Patriotismus

Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
images.google.de/images?q=tbn:k43ZyQIVaE4jHM:http:
Grundbedürfnis - dazugehören

Nicht erst seit Adler und Dreikurs wissen wir, dass es ein elementares Bedürfnis des Menschen ist, dazuzugehören. Bestandteil einer Gemeinschaft zu sein. Dies bezieht sich zunächst auf die Familie.
Der Mensch als soziales Wesen hat darüber hinaus sich in anderen, größeren Zusammenhängen zu erfahren, sich als Teil zu erleben. Dies führt zu Gemeinschaftsbildung, zu Religion.

Extreme Entwicklungen

Möglicherweise führt dies weiter zu Fanatismus: Patriotismus und Fundamentalismus, religiösem wie nationalem Extremismus. Letztenendes zu menschlichem Missbrauch, Gewalt, Krieg.

Oscar Wilde hat den Patriotismus als „Tugend der Bösartigen“ bezeichnet.

Hermann Hesse schrieb in seinen politischen Schriften (Politik des Gewissens, Fischer Verlag):

„Je mehr einzelne da sind, welche dem Welttheater mit Ruhe und Kritik zuzuschauen vermögen, desto geringer ist die Gefahr der großen Massendummheiten, obenan der Kriege.
Der Patriotismus setzt an Stelle des Einzelnen einen größeren Komplex. Aber so richtig als Tugend geschätzt wird er doch erst, wenn das Schießen losgeht.
Ich bin gerne Patriot, aber vorher Mensch, und wo beides nicht zusammengeht, gebe ich immer dem Menschen Recht.“
Und:
„Zwei Geisteskrankheiten sind es nach meiner Meinung, denen wir den heutigen Zustand der Menschheit verdanken: der Größenwahn der Technik und der Größenwahn des Nationalismus. Sie geben der heutigen Welt ihr Gesicht und ihr Selbstbewußtsein, sie haben uns zwei Weltkriege samt ihren Folgen beschert und werden, bis sie sich ausgetobt haben, noch manche ähnliche Folgen zeitigen. Der Widerstand gegen diese beiden Welkrankheiten ist heute die wichtigste Aufgabe und Rechtfertigung des Geistes auf Erden. Diesem Widerstand hat auch mein Leben gedient, eine kleine Welle im Strom.“


Wie geht es weiter?

Postulieren wir einmal, dass die Zeit der Nationalismen vorbei ist. Dass die Welt sich auf größere Systeme und Zusammenhänge ausrichtet (EU, UNO). Ist das so?
Was nun genau ist Patriotismus?
Wie kann der aussehen, was bewirken, was sind die Gefahren?

Es grüßt Euch
Leòn
 

Wolfgang Jensen

Gesperrt
Beitritt
16.03.06
Beiträge
822
Leóns Wege sind unergründlich

Hallo León, das hier sind zwei ...

Patriotismus - französische Wortbildung, abgeleitet vom griechischen patriótes: jemand, der aus demselben Geschlecht stammt.
Microsoft® Encarta® Professional 2002.

Patriotismus scheint eine Kraft zu sein, die Gleiches mit Gleichem verbindet. Allerdings gibt es einen Hintergrund: das Motiv ist, sich als Gemeinschaft gegen das Andere abzugrenzen, um es besser bekämpfen zu können.

„Zwei Geisteskrankheiten sind es nach meiner Meinung, denen wir den heutigen Zustand der Menschheit verdanken:
der Größenwahn der Technik und
der Größenwahn des Nationalismus.
Sie geben der heutigen Welt ihr Gesicht und ihr Selbstbewußtsein, sie haben uns zwei Weltkriege samt ihren Folgen beschert und werden, bis sie sich ausgetobt haben, noch manche ähnliche Folgen zeitigen.
Der Widerstand gegen diese beiden Weltkrankheiten ist heute die wichtigste Aufgabe und Rechtfertigung des Geistes auf Erden.


Da ich Hermann-Fan bin, wird er mir eine andere Meinung nachsehen:
Geist ist die Ursache (wie er selber sagt, eine Geisteskrankheit) für den „Größenwahn des Nationalismus“. Für mich rechtfertigt sich die Anwesenheit von Liebe – sie wird den kranken Geist heilen, sie ist die integrative Kraft, die Unterschiede überwindet.

... Beiträge, der erste und der letzte.

Verbindenst
Wolfgang
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Wolfgang

Dir nicht ganz zustimmen kann.
Die erste definition trifft zu, bei der 2. scheint selbst der urheber nicht sicher zu sein, schreibt er doch "scheint eine Kraft zu sein"

Erstens ist Patriotismus nicht per see schlecht und zweitens ist der Hintergrund des Patriotismus nicht unbedingt, damit man ads Andere besser bekämpfen kann.
Unter seines gleichen fühlt man sich wohl, das ist nebenbei nicht urteilend sondern eine feststellung. In diesem Sinne sind die Briefmarkensammler, Fanclubs, Ornithologen, div. Vereine etc auch Patrioten im Sinne von aus dem selben Geschlecht stammend, dh geistig oder sselisch die gleichen Interessen und/oder Grundvorstellungen zu haben. Das typisxche Beispiel ist die Familie. Die gibt (oder sollte zumindest) Geborgenheit, Schutz, gegenseitige Hilfe etc. Diejenigen in der familie haben eine Sonderstelle gegenüber Anderen. Es besteht eine Abgrenzung, es ist zb klar, wer zur familie gehört und wer nicht. Das ist alles nicht schleccht, ja meistens sogar gut.
Mit einer Gruppierung erfolgt automatisch eine Abgrenzung, das ist per Definition anders gar nicht möglich. Natürlich besteht bei einer Abgrenzung die Gefahr, dass man dem Anderen mit Missgunst begegnet, es ablehnt oder sogar unschön bekämpft. Eine Familie kann sich zB besser als die Anderen betrachten, andere Familien hassen, diese bekämpfen etc. Aber dies muss nicht so sein und ist oft nicht so. Das es manchmal so ist, kann man zB im Fussball sehen, da werden manchmal andere Fans bekämpft etc. Aber es gibt auch dort das andere. Die verschiedenen Fans in verschiedenen Farben feiern zusammen vor und während des Spiels und gratulierebn oder trösten den Andern nach dem Spiel. Glaube hab dies mal ganz eindrücklich nach einen Spiel Irland und glaube ich Holland oder Dänemark gesehen, war farblich wie auch sonst schön anzusehen.

Es gibt also den guten Patriotismus, das eingestehen zb für sein Land, die Identifikation mit dem eigenen Land und damit auch eine gewisse Verantwortung, was positive Sachen auslösen kann.
Falsch wäre es aber den negativen Patriotismus mit unterschwelligen oder sogar offener Gewalt nicht wahrhaben zu wollen. Der Nationalsozialismus ist ein gutes oder eben schlechtes Beispiel wie es leider auch sein kann und nicht sein sollte. Die USA zu Zeiten Kennedys (fragt nicht was Amerika für Euch tun kann, sonndern fragt, was Ihr für Amerika tun könnt) meines Erachtens ein gutes Beispiel

Auch der Grössenwahn der Technik ist nicht das ursächliche Problem, sondern die Menschen, die die Technik zu dem machen. Menschen welche Ihr Leben nicht auf der Grundlage der Liebe, nicht auf moralischen Grundsätzen aufbauen, als gäbe es nach Ihrem Leben nichts mehr, bzw keine höhere Instanz. Menschen die den Mammon zum Gott haben, nach dem abgeänderten aber leider realen Motto, "der Mensch ist Mittel, Punkt".
Gerade der Westen, der von Anderen moralische Werte (keine Bestechung, Demokratie, vorurteilslos, Meinungsfreiheit etc) verlangt, aber selber keine Hemmung hat auf dem Mammon aufzubauen. Selber die Ermordung von Millionen Unschuldiger die sich nicht wehren können, nämlich Ungeborene, nicht nur akzeptiert, sondern sogar fördert. Der Westen mit moralische Standards, welche andere zu recht als abscheulich betrachten und kontraproduktiv sind, anderen die westliche Kultur näher zu bringen.
Wenn nur die 10 Gebote dem sinn nach gehalten würden, dann gäbe es keinen negativen Patriotismus, die technik würde nicht überbewertet und nicht negativ eingesetzt und viele Andere probleme hätten wir alle nicht.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.902
Patriotismus
Vaterlandsliebe, die im staatsbürgerlichen Ethos wurzelnde, zugleich gefühlsbetonte, oft leidenschaftlich gesteigerte Hingabe an das staatliche Ganze, das in dieser Hingabe nicht nur als rechtliche und politische Ordnung, sondern als die den einzelnen tragende Gemeinschaft empfunden wird. Vom Nationalismus unterscheidet sich der Patriotismus dadurch, dass er das Nationalbewusstsein der anderen Völker achtet.


Nationalismus
Die übersteigerte, intolerante Erscheinungsform des Nationalgedankens und des Nationalbewusstseins. Während ein maßhaltender, die gegenseitige Anerkennung und Achtung der Nationen nicht ausschließender Patriotismus eine unentbehrliche Voraussetzung jeder Staatlichkeit ist, gefährdet der Nationalismus, besonders in seiner schärfsten Form (Chauvinismus), den internationalen Frieden, indem er das nationale Eigeninteresse (sacro egoismo) über alle anderen Werte erhebt.
www.fortunecity.com/meltingpot/navarino/823/texte/nationalismus/patriotismus_nationalismus.htm#

Ansonsten freue ich mich zur Zeit einfach, daß die WM es offenbar zustande gebracht hat, viele Völker bzw. Menschen verschiedener Nationen friedlich zusammen zu bringen. Und mir scheint, das ist wesentlich: es gab ein gemeinsames Ziel: guten Fußball. Es ging nicht um das Siegen (natürlich auch) sondern um das Spielen.
Spielerische Elemente fallen beim Nationalismus auf jeden Fall total weg; beim Patriotismus oft, muss aber nicht sein.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Wow Uta
Gute definition die auch den Unterschied zu dem negativen Nationalismus beinhaltet.
Die WM sehe ich ähnlich wie Du, auch wenn der Fusball aus der sicht der Attraktivität leider so mässig war, wie ich es erwartet habe. Wobei gerade die CH Mannschaft leider auch einen beitrag dazu leistete. Die "Strafe" war das Ausscheiden ohne ein einiziges Gegentor in der normalen Spielzeit und in der verlängerung.
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, einen Gruß an alle,


gut, ich frage mal anders:
worauf kann sich dann ein "moderner Patriotismus" richten? Auf die Nation, das Volk, den Konhtinent? Die Menschheit gar?

Und was, Beat sind "seinesgleichen" - sprich "meinesgleichen"? Dass ein eingefleischter Hobbyornithologe sich nicht unbedingt unter Kelgelbrüdern als unter seines Gleichen fühlt, ist mir schon klar! Was aber meint das in Bezug auf PATRIOTISMUS?

Herzliche Grüße von
Leòn
 
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
patriotisme kenne ich nicht mehr.
ich fühle mich genau so viel oder wenig deutsch als holländisch.erfahre das als ein wahre befreiung.
man kan überal sich wohlfühlen und verbunden sein ohe irgenwelches an zu hören.
ich geniesse das

liebe grüss soul
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.902
Hallo Leòn,
wie wäre es mit einem jetzt eher angesagten Kosmopolismus, der die Eigenheiten und charakteristischen (charakterlichen) Stärken der einzelnen Nationen/Völker trotzdem beibehält? Wenn das wirklich klappte, könnten die Völker sich unter Einbeziehung ihrer besonderen Stärken gegenseitig ergänzen statt sich die Köpfe einzuschlagen. Eine schöne Illusion...

Auf einem Gebiet allerdings scheint ja dieser Kosmopolismus zu klappen: auf dem Gebiet der Wirtschaft. Da wird in jedes Land unter Beachtung der dortigen Stärken und Schwächen gegangen, nur um Produktion und Geldeinnahmen zu optimieren.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Warum waren eigentlich die paradeländer des Patriotismus, China und Russland nicht bei der WM ? Haben die so schlecht gespielt das Sie schon vorher rausgeflogen sind oder hatten die was besseres zu tun ?

Patriotismus formiert sich immer wieder neu. Durch die Zeit ist der Patriotismus stetigem Wandel unterlegen gewesen da sich Grenzen und Werte verschoben haben. Richtig formuliert und aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Kommunikation wäre der 'Globalpatriot' wohl der passendste Begriff, wenn ..., ja wenn sich einige Staaten nicht dem global eingeläuteten Demokratieprozess vehement verweigern würden. Ich für meinen Teil würde sagen es gibt echten und gekauften Patriotismus solange der Globalpatriotismus nicht die Frage aufgelöst hat welche Werte es zu verteidigen gilt. Das berühmte "wir Gefühl" ist wohl ausschlaggebend und das manifestiert sich im oder aus dem Lifestyle einer Gruppe. "Ich bin deutschland" ist zum Beispiel so ein Aufruf zum Patriotismus der modernen Zeit. Als grundlegendes Ziel der Gruppe hatten wir früher noch "Einigkeit und Recht und Freiheit" auf dem Rand des Fünfmarkstücks stehen das leider der Modernisierung zum Opfer gefallen ist. Vermutlich wir der Nächste WErbeeinblender "Ich bin ein Held" oder sowas in der Richtung damit wieder Ansporn (ohne Nadel am Rever!) in die Runde kommt. Wir werden ja durch Pizza (äh Pisa) schon in der Schule gezwungen den Nationalstolz zu verteidigen. Versagen ein paar Schüler ist gleich die Nation betroffen von einem Virus den es unabhängig der Mittel zu bekämpfen gilt. Andere Länder andere Sitten und so denkt die nationale und Uberpatriotische Stimme Steuber ja sogar schon über die Einführung der Schuluniform nach. Hier zieht dann der altbewährte Gruppenzwang und schwups sind in einer Generation wieder Elitekids am Start. Für die gibt's dann Elite-Uni's und Elite Eltern neben Elite-Ärzten und Elite Gehältern. Haben sich die Probanden erstmal an den Einheitslook gewöhnt dann ist der Rest ein Kinderspiel. Einheitskonto, Einheits-Ehen, Einheitshäuser, Einheitsautos und Einheitsurlaub. Marks und Engels hätten es nicht schöner formulieren können. Der neue Patriot wird gerade geboren. Was gilt ist die idiologisch Übereinstimmung mit den gesteckten Zielen (die ich übrigens nicht sehen kann!). So dümpeln wir dann noch die ncöshten ein zwei Jahre vor uns hin und überlegen wie wir unsere Schulden jemals bezahlen können bis dann einer kommt und uns schon steckt wie der Haase zu lauefn hat. Dann wird sich zeigen ob wir genug Patrioten haben die eine Front gegen den Klassenfeind bilden kann. Andere Länder sind da schon einen Schritt weiter und haben sich längst unfreiwilligen Patriotismus mit Hunger und Elend erkauft. Bis zum Schwur und zu "Europa einig Vaterländer" ist es noch ein weiter Weg mit vielen kleinen und großen Problemen. Allem voran die Sprache als Handycap Nummero Uno. Solange jedoch das Runde in das Eckige muss ist ja alles in Ordnung und nur die Technik einzelner unterschiedet noch über Sieg oder Niederlage eines ganzen Volks.

Olé - OléOlé

"Legt die Welt an den Punkt, ...Geduld ist ungesund."

ohne jegliche Tiefenschärfe ist es zu hören! Patriotismus hin oder her sind die Spieler verdammt schnell geworden und es wird Zeit das sich was dreht ...wie, entscheidet die Technik!
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo

Leon:
Und was, Beat sind "seinesgleichen" - sprich "meinesgleichen"? Dass ein eingefleischter Hobbyornithologe sich nicht unbedingt unter Kelgelbrüdern als unter seines Gleichen fühlt, ist mir schon klar! Was aber meint das in Bezug auf PATRIOTISMUS?
Als Beispiel aus CH-Sicht: Ein Jodler und Fahnenschwinger geordnet heimelig sitzend an einem Fondue oder Raclettetisch diskutierend über direkte Demokratie, der nächsten Gemeinde, oder Staatsabstimmung fühlt sich wahrscheinlich auch wohler, als an einem lautem Sambatreff wo man politisch nach den Wahlen nicht mitbestimmen kann, weder weiss wann der nächste Zug fährt, noch ob der Kollege bei einem übernachten (Spantanität)
Dh übrigens nicht, dass so ein Schweizer nicht Spass am Samba oder so haben kann, aber dieser fühlt sich trotz Spass etc da nicht daheim. Ebenfalls heisst es nicht, das das eine (zB das heimelige) besser ist als das Andere (zB die Spontanität).

Im übrigen ich Uta's Aussage völlig zustimmen möchte.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.902
Kleiner Abstecher nach Mikes Posting:
Die Schuluniform wäre ein Gruppenzwang mit dem Versuch, den anderen Gruppenzwang - die Markenkleidung - zu umgehen.
Mir wäre die Uniform in dem Fall lieber...

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
ja und die freie Schulwahl noch besser, dann kann man schulen mit Gruppenzwang einfach aus dem WEGE GEHEN. gLEICVHZEITIG wehrt man den Anfängen die Mike beschrieben hat
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
die Partei der Patridioten

hier nun der frische Mittschnitt der Partei der Patridioten:

Liebe Genosinnen und Genossen,

wir, die Vordenker und Nachahmer sind doch schliesslich der Freiheit und der Güte und der Gerechtigkeit und dem Glauben verpflichtet. Wer wird sich denn da wegen ein paar Schülern in Uniform gleich aufregen ?

Geht es nicht um das Mehr oder den Mehrwert den so ein Schüler dadurch erreicht. Der Patriotismus wird doch immer erst nach der Gleichschaltung isntalliert damit das "Wir" Gefühl gestärkt wird. Wenn wir es schon nicht per einfacherem Kurpfuschen im Grundgesetz (danken wir dem Förderalismus) installieren können (so ein Paragraph 1 nach dem Motto : "alle sind gleich") dann müssen wir die Heerscharen von Schafen und Bauern halt anders bezwingen. Immerhin bekommen Fussballspieler bei uns ja schon höchste Ehrenwürden verliehgen weil wir ja ansonsten keine Patrioten mehr haben und auch nciht wirklich wissen ob Rudi Karell so ein Ding gebraucht hätte. Blech wem Blech gebührt und dem Volk ein Andenken an die Niederlage der Nation. Die WM Gedenkmünze mit der tief poetischen Aufschrift "dabei sein ist alles!" wird gerade gedruckt!

Der aktuelle Plan der Patriotismusreform sieht vor, alle erstmal mit dem Bio und Öko-Virus zu infizieren. Dann kann man durch den überpatriotischen Selbststeuerungsprozess gleich die Raucher in den Dieselwagen setzen und alle gemeinsam auf dem Marktplatz zur Steinigung stellen. Zwei künstliche Probleme und nur eine Klatsche. Gott vergelt's. Gut das keiner merkt das wir, die Partei der Patridioten, einfach nur Technik von vorgestern hinter dem Berg halten um unsere Forderungen einprägsam und nachhaltig zu installieren. Ich bitte mit Rücksicht um die empfindlichen Seelen die es zu schützen gilt auf Nachfragen bezüglich unserer Endsiegpläne keine eindeutigen Fragen zu stellen die unsere geheimsten Geheimpläne verraten könnten. Wir sind halt geheime Patridioten die nicht gerne in der Öffentlichkeit stehen. Unseren Dank jedoch allen großen und kleinen subversiven Helfern die uns freiwillig oder unfreiwillig Türen und Tore geöffnet haben weil sie sich der sog. Freiheit verschrieben haben.

Wir definieren Freiheit jedenfall etwas patriotischer und wünschen uns eine breite Meinung die nur ein Ziel kennt, nämlich das unsere. Es wäre wünschenswert wenn Sie einfach nur patriotisch oder auch einfach nur so einsehen könnten das Sie, als freier Bürger, wirklich Schuld an allem sind. Bitte ersparen Sie sich und uns so lächerliche Fragen um das wer, wie, wann, wieso und warum. Das führt zu nichts wirklich konkretem un dhat zudem noch Sesamstraßen-Charakter! Dann hätten wir die uneingeschränkte Möglichkeit unsere Ideologien sogar dankenderweise zu installieren. Danach können Sie dann Ihren frei gewählten Gruppenzwang auch wieder ablegen denn er ist nur Mittel zur Installation unseres Modells eines frei denkenden Wesens in unserer direkten Nachbarschaft.

Alles was wir fordern ist die Einsicht. Wenn Sie diese erlangt haben sind Sie schon auf dem Weg zum Ziel und wir nach Hawaaii. Lasen Sie sich bitte nicht durch die 'Buh-Rufe' aus den hinteren Reihen verunsichern, unsere gerade auf der WM geprüfte Security wird das in wenigen Minuten erledigt haben. Immerhin haben wir damit alle nicht geplanten Anschläge verhindert die wir Ihnen aber erst in 1-3 Jahren (je nach Bedarf) präsentieren können. Sogenannter Luft-Terrorismus oder Scheinargumentationen wollen schliesslich gut vorbereitet sein. Wir wollen schliesslich das Sie ungestört Ihren Mund ganz weit öffnen und die Augen verdrehen wenn wir unsere Pläne der Öffentlichkeit vorstellen. Die 19% brauchen wir nur um ein paar unwichtige Konten zu decken und die richtigen Positionen zu schmieren. Sie merken davon aber kaum etwas und ich würde mich freuen wenn Sie uns vertrauen könnten. Wir mahen das schon mit dem strukturfaulen Pack namens Arbeitslose und den inzwischen produzierten 4,5 Millionen Schüppen und Fegern! Versproche! Jeder bekommt was er verdient, dafür garantieren wir! Aber alles braucht seine Zeit...

Den größten Schachzug den wir bis heute verbuchen können ist die ungehemmte Einführung des Begriffs "Nachkriegsgeschichte" damit Sie sich auch brav alle daran erinnern das wir den Krieg abgeschaft haben. Deshalb produzieren wir und ein paar andere selbsternannte sog. Siegermächte auch fleissig weiterhin alles mögliche an Waffen und Terrorgedanken um Ihnen das Gefühl von Sicherheit zu 'verkaufen'. Oh, da habe ich mich wohl versprochen, Ich meinte natürlich: "vermitteln"; um das mal klar zu stellen. Denn wir, die letzten Patridioten sind hierzu als einzige befugt und sind der festen Überzeugung das wir alles fest im Griff haben auch wenn es nicht immer so aussieht. So, jetzt ist aber Schluss mit den Zwischenrufen, bitte entfernen Sie das gesammte Publikum damit wir hier in stiller Ruhe weiter unseren dunklen Geschäften nachgehen könnne. Was in solchen Fällen immer hilft, ist das Vertragen. Hiermit vertage ich die Sitzung auf einen unbekannten Zeitpunkt möglichst nach meinem Ausscheiden aus diesem unwürdigen Amt voller Lügen und Querelen durch die Oposition die auch schon fast abgeschaft wurde.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit liebe Genossen und Genossinnen und verabschiede mich mit einem Dreifach... hip-hop hurray! Denn wir sind echte Patridioten und wenn alle glauben wir sind Europa dann haben Sie sich aber gewaltig geschnitten. Wir machen unsere Gesetze und fördern unsere Lobbies und nehmen unsere Wegelagerei schon ganz schön ernst. Wir verstehen unser Handwerk denn wir haben es von der Pikke auf gelernt wie man Menschen täuscht und ausnimmt.

Weitere Ausführungen spare ich mir mal ein denn das würe eh keiner verstehen der mit einem anderen Kulturkreis oder dem von unseren Herrn gegebenen Gedankengut befremdlicherweise anbändelt.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Mike

Verschmilzt gelesen, aber der Inhalt hat sehr wenig mit Patriotismsu zu tun, schon eher mit Ideolgie und Manipulation.
Manipulation tut keiner Idee, Gruppierung etc gut, jeder und jedes kann manipulieren, egal welche grundhaltung man hat und immer ist es schlecht.
Ein ähnlicher Text könnte man zb auch einen MITSVHNITT DER UNPATRIOTEN MACHEN, DER ÄHNLICH KLINGEN WÜRDE
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo Uta,
danke für Deinen Beitrag!

die Definitionen
Patriotismus
Vaterlandsliebe, die im staatsbürgerlichen Ethos wurzelnde, zugleich gefühlsbetonte, oft leidenschaftlich gesteigerte Hingabe an das staatliche Ganze, das in dieser Hingabe nicht nur als rechtliche und politische Ordnung, sondern als die den einzelnen tragende Gemeinschaft empfunden wird. Vom Nationalismus unterscheidet sich der Patriotismus dadurch, dass er das Nationalbewusstsein der anderen Völker achtet.


Nationalismus
Die übersteigerte, intolerante Erscheinungsform des Nationalgedankens und des Nationalbewusstseins. Während ein maßhaltender, die gegenseitige Anerkennung und Achtung der Nationen nicht ausschließender Patriotismus eine unentbehrliche Voraussetzung jeder Staatlichkeit ist, gefährdet der Nationalismus, besonders in seiner schärfsten Form (Chauvinismus), den internationalen Frieden, indem er das nationale Eigeninteresse (sacro egoismo) über alle anderen Werte erhebt.
www.fortunecity.com/meltingpo...onalismus.htm#


scheinen mir ein wenig willkürlich zu sein:

Wikipedia:
Kritiker sind der Ansicht, dass die Grenze zwischen einem „positiven“ Patriotismus und einem „negativen“ Nationalismus offen verlaufe, so könne nie eine exakte Unterscheidung zwischen beiden Termini vorgenommen werden: Es bestehe immer die Gefahr, dass Nationalisten ihre extremen politischen Einstellungen durch den Begriff des Patriotismus zu kaschieren versuchen. Außerdem könne es passieren, dass durch einen „auferzwungenen“ Hurra-Patriotismus pluralistische Meinungen unterdrückt werden. Besonders in Deutschland sei der Begriff des Patriotismus aufgrund des politischen Missbrauchs in der Vergangenheit teilweise negativ konnotiert
.


Ansonsten freue ich mich zur Zeit einfach, daß die WM es offenbar zustande gebracht hat, viele Völker bzw. Menschen verschiedener Nationen friedlich zusammen zu bringen. Und mir scheint, das ist wesentlich: es gab ein gemeinsames Ziel: guten Fußball. Es ging nicht um das Siegen (natürlich auch) sondern um das Spielen.
Spielerische Elemente fallen beim Nationalismus auf jeden Fall total weg; beim Patriotismus oft, muss aber nicht.
Das sehe ich etwas anders, da gerade unter nationalistisch – totalitären Bedingen das Element von „panem et circensis“ genutzt wird. Man denke nur an die Olympiade 1936 in Berlin oder an die Spartakiaden in der ehemaligen DDR und so weiter!


Hallo Leòn,
wie wäre es mit einem jetzt eher angesagten Kosmopolismus, der die Eigenheiten und charakteristischen (charakterlichen) Stärken der einzelnen Nationen/Völker trotzdem beibehält? Wenn das wirklich klappte, könnten die Völker sich unter Einbeziehung ihrer besonderen Stärken gegenseitig ergänzen statt sich die Köpfe einzuschlagen. Eine schöne Illusion...

Uta, ich tue mich schwer mit „Eigenheiten und charakteristischen Stärken der Nationen“, da die Einschätzung doch sehr auf den Blickwinkel ankommt und oft genung von Klischees dominiert wird!
Ob das aber denn eine Illusion oder ein Utopie ist....nun wer weiß?

War es nicht der Herr Phil, der in einem anderen Thread das Fehlen von Utopien beklagt hat?

Auf einem Gebiet allerdings scheint ja dieser Kosmopolismus zu klappen: auf dem Gebiet der Wirtschaft. Da wird in jedes Land unter Beachtung der dortigen Stärken und Schwächen gegangen, nur um Produktion und Geldeinnahmen zu optimieren.

Ja, das sind dann die negativen Auswirkungen der Globalisierung….. . Das kann es meines Erachtens nach auch nicht sein!

Was die Schuluniformen betrifft, sehe ich das so wie Du. Meine Tochter, die selbst den "Markenzwang" nicht mitmachen mag, hat schon mal gesagt, dass ihr Schuluniformen lieber wären!

Herzliche Grüße von Leòn
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo Beat,

Leon:
Und was, Beat sind "seinesgleichen" - sprich "meinesgleichen"? Dass ein eingefleischter Hobbyornithologe sich nicht unbedingt unter Kelgelbrüdern als unter seines Gleichen fühlt, ist mir schon klar! Was aber meint das in Bezug auf PATRIOTISMUS?
Als Beispiel aus CH-Sicht: Ein Jodler und Fahnenschwinger geordnet heimelig sitzend an einem Fondue oder Raclettetisch diskutierend über direkte Demokratie, der nächsten Gemeinde, oder Staatsabstimmung fühlt sich wahrscheinlich auch wohler, als an einem lautem Sambatreff wo man politisch nach den Wahlen nicht mitbestimmen kann, weder weiss wann der nächste Zug fährt, noch ob der Kollege bei einem übernachten (Spantanität)
Dh übrigens nicht, dass so ein Schweizer nicht Spass am Samba oder so haben kann, aber dieser fühlt sich trotz Spass etc da nicht daheim. Ebenfalls heisst es nicht, das das eine (zB das heimelige) besser ist als das Andere (zB die Spontanität).
Hallo, Beat,
gerade gemeinsame Interessen können doch international sehr überbrückend sein. So wie das Jodeln ja vielleicht Schweizer Eidgenossen mit texanischen Cowboys und das Fahnenschwingen den Alpenbewohner mit einem Harzer verbinden kann, oder? :)
Nein, ich glaube, ich habe schon verstanden, was Du meinst!

Gruß von Leòn
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
soullove schrieb:
patriotisme kenne ich nicht mehr.
ich fühle mich genau so viel oder wenig deutsch als holländisch.erfahre das als ein wahre befreiung.
man kan überal sich wohlfühlen und verbunden sein ohe irgenwelches an zu hören.
ich geniesse das

liebe grüss soul
Hallo Soullove,

interessant, was Du schreibst. Die meisten "Einwanderer" finden sich im Migrationsland in Gruppen/ Kolonien, zusammen, ist mein Eindruck!

Herzliche Grüße
von Leonwww.gifart.de/gif234/katzen/00004509.gif
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, Mike,

Patriotismus formiert sich immer wieder neu. Durch die Zeit ist der Patriotismus stetigem Wandel unterlegen gewesen da sich Grenzen und Werte verschoben haben.
www.gifart.de/gif234/maenner/00005304.gif

Ja, deswegen verändern sich auch die Definitionen und Ideologischen Wertungen.

Richtig formuliert und aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Kommunikation wäre der 'Globalpatriot' wohl der passendste Begriff, wenn ..., ja wenn sich einige Staaten nicht dem global eingeläuteten Demokratieprozess vehement verweigern würden.
Dies setzte wohl eher einen Demokratie- statt einen "Globalpatriotismus" voraus. Was hältst Du vom sogenannten "Verfassungspatriotismus"?

Ich für meinen Teil würde sagen es gibt echten und gekauften Patriotismus solange der Globalpatriotismus nicht die Frage aufgelöst hat welche Werte es zu verteidigen gilt. Das berühmte "wir Gefühl" ist wohl ausschlaggebend und das manifestiert sich im oder aus dem Lifestyle einer Gruppe. "Ich bin deutschland" ist zum Beispiel so ein Aufruf zum Patriotismus der modernen Zeit. Als grundlegendes Ziel der Gruppe hatten wir früher noch "Einigkeit und Recht und Freiheit" auf dem Rand des Fünfmarkstücks stehen das leider der Modernisierung zum Opfer gefallen ist. Vermutlich wir der Nächste WErbeeinblender "Ich bin ein Held" oder sowas in der Richtung damit wieder Ansporn (ohne Nadel am Rever!) in die Runde kommt. Wir werden ja durch Pizza (äh Pisa) schon in der Schule gezwungen den Nationalstolz zu verteidigen.
Tja, vergleichen heißt polarisieren!

Versagen ein paar Schüler ist gleich die Nation betroffen von einem Virus den es unabhängig der Mittel zu bekämpfen gilt. Andere Länder andere Sitten und so denkt die nationale und Uberpatriotische Stimme Steuber ja sogar schon über die Einführung der Schuluniform nach. Hier zieht dann der altbewährte Gruppenzwang und schwups sind in einer Generation wieder Elitekids am Start. Für die gibt's dann Elite-Uni's und Elite Eltern neben Elite-Ärzten und Elite Gehältern. Haben sich die Probanden erstmal an den Einheitslook gewöhnt dann ist der Rest ein Kinderspiel. Einheitskonto, Einheits-Ehen, Einheitshäuser, Einheitsautos und Einheitsurlaub. Marks und Engels hätten es nicht schöner formulieren können. Der neue Patriot wird gerade geboren.
Den Zusammenhang sehe ich so noch nicht unbedingt. Ich kann aber nachvollziehen, dass Du etwas gegen "Gleichmacherei" hast. Sozusagen als "Radikalindividualist". Oder liege ich da falsch?

Was gilt ist die idiologisch Übereinstimmung mit den gesteckten Zielen (die ich übrigens nicht sehen kann!). So dümpeln wir dann noch die ncöshten ein zwei Jahre vor uns hin und überlegen wie wir unsere Schulden jemals bezahlen können bis dann einer kommt und uns schon steckt wie der Haase zu lauefn hat. Dann wird sich zeigen ob wir genug Patrioten haben die eine Front gegen den Klassenfeind bilden kann.
Erklärst Du mir bitte noch einmal, wie Du das meinst?

Andere Länder sind da schon einen Schritt weiter und haben sich längst unfreiwilligen Patriotismus mit Hunger und Elend erkauft. Bis zum Schwur und zu "Europa einig Vaterländer" ist es noch ein weiter Weg mit vielen kleinen und großen Problemen. Allem voran die Sprache als Handycap Nummero Uno.
Verstehe ich das richtig, dass Du dies als Ideal ansiehst?

Grüße von

Leòn
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, Mike,

wo hast Du denn diesen Text her?

"Die Partei der Patridioten"

Gruß von Leòn

www.gifart.de/gif234/maenner/00005297.gif
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
sowas denke ich mir einfach so aus. Das ganze nennt sich Föntasie. Das kommt mir immer wenn ich mir zu lange den Fön ins Gesicht halte. Aber als unpatriotische Anarchisten-Sau muss man noch mehr drauf haben als nur stumpfes Gelaber. Immerhin habe ich recht viele Sympathien auf meiner Seite und manchmal kämpfe ich gegen mich an um nicht eine Sekte oder sowas auf zu machen. Aber als Ghostwriter für Angela kann man auch schon ganz gut leben...

denk immer dran, siegen wird immer der der die besseren Argumente hat! und es ist nachher sowas von scheissegal wie Du Deine Argumente vorgebracht hast wenn Du der Sieger bist und nachher die Regeln machen kannst.

"Leben heisst kämpfen" hat mal ein kluger Beobachter formuliert und ich habe das dumpfe Gefühl er hat einfach nur Recht. Wenn einer was zu gewinnen hat, dann muss ein anderer was zu verlieren haben. So einfach ist das alles.

Simsala!
 
Oben