Sind meine Symptome/Befunde Hinweise auf parasitären Befall

Beitritt
05.03.19
Beiträge
159
Als ich vor einigen Jahren meine Nichte auf ihrem Bauernhof besuchte, zeigten sie und ihr Mann uns den neuen Stall, aufs modernste , so wie im obigen 1.Video gezeigt, ausgestattet. Gleich am Anfang war schon die Kuh zu sehen, die die selben Symptome zeigte, wie sie hier geschildert werden. Als wir dann den Gang betraten, wo das Heu den Tieren vorgegeben wird, sah ich mitten im Futter eine tote Maus liegen. Die Nichte nahm sie auf meinen Hinweis hin nur und warf sie zur Seite...…. Damals wusste ich noch nichts vom chronischen Botulinus bei Tieren.
Es ließ mir keine Ruhe, und als aber bei einer näheren Verwandten die Katzen nach der Reihe im wahrsten Sinne des Wortes "erbärmlich zugrunde gingen", kam mir der Gedanke, es könnte sich um Botulinus handeln und fing an, im Net zu recherchieren.
Da fand ich damals die Seite einer TÄin, die genau mit diesem Thema , das im Video geschildert wird, gekämpft hatte. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen, die Katzen meiner nahen Verwandten hatten das Gift durch das ständig beim Herd tagelang erwärmte Dosenfutter bekommen. Der Deckel der Dosen wölbte sich, ein Zeichen, dass sich Gas von den Clostridien im Inneren bildete, denn Clostridium botulinum bildet sich unter Luftabschluß.
Die Kühe der Nichte bekommen die Krankheit von den Heuballen und der Silage, wo die toten Mäuse etc. vor sich hin faulen, bis sie dann die Kühe ins Maul bekommen...….
Als wir noch Kinder waren, wurde das Gras und das Heu noch von Hand mit dem Rechen gewendet und so wurde, was nicht rein gehörte, schon am Anfang ausgesondert. Heut zu tage wird alles mit der Technik erledigt und muß schnell gehen, da bleibt keine Zeit für solche "Nebensächlichkeiten" Die Tiere müssen es büßen....
Meine Geschichte nimmt kein gutes Ende, die Verwandte fütterte weiterhin ihre Katzen mit dem verseuchten Dosenfutter und es wurden alle möglichen Leute von ihr beschuldigt und verwunschen, die angeblich ihre Katzen "vergiften"; (denn was ich sage, ist ja alles nur Unsinn), Beide ,auch die Nichte, meiden den Kontakt mit mir ….
Ich hatte sogar einmal mit einem TA darüber gesprochen, aber selbst ihm war das unbekannt, er schrieb wohl einen Artikel in der Zeitung, aber ich sah, dass auch er davon nicht viel Ahnung hatte.
Ich druckte auch den Fall dieser besagten TÄin im Net aus und gab es meiner Verwandten mit den Katzen zu lesen, aber sie hielt das gar nicht für nötig, auch nur 1 Blick darauf zu werfen. Ich habe keine Möglichkeit, Unterstützung zu bekommen und kann es dadurch auch nicht beweisen, und so sterben die Tiere weiterhin einen entsetzlichen Tod.....wenn nicht ohnehin schon alle Katzen tot sind. ich habe ja keinen Kontakt mehr zu ihnen.

Grüße Marwie!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.03.19
Beiträge
159
@npad

Es gibt bei Dr. Clark für die Frequenztherapie für alle Clostridienarten Frequenzen und sie schreibt, mit Oreganoöl und Eukalyptus könnte man Clostridium botulinum Bakterien abtöten. Zwar bin ich kein Fan von Oreganoöl, denn das ist m.E. viel zu aggressiv, aber ich denke, man könnte ja auch mit Oreganopulver in Kapseln einen Erfolg erzielen.
Aber hoffen wir erstmal, dass es nur beim Verdacht bleibt und Du eine leichter zu behandelnde Erkrankung hast.

Alles Gute!

Marwie
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
@Marwie

Das klingt fürchterlich! Ich finde es generell wahnsinnig schlimm und verantwortungslos, wie mit einem so bedrohlichen Problem auch umgegangen wird - und das auch ganz unabhängig davon was bei mir nun rauskommen wird.

