Sind meine Symptome/Befunde Hinweise auf parasitären Befall

Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Hallo zusammen,
die Liste an Symptomen war und ist groß.
Ich kämpfe mich seit nun fast einem Jahr durch die Gesundheitshölle in Hamburg. Wer es lesen möchte, kann hier meinen ersten Beitrag lesen:

https://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/140071-massive-beschwerden-nutzung-e-zigarette.html

Ich hatte einen Vorfall mit einer E-Zigarette, bis heute kann kein einziger Arzt mir sagen kann was los ist und ich darf jeden Tag Höllen leiden. Heute habe ich noch einmal schwerst recherchiert, weil mich das Thema natürlich nicht loslässt (wie auch, wenn die Symptome immer deutlicher und heftiger werden).

Es fiel natürlich immer wieder das wie immer bekannte "Sie haben ein psychosomatisches Problem". So langsam verstehe ich allerdings die offensichtliche Trübung der Tatsachen, denn verdienen lässt sich ja nur mit kranken Patienten, aber damit soll endlich Schluss bei mir sein.

Die e-Zigarette hat mein Leben von Tag 1 zum nächsten komplett verändert. Daher gibt es keinen Psycho-Auslöser - es ist einfach ausgeschlossen.

Nun direkt mal zu meinen Hinweisen, die es deutlicher nicht mehr ausdrücken können, dass hier der Wurm drin steckt (im wahrsten Sinne des Wortes):

- Ich habe im Blutbild sehr häufig viel zu hohe Leber-Werte, alle Parameter sind drüber.

- Im Blutbild EDTA Eosinophile sind hoch (Im Netz findet man tonnenweise Anhaltspunkte, dass gerade der Wert Aussage über Parasiten macht!!)

- Monozyten zu hoch

- Basophile Einschlusskörperchen nachgewiesen (keine Ahnung wie das in Zusammenhang mit Parasiten stehen könnte).

- Meine Leber ist nachweislich immer "geschwollen", also dick. Beim Ultraschall konnte kein Arzt richtig auf die Leber schauen, weil sie sich unter dem Brustkorb versteckt hat. Erst wenn ich richtig tief einatme, tritt sie darunter hervor, sie ist immer unter hohem Druck. Ich habe Schmerzen, die von ihr ausgehen, immer mit dem Essen, verbunden mit Sodbrennen und ständigem, extrem unnormalem Aufstoßen etc.

- Direkt nach dem Essen bekomme ich fast immer das Gefühl von "Sturzdurchfall", kann es zwar meistens noch halten, ist aber oft mit heftigen Krämpfen verbunden. Magen-Darm-Spiegelung hat (angeblich muss ich sagen, ich glaube dieser Maschinerie rein gar nichts mehr) nichts ergeben.

- Mein Urin ist nach meinen muskulären Zitteranfällen und/oder Nervenzusammenbrüchen weißlich trüb oder tief gelb oder manchmal grünlich. Sehr selten nur ist er durchsichtig/normal.

- Mein Gesicht schwillt jeden Abend an, auch ohne irgendwelche Zittersymptome, es passiert einfach. (Narhungsunverträglichkeit ausgeschlossen, habe alles durch) Jetzt kommt hier ein weiterer Parameter hinzu, der auf den Blutbildern viel zu stark schwankt: Albumin
Wenn man sich zum Thema Albumin etwas im Netz beliest, findet man heraus, dass bei einer Störung so etwas passieren kann, weil es die Permeabilität der Blutgefäße beeinträchtigen kann.

- In diesem Hinblick klage ich schon seit der ganzen Zeit über Schmerzen im Magen/Rücken. Ich dachte zuerst ich habe ein Loch im Magen (Magen-Spiegelung hat offensichtlich nichts ergeben und hätte wohl sehr viel schlimmeres schon angerichtet wenn dem so wäre), jedoch kann es jetzt nur noch von der Leber ausgehen, die ganz offensichtlich auch noch die Wirbelsäule beeinträchtigt, in dem sie sie komplett austrocknet- ja richtig gelesen. Die Gelenkflüssigkeit ist an der Stelle direkt dahinter einfach weg und es knackt ununterbrochen, ebenso die Muskulatur, die ständig heftigst "rostet", also Muskelkater ohne irgendeine Anstrengung der dahinter liegenden Muskulatur. Mein CK-Wert war in der Vergangenheit mehrmals über 50.000 (normal 190). Und sogar schonmal bei über 100.000. Ich mache das Leberproblem dafür verantwortlich - mir egal was einige Möchtegern Professoren sagen! Wenn diese Leute es besser wissen, warum können Sie dann nichts dagegen unternehmen? Man lasse sich nicht mehr für dumm verkaufen. Dass es angeblich "nicht so einfach" wäre, lasse ich nicht gelten - IHR ÄRZTE SEIT DIE DOKTOREN DIE SOWAS WISSEN MÜSSEN! ANSONSTEN KANN ICH DEN KRAM SELBER UNTERSUCHEN!

