Psycho-neuro-Immunologie/ Techniken um Biochemie zu beeinflussen

togian

Viele Faktoren bestimmen wie es uns/unserem Immunsystem geht. (Ernährung/Versorgung mit Nährstoffen, Bewegung, Toxine, sozio-ökonomischer Background, Gedanken und Überzeugungen …)

Und natürlich weiß „man“ ja, dass positive Gedanken für die Gesundheit wichtig sind. Nur woher nehmen und nicht stehlen, wenn grad irgendwas weh tut, man kaum Energie hat, alles grau in grau erscheint, Gedanken kreisen und man nicht einschlafen kann …?

Fake it till you make it – sinngemäß: täusche es vor, und Dein Körper glaubt es Dir!

Eu-Stress ("positiver Stress") tut uns gut (ein Lebensziel, ein Hobby, einfach eine Beschäftigung die uns Freude macht und auf "Trab" hält. Im günstigsten Fall verursacht der Job Eu-Stress. Spaß haben UND Geld verdienen :D).
Dis-Stress ("negativer Stress") lässt sich nicht vermeiden. Hier zählt aber wie man mit ihm umgeht/wieder "runterkommt".
Hier ein Thread zum Thema Dis und Eu Stress:
https://www.symptome.ch/vbboard/umgang-stress/135705-dis-stress-eu-stress-gehe-damit-um.html

Ich möchte in diesem Thread Methoden sammeln, die sich positiv aufs Stressgeschehen, die Seele, auf unerwünschte „Programmierungen“, einfach auf alles, das „runterzieht“ auswirken. Und damit bewirken, dass der Körper Hormone und positive Botenstoffe ausschüttet (auch wenn man grad gar nicht gut drauf ist). Damit werden Nährstoffe besser verwertet/weniger verbraucht, das Immunsystem funktioniert wieder besser (geht u.U. wieder zurück in TH1 Dominanz), und man kann sich selber heilen.

Wie funktioniert das? Übers Nervensystem!

Unser Nervensystem unterteilt sich in das
Sympathische Nervensystem: KAMPF/FLUCHT – das wird aktiv wenn wir Stress haben. Ursprünglich war es dazu gedacht, uns beim „vorm Tiger weglaufen“ zu schützen. Alle Energie geht in die Flucht, also z.B. Muskulatur der Arme/Beine wird gut durchblutet (LAUUUUUFFFEEEN). Logisches, sachliches Denken braucht‘s in der Situation nicht so dringend (wir sind ja auf „autopilot“). Verdauung auch nicht. Frei nach dem Motto: was ist wichtiger: auf den Baum klettern können, oder das Mittagessen verdauen? Also fließen auch die Verdauungssäfte nicht optimal…
Parasympathisches Nervensystem: RUHE/ENTSPANNUNG!
Der Tiger hat uns nicht erwischt, wir sitzen unter einem Baum der uns Schatten spendet und lausen einander, halten ein Nickerchen bzw. snacken Samen und Nüsse. Verdauung funktioniert gut, Hirn wird wieder gut durchblutet, daher werden wir kreativ, bekommen Lust auf Sex… Alles ist im Flow.

Von Natur aus gedacht ist, dass wir die meiste Zeit im parasympathischen Zustand sind. Viele von uns sind – teilweise von Kindheit an – vorwiegend im sympathischen Zustand, bzw. man sagt der sympathische Zustand dominiert.

Also Stresshormone ohne Ende. Blähungen/Unverträglichkeiten auf die wir Probiotika draufklatschen. Magenschmerzen, schlechter Schlaf... die Liste ist ewig lang. Und über kurz oder lang schleichen sich Wehwechen ein, die dann „chronisch“ und vor allem immer mehr werden. Und irgendwann geht die Lebensqualität vollends flöten.
Ich denk mir, dass vieles was man dem „Alter“ zuschreibt, auch aus der „Stressecke“ kommt/kommen kann.
Nur ein Beispiel: „Altersstarrsinn“ – aber geh wo!? Warum gibt es ältere Menschen die geistig super flexibel sind und sich auf Neues einlassen können und wollen. Und umgekehrt junge Menschen, die es nicht mehr schaffen auch nur einen Millimeter zur Seite zu steigen um auch andere Sichtweisen zuzulassen?

