Portlandzement Füllung - der neue Goldstandard?

Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.232
Hallo,
ich bin mal über den Begriff Portlandzementfüllung gestolpert was der Gesundheit wesentlich zuträglicher sein soll als Kunststofffüllungen und Amalgamfüllungen. Ich kenne keine Preise und keine Therapeuten. Vermute aber das diese günstiger sind als Keramikinlays.
Wie wohl hier jeder weiß sind Kunststoffüllungen nichts wegen den Kleber, Amalgam nichts wegen Quecksilber und Zinn und Glasionomerfüllungen haben eine Standzeit von nur 3-4 Jahren.


Danke im Voraus.

Gruß Marc
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
12.11.06
Beiträge
677
Hallo,
Portlandzement ist eher was für die Baustelle
de.wikipedia.org/wiki/Zement
Vermutlich geht es eher um Havardzement, einen eugenolfreien Zinkoxid-
phosphatzement, der mit Phosphorsäure angerührt wird.
Den haben schon Daunderer und Schüler und andere als leidlich verträgliche Alternative benannt.
Grüße zorro
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.232
Danke. Kennst du die Standzeit des Havardzements?
 
Beitritt
12.11.06
Beiträge
677
kurz - bröckelt raus - gilt als Provisorium.
Wenn er liebevoll verarbeitet wird und obendrüber noch eine Kunststoffschicht gelegt wird, dann lassen sich akzeptable Standzeiten erzielen. Das macht aber kaum noch einer.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.232
Was würdest du neben Keramik als Langzeitfüllung verwenden?
Aktuell sind Glasionomerfüllung drinne. Als Provisorium und ich fühle mich damit recht gut.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.878
@knuddz: Dieser Herr, der duchaus nicht blöd zu sein scheint (wenn auch eventuell kein "Herr Doktor"), schreibt genau, was Du sagst: "Dann entdeckte ich bei meiner Recherche Biodentine. Dieses Material besteht aus Calciumsilikat. Es ist relativ fest im Vergleich zu anderen provisorischen Zementen und ohne Kunststoffe. Es ist eigentlich nicht zugelassen für eine Dauerversorgung von Löchern im Zahn. Alternartiv kommt medizinischer Portlandzement in Frage. Beide haben den Riesenvorteil ungiftig zu sein." Ich selbst bin von Glasionomerzement in ehemaligen Amalgamzähnen gar nicht überzeugt...lG! A.

 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.878
Warum nicht? Ich finde ihn super ... in allen ehemaligen Amalgam-Zähnen.
Wer keine Symptome hat, nachts auch gut durchschläft, muss sich über diese Dinge natürlich keine Gedanken machen. Sojemand wird (normalerweise) auch kaum hier mitlesen, außer er ist ein interessierter ZA oder sonstwie beruflich involviert. Die Themen Verträglichkeit und Toxizität sind höchst individuell, kann niemand pauschal beantworten (vor allem kommt es darauf an, wie voll das Giftfass bei Dir schon ist), und Dentisten die sowas behaupten, würde ich grundsätzlich meiden. Inzwischen gibt es Praxen, die nichts anderes machen, als dieser Frage im Einzelfall (!) nachzugehen. Auch GIZ soll in manchen Fällen Probleme machen, liest man immer wieder. Wie ich das verstanden habe, ging es hier um die Frage, ob das genannte tatsächlich ein pauschal ungiftiges Material ist. An dem Begriff "Goldstandard" stören sich natürlich solche, die sich am Mainstream und den Angeboten des gängigen Marktes orientieren. Vielleicht hätte der Threadsteller lieber "Geheimtipp" schreiben sollen ...(?) lG!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
Oregano zeigt ja (in einem Link), dass es das sogar gibt, als Medizinischen Portlandzement, nicht nur in der Baubranche, was vermutlich in einer 100-Sekunden-Recherche zu finden ist, und man damit einem neuen Thema auch eine solide Basis geben könnte - sozusagen auf Zement gebaut, oder so ähnlich 🧐
.​
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.180
zementfüllungen können mehrere jahre halten, wenn sie gut gemacht werden und man sie gut behandelt, also nicht mit säuren, zu harten nahrungsmitteln usw. traktiert.
hier macht sie aber niemand mehr bzw. wenn, dann nur als provisorium, das nur ganz kurz hält.
an dem anderen kram verdienen sie halt mehr.
ich hab fast 3 jahre lang vergeblich nach einem zahnarzt gesucht, der es macht, weil ich anderes nicht vertrage, dann hab ich es aufgegeben, zumal der backenzahn unten links, der eine gebraucht hätte, eh überflüssig geworden ist, weil oben links die zähne unter einer brücke weggefault sind, weil kein einziger gründlich untersucht hat. der kieferchirurg, der die reste entfernt hat, meinte man hätte es mit gründlicher untersuchung früher sehen können und hätte dann nur die brücke erneuern müssen.

