Regelschmerzen, Heißhunger, Allergie, ständig etwas Anderes

Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Hallo an alle,

ich habe ein paar Symptome, die ich gern loswäre, aber ich weiß nicht,wie.
Vielleicht habt ihr gute Tipps für mich?
Ich muss ein bisschen ausholen und denke oft, wahrscheinlich hängt alles irgendwie zusammen, nur ich erkenne die Zusammenhänge nicht ?!
Ich heiße Ela, bin 37 Jahre und habe seit meiner Kindheit eine Pollenallergie sowie Nahrungsunverträglichkeiten ( Nüsse, Obst, Laktose ) und als Folge davon häufige Magen-Darm-Beschwerden. Hinzu kamen, nachdem ich mich 7 Jahre lang vegan ernährt habe ( seit ca. eineinhalb Jahren bin ich wieder Biofleischesserin ), eine Getreideallergie und Glutenunverträglichkeit, Fruktose- sowie Histaminintoleranz. Bei der HIT weiß ich nicht, ob sie immer da ist. Zur Zeit wohl schon...
Dann gibt es noch Candida, wobei es da ja anscheinend heißt, solange die Pilze nicht überhand nehmen, können sie auch nützlich sein(?), um Toxine in Schach zu halten.
Die toxische Belastung in meinem Körper ist anscheinend zu hoch - laut eines Toxikologen, der eine Internetseite betreibt und eine Anti-Allergiekost anbietet. Welche Toxine es sind, lasse ich demnächst abklären.
Jetzt komme ich zu dem, was mir am meisten Sorgen macht:
Seit 3 Monaten habe ich eine sehr schmerzhafte und energieraubende Periode ( Arzt: nix zu finden ). Sie war noch nie angenehm, aber die letzten Monate habe ich die ersten drei Tage überwiegend liegend verbracht, weil ich absolut keine Energie hatte und jede Bewegung Schmerzen verursachte. An Tag 3 war ich emotional vollkommen durcheinander. An Tag 4 und 5 hatte ich leichten Schwindel und heftige Unterleibsschmerzen, die gegen Schmerzmittel vollkommen resistent waren. So heftig und andauernd, dass ich das nie wieder erleben möchte. Ab Tag 6 war das Ganze genauso plötzlich vorbei, wie es angefangen hatte. Dann kam das Nächste: Trotz großer Müdigkeit konnte ich einfach nicht einschlafen und hatte trotz ganz normaler Mahlzeiten einen riesigen Hunger, der vom Essen nicht wegging... Hunger auf Chips, Brot, Eis...Dinge, die ich nicht vertrage und nie mitten in der Nacht essen würde und normalerweise selten bis nie auf dem Speiseplan habe. Obwohl ich notgedrungen mehrmals in diesen Nächten gegessen habe ( Pistazien, einmal sogar Chips, Knäckebrot aus Reismehl ), um schlafen zu können, ging das Ganze nach kurzer Zeit wieder von vorn los. Dann kamen Allergieanfälle: Niesen, laufende Nase, juckende Augen, juckende Atemwege...trotz Allergietablette und Vitamin C. Das geht jetzt seit 3 Nächten so. Ich versuche meine Ernährung histaminarm zu gestalten, was schwer ist, weil ich ja mehrere Unverträglichkeiten habe und irgendwie satt werden muss. Ich esse seit ca. 1,5 Jahren in etwa so, wie im Buch "The Perfect Health Diet" beschrieben, nachdem ich mit sehr kohlenhydratarmer Diät gescheitert bin ( Kreislaufzusammenbruch wegen Unterzuckerung ). Auch tagsüber habe ich seit 3 Tagen ständig Hunger - wenn ich dann aber esse, bin ich schon nach der Hälfte satt und eine Stunde später knurrt der Magen wieder, auch wenn ich gar keine Lust auf Essen verspüre - aber dieses leere Gefühl. Ich bin 1,60m groß und wiege zwischen 50 und 52 kg, und dieser Dauerhunger ist ungewohnt für mich!
Jetzt, um 21:42, fängt das Magenknurren wieder an, obwohl ich um 20:00 Uhr gegessen habe und satt war. Wie hängt das denn alles zusammen? Das taucht doch nicht alles unabhängig voneinander auf!!
Sorry, wenn das hier alles ein bisschen durcheinander geht, aber mir schießt so viel durch den Kopf. Bevor ich diesen Monat meine Periode bekam, etwa eine Woche vorher, hatte ich zum wiederholten Mal einen Zustand von großer Energiearmut - morgens aufgewacht mit dem Gefühl, bettreif zu sein.
Alles fiel mir schwer, abends wurde es besser, und einiges spricht für geschwächte Nebennieren. Zusammenfassend könnte man sagen: Irgendwas ist immer...
Aber es sollen ja nicht immer mehr Symptome werden, sondern eine stabilere Gesundheit!! Daran arbeite ich seit Jahren, mache immer wieder Entgiftungen ( Bioresonanz ) beim HP, "Systemkorrekturen" bei der Kinesiologin, achte auf meine Ernährung, mache Kuren mit MMS, nehme NEM und baue den Darm auf... und trotzdem sehe ich weder einen roten Faden noch eine deutliche Besserung.
So, das ist für`s Erste lang genug - mehr gern auf Nachfrage;)- und vielleicht sieht jemand von euch einen roten Faden oder hat einen Tipp, wo ich mit "Aufdröseln" anfangen sollte. Ich glaube eigentlich, dass sich sehr viel mit Ernährung beeinflussen lässt, aber irgendwie gelingt mir das nicht so richtig bislang...
Liebe Grüße, Ela
 