- Meine Haut ist geplagt von Hautausschlägen, Jucken, Sensibilitätsstörungen etc. dafür mache ich das Permeabilitätsproblem mit dem Albumin verantwortlich, welches wohl in der Leber auch gebildet wird (korrigiert mich wenn ich mit meinem Laienwissen falsch liege). Diese Ödeme die sich bilden sind kaum zu sehen, weil sie sehr fein sind. Meine ganze Kopfhaut und mein Gesicht fängt an zu kitzeln, als wenn ich Honig unter der Haut hätte, der ganz langsam vom Gesicht herunter trieft und sich einfach merkwürdig anfühlt (bevor wieder die Psyche kommt, dieses Gefühl kommt mit dem Essen und ich kann es nur beseitigen indem ich heftigen Sport betreibe und den gesamten Kreislauf ankurble, ansonsten fühlt sich mein Gesicht für den Rest des Abends wie mit Honig beschmiert an), als wenn sich Gift unter der Haut sammelt, langsam spüre ich dann immer mehr jedes einzelne Blutgefäß pumpen und danach setzen noch Muskelzuckungen ein und das gesamte periphere Nervensystem fängt an zu spacken, manchmal gehen diese Dinge bis zur halben Ohnmacht und natürlich mit Herzrasen etc einher.

- Ich bekomme nervlich so krasse Schübe davon, weil sich das Zeug im ganzen Körper verteilt, dass ich danach total gangunsicher werde und generell eine Art Schwindel einsetzt, aber neuromuskulär. Wie gesagt, dieses "Gefühl" muss dann durch heftige Bewegung oder sehr ausgiebiges Gehen beseitigt werden - und das fast jeden Tag. Ich muss Ibuprofen nehmen, wenn es zu heftig wird, was ich aber natürlich maximal einmal im Monat machen will, da ich mir keine Pillen reinpfeiffen möchte, sondern das Problem an der Wurzel packen will.

Ich frage mich an der Stelle, wie lange muss man sich so einen Mist gefallen lassen? Ich habe mehrfach von Anfang an den Verdacht geäußert, aber es wurde mir zu Beginn irgendeiner Supertherapie versprochen, dass man ja nach der Therapie mal schauen könnte, was ich so gedacht habe - PUSTEKUCHEN wurde dann aber nie gemacht. Nett, wie an dem Thema immer schön vorbei diagnostiziert wird. Ich hatte inzwischen schon alles und komischerweise war es hinterher doch immer falsch.

Wieso.Wird.Man.So.Dermaßen.Verarscht?!

Eosinophile waren zu hoch, Leber zu hoch, Hautausschläge, mögliche Infektion durch einen Gegenstand wie eine e-Zigarette - wie kann man dann noch so blöd sein und das nicht überprüfen?

Der Grund warum ich das hier so schreibe ist ganz einfach: ich könnte kotzen darauf, wie man auf die Qualen, die ein Patient durchlebt, so sehr nichts geben kann, und das nach über 100 Arztbesuchen mit allen möglichen Fachrichtungen. Selbst der Psychiater konnte mir eine Einweisung in die psychosomatische Klinik nach einer Stunde Gespräch nicht empfehlen, obwohl doch alle Ärzte immer wieder so darauf gepocht hatten, dass ich mir das alles einbilden würde.

Danke deutsches Gesundheitssystem, ihr Versager!! :mad:
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Die e-Zigarette hat mein Leben von Tag 1 zum nächsten komplett verändert. Daher gibt es keinen Psycho-Auslöser - es ist einfach ausgeschlossen.

Hallo npad,
ich weiß nicht was in E Zigaretten drinnen ist, aber glaube zu wissen, warum viele normale Zigaretten rauchen, mit den Gerbstoffen und dem Nikotin unterdrückt man das Immunsystem gegen Entzündungen von Neu5gc.

