Massive Beschwerden nach Nutzung einer e-Zigarette

Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Hallo, ich bin 31 Jahre alt und habe seit über 4 Monaten nun Beschwerden nach Nutzung einer e-Zigarette.

Anfang Dezember 2018 wollte ich mit dem Rauchen aufhören und habe mir im nächstbesten Tabakladen eine e-Zigarette mit Liquids gekauft.

Sofort einen Tag nach der ersten Nutzung (ich habe am ersten Tag sehr viel gedampft, da ich das normale Rauchen nur schwer kompensieren konnte) durfte ich die Bekanntschaft mit einer mir vorher nie bekannt gewesenen Situation machen: visuelle Migräne Aura.

Am 1. Tag hatte ich ein buntes Mosaik vor dem linken Auge, sowie einen Ausfall des mittigen Sichtfelds. Das Ganze war natürlich von einer unheimlichen Panik begleitet, ich dachte ich bekomme einen Schlaganfall....

Am 2. Tag dann waren es weiße ZickZack-Linien im rechten Auge.

Am 3. Tag wieder ZickZack-Linien.

Nach der Nutzung der e-Zigarette am 1. Tag habe ich festgestellt, dass der Druck in meiner Stirn extrem groß geworden war und auch die Augen extrem unter Druck standen, da war aber soweit noch nichts los. Atem- und Nasenwege waren extrem stark ausgetrocknet.

Ich habe die e-Zigarette erst nach dem 3. Tag als Verursacher vermutet, da ich mir einfach nicht vorstellen konnte, dass es damit zusammenhängen kann.
Nach Absetzen habe ich diese visuellen Auren nie wieder bekommen, ABER ich habe danach immer mehr unterschiedliche, andere Probleme bekommen:

1. Generelle hohe Blemdempfindlichkeit
2. Dunkle und helle Gegenstände (Kontraste) brennen sich in den Augen ein, den ganzen Tag über. Ich brauche nur 5 Sekunden auf helle oder sehr dunkle Gegenstände schauen und sehe sie dann noch ca. 20 Sekunden wenn ich beispielsweise danach auf eine weiße Fläche schaue.
3. Immer wieder kurzzeitige Lichtblitze oder schwarze Punkte die aufploppen und verschwinden (für Millisekunden..)
4. Panickattacken aus dem Nichts. Gern auch direkt aus dem Schlaf.
5. Plötzlich Blutdruckanstiege 195/115 Maximalwert. Normalwert 135/70. Die plötzlichen Blutdruckanstiege sind inzwischen nicht mehr so problematisch, waren aber mit hohem Puls verbunden und tauchen jetzt hin und wieder noch mal auf....
6. Vorrübergehende Lähmungsgefühle im Gesicht (Mund), Armen und Beinen (nie Kraftverlust). Vorrübergehend gab es auch ne Art Spastik im linken Handgelenk, eher wieder starke Zuckungen.
8. Benommenheitsgefühl
9. Monatelanger, täglicher Schwindel zu jeder Zeit, einst wochenlang nach links gerichtet, ansonsten ständig das Gefühl am ganzen Körper, dass Bewegungen "nicht richtig" sind -> ich habe inzwischen eine gute Beschreibung für das Gefühl: Man stelle sich vor man greift nach einer Kaffeekanne und glaubt sie sei voll. Man hebt sie mit entsprechender Kraft an und stellt leicht irritert fest, sie ist leer. Dieser winzige Moment der Irritation, das ist das Gefühl, das ich monatelang mit jeder Bewegung meines Körpers hatte.
10. Plötzlich auftretenden Muskelkater im gesamten Rücken, ohne vorige körperliche Belastung, bis jetzt 2x (Muskelerkrankung konnte nicht festgestellt werden, CK-Wert war aber bei über 15.000, statt Normwert 170)
11. Ein Schmerz in der Stirn rechts, der mit der Zeit immer stärker geworden ist. Scheint mir als wenn der Schmerz auf der Haut zustanden kommt (Nerv?).
Ich kann den Schmerz in der Stirn durch Unterdruck mit der Zunge am Gaumen "triggern". Wenn ich diesen Unterdruck mit der Zunge mache, spür ich den Schmerz in der Stirn extrem. Der Schmerz weitet sich inzwischen auf die linke Stirnhälfte aus.
12. Schmerzen auf und unter(!) der Kopfhaut, die gefühlt tief in den Kopf ziehen UND Stellen auf der Kopfhaut => Pickel, die aber nicht mehr weggehen und sich immer wieder entzünden.
13. Ab und zu immer wieder aufgedunsenes Gesicht, merkwürdige Ausschläge, manchmal mit weißen Bläschen unter der Haut, manchmal ohne, manchmal auch leicht dunkle Linien die irgendwo durchs Gesicht verlaufen. Oft aber auch verbunden mit einer rötlichen "Kante", die unter den Augen beginnt und über die Wangen verläuft.
14. Mein Gesicht sieht fast immer so aus, als wäre es blass aber gerötet und fühlt sich dabei oft merkwürdig an, an manchen Tagen brauche ich nur leicht mit dem Finger übers Gesicht streichen und hinterlasse dabei einen deutlichen roten Strich.
15. Starke Müdigkeit am Morgen, Gefühl von extrem schweren Augen.


Meine Vermutungen:
- Vergiftungen durch die e-Zigarette (Schwermetalle, aber evtl. auch Inhaltsstoffe der Liquids etc)
- Vireninfektion/en (aber welche???)
- bakterielle Infektionen (aber welche bloß??)
- Parasiten (hmmm?)
- Ich kann mir auch vorstellen, dass die e-Zigarette vielleicht nicht direkter Auslöser, sondern Intensivierer gewesen sein könnte....

Was ich alles durch habe:
- unzählige Hausarztwechsel
- unzählige Facharztbesuche
- einen Krankenhausaufenthalt, bei dem außer meinen Symptomen nichts festgestellt wurde und aus meiner Sicht sinnlose Untersuchungen gemacht wurden und der Beginn meiner Krankheitsgeschichte durch die e-Zigarette überhaupt nicht als Ursache in die Untersuchungen hineingenommen wurde.

Den Horror mit den Ärzten und dem was ich mir überall anhören durfte erspare ich mir an dieser Stelle, denn ich werde über andere Wege noch darüber berichten.
Im Großen und Ganzen war ich beeindruckt von:
- dem Desinteresse
- der Verweigerung einfachster Untersuchungen wie z.B. kleines Blutbild, um das ich wochenlang betteln musste oder einen Urintest, den ich bis heute nicht bekommen habe!
- wie lange es dauert, bis man überhaupt einen Termin bekommt und wie oft in der akuten Phase nichts untersucht wird, obwohl man gerade mit dem Arzt zusammensitzt und spricht und es einem einfach nur wahnsinnig schlecht geht.
- vom zeitlichen Aufwand, den man betreiben muss (ohne einen verständnisvollen Arbeitgeber ist man aufgeschmissen) und trotzdem keinen Schritt weiter kommt
- von der Inkompetenz einiger Ärzte
- davon, wie schnell man in die Psycho-Ecke geschoben wird ohne irgendeine Untersuchung gestartet zu haben. Es ist immer das gleiche, man wird gefragt, was man beruflich macht und es spielt dabei gar keine Rolle was genau man macht, der Arzt bereitet bei der Frage schon seinen Standard-Satz vor "Ja ihr Beruf könnte die Ursache sein", selbst wenn man, wie ich, einen entspannten Job mit vielen Freiheiten hat!!!!!
- von der Ignoranz offensichtlicher Probleme, die nachweislich im Blutbild sichtbar sind, aber nicht weiter als Ursache herangezogen werden.

Ich bin schockiert, von wie vielen ich außerdem in letzter Zeit ähnliche Beschwerden wie meinen gehört habe und die kurz vor Ende 2018 begonnen haben.

Jedenfalls, habe ich schon fast aufgegeben, obwohl ich leide, jeden Tag. Und inzwischen sehe ich als einzige Möglichkeit, für meine Untersuchungen Privatpraxen herauszusuchen und für die Untersuchungen selbst zu zahlen und weiterhin alles genau zu beobachten, in der Hoffnung dann irgendwann auf das Problem zu stoßen und mich endlich von allem Leid zu befreien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.264
Hallo npad,

das ist ja eine grauslige Geschichte :mad:, und ich wünsche Dir , daß sich das bald erledigt hat.

Ja, es klingt nach Augenmigräne (https://utopia.de/ratgeber/augenmigraene-ursachen-symptome-und-behandlungsmoeglichkeiten/), die Frage ist nur: was tun?
Hast Du denn schon im Vollblut untersuchen lassen (leider privat zu bezahlen), wie es mit Deiner Vitamin-, Mineralien-, Aminosäuren und Eiweißversorgung aussieht. Das könnte evtl. Aufschluß über bestehende Mängel geben. Die Einnahme der entsprechenden Stoffe könnte dann helfen.

https://www.gesundes-auge.de/auge/vitamine/

Der erhöhte CK-Wert:
... ERHÖHUNG:
1. CK wird aus der Skelett-Muskulatur frei
a) akute (=kurzdauernde, heftige) Muskelerkrankungen
(CK-Werte können je nach Ausmaß der Muskelschädigung weit über 10000 U/l liegen. Anteil der CK-MB meist unter 6% der Gesamt-CK)

- Verletzungen, Verbrennungen, Stromunfälle
- Operationen
- Plötzliche Blutunterversorgung des Muskels (Gefäßverstopfungen)
- Injektionen (die Injektion und auch das verabreichte Medikament kann den Muskel schädigen)
- Training, körperliche Aktivität
- Krämpfe, Hustenanfälle, Delirium tremens, Schüttellähmung (M.Parkinson), andauernde Asthmaanfälle
- Verschiedene Vergiftungen durch Chemikalien, Drogen (z.B. Kokain, Crack) oder Medikamente
Typisch sind CK-Erhöhungen bei Kokain-Missbrauch. Auch nach mehr als 3-monatiger Abstinenz konnte man noch CK-Erhöhungen beobachten.
sog. Maligne Hyperthermie
(Narkosekomplikation mit Anstieg der Körpertemperatur durch abnorme Reaktion auf manche Narkosemittel)
- Entzündungen der Muskulatur
- Infektionen durch Viren, Bakterien, Parasiten
(z.B. Coxsackie-Virusinfektion: Durchfall und "unerklärliche" CK-Erhöhung)

Die Halbwertszeit der CK beträgt etwa 17h. D.h., wenn die Ursache der Muskelschädigung vörüber ist, sollte der CK-Wert nach 17h auf die Hälfte abgefallen sein
...
2. Herzmuskelschädigungen
(Gesamt CK selten über 7500 U/l (37°C); Anteil der CK-MB meist über 6% der Gesamt-CK)

- Herzinfarkt
- bei Angina pectoris (Herzenge) eventuell erhöhte Werte
- Herzmuskelentzündung (Myokarditis)
- Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankungen verschiedener Ursache)
- Herzquetschung (Herzkontusion) durch Verletzungen
Meist wird dabei auch ein Skelettmuskelschaden vorhanden sein
Operationen am Herzen
Meist wird dabei auch ein Skelettmuskelschaden vorhanden sein


3. Andere Ursachen für CK-Erhöhungen

- Ausgedehnter Zellzerfall z.B., bei Leberschäden, - Bauchspeicheldrüsenentzündungen, Darminfarkten, malignen Tumoren u.a. Erkrankungen
- Geburt (CK aus Muskeln, Gebärmutter und Mutterkuchen)
- Erkrankungen des Nervensystems (Gehirnblutungen, Schlaganfall, Operationen, Schädel-Hirn-Verletzungen, Entzündungen, Epilepsie)

Oft kommt die CK hierbei aber nicht aus dem Nervensystem sondern aus der Muskulatur (Verletzungen, Krämpfe)
https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_ck.htm

Ist denn die CK inzwischen noch einmal gemessen worden?
An diesem Wert würde ich dran bleiben; es muß ja einen Grund geben, warum sie so hoch war/ist.

Grüsse,
Oregano
 

togian

Hi npad,
wie die anderen schon geschrieben haben - würde ich auch Nährstoffe hochfahren und hoffen, dass der Körper das Zeug schnell entgiftet.

Ich werte es als gutes Zeichen, dass Deine Beschwerden (langsam aber sicher) immer weniger werden. Das heißt, Dein Körper schafft es generell zu entgiften.
Auch die Kopfhautreaktionen können m.E. darauf hindeuten, dass Dein Körper auch auf dem Weg versucht unerwünschtes "loszuwerden".

Mein Weg wäre:
  • mind 1g Eiweiß/kg Normalgewicht
  • gute Fette (2-3 Gramm Omega 3/Tag)
  • Gemüse... So mal schwerpunktmäßig. Alles andere mit Bedacht. (Schauen ob Gluten, Milchprodukte, Obst mit hohem Fruchtzuckergehalt gut vertragen wird).
  • Ausreichend gutes Trinkwasser (immer wieder mit einer Prise Salz. zB Finger nass machen, in Salz eintauchen und Finger abschlecken, danach Wasser trinken.

Mikronährstoffe:
  • Ein gutes Multivitamin (z.B. Two per day - ca. 12€/Monat) - egal welches Du nimmst, es sollte ungefähr die Zusammensetzung von 2 per day haben - wichtig sind aktive B Vitamine, KEIN DL-Alpha, Selen, Jod. Also da die Inhaltsstoffe unbedingt anschauen.
  • Vitamin C - das seh ich als Joker - jede Zigarette "verbraucht" ca. 50mg Vit C. Beim Entgiften hilft es meiner Erfahrung nach enorm. (z.B. beim DM oder MÜller ca. € 2/100 Gramm Ascorbinsäure - mit kleinen Mengen starten und nach Gefühl/Bedarf aufdosieren. Ich würde 20 Gramm als untere Grenze anpeilen. (auf viele Dosen aufgeteilt, also z.B. jede Stunde oder alle 2 Stunden eine Dosis)
  • Vitamin D3 (gibt es da Blutwerte von Dir?)
  • Magnesium
  • K2
  • Zink (im Multi ist Zink, kann sein, dass Du am Anfang mehr brauchst)

Das wären mal meine "erste Hilfe Maßnahme". Einfach dem Körper mit Nährstoffen fluten und hoffen, dass er so schneller heilen kann.

Zur Entgiftung kannst Du noch Bindemittel einsetzen.
Was heißt das: unerwünschte Stoffe sollten über Stuhl/Urin/Scheiß/Haut ausgeschieden werden.
Manchmal funktioniert das nicht ausreichend und die Stoffe werden z.B. über die Leber in die Galle und weiter in den Darm und von dort leider wieder ins Blut/die Leber zurückgeleitet (statt ausgeschieden zu werden).
Über Bindemittel unterbricht man den Kreislauf und befördert unerwünschte Giftstoffe - gebunden - in die (Klo-)Schüssel.

zB. medizinische Kohle - einfach mal vor dem Schlafen gehen oder vor fettigen Mahlzeiten 2 Tabletten nehmen. (Nahrungsergänzungen dann nach dem Essen).
Damit Du keine Verstopfung bekommst, genug Magnesium dazu.
Das mit der Kohle nur mal 1-2 Wochen, um zu schauen, ob Dir das gut tut.
Wenn ja, dann auf ein anderes Bindemittel umsteigen (die Kohle bindet alles - ob gut oder schlecht). Deshalb nimmt man längerfristig andere Mittel.
Aber jetzt mal Step by Step - schauen, ob die Kohle hilft.

lg togi
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.752
Hallo npad,

habe zum Thema folgende Informationen gefunden, die Deine Beschwerden erklären könnten (Stichwörter: Formaldehyd, Blei, Arsen, Cadmium, Chrom, Mangan, Vergiftung etc.)
Aromen, Liquids oder Heizspirale als Gefahrenquelle?

In den E-Zigaretten wird eine aromatisierte Flüssigkeit – das Liquid – durch eine Heizspirale erwärmt, wodurch Aerosole oder Dämpfe freigesetzt werden. Wissenschaftler hatten bereits festgestellt, dass die verwendeten Aromen in E-Zigaretten besonders giftig sein können und ihre Ergebnisse Anfang Februar 2018 veröffentlicht.

Ana María Rule hatte wiederum in einer vorangegangen Studie bereits eine Reihe von Schwermetallen – Cadmium, Chrom, Blei, Mangan und Nickel – in den Flüssigbestandteilen der E-Zigaretten gefunden. Auch der Dampf war entsprechend belastet....

Am meisten Sorge bereitet den Forschern der Fund von Blei, Chrom, Nickel und Mangan, die allesamt mit der Entwicklung von Krebs, Hirnschäden und Atemwegserkrankungen in Verbindung stehen.
Hohe Bleiwerte im Dampf

Die mittlere Konzentration von Blei im E-Zigarettendampf betrug rund 15 µg/kg. In einer österreichischen Studie wurde der Durchschnittswert einer Filterzigarette mit 0,93 µg angegeben.

Das US-Wissenschaftlerteam stellte in 48 Prozent der untersuchten Dampf-Proben Bleikonzentrationen fest, die über den empfohlenen Grenzwerten der US-Umweltschutzbehörde lagen. „Dabei handelt es sich lediglich um Durchschnittswerte“, sagte Rule.

„Die tatsächlichen Werte dieser Schwermetalle (einschliesslich Nickel, Chrom und Mangan) unterschieden sich von Probe zu Probe stark und waren oft sogar höher, als es die gültigen Grenzwerte erlauben.“..

...E-Zigaretten-Nutzer haben Schwermetalle in Speichel und Urin

Ein wichtiges Detail fand die Co-Autorin der Studie, Angela Aherrera, in einer eigenständigen Untersuchung heraus. Sie widmete sich nicht den E-Zigaretten, sondern den jeweiligen Dampfern. Bei diesen konnten erhöhte Werte von Nickel und Chrom im Speichel und Urin nachgewiesen werden. Auffallend war, dass diese Werte mit den entsprechenden Metallkonzentrationen übereinstimmten, die im Dampf gefunden wurden. E-Zigaretten scheinen somit die Belastung mit Schwermetallen erhöhen zu können.
Den ganzen Artikel hier lesen:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/schwermetalle-in-e-zigaretten.html

Die WHO warnt schon seit 2008 vor schädlichen E-Zigaretten:
...E-Zigaretten machen genauso abhängig wie herkömmliche Tabakwaren

Im Juli 2015 veröffentlichte ein Forscherteam der American Chemical Society in der Fachzeitschrift Chemical Research in Toxicology einen interessanten Artikel mit dem Inhalt: "E-Zigaretten machen genauso abhängig wie herkömmliche Tabakwaren"...

Neues Gesetz verbietet Abgabe von E-Zigaretten an Jugendliche

...E-Zigaretten...gelten...unter Fachleuten nicht nur als gesundheitsschädigend, sondern auch als Einstiegsdroge...

...In früheren Studien konnten zudem auch Aldehyde nachgewiesen werden – chemische Verbindungen, die ebenfalls Zellschäden verursachen können. Diese sowie die freien Radikale sind die Hauptursachen für die Entstehung von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und COPD, der Chronisch-Obstruktiven Lungenerkrankung...

...Ein Forscherteam der Harvard T.H. Chan School of Public Health fand in etwa 75 Prozent aller aromatisierten Liquids den Stoff Diacetyl, einen Aromastoff, der die schwere Atemwegserkrankungen Bronchitis obliterans (umgangssprachlich auch als "Popcorn-Lunge" bekannt) verursachen kann....

...Es ist also keineswegs nur das Nikotin, das schädlich wirken könnte. Stattdessen enthalten die Liquids noch viele andere Inhaltsstoffe mit hohem Krankheitspotential – wie etwa das bekannte Karzinogen Formaldehyd, aber auch der Aromastoff Diacetyl...

Frostschutzmittel Propylenglycol reizt Schleimhäute und führt zu Krebs

...Propylenglycol ist ein bekanntes Frostschutzmittel und wird in der Industrie zu vielen Zwecken eingesetzt, u. a. auch als Feuchthaltemitteln in Tabakzigaretten sowie in den Liquids der E-Zigaretten...Dr. Martina Pötschke-Langer brachte es in einem Interview mit der Wirtschaftswoche auf den Punkt: "Propylenglycol ist hochgefährlich!"...

Den ganzen Artikel hier lesen:
https://www.zentrum-der-gesundheit....n-angriff-auf-korperzellen-und-atemwegsorgane

Mein Tipp: Gründliche Entgiftung und Verzicht sowohl auf herkömmliche Zigaretten als auch auf E-Zigaretten. Und bevor Du in Zukunft etwas ausprobierst, erkundige Dich vorher immer nach den schädlichen Nebenwirkungen. Ein bewährtes Mittel gegen viele Krankheiten: jeden Tag ein Glas selbst und frisch gepressten Orangensaft.

Freundliche Grüße
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.951
Hallo MiglenaN,

hast du auch eine Quelle für die Gefährlichkeit von Propylenglycol? Laut Wikipedia scheint dieser Stoff recht harmlos zu sein. Die Schwermetallbelastung kommt offenbar durch die Heizspiralen und die verwendeten Aromen. Das Liquid gibt es aber auch aromafrei (Nikotin-Shots für Selbermischer).

Es sind nach jahrzehntelanger Verwendung keine gravierenden Gesundheitsgefahren bekannt geworden.

Die akute[11] und chronische bzw. subchronische Toxizität[12] können als äußerst gering angesehen werden. Hinweise für carcinogene, mutagene oder reproduktionstoxische Eigenschaften konnten nicht gefunden werden.

Der Stoff besitzt offensichtlich keine hautreizenden und lediglich sehr geringe augenreizende Eigenschaften.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/1,2-Propandiol

Ich kann mir nicht vorstellen, dass npad sich schon nach so kurzer Zeit eine schwerwiegende Vergiftung zugezogen hat. Da müssten die E-Zigarettenraucher ja allesamt schon tot umgefallen sein. Ich vermute eher, dass er zuviel Nikotin auf einmal eingenommen hat und dadurch eine Migräne ausgelöst hat. Bei E-Zigaretten fehlt der anfängliche Kohlenmonoxidkick von Zigaretten, weil nichts verbrannt wird. Das Rauchgefühl ist also völlig anders, vielleicht hat er es deswegen übertrieben.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.375
Hallo npad.
durfte ich die Bekanntschaft mit einer mir vorher nie bekannt gewesenen Situation machen: visuelle Migräne Aura.

Am 1. Tag hatte ich ein buntes Mosaik vor dem linken Auge, sowie einen Ausfall des mittigen Sichtfelds. Das Ganze war natürlich von einer unheimlichen Panik begleitet, ich dachte ich bekomme einen Schlaganfall....

Am 2. Tag dann waren es weiße ZickZack-Linien im rechten Auge.
Am 3. Tag wieder ZickZack-Linien.

1. Generelle hohe Blemdempfindlichkeit
2. Dunkle und helle Gegenstände (Kontraste) brennen sich in den Augen ein, den ganzen Tag über. Ich brauche nur 5 Sekunden auf helle oder sehr dunkle Gegenstände schauen und sehe sie dann noch ca. 20 Sekunden wenn ich beispielsweise danach auf eine weiße Fläche schaue.
3. Immer wieder kurzzeitige Lichtblitze oder schwarze Punkte die aufploppen und verschwinden (für Millisekunden..)
4. Panickattacken aus dem Nichts. Gern auch direkt aus dem Schlaf.
5. Plötzlich Blutdruckanstiege 195/115 Maximalwert. Normalwert 135/70. Die plötzlichen Blutdruckanstiege sind inzwischen nicht mehr so problematisch, waren aber mit hohem Puls verbunden und tauchen jetzt hin und wieder noch mal auf....
6. Vorrübergehende Lähmungsgefühle im Gesicht (Mund), Armen und Beinen (nie Kraftverlust). Vorrübergehend gab es auch ne Art Spastik im linken Handgelenk, eher wieder starke Zuckungen.
8. Benommenheitsgefühl
9. Monatelanger, täglicher Schwindel zu jeder Zeit, einst wochenlang nach links gerichtet, ansonsten ständig das Gefühl am ganzen Körper, dass Bewegungen "nicht richtig" sind -> ich habe inzwischen eine gute Beschreibung für das Gefühl: Man stelle sich vor man greift nach einer Kaffeekanne und glaubt sie sei voll. Man hebt sie mit entsprechender Kraft an und stellt leicht irritert fest, sie ist leer. Dieser winzige Moment der Irritation, das ist das Gefühl, das ich monatelang mit jeder Bewegung meines Körpers hatte.
15. Starke Müdigkeit am Morgen, Gefühl von extrem schweren Augen.
Auch ich wünsche dir, das diese „grauslige“ Geschichte dich bald wieder loslässt.

Vielleicht kann ich dich ein klein wenig beruhigen, wenn ich dir mitteile das diese visuelle Aura Migräne https://www.zavamed.com/de/migraene-mit-aura.html
nicht unbedingt gesundheits- gefährdet-gefährlich sein muss,wenn du dich noch nicht in einem schon höherem Alter befindest.

Aus Erfahrung kenne ich nur zu gut die oben genannten Symptome: Die beste Strategie, wenn es dich packt, ist einwandfrei ruhe zu bewahren.
Wenn möglich, lege dich hin und schließe die Augen, ich ziehe mir zusätzlich eine besonders dunkel Brille auf.
Oftmals dauert dieser „ visuelle Anfall“ ja Gottseidank nur 20 bis 30 Minuten. Aber je aufgeregter/stressiger du reagierst je stärker/länger dauern dann die neurologischen Symptome.

Je weniger Stress du allgemein in deinem leben zulässt , je weniger kommen diese „Anfälle“ mit den angst machenden neurologischen Symptomen.

Gruß ory
 
Beitritt
01.02.09
Beiträge
72
Hallo Npad,

ein bisschen erkenne ich mich in deiner Beschreibung wieder. Ich hab (ebenfalls seit Dec 18) eine nette Herpes 6 Infektion mit allerlei neurologischen Macken.

Grundsätzlich machen neurotrope Viren (EBV, HHV6, CMV, etc.) gerne solche Symptome, allerdings gehört da auch immer eine gute Portion an Grippegefühl dazu, von Halsschmerzen, Magen-Darm Problemen, u.s.w. schreibst du nichts, da würde ich Virengeschichten eher ausschließen. Typisch für Viren ist auch, dass man sich schlimmer fühlt, als der tatsächliche Schaden vermuten ließe. Ich hatte Anfang des Jahres solche Muskelprobleme, dass ich mich schon im Rollstuhl gesehen hab. Der CK war allerdings völlig im Rahmen. Eine so massive Erhöhung wie bei dir fällt m.E. nicht nur unter Viren.

Wurden Borreliose und Co ausgeschlossen? Seltsame Streifen und Linien im Gesicht hören sich für mich eher etwas nach solchen Mitbewohnern an. Da passt allerdings die E-Zigarette nicht wirklich rein, kann natürlich aber auch ein dummer Zufall sein und das eine hat mit dem anderen gar nix zu tun.

Nitrostress mit NMDA-Rezeptor Aktivierung wäre auch noch ein Ansatz, was durchaus zu einer Reaktion auf das Dampfen gehören könnte. Da bin ich allerdings auch erst ganz am Anfang und kann dazu nicht viel schreiben.

Wird es denn tendenziell eher besser oder schlechter? Falls ersteres, bleibt vermutlich nur, auszuprobieren, was einem an diversen NEM oder alternativen Mittelchen gut tut und das Ganze pragmatisch aussitzen. Natürlich nur, wenn die ganz fiesen Sachen ausgeschlossen wurden. Die bessern sich allerdings nicht, so dass man da ja schon einen Ansatzpunkt hat.
 
Themenstarter
Beitritt
17.03.19
Beiträge
34
Vielen lieben Dank euch allen!
Erstmal gibt es mir schon einmal Hoffnung mit den Problemen umzugehen. Endlich bekomme ich auch mal den Eindruck, dass ich hier auf Antworten stoßen kann, die mir helfen können!

Ganz im Gegensatz zu den ganzen Arztbesuchen, die nur diagnostizieren können, welche Auswirkungen die Symptome auf mich haben, wie "Angst" / Bluthochdruck etc. und welche aus meiner Sicht völlig falsch ansetzen.

Ich habe mir einige Beiträge von euch bereits durchgelesen und finde sie äußerst interessant, hätte aber im Vorfeld nicht damit gerechnet, so viele hilfreiche Antworten zu bekommen!

Daher nehme ich mir heute Abend mal Zeit, jedes Thema mal genauer zu beleuchten! Vielen Dank noch einmal!! :bier:
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.752
Hallo MiglenaN,

hast du auch eine Quelle für die Gefährlichkeit von Propylenglycol? Laut Wikipedia scheint dieser Stoff recht harmlos zu sein.

Ja, habe ich.

Schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit

Beim Rauchen einer Zigarette tritt fast das gesamte Propylenglykol in den Rauch über. Diese Menge ist hoch genug, um die Augen und Atemwege zu reizen. Zudem ist Propylenglykol auch im Rauch vorhanden, der vom brennenden Ende der Zigarette kommt, so dass sowohl Nichtrauchende als auch Rauchende exponiert sein können.

Eine Exposition gegenüber Propylenglykol wird als potentielles Gesundheitsproblem angesehen, denn zusätzlich zu der oben beschriebenen reizenden Wirkung produziert dieser Zusatzstoff auch schädliche Stoffe beim Verbrennen. Dazu gehören das chemische Propylenoxid, das vom Internationalen Krebsforschungszentrum (International Agency for Research on Cancer, IARC), in dem weltweit führende Experten in der Krebsforschung arbeiten, als möglicherweise krebserregend eingestuft wurde.

Bisher liegen keine Studien vor, die Angaben dazu liefern, ob Propylenglykol einen Einfluss auf die Tabakabhängigkeit hat. Es hilft jedoch, den Rauch weicher und dadurch verträglicher zu machen. Auf diese Weise schafft die Tabakindustrie ansprechendere und schmackhaftere Zigaretten, die angenehmer zu rauchen und für die Konsumentinnen und Konsumenten attraktiver sind. Indem die Gewohnheit des Rauchens gefördert wird, werden Rauchende letztlich höheren Mengen der toxischen Stoffe im Zigarettenrauch ausgesetzt.

https://www.dkfz.de/de/tabakkontrol...Zusatzstoffe_Tabakprodukte_Propylenglykol.pdf

Ich habe noch mehr interessante Infos gefunden, die ich aus Zeitmangel nicht jetzt, sondern etwas später nachliefern werde.

:):wave:
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.951
Naja gut, da ist von einer potentiellen Gesundheitsgefahr von Propylenglycol die Rede, nichts Genaues weiss man also. Das möglicherweise krebserregende Propylenoxid entsteht beim Verdampfen gar nicht.

Aber ich möchte diesen Thread nicht in einen Propylenglykol-Thread umwandeln. Es hat mich nur interessiert, weil die Nikotin-Shots, die ich bei meiner Unter-die-Zunge-Methode einsetze, ebenfalls Propylenglykol enthalten können. Danke für die Infos auf jeden Fall! :wave:
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Also, wenn ich das hier lese: https://www.translatetheweb.com/?fr...gy.com/propylene-glycol-allergy-e-cigarettes/ dann gibt es definitiv schon einige Menschen, die Probleme mit E-Zigaretten hatten. Es ist auch von einer möglichen Propylen-Glykol-Allergie die Rede https://www.translatetheweb.com/?fr...lly-difficult-to-diagnose-with-patch-testing/ und davon, dass es ins Blut übergeht und dort mind. 24 h verbleibt.
Mir sind E-Zigaretten zutiefst suspekt. Da weiß doch keiner, was die Langzeitfolgen sind, weil keine Erfahrungswerte.

Aber mal angenommen, man entwickelt durch E-Zigaretten eine Propylenglykol-Allergie und hört wieder auf diese E-Zigaretten zu rauchen. Dann behält man ja trotzdem die Allergie. Und Propylenglykol ist in vielen Körperpflegeprodukten enthalten.

Naja. Und wenn die im ersten Link mutmaßen, dass pflanzliches Glykol gesünder wäre, so ist auch das nur eine unbewiesene Annahme.
Ich erinnere mich jedenfalls daran, dass in vielen Impfungen eine eigentlich natürliche Substanz enthalten ist und in Tierversuchen einer glaub französischen Studie hat ein großer Teil der Tiere genau durch diesen natürlichen Stoff schwerste Autoimmunerkrankungen bekommen.

Es ist eben immer ein Unterschied, ob man etwas isst und der Körper dann im Normalfall entscheidet, was er davon ins Blut aufnimmt, oder ob die natürlichen Aufnahmewege umgangen werden und dadurch Stoffe ins Blut gelangen, die normalerweise nie dahin kommen würden.:eek:)
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.752
Noch einige Untersuchungen und Bewertungen zu E-Zigaretten:

Die Liquids von E-Zigaretten enthalten nicht nur Nikotin, sondern eine ganze Reihe weiterer Substanzen, deren Inhalation gesundheitlich bedenklich ist. Nach Ansicht des BfR kann durch den Konsum von E-Zigaretten auch eine Nikotinsucht entstehen. Neben den toxikologischen Bedenken des BfR hinsichtlich der in den Liquids für E-Zigaretten enthaltenen Inhaltsstoffe ergeben sich zusätzliche Risiken aufgrund mangelhafter Produktqualität und Sicherheitsstandards von E-Zigaretten. Es kam bereits zu einigen Vergiftungsfällen. Die Berichte der Vergiftungsfälle belegen, dass für E-Zigaretten dringend toxikologische Sicherheitskriterien zu erarbeiten sind...

Der Hauptbestandteil der Liquids (ca. 75 %) ist Propylenglycol (1,2-Propandiol, PG). Dem Liquid können außerdem Glycerin, Nikotin, pharmakologische Wirkstoffe (z.B. Tadalafil, Ri-monabant) oder verschiedene Duft- und Aromastoffe (z.B. Menthol, Linalool) beigefügt wer-den. In einigen Liquids kann PG durch Glycerin ersetzt sein. Es wurde über Abweichungen zwischen der Deklaration und dem Inhalt der Kartusche be-richtet...

...Erste Veröffentlichungen zur Zusammensetzung des Dampfes von E-Zigaretten liegen dem BfR vor (3-5). Der Dampf der E-Zigarette enthält PG. Im Dampf eines Modells wurden 8 verschiede-ne Carbonylverbindungen nachgewiesen. Die höchsten Konzentrationen wiesen Formaldehyd (8,3 mg/m3), Acetaldehyd (11 mg/m3) und Acrolein (9,3 mg/m3) auf (5, 6)...

...Die ungenaue Deklaration der Liquids und das unvollständige Wissen um die Zusammensetzung des Dampfes erschwert die Risikobewertung. Es werden deshalb im Folgenden nur Stoffe betrachtet, deren Vorkommen in den Liquids und/oder im Dampf bekannt sind: PG, Nikotin, Formaldehyd, ausgewählte Duft- und Aromastoffe. Dabei wird zunächst die physio-logische Wirkung der Stoffe bzw. Stoffgruppen im Körper beim Einatmen beschrieben. ...

...In einer subchronischen Studie (90-Tage, 6 h/Tag) an Ratten wurde ein LOAEL (Lo-west Observed Adverse Effect Level: Niedrigste Dosis eines verabreichten chemi-schen Stoffes, bei der im Tierexperiment noch Schädigungen auftreten) von 51 ppm (160 mg/m3) für Blutungen der Nasenschleimhaut und 1000 mg/m3 für systemische Veränderungen des Blutbildes ermittelt (9)...
Daraus folgt, dass die inhalative Aufnahme bei deutlich niedrigeren Konzentrationen systemi-sche Effekte auslöst als die orale...

...Eine 1-minütige humane Exposition mit PG bei einer mittleren Konzentration von 309 mg/m3 PG (Bereich: 176-851 mg/m3) resultierte in signifikanten Störungen...Subjektiv kam es bei den exponierten Personen vermehrt zu Augen- und Rachenreizungen und erschwerter Atmung (Dyspnoe). Messbar waren eine geringe, aber signifikante Abnahme des Lungenfunktionsparameters FEV1/FVC und der Tränenfilm-Stabilität (14). Zusammenfassend ergibt sich, dass der systemische LOAEL von PG nach inhalativer Aufnahme deutlich niedriger ist als nach oraler Aufnahme...

Die berechnete und gemessene PG-Dampfkonzentration der E-Zigarette liegt deutlich über dem von der MAK-Kommission abgeleiteten LOAEL von 6-12 mg/m3, und dem vom BfR er-mittelten DNEL von 12,15 mg/m3. Die Dampfkonzentrationen liegen ebenfalls über dem Wert von 309 mg/m3 (1 minütige Exposition), bei denen beim Menschen Sofortwirkungen wie Au-gen- und Rachenreizungen, eine Abnahme der Tränenfilm-Stabilität, eine Dyspnoe, sowie eine geringe, aber signifikante Abnahme der Lungenfunktion festgestellt wurde (14) und auch über der Konzentration von 40 mg/m3, die für Bühnenarbeiter empfohlen wurde.

PG im Dampf der E-Zigarette erhöht das Risiko für folgende adverse Effekte: Reizung der Nasen-Rachenschleimhaut, Abnahme der Tränenfilmstabilität und Beeinträchtigung der Lun-genfunktion. Diese Aussage wird durch aktuelle Untersuchungen gestützt, die zeigen, dass das Rauchen von E-Zigaretten innerhalb von Minuten zu einer Erhöhung des Atemwider-standes führt (27). Insbesondere Personen mit Lungenfunktionsstörungen sind durch den PG-Dampf beim Rauchen von E-Zigaretten gefährdet.

Nikotin

Nikotin ist der wichtigste akut und langfristig wirkende Risikofaktor beim Konsum der E-Zigarette. Wie bereits erwähnt, beträgt die tödliche orale Dosis etwa 40-60 mg für einen 70 kg schweren Erwachsenen. Für ein 12 kg schweres zweijähriges Kind können bereits 6 mg Nikotin tödlich sein. Mengen in dieser Größenordnung sind typischerweise in E-Liquids enthalten. Verbaucher können sich nicht in jedem Fall auf die Richtigkeit der Herstellerangaben verlassen.

Bei unabhängigen Untersuchungen der Food and Drug Administration (FDA) in den USA wurden beispielsweise erhebliche Abweichungen von den angegebenen Nikotinmengen in einigen Produkten oder fehlerhafte Kennzeichnungen von vermeintlich nikotin-freien Proben festgestellt (3)...

Andererseits endet das E-Rauchen nicht zwangsläufig nach etwa acht Zügen, wie bei normalen Tabakzigaretten und durch exzessiven Konsum können sogar akute Nikotinvergiftungen auftreten...

Weiterlesen hier:
https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/li...n-koennen-die-gesundheit-beeintraechtigen.pdf
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo npad,

Sichtfeldeinschränkungen und Multisystemerkrankungen deuten für mich auf Mitochondriale-Probleme hin. Auch eine Rolle spielen könnten ein durch Schadstoffe beeinträchtigtes Darm-Mikrobiom u.o. reaktiverte Viren durch ein geschwächtes Immunsystem.
Je nach "Zustand" Deiner Mitochondrien, Deiner Ernährungsweise und dem Schadstoff-Einfluss kann Oxidativer Stress entstehen. Kombiniert mit "zuviel" Sauerstoff-Radikalen kann daraus Peroxynitrit entstehen, welches wiederum Multisystem-Erkrankungen auslösen kann.
Vitamin B12 und Nitrosativer Stress
....
Auch Nitrosativer Stress ist eine Form von oxidativem Stress, jedoch sind es hier nicht Sauerstoff-Radikale, die den Organismus belasten, sondern eine überschießende Produktion von Stickstoffmonoxid-Radikalen (chemisch: NO). Durch das Überangebot von NO-Radikalen und die vermehrte Bildung von gefährlichen Folgeprodukten wie dem hochgiftige Peroxinitrit können Zellen, Membranen und DNA geschädigt werden und eine ganze Reihe von Krankheiten und Symptomen entstehen. (1, 2)
Quelle: https://www.vitaminb12.de/nitrosativer-stress/

Siehe auch https://naturheilzentrum-breidenbach.de/nitrosativer-stress/

E-Zigaretten könnten das Hirn schädigen
....
Eine US-amerikanische Studie legt nun aber den Verdacht nahe, dass sie hinsichtlich der Gefahren für das menschliche Gehirn wohl genauso schädigend sind wie normale Zigaretten – womöglich sogar noch mehr.

Zu dieser Einschätzung kamen die Forscher der University of California in Riverside durch ein Experiment mit isolierten neuronalen Stammzellen von Mäusen. Setzte man die Zellen dem nikotinhaltigen Dampf der E-Zigaretten aus, führte das Nervengift zu einer sogenannten «Stressinduzierten mitochondrialen Hyperfusion» (SIMH). Bei diesem Vorgang schützen sich die Zellen gegen schädigende Substanzen und sichern ihr Überleben, indem sie ihre «Kraftwerke», die Mitochondrien, miteinander verschmelzen.
https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/e-zigarette-273876.html

Ich würde als Erstes versuchen, NO im Körper zu senken - durch B-Komplex bzw. eine hohe Dosis B12 und es dann mit einer Mitochonddien-Therapie versuchen.

Alles Gute
 
Oben