Nicht möglich durch zu atmen

Themenstarter
Beitritt
04.01.22
Beiträge
1
Guten Tag,
ich habe seit 4 Jahren das Problem nicht durchatmen zu können. Ich war im med. Bereich tätig. Dort hat es zum ersten Mal begonnen, dass ich in einer Streßsituation nicht mehr durchatmen konnte.
Ich versuche es zu erklären:
Jeder von uns hat mal das Bedürfnis zu seufzen. Dieses Seufzen hat plötzlich nicht mehr geklappt und das Ringen nach Luft wurde immer schlimmer. Es kam allerdings nie zu einer "akuten Hyperventillation".
Das ganze wird als "autonome Atemstörung" beschrieben. Ich hatte es 2 Jahre lang 24 Stunden und 7 Tage die Woche. Nichts hat mir geholfen. Weder Entspannungstechniken noch irgendwelche Medis. Nichts!
Ich war der Situation vollständig ausgeliefert und habe nur immer täglich gehofft, dass es irgendwann mal besser wird.
Kardiologisch und pneumologisch wurde es abgeklärt, ein Thorax-CT wurde gemacht. Nichts auffälliges.
Die Ärzte meinen es wäre eine chronische Hyperventilation. Mittlerweile ist es so, dass es manchmal etwas besser ist und nun kommt der Punkt an dem ich diese Beschwerden nicht mehr verstehe:
Wenn ich nachts schlecht schlafe, dann ist sind die Beschwerden am darauffolgenden Tag unerträglich verbunden mit einem ständigen Hungergefühl und dem Gefühl der Unterzuckerung.
Mittlerweile esse ich überhaupt keinen Industriezucker, frühstücke morgens nur Haferflocken mit Milch, habe aber 1,5 Stunden danach schon wieder großen Hunger. Esse ich nichts, werden die Atembeschwerden immer schlimmer.
Sobald ich eine Kleinigkeit esse, wird es besser. Das heißt, mein Körper beherrscht mich vollkommen und ich habe das Gefühl ihm ausgeliefert zu sein.
Mein HBA1C war vor einem viertel Jahr bei 5,7. Das könnte auf einen leichten Prädiabetes hinweisen, deshalb lasse ich auch alles Süße. Esse an Obst nur das, was empfohlen wird, ca. eine Hand voll, täglich. Ansonsten nur langkettige Kohlenhydrate, damit ich nicht ständig in einen leichten Unterzucker falle (75) denn dann ist es unerträglich mit den Atembeschwerden.
Habe ich einen anstrengenden oder stressigen Tag, ist es einen Tag darauf auch sehr extrem mit der Luft.

Für mich selbst ergibt das kein eindeutiges Bild und ich weiß gar nicht wo und wie ich ansetzen soll.
Die Ärzte zucken mit den Schultern, eine Psychotherapie bringt dsbzgl. relativ wenig sagte mir ein Psychologe.

Meine eigentliche Frage ist, ob mir vielleicht jemand erklären kann, wie es zu einer Steigerung der Beschwerden durch eine schlechte Nacht und diesen großen Hunger kommen kann.

Vielen Dank!

Madi69
 
wundermittel
Beitritt
12.03.22
Beiträge
58
Guten Tag,
ich habe seit 4 Jahren das Problem nicht durchatmen zu können. Ich war im med. Bereich tätig. Dort hat es zum ersten Mal begonnen, dass ich in einer Streßsituation nicht mehr durchatmen konnte.
Ich versuche es zu erklären:
Jeder von uns hat mal das Bedürfnis zu seufzen. Dieses Seufzen hat plötzlich nicht mehr geklappt und das Ringen nach Luft wurde immer schlimmer. Es kam allerdings nie zu einer "akuten Hyperventillation".
Das ganze wird als "autonome Atemstörung" beschrieben. Ich hatte es 2 Jahre lang 24 Stunden und 7 Tage die Woche. Nichts hat mir geholfen. Weder Entspannungstechniken noch irgendwelche Medis. Nichts!
Ich war der Situation vollständig ausgeliefert und habe nur immer täglich gehofft, dass es irgendwann mal besser wird.
Kardiologisch und pneumologisch wurde es abgeklärt, ein Thorax-CT wurde gemacht. Nichts auffälliges.
Die Ärzte meinen es wäre eine chronische Hyperventilation. Mittlerweile ist es so, dass es manchmal etwas besser ist und nun kommt der Punkt an dem ich diese Beschwerden nicht mehr verstehe:
Wenn ich nachts schlecht schlafe, dann ist sind die Beschwerden am darauffolgenden Tag unerträglich verbunden mit einem ständigen Hungergefühl und dem Gefühl der Unterzuckerung.
Mittlerweile esse ich überhaupt keinen Industriezucker, frühstücke morgens nur Haferflocken mit Milch, habe aber 1,5 Stunden danach schon wieder großen Hunger. Esse ich nichts, werden die Atembeschwerden immer schlimmer.
Sobald ich eine Kleinigkeit esse, wird es besser. Das heißt, mein Körper beherrscht mich vollkommen und ich habe das Gefühl ihm ausgeliefert zu sein.
Mein HBA1C war vor einem viertel Jahr bei 5,7. Das könnte auf einen leichten Prädiabetes hinweisen, deshalb lasse ich auch alles Süße. Esse an Obst nur das, was empfohlen wird, ca. eine Hand voll, täglich. Ansonsten nur langkettige Kohlenhydrate, damit ich nicht ständig in einen leichten Unterzucker falle (75) denn dann ist es unerträglich mit den Atembeschwerden.
Habe ich einen anstrengenden oder stressigen Tag, ist es einen Tag darauf auch sehr extrem mit der Luft.

