Nochmal Schwindel

Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
Hallo,

ich habe kein anderes Forum gefunden, vielleicht könnte man ja zum Thema Schwindel ein eigenes Forum einrichten ? Es scheitn ja wirklich sehr viele zu geben.

Ich selbst leide seit 6 Jahren daran. Es gibt wohl nicht sehr viel, was ich noch nicht probiert habe, aber nichts hat wirklich nachhaltig und nachvollziehbar geholfen. Deshalb versuche ich hier der Sache nochmal auf den Grund zu gehen und dazu würden mich sehr Eure Meinungen interessieren:

Hier gibt es einen sehr schönen Artikel, der das Thema recht gut beschreibt und zusammenfasst:

Schwindel

Das gesamte Gleichgewichtssystem wird von 3 "Informationsquellen" gefüttert:

- Augen (Bewegung, Horizont, etc.)
- Innenohr (Lageerkennung, Bewegungserkennung)
- Rezeptoren in Haut und Muskeln (z.B. Fußsohlen, Position der Muskeln und Bänder, etc.)

Diese 3 Informationen werden in der Vestibularkernen verarbeitet, kann man sich wohl wirklich fast wie ein Computer vorstellen. Wenn es jetzt Diskrepanzen gibt, kommt dieses Zentrum durcheinander. Wenn ich z.B. im Inneren einer Schiffskabine ohne Fenster bin, dann meldet das Innenohr Bewegung, aber das Auge nicht. Diese voneinander abweichenden Informationen erzeugen dann Schwindel. Schön, soweit so gut.

Nun wird immer wieder auf die "Psyche" hingewiesen. Allerdings hat mir sehr kürzlich ein HNO-Arzt ganz offen geagt, dass der sogenannte "psychogene Schwindel" *nicht* wissenschaftlich erklärt ist. Man geht aber zur Zeit davon aus, dass hier nicht das Innenohr beteiligt ist, sondern dass es mutmasslich neurologisch bedingt ist, also irgendetwas mit der Reizweiterleitung zu tun hat.

Dann heisst es immer wieder, dass neben Alkohol auch Medikamente Schwindel auslösen können, vor allem Antidepressiva und Sedativa (Benzodiazepine u.ä.)
Kann ich insofern bestätigen, als dass ich mich einmal habe überreden lassen (nie wieder !!!!) Bromazepam auszuprobieren. Davon war mir schwindeliger denn je, allerdings hat es mir nichts ausgemacht ... (Zombiemodus)

So, und nun die ganz große Frage: was haben denn diese Substanzen genau für einen Effekt ? Physiologisch, biochemisch ? Ist das irgendwie erklärt ? Ich habe dazu noch nichts gefunden.

Wenn ich wüsste, was da genau passiert, würde ich mich auf die Suche machen, welche Substanzen das noch zusätzlich auslösen können und wo die drin sind und wodurch die ins Blut gelangen können, etc.

VG
Frank


Nun wird ja immer wieder gesagt, dass
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.175
hallo frank ,
was haben denn diese Substanzen genau für einen Effekt ? Physiologisch, biochemisch ? Ist das irgendwie erklärt ?
.

wenn ich es richtig verstanden habe ,suchst du eine erklärung warum schwindel als nebenwirkung von alkohol oder antidepressiva vorkommt !?.
ich mach mal den versuch ;)
alkohol und schwindel
Durch die substanzbedingte vorübergehende Lähmung der zentralen Gleichgewichtssteuerung im Kleinhirn werden die Beschwerden ausgelöst.
Schwindel*/*Ursachen und Risiko* - www.hnoaerzte-im-netz.de

während einer behandlung mit antidepressiva können verschiedene unerwünschte wirkungen auftreten und diese hängen aufgrund der großen unterschiede zwischen den antidepressiva tatsächlich von der jeweiligen substanz ab.

zbs. bei trizyklisches antidepressivum

Trizyklische Antidepressiva werden über das Cytochrom P450 2D6 (CYP 2D6) verstoffwechselt.
7 Prozent der Bevölkerung haben einen Gen-Defekt in dem Gen, das für das CYP 2D6-Enzym codiert.
Dieser Gen-Defekt kann dazu führen, dass diese Medikamente verlangsamt abgebaut werden, somit toxische Plasmaspiegel erreicht werden können und dadurch ausgeprägte Nebenwirkungen auftreten.