wundermittel
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ela,
es könnte dies sein,

strogen-Dominanz: Progesteron - Gelbkrperhormon

passt zum Alter und wird häufig nicht erkannt. Die Ärzte testen in der Regel übers Blut, das muss dann aber an einem bestimmten Tag der Periode sein und auch dann noch ist es fraglich, ob der Blutwert dann tauglich ist.
Besser soll der Speicheltest sein. Therapie unbedingt mit Progesteroncreme auf Yamswurzelbasis, keinesfalls mit Gestagen!

Dann ist häufig noch eine Schilddrüsenunterfunktion mit im Paket, muss durch einen Spezialisten abgeklärt werden!
Nebennierenschwäche könnte auch ne Rolle spielen.

Ich würde auch mal gucken, ob Schwermetalle ein Thema sind. Die kann man auch von der Mutter mit abbekommen haben im MUtterleib.
SM bringen den Organismus an vielen Stellen durcheinander. Desgleichen auch eine angeschlagene Leber - Leberreinigung.

Grundsätzlich würde ich mal schauen, ob Dir MSM was bringt, viele haben da ne Menge Nutzen von. Auch Regelschmerzen, so wurde hier beschrieben , sind dadurch verschwunden.

https://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/104379-msm-methylsulfonylmethan-32.html

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Ela,

ich denke da ganz ähnlich wie bestnews. Deine Hormone sind sicher mit beteiligt an Deinen Regelproblemen.
PMS ist nicht selten und es klingt in Deiner Beschreibung danach.
Die Nebennieren werden arg gefordert so wie Du Deine Allergien und Unverträglichkeiten beschreibst. Sie brauchen neben Anderem auh genug Progesteron. Ein Mangel macht dann solche Probleme wie beschrieben....
Dieser Mangelkann auch relativ im Verhältnis zum Östrogen sein.

Natürliches Progesteron nach Dr. Lee ist eine Möglichkeit. Als Creme über die Haut aufgenommen, schau im Forum rein, es gibt dazu Einiges zu lesen.

Ansonsten Stress aller Art reduzieren, entsprechend Deinen Möglichkeiten gut Esen, ist mit am Wichtigsten. Um ständige Reaktionen zu vermeiden.

Darmaufbau, NEM, Entgiftung mit Bioresonanz ......ist alles unkonkret. Man kann da Vieles versuchen, ob es immer das Richtige ist ?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Liebe Ela. Ich schliesse mich meinen Vorschreiberinnen an.
Sowohl was die Oestrogendominanz betrifft, als auch den Tipp mit MSM.
Lass aber unbedingt einen Speicheltest von deinen Hormonen machen, ich wuerde nichte einfach losschmieren ohne.
Test kriegst du im Netz (ich kenn Verisana aus Hamburg, gibt aber sicher noch andere Labors)

