Infektionswahrscheinlichkeit nach Corona-Impfung laut aktuellen Daten

Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
Die Mittwochs-Berichte des RKI würden es prinzipell erlauben, per Differenzbildung die aktuellen Impfdurchbrüche für die letzte berichtete Woche (5.-11.7.) auszurechnen.

Leider geht das nicht, weil
Die Datenbankabfrage zur Bestimmung der Anzahl der Impfdurchbrüche vom 07.07.2021 beinhaltete einen Fehler im Auswerte-Code. Dadurch wurden in der Vorwoche zu wenige Impfdurchbrüche in die Berechnung einbezogen. Dies wurde für die Auswertung im heutigen Bericht korrigiert. Die Vergleichbarkeit mit dem Bericht der Vorwoche ist daher nur eingeschränkt möglich.
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ...2021/2021-07-14-de.pdf?__blob=publicationFile

Jedenfalls zeigt sich, daß die Effektivität in Wirklichkeit niedriger und Durchbrüche häufiger sind als letzte Woche im Bericht gemeldet.
Bei den 18- bis 59-Jährigen sind innerhalb der KW 24 bis 27 4,8% der symptomatischen Covid-Fälle schon geimpft gewesen. Weil 32% der Altersgruppe geimpft sind, liegt die Wirksamkeit der Impfung also bei 85%, oder anders gesagt, die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren, ist für einen Geimpften nur ein Siebtel so hoch wie für einen Ungeimpften.

Welche Rolle Delta dabei spielt und ob die Effektivität weiter sinkt, wird man erst im nächsten Bericht ablesen können.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
Wie häufig sind Impfdurchbrüche aktuell und welche Wirksamkeit der Impfung läßt sich daraus errechnen?

Der neue Wochenbericht des RKI zeigt:

Bei den 18- bis 59-Jährigen gab es zwischen Woche 27 und 28 8848 neue Fallmeldungen (COVID-19 Fälle mit klinischer Symptomatik).
Bei den Impfdurchbrüchen gab es in derselben Gruppe und demselben Zeitraum 626 neue Meldungen (symptomatische COVID-19 Fälle mit vollständiger Impfung).

Das heißt, 7% der neuen symptomatischen Fälle waren schon voll geimpft. In der Summe der Wochen 25 bis 28 sind es sogar 8,2%.

Es sind 35,7% der Altersgruppe geimpft. Weil unter den Infizierten aber nicht 35,7%, sondern nur 7% Geimpfte sind, kann man die Wirksamkeit berechnen, sie ist 100% - 19,8% = ca. 80%.

Die Wahrscheinlichkeit, sich symptomatisch zu infizieren, ist also für einen Geimpften in dieser Altersgruppe nur ein Fünftel so hoch wie für einen Ungeimpften.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.141
das ist doch sehr gut.

es wäre sogar schon gut, wenn wie teils berichtet, schwere verläufe weitgehend verhindert werden.

gibt es dazu schon zahlen vom rki o.ä. ?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
Ja, sind aber ein bißchen schwer auszuwerten.

Von 449 Impfdurchbrüchen, bei denen die Virusvariante bekannt war, in den Wochen 25 bis 28, mußten 12 ins Krankenhaus, also 2,7%.

Bei den nichtgeimpften Fällen ist die Krankenhaus-Quote deutlich höher, nämlich zwischen ca. 8% und 4%. (Die rote Linie in der Grafik)