Im übrigen hat meine Ärztin die Untersuchung abgelehnt, selbst mit einer Aufwandsentschädigung der Materialkosten und eigenständigem Versand meinerseits an das Labor wollte sie mir das eine Röhrchen Blut nicht geben. Ich bin dieses Verhalten in ganz Hamburg aber schon gewohnt, es läuft bei mir nämlich nur so. Ich würde sagen, kein Wunder dass man sich wirklich wie ein geheimgehaltener Probant irgendeiner Verschwörung fühlt.

Ich habe aber einen anderen Arzt gefunden, der sich dazu bereit erklärt hat, zum Glück auch! Meine Probe kann ich daher aber erst heute abschicken.

Im Moment plagen mich wahnsinnige Schmerzen im Nackenbereich mit Lähmungsgefühlen auf der Kopfhaut. Auf der Kopfhaut ist das Gedühl wirklich am schlimmsten, weil der Körper mit hohem Puls und Blutdruck reagiert, vermutlich ist es ganz einfach eine fehlinterpretierte Reaktion, mit der ein Kreislaufkollaps verhindert werden soll. Ich habe auch in der Vergangenheit wirklich starke Beinahe-Kollapszustände erlebt, ohne dass mir schwarz vor den Augen wurde.

Ich hatte ja auch ein MRT mit Kontrastmittel, die Schmerzen die ich nun habe vermute ich eher davon, solche Schmerzen hatte ich bis kurz nach dem MRT nicht.

Man kann sich viele ähnliche Erfahrungen auch im Netz durchlesen, wobei ich da dennoch vorsichtig mit einem Urteil wäre bezüglich des Gadoliniums.
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
@npad,
die Botulismuserreger sind ja nicht so das Problem, sondern das Gift, das sie ausscheiden. Spuren davon sind meiner Erfahrung nach auch in Milchprodukten, wenn die Kühe mit Silage gefüttert wurden, es wird ja die Milch von vielen Kühen zusammengeschüttet und dann genügt es, wenn eine Kuh erkrankt ist, viele sind vielleicht auch nur wenig belastet.

Wenn jemand auf Milch und Käse schon nicht verzichten kann, sollte er deshalb wenigstens auf Bio-Heumilchprodukte zurückgreifen, da ist die Fütterung von Silage und auch von importierten Gen-Sojafutter verboten, das aus anderen Gründen schädlich sein kann, wie bei uns verbotene Pestizide.
 
Beitritt
05.03.19
Beiträge
159
@npad

Zitat von npad:

Man kann sich viele ähnliche Erfahrungen auch im Netz durchlesen, wobei ich da dennoch vorsichtig mit einem Urteil wäre bezüglich des Gadoliniums.

Ich nehme an, Du meinst anstatt "Gadolinium" Clostridium?

Habe jetzt längere Zeit im Net nach Therapeuten in Deiner Nähe gesucht, die Dir bei der Diagnose betreffs Clostridium botulinum helfen könnten. Das könnte einfach mit Bioresonanz aus Sputum fest gestellt werden und man könnte Dich in dem Fall auch mit Frequenztherapie + nötiger Medikation behandeln.
In nächster Zeit bekomme ich noch Adressen zugesandt, an die Du Dich wenden könntest, solltest Du daran Interesse haben?
Dann wärst Du hald ganz sicher, was die Ursache Deines Zustandes ist. Ich denke, die Unsicherheit verstärkt auch noch die Symptome...

Hier wäre 1 davon:

https://www.enmedica.de/clark-therapie-nach-dr-hulda-clark

Ich kenne sie nicht, denn ich lebe ja in Ö, aber sie behandeln nach Dr. Clark´s Frequenztherapie.

PS: Lass´Dich nicht von dem Thema …..."Wurm drin...." verunsichern, die finden auch Bakterien, Pilze, Gifte und Viren.

Alles Gute, Marwie!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
@Marwie

Nein ich meinte wirklich Gadolinium aus dem Kontrastmittel fürs MRT. Es gibt immer mehr Menschen, die davon berichten, Wochen bis Monate nach der Untersuchung Schmerzen und andere Symptome zu haben.

Zum Thema Wurm noch einmal ein Foto, sieht ziemlich nach Parasiten für mich aus, kann mich aber auch irren - bin jetzt nicht gerade mit Leidenschaft bei der Sache...
 

