du mal von dem Omeprazol runter bist, würde ich mich an Deiner Stelle orientieren an Joachim Mutter "Grün essen!" (Die meisten denken, daß sie das nicht können, aus hundert Gründen. Zum Glück trifft das nicht zu.)

Wieder der Disclaimer: ich gebe keine Ratschläge, erzähle nur von mir usw.

Liebe Grüße
Windpferd
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Hallo Srico,

ich möchte die obigen Hinweise und Ratschläge ergänzen: weitere unverträgliche Stoffe, die in Verbindung mit Sodbrennen gebracht werden könnten, sind

->solche in Alkohol, Zigaretten, Kaffee,

->zahlreiche Zusatzstoffe in Lebensmitteln (Glutamat, Konservierungs, Geschmacks-, Süß-, Farbstoffe etc.),

->unverträgliche Gewürze (individuell),

->desweiteren unverträgliche Dentalstoffe (ich hatte vom Amalgam Sodbrennen, aber auch Kunststoffe, Zemente etc. sollten auf individuelle Unverträglichkeit überprüft werden.

->Man darf keine erhitzten, ranzigen und chemisch verarbeiteten Fette essen. (Brötchen vom Bäcker haben mir auch Magenbeschwerden verursacht, zu viel Chemie drin.)

->Fertiggerichte sollte man prinzipiell auch meiden, wenn es um den Magen und Darm geht.

->Auch Medikamente (Aspirin und vieles mehr) sollten auf Verträglichkeit überprüft werden.

Man staunt, wie viele "versteckte" Ursachen es für solche Beschwerden geben kann. Diesbezüglich habe ich im Laufe der Jahre viele Erfahrungen gemacht und Literatur gelesen. Und es hat mir sehr geholfen.

Grüße, Miglena
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Noch eine Ergänzung zu den obigen Beiträgen:

Nebenwirkungen Omeprazol:
Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)[Bearbeiten]
Gastrointestinale Störungen, Anstieg der Leberwerte, Hautreaktionen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Schwindel, Gelenkbeschwerden, Kopfschmerzen, Seh-, Hör- und Geschmacksstörungen, Polyneuropathie. Außerdem kommt es unter der Therapie mit Omeprazol zu einer verminderten Verfügbarkeit des intrinsic-factors, welches wiederum zu einer unzureichenden Aufnahme von Vitamin B12 führt. Sehr selten aber gefährlich sind Pankreatitis, Hepatitis, Blutbildveränderungen, Stevens-Johnson-Syndrom, Sehstörungen
Omeprazol

Srico schrieb oben:
Zitat
Dazu kommt, dass ich die Woche beim Arzt Blutwerte habe machen lassen und rauskam, dass ich erhöte Bauchspeicheldrüsenwerte habe (Amylase) und außerdem einen Vitamin D Mangel.
Windpferd schrieb oben:
Zitat
Dieses Zeug hat eine Reihe von sehr unangenehmen Nebenwirkungen (die man z.T. nicht unmittelbar merkt), v.a. auch Resorptionsstörungen wichtiger Nährstoffe. Es kann auch - wenngleich selten - zu Pankreatitis führen
 

Windpferd

. . . und übrigens enthalten die Dragees auch Titandioxyd im Überzug (damit der schön weiß glänzt); das ist zwar zulässig aber nach Auffassung von Naturheilkundlern gar nicht gesund.

Mäßig erhöhte Amylase ist m.W. kein ausreichender Grund für die Annahme einer Pankreatitis. Aber man sollte die Bestimmung bald mal wiederholen und überhaupt sollte m.E. ein Gastroenterolog Dich mit Ultraschall "durchschauen". Tut nicht weh.

Auch der Magen sollte wohl - wie Oregano vorschlug - schon auch mit Sonde untersucht werden. Der Magen braucht ja die sehr starke Säure (deren Bildung durch Protonenpumpenhemmer unterdrückt wird) - u.a. auch zur Abwehr von Infektionen. Da wäre es wichtig, zu wissen, einmal was sich da inzwischen evtl. angesammelt hat an Keinem, dann auch, ob da evtl. Läsionen der Schleimhaut vorliegen, die Deine Schmerzen erklären können.
_
Aber ernst nehmen würde ich das Risiko schon. Mit einem entzündeten Pankreas wird man des Lebens nicht mehr froh. Abgesehen davon, daß es nicht immer bei der Entzündung bleibt.

Herzlich
Windpferd
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
550
Ihr Lieben,
vielen Dank für eure Antworten, aber sovieles davon ist mir klar und setze ich bereits auch um.
Ich habe Intoleranzen, da weiß man sowas. Vielleicht sollte ich meine Fragen noch konkreter Stellen.

Ich versuchs.......
Aufgrund meiner Intoleranzen ernähre ich mich bereits so wie ich sollte, das ist auch der Grund, warum ich das Omeprazol absetzen möchte. Doch der Rebound Effekt lässt mich leiden. Ich ernähre mich konform, warum kommt es dann trotzdem zu so schlimmen Sodbrennen und Schmerzen?
Das ist die Frage und wie kann ich es mit meinen Intoleranzen schaffen zu lindern, ohne wieder zu Omeprazol zu greifen. Ich versuche es mit Ranitidin, doch das hilft auch nicht, was komisch ist.

Vielleicht nehme ich das Ranitidin falsch ein? -zum Essen gleichzeitig, vorher oder nachher?

Viele liebe Grüße
srico

P.s.
Das mit den Zahnfüllungen ist interessant, denn ich habe eine und an der Stelle ist auch so ein komischer Geschmack, Brennen. Doch nur wenn ich Sodbrennen habe.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.553
Hallo srico,

Das mit den Zahnfüllungen ist interessant, denn ich habe eine und an der Stelle ist auch so ein komischer Geschmack, Brennen. Doch nur wenn ich Sodbrennen habe.
Für mich klingt das so, als ob das Zahnfleisch an dieser Stelle am Zahnhals zurück gegangen ist oder als ob es an der Stelle gereizt/entzündet ist. Wenn dann Säure an diese Stelle kommt, tut's weh...
Dein ZA sollte sich den Zahn mal anschauen.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
550
Hallo Oregano,
es brennt eher an der Zunge wo die Füllung ist und ist verbunden mit einem komischen Geschmack, aber irgendenwie schmeckt es nicht (total schwierig zu beschreiben). Aber Brennen ist wirklich übertrieben. Es sind aufjedenfall starke Missempfindungen.

LG
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Wurde das Thema Gallenblase in Deinem Fall hier oder an anderer Stelle schon geklärt? Das wäre auch interessant:
Zitat

Erste Anzeichen von Gallensteinen

Die ersten Beschwerden, die durch Gallensteine ausgelöste werden, können sehr unspezifisch sein und können denen anderer Erkrankungen ähneln. Kommt es nach dem Verzehr fettreicher Speisen zu einem Völle- und Druckgefühl im Oberbauch, begleitet von Sodbrennen oder Blähungen, kann das auf Gallensteine hinweisen. Bestimmte Nahrungsmittel, darunter auch Kaffee, werden auf einmal nicht mehr vertragen. Die Beschwerden treten meistens direkt im Anschluss, manchmal aber auch schon während der Nahrungsaufnahme auf.
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Zur Verbindung zwischen Pankreas und Gallenblase:
Zitat

Laboruntersuchungen
Anhand der Untersuchung von Blut und Urin bestimmt der Internist, ob die Konzentration der Verdauungsenzyme der Bauchspeicheldrüse erhöht ist. Typisch sind erhöhte Werte für die Lipase und die Alpha-Amylase.Auch abgestorbenes Gewebe sowie das Ausmaß der Schädigung können im Blut ermittelt werden. Blutzucker und Kalzium werden ebenso kontrolliert wie die Nieren- und Leberfunktion. Zeichen für eine Entzündung sind erhöhte Werte für das C-reaktive Peptid (CRP) und die Blutsenkungsgeschwindigkeit, sowie eine erhöhte Zahl an weißen Blutkörperchen (Leukozyten).

Sind Gallensteine ursächlich für die Entzündung, sind auch die Gallensäurewerte und Leberenzyme erhöht
Bauchspeicheldrsenentzndung - Untersuchungen & Diagnose
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.553
Hallo srico,

sind bei Dir die Bauchspeicheldrüsenwerte eigentlich auch vor Einnahme des Omeprazol bestimmt worden?

Hier wird gut verständlich erklärt, warum Omeprazol ungut ist über längere Zeit:

...
Das Omeprazol hindert oder hemmt jene Zellen (Belegzellen), die Magensäure produzieren. Also weniger Magensäure, weniger Magenreizung, weniger Sodbrennen oder Magenschmerzen. Doch was manche nicht wissen, ist die Tatsache, daß die gleichen Zellen nicht nur Säure, sondern sozusagen als Abfallprodukt auch Bicarbonat produzieren. Dieses Bicarbonat gelangt in den Zwölffingerdarm und sorgt dort für ein basisches Milieu. Nur unter basischen Bedingungen können die meisten Enzyme im Zwölffingerdarm die Nahrungsbestandteile aufspalten...

Wenn die Enzyme nicht richtig wirken können, weil im Darm so ein Wischi-Waschi-Milieu herrscht, erfährt das natürlich auch die Bauchspeicheldrüse. Die versucht dann entweder immer mehr Enzyme zu produzieren, was öfter zu gefährlichen Stauungserscheinungen des Enzymsaftes führt oder diese Drüse erschöpft sich mit der Zeit und sagt sich, daß die ganze Müh´sowieso keinen Zweck hat... Ergebnis: Bauchspeicheldrüsenschwäche, Neigung zu Diabetes, im ungünstigsten Falle Erscheinungen von Selbstverdauung der Bauchspeicheldrüse. Letzteres geschieht dann, wenn durch Stauungen des Bauchspeichels ein Ableitungskanal brüchig wird. Diese scharfen Enzyme sind dann in der Lage, diese Drüse zu verdauen wie einen Hackepeter... Die Krankheit nennt sich dann exudative Pankreatitis. Und man muß schon Glück haben, wenn man da mit dem Leben davon kommt...zumindest ist aber intensivmedizinische Behandlung erforderlich.

Wenn also die Säureproduktion unterdrückt wird, entsteht auch kein oder zu wenig Bicarbonat für den Dünndarm und was passiert? Die Nahrung wird unzureichend in ihre verdaubaren Bestandteile zerlegt und kommt halbverdaut in den Dickdarm. Dort gärt es dann wie in einem Gärballon, wenn die Kohlenhydrate nicht verdaut werden können und es entstehen Fuselalkohole. Oder es fault, wenn Eiweißbestandteile nicht aufgespalten werden können (Blähbauch). Alles das belastet die Darmschleimhaut enorm und führt zur Degenerationserscheinungen und Entartung der mit ihr verbundenen physiologischen Bakterienflora. Auch Darmentzündungen sind gar nicht so selten.

Dadurch wird die Barrierefunktion der Darmschleimhaut gestört und es wandert aller möglicher Entzündungs- und Giftcocktail über das Blut der Pfortader direkt zur Leber. Die fängt natürlich beizeiten an "zu stöhnen" weil sie nicht mehr alles entgiften kann, was da so angeschwommen kommt. Ergebnis: Leberschwäche, Leberstauungen, Ablagerungen in der Gallenabflußkanälen. Die Entgiftungsleistung der Leber läßt nach und zahlreiche andere regenerierende und Stoffwechselfunktionen dieses Organs ebenso. Der Mensch fühlt sich schlapp und ausgelaugt. Immer öfter "zieht" es unter dem rechten Rippenbogen...

Das geht dann auch am Magen nicht spurlos vorbei. Er wird noch mehr gereizt als vorher, die Dosis von Omeprazol und anderer Medikamente wird erhöht und alles geht in die nächste Runde diese Teufelskreises...
....
http://196487.homepagemodules.de/t7f26-Vorsicht-Omeprazol.html

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
550
Danke Miglena,
ich selbst habe schon daran gedacht, aber beim Ultraschall wurden keine festgestellt.

Es würde ganz gut passen, da ich seit einiger Zeit auch keine Butter mehr vertrage, angebratenes auch nicht.
Würde auch zu der erhöhten Amylase passen, denn kleine Gallensteine können den Weg zur Bauchspeicheldrüse, oder umgekehrt, versperren. Doch wie gesagt, laut Arzt keine Gallensteine.

Leberwerte waren aber okay.........
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Wurde nur die Gallenblase per Ultraschall untersucht? Es gibt nicht nur Gallensteine, sondern auch Pankreasgangsteine und Pankreasgangstenosen. Bei einer Oberbauchsonographie werden die Oberbauchorgane (vor allem Leber, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren) untersucht. Für diese Untersuchung muss der Patient nüchtern sein.
 
Beitritt
22.01.10
Beiträge
68
Hallo Scrico,

wie setzt du das Mittel denn ab? Hast du mal versucht das Omeprazol langsam auszuschleichen, sprich die Dosis langsam zu reduzieren? Ich würde vielleicht erst einmal in 10% Schritten eine Reduktion anstreben, um dann zu sehen, wie es dir damit geht.
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
550
Danke Ihr Lieben,
für die zahlreichen Ratschläge. Ich werde versuchen einiges davon umzusetzen,
aber ich kann euch sagen, es die Hölle von dem Zeug wegzukommen, wenn man Intoleranzen hat! -dann ist es mindestens 10x so schwer !

Ich bleib am Ball......

Liebe Grüße
srico
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.177
Danke Ihr Lieben,
für die zahlreichen Ratschläge. Ich werde versuchen einiges davon umzusetzen,
aber ich kann euch sagen, es die Hölle von dem Zeug wegzukommen, wenn man Intoleranzen hat! -dann ist es mindestens 10x so schwer !

Ich bleib am Ball......

Liebe Grüße
srico



Hallo srico,

ich würde den Helicobacter pylori ausschließen lassen. Das ist ein Keim im Magen, der oft bei Magenproblemen die Ursache ist.

Wenn Du allerdings Omeprazol nimmst, fallen den Atemtest, der Stuhltest und die Untersuchung einer Probe durch Biopsie falsch negativ aus.
Man müßte, wenn man das verhindern will, Omeprazol ca. 2 Wochen zuvor absetzen. Ich weiß, das geht eigentlich nicht, wenn man starke Beschwerden hat.
Evtl. würde ich dann eher die Antikörper im Blut darauf untersuchen lassen.

Bei mir waren die IgA-Antikörper pos.
Als ich wegen etwas anderem Cefuroxim (ein Antibiotikum) bekam und dabei noch Nexium (vergleichbar mit Omeprazol, soll aber besser wirken) einnahm, hatte ich hinterher so gut wie keine Magenprobleme mehr und sogar bei der anschließenden Magenspiegelung (sie wird bei mir wegen meiner immensen Magenprobleme oft gemacht), war das erste Mal alles in Ordnung.

LG
Margie
 
Oben