Reflux, Sodbrennen und mit meinem Latein am Ende

Themenstarter
Beitritt
03.01.13
Beiträge
8
Hallo liebe Community!

Auf der Suche nach Antworten auf meine Fragen bin ich auf dieses Forum gestoßen. Zu einigen Themen habe ich auch schon etwas gelesen, aber da ja jede Geschichte irgendwie individuell ist, wollte ich mich nicht irgendwo dranhängen, ich hoffe, das ist okay. Wenn nicht, kann man dieses Thema hier ja gern mit einem anderen zusammenfügen.

Vielleicht erstmal zu mir, überblicksweise: Ich bin 23, komme aus Deutschland, mache gerade eine Ausbildung zur Buchhändlerin und bin auch generell psychisch etwas angeknackst. (Angststörung und noch so einiges mehr). Magenbeschwerden habe ich seit Jahren. Früher war das allerdings überwiegend Übelkeit, die sehr oft auch psychosomatische Ursachen hatte. Das steigerte sich allerdings mit den Jahren. Aus psychosomatischer Übelkeit wurde höllisches Sodbrennen, Appetitlosigkeit - und daraus resultierend natürlich relativ starkes Untergewicht -, usw. Lange habe ich mich nicht getraut, das näher untersuchen zu lassen, bis letztes Jahr.

Im Juni 2012 hatte ich dann eine Magenspiegelung, weil ich es vor Sodbrennen nicht mehr ausgehalten habe. War es zuvor nur ein Brennen im Magen, hatte ich jetzt richtiggehend Halsschmerzen. Ich hatte davor schon Omeprazol genommen, weil ich ohne Beschwerden nichts mehr essen konnte, egal wie schonend es gekocht war. Ich hatte aufgehört zu rauchen, wegen der Schmerzen, ich trinke kaum Alkohol, ich esse nicht fettig, habe also alles versucht, um meinen Magen wieder in einen Normalzustand zu versetzen. Man diagnostizierte mir eine nicht erosive Refluxerkrankung und verordnete noch mehr Omeprazol. Die zwei Monate nach der Magenspiegelung und mit dem Omeprazol waren toll. Ich hatte keine Beschwerden mehr, ich konnte essen, was ich wollte und fühlte mich richtig richtig gut. Leider hielt das nicht lange an.

Mittlerweile geht es mir schlechter als jemals vor der Magenspiegelung. Ich habe seit der Magenspiegelung durchgängig Omeprazol genommen. Ursprünglich sollte ich die lediglich symptomangepasst nehmen, wie man mir sagte, doch das Ende vom Lied war, dass ich sofort horribles Sodbrennen bekam, wenn ich die Tablette mal nicht genommen hatte. Ich konnte sie keinen Tag mehr weglassen, weil das Schmerzen vom anderen Stern verursachte. Mittlerweile habe ich auch Beschwerden, die ich vorher niemals hatte. Furchtbares Magendrücken, ständiges Aufstoßen, Übelkeit und eben schreckliches Sodbrennen. Ich versuche gerade, irgendwie von den Omeprazol wegzukommen, weil ich sie im Verdacht habe, was mit dieser massiven Verschlechterung zu tun zu haben.

Momentan geht es mir auch psychisch wirklich schlecht, allerdings eher aufgrund dieser Beschwerden. Ich kann nichts mehr ohne Schmerzen essen/trinken, selbst von Kräutertee bekomme ich Sodbrennen. Kein Tag vergeht ohne Beschwerden und ich fühle mich so eingeschränkt wie lange nicht mehr. Ich habe jetzt neue Termine beim Gastroenterologen vereinbart. Im November hatte ich eine Weisheitszahn-OP und konnte deshalb nur püriertes Gemüse essen (und habe meine Omeprazol nicht genommen, komischerweise hatte ich aber auch keine Schmerzen, weshalb ich sie hätte nehmen müssen, fünf oder sechs Tage lang!) .. jedenfalls ging es mir da super, ich hatte Hunger, aber konnte ja leider nicht normal essen. Das brachte mich zu der Vermutung, dass ich vielleicht irgendeine Unverträglichkeit haben könnte. Ich habe versucht, sämtliche Laktoseprodukte wegzulassen. (habe vorher ziemlich viel Milchprodukte gegessen) Leider hat auch das nichts bewirkt.

Ich bin jedenfalls langsam ziemlich verzweifelt. :keineahnung:

Vielleicht kann mir ja hier jemand helfen/etwas raten. Ich weiß, dass das kein Ersatz für einen Arztbesuch ist. Mein nächster Termin ist leider erst am 14.01., bis dahin muss ich es irgendwie schaffen, halbwegs am Leben teilzunehmen, denn ich muss ja arbeiten. Auch wenn das im Augenblick überdurchschnittlich viel Kraft kostet, da ich kaum was essen kann .. (und dann nen 40-Stunden-Job ..:/)
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
03.01.13
Beiträge
8
Danke Malve. Ob eine Histaminintoleranz vorliegt, weißich natürlich noch nicht, werde das aber beim Arzt mal ansprechen. Ich habe mir mal angesehen, bei welchen Lebensmitteln vermehrt Beschwerden auftreten sollen bei Histaminintoleranz. Das ist mir jetzt in meiner Situation noch nicht aufgefallen. Momentan lasse ich das Omeprazol weg und versuche, mit Talcid/Maaloxan gegen die Schmerzen anzusteuern. Ist vermutlich auch nicht so das Richtige.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.383
Hallo Patchwork,

Das brachte mich zu der Vermutung, dass ich vielleicht irgendeine Unverträglichkeit haben könnte. Ich habe versucht, sämtliche Laktoseprodukte wegzulassen. (habe vorher ziemlich viel Milchprodukte gegessen) Leider hat auch das nichts bewirkt.
Das sollte wirklich weiter abgeklärt werden. Es gibt ja nicht nur die LI sondern auch die Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Sorbit-Intoleranz und noch einige mehr. Zusätzlich können auch Allergien Sodbrennen durch Histaminausschüttung verursachen.

Wenn Du die HIT beim Arzt ansprichst, solltest Du vorsichtig sein insofern als viele Ärzte die Histaminproblematik eher nicht sehen und wenig darüber wissen. Das Problem bei der HIT ist auch, daß man sie nicht wirklich über Blut- oder Stuhltests nachweisen kann.

HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

Hier werden die gar nicht erwünschten Wirkungen von PPIs beschrieben:
Sodbrennen

Da wird auch der Magensäuremangel beschrieben, der oft die gleichen Symptome erzeugt wie der -überfluß.
Auch zum Reflux finden sich Informationen. Und: es werden Ratschläge gegeben, wie man von den Beschwerden weg kommen kann!

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
658
Hallo Patchwork,

Du hast einen langen Leidensweg hinter Dir.
Versuch mal die Getreideprodukte wegzulassen, zeitgleich auch Zucker, Kaffee, kohlensäurehaltiges Wasser und Obst.

Hier habe ich schon beschrieben, wie sich Getreide auf die Verdauung mancher Menschen auswirkt, Beitrag 9

https://www.symptome.ch/vbboard/koennte-problem/107964-weiss-mehr-zungenbrennen-luftnot-etc.html

Vielleicht erkennst Du etwas wieder?

Du schreibst, das Du nicht mal Kräutertees verträgst.
Trink sie bitte vorerst nicht mehr, denn die Kräuter haben oft eine beruhigende Wirkung, wie Pfefferminz, das Kraut legt den Mageneingang lahm und fördert den Reflux.
Wenn Tee, dann versuch mal Grüntee.
Er wird nur bei 60°C aufgebrüht, mit kochendem Wasser wird er bitter.

Was solltest Du essen?
Leicht gedünstetes Gemüse, Kartoffeln, Reis.
Dazu mageres Fleisch und Fisch, Eier.

Du kennst sicher den Ausdruck Übersäuerung.
Viele Menschen tun das als Quatsch ab, aber wenn Du an Dich selber denkst, an die Magensäure die sich in den letzten Jahren im umliegenden Gewebe des Magens und der Speiseröhre eingelagert haben, bekommen Stechen und diffuse Schmerzen plötzlich eine Herkunft.

Mit Basepulver und basischer Ernährung kannst Du Deinen Körper versuchen zu reinigen.

Durch Deine Ausbildung sitzt Du an der Quelle, beschäftige Dich doch mal mit
der Übersäuerung des Körpers.

Gute Besserung!
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.13
Beiträge
8
Vielen Dank für eure Mühe!

Es gibt ja nicht nur die LI sondern auch die Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Sorbit-Intoleranz und noch einige mehr.
Das stimmt natürlich. LI ist nur das erste, was mir eingefallen ist. Es gibt viel zuviel und ich muss ehrlich sagen, ich fühle mich total überfordert davon und weiß gar nicht, wo ich jetzt eigentlich anfangen soll.

Genauso, wie ich heute eigentlich einkaufen wollte und nun keine Ahnung mehr habe, was ich eigentlich essen soll. Je mehr ich auf den ganzen Seiten lese, desto mehr entsteht in mir das Gefühl, dass ich eigentlich gar nichts mehr essen kann. Histaminarme Ernährung bedeutet u.a., dass man Vieles frisch zubereitet. Das kann ich auch hier zuhause machen, auf Arbeit wird das schon schwieriger, um nicht zu sagen, unmöglich. Das heißt, ich nehme Brot mit.

Welches Brot kann ich denn essen? Vollkornbrot? Da durch den Langzeitgebrauch von PPIs Vitamin B-12 Mangel entstehen kann, hatte ich überlegt, Vitamin B-12 zusätzlich einzunehmen. Lohnt es, sich da Präparate zu kaufen oder macht man das besser anders? Hinsichtlich meiner Kochfertigkeiten bin ich vermutlich auch ein bisschen überfordert. Ich esse zwar gern Nudeln und Kartoffeln und sowas, aber mache meistens halt eine Soße dazu, die es von Maggi & Konsorten gibt. Das wollte ich mir schon abgewöhnen, aber ich hab keine Ahnung, wie man sonst schnell Soßen macht. Ich habe ja auch schon öfter Schonkostwochen eingelegt, allerdings wurde ich dadurch einfach nicht satt. Ein bisschen gedünstetes Gemüse und ein kleines Stückchen Fleisch oder so .. da konnte ich dann nach 20 Minuten eigentlich wieder was essen.

Ja. Wie gesagt. Ich bin etwas überfordert, was ich denn nun eigentlich heute einkaufen kann. Ich habe einen Biomarkt in der Nähe, aber als Auszubildende habe ich nicht das Geld, da viel einzukaufen.
 
Beitritt
18.04.09
Beiträge
658
Du kannst Eiweißbrot essen, das gibts in manchen Aldifilialen und bei ein paar Bäckern.
Das im Aldi ist Getreidefrei, beim Bäcker musst Du nachfragen.
Ernährung ohne Kohlehydrate nennt sich LowCarb.
Es gibt viele Foren, in denen Du nach Rezepten sehen kannst.

Und von kleinen Portionen ist nicht die Rede, Du sollst Dich schon satt essen.
Zum anbinden einer Soße kannst Du statt Mehl auch Kartoffelstärke oder Reismehl nehmen, das Fleisch kannst Du statt in Semmlemehl auch in gemahlenen Mandeln, den Fisch in Kokosraspeln panieren.
Mit ein wenig Überlegung findet man ganz viele Esatzprodukte.
Du musst das natürlich nicht machen, vielleicht liegt es nicht am Getreide und Du findest eine andere Lösung für Deine Probleme-
Nochmals gute Besserung!
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.13
Beiträge
8
Du musst das natürlich nicht machen, vielleicht liegt es nicht am Getreide und Du findest eine andere Lösung für Deine Probleme
Weiß ich doch. ;)

Ich bin ja für jede Anregung dankbar, ich muss nur gucken, dass ich nicht alles gleichzeitig umsetzen will, denn dann kann ich wirklich gar nichts mehr essen. Kaum habe ich mich dann auf eine Linie eingeschossen, finde ich irgendwo eine Information, die besagt, dass ich dieses oder jenes aber doch lieber nicht essen sollte. Ich werde jetzt strikt anfangen, Ernährungstagebuch zu führen, damit ich dem Arzt am 14.01. vielleicht auch was vorzeigen kann.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.04.09
Beiträge
658
Was ich schreibe, sind pers. Erfahrungen.
Nicht nur das ich seit meiner Kindheit Magenprobleme hatte,
als Erwachsene hatte ich ähnliche Probleme wie Du.
Permanente Übelkeit, Magenschmerzen, Sodbrennen, daraus resultierten dann immer mehr Krankheiten, die immer als psychosomatisch abgetan wurden.
Außerdem hatte ich permanenten Eisenmangel, war immer müde, hatte Augenringe trotz 12 Stunden Schlaf.
Ich muss jetzt zur Arbeit, sonst würde ich weiter schreiben.
Wenn Du einen Heilpraktiker in der Nähe hast, geh doch mal zu dem.
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.316
Hallo patchwork,

Ernährung ist eine Seite, genauso wie Angstzustände. Beides kann dazu beitragen, dass du diese Probleme hast.