Anhänge

  • PICT0002.jpg
    PICT0002.jpg
    568 KB · Aufrufe: 18
Beitritt
05.03.19
Beiträge
159
@ npad

Ich schicke Dir zum Thema Parasiten, - ich habe ja Deine YouTube Filme gesehen, - den Link von HP Baklayan mit der Liste von Therapeuten in DE, aufgelistet nach den Anfangsziffern der Postleitzahlen. Ich weiß allerdings nicht das Jahr, in dem er diese Liste erstellt hat. Müßtest hald einfach alle anrufen, ob sie noch aktuell praktizieren. Am Besten wäre ja ein Termin bei ihm selbst, aber er ist in München und Du in Hamburg :confused:

Also:
Selbsthilfe Baklayan - Therapeutenliste

Dann habe ich heute auch noch von Dr.Clark.de eine aktuelle Liste bekommen, allerdings sind diese Therapeuten in Berlin, bzw. Postleitzahl 22... - wäre das für Dich machbar?

1.)

Bidu Kraneis - Germany
Schopenhauerstrasse 82
Berlin
14129
Country: Deutschland
Phone Number: +49 030 91510849

Description of Services:
Ich wende ausschliesslich die Clark Therapie in meinen Räumen an. Ich teste den Speichel der Menschen mit dem Synchrometer und ebenso die Umweltgifte ihrer Lebensräume. Ich biete Ihnen alle Reinigungsprogramme an, das Zappen für die Nahrung, den Körper und das Plattenzappen, die Ernährungsberatung und die Ergänzungsmittel für Bakterien und Virenbefall.

2.)

Frau Gabriele Brügmann - GERMANY
Beschkamp 6
Steinburg
22964
Country: Germany
Phone Number: 04534-8521
Description of Services:
Ernährungsfachberaterin , Ernährungstherapien, Clark- Beratung, Syncrometertestung, Ausleitungen, Energietherapien.
Ich arbeite als Ernährungsfachberaterin nach den Grundlagen von H.R. Clark.
Während meiner Heilpraktiker – Ausbildung 2006 , bin ich mit den Therapien von Frau Dr. Clark und Dr. Rife in Berührung gekommen.
Mich faszinierten die Methoden auf Anhieb und ich konnte es kaum erwarten, mehr zu lesen und zu lernen von diesen Methoden.
Seit 2007 arbeite ich in meiner Praxis ausschließlich nach den Lehren von Clark und Rife.
UPDATED: 2013

3.)

Ute Gode - Heilpraktikerin - GERMANY
Hohelucht 24
Hude
27798
Country: Germany
Phone Number: +49-4408-3089184
Description of Services:
Ich arbeite hauptsächlich mit der Clarktherapie (Kuren, Zappen, Zielzappen, Plattenzappen, Frequenzen, ozonisiertes Olivenöl und ozonisertes Wasser, Zappicator, Umkehrosmose). Alle weiteren Methoden setze ich unterstützend ein, z.B. Gua Sha zur Mobilisation während einer Ausleitung oder Homöopathie und Bach-, Busch, Baum-Essenzen bei Therapieblockaden und emotionalen Problemen. Orgonenergie bei z.B. Wundheilungsstörungen.
LISTED AS:
CLARK THERAPIST

Dr. Clark schreibt in ihrem Buch, dass Gadolinium auch in Zahnfüllungen vorkommt.

Nun wünsche ich Dir, dass Du gute Fortschritte mit der Ursachenforschung machen und Dein Leiden baldigst als "erledigt" abhaken kannst!

Viele Grüße

Marwie
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
@Marwie vielen Dank für die tolle Unterstützung! Mit Sicherheit sind das Ansätze, die ich auf meinem Weg verfolgen werde! Danke!
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Ich habe mir angewöhnt, dass ich hier alles, was mir auffällt auch festhalte. Daher nicht wundern, wenn ich einfach mal nen Einzeiler da lasse.

Mir ist aufgefallen, dass wenn ich meine Schultern anhebe oder meinen Oberkörper generell strecke, dass sich der Wadenmuskel verkrampft. Dass das unter anderem auch mit den Muskelschmerzen im Oberkörper/Wirbelsäule zusammenhängen muss, ist denke ich offensichtlich. Manchmal verkrampft er richtig, manchmal entsteht ein Drückgefühl in Richtung Schienbein.

Ich habe den Neurologen noch einmal auf Nachdruck gebeten, sich mein Problem anzuhören und sich damit auseinander zusetzen.

Es wird früher oder später dazu kommen, dass ich jedes Gespräch protokollieren werde und öffentlich darstellen werde und auch nicht mehr vor der Nennung der jeweiligen Ärzte absehen werde. Auch rechtliche Konsequenzen sind mir dabei egal.

Ich fordere wesentlich mehr Einsatz von diesem sogenannten "Gesundheits"-system. Es ist heutzutage nur noch aufs Geldmachen ausgelegt, der Patient ist egal, es muss für den Menschen endlich gekämpft werden, nicht für den Unterhalt dieser krankmachenden Strukturen.

Aus meiner Sicht (und ich habe in kürzester Zeit viel zu viel gesehen) ist das Problem nicht, dass es zu wenig Personal gibt, sondern dass das System ganz einfach versagt und immer mehr Menschen krank bleiben.

Die Notaufnahmen sind nicht überfüllt, weil auf einmal so viele Menschen plötzlich krank werden, sondern weil der Großteil aller kranken Menschen das Krankenhaus auch wieder krank verlassen, weil sie keine Behandlung bekommen und das zum Teufelskreis für sie und die Notaufnahme wird. Ich möchte nicht wissen, was passiert, wenn es mal zu einer ernsten Epidemie kommt - ich bin mir sicher, dass nur wenige Krankenhäuser wirklich gut vorbereitet wären.

So oft wie ich selbst erlebt habe, dass nicht nur ich ohne irgendeine Maßnahme das Krankenhaus wieder verlassen durfte, sondern auch Menschen, die viel akutere Symptome hatten als ich, ist einfach nicht normal.

Nur es braucht erst einmal einen Anstoß, damit die Menschen, die in ihrem täglichen Arbeitsalltag solche Informationen gar nicht mehr erreichen, realisieren, dass auch sie mitwirken müssen.

Das System ist auch deswegen so krank, weil Ärzte nach immer mehr standardisierten Prozessen vorgehen müssen und im Prinzip aus meiner Sicht zu 70-80% Ihrer Arbeitszeit nicht mit der Behandlung des Patienten beschäftigt sind, sondern mit der Erstellung eines Befundes, Schreibarbeit.

Ärzte lernen heutzutage auch nicht mehr, etwas das sie mal studiert haben, in der Praxis sinnvoll anzuwenden, stattdessen lernen Sie blanke Theorie exakt so anzuwenden, wie sie in ihren Multiple-Choice-Aufgaben mal dran kamen.

Und daneben lehrt die Schulmedizin gewisse Themenbereiche ja auch gar nicht. Ich finde es gut, dass Heilpraktiker diese Bereiche überhaupt besetzen dürfen, aber eine Schande, dass man diesen Themen in der Schulmedizin keine Beachtung schenkt - weil man weiß, dass sie Geld einbringen, wenn sie quasi als Krankheit nicht existieren und die betroffenen Patienten natürlich immer wieder kommen und nie ein Ergebnis oder einen Therapieplan bekommen. Und weil die Patienten ja mal gehört haben und glauben, dass Deutschland eines der besten Systeme überhaupt hätte und davon überzeugt sind, dass ihnen im Notfall immer geholfen werden kann, schließt sich hiermit der Teufelskreis.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo npad,

Du könntest es mal mit Taurin versuchen - ca. 1-3gr /Tag. Kuklinski hält ziemlich viel von dieser nicht essentiellen Aminosäure. Taurin wirkt auch als Antioxidans, gegen nitrosativen Stress und bei Mitochondriopathien.

Taurin hemmt all die negativen Auswirkungen der
Calpain-induzierten Neuro-Myopathie [52]. Auftretende
Muskelkrämpfe, die nicht auf Magnesium, Kalium,
Chinidin reagieren, klingen unter Taurin ab
Quelle: https://www.dr-kuklinski.info/wp-content/uploads/2019/08/kuklinski-fuchs-mikronaehrstoffe-protonenpumpenhemmer-taurin.pdf

Alles Gute
 
Beitritt
05.03.19
Beiträge
159
Zitat von npad:

@Marwie vielen Dank für die tolle Unterstützung! Mit Sicherheit sind das Ansätze, die ich auf meinem Weg verfolgen werde! Danke!