Für mich selbst ergibt das kein eindeutiges Bild und ich weiß gar nicht wo und wie ich ansetzen soll.
Die Ärzte zucken mit den Schultern, eine Psychotherapie bringt dsbzgl. relativ wenig sagte mir ein Psychologe.

Meine eigentliche Frage ist, ob mir vielleicht jemand erklären kann, wie es zu einer Steigerung der Beschwerden durch eine schlechte Nacht und diesen großen Hunger kommen kann.

Vielen Dank!

Madi69
Hat sich bevor das anfing etwas bei dir Situationstechnisch geändert? Neue Wohnung, neue Möbel oder tiere zugelegt? Bestehen andere Grunderkrankungen oder Allergien?
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.784
Habe ich einen anstrengenden oder stressigen Tag, ist es einen Tag darauf auch sehr extrem mit der Luft.
Hallo Madi69,

HPU soll stressinduziert sein. Vielleicht bringt es Dich weiter Dich damit mal näher zu beschäftigen. Oder auch mit Nährstoffmängeln im Allgemeinen.
Ist der Stoffwechsel gestört, kann es zu Mängel kommen, die über die Ernährung alleine nicht mehr beseitigt werden können.

Hast Du noch andere gesundheitliche Beschwerden, kleine wie große, die sich bei Dir in den vergangenen Jahren entwickelt haben (aber die Du jetzt vielleicht nicht unmittelbar mit den geschilderten in Zusammenhang bringst)?

Gruß
Hans
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.846
Hallo Madi69,

hast Du Dich denn schon über Atem-Therapie-Möglichkeiten erkundigt? Vielleicht könntest Du so lernen, auch in schwierigen Situationen durch zu atmen?


Weißt Du, ob Du Milch und Haferflocken verträgst? Gerade Milch(produkte) sind nicht für jeden verträglich.
Und Du ißt ja sicher auch tagsüber noch etwas.

Grüsse,
Oregano
 

Ilira

Temporär gesperrt
Beitritt
11.01.22
Beiträge
811
Weißt Du, ob Du Milch und Haferflocken verträgst? Gerade Milch(produkte) sind nicht für jeden verträglich.
Unverträglichkeit von Milch mit Haferflocken, wenn es eine sein sollte, könnte aber auch in der Kombination von beidem liegen.
Ich habe immer gedacht, ich vertrage Haferflocken nicht.
Ich hatte da früher, vor vielen Jahren, dann auch Atemprobleme, wegen dem Bauch.
Und dann nie mehr welche gegessen.

Es war die Kombi.
Im Ayurveda wird das getrennt. Haferporridge mit Wasser und einem Teelöffelchen Ghee.
Bestens verträglich (im Bauch), hält lange satt. Ich habe das Gefühl durch das Kochen und das Ghee.
Was den Blutzucker angeht, so kommt es mir vor, dass auch das stabiler ist.
Wie es gesamt mit dem Blutzucker dadurch dann aussieht, das weiss ich aber noch nicht.

Milch am besten solo und nie kalt trinken, da das schwer verdaulich ist.
Auch nicht mit rohem Obst kombinieren.

Verträglichkeit von Kuhmilch

Die Eigenschaften und Verträglichkeit der Kuhmilch sind stark von verschiedenen Faktoren abhängig, wie Verfassung und Alter der Kuh, dem Futter, ihren Bewegungsmöglichkeiten, den Melkzeiten usw. Eine Kuh, die auf engstem Raum eingesperrt, unglücklich vor sich hin vegetiert, die minderwertige und nicht artgerechte Nahrung (Tiermehl!) erhält und die mit Hormonen und Antibiotika behandelt wird, kann keine gesunde Milch produzieren. Daher sollte man heutzutage grundsätzlich nur Milch aus biologischer Weidehaltung konsumieren

Ich kann das bestätigen, dass unverträgliche Kombinationen die Atmung stören und auch, dass Milch nicht gleich Milch ist für den Körper.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.180
das problem bei der milch ist auch, daß seit ein paar jahren nur noch pasteurisierte verkauft werden darf (auch im bioladen).
sie ist dadurch eh nicht mehr gut verträglich und auch nicht gesund.
und meist ist sie auch noch homogenisiert, das ist noch schlimmer.

bei vielen gerichten kann man sie aber durch ghee (das sehr viel billiger und besser ist, wenn man es aus bio-süßrahmbutter bei niedriger temperatur schonend selbst herstellt) ersetzen.


lg
sunny
 
Oben