Früher hat man Kalmuswurzeln gekaut, wenn man mit dem Rauchen aufgehört hat, bekommt man in der Apotheke und tötet viele Parasiten.
Ich würde auf die Ernährung achten, weniger rotes Fleisch, weniger Milchprodukte, ... lies dazu einfach meine anderen Beiträge, wenn du Lust hast.
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Danke für den Tipp.

Hier noch einmal 3 Bilder unter dem Mikroskop meiner Urinprobe.
Weiß jemand etwas damit anzufangen?

Ob es sich um Würmer handelt, weiß ich nicht.
Die runden Kreise sind merkwürdig, aber verstehen tu ich davon auch nicht viel. Kein Arzt will was dazu sagen.
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    45.4 KB · Aufrufe: 32
  • 3.jpg
    3.jpg
    167.7 KB · Aufrufe: 31
  • 2.jpg
    2.jpg
    47.6 KB · Aufrufe: 29
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Hallo npad,

es könnte hilfreich sein, deine Laborwerte (jeweils mit Istwert + Referenzbereich) hier einzustellen. Kannst Du das ermöglichen? Vielleicht fällt uns da etwas auf was deinen Ärzten nicht aufgefallen ist.
Mich würden insbesondere die Leberwerte inkl AP, sowie Nährstoffwerte interessieren.

Erhöhte Leberwerte könnten auf eine Stoffwechselstörung und knackende/schmerzende Gelenke/Muskeln auf Magnesiummangel hindeuten.

Gruss
Hans
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Danke für den Tipp.

Hier noch einmal 3 Bilder unter dem Mikroskop meiner Urinprobe..

Es sind vermutlich verschiedene Parasiten, welche kann ich nicht sagen, ich teste sie immer nur mit Bioresonanz, was je nach Parasit Kräuter wie Schlangenknöterichwurzel, Kalmuswurzeln, Wermut, rohen Knoblauch, ...und gegen die Eier frisch gemahlene Gewürznelken empfiehlt.
Weitere findest du hier: https://www.symptome.ch/vbboard/parasiten/129008-natuerliche-parasitenmittel.html
Schulmedizinisch wirkt gegen viele Parasiten Praziquantel.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo npad,

warst Du schon bei einem Urologen bzw. Nephrologen? Gibt es da Werte? Vielleicht hilft Dir dieser "Pipi-Code" etwas weiter?:

https://www.praxisvita.de/pipi-code-was-die-urin-farbe-bedeutet-8844.html

Auch der immer wieder sehr hohe CK-Wert könnte auf die Nieren hindeuten:
... Hoher CK-Wert durch Sport

Es gibt zudem einige recht harmlose Ursachen für hohe CK-Werte. So kann nach Operationen und Injektionen in den Muskel, nach Stößen in die Muskulatur oder bei Muskelkater der CK-Wert ansteigen. Stark erhöhte CK-Werte treten auch nach exzessivem und ungewohntem Muskeltraining (vor allem der großen Muskelgruppen) im Fitnesstudio, beim Bodybuildung oder nach Ausdauersport auf. Dabei können die Werte teilweise extrem auf das Zweitausendfache des Normalwertes ansteigen.

Geschieht dies nur gelegentlich, gleicht der Körper die erhöhte CK-Konzentration selbst aus. Da ins Blut ausgeschüttete Creaktinkinasen jedoch ein "Abfall"-Produkt des Körpers sind und über die Nieren entsorgt werden müssen, belastet ein dauerhaft hoher CK-Wert auch die Nieren und kann zu Nierenschäden führen.
...
https://www.lifeline.de/diagnose/laborwerte/ck-creatinkinase-id47648.html

https://www.laborinstitut.at/PDFLib...e ehöht als Zufallsbefund _ U Schara 2004.pdf

Hier mehr über die CKs:
https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_ck.htm
...
1. Ist die CK-Erhöhung Ausdruck einer primär genetisch bedingten neuromuskulären Erkrankung oder durch sekun- däre Ursachen bedingt?

Akute Ursachen:
Myositis (auch subakut-chronisch möglich), Traumen, muskuläre Einstiche (z.B. i.m. Injektionen, Elek- tromyographie), operative Eingriffe, Infektionen, Erkrankungen, die mit einer erhöhten motorischen Aktivität einhergehen (z.B. cerebrale Krampfanfälle, Hustenanfälle etc.), forcierte sportliche Aktivitäten

Chronische Ursachen:
endokrine Erkrankungen (hier ist insbesondere an die Hypothyreose zu denken), Hämophilie, Medikamente (z.B. Lipidsenker, Barbiturate, Amphetamine etc.), Drogenabusus (z.B. Heroin)

Dies ist durch gezielte Fragen in der Anamnese zu belegen bzw. auszuschließen.