leider kann man an den zähnen nichts selbst machen bzw. nur mal ein ganz kurzes provisorium (das material kann man im inet kaufen), wenn einem z.b. im urlaub in einer abgelegenen gegend eine füllung rausfällt, aber das hält nur ganz kurze zeit bzw. wenn es länger hält, ist die gefahr groß, daß es unter der füllung weiterfault.

irgendwelche tests auf verträglichkeit bringen oft auch nichts, weil es rel. oft so ist, daß der körper erst nach einiger zeit zunehmend auf uv material reagiert.
das betrifft nicht nur füllungen, sondern z.b. auch metalle bei teilprothesen usw. usw.
bei harvardzement, der wohl für viele verträglich ist, sollte man auch darauf achten, daß es der langsam härtende ist und nicht der schnell härtende, der oft eher uv ist.



lg
sunny
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.878
Danke Sunny, bist Du zufällig der/ diejenige, der/die in diesem Forum schon mal von Biodentine als perfektem Provisorium berichtet hatte, kann den Thread leider nicht mehr finden. Im Ausland ließe sich ganz sicher noch ein Zahnarzt finden, der für solche Materialien offen wäre. In D haben die ZA Praxen scheinbar (Rabatt-) Verträge, die sie quasi zur Abnahme bestimmter Materialien verpflichten. Es kann auch sein (nur eine Vermutung), dass provisorische Lösungen bei den Kassen generell nicht gern gesehen sind, weil der ZA seine Arbeitszeit ja so zweimal berechnen wird. Ob Harvard Z. im Oberkiefer hält, scheint mir doch eher unwahrscheinlich, dieser hier soll ja deutlich besser halten/ nicht sofort wieder rausfallen, was ich dem Herrn im Video auch gern glauben will...
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.232
Ich bin leicht verwirrt. Ist Portlandzment jetzt identisch zu Harvardzement?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.576
...
Harvard Cement

Harvard Cement ist der klassische Zinkphosphatzement, bewährt seit 1892. Der Zement eignet sich zur permanenten Befestigung von Restaurationen sowie als Unterfüllung. Die hohe Druckfestigkeit, die geringe Filmdicke sowie die einfache Anwendung zeichnen diesen Zement aus. Auch als Füllungsmaterial zur provisorischen Zahnfüllung bei Milchzähnen oder als Alternative zu Kunststoff und Komposite wird der Harvard Cement von Zahnärzten verwendet.

Nachdem der Zahn vollständig von Karies befreit wurde, wird der Zement in der gewünschten Konsistenz angemischt und in den Zahn eingebracht. Das Material eignet sich als Unterfüllung unter Amalgam- und Kunststoff-Füllungen. Aufgrund der schnellen Aushärtung innerhalb kurzer Zeit, der vielfältigen Anwendungsgebiete und des attraktiven Preises wird Harvard-Zement seit Jahren in vielen Zahnarzt Praxen verwendet.

Produktdetails

  • Harvard Cement
  • Klassischer Zinkphophat-Zement
  • ...


Phosphatzement wird als Befestigungszement für Zahnersatz verwendet.

Zinkoxid-
Phoshatzement wird vor allem als Befestigungszement für Zahnersatz wie Zahnkronen, Zahnbrücken und Inlays sowie als Unterfüllungszement unter einer definitiven Füllung verwendet. Zinkoxid-Phoshatzement ist auf Dauer aber nicht Speichelbeständig. Phosphatzement wird aus Pulver bzw. 80-90%igem Zinkoxid und andere Beimengungen sowie Flüssigkeit, ca 50-60%ige Orthophosphorsäure angemischt. Keramikfüllungen sollten immer mit Phoshatzement (Harvard) eingesetzt werden. Phosphatzement dient jedoch auch als Isolierstoffumhüllung und Fixierung von Drahtwiderständen.
...
Das Zementpulver setzt sich aus Bestandteilen zusammen.

♦ 80-90% Zinkoxid (ZnO)
♦ 10% Magnesiumoxid (MgO)
♦ 6% Calciumfluorid (CaF2)
♦ 4% Siliciumdioxid (SiO2)
♦ 1% Aluminiumoxid (Al2O3)
...

...
MTA-Verfahren

Mineral-Trioxid-Aggregat, kurz MTA, ist ein Portland-Zement-Derivat. Das Pulver enthält Calciumsilicate, Bismuthoxid, Calciumsulfat sowie Aluminiumverbindungen und erreicht nach dem Anmischen mit destilliertem Wasser einen pH-Wert von 12,5, wirkt also ebenfalls stark basisch. Anders als Calciumhydroxid bindet das Material innerhalb von vier Stunden zu einem festen Zement ab.
...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.180
bist Du zufällig der/ diejenige, der/die in diesem Forum schon mal von Biodentine als perfektem Provisorium berichtet hatte, kann den Thread leider nicht mehr finden

kann sein, daß ich mal was dazu geschrieben habe, aber sicher nicht ausdrücklich empfohlen.

aber es gibt bestimmt einige threads dazu. wir haben hier eine sehr gute suchfunktion (oben rechts), mit der man eigentlich alles findet.


lg
sunny
 
Oben