Ursachen für den Stress können „naheliegend“/bewusst sein: Job/Tagesablauf der kaum Verschnaufpausen erlaubt, Sorgen aller Art, nährstoffarme Ernährung, Krankheiten. Aber auch „versteckt“/unbewusst – „Fehlprogrammierungen“ aus der Kindheit, Fehlhaltung – z.B. wenn die WS keine S Kurve mehr hat (und einfach dadurch den Körper stresst), Toxine, Nährstoffmängel, Krankheiten…

Und meine Erfahrung ist: ich kann mir noch so viele Vitamine „reinhauen“ „sonstige Therapien machen“ wie ich will – solang mein Nervensystem „dauererregt“ ist, kann Heilung auch nicht nachhaltig stattfinden.

Deshalb lautet das oberste Ziel: das parasympathische Nervensystem immer wieder aktivieren/schauen, dass es dominiert!

Und jetzt ran an die Praxis:

Methode 1: LACHEN
Klingt schon fast zu banal, oder? Und auf Knopfdruck??? ;)

Durch Lachen werden Glückshormone-/Botenstoffe“:, Dopamin, - Endorphine, Serotonin, Oxytocin, freigesetzt und dabei „fressen“ sie Stresshormone ( Adrenalin und Cortisol)

Klingt doch super praktisch, oder?

Und geht auch noch einfach – auch wenn man grad SUPER geladen und grantig, zornig ist:
MINDESTENS 60 Sekunden OHNE UNTERBRECHUNG GRINSEN (Mundwinkel weeeeeit rauf ziehen). Ja, tut fast weh im ersten Moment weil es sich so unnatürlich anfühlt. Die entsprechenden Muskeln drücken dabei auf jene Nerven die GLÜCKSHORMONE produzieren.

60 Sekunden schlägt Birkenbihl für akute Stressituation vor. Öfter Mal unter Tags einbauen, ist eine gute Prophylaxe um das „Stressfass“ möglichst leer zu halten.
Birkenbihl erklärt das hier im Detail: https://www.youtube.com/watch?v=LtPZ3gKAZs0
(ich liebe die Frau, musste wieder herzlich lachen, obwohl ich das Video schon etliche Male gesehen habe).

Ich hab das nach langem wieder getestet – allerdings sicher 5 Minuten Dauergrinser. Vorab war ich sehr „geladen“ aufgrund eines unerfreulichen Telefonates.
Die Wirkung bei mir war: ich bin ruhiger geworden/das „wie kann… nur“ Gedankenkarusell ist zum Stillstand gekommen und ich hab eine Menge „Bakterien-Schleim“ ausgehustet.
(Ich schlepp seit Monaten einen Infekt latent rum – beim Aufstehen huste ich was ab und dann ist den restlichen Tag eine Ruhe. Heißt aber auch – den restlichen Tag hat mein Körper keine Zeit sich um den Infekt zu kümmern). Also Hurra, Immunsystem springt an! Ich mach es jetzt seit Tagen immer wenn ich am Klo sitze und hab am Anfang oft hochgehustet (und bin vorsichtig optimistisch, dass der Infekt nun doch endlich weggeht...).
Na, wenn das keine cooles WC Programm ist :D

Weitere Methoden/Tools folgen in den nächsten Tagen. Ich hab mir bewusst solche rausgepickt die sehr rasch umzusetzen sind und vor allem nichts kosten.
(the best things in life are free! :))

Und natürlich freu ich mich auf regen Input und Methoden/Ideen von Euch!

lg togi
 

Felis

Hallo togi!