1627044468624.png
Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ...bericht_2021-07-22.pdf?__blob=publicationFile, S. 10
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
Wuhu,
betreffend "aktuelle Wirksamkeit der Impfung" folgender interessaner Artikel eines Arztes und Biochemikers resp ein kl Auszug daraus: achgut.com/artikel/warum_sterben_geimpfte_an_covid
24.07.2021 ... Weniger als ein Prozent Risikoreduktion ... wie viele Menschen an einer gut etablierten Standardimpfung sterben, hier noch ein paar Angaben dazu. Dies ist eine gute Quelle *) zu dem Thema. Wenn man die in der Veröffentlichung angeführten Passagen zu tödlichen Impffolgen aufsummiert, kommt man auf 1 bis 2 Tote auf 10 Mio. Impfdosen. Man findet diese Angaben auch in vielen gängigen Pädiatrie-, Mikrobiologie- oder Immunologielehrbüchern.
Die zugelassenen SARS-Impfstoffe sind akut etwa 200-mal toxischer, es sterben akut etwa 1 bis 2 von 50.000 **) Impflingen; die chronischen Folgen sind noch nicht erkennbar, sie werden erst 12 bis 24 Monate nach Beginn der Impfkampagne sichtbar werden. Wer unter 70 Jahre alt, gesund ist und sich impfen lässt, geht damit ein deutlich höhereres Risiko ein, zu sterben oder chronisch zu erkranken, als ohne Impfung.

Links aus dem Zitat:
*) ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4599698/
**) pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-inhalt.html?cms_pos=6
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Hallo ao,

ich kann "die gute Quelle" nicht öffnen .
Die Quelle "achgut..." möchte ich nicht öffnen, weil sie mir nicht unbedingt vertrauenswürdig scheint.

Die Angabe des Zitats aus nbci ist für mich nicht überzeugend, weil es in dem Artikel von nbci kaum um Covid19 geht sondern um Impfungen allgemein.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
@alibiorangerl: Bring deine Bedenken in einem Thread über Nebenwirkungen unter; hier geht es um die Wirkung (Effektivität gegen Infektion bzw. Erkrankung). Wirkung und Nebenwirkungen sind voneinander unabhängig. Oder mach einen Thread auf über die Abwägung von Nutzen und Risiko.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
Wuhu O.,
ich kann "die gute Quelle" nicht öffnen .
Die Angabe des Zitats aus nbci ist für mich nicht überzeugend, weil es in dem Artikel von nbci kaum um Covid19 geht sondern um Impfungen allgemein.
die "gute" Quelle ist ja die vom US National Library of Medicine National Institutes of Health (ev die Adresse kopieren und dann im Browser selbst einfügen? ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4599698/), die als Vergleich zu bisherigen Nebenwirkungen bzw Todesfällen aufgrund Impfungen hergenommen wurde - wie sollen bisherige und "moderne" Impfungen Deiner Meinung nach denn sonst verglichen werden?

Ein weiteres Zitat aus dem Artikel:
Ein Nachweis der Wirksamkeit der Impfung gegen den Tod an COVID ist kausal unmöglich, da die Menschen daran sterben, dass das Immunsystem, über das die Impfung wirkt, nicht mehr funktioniert.
In der Presse ist immer wieder zu lesen, dass „vollständig geimpfte” Patienten an COVID erkranken und auch daran sterben. Dies ist angesichts der Eigenschaften der Impfstoffe ganz normal. Denn diese Art der Impfung schützt – entgegen der Beteuerung zahlreicher ärztlicher Kollegen und Politiker – nicht vor dem Tod durch SARS-CoV-2. Anderslautende Studien zeigen lediglich sehr schwache Effekte, die nur aufgrund des starken Bias herauskommen, beispielsweise werden nur SARS-CoV-2-naive (PCR-Test niemals positiv) in die Vergleiche aufgenommen. Aber darum soll es heute nicht gehen. Vielmehr möchte ich verdeutlichen, warum die Patienten trotz Impfung an COVID sterben, weil dadurch sehr gut der Charakter der Impfstoffe illustriert wird.
Eine neue Studie *) aus Israel, einem der Industrieländer mit der höchsten Impfquote (etwa 60 Prozent Vollimpfung **) – USA und Deutschland nur um die 50 Prozent), untersucht die klinischen Charakteristika von 152 schwer an COVID erkrankten oder daran gestorbenen Impflingen. ...
*) clinicalmicrobiologyandinfection.com/action/showPdf?pii=S1198-743X%2821%2900367-0
**) ourworldindata.org/covid-vaccinations

Somit hat das wohl doch auch hier im Thread Platz...

Die schlimmste (Neben-) Wirkung einer Impfung ist ja wohl immer noch der Tod - außer, man gehört zu den "Glücklichen", die dann noch jahrelang an den Folgen einer nicht so schlimmen (Neben-) Wirkung leiden müssen.

Eventuell springt man über den in welche Richtung auch immer grade zeigenden Schatten und liest ja dann doch dort weiter... :cool:
Die Quelle "achgut..." möchte ich nicht öffnen, weil sie mir nicht unbedingt vertrauenswürdig scheint.
...taz.de...
Ich denke, so eine Diskussion über Medien ist längst obsolet (wir waren doch schon soweit, nicht mehr in "links" oder "rechts" spalten zu wollen, oder?), kritisiert sollte der Autor bzw die Quelle werden und nicht das Medium (achgut.com) - btw ist die "taz" alles andere als unabhängig und selbst extremistisch und gegenüber nicht linken Medien parteiisch ;)
fr.de/politik/taz-werteunion-cdu-verfassungsschutz-linksextremismus-berlin-zr-90009796.html
16.07.2020 „Linksextremistische Bestrebungen“ Werteunion möchte „taz“ vom Verfassungsschutz beobachten lassen ...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
Der Autor des Achgut-Artikels schreibt:
Die Impfung schützt wirksam mit einer absoluten Risikoreduktion von weniger als einem Prozent gegen milde oder mittelschwere Symptome von SARS-CoV-2 (diese Angabe entspricht dem vielfach kommunizierten Wert einer relativen Risikoreduktion (RRR) von über 95 Prozent).
Er rechnet also einen relativen Wert in einen absoluten Wert um, der abhängig ist von der aktuellen Inzidenz und folglich nichts mit der Impfung selbst zu tun hat, sondern nur mit der Entwicklung der Pandemie (die in China anders ist als in Indien, nur ein Beispiel). Und den zitieren dann die Leser ... 🤦‍♀️
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.226
Ich denke, so eine Diskussion über Medien ist längst obsolet
Das sehe ich anders, ao. - Es ist doch so, daß je nach Quelle die Dinge völlig anders aussehen. Da es unzähliche Quellen für alle möglichen Aussagen im Internet gibt, spielen diese Quellen für mich weiter eine sehr große Rolle, und ich nehme mir die Freiheit, mir anzuschauen, woher Informationen kommen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
Wuhu,
ich frag mich ja, was an diesen "modernen" Impfungen so wirksam sein soll (lt Malvegil: 80 % bei unter 60jährigen) wenn ich damit genauso die zu verhindern beabsichtigte Krankheit bekommen kann, und zwar in etwa der gleichen Dimension, als hätte ich ohne Impfung gegen das Virus SARS-CoV-2 die Covid-19-Krankheit bekommen, wenn man halt andere Zahlenakrobatik als jene von der TE hernimmt - eine Ableitung von Verhältnis Sterberisiko mit oder ohne Impfung zählt da mbMn sehr wohl...

Wenn man also nun "auf natürliche Weise" Covid-19 bekäme - und die Wahrscheinlichkeit ist seit 1,5 Jahren nach wie vor relativ klein (man müsste täglich tausende fremde Menschen treffen, und auch egal, ob der/die/das Virus selbst öfter "nachgewiesen" werden kann) - und das nicht so symptomlos bis rel gering symptombehaftet passiert wie über rd 99 % der Bevölkerung, kann man das mit den bisherigen bzw bereits vorhandenen Therapie-Möglichkeiten (vgl zB hier und hier) abfangen, stirbt also sehr wahrscheinlich nicht daran.