2. Ist die CK permanent oder intermittierend erhöht?

Wiederholte Untersuchungen ermöglichen die Unterscheidung zwischen permanenter und intermittierender Erhöhung. Letztere kann durchaus bei einer metabolischen Myopathie vorliegen.

3. Tritt die CK-Erhöhung familiär auf?
Durch zusätzliche Untersuchungen bei Eltern und Geschwister können weitere betroffene Familienmitglieder identifiziert werden, die Informationen für eine erblich bedingte Muskelerkrankung liefern. Dies ist ein wichtiger Baustein für die weiteren differenzialdiagnostischen Überlegungen; z.B. kann eine asymptomatische CK-Erhöhung beim Kind und einem Elternteil auf eine genetische Disposition für die maligne Hyperthermie (MH) hinweisen, die autosomal-dominant vererbt wird.
...
3. Andere Ursachen für CK-Erhöhungen

- Ausgedehnter Zellzerfall z.B., bei Leberschäden, Bauchspeicheldrüsenentzündungen*, Darminfarkten, malignen Tumoren u.a. Erkrankungen
- Geburt (CK aus Muskeln, Gebärmutter und Mutterkuchen)
- Erkrankungen des Nervensystems (Gehirnblutungen, Schlaganfall, Operationen, Schädel-Hirn-Verletzungen, Entzündungen, Epilepsie)

Oft kommt die CK hierbei aber nicht aus dem Nervensystem sondern aus der Muskulatur (Verletzungen, Krämpfe)
https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_ck.htm
* Deine Rückenschmerzen könnten mit der 'Bauchspeicheldrüse zusammen hängen (könnten ...)

Wie Hans schon geschrieben hat: Laborwerte wären sinnvoll ...
Ist denn schon einmal ein Ct von Leber und Galle gemacht worden?
Bist Du mit irgendwelchen Giften in Berührung gekommen (Quecksilber, Formaldehyd, Lösungsmittel, Schimmel ...)?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

togian

Hallo npad,
wie ernährst Du Dich?
Hast Du schon versucht div. Nahrungsmittel/-gruppen wegzulassen? z.B. Milchprodukte, Gluten, Früchte... - wenn ja, wie lang? + hat sich was geändert an der Verdauung?
(z.B. Leber - wenn sie kränkelt hilft es oft KH stark zu reduzieren, ganz auf Zucker jeder Art zu verzichten, damit sie sich "beruhigt"). usw..

Nimmst Du Nahrungsergänzungen? Wenn ja, welche/in welcher Dosierung?

Hast Du schon Betain HCL/Enzyme/Vit C punkto Verdauung probiert?

Hast Du Nährstoffblutwerte? (D3, Zink, Selen...)

lg togi
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Ich werde heute oder morgen einmal alles zusammenfassen und gern hier zeigen.
Vielen Dank für die vielen Antworten!
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Ich habe ähnliche Gebilde nun in der E-Zigarettenflüssigkeit meiner "originalen E-Zigarette" unter dem Mikroskop gefunden. https://www.youtube.com/watch?v=zfRAWgbyRNk

Ich habe mich dazu entschlossen, dass Thema durchzukauen, bis ich endlich eine Antwort habe. Mein Leben ist mir wichtig und ich bin inzwischen bereit jeden Schritt zu gehen, egal wie lächerlich das einige finden werden oder ich überhaupt nicht dem Problem auf der Spur bin - jedenfalls sollte das besser sein, als ständig mit den Ärzten zu diskutieren und sich jedes Mal anhören zu müssen, man würde zu sehr in sich hineinhorchen und sich selbst verängstigen etc. Ich habe da einfach die Schnauze voll - es steht schwarz auf weiß, dass was nicht stimmt und ich bin von der Inkompetenz einfach nur noch angewidert bei der Anzahl der Ärzte, die ich schon besucht habe und die einen immer wieder vor die Tür stellen und meinen nichts tun oder untersuchen zu können!