Danke für diesen Thread, den du da aufgemacht hast.
Die Art wie du schreibst ist einfach herzerfrischend. :)
Die Vera habe ich auch einmal verlinkt im Amygdala Retrainingsthread.
Ich liebe sie auch. :D

Breites Lächeln ist eine ganz tolle Sache, die wir Dauerkämpfer/Aufgeregte
im ART (Amyg.-Retraining) auch fest mit eingebaut haben.

Fake it till you make it – sinngemäß: täusche es vor, und Dein Körper glaubt es Dir!

Genau. Das ist das Gute an unserem System.
Den Hebel von der anderen Seite her ansetzen können.

Ich freu mich und bin gespannt auf die weiteren kostenlosen, recht schnellen
Dinge, die du (und andere vielleicht auch) bringst/bringen.

Liebe Grüße von Felis
 

Bodo H

MINDESTENS 60 Sekunden OHNE UNTERBRECHUNG GRINSEN (Mundwinkel weeeeeit rauf ziehen).
Ja, tut fast weh im ersten Moment weil es sich so unnatürlich anfühlt.

Dafür gibt es - geht man nach Gerhard Haderer - Hilfsmittel:

2.jpg
 

Felis

Ja schau mal an. :wave::)
Da macht togi's Thema das (fast) Unmögliche möglich und lotst den Bodo wieder mal ins Forum.
Bodo, ich hoffe du kriegst das Lächeln auch ohne Bügel ins Gesicht....:D

Liebe Grüße von Felis
 

Felis

Felis, also wenn ich an Dich denke, dann brauche ich keinen Grinsebügel!

Charmant, du Charmeur :):);)

Den Hebel von der anderen Seite her ansetzen können.

Gegen Stressgefühle durch "Schnell-schnell":
Slow-Motion-Technik aus dem Amygdala Retraining (Ashok Gupta)

Im Alltag merken wir oft nicht mehr, wenn wir dauerschnell unterwegs sind.
Das heißt: sämtliche Tätigkeiten finden mit Schnelligkeit und/oder unter einer gewissen Form von innerem Druck statt.
Auch zu Hause.
Wir räumen schnell die Tassen weg, essen noch schnell etwas, müssen schnell noch Post erledigen, schnell einkaufen, schnell geschwind den Beitrag vollends tippen usw.
Diese andauernde verinnerlichte Schnelligkeit findet man dann auch oft im Denken (weniger im klaren Denken, als im vielen/sprunghaften Denken) im Wahrnehmen (schnell, flüchtig) einfach gerne in allem.
Und sie macht vor allem eines: sie frisst übermäßig Energie.

Die Slow Motion Technik, also Technik der bewusst langsamen Bewegungen/Zeitlupe bedeutet 30-40% der Schnelligkeit aller Abläufe bewusst zu verringern. Rede langsamer. Gehe langsamer. Mache alles, was du die nächsten zehn Minuten tust bewusst um 30-40% langsamer.
Zu Beginn langsam einatmen und ausatmen mit einem "haaaaaa" Geräusch und lächeln.
Die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit auf diesen Prozess richten und alles bewusst l a n g s a m e r machen.

Die Wirkungen können erstaunlich sein. Da Körper/Hirn durch bewusst ausgeführte Langsamkeit einander sozusagen vermitteln: alles ruhig, kein Flüchten, kein Stress. Alles in Ordnung, kannst ruhiger werden.

Wie bei allem, brauchts auch hier etwas Übung, denn all zu gerne rutscht man sofort wieder in seine schnellen, hektischen Bewegungen, die das System gelernt hat.
Ich z.B. werde schnell, wenn ich mich gestresst fühle, und gleichzeitig versetzen mich schnelle Bewegungen dann zusätzlich vermehrt unter Stress.

