Schwerwiegende Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bis hin zu Todesfällen

Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu Mg,
das ist doch genau DEIN Thema, dass Schwachsinn, auch als lediglich "(katalogisierte) Kurzmitteilung", nicht auch noch verbreitet wird - also zumindest hast Du das so die letzten 2,5 Jahre im Forum regelmäßig durchblicken lassen...
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu,
ja, schön langsam
Eine Sendung des MDR (!) über die flächendeckende, quasi reflektorische Ignoranz gegenüber Impfschäden / Todesfällen im Zusammenhang ... auch wenn es noch so eindeutig ist.

tut sich da ja gottseidank etwas; DDr Haditsch hat ebenso diesbezüglich kürzlich gesagt: report24.news/prof-haditsch-prangert-relativierung-von-impfschaeden-an-erbaermlich-und-evidenzbefreit/
28. November 2022 Prof. Haditsch prangert Relativierung von Impfschäden an: “Erbärmlich und evidenzbefreit” ...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.878
das ist doch genau DEIN Thema, dass Schwachsinn, auch als lediglich "(katalogisierte) Kurzmitteilung", nicht auch noch verbreitet wird
Wer hat den Artikel denn verbreitet im Sinne von bekannt gemacht? Oder anders gefragt: Wer liest die 500.000 jährlichen Neueinträge von Pubmed durch?

(Ich weiß, du willst recht behalten, aber hier ist die Sache so glasklar ... warum gibst du nicht einfach mal zu, daß der Schreiberling von tkp.at einfach keine Ahnung von gar nichts hat. Er weiß nicht mal, daß es "erstritten" und "erlitten" heißt, er schreibt "erstreitet wurde" und "erleidet hat".)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu,
... Ich weiß, du willst recht behalten, aber ...
ich weiß, dass es Dir schwer fällt, nicht das letzte Wort zu haben, also lass ichs halt, gibt ja einiges mehr/wichtigeres im Thread-Thema, als solche "schwachsinnigen Kurzmitteilungen"... ;)

BTT: DANKE zui für diesen MDR-Bericht:
... Der Pathologe hat 40 Patienten obduziert, die kurz nach einer "Impfung" gestorben sind. Bei etwa einem Drittel sei die "Impfung" die Todesursache gewesen.
Der Dresdner Pathologe Michael Mörz ...
----> LINK [youtube.com/watch?v=jxD9OHKbvXo]

Der Pathologe Michael Mörz findet auch beim letzten Interview Bhakdis Erwähnung: mwgfd.org/2022/11/mit-lichtgeschwindigkeit-zur-selbstanklage/
Direkter Video-Link: rumble.com/v1xb2fi-mit-lichtgeschwindigkeit-zur-selbstanklage-interview-mit-prof.-bhakdi.html
„Die Mittel sind da, um den Wahnsinn zu beenden“, so der renommierte Mikrobiologe und Vorsitzende der Gesellschaft MWGFD (Mediziner, Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie). Es liegt alles auf dem Tisch. Was es braucht ist einzig der Wille zu Verstehen und Zwischenmenschlichkeit. „Hört auf Menschen als „Versuchskaninchen“ und „Verdienstquellen“ zu betrachten“ so der Apell von Prof. Bhakdi.
Er bringt was in Stellung, was beunruhigt und aufwühlt zugleich.
In der ersten Hälfte des Interviews erklärt er aus immunologischer Sicht, was genau die mRNA-Gentherapeutika im Körper anstellen. Anhand der kürzlich veröffentlichten pathologischen Untersuchungen von Dr. Mörz wird unmissverständlich, dass es einen großen Unterschied zwischen den herkömmlichen Impfstoffen und den genbasierten Stoffen gibt.
In der zweiten Hälfte des Interviews packt er buchstäblich aus. Was ab Minute 36 wie eine harmlose Buchvorlesung („Projekt Lightspeed“) anmutet, offenbart sich als Gamechanger.
Das „Project Lightspeed“, wie die BioNTech-Gründer die Entwicklung der Gentherapeutika getauft haben, entpuppt sich in der Tat als treffende Metapher. Die Impfkampagne als Schnellschuss ist im Begriff, den in Ruhm und Rausch entgrenzten Erfindern um die Ohren zu fliegen. Dergestalt, wie die mRNA-Gentherapeutika in Windeseile zugelassen wurden, sind die BioNTech-Chefs gerade dabei, damit gegen die Wand zu fahren, wenngleich nicht in Lichtgeschwindigkeit. Was sich wie ein Erlebnisbericht von in Selbstherrlichkeit verfallenen Pseudo-Philanthrophen eines Pharmakomplexes liest, ist in Wirklichkeit tragische Selbstüberschätzung.
Der ausschlaggebende Moment der offenen Aussprache von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi war das kürzlich erschienene Buch des ehemaligen Pharmaexperten David O. Fischer (Pseudonym) – „Die mRNA-MASCHINE Protokoll einer wahren Tragödie“, dem es gelingt, den Bogen zwischen den dahinterstehenden menschlichen Schicksalen, den wissenschaftlichen Befunden und den juristischen Folgen darzulegen.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.982
Hab vorhin erfahren, dass meine Mutter sich heute die 4. Impfung hat geben lassen, obwohl wir uns eigentlich in Gesprächen vorher geeinigt hatten, dass die letzten drei reichten.

Und jetzt bin ich unruhig, wozu die letzten Beiträge natürlich auch dazu beigetragen haben. Was soll ich sagen...

Ich bin für systematische Obduktionen, aber nicht nur, um die Panikmache zu rechtfertigen, sondern auch um Geimpfte zu beruhigen, dass das Ausmaß weniger groß ist als von manchen dargestellt.

Ich habe leider etwas impulsiv negativ gegenüber meiner Mutter reagiert, im Nachhinein bereue ich es, dass ich meine Sorgen darüber rausgelassen habe. Wir haben uns dann aber auch über ganz andere Themen unterhalten.

Ich weiß, wie es ist, wenn man überzeugt ist,das Richtige getan zu haben und dann gießt jemand kaltes Wasser über den Kopf und sät große Zweifel (wie z. Bsp. nach meinen Zahnimplantaten). Es geht einem definitiv schlechter dabei und ich hoffe, ich habe da nichts Vergleichbares bei meiner Mutter ausgelöst. Gerade mache ich mir echt Sorgen und sitze auf Kohlen.

Ich hätte mir vorher überlegen sollen, wie man dann am besten reagiert, aber die Nachricht kam völlig überraschend.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.308
Es geht ja darum, daß Jeder alle Seiten zu Gehör bekommen hat BEVOR er sich etwas spritzen lässt... und sich erst dann selber überhaupt frei entscheiden kann. Das wird aber eben in krimineller Weise zu verhindern versucht und gilt im Übrigen (seit jeher) auch für andere Impfungen und noch vieles andere mehr.

Denen, die sich aufgrund von Propaganda, Angsterzeugung und Zwang zum Impfen bereits haben nötigen lassen und dann verunsichert sind, versuche ich auch immer Mut zu machen und Angst zu nehmen. Denn die macht auch krank.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu liebe Laurianna,
Gerade mache ich mir echt Sorgen und sitze auf Kohlen ... Ich hätte mir vorher überlegen sollen, wie man dann am besten reagiert, aber die Nachricht kam völlig überraschend.

verurteil Dich jetzt nicht auch noch, weil Du das durchlebst, was in den letzten Jahren leider sehr vielen Menschen "passierte"; So wie zui vorher mit anderen Worten meinte, muss jedem Menschen einerseits die Wahrheit zumutbar sein, andererseits sollte/n man/wir alle - mutig - wieder den Weg der Versöhnung gehen, der war und ist ja immer da...

Bezüglich Versöhnung grade dies hier entdeckt: Ulrike Guérot teilte auf twitter zwei kurze Videos von Andrea Pfeifer - Teil 1: twitter.com/ulrikeguerot/status/1596452428387389441 und Teil 2: twitter.com/ulrikeguerot/status/1596452470104129537

Vergeben Im Moment dreht sich alles ums Vergeben. Können wir, was war, begraben und in Freundschaft weiterleben? Und ich habe keine Antwort, denn die eine Seite versteht den Lärm nicht mehr und die andere Seite kann diese Stille nicht ertragen. Und es geht mir nicht ums Klagen, es sind gute Dinge passiert, wir haben Neues ausprobiert, an einer neuen Welt gebaut. Aber wir hatten euch vertraut. Damals, bevor ihr dem Gehorsam gehuldigt und uns nur noch widerwillig geduldet habt. Und dieser Verrat, der lässt sich nicht einfach weglächeln, der lässt sich nicht einfach mit hohlen Phrasen wegfächeln. «Auf beiden Seiten wurden Fehler gemacht.» Wirklich? Wir wurden gejagt, bedroht und angeklagt und ihr habt’s bejaht. Man hat uns gemieden, hat Hetze betrieben und ihr habt geschwiegen. Man hat uns ausgelacht, uns niedergemacht, uns mit einer unerträglichen Niedertracht das Leben zur lebenden Höllen gemacht. Und wer hat alles mitgemacht? Ich könnte noch ewig so weitermachen, die Liste ist so lang und die Wut will einfach nicht verglühen, das merke ich, wenn ich mir erlaub’, das alles noch einmal zu fühlen.
Und doch… Seid ihr Brüder und Schwestern Mütter und Väter Nachbarn Freunde Menschenskinder Und mir blutet das Herz, wenn ich sehe, was ihr euch selbst angetan habt, ich hätte euch das so gern erspart. Und ich wünschte, ihr würdet erkennen, dass wir niemals eure Feinde waren, wir wollten euch nur warnen, weil sich diese geldgeilen Schwindler so erfinderisch als Heilsbringer tarnen. Und eigentlich müssten wir dort hinsehen, den Blick voneinander lösen und der Spur des Geldes folgen, bis wir dem wirklich Bösen gegenüber stehen, um dann gemeinsam dagegen vorzugehen. Aber das wird nicht geschehen. Oder? Also, was machen wir jetzt? Wie kommen wir vom Wir und Ihr zum Wir? Wie kommen wir von der Spaltung in eine gemeinsame Haltung? Von der Verhöhnung in die Versöhnung? Von dieser Verbitterung in die Vermittlung? Ich habe keine Ahnung, ich weiss nur: Das Vertrauen ist entzwei. Und so lange das nicht gewürdigt wird, ist’s für uns noch nicht vorbei. ---------- Dieser Beitrag wurde für TTV produziert. Hier geht's zur ganzen sehenswerten Sendung: ... youtube.com/watch?v=OtD8pWLk2AM

Das Original findet sich übrigens dort: https://transition-tv.ch/sendung/ttv-news-nr-112/


Selbstverständlich ernteten die beiden Damen (Pfeifer und Guérot) anher - zB https://www.t-online.de/region/bonn...professorin-und-was-es-bedeutet-10526278.html - gleich das Gegenteil dessen, was sie versuchen: Den Weg zur Versöhnung aufzuzeigen und zu gehen, auch wenn es Mut "kostet"...

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich und Deine Mutter die mutigen Worte findest, damit Ihr Euch beide oder zumindest Du Dich wieder versöhnlich fühlst (vielleicht geht es Deiner Mutter ja gar nicht so schlecht, wie Du Dich grade fühlst)...

Alles Gute und Liebe! 💞
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.699
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.982
versuche ich auch immer Mut zu machen und Angst zu nehmen. Denn die macht auch krank.
Das sehe ich auch so, doch wie sieht das konkret aus, was sagst du dann zu den Betroffenen um ihnen Mut zu machen?

Ich kann nachvollziehen, wenn Behörden sich schwertun, bzw. versuchen abzuwiegeln, denn die Angst eine Massenpanik auszulösen, steht ja schon irgendwo auch daneben bei Millionen von Geimpften.

Meine Mutter hat sich anfangs eher durch die Erfahrung, dass 9 Personen in ihrer Pflegeeinrichtung an Corona verstorben sind, beeindrucken lassen, als durch Zwang oder Propaganda. Allerdings waren wir uns nach 3 Impfungen wirklich einig, dass dies genug sei. Sie selbst sagte, sie lasse sich nicht mehr impfen. Zu der 4. Impfung hatte sie sich jetzt von einem Arzt überreden lassen, er wäre so nett gewesen und habe ihr alles erklärt, dass es in dem Alter auch mit Omikron gefährlich werden könne.

Das mag ja auch nicht ganz ausgeschlossen sein, und der Arzt wird selbst davon überzeugt sein, dass dem so ist und er das Richtige macht. Aber es fehlt eben die gleichzeitige Aufklärung zu den Risiken bzw. das gleiche Maß an Aufmerksamkeit dazu bei diesen Gesprächen.

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich und Deine Mutter die mutigen Worte findest, damit Ihr Euch beide oder zumindest Du Dich wieder versöhnlich fühlst (vielleicht geht es Deiner Mutter ja gar nicht so schlecht, wie Du Dich grade fühlst)...

Alles Gute und Liebe! 💞

Danke ao, ein Trost ist, dass meine Mutter schon allgemein innerlich gefestigter ist, ich suche noch nach mutmachenden Worten, falls es nochmals Thema wird, vielleicht fällt dir auch konkret etwas dazu ein?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.308
doch wie sieht das konkret aus, was sagst du dann zu den Betroffenen um ihnen Mut zu machen?

so wie eine Infektion umso schlimmer verlaufen kann, je mehr Angst da ist und umgekehrt, ist es ja auch bei den sog Impfungen. Ein Mutmacher: wenn bis jetzt keine Folgen aufgetreten sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es auch nicht geschehen wird. Und : es werden zwar offenbar Gefahren ignoriert und die bisher beobachteten Folgen sind viel zu groß, aber trotzdem haben es mehr als 9 von 10 scheinbar gut überstanden und vielleicht auch einen Nutzen gehabt (und sei es auch vll nur Placebo). Ich würde es demjenigen gegenüber sogar mit Bestimmheit formulieren, dass ihm nichts passiert - weil Geist Materie beherrscht.
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.791
Hab vorhin erfahren, dass meine Mutter sich heute die 4. Impfung hat geben lassen, obwohl wir uns eigentlich in Gesprächen vorher geeinigt hatten, dass die letzten drei reichten.
Liebe Laurianna, ich kann dich verstehen und auch die Gefühle, die drumherum mit dranhängen.
Es ist nur so, dass am Telefon alles schwerer zu vermitteln ist, als von Angesicht zu Angesicht. Dann befindet sich deine Mutti immer noch in Trauer - was alles verändert - auch vielleicht die Wichtigkeit auf ihr eigenes Leben.
Was ich mich frage, wenn deine Mutti in einer Pflegeeinrichtung ist, dann ist doch sicher einer von deiner Familie der Betreuer, dann müsste die Entscheidung wegen einer 4. Impfung doch über ihn gehen?
Danke ao, ein Trost ist, dass meine Mutter schon allgemein innerlich gefestigter ist, ich suche noch nach mutmachenden Worten, falls es nochmals Thema wird, vielleicht fällt dir auch konkret etwas dazu ein?
Du kennst deine Mama am besten und ich würde meine sofort anrufen und ihr erst einmal sagen, dass ich sie ganz lieb habe - immer.❤️

Alles Liebe und Gute Euch💞
Wildaster
 
Themenstarter
Beitritt
09.09.08
Beiträge
14.402
Wuhu,
so wie eine Infektion umso schlimmer verlaufen kann, je mehr Angst da ist und umgekehrt, ist es ja auch bei den sog Impfungen. Ein Mutmacher: wenn bis jetzt keine Folgen aufgetreten sind, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es auch nicht geschehen wird. Und : es werden zwar offenbar Gefahren ignoriert und die bisher beobachteten Folgen sind viel zu groß, aber trotzdem haben es mehr als 9 von 10 scheinbar gut überstanden und vielleicht auch einen Nutzen gehabt (und sei es auch vll nur Placebo). Ich würde es demjenigen gegenüber sogar mit Bestimmheit formulieren, dass ihm nichts passiert - weil Geist Materie beherrscht.

ja, das ist schon grundsätzlich richtig - "Geist formt/beherrscht Materie" leider nur bedingt - gab es ja auch überzeugteste Befürworter, die sich zB mit "Impfung tut mir gut, macht mich sorglos und sicher" sich quasi entsprechend "programmiert" haben, aber dennoch an Nebenwirkung litten oder zB nach schwerem (nicht nur "C"-) Infekt dann sogar leider verstarben...

Man sollte halt nie die Möglichkeit ganz aus dem Kopf verbannen; Und jedenfalls mit dem Herzen zB sagen "Dir wird rein gar nichts passieren", "Du bist gesund", "Du bist jemand, der schon immer Glück hat", "Es gibt Mediziner/HP etc pp, wo es gute Betreuung gibt" usw usf...

Wenn jemand Beschwerden hat bzw der Nebenwirkungsverdacht in jemanden erweckt wird, könnte man in einem unaufgeregten Gespräch die Impfungen dann schon sachte ins Feld führen, damit zB ärztliche Untersuchungen angedacht bzw gemacht werden können, um Gewissheit zu erlangen bzw Therapie/n rechtzeitig zu beginnen...

Jedenfalls würde man einem gesunden Geimpften auch nie sagen: Du wirst krank davon...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.791
Liebe Ao u.u.u.....
ich lese voller Interesse immer noch mit und danke für die Threads rund um Corona. 💞

Es ist mir deshalb ein Bedürfnis zu schreiben, denn wenn ich meine Gedanken am Anfang von Corona mit meinen heutigen vergleiche, dann hat sich meine Einstellung, auch durch euch, zu den vielen Maßnahmen komplett verändert.

Ich bin sehr nachdenklich geworden, denn so engmaschig musste ich mich noch nie von Freunden und Bekannten endgültig verabschieden🌈 und auch das Leben in den Pflegeheimen und die liebevolle Zuwendung im Hospiz, sind mir dadurch wieder sehr vertraut.
Es ist nicht normal und beängstigt auch mich, besonders wenn ich an meine Familie denke.
Ratlos stehe ich vor meinen Bekannten, wenn sie mir froh von der 4. Impfung berichten und möchte sie sofort wachrütteln, aber ich taste mich vorsichtig vor und finde dann auch immer öfters auf offene Ohren.

In dieser Zeit muss unsere Gemeinschaft wieder stark werden.💞

Liebe Grüße von Wildaster🍀
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Ich kann nachvollziehen, wenn Behörden sich schwertun, bzw. versuchen abzuwiegeln, denn die Angst eine Massenpanik auszulösen, steht ja schon irgendwo auch daneben bei Millionen von Geimpften.
Aber die Massenpanik haben sie doch zuvor verbreitet, indem sie die Gefahr der Pandemie übertrieben, um nur alle an die Spritze zu bringen. Der Grundsatz, bei Krisen jede nur ja jede Panik zu vermeiden, wurde grob verletzt.

Nun wird es am Besten sein, deiner Mutter Mut zu machen und ihr die Mittel zur Milderung von Impffolgen, die hier im Forum gepostet wurden, zu übermitteln. Ich selbst und mein Sohn haben mit NAC sehr gute Erfahrungen gemacht. Mein Sohn, der nach der zweiten Johnson&Johnson-Spritze eine Art Hirnnebel bemerkte, hat wieder einen klaren Kopf. Ich hatte nach der dritten mRNA-Spritze eine Verstärkung meiner Herzbeschwerden und fühle mich nun leistungsfähiger als zuvor. Ich trage meine Rucksack mit 6-10 kg Einkäufen auch mal wieder den Berg hoch, statt den Bus zu nehmen. Man will ja fit bleiben oder wieder werden.


Eine Packung reicht für ein halbes Jahr.

Deiner Mutter wünsche ich alles Gute. Sie soll sich jetzt nicht in Zweifeln verlieren.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.568
Meine Mutter hat sich anfangs eher durch die Erfahrung, dass 9 Personen in ihrer Pflegeeinrichtung an Corona verstorben sind, beeindrucken lassen, als durch Zwang oder Propaganda.
Waren diese 9 Personen denn ungeimpft bzw. gab es übehaupt schon die Möglichkeit einer Impfung?

In der Pflegeeinrichtung meiner Mutter bzw. sogar auf der Station, in der meine Mutter ist, ist vor 2 oder 3 Tagen wieder Corona ausgebrochen und etliche Bewohner der Station sind infiziert wie es auch auf anderen Stationen und unter dem Pflegepersonal mittlerweile Infizierte gibt.
Meine Mutter hatte vor fast 2 Jahren ungeimpft Corona bekommen - damals gab es in dem Heim noch keine Impfungen.
Sie ist weiterhin ungeimpft und (noch?) nicht infiziert.
Ich hoffe nun, dass sie durch die Antikörper aus der 1. Infektion vor einer 2. Infektion bewahrt wird.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.982
Was ich mich frage, wenn deine Mutti in einer Pflegeeinrichtung ist, dann ist doch sicher einer von deiner Familie der Betreuer, dann müsste die Entscheidung wegen einer 4. Impfung doch über ihn gehen?
Ich glaube, das kam etwas mißverständlich rüber, liebe Wildaster, sie geht in diese Pflegeeinrichtung nur 2 x wöchentlich in die Tagespflege, aber bekommt so trotzdem natürlich vieles mit, was dort passiert. Ansonsten kommt täglich jemand von der Pflege nach Hause.

Danke an alle für die Ratschläge, ich rufe sie heute Abend wieder an und denke an eure Antworten 🙂

Ich bin auch nachdenklicher geworden in den letzten Tagen. Ich halte bestimmte Maßnahmen bei einer Pandemie schon erforderlich, aber gut durchdacht und einiges in abgewandelter Form.

Bei der Delta-Variante war ich mir uneins, was ich von den Impfungen halten soll, aber spätestens jetzt bei Omikron sehe ich keine Notwendigkeit mehr, die diese rechtfertigen könnte, vor allem, weil sich auch andere Möglichkeiten anbieten um vunerable Gruppen zu schützen.

Sogar mein Partner befürchtet jetzt, dass der Tod seines Vaters mit Biontech zusammenhing. Seine Schwester gestand einige Zeit danach, dass sie ihn nicht lange zuvor mit Biontech als 4. Impfung hatte impfen lassen (die 3 zuvor Sinovac) und mein Partner regte sich ziemlich darüber auf und das muss was heißen, als Mediziner, der die Schulmedizin allgemein hoch hält.

Ich wünsche mir allgemein zuverlässigere Daten, die auch einer genaueren Nachprüfung standhalten und so auch von Verantwortungsträgern in Politik und Wissenschaft anerkannt werden.

MDR verfolge ich seit einiger Zeit und finde die Art und Weise, wie auf das Thema dort aufmerksam gemacht wird, sehr überzeugend bzw. könnte sich Wissenschaft und Politik mehr durch diese Weise angesprochen fühlen und nicht nach dem Motto abwiegeln bzw. sich dahinter verstecken, dass hier vielleicht regierungsfeindliche, populistische oder antisemitische etc. Verschwörungsparolen geschwungen werden.

Waren diese 9 Personen denn ungeimpft bzw. gab es übehaupt schon die Möglichkeit einer Impfung?
Wann genau das war, kann ich nicht sagen, aber sie waren ungeimpft.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.212
Ich wünsche mir allgemein zuverlässigere Daten, die auch einer genaueren Nachprüfung standhalten und so auch von Verantwortungsträgern in Politik und Wissenschaft anerkannt werden.
Das tun wir alle. Aber ich habe den Verdacht, dass dies nicht erwünscht ist. Die Ergebnisse, die sich möglicherweise zeigen ließen, wären peinlich für RKI, PEI, unseren unsäglichen Gesundheitsminister und alle Politiker, die der Drangsalierung der Impfgegner zugestimmt hatten.
 
Oben