Meine Befunde werde ich demnächst noch einmal hier hochladen. Ich habe in den letzten Tagen mit schweren Symptomen zu kämpfen gehabt und lag wirklich tagelang nach dem nötigsten, das ich erledigen konnte flach und war einfach nur müde und fertig.

Der CK-Wert und die Eosinophile arbeiten wie eine Hebelwirkung, steigt das eine, sinkt das andere.

Das heißt, wenn ich nach einer Woche ohne Sport mit mittlerer Intensität Sport anfange, steigt die CK stark an (über 1000) , Urin färbt sich bräunlich/tief gelb/orange oder sogar rot und Eosinophile gehen runter.

Bewege ich mich darauf folgend weniger, geht die CK runter und Eosinophile gehen wieder hoch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Anbei einige meiner Befunde.

Auffällig wie gesagt, die CK, Leberwerte ganz allgemein, Eosinophile und in der Metallausleitung neben den sowieso hohen Werten vor allem Zink...
 

Anhänge

  • 20191015_025200.jpg
    20191015_025200.jpg
    471.1 KB · Aufrufe: 21
  • 20191015_025227.jpg
    20191015_025227.jpg
    269.1 KB · Aufrufe: 16
  • 20191015_025623.jpg
    20191015_025623.jpg
    482.4 KB · Aufrufe: 12
  • 20191015_025649.jpg
    20191015_025649.jpg
    419.1 KB · Aufrufe: 10
  • 20191015_025658.jpg
    20191015_025658.jpg
    426.1 KB · Aufrufe: 9
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
2 weitere Befundsseiten. Ich werde mir am besten eine komplette digitale Akte anlegen und damit durch die Foren ziehen.
 

Anhänge

  • 20191015_025706.jpg
    20191015_025706.jpg
    426.2 KB · Aufrufe: 14
  • 20191015_025712.jpg
    20191015_025712.jpg
    455 KB · Aufrufe: 11
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Hallo npad,

1) Der GOT vom 8.8. ist ja recht hoch (851 U/l). Wie bewerten die Ärzte diesen Wert (zusammen mit den Leberbeschwerden?)?

2) Zwischen dem 10.8. und 22.8. sinken die erhöhten Leberwerte auf Normalwerte. Haben sich in der Zeit Beschwerden gebessert?

Könnten die anfangs erhöhten Werte auf Schwermetallausleitungen beruhen, die zuvor stattgefunden haben?

3) Der Magnesiumwert ist schlecht und sollte aus meiner Sicht schleunigst angehoben werden. Dem Labornormwert ist in dieser Beziehung nicht zu trauen.
Wenn mein Serumwert unter 0,85 mmol/l fällt, bekomme ich eine Reihe von Magnesiummangelbeschwerden, u.a. auch muskuläre Beschwerden. Genau wie bei Dir fingen die Gelenke dann irgendwann an zu knacken. Meine Gelenke fühlten sich "eingerostet" an.

Magensium entspannt die Muskeln. Gibt es davon dann zu wenig, verspannen die Muskeln mit all den Folgebeschwerden.

Bei mir ist der Grund für meinen Magnesiummangel eine Stoffwechselstörung, die zu einem gestörten B6-Stoffwechsel führt. B6 ist widerum wichtig für den Magnesiumstoffwechsel und auch für vieles andere im Körper. Mit der Behebung der Störung steigen dann auch die Magnesiumwerte und schwinden die Magnesiummangelsymptome.

Insofern würde ich empfehlen a) Magnesium einzunehmen und b) einen B6-Mangel abzuklären. Problematisch bei b) ist, dass Mängel auch bei normalen Blutwerten auftreten können. Mit der Untersuchung von "Cystathionin im Urin" soll man am besten einem B6-Mangel auf die Spur kommen.

Ein Mangel eines B-Vitamins kommt selten allein, deshalb würde ich auch noch andere B-Vitamine untersuchen lassen, neben B6, insbesondere B1, B12 und Folsäure. B12 ist insbesondere für die Magenschleimhaut wichtig. Das könnte also Einfluss auf deine Magen- und Verdauungsprobleme haben.
Die Sensibilitätsbeschwerden der Haut könnten vielleicht ebenfalls auf Vitamin B-Mängel beruhen.

Mittelstarken oder starken Sport würde ich mir wegen der Beschwerden und des Magnesiummangels nochmal überlegen, leichten Sport (normales Fahrradfahren) würde ich aber weitermachen.

Gruss
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
1) Gar nicht, sie sagen die erhöhten Leberwerte sind eine Folge der hohen CK.