lg
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Vielen Dank für eure Antworten!
Progesteron nehme ich schon seit ca. 8 Wochen, aber vielleicht nicht genug.
Ich werde mal nach einem Test schauen, danke für den Tipp!
MSM nehme ich auch seit ca. 4 Wochen - es hilft ein bisschen, aber ( noch ) nicht ausreichend.
Eine Schilddrüsenunterfunktion wurde bereits ausgeschlossen und was im Darm los ist, lasse ich auch noch genauer abklären.
Falls jemand einen Tipp hat, was ich gegen den spätabendlichen und nächtlichen Heißhunger machen kann, wäre ich dankbar!!
Zur Zeit ist es paradoxerweise so, dass ich mittags meine normale Essensmenge auf zwei Portionen aufteilen muss, weil ich trotz Hunger plötzlich pappsatt bin, aber nach einer Weile ( max. 1h ) wieder Hunger habe. Abends esse ich gegen 19:30 Uhr - und um 22 Uhr ist der Hunger wieder da...obwohl ich eine normale Menge gegessen hatte und satt war. Dann habe ich immer Hunger auf Kohlenhydratreiches, was ich gar nicht toll finde...und selbst, wenn ich, wie heute, dem nachkomme ( habe Reis-Knäckebrot gegessen ), knurrt der Magen noch!!! Aber ich will von dem Zeug um die Zeit keine Unmengen essen - das kann doch nicht gut sein. Und immer muss ich an Chips denken, das ist echt merkwürdig. Ich werde jetzt noch Salzwasser trinken, um zu schauen, ob mir Salz fehlt.
Liebe Grüße von Ela
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ela, mit dem Progesteron und dem MSM muss man schon auch Geduld haben.
Ich habe mit dem Progesteron würde ich sagen so 4 Monate gebraucht, ehe ich richtig was gemerkt habe.Allerdings bin ich postmeno. Das Progesteron teile ich auf morgens und abends auf.
Wie wurde bei Dir denn der Wert gemessen? Übers Blut? Ich würde es nach einer Weile samt Östradiol noch mal messen lassen entweder wieder beim Arzt oder auf eigene Kosten (zus. ca.70Euro) mit dem Speicheltest, meiner ist von medivere.
MSM braucht auch einige Wochen manchmal, ehe es richtig was bringt.

Das mit dem späten KH Hunger kenne ich auch. Ich vermute mal, bei mir hat das mit der Fructosemalabsorption und dem damit häufig einhergehenden Tryptophanmangel zu tun.

Alles Gute.
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Hallo Claudia,

was ist denn ein Tryptophanmangel?
Ich habe zwar viele Intoleranzen "bescheinigt" bekommen, aber dazu eigentlich nie große Erklärungen oder Hilfen für den Umgang damit... so weiß ich zwar, was ich alles meiden sollte, aber ich kenne bestimmt nicht alle Zusammenhänge - von Tryptophan zum Beispiel "höre" ich gerade zum ersten Mal.
Mein Heilpraktiker meinte, besser als krampfhaft alles Unverträgliche zu vermeiden, wäre, immer mal wieder Bioresonanzbehandlungen zu machen und seine pflanzlichen Medis zu nehmen und ansonsten sich nicht verrückt zu machen... aber vielleicht ist dieser Ansatz zu sorglos.

Was machst du denn, wenn der späte Hunger kommt?

Ich glaube, zur Zeit verschlimmert sich meine Pollenallergie, sobald ich Hunger habe...vielleicht fehlt dem Körper dann ja wirklich etwas. Nur was?

Progesteron nehme ich auf eigene Faust.
Weißt du, ob ich einen Speicheltest machen lassen kann, wenn ich ca. 3 Wochen mit der Creme pausiert habe? Oder ist dann das Ergebnis verfälscht?

Liebe Grüße,
Ela
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Liebe Ela, ich war früher ein grosser Fan von HPs, mittlerweile stehe ich denen fast genauso skeptisch gegenüber wie den Ärzten...Ich habe oft den Eindruck, sie überschätzen sich gnadenlos und bieten Verfahren an, die alles andere als tauglich sind. Mein Eindruck ist auch, dass die meisten sich nicht wirklich mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten auskennen. Mir hatte man Kinesiologie angeboten zum Austesten, habe das auch gemacht und es stimmte überhaupt nicht, was herauskam, das wurde mir dann kurze Zeit später klar und auch die Ergebnisse der Tests bei den Ärzten sagten dies aus.