Hier das was ich darüber weiß:

1. Rollkur mit Kamillentee morgens.

2. Atemübungen wie Ganzkörperatmung

3. Das innere Lächeln aus dem Tao-Yoga. Das heißt vom Gesicht abwärts in jedes Körperteil Organ hineinlächeln. Das entspannt und weitet, gibt Energie.

4. Ralf Bihlmaier-Mentaltraining bei Ängsten halte ich für efektiv, genauso wie Focusing von Klaus Renn.

5. Das Zwerchfell von einem Oesteopathen dehnen lassen. Wenn man weiß, wie es geht, kann man es auch selbst machen.

Ich hatte auch einmal mit Sodbrennen zu tun, durch zu viel Stress, nicht ganz passende Ernährung. Durch die Rollkur und die Atemübungen verschwanden sie für immer. Ärzte haben das nicht hinbekommen.

Über Ernährung wurde hier schon einiges gesagt. Bircher Benner hat eine spezielle Diät für den Magen, die wie ich finde, ganz brauchbar und abwechslungsreich ist.
Vitamine Mineralstoffe darauf solltest du auch achten, damit die Schleimhäute optimal versorgt werden und die Enzyme für die Verdauung im richtigen Verhältnis gebildet werden können. Evt. eine Intrazelluläre/Vollblutuntersuchung machen lassen.

Im Reformhaus gibt es auch Kamillentabletten. Fand ich hilfreich.

Grüsse von Juliette
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
03.01.13
Beiträge
8
Wenn Du einen Heilpraktiker in der Nähe hast, geh doch mal zu dem.
Ich war schon bei mehreren und muss sagen, dass meine Erfahrungen da eher negativ waren. Eine Homöopathin hat mir irgendwelche Kügelchen verschrieben und deren Dosis ausgependelt, hat versucht, mir einen inneren Konflikt einzureden, wo niemals einer war und behauptet, wenn ich mehr Gelb um mich herum hätte, ginge es mir besser. Die andere hat bewusst das Anamnesegespräch in die Länge gezogen, denn danach wurde sie bezahlt. Selbst für die Berechnung des BMIs hat sie Geld genommen. Andere haben schlicht und ergreifend Kügelchen verschrieben, die "gegen all Ihre Beschwerden helfen". Geholfen hat letztlich nichts davon. Dementsprechend muss ich ehrlich gestehen, dass mein Vertrauen in diese medizinischen Bereiche ein sehr geringes ist. Aber ich möchte hier keine Diskussion über Homöopathie und alternative Heilmethoden lostreten.

Ich habe ein paar Sachen im Bioladen eingekauft. Werde heute Broccoligemüse, Fisch (ohne Panade und alles, nur mit ein bisschen Kräutersalz) und Kartoffelbrei essen. Trinke nebenbei auch Ingwerwasser mit einem Schuss Zitrone, weil mir das immer ganz gut gegen Übelkeit geholfen hat. Und dann schaue ich mal. Äpfel habe ich mir mitgebracht. Sonnenblumenkernbrot. Hoffe, jetzt schreit nicht gleich jemand, "um Gottes willen" .. ich habe mich jedenfalls bemüht, all die Informationen in etwas Essbares umzusetzen und zu gucken, wie es mir bekommt.
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
54
Hallo, liebe Patchwork!
Deine Probleme kann ich gut verstehen, denn mir ging es über fast 5 Jahre genauso.
Mit diesen fast unerträglichem Zustand lief ich von Arzt zu Arzt. Zwei mal im Jahr wurde eine Magenspiegelung gemacht, aber immer nur wurde eine Gastritis diagnostiziert, die dann aber mit verschiedenen Magentabletten nicht geheilt wurde. Meine Nerven lagen blank. Eine schwere Depression kam dazu. Da ich auch physisch angeknackst war, wurde ich von einem sehr guten Therapeuten behandelt. Diesen Herrn habe ich dann meine Probleme geschildert. Er gab mir den Rat, mich mal auf einen Zwerfellbruch untersuchen zu lassen. Mein Hausarzt wollte aber dieses erst veranlassen ,wenn ich nervlich wieder fitt wäre, was ja wohl in diesem Zustand nicht möglich war. Damit gab ich mich nicht zufrieden und wechselte sofort den Arzt, der dann eine spezielle Untersuchung vornahm. ( Man kann bei einer Magenspiegelumg dieses nicht erkennen.) Endlich erkannte man mein Problem. Innerhalb von 1 Woche wurde ich operiert und habe seit der Zeit nie wieder Probleme, mit allen, die auch du beschreibst mehr gehabt. Ich weiss nicht was die Ärzte sich dabei denken, da muss man erst von einem Physiotherapeuten aufmerksam gemacht werden, aber ich denke mal, dass so ein Patient eine gute Einnahmequelle ist, der auch öffter mal vorbei schaut.
Bestehe darauf und habe den Mut, diese Untersuchung machen zu lassen. Es ist alles halb so schlimm. Wenn du etwas erreicht hast, dann melde dich bitte bei mir, ich würde mich sehr freuen, wenn ich dir helfen konnte. Mit freundlichen Grüßen Bronzfeld.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.383
Hier etwas mehr zum Zwerchfellbruch = Zwerchfellhernie:

Die Hiatushernie (Zwerchfellbruch)

Der erste Behandlungsansatz ist immer Essen und Trinken, Rauchen, Lebensstil. Solange da noch etwas zu machen ist, sollte nicht an eine Operation gedacht werden.
Es gibt viele Menschen mit einer Zwerchfellhernie, die keine Beschwerden haben.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
25.07.05
Beiträge
565
Hallo Patchwork,

das was du durchmachst habe ich auch hinter mir, trotzdem habe ich nach wie vor mit Magenproblemen zu kämpfen, wenn ich nicht aufpasse.

Die Ursache muss bei dir nicht die Selbe sein, aber bei mir war/ist es das Histamin was mir große Probleme bereitet. Dazu kommen noch weitere diverse Intoleranzen. Von Lactose bis zu Fructose, Salicyl, etc.
Es gibt sovieles, was man sich am Anfang nicht vorstellen kann. Später, wenn man eindeutige Muster endeckt glaubt man es erst, wobei auch nicht so richtig. Noch heute muss ich mich kneifen, weil ich nicht mehr essen darf, was ich möchte.

Klar das du jetzt überfordert bist mit allem, wie gesagt, ich war und bin es noch heute.

Natürlich können auch andere Ursache außer Essen bei dir Grund für deine Probleme sein. Doch so wie ich gelesen habe ist bei einer Magenspiegelung nichts rausgekommen außer Reflux? -nadann deckt sich das auch mit meiner Diagnose. Gastros haben i.d. R. keine Ahnung von Intoleranzen.

Als Rat kann ich dir geben, eine 3-5 Tägige Diät zu machen. Bestehend nur aus Reis, Huhn, Salz, Butter. Morgens ist das natürlich nicht toll, da muss man sich dann zusammen mit Abends was einfallen lassen, falls du das wirklich machen möchtest. Das müsstest du dann strickt einhalten, danach ein neues Lebensmittel nach dem anderen dazunehmen und probieren ob es dir bekommt. Wenn du die 3-5 Tage mit den "erlaubten Lebensmitteln" schon ein Problem hast, dann steckt entweder doch was anderes dahinter, oder du verträgst auch keinen Reis, was auch schon vorgekommen ist.

VG und gute Besserung
 

Eilonwy

Hmmm, würde auch verschiedene Ernährungsumstellungen versuchen (natürlich nicht gleichzeitig). Mein Freund hatte etwa ein Jahr lang starke Probleme mit Sodbrennen und Reflux. Bei ihm war es schlussendlich wegen Gluten. Seit er diese stark reduziert hat, geht es gut.
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.13
Beiträge
8
Liebe Community!

Danke schonmal für all eure Tipps und Erfahrungen. Mit geht es soweit okay, ich nehme mittlerweile allerdings auch strikt Schonkost zu mir. Gestern Abend habe ich etwas Reis mit Brokkoli, Mais & ganz magerem Fleisch gegessen. Das ist mir gut bekommen. Ich trinke fast nur noch Kamillentee oder grünen Tee und verzichte auf meinen heißgeliebten Kaffee. (ich habe noch nie viel Kaffee getrunken und dazu nie schwarzen, aber momentan muss es halt so sein)

Ich habe in der Apotheke nach einem Vitamin-B12 Präparat gefragt und probiere das momentan aus. Werde aber natürlich darüber mit dem Arzt nochmal Rücksprache halten, denn die Selbstmedikation durch irgendwelche Vitamine ist ja vermutlich auch nicht in jedem Falle angeraten. Omeprazol habe ich jetzt seit vier Tagen nicht mehr genommen. Mein Körper scheint aber auch vollkommen durcheinander zu sein, ich habe plötzlich meine Menstruation bekommen, obwohl es dafür noch gar nicht Zeit wäre.

Ich fiebere dem Arzttermin hingegen .. Morgen muss ich erstmal zum Hausarzt, um eine Überweisung zu holen.
 
Oben