2) Es hat sich dazwischen nichts gebessert. Nach der Schwermetallausleitung ging es mir kurzzeitig besser, dann aber wieder schlagartig und kurzzeitig schlechter.

Danach immer wieder besser, die Symptome kommen seitdem in Schüben, davor waren sie ganztägig vorhanden. Wegen der einen schlagartigen Verschlimmerung trau ich mich an die Schwermetallausleitung auch momentan nicht meht ran.

Allerhöchstens nur unter ärztlicher Aufsicht, also stationär, weil ich 2 Wochen danach wie gesagt einen richtigen Kollaps hatte.

Ich hatte nur eine Schwermetallausleitung.

3) Magnesium und B12 hatte ich zuvor schon ausgiebig probiert, hat aber an den Beschwerden mit den Schmerzen in der Lebergegend nichts gemacht.

Inzwischen habe ich Schmerzen nicht nur in der Rückengegend, sondern auch im Brustkorb, zwischen den Rippen, also gehe ich von der Muskulatur aus.

Ich habe inzwischen auch ein großes Blutbild beim Hämatologen/Onkologen veranlasst (um die 10 Röhrchen) und erhoffe mir Aufklärung.

Zu Beginn der Schmerzen Anfang des Monats hatte ich plötzlich Herzrasen und unregelmäßige Schläge, in der Notaufnahme wurde aber nichts festgestellt, die CK lag da wieder bei 150 (also absolut OK), TSH war zu hoch.

Der TSH-Wert schwankt aber wie alle anderen Werte wie verrückt, mal ist alles gut, mal viel zu hoch.

Die Intensität des Sports spielt eine entscheidende Rolle wie ich mich fühle, nur wenn ich alle Muskelgruppen gezielt und stark belaste, kann ich den ganzen Symptomen gut entgegenwirken.

Es ist wie ein Gift, das sich andauernd im Körper breit macht, das ich nur so loswerde bzw. Mindestens Kreislauf ankurbeln, ansonsten.geht es mir richtig schlimm, mit Missempfindungen, Krämpfen, Schwindel durch Bewegungen. Manchmal hab ich den Eindruck, es lagert sich etwas im Gewebe/Muskel ab, und wenn ich es durch Muskelkontraktion freisetze, dass dann der Schwindel entsteht bzw. Eine Bewegung falsch interpretiert wird.

Ich beschreibe diese Missempfindung immer so, als wenn man eine Kaffeekanne anheben möchte und meint, dass sie voll ist, man hebt sie mit einer entsprechenden Kraft an und sie ist jedoch leer. Dieser Moment der Überschätzung ist das Gefühl was ich dann manchmal beim Gehen oder auf unebenem Boden bekomme. Bei wenig Sport erstreckt sich diese Missempfindung auf mehrere Muskelgruppen, häufig auf die Muskeln, die man nicht selbst steuern kann, z.B. Kopfhaut etc.

Es kann auch sein, dass die Muskelm leicht verkrampfen und dabei auch noch diese Missempfindung einsetzt, das fühlt sich dann an wie eine Lähmung. Wenn ich dann aber mit den Fingernägeln über die Haut streife, fühlt es sich normal an, nur darunter nicht - sehr schwer zu beschreiben.

Ich habe jetzt weniger Sport getrieben die letzten Tage und kriege das auch sofort wieder zu spüren. Im Augenblick zieht sich ein Muskel im linken Unterarm ständig leicht zusammen, wie eine Art Spastik. Das hatte ich vor Monaten auch schonmal, dabei habe ich mein Handy mehrmals fallen lassen.

Vom Gefühl scheint der Trend zu sein, dass es besser würde, aber in der letzten Zeit wird es wieder etwas schlechter und merkwürdigerweise setzen die Schübe immer ab 15 Uhr ca. ein und dauern dann bis 22 Uhr ungefähr. Nachts bin ich meistens komplett beschwerdefrei, weswegen ich in letzter Zeit dann auch immer raus gehe um zu spazieren, weil ich das zumindest einmal am Tag so richtig genießen kann. Das war aber auch schon anders herum, dass ich nachts nicht einmal schlafen konnte und Schmerzen hatte und tagsüber dann einige Stunden genießen konnte - das war kein sonderbares Gefühl oder so, so hab ich mich vor der ganzen Sache den ganzen Tag über gefühlt, nur jetzt schätze ich diese Momente viel mehr.

