Speichelhormontest Testosteron tauglich?

Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Hallo Forumsteilnehmer,

ich (m,40) habe wegen diverser Gesundheitsprobleme (u.a. seit 15 Jahren Kniegelenkschmerzen, Armmuskel/sehnenschmerzen, innere Unruhe, zeitweise Depressionen, "Vernebelter" Kopf, extremer Entscheidungsstress, Tieftontinnitus, seit 10 Jahren stark verringerte Libido) nach einigen anderen Ansätzen mich mit dem Thema Hormontherapie beschäftigt. Dazu habe ich einen Speichelhormontest machen lassen. Dabei kam heraus das meine Hormone ordentlich durcheinander sind:
Estradiol: 4 pg/ml, Vergleichswert 3-3,5, zu hoch, insbesondere angesichts eines niedrigen
Progesteron: 74,10, Vergleichswert 80-120,und
Testosteronwertes: 79 pg/ml, Vergleichswert 100-130
Estriol konnte fast gar nicht nachgewiesen werden.

Eine Heilpraktikerin mit entsprechender Zusatzausbildung hat mir ein komplizierten Mix aus homöopathisch dosierten Hormoncremes und Globulis aufgeschrieben, dazu Vit. D (Blutbefund beim Arzt: 17,8µg/l) und ein Pulver für die Darmflora. Bevor(!) ich aber mit der Therapie begonnen habe habe ich, skeptisch wie ich nun mal bin, noch ein Hormonspeicheltest bei einem konkurrierenden Labor machen lassen (ca.1 Monat später). Besonders auffällig war hier dass mein Testosteron hier mit jugendlichen 178,3 bestimmt wurde, was nach deren Vorstellung selbst 20 jährige nicht mehr erreichen! Meine Skepsis gegenüber diesen Tests hat sich damit bestätigt, die Werte können doch nicht so stark schwanken, und selbst wenn ist die Aussagekraft eines einzelnen Tests doch mehr als Zweifelhaft? Komisch ist auch wie sehr die Vorstellungen der beiden Labore auseinander geht welche Werte "richtig" sind. Besonders auffällig beim Progesteron. Beim ersten Labor hatte ich ja mit 74 etwas zu wenig, beim zweiten mit 57 fast zu viel (alles unter 60 sei für die für einen Mann ok).
Ist mein Zweifel nun begründet oder taugt eines der Labore einfach nichts (das zweite hat übrigens Estriol mit 3 pg/ml bestimmt und Östradiol mit 7 (was auch viel zu viel wäre)!. DHEA ist mit 556/515 bei beiden ähnlich.)
Ich nehme nun trotzdem die Hormone (auch das Testosteron), verspüre aber keinen Unterschied, eher im Gegenteil, es geht mir eher schlechter ! Angesichts der homöopathischen Dosierung und der kurzen Zeit (4 Wochen) kann man da aber wohl auch keine Wirkung erwarten?
Habt jemand Erfahrung mit Hormongabe auf Basis von Speichelhormontests?
Danke euch!
 
Zuletzt bearbeitet:

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
hallo kugelhupf ,

herzlich willkommen im symptome.ch forum .

fg ory
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Danke schön :)
Möchte noch ergänzen dass ich eine Woche vor dem zweiten Test angefangen habe täglich einen Esslöffel Leinöl einzunehmen. Das Cholesterin darin soll eine Basis für Hormonbildung sein. Kann mir aber nicht vorstellen dass mein Testosteron dadurch so gestiegen ist, dass hätte ich ja vermutlich auch irgendwie feststellen müssen (höhere Aggressivität o.ä.?)
 

Eva2009

Gesperrt
Beitritt
21.12.09
Beiträge
164
Eine Heilpraktikerin mit entsprechender Zusatzausbildung hat mir ein komplizierten Mix aus homöopathisch dosierten Hormoncremes und Globulis aufgeschrieben
so etwas kann nicht helfen. Da es Heilpraktikern verboten ist hormontherapie zu betreiben verschreiben sie solche Mixturen. Damit ziehen sie dir nur Geld aus der Tasche. such dir einen Arzt, der sich damit auskennt. auf google Dr. scheuernstuhl und therapeut eintippen. Du bekommst so eine Ärzteliste.
Die Labore haben beide keine Ahnung. es kommt nicht auf referenzwerte an. nur das Verhältnis Östradiol zu Progesteron ist wichtig. es sollte min 1 zu 100 sein. leinöl ist Phytoöstrogen. solltest es nciht nehmen.
 
Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
nur das Verhältnis Östradiol zu Progesteron ist wichtig. es sollte min 1 zu 100 sein. leinöl ist Phytoöstrogen. solltest es nciht nehmen.
Danke Eva, tatsächlich haben die Labore auch auf das Verhältnis hingewiesen, das hatte ich im Versuch mich kurz zu halten wohl unterschlagen. Bei Censa hatte ich 1:18, bei Verisana war es dann sogar nur 1:7,1 (beide wünschen sich 1:30).
Sehr interessant das mit dem Leinöl, dabei hat sie mir noch von Sojaprodukten abgeraten (ich frage mich nur wie manche Asiaten sich noch vermehren können die fast nichts anderes essen?). Wie kann ich denn mein Estradiol drücken? Bzw. Progesteron erhöhen ohne dass es vom Körper in Estradiol umgewandelt wird? Ist ja ein weiter Weg bis 1:100... Ich würde ja gerne Pregnenolon probieren wegen der angeblichen positiven Wirkung auf Gedächtnis (bin echt vergesslich und oft so mattig im Kopf) aber davon wurde mir auch abgeraten wegen meinem hohen Estradiolspiegel.
Auf der Seite von Frau Dr. Scheuernstuhl war ich anscheinend schon mal, sagt mein Browser. Leider niemand im norddeutschen Raum dabei. Da müsste ich dann nach Berlin.
 

Eva2009

Gesperrt
Beitritt
21.12.09
Beiträge
164
„Ich würde ja gerne Pregnenolon probieren wegen der angeblichen positiven Wirkung auf Gedächtnis (bin echt vergesslich und oft so mattig im Kopf) aber davon wurde mir auch abgeraten wegen meinem hohen Estradiolspiegel.“

Deine Heilpraktikerin hat keine Ahnung. Nimm täglich 5-10 mg progesteroncreme sonst nichts. Es kann sich umwandeln in Testosteron, Östradiol. Aber so schnell wandelt dein Körper nichts in Östradiol um. Bei 1 zu 1000 erfolgt so eine Umwandlung. Wenn der Wert auf 1 zu 300 geht, dann fühlt man sich am wohlsten. Frau Scheuernstuhl gibt so schnell kein Testosteron. Sie verordnet Gingsengkapseln – siehe lavie.at, da nimmt man erst mal 1, später 2. falls du nebennierenschwäche hast - Phyto C oder mit Glandulae suprarenalis comp.
Depressionen behandelt Dr. S mit 5-htp

Das Labor mit der meisten Erfahrung ist medivere.
 
Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Nimm täglich 5-10 mg progesteroncreme sonst nichts.
Ich hätte es gleich schreiben sollen: also ich bekomme:
2*3 Hübe Progesteron D4
2*3 Hübe Estriol D4
2*3 Hübe Testosteron D4
Abends 10 Testes.Comp
Morgens 10 Stannum/Hypophysis
2*5 Oxytocin (wegen hohem Cortisol morgens, welches bis Abends auf Tiefschlafniveau absank)
Omnibiotik stress repair (bereits alle)
Vit.D

Könnte ich also alles weglassen außer Progesteron, oder meinst du "richtiges" (nicht D4)? Aber kein Pregnenolon?

Vor einer Woche hatte ich eine Gallenkolik! Hatte Ostern wohl auch schon eine, nur ist damals nur kein Arzt auf die Idee gekommen das ich Gallensteine haben könnte. Wohl da ich keinen einzigen Risikofaktor habe, d.h. es ist in der Familie unbekannt (ok kann es ja unentdeckt gegeben haben), ich schlank und nicht blond bin. Die Heilpraktikerin schreibt nun das kommt bei Estradioldominaz öfters vor.
Eine Nebennierenschwäche ist mir zumindest nicht bekannt. Hashimoto hatte sie auch in Verdacht, ich habe allerdings bislang versäumt die Antikörper bestimmen zu lassen. Denke aber der hohe Cortisolspiegel war durch "richtigen" Stress verursacht.
btw.:
TSH basal: 1.4 mlU/l
FT4: 1.4 ng/dl
FT3: 2,9 ng/l
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Kugelhupf,

ich bin über Deinen schönen Namen gestolpert.....:wave:

Könnte ich also alles weglassen außer Progesteron, oder meinst du "richtiges" (nicht D4)? Aber kein Pregnenolon?

