MMS, CDL - Pro und Contra

Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.325
ich lese manchmal lieber von hinten nach vorne, - was sich oft als vorteilhaft erweist :D Springen kann man immernoch.. Kann eine gewisse geistige Biegsamkeit erfordern ^^

(als ich noch Zeitung las, hab ich allerdings auch immer hinten bei den Traueranzeigen angefangen :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.436
Mal eine technische Zwischenfrage, ich hatte ja bereits 42 Seiten gelesen und wollte Mal weiterlesen, muss ich dazu von vorne durchblättern, nach dem Aufruf der Seite dann auf dem Handy jedes Mal bis nach unten scrollen, dort wieder vorblättern und dann wieder nach unten etc... Geht's etwas einfacher? Wenigstens oben zum vorblättern, damit das runterscrollen entfällt?

Eine andere Möglichkeit gibt es wahrscheinlich nicht?
Laurianna, kannst du den aufgerufenen URL von Hand anpassen? Die Zahl am Ende gibt die Seite an.
https://www.symptome.ch/threads/mms-cdl-pro-und-contra.15784/page-42 <--
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.888
Also ich bin jetzt mit den Seiten durch - vieles wiederholt sich bzw. dreht sich doch im Kreis. Mehrmals wurde auch auf bessere Diskussionskultur hingewiesen, bzw. erfolgten auch temp. Sperrungen und Warnungen des Threads, dennoch fallen die Teilnehmer (menschlicherweise) hie und da wieder in alte Muster zurück und trotzdem wurde der Thread bisher aber auch nicht geschlossen. Ich verstehe jetzt besser, was Gleerndil mit Schutzraum meinte, denke aber, dass es in den C-Threads doch teilweise noch mehr unter der Gürtellinie zuging.

Die Zusammenfassung von Pro und Contra, die Marcel angeregt hatte und in einigen Beiträgen danach zum Ausdruck kam und diese dann als Hinweis für jeden ersichtlich wo? am Anfang des Threads? zu finden sein sollten (Beitrag 2398) halte ich für eine sinnvolle Überlegung, aber wieso stehen diese dann nicht dort, sondern irgendwo zwischen den Tausenden von Beiträgen?

Denn ich fand diese Zusammenfassungen und auch das Resümee von Marcel wirklich lesenswert.

Bei den kritischen Fragestellern fand ich zahlreiche Beiträge, die ich teilweise auch so unterstreichen würde und eigentlich befriedigende Antworten dazu immer noch fehlen.

Ich sehe, dass es positive Erfahrungsberichte gibt und spreche das den Anwendern auch nicht ab, dass sie das so erlebt haben und dies teilen wollen und auch sollen, nur sollten aus dieser Überzeugtheit keine pauschalen Formulierungen abgeleitet werden, wie, es hilft bei Krankheit xy... denn das impliziert automatisch, dass dies grundsätzlich der Fall ist, und das ist es eben nicht.

Die Wirksamkeit kann individuell sehr verschieden sein, wie die Erfahrungsberichte auch bezeugen- es wirkt, es wirkt nicht, oder auch es verschlimmert sogar...

Auf der einen Seite sollte man die Meinungen über die Wirksamkeit etc wie schon erwähnt, nicht an Humble und Kalcker etc festmachen, auf der anderen Seite läuft da schon eine große Propaganda-Maschinerie in deren Namen, die auch naive Geister in dem Sinne beeinflussen kann, dass sie zu leichtsinnigen und vorschnellem Umgang (bzw. auch nicht gründlich genug auf Risiken hingewiesen) damit angeregt werden könnten.

Die Anwendung von Cdl scheint bei näherem Hinschauen eigentlich auch gar nicht zu oft zu erfolgen, wie es auf den ersten Blick bei aller Euphorie aussieht.

Locke schreibt einmal, dass sie zuerst einiges anderes ausprobiert, bevor sie Cdl anwendet, auch MaxJoy schrieb, dass er mehr MSM bei sich eingesetzt hat. Da würde mich allgemein interessieren, wie oft das Anwender bei sich selbst tatsächlich einsetzen.

Grundsätzlich würde ich das nach außen hin nicht als Mittel erster Wahl propagiert sehen wollen, sondern in einer zurückhaltenderen und bescheideneren Weise und mit dem Konjunktiv versehen - es kann helfen- und dem notwendigen Hinweis auf die Risiken.

(Übrigens wirkt das Peroxid bei mir bis jetzt auch anders als propagiert, aber dazu mehr im Parodontitis Thread)

Ich sehe, dass Cdl bei Einhaltung gewisser Dosen unter den Anwendern relativ sicher zu sein scheint, aber die Wirksamkeit und Reaktion (auch langfristig) im Körper nicht ganz eindeutig ist und auch bis jetzt nicht eindeutig wissenschaftlich belegt ist.