Die Slow-Motion-Technik kann Menschen mit starker Erschöpfung dazu verhelfen, ihre Zeiten, in denen sie etwas tun können, zu verlängern.
Manche neigen dazu, aus Angst gleich wieder keinen Saft mehr zu haben, in der zur Verfügung stehenden Zeit alles ganz schnell zu machen (bzw eben zu schnell für ihre Verhältnisse, zu sehr unter innerem Druck).
Durch das erlernte schnell-schnell aber werden Stress-Reaktionen angeheizt, die am Ende dazu führen, früher erschöpft zu sein, als wenn länger und dafür langsamer gemacht wird.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

togian

Danke für diesen Thread, den du da aufgemacht hast.
Die Art wie du schreibst ist einfach herzerfrischend. :)
Liebe Felis,
Danke für die Blumen :fans:
Freu mich, dass wir uns bei dem Thema gefunden haben :)

Dafür gibt es - geht man nach Gerhard Haderer - Hilfsmittel:
:)))
Ja, das wär super praktisch. Und ich hab was ähnliches probiert :eek:) (man sieht: mir ist nix zu blöd/zu peinlich ;))
Ich hab es mit einem Bleistift versucht auf den ich draufgebissen habe (um die Mundwinkel oben zu halten). Der Tipp stammt glaub ich auch von Birkenbihl? Egal, das hat leider (bei mir) nicht funktioniert. Also ein wenig Eigenleistung muss sein! (zumindest bei mir).

Gegen Stressgefühle durch "Schnell-schnell":
Slow-Motion-Technik aus dem Amygdala Retraining (Ashok Gupta)
Wir räumen schnell die Tassen weg, essen noch schnell etwas, müssen schnell noch Post erledigen, schnell einkaufen, schnell geschwind den Beitrag vollends tippen usw.
….
Die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit auf diesen Prozess richten und alles bewusst l a n g s a m e r machen.
Spannend! :popcorn:
Das Amygdala Retraining umkreise ich seit Jahren. Eventuell ist ja grad die Zeit dafür reif?

Ich hab die letzten 2 Tage nur eine „light“ Form von der von Dir beschriebenen Methode getestet. Langsamkeit in der Früh. (Da gibt es bei uns IMMER Stress, damit wir pünktlich aus dem Haus kommen).
Ich bin ganz platt, was mein Kind die letzten Jahre mit mir mitmachen musste. Ich sage „wir müssen los, zieh Dir die Schuhe an (wir sind schon spät dran…“)… Und renne dann noch Geschirrspüler starten, Haare kämmen, Jause mitnehmen, Wasserflaschen füllen, Unterwegs noch ein paar Spielsachen hochheben, WC Papier Rollenhalter nachfüllen ...

Kein Wunder, dass wir beide fast jeden Tag völlig fertig und grantig aus dem Haus gehen. (besser: gegangen sind!)
Tag 2 (heute) war schon besser. Da hab ich mich bei unnötigen Aktionen selber gestoppt (dem WC Papier Rollenhalter ist es egal ob er befüllt ist oder nicht ;) - bin ja lernfähig :D).

Punkto laaangsamer ist noch viel Luft. Bin gespannt was sich da noch tun wird.

Puh, na wenn das mal kein blinder Fleck war… DANKE! Für Deinen Input. :)

lg togi
 

togian

Die Körperhaltung beeinflusst ebenfalls maßgeblich die Ausschüttung diverser Botenstoffe. Wenn jemand in sich zusammensinkt, Kopf nach unten, Arme und Beine möglichst nah am Körper, (eventuell verschränkt) heißt das ja wohl, dass sich dieser jemand nicht wohl fühlt. Der Körper trägt dem Rechnung und produziert die entsprechenden Botenstoffe.

Vice Versa: jemand in "Gewinner Pose" bzw. „Super(wo)man Pose“ wirkt dynamisch, kraftvoll. Und sein/ihr Körper produziert die entsprechenden Botenstoffe.

Und das ist im Grunde auch schon die
Methode 2 (aus der Kategorie: „fake it, till you make it/tu so als ob und Dein Körper glaubt Dir“):

Testosteron in 2 Minuten um 20% anheben.

Sobald das Testosteron rauf geht, sinkt der Cortisolspiegel (Nebennieren werden entlastet)– man wirkt kraftvoll und entspannt.

