Quantcast

Schuppen ohne Ende

Themenstarter
Beitritt
02.01.04
Beiträge
54
Ich habe ein echtes Schuppenproblem. Mein Kopf juckt permanent und ich habe enorm viele Schuppen. Einmal durch die Haare fahren und es schneit. Das ist eine grosse Last. Wie kann ich das anpacken? Ich bin über 30 und die Glatzenbildung hat auch schon begonnen.
Ich will aber nicht schon wieder einfach nur aggressives Schuppenshampoo verwenden sondern etwas machen, was wirklich auf Dauer bekämpft und nicht auch noch der Kopfhaut schadet.

Danke Euch!
Daniel
 
Beitritt
06.01.04
Beiträge
174
hallo daniel

versuchs mal mir squa-med. du bekommst es in der apotheke oder vielleicht auch in der drogerie.

gruss vreni
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hi du,

ich würde mal nach den Ursachen schauen. In bezug auf Schuppen fallen mir u.a. Pilze (z.B. Candida Albicans) ein, gibt sicher noch andere Möglichkeiten (weiß aber gerade nicht, welche. psychsomatik ist sowieso immer möglich ;) )
Gute Ernährung und Entsäuerung ist sowieso immer gut. Weiß auch nicht, wie es deinem Darm geht (der kann mit so vielen Dingen zusammenhängen..)
Ansonsten gibt es auch im Reformhaus und Naturkostladen Anti-Schuppen-Shampoos, die nicht so aggressiv sind.
 
Beitritt
13.08.04
Beiträge
85
So gefunden bei MWW :

Das seborrhoische Ekzem wird in der Regel lokal therapiert. Generell sind Antipilzmittel (Antimykotika) aus der Gruppe der Azolderivate Mittel der Wahl. Bei stark entzündlichen Formen kann vorübergehend ein schwaches Glukokortikoid eingesetzt werden, von einer Dauertherapie mit Glukokortikoiden sollte der Nebenwirkungen wegen jedoch abgesehen werden. Weitere Therapieoptionen sind Teerpräparate und schwefelhaltige Präparate (Selensulfid) nach dem Abklingen der akuten Symptomatik und Stabilisierung des Hautzustandes. Salizylate eignen sich zur Ablösung der Schuppen.

Zur Lokaltherapie der behaarten Kopfhaut eignen sich antimykotische Shampoos (Ketokonazol-Shampoo) oder in schwereren Fällen kortikosteroidhaltige Lösungen zum Auftragen auf die Kopfhaut. Bei massivem Befall kann über Nacht eine Salizylölhaube getragen werden. Für Gesicht und Körper wird entsprechend Ketokonazolcreme bzw. Kortikosteroidcreme verwendet. Eine hautneutrale Pflegesalbe ist zusätzlich empfehlenswert.

Vielleicht hilft Dir das etwas.

Ansonsten Hausmittel :

Urintherapie (eklig , soll aber helfen........nicht trinken sondern einmassieren)

Stiefmütterchentinktur - Stiefmütterchentee - Brennesseltinktur

Bei fettigen (seborrhoischen) Schuppen kann eine Stiefmütterchen-Tinktur helfen. Zubereitung: 2 Teelöffel des Pflanzenkrautes mit 150ml Wasser aufbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, dann abseihen. Die Tinktur dann auf Läppchen träufeln und die Haare damit abdecken. Die Tinktur sollte mindestens 10 Minuten einwirken. Haarewaschen ist nicht erforderlich, kann aber mit einem milden Shampoo erfolgen. Auch Stiefmütterchentee kann bei fettigen Schuppen helfen. Verwendet wird das zur Blütezeit gesammelte, getrocknete Stiefmütterchenkraut. Dosierung: Soweit nicht anders verordnet: 1,5 Gramm Droge auf 1 Tasse Wasser als Teeaufguß 3x täglich anwenden. Hinweis: Die Tagesmenge darf 2 Tassen nicht überschreiten. Überdosierung kann Schaden anrichten. In der Volksmedizin gilt auch die Brennessel als bewährtes Antischuppenmittel. Für eine Tinktur werden 250 Gramm feingeschnittenes Brennesselkraut in einer Mischung aus einem halben Liter Weinessig und einem Liter Wasser eine Stunde lang gekocht. Ein- bis zweimal wöchentlich die Haare waschen und die Kopfhaut anschließend leicht mit einem Pflegeöl einreiben.
 
Beitritt
02.07.04
Beiträge
19
Hallo Leute,

ihr fangt ja schon wieder mit der Symptombekämpfung an ! (siehe Forumstitel)
Haarwäsche ??? :mad: , Lokaltherapie ??? :mad: Vreni, chrischi !!! etwas inovativer bitte
~_~

Sollt hier nicht die Frage gestellt werden, "Was könnten die Ursachen von Schuppen sein?" .

Nach meinen Erkenntnissen können starke Schuppungen, auch von Wasseradern und Elektrosmog sein kommen. (soweit es sich nicht um Schuppenflechte o.ä. handelt).

Ein Bekannter litt unter starken Schuppungen am ganzen Körper.
(unter anderem 3 Schlaganfälle, Krebs am Augenlid und im Hintergrund)
Bei Ihm stellte ich ein unnatürlich starkes elektrische Magnetfeld(ca. 500 nT), Hochfrequenzbelastung (9cm Bereich mit ca. 22mV)unter dem Bett sowie eine Wasserader mit einem Curry-Kreuzungspunkt im Kopfbereich fest.

Er ist vor 6 Wochen umgezogen, erste Verbesserungen zeichnen sich ab.
Der Gesamtzustand hat sich in soweit verbessert, das er bisher Pflegebedürftig war (wurde von der Caritas versorgt) nun kann er wieder selbstständig versorgen.
Die Schuppungen sind auch zurückgegangen, bis jetzt aber noch nicht vollständig.

etwas Offtopic

Hierzu würde ich mich besonders über einen Beitrag von Hildegard freuen.

LG
melkus
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Daniel,

ich hatte auch extreme Schuppen, richtige Krusten. Auch im Ohr, Bart und Augenbrauen. Bei mir hat nur ein Ketokonazol-haltiges Waschmittel geholfen (Terzolin oder das halb so teuere Ket). Dies ist aber nur die Symptombekämpfung. Hatte auch heftige Glatzenbildung. Die habe ich mit Basenpulver gestoppt.
Die Ursachen? Ich bin Amalgam-vergiftet und habe Kryptopyrrolurie. Seit Beginn meiner Schwermetallausleitung brauche ich immer seltener das Antipilz-Haarwaschmittel (testet auch kinesiologisch), komme aber ohne noch nicht ganz aus.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
03.10.04
Beiträge
5
Versuch es mal mit terzolin. meine mutter benutzt das andauernt wegen schuppen.
es könnten auch pilze sein die die kopfhaut langsam auf essen aber darum brauchst du dir
0 sorgen zu machen ;)
 
Beitritt
12.09.04
Beiträge
240
Terzolin habe ich (weil nichts anderes half) jahrelang (ca. 6-8) genommen.
Auf dem Beipackzettel steht zwar, daß man nach einigen Monaten Anwendung aufhören soll/muß. das konnte ich aber nicht da sofort wieder extrem starke Schuppenbildung resultierte; zuletzt hab ich das Terzolin nicht mehr vertragen: Schuppenbildung war war zwar noch "unterdrückt" die Zeitabstände beim Waschen mussten immer kürzer gewählt werden was dazu führte, daß ich permanant eine entzündete Kopfhaut hatte.

Endgültig in den Griff hab ich die Schuppenbildung durch Ernährungsumstellung und Waschen meiner Haare mit Kristall-/ und bzw oder Meersalzlösungen, d.h. nach dem Haarewaschen (mit x-beliebigem mildem Shampoo) abschließend Haare mit Salzlösung (2-3%, kein Nullacht15Kochsalz !!!) abspülen.

:D
der Biber
 
Beitritt
12.12.04
Beiträge
4
Hallo, ich und viele meiner Clienten haben gute Erfahrungen mit dem Shampoo von Prof. Dr. Kurt Tepperwein gemacht.
 
Oben