Und wie gesagt mit dem Sport in der Zeit zwischen 15 und 22 Uhr kann ich entgegenwirken und fühle mich danach mindestens 3 bis 4 Stunden wie ausgewechselt.

Keine Missempfindungen etc. Deswegen habe ich den Sport bis vor kurzem immer so angesetzt, 17/18 Uhr Krafttraining mit gut ausreichenden Pausen und danach direkt von 20 bis 21/22 Uhr Schwimmen. Das will ich ab morgen wieder fortführen, weil es auch nicht anders geht.
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Nach diesen Schüben habe ich im ürbigen immer extrem schäumenden Urin und sehr trüb. Es sind immer kleine Dinge darin zu sehen. Unter dem Mikroskop finde ich dann auch immer diese "Würmer"/Fäden oder was auch inmer das ist. Das ist aber unabhängig vom Sport.

Mein Urin färbt sich oft tief gelb, die Farbe setzt sich schon beim Wasserlassen direkt am Grund ab, als wenn sie nicht zum Urin gehören würde.
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Nebenbei erwähnt, wenn ich sowas lese, weiß ich warum ich seit einem Jahr mit meiner Sache wie ein Depp hinterher laufen muss und keine einzige Antwort und keine einzige Behandlung bekommen habe, noch nicht einmal einen Tipp! Solange man einem keinen Rollstuhl anbieten kann, wird einfach weiter abgezockt! Es kann einfach nicht sein, dass ich bei über 100 Ärzten war und keiner einen Plan hat.

https://stern.de/gesundheit/aerzte-...nZnTAxdP9fsB-d1Nj1jehtJLwoLS5yD3m-kisBsX7KuiA
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Ich hatte vor der Schwermetallausleitung mit Chelatbildner einen Schwermetalltest bei Cerascreen gemacht, da kam folgendes bei raus.

Anfangs ging ich ja von möglicherweise ausgetretener Batterieflüssigkeit aus, nachdem ich das Ergebnis erhalten hatte, war ich erst einmal überzeugt davon, dass ich mit dieser Annahme richtig liegen würde.

Die E-Zigarette konnte ich jedoch nie überprüfen lassen, kein Labor konnte oder wollte sich der Sache annehmen, auch nicht gegen Bezahlung.
 

Anhänge

  • nickel.PNG
    nickel.PNG
    64.1 KB · Aufrufe: 17
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Hatte mal eine Mikrobium-Untersuchung gemacht. Vielleicht sagt das hier ja jemandem etwas
 

Anhänge

  • 1.pdf
    1.2 MB · Aufrufe: 10
  • 2.pdf
    1.4 MB · Aufrufe: 4
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo npad,

ist - soweit möglich - eine Borreliose ausgeschlossen worden?

https://www.ll-euro.com/wissenswertes/entgiften/die-lyme-borreliose-die-heimliche-volksseuche

Schaumiger Urin: https://www.praxisvita.de/schaumiger-urin-muss-ich-zum-arzt-17058.html
Ist eigentlich vom Urin schon einmal eine Probe "bebrütet" worden?
... Mikroskopische Urinuntersuchung
Für die mikroskopische Urinuntersuchung wird aus der Urinprobe durch Zentrifugieren ein sogenanntes Urinsediment gewonnen. Dabei handelt es sich um die festen Bestandteile des Urins. Unter dem Mikroskop kann der Arzt rote und weiße Blutkörperchen, verschiedene Gewebe, Salze, Kristalle, Bakterien und Parasiten erkennen und beurteilen.

Urinkultur
Bei der Urinkultur wird die Urinprobe auf einen Nährboden gegeben und in einen Brutschrank gelegt. Enthält der Urin Bakterien oder Pilze, wachsen diese auf dem Nährboden besonders gut und können zum Beispiel auf Resistenzen gegenüber Medikamenten untersucht werden.

Anhand der Untersuchungsergebnisse kann der Arzt nun eine Diagnose stellen und eine passende Therapie einleiten. Riecht der Urin beispielsweise streng und färben sich die Indikatorfelder des Teststreifens für erhöhten pH, weiße Blutkörperchen und Abfallprodukte von Bakterien, deutet dies auf einen Harnwegsinfekt hin. Zur weiteren Abklärung können die Bakterien in einer Urinkultur nachgewiesen werden.
...
https://www.netdoktor.de/diagnostik/urintest/

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben