Plan zur Entgiftung mit DMPS und DMSA

Themenstarter
Beitritt
21.05.10
Beiträge
64
Hallo Bodo,

danke für Deine Empfehlung.

150 mg DMSA (mit Kohle und Rizinusöl) hatte ich zwischenzeitlich schon eingenommen, als es mir wieder nach meinem Hoch schlagartig schlechter ging. Die 4 Wochen nach der letzten DMPS-Spritze waren vorbei und mein Arzt war aber im Urlaub. Nun geht es mir wieder besser.

Kannst Du ungefähr einschätzen, wie langsam die DMSA-Kapsel im Darm wirkt.

Ich wollte nach der Einnahme etwas einnehmen zum Abführen, damit die Verbindung von DMSA und Schwermetall nicht wieder rückgelöst und in den Körper gelangt. Nur, wenn der Wirkstoff der Kapsel erst gar nicht wirken kann, wäre eine zu frühe Einnahme des Abführmittels nicht sinnvoll. Außerdem wollte ich Kohle einnehmen und die dann natürlich auch erst, wenn das DMSA gewirkt hat.

Reicht eine „Einwirkdauer“ des DMSA von einem halben Tag?

Dies ist viel Theorie. Nur, wenn ich die Entgiftung noch optimieren kann, möchte ich das auch tun.

Herzliche Grüße
Trikona
 
wundermittel

Bodo

Hi Triko.



Die 4 Wochen nach der letzten DMPS-Spritze waren vorbei und
mein Arzt war aber im Urlaub. Nun geht es mir wieder besser.

Prima!

Kannst Du ungefähr einschätzen, wie
langsam die DMSA-Kapsel im Darm wirkt.

Nach spätestens 2 Stuhlgängen ist das unresorbierte DMSA draußen.

Ich wollte nach der Einnahme etwas einnehmen zum Abführen,
damit die Verbindung von DMSA und Schwermetall nicht wieder
rückgelöst und in den Körper gelangt.

Du solltest Dir hier gar keinen Kopf machen. Dies ist in erster Linie für Leute bedeutsam,
die noch Füllungen haben oder noch nicht mit Kohle oder Natriumthiosulfat gebunden hatten.
Zudem bindet DMSA recht stabil, ohne Di-Thiol-Chelate ist das Thema enterohepatischer Kreislauf
für den Patienten wesentlich akuter und aktueller als bei oraler Applikation DMSA, DMPS und ALA.







LGB
 
Oben