Vor einer Woche hatte ich eine Gallenkolik! Hatte Ostern wohl auch schon eine, nur ist damals nur kein Arzt auf die Idee gekommen das ich Gallensteine haben könnte
Du hast seit 10 Jahren merkbare Probleme.....für eine Frau würde ich sagen, Du bist schon drin in den Wechseljahren . Östrogen noch hoch , aber Progesteron als ein Schutzhormon und geschlechtsunabhängig für Stoffwechsel und Immunsystem wichtig ,viel zu wenig.

Als Mann dürfte diese Konstellation genau so schlecht sein.

Hier ein Buch, das ich ganz gut finde : Die Hormonrevolution: Spektakuläre Behandlungserfolge bei Schilddrüsenstörungen, Migräne, Osteoporose, Wochenbettdepressionen, ADHS, ... Wechseljahresbeschwerden, Diabetes u.v.a.m.: Amazon.de: Michael E Platt, Jochen Armbruster: Bücher

Wenn ich es richtig erinnere, geht der Autor auch auf Männer ein zum Thema Progesteronmangel.

Hier könntest Du mal schauen, was es so an "richtiger" Progesteroncreme gibt. Für Männer.
Gleiches für FRauen ist nur etwas höher dosiert. Ein entsprechender Doktor kann aber auch Dir verschieden dosierte Cremes nach Dr. Lee verschreiben. Es gibt bestimmte Apotheken, die es anfertigen nach Rezept.

Denn wenn Dein Vermögen, genug Hormone zu bilden, eingeschränkt ist, dürfte Homöopathie kaum helfen ( meine Meinung ) .

Denn genug muss nicht heissen, Du bildest zu wenig.

Es wird vielleicht auch vermehrt gerade da gebraucht, wo Deine Verdauung mit im Spiel sein könnte.
Galleprobleme bekommt man vom (für sich) falschen Essen. Zu viel Galle wird ausgeschüttet, wenn unverträgliche Nahrung konsumiert wird.
Bei mir war es Ewigkeiten die Milch und Getreide. Und das Problem ist auch nach langer Abstinenz ganz schnell wieder da wenn ich mehrmals und besonders zusammen Milch und / oder Getreide konsumiere.
Milcheiweiss gehört weltweit zu den wichtigsten Hauptallergenen. Wie auch Soja ( Du unterstellst den Asiaten horrenden Konsum....schau mal, WIE die Soja wenn überhaupt konsumieren, als vergorenes Würzmittel keinesfalls unvermentiert und in Mengen und auch nicht als "Diätprodukte" wie für uns beworben )

Im Falle von andauernden Reaktionen dürften über die Zeit dauerhaft zu viele Stresshormone gebraucht werden, ein häufiges Problem, am Ende sind die Nebennieren überlastet und können nicht mehr genug von allen gebrauchten Hormonen basteln.
Progesteron wäre da eine Ausgangssubstanz , daraus können diverse Hormone gebildet werden.
Mit Pregnonolon ( auch als Creme erhältlich, habe ich keine Erfahrung) . Wäre aber in der Herstellung noch vor dem Progesteron Grundlage für weitere Hormone.

Ich als Frau habe nach mehrjähriger Verwendungvon Progesteroncreme keine Umwandlung von Progesteron in Östrogene gehabt ( Labormäßig) .
Aber mir hilft es gut....mehr Energie, weniger Stressprobleme, allergieresistenter usw.

Vielleicht suchst Du Dir einen entsprechenden Doktor, die Labore können Dir vielleicht bei der Suche in der Nähe helfen ?

Alles Gute !
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Hallo Kullerkugel :)
danke für die Antwort! Ich antworte erst jetzt weil ich eine erneute kleine Kolik hatte und mich im Moment nur darauf konzentriere wie ich die Gallensteine loswerde ohne OP.
Milch(produkte) habe ich schon länger gemieden. Bei Brot habe ich auch das Gefühl dass es mir nicht so gut tut. Macht Heißhunger auf mehr...
Ich habe übrigens ein Buch von Dr. Scheuernstuhl (wusste doch das mir der Name bekannt vorkommt...) ich muss es nur mal zuende lesen... Aber jetzt konzentriere ich mich erst mal auf mein Gallensteinauslöseversuch mit Lecithin. Wenn das Problem durch ist (auf welche Weise auch immer, notfalls doch op) kümmere ich mich wieder um meine Hormone.
Gruß Kugelhupf
 

