Symptome durch Hantieren mit Abschirmstoff?!?

Themenstarter
Beitritt
16.11.12
Beiträge
257
Hallo, heute frage ich mal nach, da mir meine Erfahrungen der letzten Tage etwas ungewöhnlich erscheinen. Es fing damit an, dass ich mir einen Abschirmstoff bestellte, um mir zunächst mit einfachen Methoden eine Art Schutz-Kokon zum Schlafen zu basteln. Dafür musste ich diesen auch nähen (mit ganz normalem Faden, dafür den Stoff mehrfach umklappend damit keine Lücken entstehen). Bereits beim ersten Hantieren mit dem Stoff (auspacken, waschen) fühlte ich mich eigenartig und konnte schlecht einschlafen. Während des Nähens war ich gedanklich völlig woanders (konzentrierte mich auf ein spannendes Hörbuch), deswegen glaube ich nicht so recht an die Theorie meines Freundes, dass das Hantieren mit dem Stoff mir das Thema bewusst macht und ich mich deshalb unwohl fühle.

Gestern Nacht, etwa eine Stunde vor der üblichen Schlafenszeit, packte ich noch den bei Ebay erstandenen Baldachin aus (die Idee mit dem Kokon war nicht so gemütlich ^^). Ich schaute ihn an, breitete ihn aus und legte ihn zur Wäsche. Danach war ich regelrecht aufgedreht, lag mit Herzklopfen im Bett, fühlte mich kribbelig, hatte etwas Atemnot, schlief schließlich ein, hatte sehr wirre Träume und schreckte irgendwann richtig heftig aus dem Schlaf hoch (sowas hab ich sonst nicht).

Gerade eben nahm ich wieder den Stoff um ihn zur Bodenabschirmung umzunähen, und da wurden die Symptome nun richtig stark (ich saß dabei vorm Laptop und das WLAN war noch angeschaltet). In den Händen war es am stärksten, dieses Kribbeln und komische Gefühl. Schließlich wurde es so arg, dass ich den Stoff und den Baldachin packte und in ein anderes Zimmer bugsierte. Noch eine ganze Weile fühlte ich mich sehr unangenehm, wäre am liebsten weg gerannt, wusste aber nicht wohin. Jetzt wirds ganz allmählich wieder besser (WLAN hab ich auch gleich mal wieder ausgeschaltet und Kabel rein).

So.

Kennt das jemand?!

Der Baldachinstoff ist Ökotex geprüft, und bislang hab ich bis auf Wolle oder diese ganz alten Synthetikstoffe aus den 80ern (kratzt) noch auf keinen Stoff komisch reagiert. Deswegen kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass es an etwaigen Chemikalienausdünstungen der Stoffe liegen könnte. Oder werden die mit irgendwas Speziellem behandelt, das man für andere Stoffe nicht nimmt?

Es heißt ja so ein Stoff wirkt wie ein Spiegel, wenn man nicht im rundum geschlossenen "Käfig" drin sitzt. Könnte bereits diese relativ kleine Fläche eines zusammengeknüllten Stoffs ausreichen, um so zu spiegeln, dass die Strahlung dermaßen drastisch verstärkt und auf mich zurück geworfen wird, dass ich plötzlich solche Symptome bekomme, obwohl mir zuvor sowas in Bezug auf Mobilfunk noch nie bewusst aufgefallen war?
 
Zuletzt bearbeitet:

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo Samuela,
ohne Messgeräte ist es nicht gut einfach mit Abschirmstoffe was zusammen zu basteln.
Wenn man sich mit Abschirmung auseinander setzt, ist immer ein Messgerät
wichtig um Überprüfungen der Gleichen machen zu können.
Ob es nun um ein Fehler in der Abschirmung handelt , oder Chemische Ausdünstungen die Dir Probleme machen ist aus der Ferne ja schwer zu festzustellen.
Ohne eine Messmöglichkeit sollte man von Abschirmungen die Finger lassen, den bei unsachgemässer Montage kann sich das Problem nur noch verschlimmern.

Gruss
Juppy
 

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
woraus besteht denn der Stoff?
Da er leitfähig sein muss, muss er Metalle enthalten. Eventuell entstand durch das intensive Hantieren mit dem Stoff beim Nähen ein Abrieb an Material, den du aufgenommen und auf den du allergisch reagiert hast.

Dass du während Nähens ein Problem mit Feldern bekommen hast, halte ich für praktisch ausgeschlossen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo Samuela,

ist das dieser Stoff: HF / Abschirmstoff NATURELL - Elektrosmog-Portal Shop ?

Da verstehe ich die Angaben zum Material nicht:

Öko-Baumwollgewebe nach Öko-Tex 100 + 1000
Hohe Schirmdämpfung für einen Baumwollstoff
Excellentes Preis-/Leistungsverhältnis
Textile Eigenschaften: Waschbar, bügelbar, nähbar
Qualitätseinstufung: Sehr hoch


Technische Daten

Breite: 250 cm, +/- 2 cm
Länge: Meterware
Schirmdämpfung: 35 dB bei 1 GHz
Farbe: Ecru-Weiß.
Rohstoffe: 82 % Baumwolle, 17 % Kupfer, 1 % Silber
Flächengewicht: 70 g/m²
Dimensionsstabilität: +/- 3 %
Prüfnormen: Öko-Tex Standard 100+1000
...
Dieser Stoff wird von Swiss Shield® in der Schweiz hergestellt. Das Geheimnis der Abschirmung ist ein weltweit einzigartiges, patentiertes, hauchdünnes Hightech-Garn.
....
HF / Abschirmstoff NATURELL - Elektrosmog-Portal Shop

Das klingt zunächst wie reine Baumwolle, ist es aber nicht (sonst wäre es kein Abschirmstoff), sondern es kommt Kupfer und Silber dazu.

Ich war vor Jahren mal bei einem Vortrag, wo letzten Endes gesagt wurde, daß man mit einem Abschirmstoff (damals als Vorhänge und Blusen bzw. Hemden genannt) auch vom Regen in die Traufe kommen kann. Das wurde kinesiologisch überprüft, schien mir aber verständlich.

Die Zertifizierung "Ökotex 100 oder 1000" oder beides bezieht sich nach meinem Verständnis nicht auf den Stoff und seine Qualität sondern auf die Qualität des Arbeitsplatzes, die meistens durch den TÜV regelmäßig überprüft wird:
Der OEKO-TEX® Standard 1000 ist ein Prüf-, Auditierungs- und Zertifizierungssystem für umweltfreundliche Betriebsstätten in der Textil- und Bekleidungsindustrie.

Der Standard ermöglicht auf der Grundlage jährlich aktualisierter Kriterien eine objektive Bewertung der erreichten Umweltbilanz und Sozialverträglichkeit an dem jeweiligen Produktionsstandort eines Unternehmens.

Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung betrieblichen Umweltleistung und der Arbeitsbedingungen.
https://www.oeko-tex.com/de/manufac...ex_standard_1000/oeko_tex_standard_1000.xhtml
Da diese Zertifizierungen für den Betrieb ziemlich teuer sind, schlägt sich das auch auf die Preise nieder.

Grüsse,
Oregano
Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.12
Beiträge
257
Der Stoff den ich genäht habe ist der hier: www.yshield.com/abverkauf-schappchen/steel-cotton.html mit Kupfer und Silber.

Die Symptome habe ich bei beiden. Kann sich eine Kontaktallergie tatsächlich so auswirken?
 

Windpferd

Hallo Samuela,

eine Kontaktallergie halte ich bei Baumwolle für eher unwahrscheinlich. Du kannst das aber ausprobieren, wenn Du den Stoff für eine Weile mit Deiner Haut in Kontakt bringst.

(Ich habe negative Wirkungen nur bei einem reinen Silberbaldachin bemerkt. Da gab es tatsächlich einen gewissen Abrieb und ich hatte nach ein paar Monaten deutlich erhöhte Silberspiegel im Haarmineraltest. Das ist nicht wirklich gesund. Am besten fand ich Adamantan003, ein Stahlgewirke, atmungsaktib. lichtdurchlässig und mit fast 50 db.)

Nein, Du braucht natürlich absolut kein Meßgerät, wenn Du einen an allen Seiten geschlossenen Baldachin bastelst. Ein Abschirmstoff muß auch keineswegs elektrisch leitend sein. Er kann dann allerdings auch nicht geerdet werden, was ein Nachteil sein kann. Mit Waschen wäre ich sehr vorsichtig (v.a. in der Maschine); diese Art von Stoffen verliert leicht Teile ihrer Schirmwirkung.

Ich nehme an, daß Deine Empfindungen auf eine Intensivierung der Strahlung zurückzuführen sind. Die Stoffe reflektieren ja fast die gesamte eintreffende Strahlung. Um das so schnell zu merken, mußt Du freilich schon sehr sensitiv sein.

Eine Frage (hab noch nie WLAN besessen, frage wegen einer Freundin): Kann man WLAN einfach aus- und einschalten? Die Freundin behauptet, da müsse man jedesmal neu "programmieren" und das sei mühsam. Wie verhält sich denn das bei Dir? Dank' Dir im voraus.

Alles Liebe
Windpferd
 
Themenstarter
Beitritt
16.11.12
Beiträge
257
Danke Windpferd, die Antwort finde ich sehr hilfreich! :)
Habe überlegt Abhilfe zu schaffen, in dem ich mich quasi im Baldachin komplett einschirme und drin sitzend den anderen Stoff verarbeite. Dann kann da drin ja vom Stoff nichts mehr abschirmen (oder zumindest nicht so stark).

Bislang hatte ich selbst eine erhöhte Sensitivität noch gar nicht festgestellt (zumindest nicht bewusst), ich kam nur durch das Buch von Dr. Mutter auf die Idee, das ich mir wegen meiner Schwermetallvergiftung besorgt hatte. Da ich immer wieder unter Schlafstörungen leide, hielt ich es für eine gute Idee den Störfaktor Mobilfunk zumindest Nachts mal auszuschalten. Daher hat mich diese starke Reaktion durch den Stoff doch sehr überrascht. Konnte danach übrigens bis 9 Uhr morgens nicht einschlafen und fühlte mich alles andere als wohl, es war nicht schön.

Bei meinem WLAN ist es wie folgt: Ich habe eine Fritzbox Cable, die hat einen Knopf mit dem man das WLAN einfach ein und ausschalten kann. Ich habe irgendwo gelesen, dass manche solcher Boxen trotzdem noch strahlen, aber das herauszufinden ist mir grad too much. Wichtig ist, dass man auch beim Laptop das WLAN ausschalten muss. Bei meinem gibt es dafür eine Funktionstaste mit einer Art Antennen-Symbol, da geht das ganz schnell. Wenn man das nicht macht, funkt der Laptop die ganze Zeit ähnlich wie ein Handy, um zu gucken welche WLANs er reinbekommt.
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
eine Kontaktallergie halte ich bei Baumwolle für eher unwahrscheinlich.
das Problem ist auch nicht die Baumwolle, sondern die anderen Bestandteile des Gewebes

Ein Abschirmstoff muß auch keineswegs elektrisch leitend sein.
Unfug!
Ein Stoff, der nicht leitend ist, ist keine Abschirmstoff. (ausser vielleicht gegen Mücken)


wenn der Abschirmstoff mit normalem (=nicht leitendem Faden) vernäht wird, kann die Abschirmwirkung reduziert werden
 
Zuletzt bearbeitet:

Windpferd

Betreff: Paule

Na schön, daß da einer so genau weiß (und dekretiert) was "Unfug" ist.

Nur wurde die Schirmwirkung derartiger Stoffe in aller Regel von dem bekannten und hierauf spezialisierten Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli in seinem Meßlabor an der Hochschule der Bundeswehr in München - einem vereidigten Sachverständigen - ermittelt. Und natürlich hab ich selber gemessen (mit meinem eigentlich gut funktionierenden Gigahertz-Meßgerät sowie mit dem E-Smog-Spion von Hengstenberg).

Aber wahrscheinlich ist das für Paule auch alles "Unfug".

Ich werde auf dieser Ebene nicht weiterdiskutieren.

Windpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
30.01.13
Beiträge
74
Hallo Samuela,

vielleicht gibt es an deinem Arbeitsplatz wo du den Stoff umgenäht hast, noch andere Hochfrequenzquellen, die du gar nicht kennst. Bei uns strahlt zum Beispiel ins Wohnzimmer das W- Lan vom Nachbarhaus, das 5m entfernt steht. Doch um das herasuzufinden brauchst du ein Messgerät. ich würde dir raten, dir für eine Woche eines auszuleihen (kann man bei Y- Shield) um deine Abschirmung zu überprüfen.
Ich habe mir gerade denselben Stoff bestellt wie du (Steel Cotton) und werde hier gerne über meine Erfahrung damit berichten.
Was mir passiert ist, ich habe eine Wand mit Alutapete abgeschirmt, was sehr erfolgreich war. DIe Strahlung war 0,0. Aber schon in der zweiten Nacht konnte ich überhaupt nicht mehr schlafen, weil ich wie unter Hochspannung stand. Das Gefühl war sehr unangenehm. Ich persönlich denke, es liegt daran, dass die Tapete nicht geerdet war, und nun Wechselfelder oder Reflektionen entstanden sind. So dass die gesamte Tapete quasi unter leichtem Strom steht. Mit Sicherheit sagen kann ich das aber nicht, da ich kein Niederfrequenzmessgerät besitze.

Jetzt bleibt mir nur, die Tapete wieder runter zu reißen und es mit dem Abschirmstoff zu versuchen, denn auch mein Partner kann seither nicht mehr schlafen, und der war eigentlich immer unempfindlich.
Kannst du den Baldachin denn bei dir erden? Bei mir geht Erdung leider nicht, da keine FI- Schutzschalter im Haus.

LG Kallisto
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo Samuela,

Bei mir geht Erdung leider nicht, da keine FI- Schutzschalter im Haus.

LG Kallisto
Ist eine Heizung vorhanden, kann man an die Rohre die Erdung anschliesen.
Oder bei einer Schuckosteckdose den Erdkontakt zur Erdung benutzen.
Nur wenn eine Schutzmassnahme durch Erdung vorhanden ist, bei einer Nullung geht das nicht. Wobei in D diese Schutzart sogut wie nicht mehr vorhanden ist. Den Elektriker fragen was für eine Schutzart im Hause vorhanden ist.

Gruss
Juppy
 

Windpferd

Hallo Kallisto,

kann man denn diese Tapete nicht erden? (Ich kenne sie nicht.) Der Einfluß von NF müßte wohl verschwinden, wenn Du über Nacht die relevante Sicherung herausdrehst.

Sehr gut schirmen die Rettungsdecken ab, sowohl die einfachen (silbern-golden), die freilich leicht reißen, als auch die stärkeren (silbern-rot). Erden mit Krokodilklemmen. Ein Problem mit dieser Abschirmung ist, daß sich Schimmel an der Wand dahinter bilden kann. Mann sollte sie besser mit Abstandshalter anbringen oder auf einem Gerüst aus Holzlatten vor der Wand.

Liebe Grüße
Windpferd
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo Samuela,

Was mir passiert ist, ich habe eine Wand mit Alutapete abgeschirmt, was sehr erfolgreich war. DIe Strahlung war 0,0. Aber schon in der zweiten Nacht konnte ich überhaupt nicht mehr schlafen, weil ich wie unter Hochspannung stand. Das Gefühl war sehr unangenehm. Ich persönlich denke, es liegt daran, dass die Tapete nicht geerdet war, und nun Wechselfelder oder Reflektionen entstanden sind. So dass die gesamte Tapete quasi unter leichtem Strom steht. Mit Sicherheit sagen kann ich das aber nicht, da ich kein Niederfrequenzmessgerät besitze.

LG Kallisto
Mit einem Nf-Messgerät könnte man das Ganze sehr gut überprüfen.
Durch die Leitungen in der Wand wurde der NF-Smog durch die Alufolie verstärkt, weil sie nicht geerdet war.
Mit Messgerät hätte man es feststellen können.
Wobei man diese auch ausleihen kann.
Wer hier davon spricht , dass man für eine Abschirmungmassnahme keine Messgeräte braucht, hat überhaupt von der Materie keine Ahnung.

