Oelpest im Nigerdelta

Themenstarter
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.050
Aktuell finde ich nichts zur Oelkatastrophe im Nigerdelta - das heisst aber nicht, dass da nun alles ok. ist.
Ich mache diesen Thread, damit das Thema aktuell bleibt und sich evtl. auch andere Menschen über den Oelabbau Gedanken machen.
Wir haben nur diese eine Erde, gebt auf sie acht.
Liebe Grüsse
Béatrice

Umweltverschmutzung: Ölpest im Nigerdelta: Shell schaut tatenlos zu

wie einige Ansässigen (anscheinend) zu Geld kommen:


Wenn Ansässige wirklich Lecks in den Leitungen machten (wie oben im Video) - so müsste die Verantwortung für die Schäden nicht alleine von Shell getragen werden.
http://www.taz.de/!127084/
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Und nicht nur da geht es ums Geld, bei uns geht es trotz haufenweiser Proteste zumindest mit den Probebohrungen los.

In über 3.000 m Tiefe in einem aktiven Vulkangebiet.

Der Spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat dem Präsidenten der Kanaren Paulino Rivero mitgeteilt, dass die Firma REPSOL "mit hoher Wahrscheinlichkeit" zwischen Juli und September mit den Probebohrungen nach Öl vor Lanzarote und Fuerteventura beginnen wird. Dies wurde nun bei einer Unterredung zwischen Rajoy und Rivero der La Moncloa bekanntgegeben. Der Chef von REPSOL, Antonio Brufau hatte im vergangenen November auf Gran Canaria klargestellt, dass die Bohrungen schon im Mai 2014 stattfinden könnten. [DDA 10/01/14]
Hier zwischen den Inseln sind abertausende Delfine und Walen mit ihren Schulen unterwegs.

Die haben sie nicht mehr alle!!! :-( :-( :-(

Traurige Grüße Tarajal :-(
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
9.720
Wuhu,
soviel mir bekannt ist und in dem NDR-Video auch gesagt wird, gibt es diese
Aktuell finde ich nichts zur Oelkatastrophe im Nigerdelta - das heisst aber nicht, dass da nun alles ok. ist...
aber vor allem "schleichende Öl-Katastrophe" bereits seit Jahrzehnten.

Und hierbei
Wenn Ansässige wirklich Lecks in den Leitungen machten (wie oben im Video) - so müsste die Verantwortung für die Schäden nicht alleine von Shell getragen werden...
kann man der Bevölkerung keine Schuld (anteilig) geben, jedenfalls jedoch dem globalen Konzern, der seine Profite nicht im Land investiert und natürlich der korrupten Polit- bzw Verwaltungs-"Kaste"...

Ja, Tarajal, sehr bedenklich wie weiterhin jeder Tropfen Mutter Erde herausgepresst wird... Wobei es auch bei uns, also Kontinental-Europa zu ähnlichen Katastrophen wie die letzten Jahre in Kanada kommen kann... :mad:
 
Oben