Habe ich gerne gemacht und würde mich freuen, wenn Dir dadurch geholfen würde!

Was Du im Post 51 schreibst:


Aus meiner Sicht (und ich habe in kürzester Zeit viel zu viel gesehen) ist das Problem nicht, dass es zu wenig Personal gibt, sondern dass das System ganz einfach versagt und immer mehr Menschen krank bleiben.

Die Notaufnahmen sind nicht überfüllt, weil auf einmal so viele Menschen plötzlich krank werden, sondern weil der Großteil aller kranken Menschen das Krankenhaus auch wieder krank verlassen, weil sie keine Behandlung bekommen und das zum Teufelskreis für sie und die Notaufnahme wird. Ich möchte nicht wissen, was passiert, wenn es mal zu einer ernsten Epidemie kommt - ich bin mir sicher, dass nur wenige Krankenhäuser wirklich gut vorbereitet wären.............

da kann ich Dir nur 100%- ig recht geben.... Bei uns in Ö sind Heilpraktiker ja nicht anerkannt, und die, die es gibt, getrauen sich nur an der " Oberfläche " zu kratzen, weshalb ich immer nach De fahren müßte, um zu einem HP zu kommen, der wirklich was versteht. Über dieses Thema könnte ich noch Vieles sagen, was Deine Wahrnehmung bestätigt.

Alles Gute!

Marwie!
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Ich bin vor ein paar Stunden mit nem heftigen Schub wieder aufgewacht. Ab in die Notaufnahme, alles erzählt. Das einzige was gemacht ist ein Standardblutbild. Eosinophile werden nicht dabei sein. CK hat man jetzt gerade so noch mitgemacht. Ich könnte kotzen. Man kommt völlig zittrig in der Notaufnahme an und es wird nichts gemacht. Es wird darauf hingewiesen, man solle sich für alles weitere einen niedergelassenen Arzt suchen. Hab ich gesagt, das probier ich schon seit Monaten, glaubt man nicht. Wenn dem so wäre solle man sich an die Ärztekammer wenden. Hab ich gemacht, es wird nur auf weitere Ärzte hingewiesen, die wieder alles verweigern. Glaubt man mir nicht.

F*** dich deutsches Gesundheitssystem. Entschuldigung für die unangemessene Sprache. Aber mir fiel kein passenderer Satz ein.
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Einen Vorfall, an den ich mich noch erinnere und der sich bei mir einige Wochen danach mit einer Art Allergie gezeigt hatte, wollte ich gern noch einmal aufführen.

2018 im April war ich im Süden Polens, viel Waldgebiet, nahe an der tschechischen Grenze etc. Wir haben aufgrund der heißen Temperaturen bei offenem Fenster geschlafen. Eines Nachts bin ich durch einen Biss auf meinem rechten Schienbein wach geworden. Hab nachgeschaut und konnte nichts sehen, habe es eher für einen Mückenstich gehalten und bin wieder eingeschlafen.

Am nächsten Morgen hatte ich dann zwei Bisstellen, die ich auch fotografiert hatte, weil sie merkwürdig aussahen. Dachte dann eher an einen Zeckenbiss, das Foto habe ich auf meinem alten Handy auch noch gefunden. Es waren aber keine Zecken zu sehen. An eine Fledermaus hatte ich da auch zwar gedacht, allerdings hat sich bis auf die "allergische Reaktion" Wochen später ja nichts gezeigt und ich dachte, dann hätte es ja auch keine Folgen haben können.

Nun denke ich, dass ich auch der Spur noch einmal nachgehen muss. Im MRT mit Kontrastmittel hatte sich auch (nur an dem Bein mit der Bissstelle) eine Entzündung gezeigt. Die Entzündung lag allerdings auf einem hinteren Muskel, der Bis war auf dem Schienbein. Anbei noch das Bild
 

Anhänge

  • Screenshot_20191103-094047_WhatsApp.jpg
    Screenshot_20191103-094047_WhatsApp.jpg
    478.7 KB · Aufrufe: 10
Beitritt
05.03.19
Beiträge
159
@npad

Eines Nachts bin ich durch einen Biss auf meinem rechten Schienbein wach geworden.