Ich würde mich an die Diäten halten, um den Körper und die Seele erst mal zu entlasten und mich um die Umweltgifte in Deinem Körper, also die Schwermetalle, die Sachen die in der Leber gelandet sind kümmern und zusehen, dass Du nicht ständig neue dazubekommst. Also Bio essen, versuchen Plastikflaschen und Verpackungen zu meiden (Xenoöstrogene). Gestern las ich, es gibt sogar Metall-Östrogene....

Tryptophanmangel liegt häufig bei Problemen mit Lactose, Fructose, Gluten vor. Tryptophanmangel macht Serotoninmangel, macht depressive Zustände. Mann hat dann gerne auch ne KH Hunger.

Ich esse abends, spät abends KHs, wenn mir danach ist,weil ich merke, sonst komme ich zur Ruhe.
Es funktioniert für mich besser, dann morgens erst mal gar nichts oder nur Grünzeug zu essen. So habe ich von spät abends bis spät morgens immer noch ne gute Pause für das Gedärm.

Ich nehme Prog, auch auf eigene Faust.
Warum hast Du denn 3 Wochen Pause gemacht? Normal wäre ja eine.
Frag mal Kullerkugel in einer persönl, Nachricht an, sie kennt sich mit dem Thema sehr gut aus, benutzt die Creme auch schon lange. Nach meinem Gefühl würde ich erst mal noch ne Weile cremen und dann schauen.

Alles Gute.
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Hallo Claudia,
traurig, aber bestimmt oft wahr...ich glaube, mein HP kann mit seinem Bioresonanzgerät viel herausfinden und das Programm dieses Gerätes zum "Abschießen" von Viren und Co ist bestimmt für den Moment gut, aber halt nicht von Dauer. Ich kann da ja nicht jahrelang jede Woche hingehen, schon aus finanziellen Gründen nicht. Und, wie du auch schreibst, ich glaube, der HP kennt sich nicht so gut aus - er kann halt gut mit seinem Gerät umgehen und das war´s.
Mit meiner Ernährung bin ich ja schon ziemlich konsequent - aber manchmal ist es schwer, wenn trotzdem immer neue Symptome hinzukommen oder die Dinge sich einfach nicht zum Positiven ändern...dann grüble ich, was ich noch machen muss, damit ich endlich fit bin...Ich lese viel, aber es gibt so viel Gegensätzliches. Der Eine sagt, ernähr dich vegan und alles wird supi
( hab ich 7 Jahre gemacht, hat nicht geklappt ), der Andere sagt, ohne Fleisch fehlen dir wichtige Stoffe, der Nächste sagt, iss bloß kein Getreide und keine Hülsenfrüchte, dann lese ich wieder, Hülsenfrüchte seien eine gesündere Proteinquelle als Fleisch ( glaube ich nicht ) - tja, und dann bleibt wieder nur, ganz allein herauszufinden, was mir guttut und was nicht.
Deshalb freu ich mich über dieses Forum hier und fühle mich nicht mehr so allein!
Danke für die Tryptophan-Infos!
Werd`mal was darüber lesen.

Ja, ich habe nun auch beschlossen, einfach zu essen, wenn ich Hunger habe.
Nicht gerade Chips in der Nacht, aber KH, so viele ich brauche. Dann kann ich wenigstens schlafen-ohne Schlaf keine Erholung!

Progesteron nehme ich normalerweise vom 14. Zyklustag bis zur Periode.
Die 3wöchige Pause würde ich machen, wenn ich sie machen muss, damit so ein Test aussagekräftig ist.
Aber vielleicht ist es auch sinnvoller, wenn ich noch 2,3 Monate weiterschmiere und erst einmal abwarte.

Danke für deine Tipps, Claudia!

Liebe Grüße,
Ela
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ela,
ich finde die vernunftigeste Ernährung ist grundsätzlich die an die derKörper seit Ewigkeiten schon angepasst ist und das war noch vor Ackerbau und Viehzucht. Also sind für mich Getreide und Milchprodukte schon mal alles andere als optimal. Über Chemie im Essen müssen wir sicher nicht reden.
So dann haben wir noch einige andere Probleme auch beide zu bewältigen mit dem Essen.

Ich habe gerade mal meinen Progesterontest ausgepackt, dort steht;
Frauen sollten den Test zw. de, 19. und 21. Zyklustag machen.

Bei Cremezufuhr 24 bis 48 STunden nach der letzten Zufuhr....Bei Tabletten und Kapseln ist das anders.

Ich würde mir das hier auch noch mal angucken, wenn Du Zeit hast, vielleicht findest Du dann auch noch einen neuen Ansatz , was Du grundlegend noch tun könntest:

Endometriose und Umweltfaktoren-Prof. Dr. Schulte-Übbing | Netzwerk Frauengesundheit - Ratgeber für Frauenheilkunde

Liebe Grüße zurück.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Super, Danke für die Progesteron-Info ( puh, dann brauche ich keine Extrapause machen und kann dennoch testen lassen!! ) und den Link!
Hab schon mal grob drübergelesen, sehr interessant.
Wahnsinn, was sich alles im Körper ablagern kann und was man veranstalten muss, um es wieder herauszuholen....

Ja, Getreide und Milchprodukte sind für mich auch tabu, alles an Fertignahrung ebenso.
In guten Phasen esse ich gelegentlich Rohmilchkäse.
Wie hältst du es mit Buchweizen, Amaranth, Quinoa?
Was sind denn deine Baustellen? Oder gehört die Frage hier nicht rein?

Eine gute Nacht wünscht
Ela
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ela, es ist Dein Thread, da kann ich schon antworten:)

Also meine Baustellen: Alle Nahrungsmittelunvertäglichkeiten, seit 20 Jahren Dialyse vermutlich aufgrund der nicht erkannten Zöliakie. Probleme mit dem Gehör (vermutlich Amalgam, Darm).

Insgeamt geht es mir recht gut, ich bin stabil. keine Erkältungen mehr. Keine üblen Symptome sonst, wenn dann sind die Sympt. sehr zahm im Gegensatz vor der Selbstbehandlung vor über 4 Jahren.
Bei mir wurde alles komplett übersehen, was wirklich wichtig war, obwohl ich seit 40 Jahren in engmaschiger ärztl. Kontrolle bin.
Alle NMU selbst herausbekommen und das wurde dann soweit als möglich bestätigt.
Progesteronmangel, das hat mir ne Privatärztin gesteckt, nachdem ich den schon 10 Jahre hatte. Behandle mich selbst....
Ich bin 48 und habe gesundheitlich einen enormen Sprung gemacht in den letzten Jahren, das sieht man auch an der Labordiagnostik. Brauche mittlerweiel um einiges weniger am blutbildenden Hormon und weniger Dialyse.:) Haare sind dicker, die Haut fester und der Teint ist viel gesünder, also Röte.

Momentan kümmere ich mich mit Mariendiestel, Toxapervent, Rinzinusausleitung, med. Kohle (oral und als Mundsülung), ganzheitl. Zahnsanierung darum, dass die Hit und alle mögl. NMU runtergefahren werden und die Ohren wieder aufgehen und alle andere Baustellen noch verschwinden bzw. sich bessern.
Also Herdsanierung würde ich sagen und Entgiftung über die nächsten Jahre vermutl.

Buchweizen , Quinoa, Amaranth sind bei Hit in der Regel nicht geniessbar, bei mir auch nicht.
Hirse esse ich und leider auch Reis.
Ich kann so einiges auch mit der Ernährung nicht machen wegen der Dialyse. Da geht es noch um Einschränken von Kalium, Phosphat und Trinkmenge, Eiweiss darf nicht zuviel gegessen werden.

Ich wünsch Dir viel Glück, bleib dran, lass nicht locker!

Alles Gute.
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Ela,

ich habe jetzt die vielen neuen Beiträge quergelesen.
Also mir fällt Dein spätabendliches Hungerproblem auf....

Zur Zeit ist es paradoxerweise so, dass ich mittags meine normale Essensmenge auf zwei Portionen aufteilen muss, weil ich trotz Hunger plötzlich pappsatt bin, aber nach einer Weile ( max. 1h ) wieder Hunger habe. Abends esse ich gegen 19:30 Uhr - und um 22 Uhr ist der Hunger wieder da...obwohl ich eine normale Menge gegessen hatte und satt war. Dann habe ich immer Hunger auf Kohlenhydratreiches, was ich gar nicht toll finde...und selbst, wenn ich, wie heute, dem nachkomme ( habe Reis-Knäckebrot gegessen ), knurrt der Magen noch!!!

Ich gehe jetzt davon aus, das Du ungefähr Deine Allergene und Unverträglichkeiten kennst.
Aber es kann sehr wohl sein, das Du noch diverse Sachen isst, die Du doch nicht gut verträgst ? Im Zusammenhang mit Reaktionen wird viel Cortisol ausgeschüttet, und mit dem zusammen leider auch (zu viel ? ) Insulin.
Das gehört im Stressstoffwechsel zusammen.
Zu viel Insulin bedeutet, Du bekommst recht bald wieder Hunger.Und das kann so auch passieren ohne viele KH.... Insulinresistenz ist auch nicht selten im Zusammenhang mit Unverträglichkeiten. Unterzucker....

Ich würde allerdings kein Reis-Knäckebrot essen. Eher Proteinreiches und Fettiges ohne viele KH.

Denn es hilft dann nur, dauerhaft den Insulinspiegel flach zu halten.

Deiner Bioresonanztherapie und den Aussagen des HP würde ich nicht so trauen....man kann damit maximal austesten, aber die oft versprochenen "Heilungen" funktionieren nach meiner Erfahrung im Zusammenhang mit Allergien, Unverträglichkeiten, Intoleranzen nicht .
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Hallo Claudia,
klasse, dass du mit Selbstbehandlung mehr Lebensqualität erreichen konntest!!
Und immer wieder traurig, was beim Arzt so übersehen / übergangen wird.

Es ist gut, wenn man sich selbst weiterhelfen kann und prima, dass man sich hier austauschen kann.
Dass es bei dir bis zur Dialyse gekommen ist wegen unerkannter Zöliakie ist ja heftig. Umso schöner, dass du sagen kannst, du bist nun deutlich stabiler!!

Ich vertrage Buchweizen, glaube ich.... Amaranth, Hirse und Quinoa teste ich zur Zeit.
Wenn ich das auch nicht vertrage, dann blieben nur noch Reis, Fleisch, Gemüse, Macadamias, Kräuter, Salat...das wäre sehr karg.
Welchen Reis isst du? Da gehen die Meinungen ja auch auseinander...
Was isst du überhaupt so?
Wie kommst du damit zurecht, dich ständig einzuschränken?
Ist es nach längerer Zeit Selbstbehandlung mehr geworden, was du essen kannst oder nicht? Oder ist durch die Dialyse eh kein Spielraum drin?

Liebe Grüße,
Ela
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Hallo Kullerkugel,

ja, meine Unverträglichkeiten kenne ich, aber vielleicht nicht alle bzw. ist es schwierig, alles Unverträgliche konsequent zu meiden.

Manches kann ich nicht immer vermeiden - bei HIT soll man ja nur Frisches essen, aber manchmal macht das der Berufsalltag unmöglich. Wenn ich schlimmen Hunger bekomme oder auch, wenn ich diesen Hunger spätabends bekomme, dann kann ich nicht erst frisch kochen oder Salat machen.

Reisknäcke ist bestimmt auch nicht die beste Wahl - das Problem ist, ich habe bei den Hungerattacken einen Ekel, wenn ich an bestimmte Lebensmittel denke, könnte dann z.B. kein Fleisch oder Ei essen.
Wenn ich stattdessen Macadamias esse, ist der Hunger und das Zittrige danach immer noch da - mir geht es erst besser, wenn ich etwas Mehlhaltiges gegessen habe ( habe dann auch riesige Lust auf ein "normales" Brot, welches ich nie esse ). Ich habe schon öfter probiert, strikt zu sein und abends / nachts proteinreich zu essen, zum Beispiel Fleisch mit Gemüse. Das hält in der Regel eine Stunde vor und dann setzt das Hungergefühl im Magen ein.
Bis vor einigen Wochen hatte ich nach dem Abendbrot immer Schokoladenhunger und habe dann einige Stücke sehr dunkle Schokolade gegessen. Das geht nun wegen der zurzeit starken HIT nicht und dieser Hunger ist ja nun auch in "Mehlhunger" umgeschlagen. Ich weiß nicht, wie ich da raus kommen soll... es ist ja nicht nur ein bisschen Hunger, sondern ich werde ganz schwach und zittrig und bin auch schon umgekippt, wenn ich nicht das Passende gegessen habe.
Meine Periode scheint das Ganze jedes Mal zu verstärken; so 10 Tage danach werde ich wieder stabiler und dann geht wieder von vorne los...
Bei Hunger Fett essen, geht auch gar nicht - da muss ich würgen ( Kokosöl ).
Also wie kann ich meinem Insulinspiegel helfen? Ich bin da ratlos!

Vielen Dank für deine Infos und liebe Grüße,
Ela
 
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Und nochmal ich - ich schreibe jetzt mal auf, was ich so an einem gewöhnlichen Tag esse.
Vielleicht kann mir jemand sagen, ob das ok ist, ob was fehlt, ob was auffällt...ich freue mich über jedes neue Puzzlestück!

Gegen 8 Uhr stehe ich auf.

9 Uhr: Macadamias ( 24 h in Wasser eingeweicht ), gehackt und mit Kokosöl geröstet, ca. 1 EL Reiscrispies, ungesüßt, dazu Kokoskefir
ODER selbstgebackenes "Brot" aus Macadamias, Paranüsssen, Wasser, Buchweizenmehl - selbst gemahlen, Erdmandeln, Ei

11 Uhr: große Schüssel Salat ( Blattsalate, Möhren, Kresse, Weißkohl, Radieschen, Essig, Öl )

13 Uhr: Pfanne aus Pak Choy, Lauch, Paprika, Bio-Rinderhack, alles gebraten, dazu weißer Reis ( 24 h eingeweicht )

manchmal gegen 14 Uhr etwas Bitterschokolade

19 Uhr: Das Gleiche wie mittags, wenn möglich, wieder frisch gekocht
oder Wrap ( selbstgemacht aus Reismehl, Ei, gekochtem Gemüse )

...Dann bin ich gut satt...bis etwa 22 Uhr, dann kommt im Magen ein großes Leeregefühl auf....und ich weiß nicht, was jetzt gut und SÄTTIGEND wäre...

Ich möchte gerne weniger Reis essen und versuche deshalb seit Kurzem, mit Quinoa / Amaranth abzuwechseln.

Für Tipps bin ich euch dankbar!!

Ela
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Ela, wenn ich meiner Hit so was zumuten würde, hätte ich arge Probleme, ich schreibe mal auf, was bei mir nicht geht und auch laut der Liste nach der ich in etwas esse:

Essig. Ei (nur Eigelb geht, wenn es frisch ist.) Buchweizen, Amaranth, Quinoa gehen auch nicht....
Bitterschokolade macht immer HitSymptome bei mir und soweit ich weiss, allgenein, auch kleinere Mengen.
Normal sind Nüsse tabu, ich vertrage Mandeln.

Magst Du keine Hirse?

Also ich meine, man kann schon vorkochen, nur sollte es nicht Leichtverderbliches wie Fleisch oder Fisch sein und es sollte nicht lange draussen stehen bis zum Verzehr.

Meinen grossen Hunger kann ich zuhause auch schnell mit gekochtem Getreide oder auch mit Reiswaffeln mit Butter und Biogeflügelmortadella stillen, die nicht mit ZUsatzstoffen belastet ist.

Alles Gute.
Claudia
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
16.03.14
Beiträge
13
Doch, ich mag Hirse, aber davon wurde mir mal abgeraten...ich habe den Grund vergessen.
Eier, Buchweizen, Amaranth, Quinoa, Hirse lasse ich in einigen Tagen beim HP austesten.
Jaaa...die Schokolade tut / tat mir sicher oft nicht gut, aber die Sucht war stärker! Im Moment ist mein Verlangen ja fast weg.
Beim Essig denke ich immer, dass das bissl doch gehen müsste...
Es sind soo viele Dinge, die aus verschiedenen Gründen nicht gut sind. Anstrengend.
Butter vertrage ich leider gar nicht.
Mandeln vertrage ich auch schlecht, deshalb probiere ich es jetzt mit Macadamias und merke bislang nichts Nachteiliges.
Tja, ich muss mir wirklich mal mehr Klarheit verschaffen, was ich essen kann und was nicht.
Liebe Grüße zurück, Ela
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Also ich würde es beim HP nicht austesten lassen. Selber auspobieren.
Ich habe mich kinesiologisch austesten lassen und das war ein voller Reinfall: Hit bomben wurden für gut gefunden auch Milchprodukte, die ich nicht vertrage. All das wurde mir durch Auslassdiäten klar.