Eine Empfehlung für MMS/CDL würde ich wenn, wie gesagt, nur zurückhaltend und unter entsprechenden Auflagen aussprechen. Und ich denke, das sollte auch besonders in einem Gesundheitsforum auch so erfolgen.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.549
Die Anwendung von Cdl scheint bei näherem Hinschauen eigentlich auch gar nicht zu oft zu erfolgen, wie es auf den ersten Blick bei aller Euphorie aussieht.

CDL ist sicher nichts, was man dauerhaft einnimmt, sondern nur im Bedarfsfall. Ich mache 1 - 2 mal pro Jahr eine kleine Kur als Vorsorge und setze es im Krankheitsfall ein. Die stärksten und beeindruckendsten Effekte hatte ich bei den ersten Kuren vor 10 Jahren, das war gesundheitlich für mich tatsächlich eine 180°-Kehrtwende. Dieser Teil der Geschichte fehlt allerdings, weil ich erst Jahre später in dieses Forum gekommen bin. Überhaupt fehlen die ganzen Erfahrungsberichte aus dem alten MMS-Forum, hier gab es von Anfang an nur diese Streitereien.

MSM dagegen kann ggf. bei entsprechender Indikation dauerhaft eingenommen werden (Entzündungen, Allergien, Gelenkprobleme etc.).
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.888
Mich würde auch interessieren, welche Mittel parallel zu Cdl im Krankheitsfall angewendet werden.

Mein DT ist seit über einem Jahr auch relativ stabil, könnte aber nicht mit Bestimmtheit sagen, ob irgendetwas davon, was ich bisher eingenommen habe, dafür der Auslöser ist, oder eine Kombi davon, oder garnichts davon.

Ich kann mich auch nicht erinnern, wann ich das letzte Mal richtig erkältet war oder gar Grippe hatte. Die Mandelentzündung ging auch rasch vorbei mit "meinen" Mittelchen. Oder auch ohne diese? Hätte ich Cdl benutzt, hätte ich mich darauf versteift, das wäre es gewesen? Ich weiß es nicht...
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
963
Hätte ich Cdl benutzt, hätte ich mich darauf versteift, das wäre es gewesen? Ich weiß es nicht...
Ich versteife mich nicht auf CDL, sondern nehme bei Grippeanzeichen erst einmal ein homöopathisches Mittel, Gripp Heel, und eine homöopathische, von Veronika Carstens propagierte Mischung einiger Komplexmittel, die meist innerhalb 2 Stunden wirken, wenn nicht, kommt CDL an die Reihe. In Pandemiezeiten allerdings mag ich nicht erst warten, ob Homöopathie hilft. Es könnte ja Covid sein, und ich möchte niemanden anstecken, der sich nicht so gut zu helfen weiß.

MaxJoys Beobachtung, dass die stärksten Erfolge in den Wochen der ersten Anwendung geschahen, kann auch ich bestätigen. Da ich vorsichtig einstieg, damals noch mit MMS, konnte ein Aufräumen von Schadstoffen im Körper so geschehen, dass es mich nicht belastete, aber gleich mehrere Probleme beseitigte. Dass ich nun trotz meines Alters nur wenig mit Infektionen zu tun habe, könnte damit zusammenhängen, dass ich damals gründlich entgiftet wurde. Und dies mit jeder späteren Anwendung aufgefrischt wurde.
Nun wende ich es nur aus akutem Anlass an, obwohl ich manchmal daran denke, ob ich meine Diabetes nicht doch einmal mit einer längeren Kur angehen sollte.

Dass ich beide Comirnaty-Impfungen ohne bislang irgendwelche Nebenwirkungen vertragen habe, könnte auch mit der Reinigungswirkung von CDL zusammenhängen.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
789
Ich kann mich auch nicht erinnern, wann ich das letzte Mal richtig erkältet war oder gar Grippe hatte.
Da fällt mir gerade ein, dass es mir genau so ging, als ich an Borreliose erkrankt war, hatte während dessen weder Schnupfen noch Grippe und kein Fieber. Nach der Heilung bekam ich wieder Grippe UND Fieber.
Borrelien manipulieren das Immunsystem so, dass der Körper nicht mehr mit Fieber reagiert, weil Borrelien hohe Temperaturen nicht mögen.
Sorry ist OT, aber vielleicht hängen Deine Symptome alle irgendwie mit einer Borrelien- und/oder Co- Infektion zusammen.
Man kann d.b. einen Antikörpertest machen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
963
Hätte ich Cdl benutzt, hätte ich mich darauf versteift, das wäre es gewesen? Ich weiß es nicht...
Ich versteife mich nicht auf CDL, sondern nehme bei Grippeanzeichen erst einmal ein homöopathisches Mittel, Gripp Heel, und eine homöopathische, von Veronika Carstens propagierte Mischung einiger Komplexmittel, die meist innerhalb 2 Stunden wirken, wenn nicht, kommt CDL an die Reihe. In Pandemiezeiten allerdings mag ich nicht erst warten, ob Homöopathie hilft. Es könnte ja Covid sein, und ich möchte niemand anstecken.

MaxJoys Beobachtung, dass die stärksten Erfolge in den Wochen der ersten Anwendung geschahen, kann auch ich bestätigen. Da ich vorsichtig einstieg, damals noch mit MMS, konnte ein Aufräumen von Schadstoffen im Körper so geschehen, dass es mich nicht belastete, aber gleich mehrere Probleme beseitigte. Nun wende ich es nur aus akutem Anlass an, obwohl ich manchmal daran denke, ob ich meine Diabetes nicht doch einmal mit einer längeren Kur angehen sollte.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
963
Nach der Heilung bekam ich wieder Grippe UND Fieber.
Während und nach meiner Krebserkrankung vor 40 Jahren hatte ich auch nie fiebrige Infekte. Nach der naturheilkundlichen Kur, die mir aus meiner Sicht das Leben rettete, erlernte ich das Rutengehen und konnte mit Reaktionsabstand-Testung vor dem Spiegel meinen Grad an Belastung mit Krebs-Schwingungen feststellen. Nach einem halben Jahr bekam ich nacheinander 3 schwere Halsentzündungen mit über 40 Grad Fieber. Mit jeder nahm die Krebsbelastung ab, bis sie nach der dritten nicht mehr feststellbar war.

Meine Vermutung: Krebs unterdrückt fieberhafte Entzündungen, da Hitze die Krebszellen abtötet.

P.S. Die Skeptiker müssen mir das nicht glauben 😌
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
789
Meine Vermutung: Krebs unterdrückt fieberhafte Entzündungen, da Hitze die Krebszellen abtötet.
Hallo Locke,
ich sehe das nicht als Vermutung an, denn es gibt Hyperthemie- Behandlungen, die Krebszellen durch Hitze von über 42 Grad abtöten können.
Sorry, schon wieder OT, Mist, ich bessere mich sofort.
LG
zausel
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.888
@zausel55 und @Locke 38

Da ist was dran - auch wenn's jetzt OT ist, bei mir war es der EBV-Virus, der wohl Fieber verhindert - wie ich aus dem damaligen EBV - Forum entnahm. Und meine Polyneuropathie verursacht hat...

Er war damals nachweisbar, nach einer Reaktivierung, aber heute nicht mehr. (hatte vor kurzem im Blut schauen lassen) Er soll sich aber angeblich gut verstecken können.

Manchmal wünschte ich mir auch ganz "normal" reagieren zu können, aber mehr wie knapp 38 Grad kurzzeitig wird's seither nicht, denke ich. Bei der Mandelentzündung hatte ich wenigstens starkes Schwitzen in der Nacht (war klatschnass) und 37, 7- aber das kann man ja nicht unbedingt Fieber nennen, erhöhte Temperatur, ja.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
789
@zausel55 und @Locke 38

Da ist was dran - auch wenn's jetzt OT ist, bei mir war es der EBV-Virus, der wohl Fieber verhindert - wie ich aus dem damaligen EBV - Forum entnahm. Und meine Polyneuropathie verursacht hat...

Er war damals nachweisbar, nach einer Reaktivierung, aber heute nicht mehr. (hatte vor kurzem im Blut schauen lassen) Er soll sich aber angeblich gut verstecken können.

Manchmal wünschte ich mir auch ganz "normal" reagieren zu können, aber mehr wie knapp 38 Grad wird's nicht.
Mach doch bitte zum Thema Borreliose einen eigenen Faden auf, ich habe die Vermutung, dass Deine gesundheitlichen Probleme auf einer Borre- Infektion beruhen könnten. Meine Infektion hat hat eine Vielzahl von Symptomen verursacht und alle schwerwiegend.
Lies auch bitte meine Geschichte über Borreliose.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
1.888
Mach doch bitte zum Thema Borreliose einen eigenen Faden auf, ich habe die Vermutung, dass Deine gesundheitlichen Probleme auf einer Borre- Infektion beruhen könnten. Meine Infektion hat hat eine Vielzahl von Symptomen verursacht und alle schwerwiegend.
Lies auch bitte meine Geschichte über Borreliose.
Denkst du wirklich an Borreliose? Ich hatte zwar als Kind Mal einen Zeckenstich, wobei es keine weiteren Anzeichen danach gab und dann Mitte 20 eine FSME-Impfung, wo ich die 2. verpasste. Später Mitte 30 das Pfeiffersche Drüsenfieber und da ging's erst richtig bergab von da an.

Vor drei Jahren klärten wir mit Antikörpertests Borreliose ab - da war nichts. Aber ich lese mir deine Geschichte durch.

Ich meine, meine Symptome verdanke ich eher EBV und teilweise auch den Bandscheiben... Im EBV Forum berichteten viele über ähnliches... Von den dortigen Erfahrungsberichten könnte man auch meinen, es wäre Borre, aber geht auf Konto des Epstein Barr Viruses.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
789
Mach doch bitte zum Thema Borreliose einen eigenen Faden auf,
Das ist hier ist OT.

MMS, CDL - Pro und Contra​


hier ein passender Thread, wenn Du möchtest,
 
Oben