Wozu sollte man sich denn dann noch - und nicht zuletzt im Hinblick auf tatsächlich mögliche "normale" schwerere Nebenwirkungen - gegen dieses SARS-CoVirus-2 impfen lassen?

Das sehe ich anders, ao. - Es ist doch so, daß je nach Quelle die Dinge völlig anders aussehen. Da es unzähliche Quellen für alle möglichen Aussagen im Internet gibt, spielen diese Quellen für mich weiter eine sehr große Rolle, und ich nehme mir die Freiheit, mir anzuschauen, woher Informationen kommen.
Wie gesagt, ein Medium ist nicht unbedingt die Quelle und umgekehrt - und selbstverständlich ist es Dir überlassen, wo Du lesen/hören/sehen magst, nur aber um beim Beispiel von vorhin zu bleiben: Vom womöglich "rechten" Briefträger erhältst Du ja dennoch gerne Deine Post, sogar wenn die von jemand "Linkes" käme... ;)
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
ich frag mich ja, was an diesen "modernen" Impfungen so wirksam sein soll (lt Malvegil: 80 % bei unter 60jährigen) wenn ich damit genauso die zu verhindern beabsichtigte Krankheit bekommen kann, und zwar in etwa der gleichen Dimension, als hätte ich ohne Impfung gegen das Virus SARS-CoV-2 die Covid-19-Krankheit bekommen, wenn man halt andere Zahlenakrobatik als jene von der TE hernimmt - eine Ableitung von Verhältnis Sterberisiko mit oder ohne Impfung zählt da mbMn sehr wohl...
Es ist mal wieder schwer verständlich, was du meinst. Willst du sagen, wenn man erstmal infiziert ist (was allerdings um 80% durch die Impfung erschwert worden ist), dann ist die Krankheitsfolge bis hin zum Todesfallrisiko identisch? Aber wo sind die Zahlen dafür? (Man nennt das übrigens eine bedingte Wahrscheinlichkeit.)
 
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
Noch ein Zitat aus dem Achgut-Artikel; ein Zitat, das vermutlich die Kernaussage darstellt:
Menschen, die daran sterben, dass ihr Immunsystem nicht mehr richtig funktioniert, kann man nicht wirksam impfen. Wessen Immunsystem aber zuverlässig arbeitet, der braucht eine Grippeimpfung nicht, da er die Krankheit aus eigener Kraft überstehen wird.
Wenn das wirklich so wäre, dann dürfte die Impfung statistisch keine Wirkung zeigen. Tut sie aber.

Daraus kann man schließen, daß es zwischen Menschen mit perfekt funktionierendem Immunsystem (die keine Impfung brauchen, das ist richtig) und Menschen mit fast kaputtem Immunsystem (die auch keine Impfung brauchen und oft auch nicht vertragen) noch eine ganze Menge Menschen mit mittelgutem Immunsystem gibt, denen die Impfung sehr wohl nützt. Ich würde schätzen, von den Menschen zwischen 25 und 80 gehören mindestens 80% in diese Zwischenkategorie.

Und hiermit diskreditiert der Autor sich völlig:
Die IFR (infection fatality rate, Anteil der Infizierten, die sterben) von SARS-CoV-2 lag im letzten Winter bei 0,15 Prozent, etwas höher als die vom gemeinen Schnupfenvirus (dem Rhinovirus), die mit knapp 0,1 Prozent angegeben wird.
Die IFR von Covid errechnet man, indem man die geschätzte Dunkelziffer der undiagnostizierten Infektionen einbezieht. Beim Rhinovirus ist das unmöglich, weil nur in den allerseltensten Fällen überhaupt eine Diagnose mit PCR-Test gestellt wird. Das heißt, niemand der einen Schnupfen hat, weiß, an welchem Virus er genau leidet. Er geht auch nicht zum Arzt. Folglich weiß niemand, wieviele Fälle es überhaupt pro Jahr gibt. Der Autor gibt ja auch keine Quelle für seine Zahl an. Vermutlich hat er sie erfunden oder von einem anderen Virus (z. B. Influenza) geborgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
Wuhu,
ach Mg, als "Textwissenschafterin" bist mir heut a bissi sehr mühsam ;)

Nein, das
Willst du damit sagen, wer sich impfen läßt, stirbt, oder was?
sage ich damit doch gar nicht!

Sondern: Wenn ich das Riskiko habe, mich mit SARS-CoVirus2 zu infizieren, was auch mit Impfung/en der Fall sein kann - focus.de/gesundheit/news/schwerer-verlauf-trotz-impfung-60-prozent-geimpfte-unter-klinik-patienten-briten-behoerden-rudern-zurueck_id_13514563.html

-und ich gehöre zB zu einer Risiko-Gruppe obendrein, und bekäme dann entsprechende Symptome, dann vertraue ich nicht blind einer nach wie vor obskuren Impfung "gegen" das Virus und lasse mich bei tatsächlichem Krankheitsausbruch mit Covid-19 "trotz Impfung" im Krankenhaus dann womöglich "zu Tode pflegen" (dieser Vorwurf besteht ja leider auch seit längerem, dass sehr viele von den Todesopfern falsch therapiert wurden).

Es gibt nämlich herkömmliche wirksame Therapien, wie zuvor verlinkt, einige davon sogar ganz ohne Nebenwirkungen, die man obendrein ohne Krankenhaus etc pp durchführen kann.

Wozu sich alle anderen, die nicht so risikobehaftet sind - also jene, über die Du zuvor bez "Wirkung" so toll referiert hast -, dann überhaupt noch impfen lassen sollen, erschließt sich mir auch nicht wirklich, wenn sogar für Risiko-Patienten herkömmliche Therapien wirksam sind; Aber gut, jede/r Erwachsene darf sich freilich impfen lassen, wie sie/er lustig ist.

Der Spaß hört mbMn jedoch bei Kinder/Jugendlichen auf, wo das Risiko an (Neben-) Wirkungen der Impfung eher zu erkranken bzw zu sterben höher ist, als an der Virus-Infektion mit Krankheitsausbruch selbst...
thefederalist.com/2021/07/21/johns-hopkins-study-found-zero-covid-deaths-among-healthy-kids/
Google-Übersetzung
21.07.2021 Johns Hopkins Studie ergab null COVID-Todesfälle bei gesunden Kindern
Anstatt die Wissenschaft anzuerkennen, sagt Dr. Makary, dass die CDC weiterhin „dünne Beweise“ verwendet, um den COVID-Impfstoff auf Kinder zu übertragen.
Ein Team von Johns Hopkins-Forschern berichtete kürzlich , dass sie bei der Untersuchung einer Gruppe von etwa 48.000 Kindern bei gesunden Kindern keine COVID-Todesfälle festgestellt haben , aber den Centers for Disease Control ist das egal.
Dr. Marty Makary ist medizinischer Experte und Professor an der Johns Hopkins School of Medicine, Bloomberg School of Public Health und Carey Business School. Sein Forschungsteam „arbeitete mit der gemeinnützigen FAIR Health zusammen, um von April bis August 2020 in Krankenversicherungsdaten rund 48.000 Kinder unter 18 Jahren zu analysieren, bei denen Covid diagnostiziert wurde.“
Nach der Untersuchung umfassender Daten zu Tausenden von Kindern fand das Team „eine Sterblichkeitsrate von Null bei Kindern ohne eine Vorerkrankung...

Ah ja, wieder mal die lieben "Vorerkrankungen" - aber dennoch sollen Kinder auch, lt einigen "Kapazundern" am Besten alle, geimpft werden - ein Schelm, der...?! :unsure:

Nebenbei bemerkt, die "tödlichste aller Pandemien" ist wohl doch gar keine... epochtimes.de/politik/deutschland/rki-kuendigt-uebergang-von-corona-pandemie-in-dauerhaft-wiederkehrende-endemie-an-a3561437.html
22. Juli 2021 ... RKI kündigt Übergang von Corona-Pandemie in dauerhaft wiederkehrende Endemie an ...
Singapur stuft Sars-CoV-2 als Grippeerreger ein
Anstatt jeden Tag die positiven Testergebnisse zu erfassen, haben sie die Erfahrungen der vergangenen Monate dahingehend einfließen lassen, dass in den Krankenhäusern Grippeerkrankte anders überwacht werden als zuvor.
...
Tja, andere Länder, andere und schnellere - aber sinnvolle - Sitten... :cool:
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.842
Wuhu,
ja tut mir ja sehr leid, doch Deine Berechnung "80 % Wirksamkeit" ist eben auch nur ein Trugschluss, wenn man diese "Wirksamkeit" quasi von hinten dem Pferd hypothetischen Patienten aufzäumt...

Schönes Wochenende allen! 👋
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.101
Wir sind alle nur hypothetische = potentielle Patienten, und deshalb ist diese Wirksamkeit für alle relevant und einschlägig, die annehmen dürfen, daß sie noch keine spezifischen Antikörper haben.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.716
Wir erinnern uns noch an die Jubel-Meldungen: „Impfweltmeister Israel“. Israel gilt vor allem Österreichs Politik als Vorbild. Erst im Dezember ließ Bundeskanzler Kurz unser Gesundheitsministerium durch den Levanten-Staat beraten, wie Wochenblick berichtete. Mittlerweile wurde es jedoch still um das angebliche Vorzeigeland. Kein Wunder: Die Ergebnisse der breiten „Durchimpfung“ der Bevölkerung mit den umstrittenen, neuartigen Genspritzen sind verheerend. So sind es vor allem die „Geimpften“, die sich mit Corona infizieren. Sie landen deswegen besonders oft im Krankenhaus, wie ein israelischer Arzt aufzeigt.
  • Israelischer Internist veröffentlicht Statistiken auf Twitter
  • Er sagt: „Es scheint, die Effizienz der Impfung geht gegen Null“
  • Geimpfte scheinen häufiger schwer zu erkranken
  • Mehr als doppelt so viele Hospitalisierungen bei Israelis mit Genspritze
Rafael Zioni veröffentlicht auf Seiner Twitter-Seite Israels Corona-Statistiken. Es sind die offiziellen Daten des israelischen Gesundheitsministeriums. Er stellt fest: „Das sind Israels Daten zum Ausbruch der Infektionen unter Geimpften mit zwei Pfizer-Dosen. Sieht so aus, als liege die Effizienz nahe Null…“

Israelischer Internist enthüllt Unwirksamkeit der Impfung

Dr. Zioni ist Internist des israelischen Laniado-Krankenhauses. Er weiß, wovon er spricht. Die meisten Corona-Infektionen und damit einhergehenden Hospitalisierungen betreffen in Israel Geimpfte. Freilich: Durch die breite Durchimpfung der Bevölkerung bleiben auch nur wenig Ungeimpfte übrig. Doch diese scheinen die Corona-Infektionen im Schnitt sogar besser zu überstehen, als jene, die bereits zwei Dosen des Pfizer-Stoffs erhalten haben.

ausserdem (die Zahlen sind veraltet, mittlerweile siehts noch negativer aus):

Schwere Nebenwirkungen: Dramatische Zahlen aus den USA

Darüber hinaus erschüttern dramatische Zahlen der gemeldeten Impf-Nebenwirkungen. 438.440 Fälle schwerer Impfnebenwirkungen wurden beim VAERS-Portal eingetragen. So wurden dort unter anderem 9.048 Tote, 26.818 Hospitalisierungen, 2.486 Gesichtslähmungen, 2.152 anaphylaktische Schocks, 985 Fehlgeburten, 3.324 Herzinfarkte, 7.463 Behinderungen seit Beginn der Impfungen publik gemacht.

---> mehr
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben