Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide

Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.178
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo!
Ich wollte nur darauf hinweisen, dass bei den eingereichten uBiome Tests (auch den alten) jetzt eine Rubrik ausgewiesen ist wo das Mikrobiom auf Gluten- und Laktoseverträglichkeit sowie Entzündungstätigkeit untersucht wird

DANKE, Soul, :freu: das ist ja super! Die müssen das in den letzten Tagen eingestellt haben, ich hab vor ein paar Tagen das Ergebnis von meinem letzten Kit abgerufen, da war noch nichts dabei.

Spannend, das Ganze! Also bei den Entzündungen habe ich 2015 mit null Prozent entzündungsabbauenden Bakterien (Butyrate, Propionate und Polyamine) gestartet, erst 2016 haben sich die Marker verbessert.
Zwischenzeitlich wieder abgesackt, bin ich aktuell bei 26% Butyrate, 77% Propionate und 179% Polyamine.

Mit Gluten schaut´s aktuell schlecht aus: 0%:mad: Aber als glutenabbauende Bakterien sind der B. subtilis, B. licheniformis, Streptococcus und L. rhamnosus gelistet, die nehme ich alle in den Probiotika, drum vertrage ich vermutlich kleine Mengen an Gluten als Ausnahme. Interessanterweise habe ich im März 2017 20,9% glutenabbauende Bakterien. Da ist also schon was möglich:)

Anders ist es mit den lactoseabbauenden Bakterien: da schwankt der Wert zwischen 5-10%, also kleinere Mengen an Lactose sind verträglich.

Spannend, das Ganze! Der aktuelle Test zeigt leider zwar immer präsente Bifidobakterien (im ersten Jahr waren sie überhaupt nicht testbar), aber anhaltend niedrig. Ich bleibe dran, und bin gespannt, wie sich das Ganze verhält, wenn die SM-Ausleitung fortschreitet.

Aktuell warte ich auf das Kit von Ubiome, wo auch das Virom getestet wird.

LG Eva
 
wundermittel

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.558
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Earl Grey, hallo damdam, hallo zusammen,

auf einer Recherche fand ich kürzlich eine Erklärung dazu, warum unsere selbst angesetzten veganen "Yoghurts" nicht festwerden im Gegensatz zu Milch-Yoghurts. Ich meine, damdam hätte das mal beschrieben und Earl Grey tut es hier:
Nun habe ich ein Joghurtgetränk aus Hafermilch erfunden:

- Hafermilch ca 300 ml und 1 EL eines veganen Joghurts in einem Schraubdeckel Glas miteinander verrühren und ca 24h bei diesen sommerlichen Temperaturen auf dem Tisch stehen lassen. Den Schraubdeckel habe ich nur locker zugedreht. Dadurch entstand ein Ferment mit dem typischen Joghurtgeschmack. Es wurde aber nicht fest.
Ich habe jetzt 2 TL vom Alnatura Kokosjoghurt in 250 ml alpro Kokosmilch getan und wieder bei den sommerlichen Temperaturen einfach in den Küchenschrank gestellt. Nach 24h hat sich noch keine Veränderung eingestellt. Am 2. Tag hat sich was getan und am 3. Tag roch es dann nach Joghurt und es trennte sich in 2 Flüssigkeiten. Es dauerte also länger als bei bei der Animpfung von Hafermilch(zB Aldi) mit Sojajoghurt (Alnatura).

Hier die Erklärung, die auch gleich einen Lösungsansatz liefert:
Das Geheimnis, damit die Joghurtkulturen arbeiten können, sind Kohlenhydrate um Milchsäure herzustellen, aber insbesondere auch Eiweiß, das fermentiert werden kann. Man sagt, dass mindestens 3 g Eiweiß in 100 g Basis enthalten sein muss, damit eine ausreichende Gerinnung erreicht werden kann. Sojamilch enthält genug Eiweiß, damit es ohne Hilfe von Verdickungsmitteln fest werden kann. Bei Kokosmilch, Mandelmilch oder Hafermilch sieht das ganz anders aus. Hier sind meist maximal 2 g Eiweß enthalten, dies reicht nicht aus um ohne Hilfe eine joghurtartige Konsistenz zu erhalten. Ein Verdickungsmittel und Stärke sind daher nötig. Das ist auch wichtig zu wissen, wenn du veganen Joghurt selber machen möchtest.
https://www.nfnf.de/2018/02/vegane-alternativen-zu-joghurt-im-vergleich/

Bei den Kokos-"Yoghis" von Harvest Moon und Alnatura ist Tapioka-Stärke dabei, bei dem von Alnatura noch zusätzlich Johannisbrotkernmehl.

Hier nimmt jemand Agar-Agar: https://smort.de/einfach-guenstig-kokosjoghurt-selber-machen-aus-kokosmilch/

Die Autorin schreibt auch:
Zudem ist Kokosjoghurt durch die Herstellung mit Kokosmilch reich an Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen, wie Kalium, Natrium, Magnesium und Eisen. Sie enthält viele B-Vitamine (B1, B2, B3, B4 und B6), sowie Vitamin C und E. Zwar ist Kokosmilch sehr fetthaltig und kalorienreich, dafür enthält sie gesunde mittelkettige Fettsäuren (Triglyzeride). Der Vorteil ist, dass mittelkettige Fettsäuren schnell verdaut werden und somit weniger auf den Hüften landen. Die enthaltene Laurinsäure in der Kokosmilch ist dabei auch noch gut für unsere Darmflora, da sie antimikrobiell wirkt. Kokosjoghurt selber machen kann ich nur empfehlen, eine wirklich tolle Alternatvie gegenüber Sojajoghurt.
Beim Alnatura-Kokosmilch-Yoghurt stehen übrigens wohl im Gegensatz zu dem von Harvest Moon nicht die zugesetzen Stämme drauf, das ist ein bisschen schade, aber vielleicht auch nicht so relevant.

Lieben Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

DANKE, Soul, :freu: das ist ja super! Die müssen das in den letzten Tagen eingestellt haben, ich hab vor ein paar Tagen das Ergebnis von meinem letzten Kit abgerufen, da war noch nichts dabei.

Spannend, das Ganze! Also bei den Entzündungen habe ich 2015 mit null Prozent entzündungsabbauenden Bakterien (Butyrate, Propionate und Polyamine) gestartet, erst 2016 haben sich die Marker verbessert.
Zwischenzeitlich wieder abgesackt, bin ich aktuell bei 26% Butyrate, 77% Propionate und 179% Polyamine.

Mit Gluten schaut´s aktuell schlecht aus: 0%:mad: Aber als glutenabbauende Bakterien sind der B. subtilis, B. licheniformis, Streptococcus und L. rhamnosus gelistet, die nehme ich alle in den Probiotika, drum vertrage ich vermutlich kleine Mengen an Gluten als Ausnahme. Interessanterweise habe ich im März 2017 20,9% glutenabbauende Bakterien. Da ist also schon was möglich:)

Anders ist es mit den lactoseabbauenden Bakterien: da schwankt der Wert zwischen 5-10%, also kleinere Mengen an Lactose sind verträglich.

Spannend, das Ganze! Der aktuelle Test zeigt leider zwar immer präsente Bifidobakterien (im ersten Jahr waren sie überhaupt nicht testbar), aber anhaltend niedrig. Ich bleibe dran, und bin gespannt, wie sich das Ganze verhält, wenn die SM-Ausleitung fortschreitet.

Aktuell warte ich auf das Kit von Ubiome, wo auch das Virom getestet wird.

LG Eva
Ja find ich auch total genial. Bis vor kurzem war mir nicht mal der Zusammenhang klar zwischen Intoleranzen und Darmbakterien (hab ich noch hier gefragt danach) :) und jetzt wird einem das fertig geliefert, mit Handlungsempfehlungen, die auf wissenschaftlichen Artikeln basieren. Das ist wirklich ein tolles Service wie ich finde!

Habe ja erst eine Probe fertig (Jan 2018). Interessanterweise ist da bei mir auch bei Gluten-digesting gut microbes 0%, also keine Verträglichkeit von Gluten!

Bei Lactose-digesting microbes hingegen 11,33% vs 22,43% (selected samples), was wohl auf eine gewisse Verträglichkeit schließen lässt. Und das nachdem ich zu dem Zeitpunkt etwa 1 Monat kein Gluten gegessen und 15 Jahre(!) keine Laktose gegessen habe. Verstehe ich nicht ganz. Vereinfacht habe ich schon gedacht, dass der Konsum bestimmter Lebensmittel dafür sorgt, dass mehr Bakterien da sind, die das verstoffwechseln. Das ist hier ein bisschen kontraintuitiv.

Gut aufgestellt bin ich bei den entzündungshemmenden Bakterien:

Butyrate 78% bei mir vs. 100% (selected samples): könnte schlimmer sein.
Propionate Microbes: 115% bei mir vs 100% Selected samples, also besser!
Polyamine Microbes: 193% vs 100%: signifikant besser!

Die "Take Action" Empfehlungen bei Laktose mache ich schon, aber es gibt ein paar interessante Empfehlungen für Gluten. Vielleicht beginne ich ja mal testweise mit der Fermentation bestimmter Lebensmittel, wie dort empfohlen wird :) :)
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.558
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Soul,

das ist ja alles sehr interessant :)

Könntest Du hier
... aber es gibt ein paar interessante Empfehlungen für Gluten. Vielleicht beginne ich ja mal testweise mit der Fermentation bestimmter Lebensmittel, wie dort empfohlen wird :) :)
... vielleicht etwas konkretisieren, wenn's nicht zuviel Arbeit macht? Ich habe nämlich noch nie so einen Befund gesehen und die genannten Lebensmittelbestandteile sind ja auch bei mir und vielen anderen problematisch.

Gruß
Kate
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Soul,

das ist ja alles sehr interessant :)

Könntest Du hier

... vielleicht etwas konkretisieren, wenn's nicht zuviel Arbeit macht? Ich habe nämlich noch nie so einen Befund gesehen und die genannten Lebensmittelbestandteile sind ja auch bei mir und vielen anderen problematisch.

Gruß
Kate

Aber sehr gerne:
Zu Glutenverträglichkeit empfehlen sie vor allem diese Mikroben zu "züchten":

- Rothia mucilaginosa: man kann eine vegane Diät versuchen
- Lactobacillus rhamnosus: 6 Monate ein Probiotikum mit diesem Stamm in hoher Dosierung nehmen.
- Streptococcus: eine "Allesfresser"-Diät für mindestens ein Jahr einhalten
- Bacillus subtilis: Natto (fermentierte Sojabohnen) 50g für mind 14 Tage konsumieren.
-Bacillus licheniformis: Kochujang (fermentierte koreanische Sojabohnen Pfefferpaste) konsumieren

Zur Laktose:

Lactobacillus:
- Joghurt oder fermentierte Milch mit L.
- Äpfel: Pektin kann L. erhöhen
- ballaststoffreiche Nahrungsmittel: Bohnen, brauner Reis, Nüsse, Gemüse, Vollkorn
- Inulin: ca. 10g/Tag für mind. 3 Wochen
- GOS: 3-5 Wochen bis zu 15g
- XOS mind 3 Wochen 1-3g/Tag.
- präbiotisches Fructanpulver aus Agave für mind. 3 Wochen 5g/Tag.

Bifidobakterien:
- Äpfel und Kiwi für Pektin
- Ballaststoffe
- Inulin und Oligofructose 6-16g/Tag
- Arabinoxylan oligosaccharides (AXOS) 5g/Tag für 3 Wochen
- Xylo-oligosaccharides 1-3g/Tag
- GOS 15g/Tag

Faecalibacterium
- Polyphenole: Beeren, Tee, Kaffee, roter Wein.
- resistente Stärke: 48-66g/Tag: Bohnen, Bananen, Kartoffel,...
- GOS ( 15g/Tag)
- Inulin (10g/Tag)

Roseburia
- Polyphenole, resistente Stärke

Das sind alles Resultate aus Studien, die da auch zitiert werden. Einige Dinge sind hier schon oft beschrieben worden und weithin bekannt. Aber eine schöne Auflistung und ein unerwartetes Service :bang:
Zusammenfassend liegt man wohl mit Inulin und GOS bei Laktoseintoleranz nicht falsch. Glutenunverträglichkeit ist wohl etwas schwieriger zu korrigieren? Aber es könnte einen Versuch wert sein sich im Fermentieren koreanischer Rezepte zu probieren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.178
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Aber sehr gerne:
Zu Glutenverträglichkeit empfehlen sie vor allem diese Mikroben zu "züchten":

- Rothia mucilaginosa: man kann eine vegane Diät versuchen
- Lactobacillus rhamnosus: 6 Monate ein Probiotikum mit diesem Stamm in hoher Dosierung nehmen.
- Streptococcus: eine "Allesfresser"-Diät für mindestens ein Jahr einhalten
- Bacillus subtilis: Natto (fermentierte Sojabohnen) 50g für mind 14 Tage konsumieren.
-Bacillus licheniformis: Kochujang (fermentierte koreanische Sojabohnen Pfefferpaste) konsumieren

Hallo Soul und Kate,

ich habe mir meine Ubiometests angeschaut. Von den bisher 14 Tests ist einer dabei, wo Gluten zu 20% testet, da scheint auch der L. rhamnosus in der Auswertung auf. Das war die Zeit, wo ich mir die Probiotika einschwingen lassen habe, Folge war, dass sie auch im Ubiometest testbar waren. Wenn man nach einiger Zeit mit dem Einschwingen aufhört, sind sie anscheinend auch im Ubiometest nicht mehr sichtbar. Die Probiotika sind anscheinend bioverfügbarer, wenn sie auch homöopathisch gegegen werden.

Ich probiere das aktuell wieder aus, und lasse sie mir wieder einschwingen, und bin gespannt, was die nächsten Tests zeigen.

Der hohe Wert bei den Polyamin-produzierenden Microbes bezieht sich bei mir bei den Ubiometests auf den Faecali prausnitzii: er war bei mir 1-2 x sehr niedrig, dann fällt auch dieser Wert gegen null. Meistens ist der Faecali pr. aber sehr hoch, drum ist auch der Wert bei den Polyaminen sehr hoch. Polyamine reduzieren Entzündungen, helfen, altersbedingte Krankheiten zu verhindern, und erhöhen die Lebenserwartung: https://www.jstage.jst.go.jp/article/fstr/21/2/21_145/_html/-char/en

Liebe Grüße, Eva:)
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Soul und Kate,

ich habe mir meine Ubiometests angeschaut. Von den bisher 14 Tests ist einer dabei, wo Gluten zu 20% testet, da scheint auch der L. rhamnosus in der Auswertung auf. Das war die Zeit, wo ich mir die Probiotika einschwingen lassen habe, Folge war, dass sie auch im Ubiometest testbar waren. Wenn man nach einiger Zeit mit dem Einschwingen aufhört, sind sie anscheinend auch im Ubiometest nicht mehr sichtbar. Die Probiotika sind anscheinend bioverfügbarer, wenn sie auch homöopathisch gegegen werden.

Ich probiere das aktuell wieder aus, und lasse sie mir wieder einschwingen, und bin gespannt, was die nächsten Tests zeigen.
Hallo Eva und Kate!
Das ist spannend. Heißt das dann, dass die Probiotika sich auch besser ansiedeln, wenn sie eingeschwungen werden? Ist das mit Bioverfügbarkeit gemeint? Ist schon aufwendig, und ein wenig frustrierend, wenn das dann nicht irgendwie dauerhaft ist.
Ich habe so eine Art Scheck-Karte, die das Essen auch "einschwingt" (meine laienhafte Erklärung), vielleicht funktioniert die auch dafür, dann muss ich nicht zum HP gehen.

Der hohe Wert bei den Polyamin-produzierenden Microbes bezieht sich bei mir bei den Ubiometests auf den Faecali prausnitzii: er war bei mir 1-2 x sehr niedrig, dann fällt auch dieser Wert gegen null. Meistens ist der Faecali pr. aber sehr hoch, drum ist auch der Wert bei den Polyaminen sehr hoch. Polyamine reduzieren Entzündungen, helfen, altersbedingte Krankheiten zu verhindern, und erhöhen die Lebenserwartung: https://www.jstage.jst.go.jp/article/fstr/21/2/21_145/_html/-char/en

Liebe Grüße, Eva:)
Die Polyamin-Mikroben sind bei mir auch sehr stark. 193% vs 100%!
Muss ich recherchieren ob das bei mir auch mit dem F. pr. zusammenhängt. Also alt werden wir schon mal. Jetzt müssen wir nur noch die robuste Verdauung zurückbekommen.

Etwas, was ich auch nicht ganz verstehe, ist der Zusammenhang zwischen einer allergenen Substanz und deren Toleranz: vereinfacht ist es ja so, dass wenn man z.B. mehr Milch trinkt, man diese auch mit der Zeit besser verdaut, weil man eben sein Mikrobiom danach "ausrichtet". Ich verstehe dann nicht, warum ich bei 0% Glutenmikroben bin, obwohl ich all die Jahre mehr als genug zugeführt habe. Sollten die nicht zumindest ein wenig wachsen? :confused: :eek:)
LG Soul
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.178
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ist schon aufwendig, und ein wenig frustrierend, wenn das dann nicht irgendwie dauerhaft ist.
Ich habe so eine Art Scheck-Karte, die das Essen auch "einschwingt" (meine laienhafte Erklärung), vielleicht funktioniert die auch dafür, dann muss ich nicht zum HP gehen.

Hallo Soul,

das mit der "Scheck-Karte" kenne ich nicht, aber wenn sie das Essen einschwingt (damit es verträglicher wird), funktioniert das auch mit den Mikroben.

Selbst einschwingen funktioniert auch mit der Verschüttelungstechnik, das muss man halt selbst machen.

Ich habe mir jetzt die ganzen Ubiometests angeschaut. Stabil seit dem Einschwingen sind der L. plantarum, Bifido longum und Bifido bifidum. Bestimmte probiot. Keime siedeln sich an, andere wiederum nicht.

Sporadisch aufgetaucht sind der Strep. thermophilus, Strep parasanguinis,
Bifido animalis, L. brevis, L. casei, L. crispatus, L. paracasei, L. rhamnosus, L. salivarius, L. siliginis, Leuconostoc lactis. Seit Mitte 2017 ist das sporadische Auftauchen der Probiotika vorbei, da hat sie der HP aber auch nicht mehr eingeschwungen.

Also alt werden wir schon mal.

Haha, ja, das stimmt mit dem Altwerden:) Die Bifidobakterien sollten halt bei mir mit der Zeit auf einen passablen Wert ansteigen. Die Bifidos sind jene, die die meisten Stoffwechselwege im Körper initiieren.

Etwas, was ich auch nicht ganz verstehe, ist der Zusammenhang zwischen einer allergenen Substanz und deren Toleranz: vereinfacht ist es ja so, dass wenn man z.B. mehr Milch trinkt, man diese auch mit der Zeit besser verdaut, weil man eben sein Mikrobiom danach "ausrichtet". Ich verstehe dann nicht, warum ich bei 0% Glutenmikroben bin, obwohl ich all die Jahre mehr als genug zugeführt habe. Sollten die nicht zumindest ein wenig wachsen? :confused: :eek:)
LG Soul

Stimmt, eigentlich sind sie ja immer gut gefüttert worden, zumindest bei mir:)
Möglicherweise greift das erst, wenn sich die Entzündungen beruhigen. Wenn z.B. aufgrund von Entzündungen die Pilze wuchern, die dann Bakterien verdrängen, oder sich aufgrund von viralen Infekten die gram-negativen LPS-Bakterien vermehren, die dadurch gram-positive glutenabbauende Bakterien reduzierten, können durchaus einige gesunde Arten so stark minimiert werden, dass sich nicht mehr testbar sind. Sie sind präsent, aber halt nicht testbar. Mit dem Ansatz aus dem Thread, versuchen wir sie zu aktivieren und zu vermehren.

LG Eva

PS: Was machst Du jetzt eigentlich mit Deinen 0%? Isst Du Gluten als Ausnahme oder nicht?:) (Bin grad am Überlegen)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Soul,

das mit der "Scheck-Karte" kenne ich nicht, aber wenn sie das Essen einschwingt (damit es verträglicher wird), funktioniert das auch mit den Mikroben.

Selbst einschwingen funktioniert auch mit der Verschüttelungstechnik, das muss man halt selbst machen.

Hallo! Ja das ist schon sowas mit der Scheck-Karte. Dann werde ich das mal versuchen, kann ja nicht schaden.

Ich habe mir jetzt die ganzen Ubiometests angeschaut. Stabil seit dem Einschwingen sind der L. plantarum, Bifido longum und Bifido bifidum. Bestimmte probiot. Keime siedeln sich an, andere wiederum nicht.

Sporadisch aufgetaucht sind der Strep. thermophilus, Strep parasanguinis,
Bifido animalis, L. brevis, L. casei, L. crispatus, L. paracasei, L. rhamnosus, L. salivarius, L. siliginis, Leuconostoc lactis. Seit Mitte 2017 ist das sporadische Auftauchen der Probiotika vorbei, da hat sie der HP aber auch nicht mehr eingeschwungen.
Das zeigt wie komplex das Ganze ist. Auch bei "gesunden" Menschen ändert sich das Mikrobiom ja ständig. Das muss ja nichts Schlechtes sein. Aber vielleicht hat es da eine höhere Resilienz als bei uns, also auch wenn die sich schlecht ernähren verarbeiten sie das besser und sind widerstandsfähiger gegen Dysbiose. Keine Ahnung ob das so ist :)

Haha, ja, das stimmt mit dem Altwerden:) Die Bifidobakterien sollten halt bei mir mit der Zeit auf einen passablen Wert ansteigen. Die Bifidos sind jene, die die meisten Stoffwechselwege im Körper initiieren.
Die kann man aber mit Inulin und GOS gut boosten :D

Stimmt, eigentlich sind sie ja immer gut gefüttert worden, zumindest bei mir:)
Möglicherweise greift das erst, wenn sich die Entzündungen beruhigen. Wenn z.B. aufgrund von Entzündungen die Pilze wuchern, die dann Bakterien verdrängen, oder sich aufgrund von viralen Infekten die gram-negativen LPS-Bakterien vermehren, die dadurch gram-positive glutenabbauende Bakterien reduzierten, können durchaus einige gesunde Arten so stark minimiert werden, dass sich nicht mehr testbar sind. Sie sind präsent, aber halt nicht testbar. Mit dem Ansatz aus dem Thread, versuchen wir sie zu aktivieren und zu vermehren.
Heißt es vielleicht aber auch, dass von Gluten selbst mehr "falsche" Bakterien genährt werden? ...ich spekuliere hier nur.

PS: Was machst Du jetzt eigentlich mit Deinen 0%? Isst Du Gluten als Ausnahme oder nicht?:) (Bin grad am Überlegen)

Also ich möchte weiter experimentieren wie gut ich Gluten vertrage. Habe letztens 2 Schnitzel gegessen - ohne Probleme :confused:

Ich überlege auch ein Fermentierungs-Experiment mit Natto oder der koreanischen Paste zu starten. Man kann ja mal 2 Wochen Sojabohnenmatsch runterwürgen in der Hoffnung, dass man wieder Pizza essen kann :)))

Ist halt wieder die Frage wie gut das funktioniert und wie nachhaltig es ist. Grace Liu berichtet ja davon, dass sich bei vielen ihrer Patienten die Glutenverträglichkeit wieder einstellt, wenn sie für einige Zeit ihre Ballaststoffempfehlungen durchführen (v.a. Flohsamen, Inulin,...). Meine Hoffnung ist, dass sich auch ohne diese spezifischen Bakterien-Stämme meine Verträglichkeit erhöht. Für andere Vorschläge bin ich offen...

:wave:
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.558
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Soul
Aber sehr gerne:
Zu Glutenverträglichkeit empfehlen sie vor allem diese Mikroben zu "züchten":

(...)

Zur Laktose:

(...)

... eine schöne Auflistung und ein unerwartetes Service :bang:
Zusammenfassend liegt man wohl mit Inulin und GOS bei Laktoseintoleranz nicht falsch. Glutenunverträglichkeit ist wohl etwas schwieriger zu korrigieren? Aber es könnte einen Versuch wert sein sich im Fermentieren koreanischer Rezepte zu probieren...
Danke Dir für den Service :) Bei mir ist leider gerade wieder äußerste Zurückhaltung angesagt, hätte wohl den Mund nicht so voll nehmen sollen, womöglich auch im wörtlichen Sinne :lolli:

Gruß
Kate
 
Beitritt
08.02.15
Beiträge
2.015
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Ich habe eine Kräutermischung hier, die aus Wermut, Rainfarn, Steinklee, Schafgarben und Faulbaumrinde besteht. Davon nehme ich täglich einen halben Teelöffel ein, also recht wenig. Meint ihr das würde einen uBiome-Test irgendwie "verfälschen"? Weil ich habe noch einen Test hier rumliegen, den ich jetzt gerne ausprobieren würde. :)
 
Themenstarter
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.178
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Das zeigt wie komplex das Ganze ist. Auch bei "gesunden" Menschen ändert sich das Mikrobiom ja ständig. Das muss ja nichts Schlechtes sein. Aber vielleicht hat es da eine höhere Resilienz als bei uns, also auch wenn die sich schlecht ernähren verarbeiten sie das besser und sind widerstandsfähiger gegen Dysbiose. Keine Ahnung ob das so ist :)

Hallo Soul,

wir werden unsere sensiblen Mikroben schon noch umgewöhnen:)

Die kann man aber mit Inulin und GOS gut boosten :D

Bei mir waren die Bifidos erst nach einem Jahr im Ubiometest sichtbar, die Tests mache ich ca. alle 3 Monate, bzw. wenn ich irgendwas neues ausprobieren, und eine potentielle Veränderung sehen möchte. Seitdem testen sie jedesmal, aber die 3 % habe ich noch nie erreicht.

Heißt es vielleicht aber auch, dass von Gluten selbst mehr "falsche" Bakterien genährt werden? ...ich spekuliere hier nur.

Das hört sich logisch an!


Also ich möchte weiter experimentieren wie gut ich Gluten vertrage. Habe letztens 2 Schnitzel gegessen - ohne Probleme :confused:.

Ja, Ausnahmen gibt´s bei mir auch weiterhin. Es heißt ja auch nicht, dass es nicht doch noch Bakterien in unserem Mikrobiom gibt, die Gluten abbauen, wo der Glutenabbauweg halt noch nicht erforscht ist. Und den B. subtilis und den L. rhamnosus kann man ja nehmen, die beiden Keime bauen auch Gluten ab.

Ist halt wieder die Frage wie gut das funktioniert und wie nachhaltig es ist. Grace Liu berichtet ja davon, dass sich bei vielen ihrer Patienten die Glutenverträglichkeit wieder einstellt, wenn sie für einige Zeit ihre Ballaststoffempfehlungen durchführen (v.a. Flohsamen, Inulin,...). Meine Hoffnung ist, dass sich auch ohne diese spezifischen Bakterien-Stämme meine Verträglichkeit erhöht. Für andere Vorschläge bin ich offen...

:wave:

Eine Glutenkarenz über einen gewissen Zeitraum ist sicher nötig. Es gibt ja auch igG Marker im Serum, die sich erst beruhigen müssen.

@Evgenij, also ich habe bis jetzt schon immer die Veränderungen im Mikrobiom gemerkt, wenn ich irgendwas neues genommen habe. Oder auch, wenn ich nach mobilisierten Viren wieder entzündlich reagiert habe.

LG Eva
 
Beitritt
17.01.18
Beiträge
333
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo in die Runde :)

ich bin echt froh, dass ich diesen Thread hier entdeckt hatte. Mir gehts rundum gut. Seit einer Woche keinen Durchfall mehr, Output 1A, es klebt auch nichts mehr in der Schüssel, stimmungsmäßig immer gleich, seit zwei Monaten (seit Beginn mit RS und Fasern) keine "Minicrashes " mehr gehabt.

Blähungen auch nur noch etwas, meist so ca drei Stunden nach Verzehr des Fasermix / RS Breis (seit einer Woche vertrag ich endlich die kompletten 100 gr insgesamt, also 50/50%). Ebenso ein paar Stunden nach Verzehr des Fermentgemüses plus Tofu (Fermentgemüse meist so vier gehäufte EL, vermische ich immer gerne mit Sojasauße -Kikkoman- und Tahin).

Zusätzlich nehme ich noch zwei Kapseln Probiotika von Nuutrition (sind schön hochdosiert mit fünf Stämmen Lactos und Bifidos), meinen Kräutermix einen TL voll und zweimal tägl. TL voll singulares Moor von cdvet.

Meine Baustellen scheinen dann zum Glück nicht so riesig gewesen zu sein. Hatte am Anfang wirklich Angst, wenn ich hier von zwei Jahren Genesungsprozess gelesen hatte....:eek: ärger mich nur, dass ich nicht schon eher damit angefangen hab.....als Veganer denkt man, da sind genug Fasern dabei.....na ja, wieder was gelernt :)

Ich denke, die einzigsten Fehler, die Ihr hier macht, simd der Komsum der tierischen Komponenten (wahrscheinlich viel durch "perfect health " ausgelöst).

Dass Eva so krank geworden ist ohne Fleischverzehr, lag aus meiner Sicht am "vegetarischen Essen", also Verzehr von Milchprodukten jedweder Art, Eiern u.ä.

Ich kenne mittlerweile auch sehr viele kranke Exvegetarier. Leider reflektiert das keiner und schert vegan meist mit vegetarisch über einen Kamm.

Die Veganer, die ich kenne und die schon mind. zehn Jahre oder länger vegan leben, zeigen keinerlei dieser Erkrankungen im Autoimmun usw Bereich.

Aber egal, ich will keinen angreifen :wave: wirklich nicht :kiss: bin ehrlich dankbar, darauf gestoßen worden zu sein, mehr auf den Darm zu achten . Werde ich ab jetzt immer und zu meinem NEM Programm :D gesellt sich lebenslang jetzt noch das Darmpaket.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo Soul

Danke Dir für den Service :) Bei mir ist leider gerade wieder äußerste Zurückhaltung angesagt, hätte wohl den Mund nicht so voll nehmen sollen, womöglich auch im wörtlichen Sinne :lolli:

Gruß
Kate

Oje, dann halte ich die Daumen, dass sich das bald wieder bessert :kiss:
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo in die Runde :)

Blähungen auch nur noch etwas, meist so ca drei Stunden nach Verzehr des Fasermix / RS Breis (seit einer Woche vertrag ich endlich die kompletten 100 gr insgesamt, also 50/50%). Ebenso ein paar Stunden nach Verzehr des Fermentgemüses plus Tofu (Fermentgemüse meist so vier gehäufte EL, vermische ich immer gerne mit Sojasauße -Kikkoman- und Tahin).

Super Lina, du hattest wohl ähnliche Probleme wie ich :eek:)
Sag mal kannst du ein bisschen erklären was du für einen Faser/RS-Mix zu dir nimmst? Sind das wirklich 100g Pulver pro Tag?!
Gratuliere zu den Fortschritten, ein schönes Gefühl. Mit der veganen Diät kannst du mich aber nicht begeistern :D :D
 
Beitritt
17.01.18
Beiträge
333
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hi Soul :kiss:

nee, eine Diät ist vegan auch nicht. Man lebt das, ich seit bald zehn Jahren (dummerweise davor auch fast zehn Jahre vegetarisch. Da hab ich mir die heutigen Baustellen wohl hübsch vorgebastelt :rolleyes:

Mein Mix ist insgesamt 100 gr, Eva schrieb das mal, dass man da hin soll.

Ich mache den Mix aus 50% RS (Kartoffelstärke und Kochbananenmehl) und 50% verschiedene Fasern ( ich nehme da zu gleichen Teilen ca Inulin, LAG, Kokosmehl, Flohsamenschalen und rote Beete Pulver). Fünf stark gehäufte Esslöffel davon sind ca 100 gr. Das ganze giess ich mit Sojamilch auf.

Als ich ein paar Tage richtig in der Entgiftung war (Durchfall, gelblich, klebend etc :eek: ) musste ich mich echt zwingen, das abzuschlucken :schock: die Bakterien, denen es damit an den Kragen ging, versuchten wohl, es irgendwie zu verhindern (vielleicht ähnlich wie bei der Toxoplasmose) jetzt kann ich das ganz normal futtern :cool:
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
374
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Danke Lina! Wow, das ist ja richtig viel. Da brauchst du aber jede Menge an Vorrat für die Fasern!

Ich nehme da etwas weniger. Grace Liu schreibt bei den Fasern meist von 1 TL, bei Inulin und Flohsamen 1-2 EL.

Aber super, dass es funktioniert! Hast du irgendwelche Unverträglichkeiten und Änderungen bemerkt?
:wave:
 
Beitritt
17.01.18
Beiträge
333
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Na ja, ich nehme noch eine Menge anderer NEMs :D ich seh immer zu, die günstigsten Preise zu bekommen. Zum Glück sind die Kilopreise für resistente Kartoffelstärke (die kauf ich immer im Bäckerbedarf bei einem Ebayhändler, hatte ihn mal gefragt, wegen Erhitzung bei der Herstellung), und alles andere sehr günstig. Liegen ja immer so zwischen 5-12 Euro / kg ca. Im Vergleich zu DHEA, Pregnenolon, Nattokinase etc ein wahres Schnäppchen :)))
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.01.18
Beiträge
333
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Und an Änderungen hab ich bemerkt: Genickschmerzen weg :) morgens Yoga immer schmerzfrei (sonst diese Minicrashes alle paar Wochen, da schmerzte Yoga und danach Joggen immer ziemlich), beim Joggen (ich lauf jeden Morgen sieben km vor der Arbeit mit Hundi) gute Kondition und immer gleich, keine Stimmungsschwankungen mehr. Also einfach geil :D:fans:

Richtig interessant wirds im Herbst / Winter, wenn die ersten Kranken auf der Arbeit rumlaufen. Sonst hab ich mich bei jedem Mist angesteckt und kränkelte für ca drei Tage.....:rolleyes: ätzend, besonders die Sprüche der Kollegen :mad: rauch mal eine, oder iss nen Snickers......:mad:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.558
Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika

Hallo zusammen
Beim Alnatura-Kokosmilch-Yoghurt stehen übrigens wohl im Gegensatz zu dem von Harvest Moon nicht die zugesetzen Stämme drauf, das ist ein bisschen schade, aber vielleicht auch nicht so relevant.
Von den Kokosmilch-Yoghurts gibt es auch eine Sommer-Variante - angesichts der Affenhitze bin ich immer noch auf der Jagd nach Eis, das ich vertrage und fand heute bei Denns das hier:
COCO Frost

Coco Starts kleiner gefrorener Bruder ist nun in der BIO COMPANY in
drei Geschmacksrichtungen erhältlich: Naturel, Erdbeere und Kakao. Die
brillante sahnige Konsistenz, der milde Geschmack von Kokosmilch und
ein erfrischender Kick durch die Joghurtkulturen… zum Dahinschmelzen!
Coco Frost ist aus pflanzlichen Zutaten hergestellt, die mit größter
Sorgfalt ausgesucht und mit viel Liebe verarbeitet werden: (...)

COCO FROST KAKAO 500ML

Zutaten: Kokosmilch* 56%, Kokosblüten Zucker*, Kakao* 3%,
Stabilisatoren ( Johannisbrotkernmehl*, Guarkernmehl*) Emulgator
(Sonnenblumenlecithin*), Joghurtkulturen (S. thermophilus, L.
bulgaricus, L. acidophilus, B. lactis)

*Aus biologischem Anbau
https://www.biocompany.de/neuigkeiten/abbot-kinney-einfach-und-rein-pflanzlich.html
Ja, wow... was es so alles gibt :freu: Und sogar die Yoghurtkulturen stehen drauf. Und im Gegensatz zu meinem (selbst-)"frozen Kokos-Yoghurt" war das schön cremig, auch wenn es etwas langsamer zerfloss als "normales Eis" (was mir gut gefiel, dann esse ich "achtsamer").
Oje, dann halte ich die Daumen, dass sich das bald wieder bessert :kiss:
Das ist total lieb von Dir :kiss: Immerhin hatte ich aber vorher ein halbes Jahr ziemlich Frieden in der Unterwelt, das weiß ich sehr zu schätzen :)

Gruß
Kate
 

Ähnliche Themen

Oben