Von Pharmakogenetikern wird ein Gen-Test empfohlen und es stellt sich die Frage, ob es in Zukunft noch ethisch vertretbar ist, Patienten mit trizyklischen Antidepressiva ohne einen entsprechenden Gentest im Vorfeld zu behandeln.
Trizyklisches Antidepressivum

lg ory
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.429
Hallo Frank,

eine der möglichen Wirkungen von Histamin bei einer Histamin-Abbaustörung ist Schwindel:

...
Die Symptome der Histaminose gleichen einer Allergie, einer Lebensmittelvergiftung oder einer Erkältung. Sie treten insbesondere im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme auf, können aber auch chronisch andauern oder schubweise auftreten, ohne dass der Betroffene einen Zusammenhang mit der Ernährung erkennt. Eine enorm breite Palette von vorwiegend unspezifischen Symptomen ist möglich. Welche Symptome auftreten, ist individuell verschieden. Als typische Leitsymptome können auftreten:

- Anschwellende Nasenschleimhaut, laufende Nase, Niesen, Auswurf, Hustenreiz, Atembeschwerden
- Verdauungsprobleme: Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, Sodbrennen
- Juckreiz, Hautausschlag, Hautrötungen, Erröten (Flush im Gesicht)
- Hitzewallungen, Schweissausbrüche, gestörtes Temperaturempfinden
- Herzrasen, Herzstolpern, Herzklopfen, Blutdruckabfall
- Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel
- Schlafstörungen, Müdigkeit
- Übelkeit, Erbrechen
- Menstruationsbeschwerden
- Ödeme (Schwellungen, Wasseran*samm*lungen, z.B. geschwol*lene Augen*lider)
...
SIGHI > Symptome

Alkohol wird bei einer HIT auch schlecht oder gar nicht vertragen...

Bromazepam hast ja viele Nebenwirkungen an und für sich. Wie es mit der Verträglichkeit in Bezug auf eine HIT aussieht, weiß ich im Moment nicht.

Auf jeden Fall ist es sicher eine Überlegung + Information wert, sich mit einer Histaminproblematik zu beschäftigen.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
29.11.09
Beiträge
597
@ory: vielen Dank, das klingt in der Tat sehr interessant.

@Oregano: ja, ist grundsätzlich klar. Mich interessiert halt sehr, was da physiologisch genau passiert.

Mittlerweile habe ich noch was interessantes gefunden: episodische Ataxie. Das ist allerdings erblich und in meiner Familie ist nichts davon bekannt. Aber so in der Art könnte es bei mir sein:

Video "Abenteuer Diagnose: Nervenkrieg" | ARD Mediathek | Visite

Ist ein bisschen langatmig, wer's eilig hat, kann auch bei ca. 10 Minuten einsteigen.

LG
Frank
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.175
hallo frank ,
episodische Ataxie /Das ist allerdings erblich und in meiner Familie ist nichts davon bekannt.
Aber so in der Art könnte es bei mir sein:
auch wenn es in deiner familie (für dich )noch nicht vorgekommen ist ,könnte /besteht die möglichkeit für dich , die eventuelle diagnose gefunden zu haben .

da die episodische ataxien in phasen auftritt, die mitunter "nur"minuten , allerdings eventuell auch tage andauern kann ,muss eventuell nicht unbedingt in der /in (d)einer familie darüber gesprochen wurden sein .

aber man bedenke "es gibt immer mal einen anfang ".

dieser /deiner vermutung nachzugehen ist sicherlich ,wenn du die episodische-ataxie-symptome hast , sinnvoll .

alles gute
lg ory
 
Oben