Und wie geht das? Einfach die eigene Körperhaltung 2 Minuten lang bewusst öffnen/eine Kraftpose einnehmen. Und schon „folgt“ die Reaktion des Nervensystems – und unser Körper fährt die Testosteronproduktion rauf und die Cortisolproduktion runter.

20% MEHR Testosteron in 2 Minuten. Messbar. Ist unser Körper nicht genial?
z.B. im Sitzen: Beine breit auseinander fest auf den Boden stellen, zurücklehnen und die Arme weit öffnen (auch über den Kopf, hinterm Kopf verschränken – also „Macho-Gehabe“).

Im Stehen: Beine Breit, Hände in die Hüften!

Quelle: Amy Cuddy z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=Ks-_Mh1QhMc oder hier:
https://www.youtube.com/watch?v=3lF8zZtzvM0 (mit deutschen Untertiteln) oder hier ein paar Bilder:
https://shynesssocialanxiety.com/power-posing-sucks/ und hier
Power Posing - Selbstbewusstsein stärken durch Körperhaltung | Karma Yourself

Ich habe das jahrelang beruflich verwendet, wusste aber damals nicht, dass es biochemisch so eine Kaskade auslöst.

Aktuell habe ich es wieder entdeckt und mal gleich beim Zahnarzt angewendet. Ich war die einzige im Wartezimmer, die vööööllig entspannt und offen da gesessen ist. :cool:
Allerdings war ich auch nur Begleitperson :D (aber irgendwo MUSS ich ja anfangen). :eek:)

Schmäh ohne, ich habe es jetzt ein paar Mal sehr bewusst eingesetzt und ich LIIIIEEEEBE es! Grad bei Terminen bei denen ich am Liebsten unsichtbar wäre, wirkt es für mich Wunder.
Vor allem habe ich das Gefühl, dass mir Leute dadurch auch wirklich zuhören. Auch verständlich, wenn jemand unsicher vor sich „hinnuschelt“ und kaum Augenkontakt sucht, weil er „gar nicht da sein möchte“ nimmt man ihn ganz anders wahr, als wenn jemand 100% präsent ist.
Und das Schöne ist, diese Termine kosten nun auch viel weniger Energie.

Also grinsend zum Termin, dann ein wenig Power Posing und Voilá – das Leben kann so viel einfacher sein!

***
Nachtrag: Ich habe gerade gelesen, dass Nachfolgestudien die von Cuddy gefundenen Effekte nicht (in dem Umfang?) bestätigen konnten.
Ich seh das pragmatisch: es kostet nichts außer 2 Minuten um es auszuprobieren.
Dann kann jede/r für sich entscheiden, ob es was bringt.
Meine Wahrnehmung ist: wenn es mir nicht gut geht und ich „geschlossen“ sitze und mich kleiner mache als ich bin, leidet schon mal meine Atmung, weil ich mich so verkrampfe. Umgekehrt, wenn ich aufmache und „Power Pose“ verändert sich meine Atmung auch recht schnell. Also allein das tut mir schon sehr gut.
Wahrscheinlich hilft auch, dass ich in Gedanke immer das „Wonderwoman“ Lied dazu summe :D

lg togi
 

Bodo H

:)))
Ja, das wär super praktisch. Und ich hab was ähnliches probiert :eek:)
(man sieht: mir ist nix zu blöd/zu peinlich ;))
Ich hab es mit einem Bleistift versucht auf den ich draufgebissen habe
(um die Mundwinkel oben zu halten).
Der Tipp stammt glaub ich auch von Birkenbihl?
Egal, das hat leider (bei mir) nicht funktioniert.
Also ein wenig Eigenleistung muss sein! (zumindest bei mir).

Cool! Vielleicht bastelt ja mal Jemand so einen Bügel ... :D:)

Interessantes Threadthema übrigens.