Eva2009

Gesperrt
Beitritt
21.12.09
Beiträge
164
Hallo, D4 wirkt nicht, du brauchst Progesteroncreme. kannst du selber machen, gib einfach Utrogestkapsel in Creme. Hormonrevolution von dr. Platt sollte jeder Mann lesen.LG
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Eine Heilpraktikerin mit entsprechender Zusatzausbildung hat mir ein komplizierten Mix aus homöopathisch dosierten Hormoncremes und Globulis aufgeschrieben.

so etwas kann nicht helfen. Da es Heilpraktikern verboten ist hormontherapie zu betreiben verschreiben sie solche Mixturen. Damit ziehen sie dir nur Geld aus der Tasche.
Hallo Eva,

es wäre sehr freundlich, wenn Du hier nicht mit Pauschalurteilen kämst und alle HP verunglimpfst, die häufig sehr erfolgreich in der Frauenheilkunde arbeiten. Bedenke, dass die meisten Frauenärzte nach wie vor mit synthetischen Hormonen therapieren und keine Ahnung haben von bioidentischen Hormonen.

Höomöopathische Cremes können sehr wohl sehr gut helfen. Je sanfter dosiert wird, desto besser.

Auch die Therapie von Dr. Scheuernstuhl sollte man kritisch betrachten, da sie mit hochprozentigen Cremes herangeht. Überdosierungen führen zu Resistenzen, d.h. die Rezeptoren sprechen nicht mehr an. Und Überdosierungen können zu heftigen Symptomen führen. Es stimmt nicht, dass man mit Progesteron nichts falsch machen kann. Jegliches Zuviel ist zu vermeiden.

Das Labor mit der meisten Erfahrung ist medivere.
Das stimmt nicht. Das Labor, das die meiste Erfahrung mit Speicheltests in D hat, ist Censa. Es war das erste Labor auf dem Gebiet und arbeitet ausschließlich mit Speicheltests. Andere Labore wie z.B. medivere (Ableger von ganzimmun) haben erst danach angefangen auf den Zug aufzuspringen und machen übrigens alles: Speichel, Stuhl, Blut, Urin.

Bei wem ist die Wahrscheinlichkeit gut zu sein besser, der der alles macht oder der, der sich auf eine Sache konzentriert. Erklärt sich wohl von selber.

Testosteron kann man am besten zum Steigen bringen durch regelmäßige Bewegung und sportliche Aktivitäten. Und es kann auch schnell wieder abgebaut werden, daher ist da ein unterschiedlicher Wert durchaus möglich. Du brauchst nur in den Stunden davor oder am Vorabend Sport gemacht haben und der Wert ist höher.

Ob nun hier eine komplette Ersatztherapie bei einem Mann der richtige Weg ist, das bezweifle ich eher. Naturheilkunde bzw. Ursachenfindung geht anders.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Kugelhupf,

Deine Werte finde ich jetzt nicht extrem auffällig.

E2 ist etwas stark im Verhältnis zu Progesteron, da solltest Du wirklich auf Sojaprodukte verzichten, damit ist Sojamilch u. Tofu (unser deutscher Brockentofu) gemeint. Soja kann beim Mann das E2 zum Steigen bringen. Wenn man es oft isst.

Soja, eine Gefahr für die Menschheit?

Soja wird in Japan überwiegend als Miso oder Sojasauce gegessen, das ist auch für uns gesund. Japaner trinken keine Sojamilch und essen ab und zu Tofu, aber nicht als Fleischersatz so wie bei uns häufig. Dort gibt es ja viel frischen Fisch und Algen und Gemüse. Insgesamt ist die ursprüngliche Ernährung der Japaner super gesund und vor allem frisch, darauf legen Japaner den größten Wert. Die Gesundheit kann man aber nicht am Soja festmachen. Japaner essen so viel anderes und mehr davon als nur Soja.

Besonders auffällig war hier dass mein Testosteron hier mit jugendlichen 178,3 bestimmt wurde, was nach deren Vorstellung selbst 20 jährige nicht mehr erreichen!
Kannst Du bitte den Normbereich mal angeben, sonst kann man den nicht einschätzen. Jedes Labor hat andere Normbereiche, weil andere Messmethoden und andere Testkits verwendet werden. Auch die Interpretation der Wert ist von Labor zu Labor so was von unterschiedlich.

Ist mein Zweifel nun begründet oder taugt eines der Labore einfach nichts (das zweite hat übrigens Estriol mit 3 pg/ml bestimmt und Östradiol mit 7 (was auch viel zu viel wäre)! DHEA ist mit 556/515 bei beiden ähnlich.
Na, dann ist ja doch nicht alles so unterschiedlich. Beim Progesteron wird hier bei medivere anders gewertet. Bei vielen Labors hat man eine enorme Spannbreite an Normbereich, alles was da drin ist, ist irgendwie okay. Bei Censa ist das enger gefasst und daher meiner Meingung nach besser verwertbar.

Estradiol ist bei beiden Laboren etwas zu hoch. Also solltest Du Dein Progesteron etwas stärken, damit das Verhältnis wieder passt.
Und das Testosteron kann je nach Bewegung zuvor durchaus unterschiedlich ausfallen. Der ist auch nicht dramatisch niedrig gewesen. Machst Du Sport oder gehst Du regelmäßg zügig spazieren? Wenn nicht, wäre gut fürs Testosteron.

Bei den Hormonen im Speichel wird im Pikogrammbereich gemessen, weisst Du wie wenig das ist? Eine D4 von Estradiol hat etwa die gleiche Menge Inhaltsstoff wie eine 0,01%ige Creme, also absolut stofflich und reicht völlig aus, um den Estradiolwert ansteigen zu lassen. Nur als Beispiel. Auch beim Progesteron kann das (D4) reichen, wenn öfter geschmiert wird, gerade beim Mann. Du brauchst ja keine zweite Zyklusphase erreichen. :)

Habt jemand Erfahrung mit Hormongabe auf Basis von Speichelhormontests?
Ja, ich habe damit einiges an Erfahrung, sonst würde ich hier nichts schreiben.

seit 15 Jahren Kniegelenkschmerzen, Armmuskel/sehnenschmerzen, innere Unruhe, zeitweise Depressionen, "Vernebelter" Kopf, extremer Entscheidungsstress, Tieftontinnitus, seit 10 Jahren stark verringerte Libido
Was hast Du denn schon alles unternommen an Diagnostik oder Therapie bzgl. Deiner Symptome?

VG
julisa
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Kugelhupf,

Könnte ich also alles weglassen außer Progesteron, oder meinst du "richtiges" (nicht D4)? Aber kein Pregnenolon?
Kugelhupf, ist das jetzt Dein Ernst, dass Du aufgrund einer Aussage hier im Forum Deine ganze Therapie weglassen willst. Wie wäre es, wenn Du Deine HP anrufst und mit ihr Deine Zweifel besprichst.

Bzlg. Gallenkolik: verwendest Du täglich gute Öle zum Essen? Und kann es sein, dass Du Dich öfter mal heftig ärgerst und das vielleicht runterschluckst?

Solange Dein Cortisol noch hochgeht, ist die NN zumindest noch fähig Cortisol zu produzieren. Die Frage ist, weshalb hast Du früh Stress? Daran wäre etwas zu ändern. Und Du hast geschrieben, dass der Abendwert niedrig war, daher ist es wichtig die NN zu unterstützen, weil die abends schon zu früh nicht mehr kann. Bis diese wieder fitter ist, dauert das übrigens bis zu 1-2 Jahren und nur, wenn Du auch Deine Lebensweise änderst: Früh genug ins Bett gehst, Anspannung mit echter Entspannung (heisst: Kopf für eine halbe Stunde am Tag völlig leer, garnichts tun) täglich abwechselst, dreimal täglich gesund und ausgewogen isst, jetzt im Winter unbedingt 1xwarm u.a.

Gut nachzulesen bei adrenalg-fatigue.de

Die SD Werte können uns nur etwa sagen, wenn die Normbereiche dabeistehen (jedes Labor hat andere).

Das Stressrepair solltest Du mindestens ein halbes Jahr nehmen. Auch ein Darm braucht sehr lange bis er sich regeneriert.

VG
Julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Hallo Julisa,
sorry dass ich so lange nicht geantwortet habe. Vielen Dank jedenfalls für die ausführlichen Antworten! Ich habe vorher immer eine email bekommen wenn hier jemand schrieb. Ich hatte auch zeitweise leider andere Sorgen als mein Hormonstatus (obwohl das vielleicht zusammenhängt?)
Stress habe ich nun nur noch wenig, nichts im Vergleich zu letztem Jahr (u.a. 2 Umzüge innerhalb 6 Wochen). Du hast übrigens völlig Recht mit dem Ärger herunterschlucken!
Aber der Reihe nach:
Meine Gallensteine habe ich mit dem Lezithin (40-50g am Tag) in den Griff bekommen. In der Bauch/Leber Gegend fühle ich mich so gut wie seit Jahren nicht mehr. Und ja, ich esse seit dem, entgegen ärztlichen Rat, mehr Fett als früher, aber das Richtige, naturbelassenes . Viel Olivenöl aber auch tierisches Fett. Letzteres hatte ich früher gemieden, weils ja soo böse sei. Ist mittlerweile in meinen Augen Unfug . Und mehr Eiweiss. Dafür habe ich Kohlenhydrate reduziert. Zeitweise sogar drastisch, was mir kurzzeitig seehr gut getan hat.

Ende Dezember ging es mir richtig gut! Guter Schlaf, gut drauf gewesen. "Trotz" zu dem Zeitpunkt hohem Milchkonsums (anders bekam ich das Lezitingranulat nicht runter und sie hat mir zumindest kurzfristig überhaupt nicht geschadet). Mittlerweile vermute ich es könnte das Lezitin gewesen sein welches mir geholfen hat was ich aber nun schon länger nicht mehr nehme ,* das soll auch einfluss auf Hormone haben, etwa Corstisol reduzieren.

Februar /März hatte ich dann seltsame Aufmerksamkeits- bzw. Konzentrationsstörungen/ aussetzer, war richtig schlimm, dachte so kann ich nicht weiterleben... Ich habe diverse Nahrungsergänzungsmittel probiert, Milch weggelassen, dafür Sojajoghurt (ist doch wie fermentiert oder?) . Hat nichts gebracht, Arzt ratlos, irgendwann ists dann* wieder besser geworden, bin aber lange nicht zufrieden. Großes auf-und ab bei den Knie/ Armschmerzen, Schlafstörungen (kein Grübeln, ich schlaf einfach nicht ein trotz großer Müdigkeit bzw. werde zu früh wach. Habs halbwegs im Griff mit Schlaftees oder Reformhaustabletten mit Melatonin. Hab vorher auch ohne Erfolg 500g Tryptophan probiert. Milchprodukte nehme ich übrigens nur noch gelegentlich zu mir, Soja gar nicht, auch nicht als Yoguhrt.

Aber zu den Messwerten:
Testosteron zu messen scheint dann ja wirklich sinnlos zu sein wenn der Wert so stark schwankt.* Ja ich mache Sport, zwei mal die Woche Gerätetraining und fast jeden Tag zumindest 6km mit dem Fahrrad zur Arbeit (besser als nix).
Nochmal kompakt die Testo Werte :
Censa: 78,80 pg/ml, Referenz 100-130 laut Tabelle, im Text steht altersgemäß wäre 110-130
Verisana: 178,3 pg/ml, Referenz 30-98 in meiner Altersklasse. Zum Vergleich, bei 20-29 jährigen : 41-143
Ich denke ich sollte mich nun auf das Progesteron konzentrieren. Habe schon einen Termin vereinbart mit der Hormon-HP und werde noch mal messen. Ich vermute die Nahrungsumstellung hat das auch was verändert.
Die Webseite adrenalg-fatigue.de hat nicht funktioniert heute.
VG Kugelhupf!
 
Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Noch ein Nachtrag :
Zum Thema Darmsanierung mit Omnibiotik Stressrepair: diese Probiotika sind ja sehr kontrovers, weil es so unendlich viele verschiedene Darmbakterien gibt. Daher würden diese Präparate nur die eigene Darmflora durcheinander bringen? Du siehst das offenbar anders? Ich nehme seit einigen Wochen prebiotische Ballaststoffe (inulin). Die sollen ja die "guten" schon vorhandenen Keime fördern.
Zur NN: danke für den Tipp, die auf der Seite genannten Symptome passen schon ziemlich gut. Meine Hormon-hp redete dagegen oft von der Hypophyse. Tja, kompliziert das alles...
VG
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Also bzgl. Darmbakterien bin ich ja selber immer wieder am Rumprobieren u. bisher hat mich nichts so richtig überzeugt. Nun habe ich vier Wochen die Einnahme von Probiotischen Mikroorganismen (Agenki) hinter mir u. damit hat sich das erste Mal sichtbar etwas verändert.

Ich nehme an, dass ich ein Overgrowth hatte u. nun die Bakterien, die sich im Dünndarm aus dem Dickdarm angesiedelt hatten wieder verdrängt worden sind nach weiter unten. Ich habe endlich kaum noch Luft im Bauch, werde das nun über einen langen Zeitraum weiterführen diese Darmtherapie zu der auch noch andere Mittel gehören.

Alleine mit den Kps od. Tropfen (Lactobiogen, nutrimmun protect, Symbioflor, Colibiogen etc.) bin ich nie wirklich weitergekommen auf Dauer. Es ist auch logisch, dass Keime, die hier nicht hingehören wie Pilze oder Clostridien (der ein oder andere ist immer auch mit vorhanden bei Darmproblemen) sich von ein paar Bakterien nicht beeindrucken lassen u. sobald man die absetzt, gehts weiter.

Mit den PM wird der Darm quasi geflutet mit Lactobakterien u. Keime verdrängt. Danach noch eine Erhaltungsdosis u. ein paralleler Aufbau der Flora. Erscheint mir logisch, ich probiere es aus.

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
18.10.14
Beiträge
32
Hallo julisa,
so wirklich gut kenne ich mich mit Darmsanierung nicht aus. Von Agenki habe ich noch nie gehört. Ich kann nur berichten : Vor vielen Jahren hat mir eine HP nach einer Stuhluntersuchung XXXXflor (ich weiß nicht mehr welches) und parallel dazu Inulin empfohlen. Weil mein darmbasiertes Immunsystem etwas angeschlagen wäre. Bach der Kur war ich jahrelang weniger und wenn kürzer krank!
In dem (populärwissenschaftlichen) Buch Darm mit Charme las ich dann kürzlich auch das die positive Wirkung von Inulin gut belegt sei. Noch besser könnte GOS (Galactooligosaccharid) sein. Dies ist auch in der Muttermilch enthalten, vermutlich um die Ansiedelung "guter" Keime im noch sterilen Darm des Neugeborenen zu fördern und "schlechte" zu verjagen. Hab aber noch kein Präparat gefunden.
VG Kugelhupf
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Ich vermute die Nahrungsumstellung hat das auch was verändert.
Du kannst über Lebensmittel einiges beeinflussen. Gerade die Versorgung mit hochwertigen Ölen macht hier viel aus. Progesteron anheben, können z.B. auch fette Milchprodukte.

Der größte Schadfaktor für unser Hormonsystem ist ständiger Stress, dieser wirkt sich auf die Hypophyse, Nebennieren u. auch Schilddrüse aus (u. dadurch kommen Werte durcheinander). Langfristig ist es also immer am besten sein Leben anzuschauen, was hier optimiert werden kann. Ausreichend Ruhephasen u. regelmäßige 8h Schlaf sind sehr wichtig.

Dazu eine gesunde u. ausgewogene Ernährung mit viel viel Gemüse (am besten nach Saison, aus der Region u. immer so frisch wie möglich) u. guten Ölen, nur wenig Stärkereichen Kohlenhydraten u. Zucker, Weißmehl u. Industriekost komplett streichen. Die gesunde frische Nahrung ist auch das Futter für die Darmflora, quasi der Dünger. Passt die Ernährung nicht, wird die Darmflora nicht gesund, da helfen auch keine Kapseln.

Inulin ist z.B. in Pastinaken u. Topinambur enthalten, Chicoree u. Zwiebeln. Daher ist ja Gemüse so wichtig für uns. Trinkt man dazu aber eine Cola, ist die Wirkung für die Katz, nur so als Beispiel. Daher ist es einfach wichtig sich täglich mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen.

Aufmerksamkeits u. Konz.störungen haben mit dem Gehirn zu tun u. das will gut versorgt sein. :) Ständige Unterzuckermomente z.B. können sich hier auch auswirken. Bei einer richtigen Ernährung u. regelmäßigen Mahlzeiten passiert das eher nicht, also das Unterzuckern. Ansonsten könne solche Störungen auch mit Vergiftungen zusammenhängen. Ist Dir da eine Quelle bekannt? Manchen reicht es schon oft neben einem Drucker zu sein u. die Dämpfe abzubekommen.

Was ist mit Deinen Knien u. Armen? Seit wann hast Du die Schmerzen?

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben