Mobilisationstest, DMPS - Quecksilberbelastung

Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
Hallo,
ich habe eine Rückantwort vom medizinischen Labor Bremen erhalten.
Die Haare die abgegeben wurden sind leider nur eine Momentaufnahme :-(
Bedeutet, 6cm haar = 6Monate Belastungszeitraum.
Der angegebene Wert ist bei mir also nur jener was in den letzten 5 Monaten passiert ist.
Es gibt nicht die tatsächliche Gehirnbelastung wieder.
Somit werde ich nun doch auf das Cutlerprotokol light zurück greifen (müssen).

Ich stehe auch gerade (wieder) mit Dr. Mutter in Kontakt ab wann man die Gehirnentgiftung beginnen kann und ab wann ich meine Testosterontherapie beginnen kann.

Letzter Wert Hg bei 7 nach 13 Dmps Infusionen. Danach 2 Dmps mehr ( letzte folgt kommende Woche) Infusionen und einige DMSA Kapseln. September bis November Philippinen ohne Entgiftung. Und danach folgt ein weiterer Schwermetalltest und dann denke ich auch die Gehirnentgiftung.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
So, es ist soweit.
Ich habe ne Allergie gegen DMPS. Laut Dauunderer vergeht das jedoch nach einigen Jahren.
Ich muss nächste Woche mal mit DMSA testen ob ich auch da auch allergisch regiere.

Meine Symptome waren Hautausschlag als juckende Rötung die etwa eine Woche anhält und dann zurück geht.
Aufgefallen ist mir das etwa nach der 10 Infusion. Jetzt nach der 15 Infusion habe ich mal genauer hingeschaut und es bestätigt.

Zum Glück bin ich mit Infusionen und DMPS sowieso fertig und alles beschränkt sich nur noch auf DMSA Kapseln.
Das Spiel treibe ich jetzt noch etwa 5 Monate dann erfolgt ein Test mittels Urin und Stuhl mit DMSA.

Das ist natürlich extrem doof da ich jetzt nun neue Referenzwerte für 500mg DMSA suchen muss :-(
Der Test in Dezember gibt hoffentlich gute Werte an sodass ich ab dann mit den Cutlerprotokoll beginnen kann.

Hat jmd Referenzwerte bei 500mg DMSA oral?
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
Überlegung zu meiner "angeblichen DMPSallergie"

MS und ALS Patienten bekommen bis zu 50 Infusionen und entwickeln wohl offensichtlich häufig keine Allergien obwohl die Toxinbelastung ( die Allergien triggert) sehr hoch ist. Da stelle ich mir natürlich die Frage ob ich wirklich eine Allergie habe
ODER
ob das Bindegewebe weitgehend frei von Schadstoffe ist? Als häufige Nebenwirkungen von DMPS iV sind Hautrötungen die darauf zurück zu führen sind das DMPS nichts zum binden/mobilisieren hat. Ergo nahezu Toxinfreiheit herrscht.

Ist jetzt nicht kriegsentscheident da meine Hg werte sowie fast alle anderen Werte auch inzwischen sehr niedrig sind und ich sofern ich genug Zeit habe, ich mit DMSA weitermachen kann.

Die DMSA Kapsel habe ich das letzte mal gut vertragen. Also alles ok. Noch. Ich hoffe das bleibt auch so.

Ich habe auf Toxcenter endlich (aus dummen Zufall) die Bilder gefunden wo man Kieferaufnahmen erkennt, bewertet wurden, sowie auch Hirnaufnahmen.


Jetzt kann ich endlich versuchen mein OPG zu deuten. Ferner habe ich meinen Zahnarzt darum gebeten mir eine Überweisung zur Radiologie zu geben damit ich ein Vergleich des Kiefers vor und nach der Sanierung habe. Und auch um die aktuelle Belastung mit den Bildern und Dokumentationen von Toxcenter bewerten zu können. Oder es zumindest zu versuchen. Obs stimmt oder nicht wäre sowieso egal da sich an meiner Therapie nichts ändern wird. Das einzige wäre das sich Amalgamsplitter im Kiefer befinden. Die müssten dann operativ entfernt werden. In meinen Fall wären das 2 Zähne.

Geplant ist halt weiter etwa alle 2-4 Wochen 500mg DMSA zu nehmen bis etwa Oktober/November. Dann ein Schwermetalltest, dann aber mittels Stuhlprobe. Wobei ich 2 Stuhlproben abgeben werde. Einmal gemäß Laborempfehlung/Arztempfehlung, und einmal eine Stuhlprobe gemäß Dauunderer. Ich will sichergehen das auch wirklich die Belastung der Depots minimal ist bevor ich mit den Cutlerprotokoll beginne.


Ich erhoffe mir eingehende Symptombesserung bei Anwendung des Cutlerprotokolls da dies ja der Beginn der gezielten Gehirnentgiftung darstellt. Das stellt mich aber vor einer Herausforderung. Niedrigdosierte DMSA Kapseln. 500mg kosten 10€/Stk. 50mg sicher nicht 1€. Die sind vermutlich wesentlich teurer da die Kapseln in der Viktoriaapotheke per hand hergestellt werden. Ist quasi Wurscht ob die 500mg oder 50mg rein machen. Die Arbeit ist die selbe. DMSA Pulver kostet so an sich fast nichts. Somit kann es sein das ich mir meine Kapseln selbst herstellen muss. Das machen viele die mit den Cutlerprotokoll arbeiten.

Meine Symptome sind wieder anders. Aktuell habe ich seit 3 Monate ununterbrochene Sehstörungen.
Konzentratrionsprobleme sind besser seit ich B6 (50mg P5P) nehme ( weil ich einen B6 Mangel habe). Mit der B6 Einnahme wird es vermutlich auch zur Steigerung von Adrenalin und Noradrenalin sowie GABA kommen. Habe auch dort Mängel (wobei GABA nur ein Verdacht ist. Anhand der Symptome aber wahrscheinlich).

Ein vermeintlicher Mangel an GABA hat sich bisher mangels Anneliese noch nicht bestätigt. Ist aufgrund von B6 Mangel aber auch sehr wahrscheinlich. Wie ich gestern herausgefunden habe ist mein Schmerzzentrum herabgesetzt weil Adrenalin, Noradrenalin, GABA und Serotoninmangel das Schmerzempfinden herabsetzen. Serotoninmangel habe ich übrigens auch. Allerdings nur einen leichten und nicht so dramatisch ausgeprägt wie B6 Adrenalin/Noradrenalin.

Die Müdigkeit nimmt wieder zu. Daher habe ich vor knapp 2 Wochen die Atmungskette checken lassen Q10 und ATP. Laborergebnisse bekomme ich vermutlich morgen/übermorgen.

Kribbeln in den Beinen. Mal medium, mal leicht, selten gar nicht. Da mein B12 Spiegel kontinuierlich fällt, überlege ich nun zusätzlich 3 B12 Perioden einzunehmen. Ich denke an 100µg-200µg Sublingual. Dr. Mutter empfiehlt Methylcobalamin. Möchte ich nach Möglichkeit nicht nehmen da Methylcobalamin die Methylgruppe Schwermetalle spenden kann. Es macht quasi aus weniger giftigen anorganischen Schwermetallen, hochgiftiges organisches Schwermetall. Ich bevorzuge daher eher eine inaktive Form des B12. Mein Körper soll daraus selbst aktives B12 bilden so viel wie er benötigt. Mein Spiegel sollte aktuell bei etwa 300 liegen. Im Januar lag bei bei 330. Optimal sind so um 500-550.

Oberflächliche Muskelzuckungen.
Ich nehme ne ganze weile 600mg Magnesiumcitrat mit mäßigen Erfolg. Festgestellt habe ich, das wenn ich 3-4 Bananen esse, das es besser wird. Entweder liefern die Bananen den Extraschub Mg, was mich auch auf die Idee gebracht hat auf 800mg Mg hochzudosieren ( ich müsste so langsam auch mal mein Cacliumspiegel checken da es der Gegenspieler von Magnesium ist) oder die Bananen liefern nötiges Kalium? Vermutlich liegts eher am Kalium da ich im November eine leichte Kaliumunterversorgung hatte. Die Wahrscheinlichkeit das vermehrt Kalium abgebaut wird ist mit der B6 Einnahme ohnehin erhöht. Ist also wichtig das mal zu checken.

Muskelverspannungen die einige Tage sehr schlimm sind und einige Tage eher weniger schlimm sind. Baclofen knallt nicht mehr. Daher werde ich wohl wieder auf Ortoton umsteigen und diese bevorzugt Nachts einnehmen da Ortoton mich Hirntechnisch auch ordentlich wegballert. Morgen beginnen erstmals Dehnungsübungen bei der Physio. Massage gibts ohne hin 2x die Woche wobei ich jetzt 3 Wochen lang Pause hatte :-( Macht sich offensichtlich bemerkbar.

Weil ich Angst habe das mein Hirn von Schwermetalle geschädigt ist, und die Radiologie es nicht sieht ( weil die Microweiße Punkte im Hirn keiner Bedeutung zuweisen, diese sich aber über kurz oder Lang vergrößern können) habe ich die CD's der beiden MRT's aus den letzten beiden Jahren angefordert und möchte mittels Daunderers Bildmaterial mein Hirn mal vergleichen. Vielleicht erkenne ich ja Auffälligkeiten.


Um ein Microadenom auszuschließen erfolgt MRT 3 in den nächsten 4-8 Wochen. Dabei begleitet mich ein Neurologe der mir dann hoffentlich auch mal Diazepam verschreibt. Ich möchte das Zeug unbedingt testen und in wirklich schwierigen Zeiten so wie gestern und heute einfach mal 2 Tage nehmen um ne Pause von meinen Rückenproblemen zu haben. Plan sind 2-4 Einnahmezyklen pro Monat jeweils über 2 Tage um keine Abhängigkeit zu riskieren. Die Nebenwirkungen sind deutlich milder als bei Ortoton.


Weitere Auswertung bzgl. HIT und das eine oder andere Spurenelement/Vitamin C sollte ich morgen auch erhalten die eher in Richtung meiner gestörten Katecholinsynthese gehen. Da gehts in die Richtung warum ich einen Noradrenalin/Adrenalin und B6 Mangel habe. Als Alternative zu HPU/KPU.

Meine arme Krankenkasse

Die heftigen Konzentrationsprobleme sowie Erschöpfung bleiben zum Glück aus. Die Sehstörungen und Muskelverspannungen stören jedoch empfindlich. Die Sehstörungen könnten von den Verspannungen kommen. Schließe ich aber aus. Da die Sehstörungen auch vorhanden sind ( in gleicher Intensität) wenn meine Muskelbeschwerden nicht so schlimm sind.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
Hallo,
die Blutwerte/Urinwerte sind da. Außer Q10 und ATP. Offenbar hat denen aber die eine oder anderen Urinprobe gefhelt?!

Vitamin B6 ist wieder im Normbereich. Dann kann ich in 5 Wochen auch mal Adrenalin und Noradrenalin checken lassen. Insbesondere weiljetzt die Vitamin C Einnahme startet. Denn Vitamin C ist richtig im Keller. 1,5mg/l. Referenzwert ist 2-20mg/l

Kupfer im Serum ist 16,6 µmol/l Referenzbereich ist 11-22µmol/l
Eisen ist auch ok 19,3nanomol/l Referenzbereich liegt bei 10,2-49,8nanomol/l

Somit fehlt für die Katecholaminsynthese Vitamin C zur Bildung von Adrenalin und Noradrenalin. Mit der Einnahme beginne ich morgen. Erstmal 300mg/Tag. Ggf. erhöhe sofern es Dokus empfehlen. Mutter empfiehlt 600-1500mg. Also denke ich das es mit 300mg ganz ok ist.

Urinvolumen = 1000ml
Allerdings hatte ich etwa 1400ml ausgeschieden. Es muss also neu berechnet werden. Meine WErte fallen entsprechend anders aus. Kann das mal einer neu berechnen?
Coeruloplasmin im Serum 0,25g/l Referenz 0,25-0,6g/l
Kupfer frei im Serum: 26,2% Referenzbereich <30%
Kupfer im Urin: Material Referenzwert: 2-80µg/l
Kupferausscheidung 24Urin: 9,6µg/l Referenzbereich <60µg/l=i.U Material Referenzbereich 3,2-66,8µg/g Crea
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.298
Guten Tag,
die letzten Laborwete habe ich heute erhalten.
ATP liegt in der Norm. Q10 ist erniedrigt.

Diaminoxidase AKtivität ist normal.
Histamin leicht erhöht.

Fazit: Typ 1 Allergie (stimmt) keine HIT, aber nicht ausreichend versorgt mit Q10.
Also werde ich mir jetzt wohl doch Q10 reindrommeln müssen.

Mein Schwermetalldoktor hat mir die Einnahme von NADH/ATP oder Q10 empfohlen. Allerdings bin ich kein Freund davon mir irgendwas reinzudrommeln wenn ich keine Laborwerte habe. Ausnahme Magnesium und Omega 3.

Parkinsonpatienten haben 2x 180mg Q10/Tag über 4 Wochen bekommen und dessen Farbsehen soll sich signifikant verbessert haben. Es gab auch Studien pber 3x500mg wo noch bessere Erfolge erzielt wurden. Ich suche mir ein Supplement mit dem Wirkstoff der höchsten Bioverfügbarkeit. Ubichinol.
 
Oben