GB
 
Beitritt
02.07.18
Beiträge
304
Hallo togi und alle anderen,

ich habe noch etwas von Strunz:
Atmen Sie aus. Dadurch steigt Ihr Calciumspiegel, Sie werden ruhig, entspannt, belastbar. In jeder Minute, meine Damen und Herren, atmen Sie etwa 16 mal. Sie müssten aber nur 4 mal pro Minute atmen, um zu leben. Wenn Sie es schaffen sollten am Schreibtisch mit nur vier Atemzügen pro Minute auszukommen, kann ich Ihnen garantieren, dass Sie ganz plötzlich unangreifbar wären, ein Buddha werden, ein Bild der ruhigen Konzentration.
https://www.strunz.com/de/news/top-team-tage-2000-teil-ii.html
Ich kam letztens auf 3-3,5 Atemzüge pro Minute und das über Minuten, geht also. Lebensgefühl danach gut.

Lippenbremse
Heißt, gegen den Widerstand der leichtgeschlossenen Lippen zu atmen. Praktisch: Sie atmen langsam durch die Nase vollständig ein. Und lassen dann bei leicht geschlossenen Lippen die Luft gaaaanz langsam und lange ausströmen. Hört sich an wie pffffff. Dann folgt - hören Sie zu - eine Atemstille, bis der Körper von selbst nach Einatmung verlangt.

Merke: erst vollständiges Ausatmen ermöglicht optimales Einatmen. Noch so ne Technik heißt

zwovier
und bedeutet ganz schlicht, dass Sie spazieren gehen sollen. Und dabei 2 Schritte ein und vier Schritte wieder ausatmen. Die Ausatmung also durch Zählen verlängern. Menschen mit großer Lunge (Kompliment! Ich beneide Sie) schaffen das auch mit dreisechs oder sogar vieracht. Und natürlich klappt das auch im Sitzen.
https://www.strunz.com/de/news/stress.html

Brüllt Ihr Chef, klingelt das Telefon, schert ein Lastwagen auf der Autobahn aus, dann atmen Sie reflexhaft tief ein. Reflexhaft. In Notwehr. Nur… so atmen Sie den ganzen Tag immer ein bisschen mehr ein als aus. Denn Stress haben Sie täglich. In rascher Folge. Resultat: Der pH-Wert im Blut steigt an, der Kalziumspiegel im Blut sinkt. Die Gefäße verengen, der Kopf schmerzt, die Nerven liegen bloß.
Machen Sie´s ab heute anders: Atmen Sie künftig in jeder Stress-Situation tief aus. Sofort. Anfangs bewusst, später automatisiert. Reflexhaft. Wann immer der Stress so auf Sie zukommt, das Telefon schon wieder klingelt… ausatmen. Tief und langsam ausatmen.
Noch einmal: Nicht erst Luft holen und dann ausatmen, sondern sofort aus… aus…aus. Wenn Sie ausatmen steigt der Kalziumspiegel an. Die Nervosität fällt ab, die Gefäße weiten sich, innere Ruhe „überfällt“ Sie, Sie werden… ein kleiner Buddha. Am Schreibtisch.
https://www.strunz.com/de/news/atmen-sie-aus.html

Ganz ruhig bleiben. Sollten Sie üben. Wie sonst wollen Sie gesundheitlich unbeschadet die tägliche Zeitungslektüre überstehen? Ruhig bleiben, also aaaaausatmen und Schultern fallen lassen (Formel-I-Reflex)
https://www.strunz.com/de/news/ruhig-bleiben.html

Viele Grüße,
Kinderreich
 
Beitritt
02.07.18
Beiträge
304
Selbsttest: Ich habe heute die Strategie mit dem ausgiebigen Ausatmen (statt reflexhaftem Einatmen) getestet. Und das im Prinzip bei jeder sich anbietenden Gelegenheit (sofern ich daran gedacht habe). Und ich kann euch berichten: Das funktioniert bei mir super. Ich war heute tatsächlich die Ruhe selbst, das war klasse. Diese Methode übernehme ich in meinen Alltag!
 

togian

ja sehr genial, dass es bei Dir so gut funktioniert :)

Ich hab das bislang öfter in den "klassischen" kaum-Luft-bekommen-vor-lauter-Ärger Situationen probiert.

Bei mir geht es manchmal gut, manchmal weniger (ich glaub, wenn ich schon zu sehr auf 180ig bin, bin ich sogar schon zu verkrampft um die Luft rauszupressen).

Dafür :D ich wie ein Honigkuchenpferd ;)

lg togi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

togian

Kinderreich, mit Strunz hast Du mich an eines meiner wichtigsten Tools erinnern:

Mit

I-amon! I-amon! I-amon! I-amon! I-amon! I-amon!

- Den Tiefschlafreflex aktivieren!

Man nehme:
1 Kunstwort für das das Gehirn kein Bild/keine Bedeutung gespeichert hat. z.B. IAMON

Dann setzt oder legt man sich entspannt hin und sagt im Geiste dieses Wort wie ein Mantra vor sich hin (oder schreibt es an ein virtuelles Board, wenn Wolken vorbeiziehen, steht IAMON drauf). Also egal wohin der Geist sich wendet: man kontert stur mit IAMON!
Dem Geist wird fad - man schläft ein. Und zwar gleitet man Direttissima in die Tiefschlafphase.

Schon genial - vor allem da ich gefühlt mein ganzes Leben lang Einschlafschwierigkeiten hatte. Und ich hab viel versucht um das Problem in den Griff zu bekommen.
z.B. Autogenes Training. Gedanken die reinhuschten, habe ich wie Wolken vorbei ziehen lassen "wollen". Aber dann standen doch wirklich wichtige Dinge auf den Wolken und es war der pure Stress die nicht mehr zurückholen zu können! :eek: :rolleyes:
Da kommt mir IAMON sehr entgegen. Da muss ich nicht sein "lassen" oder an "nichts denken" (wie denkt man an NICHTS bitteschön)? Den Geist frei machen - aber echt jetzt?
I A M O N - da kann, darf, ja soll ich sogar was machen und zwar ganz "Gschaftig". Das kommt mir sehr entgegen! :)


Dauert ein wenig bis es überhaupt und dann nochmals bis es rasch klappt. Zumindest bei mir. Aber mittlerweile brauche ich nur wenige iamons um "weg" zu sein.
Ich habe es letztens im Stehen versucht - in einer Warteschlage in der ich zunehmend zappeliger wurde. Einfach um zuschauen, ob ich mich dadurch entspannen kann. Meine Knie wurden weich und ich war knapp vorm Wegnicken! Na das nenn ich Konditionierung! :eek:


Quelle: https://www.strunz.com/en/news/iamon.html
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.527
Schön, dass ich diesen Thread nun auch gefunden habe.

Zum Lachen fällt mir ein Tipp ein, der mir mal beim Autogenen Training gegeben wurde:
Jeden Tag in den Spiegel schauen und sich anlächeln. Fällt auch erstmal schwer. Bewirkt, dass man bessere Laune bekommt und sich und die Welt mehr mag. Ist wissenschaftlich bewiesen, dass es wirkt (was genau weiß ich nicht mehr ;) der Kurs ist schon lange her)

Das mit der Körperhaltung beachte ich auch schon länger (aber leider nicht so konsequent). Was ich dazu hilfreich finde, ist, immer mal sein Spiegelbild im Schaufenster zu betrachten, dann fällt es einem auf, wie man oft rumläuft. Komischerweise achte ich nur im Sommer darauf, vielleicht weil man bei Sommerkleidung die eigene Haltung im Spiegelbild besser erkennen kann.

togian schrieb:
Grad bei Terminen bei denen ich am Liebsten unsichtbar wäre, wirkt es für mich Wunder.
Vor allem habe ich das Gefühl, dass mir Leute dadurch auch wirklich zuhören.
Gute Idee, ich hoffe, es fällt mir wieder ein, wenn ich mal in so einer Situation bin...

Viele Grüße
 
Beitritt
02.07.18
Beiträge
304
Ich habe es letztens im Stehen versucht - in einer Warteschlage in der ich zunehmend zappeliger wurde. Einfach um zuschauen, ob ich mich dadurch entspannen kann. Meine Knie wurden weich und ich war knapp vorm Wegnicken! Na das nenn ich Konditionierung! :eek:
Wahnsinn, aber ehrlich. :D Glückwunsch, dass das bei dir so super klappt.
Ich bin da noch nicht so weit gekommen, aber du hast mich grad an ein aktuelles Erlebnis erinnert: Mit dem abgewandelten Bach "Ich bin vergnügt und heiter, das Glück ist mein Begleiter" war ich innerhalb kürzester Zeit im Alphazustand, das war krass. Eingeschlafen bin ich nicht tief, weil Baby unterm Spielbügel klapperte. Aber danach (10-15 Minuten) war ich total erholt und hatte wieder Kraft für den Rest des Tages.

https://www.strunz.com/de/news/das-unterbewusstsein-der-heimliche-herrscher-iii.html
 

togian

"Ich bin vergnügt und heiter, das Glück ist mein Begleiter"
:))):lachen2::))):lachen2:
Das muss ich auch probieren!!!!

@damdam: wahrscheinlich soll das Lächeln den gleichen Mechanismus triggern wie das Grinsen - wie Birkenbihl sagt: unter Tags öfter mal 10 Sekunden. Und im Stressfall 60+ Sekunden (anscheinend wurde das untersucht - also startet die Ausschüttung der Endorphine erst nach ein paar Sekunden).

Mir tut das aktuell soooo gut! Hab grad grinsend Staub gesaugt. (ich mag Staubsaugen so überhaupt nicht). Aber bin grad sehr entspannt. :lolli:
Das nächste Mal in der Kombi: :D + "Ich bin vergnügt und heiter, das Glück ist mein Begleiter" - freu mich schon drauf :lachen2:
 
Beitritt
02.07.18
Beiträge
304
Ich hab's gestern Abend zum Einschlafen noch mal versucht ("Ich bin vergnügt und heiter, das Glück ist mein Begleiter") und das ging ziemlich nach hinten los. Am Ende fühlte ich mich wie unter Gehirnwäsche und einschlafen konnte ich auch nicht. :eek:

Sollte ich heute im Bett nicht einfach wegdämmern, versuch ich mich noch mal an I-amon. Mich begeistert deine Konditionierung. Ich bin halt irre ungeduldig und kann's nicht fassen, wenn was nicht auf Anhieb klappt. :rolleyes:

Viele Grüße,
Kinderreich
 

togian

"Ich bin vergnügt und heiter, das Glück ist mein Begleiter" hat uns den Abend gerettet. Mein Zwerg hat in der Wanne - ausnahmsweise - Abendessen dürfen und vor Freude beschlossen sein Gemüse ins Wasser zu werfen.

Kaum 5 "ich bin vergnügt...." im Stillen durch die Zähne gepresst, schon war meine Laune wieder gut (hab dann auch ausgeatmet) und die Idee vom Meeresgemüse geboren. Das durfte er ernten/hochtauchen und gleich essen. Damit hat er überproportional viel Gemüse gegessen, war sogar im Gesicht gewaschen und ich hatte 1/2 Stunde meine Ruhe. (musste nur daneben sitzen und konnte das Schauspiel genießen). Bin froh, dass er diesmal kein Schaumbad hatte. ;)

Aber was gäbe ich drum wieder eine Engelsgeduld zu haben "wie früher". Also ohne diverse Techniken bemühen zu müssen.
Egal - besser so als gar nicht. :)

lg togi
 
Beitritt
02.07.18
Beiträge
304
Hey prima, ich beglückwünsche dich, togi! Atmen hat heute bei mir auch wieder gut geklappt (speziell das Ausatmen). Du hattest mal eine Engelsgeduld?! Toll!! Ich nie. :D Aber ich arbeite dran. ;)
 
Oben