Nach 12 Jahren keine Diagnose, Zinkmangel, neurolog.Probleme etc.

Themenstarter
Beitritt
27.03.10
Beiträge
374
Mal ein Update:

Neue Ergebnisse sind da.

Mein Zink ist jetzt im unteren Normbereich nach Wochen der Einnahme bis zu 50mg am Tag.
Jetzt machen wir den Versuch, dass ich es weglasse bzw nur normal dosiere und in 4 Wochen machen wir eine Kontrollubtersuchung und schauen, ob es wieder abgesunken ist oder ob mein Körper (die Leber) den Spiegel normal halten kann. Wenn nicht, ist das ein nächster Anhaltspunkt.

Ich merke aber, dass es mir schon nach ein paar Tagen Zink weglassen schlechter geht. (müde, erschöpft, extreme Schlafstörungen usw.)

Trotzdem kackt meine Haut aber immer weiter ab. Gesicht eingefalle, dicke Augenringe und seit 2 Monaten wieder durchgehend Akne auf dem Rücken und schlimme PMS.
Nichts will gegen die Akne helfen. Ich ticke noch aus.
Zudem habe ich wieder einen Bläschenausschlag am Bauchnabel (mit dem fing übrigens die Krankheit an samt unstillbarem Heißhunger auf etwas, das ich durch normales Essen nicht decken kann. Was auch immer das ist. Ich habe dann immer das Gefühl es fehlt mir was, aber egal was ich esse, ich bekomme es nicht. Der Ausschlag juckt furchtbar.
Erst kommt der Juckreiz. Dann die Bläschen. Die gehen dann wäasrig auf. Dann verkustet alles, dann verschwindet es und hinterlässt Flecken. Sowas ähnliches passiert bei Pellagra glaub ich. Nur dass mein Bauch nich ans Sonnenlicht kommt.)
Ich weiß dass mir was fehlt aber ich weiß einfach nicht was.

Mein Kopfhautekzem bringt mich zum Wahnsinn. Es juckt und brennt ist schlimmer als sonst.

Hängt matürlich alles zusammen.

Die Augenringe könnten ein Myxödem sein.
Sah ja vor nem halben Jahr so nicht aus.
Aber woher kommt das?
SD-Unterfunktion?
Meine TSH Werte schwanken ja immer zwischen 0,3 (Überfunktion) und 2,56 (leichte Unterfunktion).
Die Augenringe habe ich seit letztem Jahr als eine starke Augentrockenheit auftrat, die bis jetzt geblieben ist. Also hängt das zusammen.
Nutze Vitamin A Salbe. Aber sie hilft leider nicht.

Noch wer ne Idee woher das alles kommen kann?

Wäre um Ratschläge sehr dankbar.

Hab schon so viel versucht.
Ich will das die Augen endlich wieder ok sind und die sch*** Augenringe weggehen.
Und endlich mal wieder Fett einlagern.

Das Ekzem entseht wohl dadurch dass Kopfhaut und Stirn extrem fetten. Auch da hilft bisher nix.
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo Froschkönigin,

erhöhte Bilirubin-Werte deuten eigentlich auch auf Hepatistis C.
Vielleicht hat man bei Dir nur auf "klassischen Hepatitisviren" untersucht.
Es gibt auch andere Ursachen für Hepatitis:
Siehe
"Hepatitis bei nicht-klassischen Hepatitisviren"
"Bakterielle Erreger und Pilze"
"Parasitäre Erreger"
https://de.wikipedia.org/wiki/Hepatitis

Gruss
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.10
Beiträge
374
Hi DocWho!

Würde man das nicht noch anhand anderer Blutwerte sehen, wenn die Leber entzündet wäre? Bei Hepatitis bekommt man ja auch regelrecht ne Gelbsucht so dass auch die Haut noch gelb wird. Mein Papa hatte das mal.
Und das fiel auch ohne Blutuntersuchung stark auf.
Und ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass ich seit meiner Kindheit ne Leberentzündung haben soll, denn mein Bilirubin ist ca. seit meinem 7.Lebensjahr erhöht.

Ärzte schieben das immer auf Morbus Meule gracht, der angeboren ist.
Ich hatte aber vor meinem 7.Lebensjahr schneeweißes Augenweiß. Das wurde eben erst später leicht gelb. Zudem sind bei Meulengracht nicht beide Bilirubinarten erhört. Bei mir sind aber direktes und indirektes erhöht, was Meulengracht ausschließen würde. Ich denke immernoch, das hängt mit der vergößerten Milz zusammen. Die baut ja Blut ab.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
27.03.10
Beiträge
374
Wenn noch jemand Ideen hat, wäre ich sehr happy. Bitte einfach zumindest den 1. Beitrag dieses Threads von mir lesen, da steht die Übersicht.

Danke im Voraus und liebe Grüße
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.661
Hallo Froschkönigin,

Das Kopfhautekzem habe ich auch und ich konnte es mit einem Schampoo eindämmen: Stieprox aus der Apotheke. Es ist auch gegen Pilze. Das Ekzem wird besser, wenn ich mich vorbildlich ernähre.

Unterzuckerungssymptome kenne ich auch. Mehrmals konnte ich schon beobachten, dass ich nach einem faserreichen Müsli (z.B. mit Haferkleie, Kartoffelstärke, Leinsamen gemahlen, Baobab ....) mit anschließend moderater Bewegung (Radfahren, Einkaufen, Haushalt ...) stundenlang durchhalte. Vielleicht können Ballaststoffe da bei dir auch was verbessern.

VG EG
 

togian

Hi Froschkönigin,
ich versteh Deine Suche nach der EINEN Ursache. Aber was, wenn es die längst nicht mehr gibt? Auch wenn es am Anfang "nur" irgend ein Infekt in Deiner Leber war - mittlerweile ist von Deinen Schilderungen her ein "multifaktorielles" Geschehen im Gange (äh wie bei den meisten hier im Forum). Da wird - meiner Meinung nach - die Kassenmedizin kaum helfen können.
Und genetische Mutationen die sich erst im Laufe des Lebens zeigen, sind Großteils gut mit NEMs behandelbar und darüber hinaus wahrscheinlich reversibel (Epigenetik!). Außerdem werden einem die Test ja auch nicht grad nachgeschmissen.
Aber da sag ich Dir ja nichts neues, oder? :)

Was mir noch eingefallen ist punkto externer Hilfe: ich würde schauen, ob in der Umgebung Shiatsu-, Kinesiologie-, Osteopathie-,... (alles was irgendwie gut tut) Lehrgänge stattfinden und dort anfragen, ob sie "Versuchskaninchen" brauchen. Einfach Deine Lage schildern und fragen ob jemand üben möchte (die Lehrgangsleiter sind da meist schlau genug nur jene zu fragen, die schon recht weit fortgeschritten sind in der Ausbildung).
Ich habe das früher bei Shiatsu genutzt - da gab es an den Prüfungstagen 2-3x/Jahr geblockt die Möglichkeit sich behandeln zu lassen. (Sehr cool, weil die ja alle schon super ausgebildet waren).

Leber: schau mit Deinem Doc was laut Leistungskatalog möglich ist. z.B. Gallensalze sind sehr potent. (Ich kenn das nur von einem Fall ohne Gallenblase, bei dem alle Leberwerte (also Billubrin, GOT, Gamma-GT, GPT, langsam aber sicher Jahr für Jahr schlechter wurden, Befinden dementsprechend auch.)
Und die Lösung waren einfach Kapseln mit Gallensalzen. (Seit dem sind alle Werte normal und die Person ist wieder viel fitter). Das müsste auf Kasse gehen.
Magensäure (Betain HCL) - hilft Dir Nahrung besser zu verdauen, mehr rauszuholen. Ev. geht das auf Kasse? (und wenn SD zickt, fehlt meist auch Magensäure)

Ansonsten: Vitamin C (ich weiß, das hatten wir schon ;))
Eine der ersten Vit C Case Studies über die ich gestolpert bin, war ein schwerer Alkoholiker mit Leberzierrose (also einem Krankheitsstadium das schulmedizinisch nicht mehr als heilbar gilt. Hochdosis Vit C über Monate und die Leber war wieder top fit (hat man bei seinem Tod Jahre später per Obduktion festgestellt).
3g/Tag ist nicht Hochdosis, aber man kommt mit ca. 2 Euro/Monat durch und verhindert schlimmeres.

SD: TSH mal niedrig mal hoch. Warum/weshalb/wer ist dafür verantwortlich? (die sehr oberflächliche Variante):
Aus irgend einem Grund sinkt T3/T4 ab (oder es ist zu viel da).
Die Hypophyse registriert einen Mangel (oder Überschuss) und hebt bzw. senkt den TSH ab um T3 oder T4 anzufordern/Produktion zu drosseln. Der Rückkopplungsmechanismus ist eine geniale Sache, sofern er grad gut funktioniert.
Störfaktoren gibt es viele - u.A. permanente Entzündung, dadurch wahrscheinlich TH2/Th1 Shift, Cortisol rauf, NN powert sich aus.
Ein Großer Teil der T4 in T3 Umwandlung findet in der Leber statt - also da schon mal ein mögliches "warum" Deine SD nicht optimal mitspielt.

Wurde bei Dir außer TSH noch was gemessen? (ft3/ft4, Antikörper...). Die meisten Chroniker haben zu wenig freies T3 (siehe z.B. Leber).
Jodmangel?! Scheint ein großes Thema zu sein. Es gibt bei der Einnahme nur Bedenken, wenn man heiße Knoten hat. Ansonsten scheinen alle zu profitieren.
Ansonsten findest Du in der Kategorie Jod/Schilddrüse viele Deiner Symptome wieder.
Jod ist überhaupt grenzgenial. Es ist super billig (wir reden hier von unter 1 Euro/Monat wenn überhaupt). Wir brauchen es in vielen Geweben (Brust, Eierstöcke, Schilddrüse - letztlich in ALLEN Zellen des Körpers, also auch Leber, Nieren usw.)
Manche Krebsarten (Brust-, alle Geschlechtsorgane) scheinen mit hoher Jodversorgung massiv zurückzugehen bzw. sogar auszuheilen.
+ es wirkt auch gegen Bakterien, Viren, Pilze...
(und wenn man mal langsam hochdosiert hat und für einige Tage ausreichend hohe Dosen nehmen kann die unerwünschte Gäste killen, müsste es eine super Alternative zur Vitamin C Hochdosis Therapie sein).


Was spielt noch mit rein? Nebenniere. Permanent zu hoher Cortisolspiegel ...
Dein Körper ist im Stress/wahrscheinlich im permanenten Kampf/Fluchtmodus. Warum? Nur Leber/auch Leber?
Auswirkung u.A. - Essen wird nicht gut verdaut (klar, wenn man vorm Löwen wegrennt, ist es besser die Energie in die Beine zu stecken und nicht in die Verdauung). ;)
Lösung: dem Körper suggerieren, dass er im Entspannungsmodus ist (auch wenn die Entzündung/Deine Situation ihm was anderes sagt).
Kostet nix und sehr effektiv. z.B. lenkt man dadurch die Energie auf die Verdauungsorgane um - produziert mehr Magensäure, mehr Enzyme. Das Essen wird besser verwertet. Nem's werden besser verwertet, Schlaf bessert sich, NN können sich erholen, SD funktioniert besser. ft3 wird höher - und der Körper hat wieder mehr Kapazitäten für eine Selbstheilung. Also mit allen Mitteln sich selber im parasympathischen Zustand halten.

FAKE it TILL you make it :D (also so tun als ob, bis es tatsächlich so ist)
(unter dem Titel gibt es z.B. eine Übung die den Testosteronspiegel in 2 Minuten um 20% - messbar - erhöht. Also ja, das funktioniert und ist messbar und einfach :cool: :)

z.B. MFT/EFT mehrmals pro Tag/zumindest vorm Essen, iamon (für Tiefschlaf), Bengston Cycling usw... (falls Dich eine der Methoden interessiert, sag Bescheid.)
Bzw. ganz banal: Grinsen/Bleistift in den Mund nehmen damit die Mundwinkel nach oben gehen/die Muskulatur das Signal gibt: Freude/lächeln/alles gut. Das setzt eine Kaskade in Bewegung - Cortisolfaß wird geleert, Endorphine werden ausgeschüttet. Jummie :)
Übrigens: die Leber kann gar nicht gscheid funktionieren, wenn Du immer im sympathischen (Stress-)Zustand bist. Deto Heilung/Immunsystem. (Auch wieder - wenn der Löwe um die Ecke lungert....) ;) :)

Nahrungsergänzungen: auch das hatten wir schon :):
auch nur 1/2 oder 1/4 Dosis Two-per-day ist um Welten besser als nix zu nehmen. Bei 4,5 bzw. 2,25 Euro/Monat kommt man immer noch auf recht vernünftige Level an fast allem.

Das nur nebenbei: ich bin fassungslos über den Zink-Absetz-Versuch. :schock:

Das liebe Geld... (zum Thema Parasympathikus vs. Sympathikus):
Hast Du schon überlegt ob und wenn ja was Du machen könntest um Dich diesbezüglich besser rühren zu können?
Ich konnte in meinen schlimmen Phasen nichts machen was an einen "Termin" gebunden war (selbst so simple Dinge wie einkaufen). Aber generell hatte ich einige Stunden pro Monat in denen ich ausreichend (nach meinem Tempo) leistungsfähig war.
Ob und wenn ja in welchem Umfang das auf Dich zutrifft kannst natürlich nur Du beurteilen. Also sieh das bitte einfach nur als ein "brainstorming" an: Nachhilfe, Hausaufgaben Hilfe, Ghostwriting für Hausarbeiten, wissenschaftliche Arbeiten (nicht an Uhrzeit gebunden - und Du bist es gewohnt zu recherchieren :)), Tiere sitten (Katzenfütterservice), Wohnungen/Häuser sitten, Botendienste übernehmen (Einkaufen gehen, bei Amtswegen unterstützen...), Basis Computerschulungen (z.B. Senioren EMail/Internet zeigen), in Deinem Ursprungsberuf ev. eine Nische finden die Zeit-/Ortsunabhängig ist...
Auch wenn das jetzt (noch nicht) geht - ev. kommt ja bald der Tag an dem Du mehr Energie hast und Dir damit mehr Handlungsfreiheit verschaffen kannst.
(und selbstverständlich denke ich auf keinen Fall an Bezahlung für Deine Leistungen ;) - aber Tauschgeschäfte gehen - meines Wissens immer?!?)

Oder Tauschkreise - hast Du da schon mal reingeschaut?

Diverse Fördertöpfe: in Ö gibt es z.B. verschiedene Pflegegeldstufen, verschiedenen Institutionen die über eigene Budgets verfügen. Ev. ist da noch Luft nach oben/kannst Du über den Weg Deine finanzielle Situation verbessern? (Immer öfter fragen).

lg togi
 
Beitritt
06.03.18
Beiträge
44
Eine Diagnostik sollte möglichst breit aufgestellt sein.

Wie sieht es mit deinen Nasenschleimhäuten aus, sind diese gesund? Bist du oft erkältet, oder läuft gar chronisch die Nase (sinusitis). Wachst du nachts mit trockenem Mund auf? Besteht eine Schnarchproblematik oder sogar Schlafabnoe? Knirscht / Presst du mit deinen Zähnen? Ist dein Zahnfleisch gesund?

Sind deine oralen Funktionen, also Schlucken / Lippenschluss, wo hin mit meinem Unterkiefer, die Zunge, Dinge die reibungslos weitgehend reflektiv (automatisch) funktionieren?

Oder haben diese Dinge die Selbstverständlichkeit verloren und du empfindest deinen Mund (Gesichtsmuskulatur) als Problem das dir das Leben noch schwerer macht?
 
Oben