Gruss
Juppy
 
Beitritt
30.01.13
Beiträge
74
Hallo Samuela,
wie gehts dir inzwischen? Ich habe gestern den Stoff (von Hand) umgenäht und keine anderen Symptome wie sonst auch gehabt.
Dann habe ich die Alutapete im Schlafzimmer runtergrissen, was sehr leicht ging. Sie löste sich fast wie von selbst. Und dann habe ich den Stoff an die Wand angebracht. Und was soll ich sagen. Als ich abends ins Bett ging war das Hochspannungsgefühl komplett weg. Ich war sehr erleichtert. Habe gut geschlafen (endlich mal wieder).
Wie geht es dir inzwischen mit dem Stoff? Bei mir schirmt er sehr gut ab. bei 60-80mikrowatt/qm2 die ich gemessen hatte ist die Abschirmung 100%, außer an einer kleinen Stelle wo die Strahlung über 100 geht kommen 1-2 mikrowatt durch. Aber damit kann ich leben bzw. schlafen.

@ Windpferd: Die Sicherung rausdrehen ist nicht, da diese auch den Kühlschrank und die Gefriertruhe in der Küche abschalten würde. Ist ein altes Haus, da hat man eine Sicherung für (fast) alles verwendet.

@Juppy: Über Heizung erden ist eine Idee, geht aber nur, wenn die Heizungsanlage selber geerdet ist (habe gehört, dass sie oft falsch geerdet ist und dann bringt erden über die Heizung nix)

LG Kallisto
 
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
Hallo Windpferd,
was hast du für Erfahrungen beim Messen von NF mit dem E-Smog-Spion von H. gemacht? Ich bin einmal gescheitert beim Versuch einen geliehenen erdbaren Baldachin zu erden. Am Gerät gingen die Werte nicht runter beim Erden über die Steckdose; nur wenn ich den Stoff berührt hatte, ging der Wert runter. Ein Baubiologe meinte das liegt am Gerät, das die NF nicht anständig misst. Ich denke, eine andere Möglichkeit wäre, dass doch der Bodenteil für einen Faradayschen Käfig gefehlt hatte, da es eine Wohnung unter mir gibt (bei der Abschirmstoff-Firma hat gemeint, ich brauch nicht den ganzen F.-Käfig), oder aber die Hausverwaltung ist falsch informiert, wenn sie meint die Steckdosen wären sehr wohl geerdet.

Zur Erfahrung Samuelas fällt mir ein: An meinem Arbeitsplatz hatte ich den Trafo der Rechenmaschine unterm Tisch liegen. Die NF von da haben an den Metallteilen am Tisch angeskoppelt, und wenn ich die Metall-Tischkante beim Arbeiten berührt habe, konnte der Baubiokloge messen, dass die Volt-Spannung im Körper ein Mehrfaches war von dem, was sie sein soll. Und das spüre ich leider (Schwermetallbelastung im Kopf und Neuroborreliose). Ich merke es auch wenn ich neben dem Heizkörper sitze, noch schlimmer wenn ich mich dort anlehne. Ich denke, es ist auch schlecht, wenn so ein Baldachin zu nah am Bett (Körper) ist. Der Test-Baldachin hatte diese Pyramidenform und lag auf der Decke auf bzw. war es schwer zu vermeiden, den nicht im Schlaf mit einem Körperteil zu berühren. Das hat mich stutzig gemacht; es ging mir auch schlecht drunter. Kann nicht dasselbe Phänomen zu spüren sein beim Stoff-Nähen?

lG Prema
 
Beitritt
09.05.12
Beiträge
56
Ein Abschirmstoff muß auch keineswegs elektrisch leitend sein. Er kann dann allerdings auch nicht geerdet werden, was ein Nachteil sein kann. Mit Waschen wäre ich sehr vorsichtig (v.a. in der Maschine); diese Art von Stoffen verliert leicht Teile ihrer Schirmwirkung.

Ich muss dem anderen Nutzer hier zustimmen, das ist schlichtweg Unsinn. Die "Abschirmstoffe" beinhalten allesamt elektrisch leitende, feine metallische Drähte. Ansonsten wären sie wirkungslos.
 
Oben