Ein wenig Essig kann auch schon stören.....

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Ela,

Du bist ja ständig am Essen.....und dann trotzdem noch arge Unterzuckerattacken, da muss was bei sein, was DU nicht verträgst bzw. hält DEin Essen nicht lange vor....allerdings musst Du dann auch essen, wenn Du zittrig wirst !
Wurdest Du mal deswegen untersucht ? Hast Du das schon länger oder erst seit "Ernährungsumstellung " ?
Kannst Du Deinen Blutzucker messen ?

Wie wäre es mit Rühreiern plus etwas Gemüse zum Frühstück ?
Als Versuch.....ich war damit immer lange satt. Damit ich unterwegs nicht so viel brauchte...

Du schreibst ja richtig, bei HIT ( und Du hast es derzeit stark ) sollte alles so frisch wie möglich sein. Industriell vorgefertigtes geht meist schlecht....

Ich markiere mal, was ich davon hätte essen können ( als es bei mir akut war ) :

Und nochmal ich - ich schreibe jetzt mal auf, was ich so an einem gewöhnlichen Tag esse.
Vielleicht kann mir jemand sagen, ob das ok ist, ob was fehlt, ob was auffällt...ich freue mich über jedes neue Puzzlestück!

Gegen 8 Uhr stehe ich auf.

9 Uhr: Macadamias ( 24 h in Wasser eingeweicht ), gehackt und mit Kokosöl geröstet, ca. 1 EL Reiscrispies, ungesüßt, dazu Kokoskefir
ODER selbstgebackenes "Brot" aus Macadamias, Paranüsssen, Wasser, Buchweizenmehl - selbst gemahlen, Erdmandeln, Ei11 Uhr: große Schüssel Salat ( Blattsalate, Möhren, Kresse, weißkohl,Radieschen, Essig, Öl )

13 Uhr: Pfanne aus Pak Choy, Lauch, Paprika, Bio-Rinderhack, alles gebraten, dazu weißer Reis ( 24 h eingeweicht )

manchmal gegen 14 Uhr etwas Bitterschokolade

19 Uhr: Das Gleiche wie mittags, wenn möglich, wieder frisch gekocht
oder Wrap ( selbstgemacht aus Reismehl, Ei, gekochtem Gemüse )

...Dann bin ich gut satt...bis etwa 22 Uhr, dann kommt im Magen ein großes Leeregefühl auf....und ich weiß nicht, was jetzt gut und SÄTTIGEND wäre...

Ich möchte gerne weniger Reis essen und versuche deshalb seit Kurzem, mit Quinoa / Amaranth abzuwechseln.

Für Tipps bin ich euch dankbar!!

Ela

Also bei vielen SAchen weiß ich nicht, wie frisch. Rind wäre ok , aber gehackt zu kaufen, habe ich mich nicht getraut.
Macadamias ....lecker, warum noch rösten ( dabei entstehen genug Stoffe, die man vielleicht erst einmal meiden sollte )

Was ist "ein Eßlöffel Reiscrispies" ? Etwas fertiges ?

Gemüse müßte ich sehr wählerisch sein, ich bin auf Senf allergisch, viele Sorten wie Lauch u.ä. , Radiser...Kresse....sind Senfölpflanzen.....KOhl hat anderes drin, was mir nicht ging....

ERdmandeln....z.B. eine Sorte in BIO ging gerade so. Bei einem anderen guten Internetanbieter ging das Zeug gar nicht.....manchmal ist Verarbeitung, Trocknung, Lagerung entscheidend.
Öle, wo die Samen geröstet wurden, nicht. Andere Öle sehr unterschiedlich.....

Verträgst Du Möhren ? Ich nur gedünstet oder gekocht z.B.

Es kommt ganz stark auf Deine Allergene an .....es gibt so viele Kreuzallergene. Das beste ist wirklich, Du testest selbst nacheinander aus....

Alles Gute !
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben