Schwindel, ... doch MS-Verdacht?!

Themenstarter
Beitritt
18.04.14
Beiträge
10
Hallo!

Jetzt muss ich mich doch nochmal hier melden. Hatte bereits geschrieben, dass ich seit Nov. letzten Jahres unter
- Schwindel
- Kribbeln Arme und Beine (v. a.links)
- Muskel-/Gelenkschmerzen
- Haarausfall
- Sehstörungen (Gefühl schlecht zu sehen) + Pupillendifferenz
...
leide.
Bisherige Untersuchungen inkl. MRT Schädel (im Januar) waren unauffällig. Nur eine Lumbalpunktion (im Mai) brachte einen zweifelhaften Befund: Antikörper gg. 41 kD Flagellin im Serum sowie 2 oligoklonale Banden (diskretes Bandenmuster) im Liquor.

Ich erhielt von meinem damaligen Hausarzt Antibiotika aufgrund zweifelhaft positiver Borreliose. Die Symptome wurden danach wesentlich besser. Mittweile (ca. 2 Monate später) kommt alles wieder. Bluttest auf AK Borreliose war negativ. Laut Hausarzt kann diese daher ausgeschlossen werden. Weitere Tests hält er für überflüssig...

Eine andere Allgemeinärztin sagte mir gestern für sie deutet mehr auf MS hin als auf Borreliose. Hab jetzt wieder total Schiss. Nächste Woche hab ich einen Termin für ein neues MRT Schädel sowie MRT HWS. Meinen Hinweis, dass durch das Antibiotika Besserung eintrat, haben beide so gut wie ignoriert!

Wie sind Eure Erfahrungen? Ich finde, Borreliose-Symptome würden besser auf mich zutreffen als die von MS....

LG Simone
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Simone

Ob es sich eher um MS oder Borreliose (resp. eine andere Infektion) handeln könnte, kann ich dir natürlich nicht sagen. Aber selbst wenn es sich um MS handeln würde, würde sich dennoch die Frage nach der eigentlichen Ursache dieser Erkrankung stellen und es wäre fraglich, ob nicht zumindest teilweise auch chronische Infekte im Spiel wären...

Für mich persönlich tönen deine Symptome stark nach einer chronischen Infektion. Dass du infolge der Antibiotika-Therapie eine (kurzzeitige) Verbesserung erfahren hast, ist meiner Meinung nach ein weiterer Beweis dafür. Den Symptomen nach könnten Borrelien in der Tat sehr gut möglich sein. Aber auch z.B. Chlamydia pneumoniae oder Mycoplasma pneumoniae sowie andere Erreger (insbesondere andere Bakterien oder Parasiten) könnten solche Symptome verursachen.
Ich erhielt von meinem damaligen Hausarzt Antibiotika aufgrund zweifelhaft positiver Borreliose. Die Symptome wurden danach wesentlich besser. Mittweile (ca. 2 Monate später) kommt alles wieder.
Welches Antibiotika hast du in welcher Dosierung für wie lange eingenommen? Eine (chronische) Borreliose kann in der Regel nicht mit kurzfristigen einfachen Antibiotika-Therapien besiegt werden. Die Behandlung gestaltet sich üblicherweise etwas komplizierter und längerfristiger...
Bluttest auf AK Borreliose war negativ. Laut Hausarzt kann diese daher ausgeschlossen werden. Weitere Tests hält er für überflüssig...
Meiner Meinung nach ist es sehr wichtig, dass z.B. Borrelien-Tests ausschliesslich in spezialisierten Labors gemacht werden (z.B. im Borreliose Centrum Augsburg oder im Institut für medizinische Diagnostik in Berlin (für LTT's)). Auch das deutsche Chroniker Labor wäre evt. eine Option. Wurde dein Test in einem Labor gemacht, welches u.a. auf Zecken-/Infektionserkrankungen spezialisiert ist? Ich persönlich würde zudem mindestens für die Borrelien einen Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) machen lassen. Ich glaub, der muss eh selbst bezahlt werden!? Vielleicht könntest du einen solchen auch selbst in Auftrag geben? Aber auch bei spezialisierten Labors sind natürlich falsch-negative Ergebnisse aus diversen Gründen gut möglich:
  • Es gibt keinen einzigen Test, welcher die intrazelluläre Erregeraktivität erfassen könnte. Dummerweise aber sind die meisten Erreger, welche chronische Erkrankungen auslösen können, (zumindest fakulativ) intrazelluläre Erreger. Selbstverständlich können diese auch im intrazellulären Stadium Symptome verursachen. In jenem Stadium werden sie jedoch von Tests (egal ob Antikörper, LTT etc.) nur schwer bzw. gar nicht erfasst. D.h. falsch-negative Resultate sind vorprogrammiert.
  • Ähnlich verhält es sich mit Erreger in Biofilmen, welche von Tests nur schwer bzw. gar nicht erfasst werden. Dummerweise dürften die meisten chronischen Infektionen mit Biofilmen einhergehen.
  • Wenn sich Erreger vorwiegend in lokalen Infektionsherden aufhalten (z.B. am Auge, im Hirn etc.), d.h. sich weniger im Blutstrom befinden, werden sie von jeglichen (Blut-)Tests nur schwer erfasst.
  • Beispielsweise bei den Borrelien gibt es Co-Infektionen, welche ein Borrelien-Testergebnis beeinflussen können. Borrelien können sich z.B. "hinter den Chlamydien verstecken". Borrelientests werden womöglich erst dann positiv, wenn es gelingt, die Chlamydien grösstenteils zu bekämpfen. Bartonellen beispielsweise sind in der Lage, nicht nur die Immunantwort gegen den eigenen Erreger (Bartonellen) zu verfälschen/unterdrücken, sondern auch jene von anderen Bakterien (wie z.B. Borrelien). Das heisst, Tests könnten u.U. für beide Erreger negativ ausfallen, obwohl für beide Erreger eine entsprechende Infektion vorliegt!
  • Es gibt unzählige viele Erreger, welche man gar nicht testen kann. Z.B. bei den Bartonellen stehen derzeit Tests für lediglich zwei Unterarten zur Verfügung (B. henselae und B. quintana). Dummerweise gibt es aber mind. rund 20 Unterarten. Was man nicht testet, bzw. nicht testen kann, kann man auch nicht finden! Auch z.B. bei Borrelien gibt es mehrere Unterarten, welche man zum aktuellen Zeitpunkt gar (noch) nicht testen kann (z.B. B. miyamotoi, STARI etc.). Ähnlich dürfte es sich bei ziemlich allen Erreger verhalten!
  • Dass die Testqualität generell entscheidend sein dürfte und viele Tests, wie erwähnt, nur in spezialisierten Labors gemacht werden sollten, ist klar.
Dies waren nur ein paar wenige Beispiele. Explizit möchte ich immer wieder betonen, dass es nicht nur Borrelien gibt!!! Diverse andere Erreger lösen sehr ähnliche Beschwerden aus und sind teils noch viel komplizierter und schwieriger zu behandeln als Borrelien! Bei einer chronischen Infektion hat man es meist ohnehin gleich mit mehreren Erregern gleichzeitig zu tun.