Das könnte auch ein Marder gewesen sein! Mir passierte das vor 9 Jahren! Wir haben im Dachboden unseres Mehrparteienhauses einen Marder, der durch einen winzig kleinen Spalt bei meiner Vogelvoliere herein kam, die ans Wohnzimmerfenster angeschlossen ist. während ich schlief. Sah genauso aus, wie Deine Bisswunden.Eigenartigerweise auch nur 2 Bissstellen. Bei mir an der Hand unter dem kleinen Finger.
Nach 12 Tagen bekam ich Symptome, wie sie bei Tollwut beschrieben werden. Beim HA wollte ich mir einen Speichel Abstrich machen lassen... aber weit gefehlt! :( - Dann nahm er mir nach 1 Woche Blut ab, nach einer weiteren Woche rief ich ihn an, um das Ergebnis zu erfahren - "fehlt nichts, alles in Ordnung" meinte er. Bei mir war aber gar nichts in Ordnung, also suchte ich ihn nach 2 Wochen wieder auf; - er sah in seinem PC nach - und sagte: "oh, da hatten wir ja eine Entzündung im Blut angezeigt....." Also nahm er mir nochmal Blut ab, und diesmal waren anscheinend keine Entzündungswerte mehr vorhanden. Ich hatte ja in der Zwischenzeit schon mit Frequenzen gezappt, wohl deshalb war keine Entzündung mehr da, aber Ruhe hatte ich davon trotzdem nicht.
Aber der Herr Doktor war nicht mehr zu erreichen, weil in Urlaub....
Ja und so ging es weiter - alle Ärzte, die ich aufsuchte, sagten, in Ö gibt es keine Tollwut …wenn ich eine Untersuchung haben wolle, müsste ich das selbst bezahlen..... usw.
nach einem Jahr bat ich dann einen Arzt, der mit Ozon behandelt, um Ozoninfusionen. Die er mir auch verabreichte, aber dafür musste ich mich von ihm höhnisch abkanzeln lassen. Irgendwann war es mir zu viel und sagte den nächsten Termin ab.
Im Net fand ich eine Seite, wo ein alter Heilpraktiker davon sprach, mit Kohlumschlägen und Kohlsaft, könne man Tollwut heilen. Das machte ich dann, - ich weiß nicht, ob es TW war, auf jeden Fall wurde es besser, aber kam wieder, wenn ich damit aufhörte. so verbrachte ich wohl ein halbes Jahr mit Kohlbehandlungen, jetzt scheine ich es wohl überstanden zu haben, obwohl die Bissstelle an manchen Tagen noch schmerzt.

Also, liebe Leute, erlaubt Euch ja nicht, eine Krankheit zu haben, die der Staat verboten hat, denn dann werdet Ihr fallen gelassen, wie eine heiße Kartoffel!

@npad

ich will Dir damit nicht Angst einflößen, aber ich würde Dir doch nochmals raten, einen HP aufzusuchen, der mittels Synchrometer feststellen kann, was wirklich Deine Beschwerden verursacht!

Viele Grüße

Marwie!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Moin,
ich wollte noch einmal eine meiner visuellen Störungen hier zeigen.
Ich habe sie gut animieren können, dass sie wirklich 1:1 so sind. Vor allem bei hellem Licht sind diese kleinen Dinger sichtbar. Manchmal sind es weniger, manchmal mehr, ich kann jedes einzelne Teilchen davon verfolgen, damit will ich sagen, dass ich hier nicht an eine Einbildung oder dergleichen glaube, sondern an vllt Bakterien oder so, die wirklich im Glaskörper zu sein scheinen. Mal sind es mehr, mal weniger. Wenn es extrem viele am Tag sind habe ich Stunden danach immer das Problem, dass sich helle und dunkle Gegenstände oftmals für Minuten in der Netzhaut einbrennen, so dass ich z.B. angezeigten Text auf meinem Bildschirm noch Minuten später bei geschlossenen Augen noch immer sehe. Bei Massage der Augen "verfliegen" diese eingebrannten Bilder. Auch das werde ich noch einmal animieren. Ich bekomme manchmal richtiges Feuerwerk zu sehen.

https://youtu.be/KTxZ2u_hTGQ
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
101
Hallo npad,

ich habe mir die Bilder vom 03.10.19 angesehen. Die runden Kreise finde ich auch sehr auffällig.
Was hälst du davon, diese Fotos und auch alle anderen sowie abgespeicherte Videoaufnahmen einem Fachkundigen (siehe unten) zu zeigen (z.B. per Mail)?

Mir ist aufgefallen: Manche Eier (?)sind ja kreisrund, manche haben einen leicht ovalen Charakter.

Meine Idee: Wende dich an die veterinärmedizinische Fakultät der Uni Leipzig. Das sind zwar Tierärzte, aber die kennen sich oft sehr gut mit diesen Tieren (Würmern?) aus, die ja im Sinne von Zoonosen auch beim Menschen vorkommen.
Ich komme auf die Uni Leipzig, da man hier auch als PRIVATPERSON Probenmaterial (seines Tieres) einsenden "darf". Andere Institute (so auch ein großes sehr bekanntes in Hamburg, das B....Institut) wollen ja immer einen ärztlichen Kollegen zwischengeschaltet wissen. 🤮

Hier der Link zur Uni Leipzig:

Frag einfach freundlich, ob du Ihnen gegen Bezahlung die Bilder zur Begutachtung zusenden darfst. Meine Erfahrung ist: Fragt man freundlich nach, wird einem nicht selten entgegen gekommen.

Es wäre toll, wenn du mal wieder schreibst, wie es dir inzwischen geht.

andra1a
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
101
P.S.: Leider kann ich keine deiner Videoaufnahmen ansehen, obwohl ich bei youtube registriert bin. Kannst du versuchen, die Videos hier im Forum noch einmal einzustellen? Danke.

Ganz vergessen zu schreiben: Ich finde Deine Leberwerte auch sehr auffällig. Es wäre auch denkbar, dass du UNABHÄNGIG von möglichen Parasiten eine Lebererkrankung hast. Auf Hepatitis wurdest du ja teilweise (negativ) getestet, aber es gibt Hepatitis A-E. Wurde im Zusammenhang mit der Leber mal das Coeruloplasmin getestet (Stichwort: Kupferspeicherkrankheit?). Du hattest bei der DMPS-Ausleitung auch recht hohe Kupferwerte, daher die Frage ...
Parasiten können aber a u c h die Ursache einer nicht-viralen Hepatitis sein. Auf dem ersten Bild vom 03.10.19 ist so ein längliches bandartiges Gebilde mit einem verdickten Ende mit einer Öffnung, das könnte einem Fachmann auch einen guten Hinweis geben.

Außerdem fallen die sehr hohen Zinkwerte nach Ausleitung auf, dies könnte zu einer Zinkvergiftung geführt haben mit entsprechenden Folgen (z.B. neurologisch, muskulär).

Mein Gefühl sagt mir (ich bin aber kein Arzt, sondern interessierter Halb-Laie), dass es bei dir mehrere Ursachen gibt.

Ich wünsche dir gute Besserung

andra1a
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.08.17
Beiträge
101
Hallo npad,
mich würde sehr interessieren, wie es in der Zwischenzeit bei dir weiterging.
Die Vermutung bzgl. Parasiten finde ich nach wie vor nicht abwegig, denn wenn
du unter dem Mikroskop etwas deutlich zappeln siehst und nicht gerade unter
Wahrnehmungsstörungen leidest, warum sollte es sich nicht um Parasiten handeln?
Die Beobachtung, dass da etwas zappelt, hattest du ja bei der Untersuchung von Sputum unter dem Mikroskop selber gemacht.
Bist du bezüglich dessen weitergekommen?

Mir ist ferner aufgefallen, dass nach der Schwermetallausleitung neben Zink (Zusammenhang mit Zahnbehandlung? Oder Einnahme von zinkhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln) auch Kupfer und v.a. auch EISEN grenzwertig bzw. sehr auffällig waren. Ich möchte dich in diesem Zusammenhang an die Kupferspeicherkrankheit (M. Wilson) und v.a. die Eisenspeicherkrankheit hinweisen.

Freundliche Grüße

andra
 
Oben