Liebe Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
18.04.14
Beiträge
10
Vielen Dank für Deine Antwort!

Ich habe lediglich drei Wochen das AB Doxy... genommen. Der Borreliose-Test wurde meines Wissens nicht in einem Speziallabor gemacht. Werde jetzt mal die Ergebnisse des MRT abwarten und dann weitersehen... (Bleibt ja doch nichts anderes übrig...)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
13.05.12
Beiträge
144
Kann man MS nicht eindeutig im Liquor sehen? Dachte ich immer .....

Ich weiß von Leuten mit Hashimoto, dass die teils ähnliche Probleme haben. Warst du schon beim Endokrinologen? Wäre auch nicht schön, aber besser als MS!

Alles Gute,
Mara
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Meinen Hinweis, dass durch das Antibiotika Besserung eintrat, haben beide so gut wie ignoriert!

Vielleicht hast Du auch Probleme mit der Verdauung und dem Darm. Da gibt es eine Menge Möglichkeiten, chronische Entzündungen zu bekommen.

Und dann merkt man AB immer erst einmal positiv.

Stete Entzündungen im Darm sorgen meist für Mängel an Nährstoffen. IM Dünndarmbereich, nicht selten, werden dann die wichtigen B.Vitamine nicht gut aufgenommen. Über längere Zeit macht Vitamin B Mangel auch MS ähnliche Symptome.

Alles Gute !
 
Themenstarter
Beitritt
18.04.14
Beiträge
10
Hallo!

So, MRT von Schädel und HWS waren unauffällig. Lediglich leichte Abnutzungserscheinenungen und der 1. Halswirbel steht wohl nicht ganz so wie er soll. Angeblich wärs aber nicht so schlimm, dass meine Beschwerden daher kommen könnten. Meine Hausärztin meint, es käme doch von der Psyche/ Überlastung.

So langsam glaub ichs ja auch, dass es zumindest teilweise psychisch ist. Seit ich erfahren habe, dass die MRT unauffällig waren, ging es mir sofort besser. Seit gestern merke ich allerdings wieder eine Verschlechterung, obwohl eigentlich nichts vorgefallen ist.

Da sämtliche Blutwerte i. O. waren, hat mir die Ärztin jetzt zu Sport und Entspannung geraten ... Ein Versuch ists ja wert, aber ob das tatsächlich alles ist? Diese 2 oligoklonalen Bande müssen ja auch irgendwo herkommen...

LG Simone
 
Beitritt
07.05.13
Beiträge
252
hi Mo78!

Hast du mal an Schwermetalle oder sonstige Umweltgifte gedacht? Ein objektiver Test wäre hier sinnvoll! Unsere Luft, Natur und unser Essen ist dermaßen vergiftet, dass viele Menschen logischerweise krank werden!

Vor allem MS kann durch Schwermetalle ausgelöst werden.

In diesem Buch sind diese Stoffe beschrieben und wie man sie wieder entgiften kann:

Gesund statt chronisch krank

51g3W0W0v4L._SY300_.jpg
 
Oben